Putenschnitzel “Zigeuner Art” mit Reis [27.04.2015]

Auch wenn sich auf der heutigen Speisekarte nichts wirklich herausragendes zu finden war, so weckten einige der Gerichte doch ein gewisses Interesse bei mir. Die Farfalle al Peperoni bei Vitality und das Gaeng Massaman Nua – Gebratenes Putenfleisch mit verschiedenem Gemüse in Massaman Sauce waren zwar nichts das richtige für mich. Aber mit dem Kao Pad – Gebratenes Asiagemüse mit Eierreis in Sojasauce von dort, dem Putenschnitzel “Zigeuner Art” mit Reis aus der Sektion Globetrotter sowie dem Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Bratkartoffeln bei Tradition der Region konnte ich zumindest leben. Da ich Lust auf etwas mit Fleisch verspürte, das Fleischpflanzerl aber etwas zu kalorienreich erschien, fiel meine Wahl schließlich auf das Putenschnitzel “Zigeuner Art”, das ich mir mit einem Schälchen Mischgemüse von der Gemüsetheke sowie einem Becherchen Heidelbeerjoghurt aus dem Dessert-Angebot ergänzte.

Turkey escalope with bell pepper sauce & rice / Putenschnitzel "Zigeuner Art" mit Reis

Am ausreichend großen, zarten und einigermaßen saftigen Putensteak gab es schon mal nichts auszusetzen und auch der locker-körnige Reis waren schon mal ganz gut gelungen, während der Zigeunersauce mit roten, gelben und grünen Paprikastreifen es etwas an Schärfe fehlte. Schmeckte eher wie Ketchup mit Paprika, daher gibt es hier einen kleinen Punktabzug. Das Mischgemüse aus Erbsenschoten, kleinen Maiskölbchen sowie orangen und gelben Möhren war aber wieder absolut in Ordnung, denn es war noch angenehm heiß und noch leicht knackig. Und auch am mit Pflaumenscheibe, Sahne und Kirschgelee garnierten Heidelbeerjoghurt gab es nichts auszusetzen.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, erkannte man schnell dass es natürlich das Fleischpflanzerl mit Bratkartoffeln waren, das den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich ergattern konnte. Auf Platz zwei wartete aber eine kleine Überraschung, denn hier fanden sich heute unerwarteterweise die Farfalle al Peperoni. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte und erst auf Platz vier das Putenschnitzel “Zigeuner Art”. Ich hätte das Geflügelgericht ja deutlich weiter vorne und die vegetarischen Farfalle auf dem letzten Platz erwartet, aber manchmal sind die Vorlieben der anderen Gäste scheinbar doch nicht so leicht vorhersehbar.

Mein Abschlußurteil
Putenschnitzel: ++
Zigeunersauce: +
Reis: ++
Mischgemüse: ++
Heidelbeerjoghurt: ++

Putenragout mit grünem Spargel & Champignons – das Rezept

Vor kurzem hat mal wieder die Spargelsaison begonnen und da möchte ich auch dieses Jahr natürlich nicht darauf verzichten, das eine oder andere Gericht Spargel zuzubereiten. Und dieses Jahr wollte ich mal mit grünem Spargel beginnen, den ich gemeinsam mit zartem Putenfilet und frischen Champignons zu einem leckeren Putenragout verarbeitete. Als Sättigungsbeilage entschied ich mich für Reis, um genau zu sein für eine Mischung aus Langkorn- und Wildreis, die ich mit etwas Butter zu Butterreis verfeinerte. Garniert wurde das ganze mit etwas frischer Petersilie. Das zugehörige Rezept für dieses überaus leckere Gericht möchte ich mit diesem Beitrag nun einmal kurz in der gewohnten Form vorstellen

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

650-700g Putenfilet
01 - Zutat Putenfilet / Ingredient turkey filet

500g grüner Spargel
02 - Zutat grüner Spargel / Ingredient green asparagus

400g braune Champignons
03 - Zutat Chamignons / Ingredient mushrooms

200ml Geflügelfond
04 - Zutat Geflügelfond / Ingredient chicken stock

250ml trockener Weißwein
05 - Zutat trockener Weißwein / Ingredient dry white wine

1 Esslöffel Butterschmalz
07 - Zutat Butterschmalz / Ingredient butter oil

1 gehäufter Esslöffel Weizenmehl
06 - Zutat Mehl / Ingredient flour

250ml Sahne
07 - Zutat Sahne / Ingredient cream

Einige Stiele glatte Petersilie
08 - Zutat Petersilie / Ingredient parsley

2 Esslöffel Butter
11 - Zutat Butter / Ingredient butter

200-250g Reis
(z.B. Langkornreis mit Wildreis)
09 - Zutat Reis / Ingredient rice

sowie etwas Salz, Kräutersalz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen

Wie üblich steht vor dem Kochen erst einmal die Vorbereitung der einzelnen Zutaten an. Beginnen wir also damit, das Putenfilet zu waschen, trocken zu tupfen,
10 - Putenfleisch waschen / Wash turkey filet

in mundgerechte Stücke zu schneiden
11 - Putenfleisch in mundgerechte Stücke schneiden / Cut turkey filet in bite-sized pieces

und dann rundherum mit Kräutersalz und Pfeffer zu würzen.
12 - Putenfleisch mit Kräutersalz & Pfeffer würzen / Season turkey filet with herb salt & pepper

Anschließend waschen wir den Spargel, trocknen ihn mit einem Papier-Küchentuch,
13 - Spargel waschen / Wash asparagus

schneiden die trocknen Enden ab,
14 - Trockene Enden des Spargel abtrennen / Cut dry endings

schälen das unteres Drittel jeder Spargelstange
15 - Unteres Drittel des Spargels schälen / Peel lower third of asparagus

und schneiden sie dann in mundgerechte Stücke.
16 - Spargel in mundgerechte Stücke schneiden / Cut asparagus in bite-sized pieces

Außerdem spülen wir die Champignons ab, trocknen sie,
17 - Pilze abbrausen / Wash mushrooms

schneiden auch hier die trocknen Enden der Stiele ab und vierteln sie dann. Größere Stücke können wir natürlich auch achteln.
18 - Pilze vierteln / Quarter mushrooms

Dann können wir endlich mit der eigentlichen Zubereitung beginnen. Dazu zerlassen wir den Butterschmalz in einer Pfanne mit höherem Rand,
19 - Butterschmalz erhitzen / Heat up ghee

geben die gewürzten Putenstücke hinein
20 - Putenfleisch in Pfanne geben / Put turkey filet in pan

und braten sie rundherum an. Am besten gehen wir dabei portionsweise vor, also in mehrere Durchgängen, denn damit ist sichergestellt dass alle gleichmässig durchgebraten werden.
21 - Putenfleisch rundherum anbraten / Braise turkey filet from all sides

Ist das komplette Putenfilet dann angebraten, geben wir alle Stücke wieder in die Pfanne, bestäuben alles mit dem Esslöffel Weizenmehl,
22 - Putenfleisch mit Mehl bestäuben / Dredge with flour

verteilen das Mehl und braten alles für etwa zwei weitere Minuten an
23 - Putenfleisch weiter braten / Continue braising turkey filet

bevor wir alles dann mit dem trockenen Weißwein ablöschen.
24 - Mit Weißwein ablöschen / Deglaze with white wine

Den Weißwein lassen für einige Minuten köcheln,
25 - Weißwein köcheln lassen / Let white wine simmer

gießen dann den Geflügelfond hinzu,
26 - Geflügelfond dazu gießen / Add chicken stock

um es kurz zum aufkochen zu bringen, bevor wir die Kochplatte auf eine niedrigere Stufe (E-Herd: 2) stellen und für etwa 30 Minuten bei gelegentlichem rühren vor sich hin köcheln zu lassen.
27 - Aufkochen & köcheln lassen / Boil up & let simmer

In einer zweiten Pfanne erhitzen wir in der Zwischenzeit den Esslöffel Butter,
28 - Butter in weiterer Pfanne zerlassen / Melt butter in another pan

braten die Pilze darin rundherum an und stellen sie dann bei Seite.
29 - Pilze anbraten / Braise mushrooms

Außerdem können wir damit beginnen, etwas Wasser für den Reis in einem Topf zum kochen zu bringen.
30 - Wasser für Reis aufsetzen / Bring water for rice to a boil

Ist die halbe Stunde dann vorbei, gießen wir die Sahne zum Fleisch und zu der zwischenzeitlich etwas dickflüssig gewordenen Mischung aus Weißwein und Geflügelfond,
31 - Sahne dazu geben / Add cream

verrühren alles gut miteinander
32 - Gut verrühren / Mix well

und geben schließlich den Spargel hinzu.
33 - Spargel addieren / Add asparagus

Inzwischen müsste auch das Wasser kochen, so dass wir es mit einem Teelöffel Salz versehen
34 - Wasser salzen / Salt water

und den Reis darin gemäß Packungsbeschreibung kochen können.
35 - Reis kochen / Cook rice

Dann geben wir auch die angebratenen Champignons zu den anderen Zutaten in die Pfanne
36 - Champignons in Pfanne geben / Add mushrooms

und lassen alles für ca. 10 Minuten köcheln bis der Spargel gar ist. Dabei schmecken wir es auch gleich noch mit etwas Salz, Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss ab. Bei Bedarf können wir die Sauce außerdem noch mit etwas Mehl oder Saucenbinder eindicken.
37 - Mit Pfeffer,Salz & Muskatnuss abschmecken / Taste with salt, pepper & nutmeg

Außerdem waschen wir die Petersilie, schütteln sie trocken, zupfen die Blättchen von den Stielen und zerkleinern diese.
38 - Petersilie zerkleinern / Hackle parsley

Sobald der Reis dann fertig gekocht ist, schalten wir die Platte aus und lassen den Reis ausdampfen, wobei einen weiteren Esslöffel Butter darin schwenken und den Reis damit sozusagen den letzten Schliff geben.
39 - Butter in Reis schwenken / Melt butter in rice

Sobald der Spargel dann gar ist, können wir unser Putenragout gemeinsam mit dem Reis und garniert mit der Petersilie sogleich servieren und genießen.
40 - Turkey ragout with green asparagus & mushrooms - Served / Putenragout mit grünem Spargel & Champignons - Serviert

Die Kombination aus zarten, saftigen Putenfleisch, frischem grünen Spargel und angebratenen Pilzen in einer würzigen, leicht dickflüssigen Sauce erwies sich mal wieder als überaus gute gelungene Kombination. Gemeinsam mit der frischen Petersilie und dem Butter-Wildreis-Mix als Sättigungsbeilage ein nicht allzu kompliziert zuzubereitendes, aber dennoch sehr leckeres Gericht, das nicht nur etwas für Sonntag, sondern eigentlich für jeden Tag der Woche ist. Da gibt es aus meiner Sicht auch nichts dran zu verbessern, aber eine interessante Variante wäre vielleicht noch, grünen und weißen Spargel bei der Zubereitung zu kombinieren. Muss ich bei Gelegenheit mal ausprobieren. 😉

41 - Turkey ragout with green asparagus & mushrooms - Side view / Putenragout mit grünem Spargel & Champignons - Seitenansicht

Schauen wir uns zum Abschluss noch einmal kurz die Kalorienwerte dieses Rezeptes an. Meiner Berechnung nach liegt das Putenragout ohne die Sättigungsbeilage bei etwa 1600kcal, aufgeteilte auf 4 Portionen kommen wir also auf gerade mal 400kcal pro Portion, bei drei großen Portionen liegen wir bei 533kcal. Hinzu kommt natürlich noch der Reis, den ich pro Portion mit etwa 60g berechne und der noch einmal 200kcal dazu addiert. Damit liegen wir bei der normalen Portion bei für ein Hauptgericht absolut akzeptablen 600kcal, bei der etwas größeren “Männerportion” kommen wir mit 733kcal allerdings schon in etwas gehobenen Bereich. Da muss man sich dann schon etwas mehr bewegen, um das wieder kompensieren zu können. Wer das Gericht also noch etwas leichter gestalten will, kann einen Teil der Sahne durch Milch ersetzen oder die Fleischmenge etwas reduzieren. Die restlichen Zutaten, allen voran das frische Gemüse, schlagen kaum zu Buche, da lohnt es sich nicht, daran zu sparen.

Guten Appetit

Putensteak mit Honig-Pfeffer-Sauce & Kartoffelstampf [09.04.2015]

Mit großer Genugtuung sah ich heute, dass man im Bereich Tradition der Region mal wieder Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites angeboten wurde. Nicht weil ich bei diesem Gericht zugreifen wollte, sonder weil dies bedeutete dass sich an den anderen Theken keine größeren Schlangen bilden würden. Ich selbst hatte nämlich schon recht früh beschlossen, dass ich heute beim Putensteak mit Honig-Pfeffersauce, dazu Sellerie-Karotten-Kartoffelstampf aus der Sektion Vitality zugreifen würde. Zumal dies mit gerade mal 5050kcal auch einen angenehm leichtes Mittagsmahl versprach. Die Spinat-Tortelliniricotta mit Tomatensugo bei Globetrotter oder den Asia-Thai-Gerichten wie Ko Lo Han Zai – Herzhaftes Chinagemüse in süß-saurer Sauce nach Shanghai-Art und Gebackenes Seelachsfilet mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce kamen heute nicht in die nähere Auswahl. Und obwohl man von Sellerie und Karotten nichts im Kartoffelstampf erkennen konnte, blieb ich bei dieser Entscheidung, die ich mit einer Mischung aus Möhren und Rosenkohl von der Gemüsetheke sowie einem Becherchen Ananas-Kokos-Creme ergänzte.

Turkey steak with honey pepper sauce & mashed potatoes / Putensteak mit Honig-Pfeffer-Sauce & Kartoffelstampf

Obwohl die Gemüseeinlage im Kartoffelpüree fehlte, war es dieses Mal doch nicht die dünne, aus Pulver angerührte Variante die es sonst so oft serviert worden war, sondern besaß noch angenehm Substanz. Dazu ein saftiges und zartes Putensteak von mehr als ausreichender Größe und eine mild-würzige, wenn auch heute recht dünnflüssige Honig-Pfeffersauce und fertig war ein überaus gut gelungenes Hauptgericht. Auch wenn ich die Sauce schon mal besser erlebt habe, weswegen ich hier heute einen kleinen Punktabzug vornehmen muss. Ganz ohne Gemüse wäre das Gericht aber natürlich nicht komplett gewesen und sowohl der Rosenkohl als auch die mit Kräutern versehenen Möhren passten geschmacklich sehr gut in die Gesamtkomposition. Darüber dass die Möhren bereits ganz leicht abgestanden waren sah ich dabei aber großzügig hinweg, zumal der Rosenkohl sich im Gegensatz dazu als noch schön knackig erwies. Und auch das luftig-lockere Mousse mit fruchtigem Ananas- und Kokosaroma gab keinen Grund irgend welche Kritikpunkte anzubringen.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala fand sich heute natürlich die Currywurst mit Pommes mit großen Vorsprung vor allen anderen Angeboten auf Platz eins. Wenn so etwas auf der Speisekarte steht, gibt es bei den meisten Gästen nun mal kein Halten. 😉 Auf Platz zwei folgten heute die Asia-Gerichte. Beim dritten Platz schließlich konnte ich zwischen den Spinat-Ricotte-Tortellini und dem Putensteak keinen klaren Favoriten ausmachen, weswegen ich beiden heute diese Position zubillige.

Mein Abschlußurteil:
Putensteak: ++
Honig-Pfeffer-Sauce: +
Kartoffelstampf: ++
Rosenkohl & Möhren: ++
Ananas-Kokos-Creme: ++

Puten-Reisauflauf “Simbali” – das Rezept

Auf meiner ständigen Suche nach neuen und interessanten Geschmackserlebnissen bin ich mit dem Puten-Reisauflauf “Simbali” endlich mal wieder fündig geworden, denn er kombiniert auf überaus gelungene Art den exotischen Geschmack von Banane, Mandel und Curry mit dem Aroma von angerösteten Zwiebeln, Pute und Reis. Klingt im ersten Moment tatsächlich ungewöhnlich, aber es lohnt sich wirklich diese Zusammenstellung mal auszuprobieren. Ich jedenfalls war mit dem Ergebnis überaus zufrieden und möchte daher natürlich nicht versäumen, dieses Rezept hier einmal kurz in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

200g Langkornreis
01 - Zutat Langkornreis / Ingredient rice

350g Putensteak
02 - Zutat Putensteaks / Ingredient turkey steaks

2 mittlere Zwiebeln
03 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

400ml Wasser
04 - Zutat Wasser / Ingredient water

1 Dose Mais (265g Abtropfgewicht)
05 - Zutat Mais / Ingredient corn

1-2 Bananen
06 - Zutat Banane / Ingredient banane

2 Esslöffel Mandelstifte
07 - Zutat Mandelstifte / Ingredient almond tacks

1 Teelöffel Curry
08 - Zutat Curry / Ingredient curry

1 Messerspitze Zimtpulver
09 - Zutat Ingwerpulver / Ingredient cinnamon powder

50g Butter
10 - Zutat Butter / Ingredient butter

1 Glas trockener Weißwein
(Ich griff zu Chardonnay)
11 - Zutat trockener Weißwein / Ingredient dry white wine

Einige Spritzer Zitronensaft (ca. 1 Teelöffel)
12 - Zutat Zitronensaft / Ingredient lemon juice

15g gehobelte Mandeln
13 - Zutat Mandeln (gehobelt)  / Ingredient shaved almonds

100g geriebenen Gouda
14 - Zutat geriebener Gouda / Ingredient grated gouda cheese

sowie etwas Salz
und etwas Butter oder Öl zum Fetten der Auflaufform

Nachdem wir einen Topf mit den 400ml Wasser für den Reis zum Kochen aufgesetzt haben
15 - Wasser für Reis aufsetzen / Bring water for rice to a boil

ziehen wir erst einmal die beiden Zwiebeln ab und schneiden sie in dünne Ringe.
16 - Zwiebeln in Ringe schneiden / Cut onion in rings

Außerdem waschen wir die Putensteaks
17 - Putensteaks waschen / Wash turkey steaks

und schneiden sie in mundgerechte Streifen.
18 - Putensteaks in Streifen schneiden / Cut turkey steaks in stripes

Inzwischen müsste auch das Wasser kochen, so dass wir es mit einem Teelöffel Salz versehen
19 - Wasser salzen / Salt water

und den Reis hinein geben können
20 - Reis hinzufügen / Add rice

um ihn dann bei geschlossenem Deckel für 20 Minuten auf niedrigster Stufe garen zu lassen.
21 - Reis geschlossen garen / Cook rice closed

Dann lassen wir den Reis in einem Sieb abtropfen
22 - Mais abtropfen lassen / Drain corn

und schälen die Banane, um sie in Scheiben zu schneiden.
23 - Banane in Scheiben schneiden / Cut banana in slices

Sobald der Reis gar ist, lassen wir ihn offen ausdampfen und stellen ihn bei Seite.
24 - Reis ausdampfen lassen / Vapor rice

In einer größeren Pfanne zerlassen wir anschließend die Butter
25 - Butter in Pfanne zerlassen / Melt butter in pan

und geben die Putensteak-Streifen hinein,
26 - Putenstreifen hinzufügen / Add turkey stripes

um sie rundherum anzubraten
27 - Putenstreifen rundherum anbraten / Fry turkey stripes

und dann wieder entnehmen, um sie auch bei Seite zu stellen.
28 - Putenstreifen entnehmen / Remove turkey stripes

Zum verbliebenen Bratfett in der Pfanne geben wir nun die Zwiebelringe
29 - Zwiebelringe in Pfanne geben / Add onions rings

und braten sie goldbraun an, so dass Röstaromen entstehen. Das dauert etwas, also einfach Geduld haben.
30 - Zwiebelringe goldbraun anbraten / Brown onion rings

Haben die Zwiebeln den gewünschten Bräunungsgrad erreicht, geben wir die Mandelstifte hinzu
31 - Mandelstifte hinzufügen / Add almonds

bestäuben alles mit dem Teelöffel Curry,
32 - Mit Curry bestäuben / Dredge with curry

der Messerspitze Zimtpulver
33 - Zimtpulver addieren / Add cinnamon powder

sowie einigen Spritzern Zitronensaft
34 - Spritzer Zitronensaft dazu / Add lemon juice

und braten die Gewürze zusammen mit Zwiebeln und Mandeln kurz weiter an
35 - Gewürze andünsten / Braise seasonings

bevor wir die Bananenscheiben hinzu geben, ebenfalls kurz von beiden Seiten braten
36 - Bananenscheiben hinein geben / Add banana slices

und schließlich den abgetropften Mais addieren.
37 - Mais hinzufügen / Add corn

Wir vermengen nun alles miteinander, salzen alles ein wenig, braten es für zwei bis drei Minuten gemeinsam weiter
38 - Vermengen & andünsten / Mix & braise lightly

bevor wir schließlich auch die Putenstreifen wieder mit in die Pfanne geben, alles wieder verrühren
39 - Putenstreifen wieder in Pfanne geben / Add turkey stripes to pan

und schließlich mit dem trockenen Weißwein ablöschen. Wer ohne Wein kochen will, kann hier ersatzweise auch Gemüsebrühe verwenden.
40 - Mit Weißwein ablöschen / Deglaze with white wine

Nun lassen alles für fünf bis sechs Minuten auf mittlerer Stufe vor sich hin köcheln
41 - Verrühren & köcheln lassen / Mix & let simmer

und geben dann den zuvor gekochten Reis mit in die Pfanne
42 - Reis dazu geben / Add rice

Alles gut vermischen, den Reis noch für einige weitere Minuten mit anbraten und dann können wir die Platte ausstellen und die Pfanne herunter nehmen.
43 - Vermischen / Mix

Nachdem wir mit dem Vorheizen des Backofens auf 225 Grad begonnen haben, fetten wir eine Auflaufform aus,
44 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

füllen unsere Reismischung hinein,
45 - Reismischung hinein geben / Add rice mix

streichen alles glatt,
46 - Glatt streichen / Flatten

streuen zuerst ein paar gehobelte Mandeln
48 - Gehobelte Mandeln aufstreuen / Add shaved almons

und abschließend den geriebenen Gouda darüber.
49 - Mit Gouda bestreuen / Dredge with gouda

Sobald der Ofen Betriebstemperatur erreicht hat, schieben wir die Auflaufform auf der mittleren Schiene hinein und überbacken alles für ca. 10 Minuten.
50 - Im Ofen überbacken / Gratinate in oven

Ist der Käse zerlaufen, können wir die Auflaufform wieder entnehmen
51 - Fertig überbacken / Gratinated

und das Gericht auch unmittelbar servieren und genießen.
52 - Turkey rice casserole "Simbali" - Served / Puten-Reisauflauf "Simbali" - Serviert

Ich hatte ja erst befürchtet, dass das Gericht so ohne jegliche Sauce etwas trocken werden könnte, doch das stellte sich glücklicherweise als Fehleinschätzung heraus. Viel mehr erwies sich der Reisauflauf mit seiner Kombination von Curry, den angerösteten Zwiebeln, Mandeln, einer leichte Note von Zimt und Banane sowie natürlich Putenstreifen und Reis als überaus saftige, leckere und geschmacklich sehr gelungene Offenbarung. Dabei waren die Röstzwiebeln glücklicherweise nicht zu dominant geraten, sondern passten sich wunderbar in die Gesamtkomposition der verschiedenen Zutaten und Gewürze ein. Und auch der mild würzige Gouda, mit dem das ganze überbacken war, passte sehr gut dazu. Sehr lecker muss ich sagen – ich glaube ich hole mir sogar noch einen kleinen Nachschlag wenn ich mit diesem Beitrag fertig bin. 😉

53 - Turkey rice casserole "Simbali" - Side view / Puten-Reisauflauf "Simbali" - Seitenansicht

Werfen wir abschließend noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichtes. Meiner Berechnung nach liegt die gesamt Zubereitung bei ca. 2300kcal, aufgeteilt auf vier Portionen kommen wir also auf einen Wert von 575kcal pro Portion. Das ist zugegebenermaßen deutlich weniger als ich ursprünglich aufgrund der vielen Butter und des ganzen Käses angenommen hatte. Für ein Hauptgericht ist das meiner Meinung nach sogar ein überaus guter Wert. Also bleibt mir nichts weiter zu sagen, als abschließend noch einmal meine Empfehlung für dieses Rezept auszusprechen – es lohnt sich wirklich ausprobiert zu werden.

Guten Appetit

Putenrollbraten mit Sherrysauce & Kartoffelgratin [03.03.2015]

Zuerst überlegte ich heute bei der Ofenkartoffel mit Kräuterquark und Blattspinat zuzugreifen, die in der Sektion Vitality angeboten wurde, doch zum einen verspürte ich heute größeren Hunger und mir war mal wieder nach Fleisch. Und da wäre das Rumpsteak (220g) mit Kräuterbutter und gemischtem Salat, welches heute außerplanmäßig angeboten wurde eigentlich genau das richtige gewesen. Leider war die Schlange vor der Ausgabe aber ziemlich riesig und man schien nicht mit dem Grillen der Steaks, was Live an der Theke geschah, nachzukommen. Daher sah ich mich nach Alternativen um. Gut, ich hätte mal wieder beim für Dienstag üblichen Pla Rad Prik – Knusprig gebackener Seelachs mit frischem Gemüse in süß-saurer Sauce, welches neben Thaohoo Tod – Tofu gebacken mit Bratgemüse in Koriandersauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde, zugreifen können, aber die anderen Angebote wie Putenrollbraten in Sherrysauce mit Kartoffelgratin bei Tradition der Region und die Spaghetti Bolognese mit Parmesan bei Globetrotter schienen mir noch verlockender. Letztlich war es wohl die kürzere Schlange beim Putenrollbraten, die mich die Wahl auf dieses Gericht fallen ließen. Leider fehlte wie üblich dabei das Gemüse, was sich aber schnell beheben ließ indem ich mir noch eine Portion grüne Bohnen von der Gemüsetheke nahm. Außerdem gesellte sich noch ein Becherchen Grießbrei mit roter Beerengrütze aus dem heutigen Dessert-Angebot dazu.

Turkey roast in sherry sauce with potato gratin / Putenrollbraten in Sherrysauce mit Kartoffelgratin

Auch wenn heute nirgendwo Petersilie zum garnieren zu finden war, erwies sich das Ganze dennoch als gute Entscheidung. Der Putenrollbraten, der zwischen den Schichten von zartem und saftigem Fleisch auch aus etwas würziges und mit einigen Kräutern versehenes Geflügelhackfleisch bestand, schien mir schon einmal sehr gelungen. Dazu passte sehr gut die mild gewürzte und schön dickflüssige Sauce mit ganz leichtem Sherryaroma. Und auch die Sättigungsbeilage in Form des Kartoffelgratins lieferte keinen Grund zur Kritik. Da es auch an den mit Bohnenkraut sowie etwas Salz und Pfeffer gewürzten grünen Bohnen nichts zu meckern gab und der mild gesüßte Grießbrei mit roter Beerengrütze, die zahlreiche Fruchtstücke enthielt, alle meine Anforderungen erfüllte, konnte ich mit meiner Entscheidung mal wieder sehr zufrieden sein.
Auch wenn es zuerst danach ausgesehen hatte, dass das Rumpsteak heute das Rennen machen würde, waren es letztlich doch die wieder die Spaghetti Bolognese, die am häufigsten von den anderen Gästen gewählt worden waren und denen somit Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zustand. Und selbst um den zweiten Platz musste das Steak noch kämpfen und konnte sich letztlich nur knapp gegen den ebenfalls gerne genommen Putenrollbraten durchsetzen, der somit auf Platz drei folgte. Platz vier belegten die Asia-Gerichte und auf Platz fünf folgte das vegetarische Gericht in Form der Ofenkartoffel.

Mein Abschlußurteil:
Putenrollbraten: ++
Sherrysauce: ++
Kartoffelgratin: ++
Grüne Bohnen: ++
Grießbrei mit roter Grütze: ++