Return to the Caribbean – Be Live Marien All Inklusive [13. – 16.10.2018]

Am Samstag entschlossen wir uns kurzfristig dazu, dass wir uns ein paar Tage All Inklusive Urlaub gönnen sollten. Bei der Suche nach einer passenden Location bei booking.com stieß ich dabei auf das Be Live Marien Resort in Puerto Plata, dass drei Tage für knapp 200 Euro bot. Ich war schon häufiger an diesem Resort, das an der Costa Dorada direkt neben der Haupteinfallstraße nach Puerto Plata liegt, vorbei gefahren, hatte ihm aber wenig Aufmerksamkeit geschenkt.

Be Live Marien - Puerto Plata

Persönlich bin ich ja, ich weiß gar nicht warum, kein so großer Freund von All Inklusive Urlaub, denn ich möchte lieber Land und Leute kennenlernen als mit anderen Touristen auf hermetisch abgeriegelten Geländen zu hocken. Außerdem gehe ich bei All Inklusive gern davon aus, dass man beim Essen nicht gerade die hochwertigsten Gerichte serviert – ich glaube ich habe da zu viele Folgen Achtung Kontrolle mit den Hoteltesterinnen auf Kabel 1 geguckt, wo man ja gerade das vorgeführt bekommt. ­čśë Doch ich sollte dieses Mal endgültig eines besseren belehrt werden.
Zwar hätten wir bereits ab 15:00 Uhr Ortszeit einchecken können, kamen aber erst gegen 16:00 Uhr an. Ich hatte zwar bereits auf booking.com reserviert, musste den Aufenthalt aber direkt vor Ort bezahlen – dafür erhielten wir zwei Schlüsselkarten für unser Zimmer im Gebäude 9, zwei Ausleihkarten für Handtücher und farbige Bändchen um die Handgelenke gebunden, die uns als Gäste markierten.

Be Live Marien Puerto Plata - Key & Towel Cards

Anschließend wurden unser kleiner Koffer auf eine Art Golfmobil verladen, das uns samt Gepäck bis vor das Gebäude fuhr in dem unser Zimmer lag. Und der Strand war nur einen Steinwurf entfernt.

Be Live Marien Puerto Plata - Gästehaus / Guest  house

Als wir das Zimmer betraten, entgingen wir aber nur knapp einem Kälteschock, denn die Klimaanlage lief auf vollen Touren und hatte den Innenraum auf 17 oder 18 Grad heruntergekühlt. Das klingt nicht kühl, aber wenn man aus dem 32 Grad heißen Außenbereich kommt, ist es schon sehr deutlich zu spüren. Und die Klimaanlage lief dauerhaft, während alle anderen elektrischen Geräte inklusive des Lichts durch das Einstecken einer der Schlüsselkarten in einen Slot neben der Tür aktiviert wurden. Und was wir als Zimmer sahen gefiel uns schon mal sehr gut: Ein großes Doppelbett,

Be Live Marien Puerto Plata - Zimmer - Bett / Room - Bed Be Live Marien Puerto Plata - Zimmer - Eingangsbereich / Room - Entrance
Links: Doppelbett – Rechts: Eingangsbereich

Tisch, Sofa, Sideboard mit Fernseher, eine kleine Kaffemaschine mit Wasser im Eingangsbereich

Be Live Marien Puerto Plata - Zimmer - Schreibtisch & Fernseher / Room - Desk & TV Be Live Marien Puerto Plata - Zimmer - Kaffemaschine / Room - Coffeemaker
Rechts Tisch mit Fernseher – Links: Kaffemaschine & Wasser

sowie ein kleines, aber komfortabel eingerichtets Bad mit Waschbecken, Dusche mit Warmwasser und abgetrennter Toilette.

Be Live Marien Puerto Plata - Zimmer - Bad / BathroomBe Live Marien Puerto Plata - Zimmer - Toilette / Room - ToiletBe Live Marien Puerto Plata - Zimmer - Dusche / Room - Shower
Oben links: Badezimmer – Oben rechts: Toilette – Unten: Dusche

Außerdem verfügte das Zimmer noch über eine kleine ebenerdige Terrasse mit Holztisch und zwei Stühlen, davon habe ich aber leider keine Fotos.
Nachdem wir uns ein wenig eingelebt und eingerichtet hatten, machten wir uns auf den Weg ins Buffet-Restaurant, vorbei am inzwischen verwaisten großzügigen Pool – es dämmerte inzwischen.

Be Live Marien Puerto Plata - Pool bei Dämmerung / Pool at dawn

Etwas ärgerlich waren die Souvenirverkäufer, die auf dem letzten Wegstück vor dem Restaurant lauerten und versuchten den hungrigen Touristen ihren Krimskrams anzudrehen. Doch meine einheimische Begleitung wimmelte diese glücklicherweise schnell ab – außerdem erwies es sich, dass sie nur Abends hier hockten und der Weg morgens und mittags frei war. Schließlich erreichten wir das offene Buffet-Restaurant und wurden direkt hinter dem Eingang begrüßt und bekamen einen Tisch zugewiesen.

Be Live Marien Puerto Plata - Buffet Restaurant - Eingangsbereich / Entry area

Rechts und Links eines breiten Mittelbereichs befanden sich zahlreiche Tische für verschiedene Gruppengrößen vom Pärchen bis zur Großfamilie, da erschien es schon sinnvoll die Belegung zu steuern und den Gästen keine freie Platzwahl zuzumuten.
Der Mittelbereich schließlich wurde durch mehrere Theken ausgefüllt, die den Gästen ein umfangreiches Speiseangebot offerierten. Es gab Brot und Brötchen, warmes Fleisch, Gemüse und Beilagen, Salate, Aufschnitt wie Wurst und Käse, Süßspeisen, Früchte und vieles mehr. Außerdem lag im hinteren Bereich eine offene Küche, an der zwei Köche wechselnde frisch zubreitete Gerichte anboten – aber das sollte ich leider erst am nächsten Morgen entdecken. An einer kleinen Seitentheke gab es außerdem verschiedene Pizzen zur Auswahl.

Be Live Marien Puerto Plata - Buffet Restaurant

Be Live Marien Puerto Plata - Buffet Restaurant - Innenbereich  / Internal room

Und das was in den Warmhaltetheken auf die Gäste wartet sah wirklich überaus verlockend aus und wurde außerdem ständig aufgefüllt, so dass sich nie der Eindruck von leeren Schalen bot.

Be Live Marien Puerto Plata - Buffet Restaurant - Buffet

Ich entschied mich recht spontan für Kartoffeln, Würstchen, karibisches Rindfleisch, Bohnen, Möhren und etwas das wie Kasseler aussah.

Be Live Marien Puerto Plata - Dinner from Buffet

Und ich musste an dieser Stelle meine voreingenommene Meinung, All Inklusive Touristen würde nur minderwertiges Essen angeboten endgültig revidieren, denn dass was hier angeboten wurde war frisch, hochwertig und überaus lecker – und außerdem war die Auswahl wirklich riesig. Ich konnte gar nicht genug Hunger mitbringen, um auch nur einen Bruchteil davon probieren zu können.
Während wir am Tisch saßen uns speisten – die Getränke wie Wasser, Fruchtsäfte, Limonade oder Bier wurden vom aufmerksamen Personal am Tisch serviert und regelmäßig nachgefüllt – machte sich etwas mit lauter Maunzen neben mir bemerkbar: Eine kleine Restaurantkatze, die einige Minuten bei mir versuchte etwas Essen zugeworfen zubekommen und sogar am Stuhl hochsprang, dann aber die Sinnlosigkeit einsah und munter an den nächsten Tisch weiterzog und von neuem begann sich mit Miauen bemerkbar zu machen.

Be Live Marien Puerto Plata - Restaurantkatze / Restaurant cat

Nach dem Essen begaben wir uns erst einmal zurück aufs Zimmer – und ich döste nach all der Hitze und dem Essen leider recht schnell ein.
Am nächsten Morgen schliefen wir lang und gingen erst nach 9 Uhr zum Frühstück – dieses Mal ohne auf dem Weg von Souvenirverkäufern belästigt zu werden. Jetzt, bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen konnten wir auch die gepflegte Hotelanlage in ihrer Gänze bewundern. Ein paar Wölkchen am Himmel verhinderten, dass die Sonne bereits jetzt zu sehr brannte.

Be Live Marien Puerto Plata - Hotelanlage / Hotel facility Be Live Marien Puerto Plata - Hoteanlage 2 / Hotel facility 2

Nachdem wir im Buffet-Restaurant wieder einen Tisch zugewiesen bekommen hatten, machte ich mich daran das Angebot des Morgens etwas zu erkunden. Dabei entdeckte ich dass an der Küchentheke im hinteren Bereich frische Omelettes zubereitet wurden – versehen mit den Zutaten die man zuvor an einer kleinen Seitentheke auswählen konnte. Es gab Tomaten, Pilze, Jalapenos, Zwiebeln, gewürfelte Würstchen und einiges mehr.

Be Live Marien Puerto Plata - Omlett-Zutaten / Omelette ingredients

Da brauchte ich nicht lange zu überlegen und entschied mich mir ein individuelles Omelett mit ein paar Zutaten zubereiten zu lassen.

Be Live Marien Puerto Plata - Küchentheke / Kitchen counter

Dazu gesellten sich noch gebratene Wurstscheiben – ich glaube eine Art Salami -, Würstchen und gebackene Bohnen in Sauce.

Be Live Marien Puerto Plata - Omlette, Würstchen & Bohnen zum Frühstück / Omelette, sausages & beans for breakfast

Danach hatte ich noch etwas Appetit und sah mich mal der Theke mit den Gebäckstücken um, die ich mit etwas frischem Obst kombinierte.

Be Live Marien Puerto Plata - Gebäck & Obst / Pastry & fruits

Nach dem Frühstück wollten wir dann zum Strand, uns vielleicht dort massieren lassen.

Be Live Marien Puerto Plata - Blick in Strand / View towards the beach

Doch mit der Massage wurde es leider nichts, denn diese Dienstleistung ist am Strand nur für VIP-Gäste in einem abgegrenzten Bereich verfügbar – alle anderen müssen dazu ins Spa gehen. So teilten uns zwei Arbeiter mit, die hier Blätter rechten – es ist schon Vorteilhaft wenn man eine Einheimische als Begleitung hat. ­čśë Ich als deutscher Gringo hätte sie mit meinen eingeschränkten Sprachkenntnissen nicht fragen können. Also versuchten wir und einfach nur am Strand zu vergnügen. Die meisten Liegen im Schatten waren zu dieser Tageszeit aber leider bereits belegt. Hinzu kam dass der stetige Wind vom Meer den feinen Strandsand durch die Luft blies und es auch keinerlei Service für Otto Normalgast am Strand gab – nicht mal Getränke. Daher zogen wir uns nach etwas mehr als einer halben Stunde doch lieber an den Pool zurück, denn hier gab es mehr Schatten und kostenlose Getränke en masse.

Be Live Marien Puerto Plata - Swimmingpool Be Live Marien Puerto Plata - Swimmingpool 2
Be Live Marien Puerto Plata - Palmen / Palms Be Live Marien Puerto Plata - Swimmingpool 3
Am Swimmingpool

Die begehrtesten Liegen waren natürlich auch hier bereits belegt – wahrscheinlich seit dem frühen Morgen, man kennt dass ja von anderen Hotelanlagen in denen sich die Gäste den Wecker auf 5:30 stellen, damit sie ihr Handtuch schon mal vorsorglich auf die Liege legen können bevor sie weiter schlafen. ­čśë Aber es gab auch genügend anderen Plätze, an denen man es sich gutgehen lassen konnte – so zum Beispiel nahe einer kleinen Bar, an der es alles kostenlos gab, was die Kehle begehrte.
Bald war es auch schon wieder an der Zeit für das Mittagessen. Zum Glück brauchten wir nur über die Brücke in der Mitte des Pools zu laufen und waren schon gleich im Buffet-Restaurant, wo uns wieder ein umfangreiches Angebot verschiedenster Gerichte erwartete.

Be Live Marien Puerto Plata - Mittagsangebot / Lunch offerings

Kroketten, aus denen kleine Krebs- oder Krabbenscheren ragten weckten dabei mein besonderes Interesse. Dazu gesellten sich ein paar Chicken Nuggets, Oktopus in Kokosmilch-Sauce, Gemüse und Bohnenreis auf meinen Teller.

Be Live Marien Puerto Plata - Krebskroketten, Hähnchen Tintenfisch & Bohnenreis / Crab croquettes, chicken, octopus & bean rice

Als Nachtisch gab es noch etwas frisches Obst, das ich aber nicht extra im Lichtbild festhielt.
Nach etwas mehr Zeit am Pool entschieden wir uns, dem Spa einen Besuch abzustatten, um die am Strand nicht angebotene Massage nachzuholen. Leider sind Massagen nicht im All Inklusive Angebot inbegriffen, aber mit etwa 30 Euro für eine halbe Stunde waren die Preise noch erträglich. Dazu buchten wir uns noch eine Stunde im Jakuzi. Ich werde davon – ich hoffe verständlich – aber keine Bilder hier veröffentlichen. Die älteren weiblichen Masseusen waren dabei aber sehr professionell und bestimmt auch dafür ausgebildet – etwas dass ich bei den Massagen, die hier am Strand von angeboten werden, etwas bezweifle. Und auch die Jakuzi erwiesen sich trotz der Hitze des hiesigen Wetters als überaus angenehm.
Anschließend war es zwar schon spät, aber es gab noch immer frischen Abendessen im Buffetrestaurant. An der Küchentheke, an der ich morgens mein Omelette bekommen hatte, briet man am Abend Rinderbraten oder Langostinis, kleine Langusten. Ich entschied mich für den innen zart rosa erscheinenden Rinderbraten, etwas Hähnchen, Tomatenreis und Gemüse.

Be Live Marien Puerto Plata - Rinderbraten, Hähnchen & Tomatenreis / Roast beef, chicken & tomato rice

Sehr lecker, vor allem der Rinderbraten war wunderbar zart und saftig. Aber auch bei den anderen Komponenten gab es nichts auszusetzen. Zum Nachtisch holte ich mir noch etwas Vanille- und Schokoeis aus einer Kühltruhe, die ich heute leider erst entdeckt hatte.
Beim Abendessen entschieden wir, unseren Aufenthalt, der eigentlich Morgen hätte enden sollen um einen weiteren Tag zu verlängern. Dazu gingen wir zur Rezeption, die jedoch so fair war uns mitzuteilen dass es billiger wäre, wenn wir die Verlängerung über booking.com buchen würden. Also taten wir dies und zahlten noch einmal hundert Euro für zwei Personen. Den Abend ließen wir am Pool ausklingen, bei ein paar kostenlosen Bierchen der Marke Presidente und etwas Cuba Libre.
Der nächste Tag startet natürlich wieder mit einem ausgiebigen Frühstück im Buffet-Restaurant. Natürlich ließ ich mir wieder ein Omelette mit selbst gewählten Zutaten frisch zubereiten.

Be Live Marien Puerto Plata - Making omelettes

Dazu gesellten sich gebratene Wurststückchen, Speckstreifen, ein Stück gebackener Polenta, ein Stück gebratener Käse sowie einige Baked Beans in Tomatensauce.

Be Live Marien Puerto Plata - Breakfast

Den Rest des angebrochenen Vormittags verließen wir unser kleines Paradies für kurze Zeit, da wir sicher gehen wollte dass sich um den kleinen Hund meiner Begleitung auch richtig gekümmert wurde – außerdem hatten wir ein schlechtes Gewissen ihn so lange in fremder Betreuung zurückgelassen zu haben. Doch wie sich herausstellte war alles in Ordnung und zum Mittagessen waren wir wieder zurück im Be Live Hotel Resort.
An der Küchentheke wurden dieses Mal – unter anderem – frische Fleischfrikadellen für Hamburger gebraten. Da konnte ich nicht Nein sagen, denn ich liebe diese Dinger ja – leider. Dazu nahm ich mir noch zwei Käsekroketten, das reichte dann auch fürs Mittagessen. Die Frikadelle erwies sich als wundbar locker und saftig, ein wahrer Genuss, nur das Sesambrötchen war leider etwas labberig.

Be Live Marien Puerto Plata - Hamburger & Cheese rolls

Den Nachmittag verbrachten wir wieder größtenteils am Pool, um zum Abendessen wieder ins Buffet-Restaurant zurückzukehren. Das ständig wechselnde Angebot war auch dieses Mal wieder überaus verlockend und abwechslungsreich,

Be Live Marien Puerto Plata - Lunch offerings

aber ich entschied mich dieses Mal dazu, auch mal den Pizzen von der kleinen Seitentheke eine Chance zu geben

Be Live Marien Puerto Plata - Pizza counter

und nahm mir je ein Stück mit Schinken, Pepperoni-Salami und Gemüsebelag. Nur von der Magherita ganz links ließ ich die Finger. Insgesamt keine leichte Kost, doch überaus lecker muss ich sagen.

Be Live Marien Puerto Plata - Pizza for dinner

Erst als ich die Pizzen bereits auf den Teller geladen hatte, entdeckte ich dass man auch frische Paella an der Küchentheke zubereitet. Großen Appetit hatte ich nicht mehr, aber eine kleine Portion inklusive kleinem Langostini wollte ich dann doch probieren.

Be Live Marien Puerto Plata - Paella

Nicht schlecht die Paella Valencia mit Fisch, Meeresfrüchten, Hühnchen und – so meinte ich zu sehen – sogar etwas Kaninchen. Ich persönlich hätte sie vielleicht noch etwas kräftiger gewürzt, aber sie war auch so ganz in Ordnung.
Nach etwas “Vorglühen” an der Poolbar begaben wir uns am fortgeschrittenen Abend in die Kleine Disco/Bar nahe der Rezeption, wo sich auch anderen Gäste bereits zum feiern eingefunden hatten und zu lokaler und internationaler Musik das Tanzbein schwangen.

Be Live Marien Puerto Plata - Disco/Bar

Die Stimmung war gut, es war bereits nach Mitternacht und der kostenlose Alkohol wurde in großen Mengen genossen, aber auch nicht die Riesenparty. Also entschlossen wir uns dazu in die vor dem Resort angesiedelten Disco & Casino Kivar weiter zu ziehen. Als wir ankamen hielt sich die Gästezahl noch in Grenzen,

Kviar Disco & Casino - Costa Dorada

aber je später der Abend wurde, desto mehr Leute aus den umliegenden Ferienresorts strömten in den Club. Und das, obwohl man hier für Getränke zahlen musste. Es muss schließlich gegen 3:00 Uhr Nachts gewesen sein, als wir schließlich endlich in unser Zimmer zurückkehrten – was für ein Abend.
Schließlich brach unser letzter Tag im Be Live Collections Marien in Puerto Plata an. Obwohl es am Vortag spät geworden war, waren wir schon kurz vor 10:00 Uhr wieder wach und begaben uns zwecks eines letzten Frühstücks ins Buffet-Restaurant. Ich hatte ja vorgeschlagen, um einen weiteren Tag zu verlängern, aber meine Begleitung äußerste ernsthafte Sorgen dass wir bei dem guten Essen am Ende nur noch herausgerollt werden könnten – daher hatten wir uns doch zur Abreise entschieden. Also gab es nur noch ein allerletztes Mal frisches Omelette, Grillkäse & Würstchen zum Frühstück.

Be Live Marien Puerto Plata - Breakfast - Omlette, sausages & cheese

Danach packten wir zusammen, räumten wir das Zimmer und checkten aus. Und nicht nur wegen des guten Essens erwies sich unsere Entscheidung als gut, denn es begann gerade jetzt zu regnen und sollte auch den ganzen Tag mehr oder weniger stark anhalten. Wir hätten also wenig dort tun können. So endeten also schließlich unsere vier Tage im Paradies das wirklich exzellenten All Inklusive Resorts Be Live Collections Marien in Puerto Plata. Aber bestimmt werden wir irgendwann hierher (oder ein ähnliches All Inklusive Hotel) zurückkehren – so viel steht fest.

Return to the Caribbean – die Reise & erste Tage [08.- 12.10.2018]

Nachdem mich das Shuttle am Terminal eins des Flughafen Frankfurt abgesetzt hatte, war es gerade mal 9:15 Uhr, ich hatte noch viel Zeit bis mein Flieger starten sollte. Außerdem hatte ich mir für diesen Flug mal wieder die Premium Economy Class geleistet, das bedeutete ich konnte an der Schlange der bereits wartenden Fluggäste vorbei im Priority-Schalter einchecken.

17 - Flughafen Frankfurt - CheckIn Condor

Anschließend konnte ich entspannt durch die Sicherheits- und Passkontrollen in den internationalen Abflugbereich schlendern und dort noch etwas Duty-Free-Shopping betreiben sowie mir in der dortigen Camel Smoking Lounge noch einen letzten Glimmstengel für die nächsten 11 Stunden gönnen. Schließlich kam aber – recht verfrüht – die Durchsage, die Gäste für den Flug nach Puerto Plata mögen sich doch bitte am Gate 61 einfinden, welches sich übrigens im Untergeschoss, also auf Flugfeld-Niveau befindet. Wie ich mir daher schon denken konnte und was man mit dort bestätigte, befand sich der Flieger wie beim letzten Flug nach Puerto Plate auch in einer Off-Position, also nicht am Terminal selbst. Das bedeutete dass die Fluggäste mit Bussen zum Flieger gebracht werden mussten. Und da dies einige Zeit in Anspruch nehmen könnte, wollte man alle Passagiere so früh wie möglich vor Ort haben. Dennoch wartete ich dort bestimmt noch zwanzig Minuten, bevor wir schließlich aufgerufen wurden und in einer längeren Fahrt über das Flughafengelände zu unserem wartenden Flieger – einer Boing 767-300 – gebracht wurden.

18 - Flughafen Frankfurt - Off-Position Einstieg

Ich hatte mir dieses Mal den Sitz 8A, einen Fensterplatz, gebucht, wo mich neben dem üblichen Kissen und einer Decke auch ein Päckchen mit den für die für Premium Business Class bei Condor üblichen GiveAways in Form von Kopfhörer, Ohrstöpseln, Kompressionsstrümpfen, Zahnbürste und Schlafmaske erwartete.

19 - Condor Premium-Class - GiveAways

Auch wenn ich hiervon nur den Kopfhörer wirklich brauchte, dennoch eine nette Geste. ­čśë
Wir starteten schließlich gegen 12.00 Uhr mit weniger als 15 Minuten Verspätung von der berühmten Startbahn West des Frankfurter Flughafens und machten und auf den zehneinhalbstündigen Weg nach Puerto Plata. Nachdem wir die Reiseflughöhe erreicht hatten, begann die Kabinencrew das Mittagessen zuzubereiten und servierte es kurz nach 13:00 Uhr. Die Premium-Economy-Klasse bot dabei natürlich ein weitaus ausgefeilteres Angebot im Vergleich zu dem was man in der normalen Holzklasse servierte. Neben der größeren Beinfreiheit ein weiterer Grund, ein paar Euro mehr auszugeben.

20 - Condor  Premium-Class - Lunch

Die Vorspeise bestand dieses Mal allerdings aus einem Kartoffelsalat mit Meerrettich, Roastbeef und Dijon-Mayonaise mit gerösteten Zwiebeln, was mir allerdings wegen des Meerrettichs nicht so sehr zusagte. Der Hauptgang in Form von Gebratener Hähnchenbrust mit Arrabiatasauce, Blattspinat und Polenta entsprach da schon eher meinen Vorstellungen, auch wenn die Polenta für meinen Geschmack etwas dünnflüssig war und der Sauce es für eine Arrabiata an Schärfe fehlte. Außerdem fanden sich ein Laugenbrötchen, Butter, ein Stück Camembert sowie ein Stückchen Eierschnitte mit Beeren – ich glaube es waren Heidelbeeren – auf dem Tablett und ein kleines Snickers.
Nach dem Essen begann erst einmal die Zeit der Langeweile. Zum Glück waren die Premium-Filme in dieser Klasse im Preis inbegriffen, so dass ich mir unter anderem Avengers Infinity War und den neuen Dead Pool 2 ansehen konnte. Außerdem füllten wir die Zollerklärung und die Disembarkation Card aus, wovon man letztere sowohl bei An- als auch Abreise abgeben muss.
Ein erwähnenswerter Anblick beim Überflug des ansonsten leeren Atlantiks war da noch der Moment als wir in 10 km Flughöhe die Azoren überflogen und sich uns bei nur wenigen Wolken ein wunderbarer Blick auf diese Inselgruppe, insbesondere die lang gestreckte Ilha de S├úo Jorge bot.

20a - U╠łberflug Sao Jorge - Azoren / Flight over Sao Jorge - Azores

Außerdem wurde uns die lange Flugzeit noch durch ein kleines Becherchen Joghurt-Eiscreme mit roter Grütze, Amarettini und Knusperflocken versüßt.

21 - Condor Premium-Class - Eiscreme / Ice cream

Wir waren bereits kurz vor der Dominikanischen Republik über der Sargasso-See,

22 - Condor - Flug FRA-POP

als man uns schließlich noch einen kalten Snack servierte.

23 - Condor Premium-Class - Dinner

Dieser Bestand aus einem Nudelsalat mit Ruccola-Dressing, etwas Tomatenlachs, einem Stück Gänseleberterrine mit Pistazien, etwas Senf-Mayonaise, einem kleinem Mecklenburger Baguette (Brötchen), Butter, Kirschmichel-Kuchen und wiederum einem Snickers.
Schließlich erreichten wir die Dominikanische Republik, wo wir allerdings nicht direkt den Flughafen Puerto Plata ansteuerten, sondern noch eine lange Schleife ins Inland flogen und dort umdrehten.

24 - Anflug auf Puerto Plata / Approach on Puerto Plata

Dabei kamen wir – zumindest meinem Gefühl nach – dem Pico Isabel de Torres, dem Berg oberhalb der Stadt Puerto Plata, recht nahe. Aber ich habe die Entfernung wahrscheinlich falsch abgeschätzt und mein im Stillen gesendetes Stoßgebet war unsinnig gewesen, denn wenig später setzten wir sicher zur Landung auf dem Aerpuerto Gregorio Luperon nahe Puerto Plata an.

25 - Landung in Puerto Plata

Bereits beim Aussteigen schlug mir auf der Gangway die für die Dominikanische Republik übliche feuchte Wärme entgegen, doch bevor ich ihr endgültig ausgesetzt sein würde lag noch ein kurzer Weg durch das klimatisierte Flughafengebäude vor mir. Was auffiel war, dass man dieses Mal auf die sonst verlangte “Eintrittsgebühr” von 20 Dollar für die ansonsten nutzlose Tourist Card verzichtete. Sie war wahrscheinlich inzwischen abgeschafft. Bei der Passkontrolle mussten wir schließlich, und das war glaube ich neu, alle Fingerabdrücke beider Hände inklusive Daumen einscannen lassen. Es folgte die Gepäckausgabe, bei der ich dieses Mal meinen Koffer dank Priority-Banderole recht schnell erhielt und eine rudimentäre Zollkontrolle. Als ich schließlich aus dem Flughafengebäude trat, brach wie auf Bestellung ein plötzlicher Platzregen los.

26 - Puerto Plata - Platzregen nach Landung

Meine Mitfahrgelegenheit war aber eh noch nicht da, also zog ich mich unter das angrenzende Dach des Flughafengebäudes zurück und frönte erst einmal – nach elfstündiger Pause – meinem ungesunden Hobby. Es war kurz nach 16:00 Uhr Ortszeit, also kurz nach 22:00 Uhr in Deutschland.
Es regnete immer noch, als fünfzehn bis zwanzig Minuten später endlich das Auto kam, das mich zu meiner Unterkunft bringen sollte. Zum Glück gab mir einer der Flughafenmitarbeiter mit großem Regenschirm etwas Deckung, so dass ich trockenen Fußes ins Fahrzeug kommen konnte.
In der Unterkunft angekommen hatte es aber schließlich endlich aufgehört zu regnen und die Hitze samt der hohen Luftfeuchtigkeit kehrte schnell zurück. Klimananlage gab es zwar nicht, aber einen Ventilator der mir etwas Abkühlung verschaffte. Etwas später bestellten wir uns noch für alle Anwesenden Pizzen aus einer nahen Pizzeria in Montellano, eine mit Hähnchen und eine mir Schinken und viel Gemüse belegt.

27 - Pizzen als Dinner / Pizza for dinner

Anschließend ließen wir den Abend ruhig ausklingen, denn ich war müde von der langen Reise und ging relativ früh zu Bett. 28 - Buffet Bistro - La Sirena

Ich entschied mich für etwas dominikanisch zubereitetes Rindfleisch mit Zwiebeln und Paprika, ein Stück “Mais-Lasagne”, das sich aber eher als riesiges Stück Polenta mit Käse herausstellte sowie etwas lauwarmes Gemüse in Form von Erbsen, Mais, Kidneybohnen und Broccoli.

29 - Lunch - La Sirena

Den Rest des Tages geschah eigentlich nichts weiter erwähnenswertes, wir waren mit einigen Vorbereitungen beschäftigt. Und auch am Folgetag verschlug es uns aus diesem Grund erneut nach Puerto Plata, wo wir dem bereits 1954 dort errichteten Burger King – so zumindest die Aussage des Restaurants – nahe einer Texaco-Tankstelle einen Besuch abstatteten.

32 - Burger King - Puerto Plata

Ich war zwar nicht zum Essen bei Burger King in die Karibik gekommen, aber wenn ich schon einmal dort war wollte ich den über dem Tresen angepriesenen Sourdough King zumindest mal probieren, einen Burger mit Sauerteig-Brötchen.

30 - Burger King Puerto Plata - Sourdough King - Ad

Das was ich erhielt entsprach natürlich nicht gerade dem Bild aus der Werbung, zumal das Brötchen selbst recht dünn war und man mit dem Verzehr etwas warten musste, um sich nicht die Finger an den heißen Pattys zu verbrennen, aber das ganze erwies sich doch als akzeptabel lecker – wenn auch recht fettig.

31 - Burger King Puerto Plata - Sourdough King - Real

Erst am Abend des nächsten Tages fanden wir endlich Zeit nach Sosua zu fahren und dort das eine oder andere Fläschchen des lokalen Presidente-Biers zu vernichten. Dabei begaben wir uns nach Mitternacht, als fast alle anderen Kneipen bereits geschlossen waren, ins Golden Reef Casino oberhalb des Strandes,

33 - Golden Reef Casino - Sosua

das neben zahlreichen Glücksspielautomaten und -tischen auch eine recht passable kleine Discothek bietet, die bis lange nach Mitternacht noch geöffnet hat. Genau das richtige für Nachtschwärmer wie uns. ­čśë

34 - Discotek - Golden Reef Casino - Sosua

Den nächsten Tag schliefen wir alle recht lange, wir waren erst gegen 3:00 Uhr zu Hause gewesen. Gegen 12:30 Uhr kamen wir schließlich erneut im La Sirena Einkaufszentrum zusammen, um dort eine Pizza der der lokalen Filiale des amerikanischen Domino’s Pizzas als Mittagsmahl zu uns zu nehmen.

35 - Domino's - La Sirena - Puerto Plata

Ich entschied mich aus dem umfangreichen Angebot für eine Cali Chicken Bacon Ranch Pizza mit Hähnchen, Bacon und Ranch Dressing.

35 - Cali Chicken Bacon Ranch Pizza - Domino's Pizza Puerto Plata

Das Hähnchen war etwas grob zerkleinert und die großen Stücke waren eher sporadisch aus der ansonsten dick mit Ranch Dressing, Käse, Tomatenstücken und knusprigen Bacon garnierten Pizza verteilt, aber geschmacklich gar nicht mal so übel. Dieses Ranch Dressing, das ich in diesem Rezept ja auch schon mal selbst hergestellt habe, ist immer wieder sehr schmackhaft.
Außerdem begaben wir uns noch für ein kleines Fotoshooting zum Fort oberhalb des Hafens von Puerto Plata, wo seit meinem letzten Besuch dort bei meinem ersten Karibikreise in 2015 viel passiert ist.

36 - Fortaleza - Puerto Plata
Fortalea Puerto Plata

37 - Puerto Plata - Harbor
Hafen von Puerto Plata

Nicht nur dass der Park, der damals noch Baustelle gewesen ist, sich inzwischen wirklich gemausert hat,

39 - Park - Fortaleza - Puerto Plata

man hat nebenan auch eine riesige Konzertmuschel mit zugehörigen Sitzplätzen für schätzungsweise tausend Gäste errichtet.

38 - Konzertmuschel am Fortaleza Puerto Plata

Wirklich sehr sehenswert muss ich sagen. Aber natürlich auch wieder ein Punkt, an dem die lokalen Souvenir-Händler sich in Scharen aufhalten und ihren Krempel versuchen an den Mann bzw. die Frau zu bringen. Zum Glück wurde ich dank lokaler Begleitung größtenteils davon verschont, obwohl ich ja bereits von weitem als Gringo zu erkennen bin.
Damit genug aber erst einmal genug für diesen Beitrag, ich will ihn nicht zu sehr ausdehnen – aber die Fortsetzung folgt bald.

Osterurlaub in der Dominikanischen Republik [29.03.2017]

Über die Osterfeiertage sollte es mal wieder in mein bevorzugtes Reiseziel der letzten Jahre gehen: die Dominikanische Republik. Natürlich wieder mit Condor, denn seit der Air Berlin Pleite ist das ja leider der einzige deutsche Fluganbieter, der – zumindest meines Kenntnisstandes nach – den Flughafen Puerto Plata im Direktflug anfliegt. Der Hauptflieger sollte wieder von Frankfurt aus gehen, doch dieses Mal wollte ich mir die Anreise mit der Bahn sparen, immerhin wohne ich ja nicht umsonst in einer Stadt mit Flughafen, daher buchte ich dieses Mal einen Verbindungsflug von München nach Frankfurt mit der Lufthansa. Das schöne war, dass mein Flieger erst um 12:00 Uhr hier in München starten sollte, daher musste ich nicht sonderlich früh aufstehen oder noch im Dunkeln zum Flughafen fahren, sondern konnte entspannt um 9:30 Uhr hier zum S-Bahnhof aufbrechen.

01 - Am S-Bahhof München

Am Flughafen angekommen musste ich aber leider noch einmal von einem ins anderen Terminalgebäude wechseln, da ich an der falschen Rolltreppe nach oben gefahren war.

02 - Mu╠łnchen-Airport

Der Check-In bei Lufthansa ging angenehm schnell von statten und mir wurde versichert, dass mein Gepäck problemlos bis Puerto Plata durchgeroutet würde, ich musste mich in Frankfurt also nicht noch einmal darum kümmern. Am meinem Abflugterminal, dem Gate 36, angekommen, doch gleich wieder der erste Dämpfer: Mein Flieger war zuerst 10, später sogar 20 Minuten verspätet. Zum Glück hatte ich genügend Toleranzzeit in Frankfurt, dass ich nicht rennen musste um meinen Anschlussflug zu erreichen.

03 - Flughafen München - Gate 40

Zur Sicherheit prüfte ich noch einmal über das Handy meine Abflugzeiten bei Condor und erhielt den nächsten Dämpfer: Mein Abflug dort war um ca. 3 Stunden später angesetzt – anstatt um 15:15 Uhr sollte der der Flug jetzt erst um 18:20 Uhr starten. Das bedeutete, ich musste fast fünf Stunden in Frankfurt “totschlagen” bis ich endlich weiter konnte. Keine sonderlich erfreulichen Aussichten. Zumindest verspätete sich der Flug nach Frankfurt nicht noch weiter und schließlich saß ich im Airbus A326und wir hoben in Richtung der hessischen Finanzmetropole ab. Der Flug dorthin verlief ereignislos, positiv sei aber zu erwähnen, dass Lufthansa selbst auf der Kurzstrecke noch kostenlose Getränke serviert.

04 - Im Lufthansa A321 von München nach Frankfurt

05 - Landeanflug auf den Frankfurter Flughafen

In Frankfurt angekommen konnte ich mir also Zeit nehmen, begab mich aber dennoch unmittelbar durch die tiefsten Tiefen des Flughafens

06 - Frankfurter-Flughafen - Untergrund

zu meinem Abflugterminal und zur Passkontrolle in den internationalen Abflugbereich, wo ich noch etwas Duty Free Shopping betrieb und mir anschließend eine Currywurst mit Brötchen als verspätete Mittagsverpflegung gönnte – auch wenn diese mit sieben Euro nicht gerade günstig war.

07 - Currywurst am Frankfurter Flughafen

Dann begab ich mich kurz in den im Untergeschoss gelegenen Abflugterminal meines Fluges, da alle Passagiere die über Zubringerflüge nach Frankfurt gelangt waren sich kurz dort melden sollten. Dabei erfuhr ich auch, dass der eigentliche Flieger wegen eines medizinischen Notfalls irgendwo Zwischengelandet war und daher ausfiel, man sich aber bemühe einen Ersatz bereit zur Verfügung zu stellen.
Die nächsten Stunden liegen eher schleppend dahin und ich spazierte immer wieder durch den Terminal, um die Zeit totzuschlagen, bis endlich das Boarding beginnen sollte. In diesem Bereich bedeutete dies, dass wir, die wartenden Passagiere, in zwei wartende Busse verfrachtet und einmal über das halbe Rollfeld der Frankfurter Flughafens gekarrt wurden, bis wir schließlich den etwas Abseits stehenden Condor Airbus erreichten, den wir über eine Treppe besteigen durften.

08 - Fahrt über das Rollfeld Flughafen FFM

09 - Fahrt u╠łber das Rollfeld 2

10 - Einstieg in die Condor Boing 767-300
Eigentlich hatte ich extra einen Fensterplatz gebucht, durch Bautypenbedingt saß ich leider direkt neben einer Verstrebung ohne Fenster, so dass mir der Blick auf den Himmel leider verwehrt wurde. Aber zumindest hatte ich Glück mit meiner Sitznachbarin, einer älteren Dame mit der ich schon bald ins Gespräch kam und mich mit ihr fast den ganzen Flug über immer wieder angeregt unterhalten konnte – leider heutzutage eher eine Seltenheit. Meist schweigt man sich eher 10 Stunden an.
Nachchdem wir die Reiseflughöhe erreicht hatte, wurde auch bald schon das verspätetete Abendessen serviert: Paste mit Hackfleich-Tomatensauce, ein Kartoffelsalat, Käse, ein Brötchen sowie ein Mousse Schokolade.

11-Pasta---Air-Menu-Condor

Als kleine Entschädigung für den verspäteten Abflug wurde außerdem das Premium Entertainment für alle Fluggäste kostenlos freigeschaltet – was für mich aber eher ärgerlich war, da ich bereits bei der Buchung dafür bezahlt hatte. Aus dem angebotenen Filmen sah ich mir Justice League an. Schließlich wurden auf die Einreisedokumente ausgeteilt, die ich ausfüllte, danach gelang es mir außerdem für vielleicht zwei Stunden etwas vor mich hin zu dösen.

13-Condor

Kurz vor Puerto Plate wurde schließlich noch ein kalter Snack in Form einer Bretzel, zwei kleinen Würstchen, etwas Salat und eines Stückes Streuselkuchen mit Kirsche serviert,

12 - Kalter Snack - Economy Class - Condor

eine halbe Stunde später setzte Flieger auch schon zum Sinkflug auf Puerto Plata an – übrigens meine erste Nachtlandung dort.
Was folgte waren die üblichen Prozeduren: Tourist Card erwerben, Passkontrolle und Einreiseformular abgeben, Koffer einsammeln und nach einer eher nachlässigen Zollkontrolle, bei der auch die Zollerklärungen abgegeben wurde, ging es auch schon ins Freie, wo mir dieses Mal aufgrund der späten Stunde aber glücklicherweise nicht ganz so viel Hitze entgegen schlug.
Wie üblich wurde ich am Ausgang bereits erwartet und wir konnten uns unmittelbar zur Unterkunft begeben, wo ich auch nicht mehr allzu lange durchhielt und bald in einen – nach dieser doch etwas stressigeren Anreise – verdienten Schlaf fiel.

Ruhige Tage & Jahreswechsel-BBQ [29.12.2017 – 02.01.2018]

Die nächsten Tage gab es nur wenig, worüber ich hier im Blog groß berichten könnte. Am ersten Tag nach meiner Ankunft mussten wir erst einmal einkaufen und den Kühlschrank füllen, wozu wir uns in Einkaufszentrum La Sirena in Puerto Plata begaben. Am Abend landeten wir schließlich am Strand von Sosua, wo ich mir an einer der vielen Strandbars, dem Ristorante Culio, einen Cheeseburger gönnte.

18 - Cheeseburger - Sosua Beach

war jetzt kein kulinarischer Hochgenuss, zumal die Pommes Frites fast kalt und ungesalzen waren und der Salzstreuer verklumpt und somit unbrauchbar war. Aber die Fleischfrikadelle war wirklich gut gelungen, da kann man nichts sagen.
Am nächsten Tag waren wir wieder in Puerto Plata unterwegs und ließe uns in einem einlockend wirkeden kleinen Bistro an der Clinica de Frenos im Stadtzentrum nieder, um dort etwas zu Mittag zu essen. Ich wählte ein Baguette mit Steak, das nach akzeptabler Wartezeit schließlich serviert wurde.

19 - Steak Baguette - Bistro Clinica de Frenos - Puerto Plata

Neben zahlreichen Steakstreifen war das Baguette mit Zwiebelringen, Tomatenscheiben, Salat, etwas Käse und einer leicht pikanten Salsa belegt sowie schließlich mit etwas Parmesan garniert. Das Baguettebrot oder die dominikanische Interpretation davon war schließlich leider nur aufgebacken und nicht frisch, aber darüber konnte man hinweg sehen.
Und auch am Folgetag landeten wir, zufällig, wieder im selben Bistro am Clinica de Frenos, dieses Mal entschied ich mich jedoch für einen Quesadilla con res, sprich mit krümelig angebratenen Hackfleisch, der mit Dips aus Guacamole, Sour Cream und einer fruchtigen, leicht scharfen Gemüsesalsa serviert wurde. Auch hier gab es wirklich nichts auszusetzen, auch dieses Mal wieder eine überaus gute Wahl.
Den eigentlichen Jahreswechsel verbrachten wir schließlich mit einem kleinen, spontan organisierten Grillfest, einem BBQ. Größtes Problem war dabei gewesen kurzfristig einen Grill zu organisieren. Zuerst hatten wir nur einen winzigen Elektrogrill, doch irgendwie gelang es dann doch noch einen größeren, gasbetriebenen Profigrill aufzutreiben, so dass der Zubereitung von Schaschlik, Steaks, Würstchen und Rippchen schließlich nichts mehr im Wege stand.

21 - New year BBQ

Ein Feuerwerk gab es nicht um 12 Uhr, ich hatte in den hiesigen Märkten auch keinerlei Böller oder Feuerwerksraketen gesehen. Das scheint hier einfach nicht üblich und ich glaube auch nicht, dass sich viele der hiesigen Bevölkerung so etwas leisten könnten oder wollten. Es wurde bis in die frühen Morgenstunden gefeiert, daher standen wir am nächste Tag auch erst spät auf und erst am Abend begaben wir uns in die Siedlung Montellano zwische Sosua und Puerto Plata, um dort in einer kleinen Pizzaria eine Pizza Supereme zu verzehren.

22 - Pizza Supreme - Montellano

Der Belag bestand aus Salami, Schinken und Hähnchenfleisch sowie verschiedener Gemüsesorten, darunter Tomaten, Mais, Paprika und Stangensellerie. Sehr reichhaltig und in der mittleren Größe mehr als ausreichend, um zwei Personen satt zu bekommen.
Später am Abend begaben wir uns wiederum nach Puerto Plata, wo wir zuerst in einer Bar oberhalb einer Shell-Tankstelle an der Kreuzung von Calle 27 de Febrero und Calle 12 de Julio Einzug hielten.

24 - Calle 27 de Febrero / 12 de Julio

Dort war es aber echt zugig, weswegen wir wenig später in die La Casona Bar direkt gegenüber begaben, wo wir bis nach 2:00 Uhr nachts blieben.

23 - La Casona Bar - Puerto Plata

Einer der Mitfeiernden verzichtete dabei freiwillig auf Alkohol und fuhr uns schließlich sicher nach Hause.
Am Folgetag ging es gegen 13:30 Uhr zum Mittagessen nach Sosua, wo wir uns für das Bologna Ristorante begaben, einem italienischen Restaurant in der Calle Dr. Alejo Martinez begaben. Nachdem wir bestellt hatten, servierte man uns erst einmal kostenlos etwas frisch getoastetes Brot und etwas Knoblauch-Kräuterbutter als Aperetif.

25 - Bologna Ristorante Sosua - Bread & Herb butter / Brot & Kra╠łuterbutter

Schon mal sehr lecker, vor allem die Kräuterbutter war ein wahrer Genuss. Ich musste mich etwas zurückhalten, nicht jetzt schon zu viel zu essen. ­čśë
Als Hauptgericht hatte ich mich für Hähnchenfilet mit einer kreolischen Sauce entschieden, dazu gab es gedünstetes Gemüse von Blumenkohl, Möhren, Paprika und Brokkoli.

26 - Bologna Ristorante Sosua - Pollo creole & vegetales fritos

Eine zusätzliche Sättigungsbeilage wurde nicht serviert und war hier auch nicht nötig. Das machte das Gericht angenehm leicht und vor allem dank seiner pikanten kreolischen Sauce und das zarten und saftigen Hähnchenfilets sehr schmackhaft. Ich war sehr zufrieden.
Den Rest des Tages verbrachten wir mit Vorbereitungen für die morgige Reise, über die ich dann im nächsten Bericht zu sprechen kommen werde. Am Abend bestellten wir uns schließlich noch eine Pizza mit Salami und Schinken aus der Pizzeria in Montellano, die uns eines der hiesigen Moto-Taxis frei Haus lieferte.

27 - Pizza Salame Jamon - Montellano

Mit Condor nach Puerto Plata [27. & 28.12.2017]

Genau wie die Jahre zuvor wollte ich auch dieses Jahr den Jahreswechsel wieder in der Wärme der Karibik verbringen. Doch seit dem Konkurs von Air Berlin war das leider nicht mehr ganz so einfach wie früher und ich musste, wie auch bereits bei meinem letzten Flug im Oktober, wieder über Frankfurt fliegen. Dazu hatte ich mir beim Flugdienst Condor einen Flug mit zugehörigen Rail and Fly Ticket gebucht. Das Flugzeug sollte um 9:30 Uhr am Morgen des 28. Dezember starten, eine Anfahrt aus München mit dem Zug am selben Tag war bei mindestens 3:30 Stunden Fahrtzeit und einer empfohlenen Ankunft am Flughafen 2 Stunden vor Abflug also kaum denkbar. Daher hatte ich mich dazu entschlossen, auch dieses Mal bereits am Vorabend nach Frankfurt zu fahren, dort nahe des Flughafens in einem Hotel zu übernachten und jeglichen Stress bei Anreise zu verhindern. Nach der Arbeit fuhr ich also nach Hause, packte letzte Dinge in meinen bereits vorbereiteten Koffer und begab mich dann mit der S-Bahn zum Bahnhof, wo bereits der ICE 524 wartete, der mich zum Fernbahnhof am Frankfurter Flughafen bringen sollte.

01 - Am Bahnhof Mu╠łnchen / At train station Munich 02 - Zug nach Frankfurt Flughafen

Ich hatte mir sicherheitshalber darin einen Sitzplatz reserviert, denn ich konnte nicht sicher sein wie stark der Zug frequentiert sein würde. Die vier Euro hätte ich mir aber sparen können, da am Mittwoch Abend doch deutlich weniger mit dem Zug fuhren als ich befürchtet hatte – ich hatte die gesamte Fahrt sogar ein ganzes kleines Abteil für mich alleine.
Nach etwa dreieinhalb Stunden ereignisloser Fahrtzeit erreichte ich schließlich den Fernbahnhof am Frankfurter Flughafen und begab mich durch den darüber errichteten The Squaire zur Straße zwischen den Flughafen-Terminals, wo die Shuttle-Busse zu den Hotels abfuhren.

03 - Ankunft an Frankfurt Flughafen Fernbahnhof / Arrival at Frankfurt Airport train station 03 - The Squaire East - Frankfurt Flughafen Fernbahnhof

Ich hatte wieder das NH-Hotel Frankfurt Flughafen gebucht und hoffte, dieses Mal nicht wieder, wie im Oktober, in das 16 Kilometer entfernte Schwesterhotel “abgeschoben” zu werden.

04 - NH-Hotel Frankfurt Flughafen

Und ich hatte Glück und erhielt dieses Mal tatsächlich das gebuchte Zimmer vor Ort.

05 - NH-Hotel Frankfurt Flughafen - Zimmer / Room 06 - NH-Hotel Frankfurt Flughafen - Bad / Bathroom

Das Zimmer selbst erwies sich wie üblich als einfach, aber gemütlich und gut ausgestattet. Mit 58,65 Euro pro Nacht – Frühstück nicht inbegriffen – kein billiger Spaß, aber ich wollte den Flug keinesfalls verpassen.
Als kleinen Abendsnack vor dem Schlafengehen hatte ich mir aus der Kühltheke gegenüber der Rezeption noch einen BBQ-Chicken-Wrap mitgenommen, der sich mit seiner einigermaßen reichhaltigen Füllung aus Mais, Paprika, Kidneybohnen und Hühnerfleisch in BBQ-Sauce als durchaus gute Wahl erwies.

07 - BBQ-Chicken-Wrap - NH Hotel Frankfurt Flughafen

Außerdem führte ich über mein Mobiltelefon bereits den Online-CheckIn durch. Schließlich legte ich mich unmittelbar schlafen, denn ich wollte morgen um 6:30 Uhr bereits mit dem Shuttle zum Flughafenterminal aufbrechen.
Ohne Probleme wachte ich am nächsten Morgen auch um 5:45 Uhr auf, duschte mich kurz und machte mich dann fertig, um zum Flughafen zu fahren. Dass ich dieses Mal 3 Euro extra für den Shuttle zahlen musste nahm ich zähneknirschend in Kauf – die Fahrt vom NH-Schwesterhotel Frankfurt Flughafen West im Oktober war noch kostenlos gewesen. Auf ein Frühstück im Hotel, das 21 Euro extra gekostet hätte, verzichtetet ich aber dieses Mal.

08 - NH-Hotel Frankfurt Flughafen - Shuttle 1

Am Terminal angekommen, die Fahrt dauerte keine zehn Minuten, begab ich mich unmittelbar zum CheckIn-Schalter von Condor, wo sich bereits eine kleine, aber erträgliche Warteschlange gebildet hatte.

09 - CheckIn-Schalter - Condor - Flughafen Frankfurt

Ich hatte dieses Mal “nur” normale Economy Class gebucht, nicht wieder Premium Economy wie beim letzte Mal im Oktober. Der Urlaub war auch so schon kein billiger Spaß. ­čśë
Im Grunde genommen brauchte ich am Schalter nur noch mein Gepäck abgeben, bekam meinen ausgedruckten Flugschein mit dem Abfluggate machte mich dann durch die langen Wege des Frankfurter Flughafens auf den Weg, um die Sicherheits- und Passkontrollen zu passieren. Am Gate angekommen besuchte ich noch kurz den Duty-Free-Shop und entschied mich danach dazu, noch eine kleine Laugenstange mit Schinken sowie einen Kaffee an einem der dortigen Bistros zu verzehren.

10 - Laugenstange mit Schinken & Kaffee - Frankfurt Flughafen

Mit etwa sieben Euro kein billiger Spaß, aber noch deutlich günstiger als die einundzwanzig Euro im NH-Hotel. Und nicht nur die Laugenstange war gut belegte, auch der Kaffee erwies sich als wirklich überaus gut gelungen.
Am Gate wartete bereits die Boing 767-300, welche uns in die Dominikanische Republik bringen sollte.

11 - Flieger  nach Puerto Plata / Airplane to Puerto Plata

Doch wie auch schon beim letzten Mal im Oktober kam es auch dieses Mal zu Verzögerungen beim Boarding. Mehrfach wurden verschiedene Fluggäste namentlich aufgerufen und schließlich sollten sogar alle Fluggäste, die nicht am Frankfurter Flughafen eingecheckt hatten sich mit Pass am Schalter melden. Mit über einer halben Stunde Verspätung konnten wir schließlich beginnen, in das Flugzeug zu steigen und unsere Sitzplätze einzunehmen. Da wir nun noch einmal auf irgend welche Fluggäste warten mussten, war das Boarding schließlich erst mit fast vierzig Minuten Verspätung abgeschlossen und wir konnten endlich zur Startbahn rollen und abheben.
Im Gegensatz zur Premium Economy Class gab es in der normalen Economy Class einige Dinge, die man kostenpflichtig dazu erwerben musste – und dass bei einem Flugpreis von insgesamt fast neunhundert Euro für Hin- und Rückflug. Dazu gehörte das Entertainment-Programm, das mit einem für 8 Euro zu werbenden Code freischalten lassen musste, außerdem kostete der Kopfhörer drei Euro, es gab keine kostenlosen alkoholischen Getränke und keine Auswahl beim Menu, welches man etwa eineinhalb Stunden nach Abflug servierte. Alle Economy-Fluggäste erhielten Nudeln mit Hackfleisch-Tomatensauce, dazu ein kleiner Kartoffelsalat, ein Mousse Chocolate sowie ein kleines warmes Laugenbrötchen mit Butter und Käse.

12 - Nudeln mit Hackfleisch-Tomatensauce / Paste with mince & tomato sauce - Economy Class - Condor

Vor allem die an den Rändern der Aluschale befindlichen Nudeln zwar etwas hart gebacken, aber ingesamt erwies sich das Hauptgericht als durchaus akzeptabel. Und auch am Kartoffelsalat, dem luftig-lockeren Schoko-Dessert oder dem aufgebackenen Laugenbrötchen gab es nichts auszusetzen, auch wenn ich mir bei letzterem etwas mehr Belag gewünscht hätte. Schließlich teilte man die Einreiseformulare aus in Form einer Zollerklärung und eines Visaantrags aus, die ich unmittelbar ausfüllte.
Die nächsten Stunden sah ich mir zwei Filme im kostenpflichtig freigeschalteten Entertainment-System an und schlief dann ein wenig, bis man uns schließlich etwa eineinhalb Stunden vor der Ankunft weckte.

13 - Flugstrecke nach Puerto Plate / Flight way to Puerto Plata

Es gab als kalten Snack zwei kleine Würstchen, etwas fruchtigen Ananas-Karottensalat, eine Bretzel und ein Stück Zwetschgenkuchen.

14 - Wu╠łrstchen & Bretzel / Sausages & pretzel - Economy Class - Condor

Schließlich setzte das Flugzeug zur Landung auf Puerto Plata an. Ich hatte mir zwar wieder einen Fensterplatz ergattert, aber saß dieses Mal direkt über einer Tragfläche, so dass ich nur wenig von der Landschaft aufnehmen konnte während die Boing auf dem kleinen Flughafen des Karibikstaates aufsetzte. Wir hatten die 40 Minuten Verspätung glücklicherweise fast aufholen können, es war jetzt etwa 15:15 Uhr Ortszeit, also 20:15 Uhr in Deutschland.

15 - Anflug auf Puerto Plata / Landing in Puerto Plata

Es folgte die übliche Prozedur: Erwerb der Tourist Card für 10 Euro, Abgabe des Visaformulars und Vorlage des Reisepasses für den Einreisestempel, warten auf das Gepäck am Gepäckband und passieren der eher lässigen Zollkontrollen, bei denen man die Zollerklärung abgeben musste. Dann endlich verließ ich das Flughafengebäude und wurde, wie üblich bereits erwartet. Mit dem Auto fuhren wir zur Unterkunft und ich gönnte mir nach einer ausgiebigen Dusche noch eines der hier üblichen Yaroas.

16 - Yaroa con jamon

Dieses Mal hatte ich eine Variante mit Käse und Schinken gewählt, die sich aber als nicht ganz so gelungen wie die sonst übliche Version mich krümelig angebratenen Hackfleisch erwies. Beim nächsten Mal werde ich auf jeden Fall wieder zu Hackfleisch greifen.
Ansonsten verlief der restliche späte Nachmittag und Abend ohne weitere berichtenswerte Ereignisse. Bald aber mehr zu meinem nun neunten Aufenthalt in der Karibik.