Posts Tagged ‘püree’

Hähnchenkeule in Chipotle-Marinade mit Kartoffel-Maispüree & Rotweinjus [19.03.2013]

Tuesday, March 19th, 2013

Heute gab es gleich mehrere Gerichte auf der Speisekarte, die mein Interesse weckten – wenn auch aus unterschiedlichen Gründen. Zum einen war da das Kartoffelgröstel mit Lauch und Schafskäse bei Vitality, das nicht nur gesund aussah, sondern mit gerade mal 338kcal pro Portion einen angenehm leichten Genuss versprach. Aber auch das Po siao you yu – Tintenfisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Chili-Knoblauchsauce nach Peking-Art, das neben Ko Lo Han Zei – Herzhaftes Chinagemüse in süß-saurer Sauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde reizte mich wegen der Tintenfische. Und dann war da schließlich noch die Geschmorte Hähnchenkeule in Chipotle-Marinade, dazu Kartoffel-Maispüree & Rotweinjus bei Tradition der Region, ein Gericht welches das erste Mal im Rahmen der Südamerika-Woche Anfang November letzten Jahres als Pollo chipotle con humitas das erste mal auf der Karte auftauchte und unter der gleichen Bezeichnung wie heute, allerdings noch mit einigen roten Pfefferkörnern garniert, Ende Januar 2013 erneut angeboten worden war. Das konnten das heutige Globetrotter-Angebot in Form von Spaghetti Carbonara mit Parmesan natürlich nicht mithalten. Ich überlegte kurz und entschied mich schließlich, obwohl was die Nährwerte angeht bestimmt nicht gerade optimal, schließlich für die Chipotle-Hähnchenkeule. Diese ergänzte ich noch mit etwas Gemüse in Form von Möhren und Blumenkohl sowie einem Becherchen Waldbeerenpudding aus dem Dessertangebot.
An dieser Stelle sei übrigens auch mal erwähnt, dass es mich immer wieder wundert nach welchen Aspekten das Angebot der Gemüsetheke zusammengestellt wird. Ein bis zwei der insgesamt fünf Schalen dort, soviel weiß ich inzwischen, sind meistens mit irgendwelchen Resten des Vortages gefüllt, die anderen drei bis vier jedoch mit irgend welchen Gemüsesorten, die häufig in keinerlei Bezug zu den angebotenen Gerichten stehen – meiste irgendwelches Mischgemüse oder auch mal einzelne Erbsen, Möhren, Blumenkohl oder Broccoli. Wenn man schon eher selten Gemüse zu den zwei großen Fleischgerichten serviert, wäre es doch zumindest wünschenswert dass die kostenpflichtige Gemüseauswahl auf diese ein wenig abgestimmt ist – z.B. Bohnen zu Lammgerichten oder Rotkohl bzw. Rosenkohl zu Geflügelgerichten. Das würde den Genuss auf jeden Fall noch etwas erhöhen – das aber nur mal so am Rande erwähnt.

Hähnchenkeule in Chipotle-Marinade mit Kartoffel-Maispüree & Rotweinjus / Chicken leg in chipotle marinade with corn potato puree &  red wine jus

Ob die Hähnchenkeulen wirklich mariniert waren oder ob man die Chipotle, also geräucherte Jalapenos, hier einfach nur in der Sauce mit verarbeitet hatte konnte ich nicht ganz genau feststellen, aber die zarten Keulen mit reichlich saftigem Fleisch, welches sich angenehm leicht auch mit Messer und Gabel von den Knochen lösen ließ, hatte auch jeden Fall eine leicht pikante Note, so wie ich mag. Dazu trug natürlich auch der dickflüssige, würzige Jus bei, dessen Menge ich zuerst als etwas reichhaltig empfand, die aber in Anbetracht der ebenfalls großen Menge der Sättigungsbeilage aus etwas grober gestampften Kartoffeln und Maiskörnern sich letztlich als genau richtig erwies. Hätte zwar meiner Meinung nach auch gerne noch etwas pikanter sein können, aber das hätte wahrscheinlich den Geschmack der Allgemeinheit nicht mehr ganz getroffen. Bei der Gemüseauswahl aus Möhrenscheiben und Blumenkohl muss ich aufgrund starken Temperaturverlusts und etwas zu langer Kochzeit einen kleinen Punktabzug geben, aber der wurde durch den fruchtigen und angenehm dickflüssigen Waldbeerenpudding mit zahlreichen Fruchtstückchen wieder ausgeglichen, so dass ich auch heute mit meiner Auswahl wieder einmal überaus zufrieden sein konnte.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass auch sie am häufigsten bei der Hähnchenkeule zugegriffen hatten, was diesem Gericht heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala bescherte. Auf Platz zwei folgten aber schon die Asia-Gerichte, gefolgt von den Spaghetti Carbonara auf Platz drei und dem vegetarischen Kartoffelgeröstel auf Platz vier. Da bei einem solchen Angebotmix jedes andere Ergebnis auch eher verwunderlich gewesen wäre, kann ich mir diesbezüglich wohl jeden weiteren Kommentar sparen.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenkeule: ++
Rotweinjus: ++
Kartoffel-Maispüree: ++
Möhren- & Blumenkohlgemüse: +
Waldbeerenpudding: ++

Putensteak in Honig-Pfeffersauce [24.06.2011]

Friday, June 24th, 2011

Heute fiel mir die Wahl mal wieder sehr leicht. Auf Asiatische Gerichte, es wurden u.a. Gebackene Ananas und Banane sowie Gaeng Massaman Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman Curry angeboten, hatte ich keine Lust, der traditionell-regionale Apfelstrudeln mit Vanillesauce war mir zu süß und der Gebackene Seelachs mit Kartoffelsalat und Remouladensauce bei Globetrotter sagte mir aufgrund des Kartoffelsalats nicht zu. Also entschied ich mich für das Steak von der Pute in Honig-Pfeffersauce, dazu Kartoffelgestampftes mit Sellerie und Möhren bei Vitality, an dem ich mich hier und hier schon mal gütlich getan hatte. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Tiramusi-Mousse von der Dessert-Theke hinzu.

Pute in Honig-Pfeffer-Sauce / Turkey in honey pepper sauce

Im Gegensatz zu den vorherigen Malen hatte man sich dieses Mal dazu durchgerungen, die Pfefferkörner nicht in ganzen Körnern in die Sauce hinzuzufügen, sondern man hatte die dieses Mal grob zermahlen. Dadurch kam der Pfeffer meiner Meinung nach besser zur Geltung und harmonierte wunderbar mit der restlichen Sauce mit ihrem Honigaroma und den Zwiebelstückchen, die geschmacklich wunderbar zu dem zarten Putensteak passte. Dazu gab es Kartoffelpüree, das man mit ein wenig Karottenstiften und etwas Knollensellerie aufgewertet hatte. Fand ich sehr lecker und gut zueinander passend – kann man wirklich nicht meckern. Und auch am Mousse mit Tiramusi-Geschmack gab es nchts auzusetzen.
Bei der Allgemeinheit der Kantinengäste leisteten sich heute Seelachs und Putensteak ein knappes Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz auf der Beliebtheitsskala, den meiner Meinung nach das Putensteak mit hauchdünnem Vorsprung für sich gewinnen konnte. Auf Platz drei folgten schließlich die Asia-Gerichte und auf Platz vier der Apfelstrudel. Dass das Betriebsrestaurant heute nur schwach besucht war brauche ich dabei wohl nicht zu erwähnen – viele haben natürlich den Brückentag genutzt um das Wochenende zu verlängern. Hatte den Vorteil dass es heute nirgendwo zu Warteschlangen kam.

Mein Abschlußurteil:
Putensteak: ++
Honig-Pfeffersauce: ++
Kartoffelpüree mit Möhren und Sellerie: ++
Tiramusi-Mousse: ++

Rinderroulade mit Kartoffelpüree [08.02.2011]

Tuesday, February 8th, 2011

Zwar klangen sowohl das Tahoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce als auch das Nua Pad Prik – Gebratene Rindfleischstreifen mit frischem Gemüse in Chilisauce aus der Asia-Ecke ganz aktzeptabel, doch ich entdecke in der regulären Küche etwas, das mich weitaus mehr reizte. Das waren aber weniger die Farfalle al peperoni in der Sektion Vitality und auch nicht das heutige Globetrotter-Gericht in Form eines Coq au Vin – Geschmorte Hähnchenkeile in Rotweinsauce auf Tagiatelle – ein Gericht dass ich übrigens hier, hier und hier schon mal probiert hatte. Viel mehr hatte es mit heute die Hausgemachte Rinderroulade mit Kartoffelpüree angetan, welche ich in etwas erweiterter Form hier und hier bereits auf dem Tablett gehabt hatte. Leider hatte man dieses mal die Blaukraut weggelassen und auch an der Gemüsetheke gab es nichts vergleichbares. Daher griff ich dort alternativ bei einer Mischung aus Karotten und Zucchini zu – eine Entscheidung die ich aber bald schon bereuen sollte.

Rindroulade "Bürgerlich" / beef roulade

Bereuen tat ich es deswegen, weil es sich bei diesem Gemüse offensichtlich um die Reste vom gestrigen Zucchini-Möhrenragout und das passte geschmacklich überhaupt nicht zu einer bürgerlichen Rinderroulade. Prinzipiell war es zwar geschmacklich ok, aber Currygemüse und Roulade schmecken einfach zusammen nicht. Also ließ ich die Schale nach einigen Bissen links liegen und konzentrierte mich auf die restlichen Komponenten. Wie üblich war das geschmorte Rindfleisch mit einer Gurke und einigen Karottenstreifen, die mit Baconstreifen umwickelt waren. Sehr lecker muß ich sagen, hier gab es absolut nichts auszusetzen. Auch das Kartoffelpüree erwies sich als geschmacklich zwar in Ordnung, aber ich fand es für meine persönlichen Geschmack etwas zu dünnflüssig geraten. Und das gleiche muss ich leider auch von der ansonsten gut passenden Sauce sagen. In der Summe bereute ich meine Wahl aber nicht.
Und auch die anderen Kantinenbesucher schien heute primär der Rindsroulade zuzusprechen, womit ich diesem Gericht heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zusprechen würde. Auf Platz zwei und eng auf folgte der Coq au Vin und danach die Asiatischen Gerichte auf Platz drei. Platz vier belegten schließlich die Farfalle al peperoni. Zusätzlich konnte ich heute eine recht hohe Anzahl von Personen beobachten die Sushi aßen. Muß mich mal informieren wie das mit den Sushi funktioniert und ob man die vorbestellen muss – habe so etwas lange nicht mehr probiert.

Mein Abschlußurteil:
RInderroulade: ++
Kartoffelpüree: +
Sauce: +
Zuchini-Möhrenragout: +/-

Rinderroulade mit Blaukraut [17.06.2010]

Thursday, June 17th, 2010

Nachdem ich ja gestern schon Asiatische gegessen hatte, fielen die dortigen Angebote in Form von “Asiatischem Gemüse, herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce” oder “Gaeng Messaman Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman Curry” aus. Aber auch die reguläre Küche hatte heute einige interessante Angebote. Nach “Farfalle al peperoni” aus der Vitality-Ecke war mir heute aber nicht so und die bei Globetrotter angebotenen “Chicken Wings mit Barbequesauce und Countrypotatoes” erschienen mir doch etwas zu fett. Also fiel meine Wahl auf das heute Tradition der Region Gericht, einer “Hausgemachte Rinderroulade mit Kartoffelpüree und Blaukraut“.
Rindsroulade mit Blaukraut
Mit der Sauce war man wie zu sehen ist mal wieder sehr großzügig umgegangen, aber das bin ich ja bereits gewohnt. Ebenso wie ich eigentlich schon gewohnt bin dass das Kartoffelpüree etwas dünnflüssiger ist als ich es normalerweise gewohnt bin. Geschmacklich war es zwar vollkommen in Ordnung. Und auch beim Blaukraut gab es geschmacklich nichts auszusetzen. Das einzige was mich etwas stutzig machte war ein kleiner Klumpen einer geleeartigen Masse, welchen ich im Blaukraut fand. Geschmacklich war er undefinierbar und hatte den Geschmack des umgebenden Blaukrauts angenommen. Vielleicht besser wenn ich nicht weiß um was es sich handelt und auch nicht länger drüber nachdenke. 😉 Der Hauptbestandteil des Gerichtes war aber natürlich die Rinderroulade, die ohne Fäden, Zahnstochern oder ähnliches gerollt war. Umgeben von dünnem Rindfleisch, das nur an einer kleinen Stelle scheinbar etwas zu lange gebraten worden war, fand sich eine Füllung aus Bacon-Speck, Zwiebeln, Karotten sowie einer kleinen Gewürzgurke.
Füllung Rindsroulade
Ich bin von zu Hause zwar eine etwas andere Füllung gewöhnt, aber nachdem ich hier und hier ja schon Rinderroulade in diesem Betriebsrestaurant probiert habe, scheint mir dass die Füllung mit Bacon, Karotten und Gewürzgurken die hier wohl übliche zu sein.
Die Roulade war dann auch das deutlich beliebteste Gericht unter den anderen Gästen, aber eng gefolgt von den ebenfalls gern genommenen Chicken Wings, die heute noch eindeutig vor den Asia-Gerichten lagen. Auch die Farfalle erfreuten sich einer gewissen Beliebtheit, auch wenn sie als vegetarisches Gericht in der Beliebtheit doch eindeutig hinter den anderen Angeboten lagen.
Mit schätzungsweise 230kcal oder 8 WW ProPoints pro Roulade plus Kartoffelpüree, der Sauce und natürlich dem Blaukraut kam ich somit heute auf 16 WW ProPoints, was absolut innerhalb meines heutigen Rahmens lag.

Mein Abschlußurteil:
Rinderroulade: ++
Blaukraut: ++
Kartoffelpüree: +