Tortellini mit Puten-Gemüsesauce – das Rezept

Auf meiner ewig währenden Suche nach neuen Rezepten stieß heute auf Tortellini mit Puten-Gemüsesauce, einem Gericht das es mir wert schien von mir zubereitet zu werden. Zumal ich auch lange nichts mehr mit Tortellini zubereitet hatte und die Gelegenheit somit günstig erschien, dies mal wieder zu tun. Und das Ergebnis konnte sich geschmacklich wirklich sehen oder besser gesagt schmecken lassen. Vor allem die Mischung aus Thymian, Lorbeer und Piment gaben dieser Zubereitung meiner Meinung nach einen sehr empfehlenswerten Geschmack. Doch genug der langen Vorrede, kommen wir nun zum eigentlichen Rezept:

Was brauchen wir also für 3-4 Portionen?

500g Tortellini mit Spinatfüllung
01 - Zutat Tortellini mit Spinatfüllung / Ingredient tortellini spinache

1 mittlere Zwiebel
02 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

1-2 Zehen Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

450g Putenfleisch
04 - Zutat Putenfleisch / Ingredient turkey meat

1 Bund Suppengrün (Knollensellerie, Lauch, Petersilie & Möhren)
05 - Zutat Suppengrün / Ingredient soup greens

2 EL Tomatenmark
06 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

250ml Gemüsebrühe
07 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

3 Zweige Thymian
08 - Zutat Thymian / Ingredient thyme

1 Lorbeerblatt
09 - Zutat Lorbeerblatt / Ingredient bayleaf

2 Stiele Basilikum
10 - Zutat Basilikum / Ingredient basil

1 EL Olivenöl
05 - Zutat Olivenöl

zum Würzen Salz, Pfeffer und gemahlenen Piment
11 - Gewürze / Spices

evtl. 1 EL Saucenbinder
12 - Zutat Soßenbinder / Ingredient sauce thickener

Beginnen wir nun mit der Zubereitung. Dazu waschen wir zuerst einmal, das Putenfleisch gründlich, tupfen es trocken
13 - Putenfleisch waschen / Wash turkey

und schneiden es in mundgerechte Stücke von etwa 1,5 – 2 cm Kantenlänge.
14 - In Würfel schneiden / Cut turkey in dices

Außerdem schälen wir die Zwiebel, schneiden sie mit dem Messer oder, wenn vorhanden, einer Küchenmaschine in kleine Stücke
15 - Zwiebel würfeln / Dice onion

und zerkleinern die Knoblauchzehen.
16 - Knoblauch zerkleinern / Grind garlic

Dann erhitzen wir den Esslöffel Olivenöl in einer Pfanne oder einem flachen Topf
17 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

und braten die Putenwürfel darin rundherum an.
18 - Putenwürfel anbraten / Roast turkey dices

Ist das Putenfleisch gut durchgebraten, geben wir auch die Zwiebel und das Knoblauch hinzu, um sie ebenfalls ein bis zwei Minuten mit anzubraten
19 - Zwiebeln & Knoblauch mit braten / Add onion & garlic

und fügen dann die beiden Esslöffel Tomatenmark hinzu,
20 - Tomatenmark addieren / Add tomato puree

die wir ebenfalls einige Minuten mit anrösten.
21 - Tomatenmark anbraten / Roast tomato puree

Anschließend gießen wir alles mit der Gemüsebrühe auf
22 - Mit Gemüsebrühe aufgießen / Drain with vegetable stock

und lassen alles kurz aufkochen
23 - Aufkochen lassen / Boil up

um, nachdem wir den Thymian gewaschen und trocken geschüttelt haben,
24 - Thymian waschen / Wash thyme

diesen dann gemeinsam mit dem Lorbeerblatt ebenfalls in die Pfanne einzulegen.
25 - Lorbeerblatt & Thymian einlegen / Add bayleaf & thyme

Geschlossen lassen wir alles dann für 20 bis 25 Minuten auf kleiner Hitze schmoren.
26 - Geschlossen schmoren lassen / Stew closed

In der Zwischenzeit können wir uns um die restlichen Zutaten kümmern. Dazu waschen wir den Lauch
27 - Lauch waschen / Clean leek

und zerkleinern ihn dann, indem wir ihn in Streifen oder halbe Ringe schneiden.
28 - Lauch zerkleinern / Cut leek

Außerdem schälen wir die Möhren
29 - Möhren schälen / Peel carrots

und schneiden sie in kleine Würfel.
30 - Möhren würfeln / Dice carrots

Des weiteren schälen wir die Knollensellerie und würfeln ihn ebenfalls.
31 - Knollensellerie schälen & würfeln / Peel & dice celeriac

Zwischendurch sollten wir natürlich nicht vergessen, den Pfanneninhalt auch mal umzurühren.
32 - Zwischendurch umrühren / stir

Zuletzt waschen wir schließlich noch die Petersilie,
33 - Petersilie waschen / Wash parsley

zupfen die Blättchen von den Stielen und zerkleinern sie mit einem scharfen Messer.
34 - Petersilie zerkleinern / Mince parsley

Ist die Schmorzeit von 20 bis 25 Minuten dann vorbei, fügen wir nun nacheinander die Möhren,
35 - Möhren addieren / Add carrots

den Knollensellerie
36 - Sellerie hinzufügen / Add celeriac

und den Lauch mit in die Pfanne,
37 - Lauch beigeben / Add leek

rühren die Petersilie mit ein
38 - Petersilie einrühren / Fold in parsley

und gießen dann alles mit 200ml Wasser auf
39 - Mit Wasser aufgießen / Add water

um alles dann für weitere 10 bis 15 Minuten geschlossen weiter auf reduzierter Flamme vor sich hin schmoren zu lassen.
40 - Geschlossen weiter schmoren / Continue stewing

Parallel bringen wir einen Topf mit Wasser zum kochen, fügen etwas Salz hinzu
41 - Wasser zum kochen bringen & salzen / Boil & salt water

und kochen dann die Tortellini darin wie auf der Verpackung beschrieben.
42 - Tortellini zubereiten / Cook tortellini

Während die Tortellini kochen, entfernen wir den Thymian und das Lorbeerblatt
43 - Lorbeerblatt & Thymian entfernen / Remove bayleaf & thyme

streuen, falls die Sauce noch zu dünn sein sollte, einen Esslöffel Saucenbinder mit ein
44 - Saucenbinder einrühren / Stir in sauce thickener

und schmecken dann alles mit Salz, Pfeffer und Piment ab.
45 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with spices

Ist alles geschmacklich schließlich gut abgestimmt, was durch kurzes probieren einfach testen können,
46 - Probieren / Try

brauchen wir nur noch die Tortellini abzuschütten und etwas abtropfen zu lassen
47 - Tortellini abgießen / Drain tortellini

und das Basilikum zu waschen und trocken zu schütteln,
48 - Basilikum waschen / Clean basil

dann können wir das Gericht auch schon, mit dem frischen Basilikum garniert, servieren und genießen.
49 - Tortellini mit Puten-Gemüsesauce / Tortellini with turkey vegetable sauce - Serviert

Die Kombination aus den von Lorbeeren und Thymian abgegebenen Aromen mit den Gewürzen, allem voran das Piment, gaben der fruchtigen Sauce einen pikant-würzigen Geschmack, der wie ich fand sehr gut mit dem saftigen Putenfleischstücken und dem gut durchgekochten Gemüsestückchen. Gemeinsam mit den mit Spinat und Ricotta gefüllten Tortellini ergab sich eine meine geschmacklichen Erwartungen sogar noch übertreffende Zubereitung, die durch das aufgestreute Basilikum sehr gelungen abgerundet wurde. Ich war mit dem Ergebnis des heutigen Kochexperiments mal wieder überaus zufrieden.

50 - Tortellini mit Puten-Gemüsesauce / Tortellini with turkey vegetable sauce - CloseUp

Und auch was die Nährwerte angeht, bewegt sich das Gericht in mehr als akzeptablen Bahnen. Ich kam bei meiner Kalkulation auf etwa 1900kcal für die gesamte Zubereitung, was aufgeteilt auf vier Portionen gerade mal 475kcal pro Portion ergibt. Wer etwas mehr Hunger hat und drei große Portionen auftischt, muss mit 633kcal rechnen. Dabei nehmen die Tortellini mit über 1100kcal übrigens den größten Einzelwert des Gesamtwertes ein, die Sauce alleine wäre mit 800kcal insgesamt, also 200kcal pro Portion ein angenehm leichter Genuss. Zum Abschluss bleibt mir nun nichts mehr, als diese Zubereitung allen Lesern wärmstens ans Herz zu legen, diese geschmackliche Kombination ist es wirklich wert ausprobiert zu werden.

Guten Appetit

Putensteak in Honig-Pfeffersauce & Kartoffelgestampftes [25.01.2013]

Am heutigen Freitag fiel mir die Wahl recht leicht, denn die Entscheidung musste nur zwischen dem Steak von der Pute in Honig-Pfeffersauce mit Kartoffelgestampften und den Asia-Gerichten, primär dem Gaeng Phet Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce, sowie einem unangekündigten Zusatzangebot in Form von Reisfleisch mit Paprika getroffen werden. Die Gebackenen Ananas und Banane, die ebenfalls dort angeboten wurden kamen für mich ebenso wenig als Hauptspeise in Frage wie die 4 Stück Marillenknödel auf Vanille-Mohnsauce bei Tradition der Region oder die Gebackene Scholle mit Zitronenecke, Remoulade und Kartoffel-Gurkensalat bei Globetrotter. Letzteres vor der Salatgurken im Kartoffelsalat – wenn es nicht unbedingt sein muss verzichte ich gerne auf dieses Gemüse. Nach kurzem Abwägen fiel meine Entscheidung dann schließlich auf das Putensteak, dass ich mir trotz der Stücke von Knollensellerie und Möhren im Kartoffelgestampften noch mit einem zusätzlichen Schälchen Mischgemüse von der Gemüsetheke sowie einem kleinen Becherchen Brombeerjoghurt aus dem Dessertangebot ergänzte. Bei 514kcal für das Hauptgericht war ich der Meinung mir das noch leisten zu können. 😉

Putensteak in Honig-Pfeffer-Sauce & Kartoffelgestampftes / Turkey steak with honey pepper sauce & mashed potatoes

Das ausreichend gewürzte und gebratene Putensteak hätte zwar gerne etwas größer sein können, dafür wartete es aber mit angenehm zarten und saftigen Fleisch auf, das geschmacklich sehr gut mit der scharfen und gleichzeitig leicht süßlichen, mit einigen Zwiebelstückchen versehenen hellen Sauce harmonierte. Als Sättigungsbeilage lag eine großzügige Portion grob gestampfter Kartoffeln mit Stücken von Möhren und Knollensellerie bei, die ebenfalls sehr gut mit den anderen Zutaten zusammenpasste. Und obwohl man dem Mischgemüse aus Mais, Erbsen, Kidneybohnen, grünen Bohnen, Möhren, Paprikastückchen und wieder etwas Knollensellerie etwas anmerkte, dass es einige Zeit unter einer Wärmelampe gelagert worden war, gab es geschmacklich ebenfalls nichts daran auszusetzen und bildete eine überaus passende Gemüsebeilage zum Hauptgericht. Zum Abschluss gab es schließlich den – für Joghurt typisch – etwas dünnflüssigen, dafür aber nur maßvoll gesüßte und sogar mit einigen Fruchtstückchen versehenen Brombeerjoghurt, an dem ich ebenfalls keinerlei Anlass zur Kritik fand. Insgesamt erwies sich also auch das heutige Mittagsmahl mal wieder als sehr gelungen – ein wirklich schmackhafter und nicht allzu schwerer Wochenabschluss.
Als ich den Blick über die Tabletts der anderen Gäste schweifen ließ, zeigte sich schnell dass ich den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebheitsskala ohne jeden Zweifel dem Schollenfilet mit Kartoffel-Gurkensalat zubilligen muss. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, gefolgt vom Reisfleisch und dem Putensteak gemeinsam auf Platz drei. Auf Platz vier folgten schließlich die Marillenknödel.

Mein Abschlußurteil:
Putensteak: ++
Honig-Pfeffersauce: ++
Kartoffelgestampftes: ++
Mischgemüse: ++
Brombeerjoghurt: ++

Pute süß-sauer [23.10.2012]

Mein erster Gedanke galt heute dem Linsechili mit Baguette, das bei Vitality angeboten wurde, während der Schweinebraten in Dunkelbiersauce mit Kartoffelknödel bei Tradition der Region mit eindeutig zu schwer erschien und ich die Penne an Pomodoro all arrabiatta und Parmesan bei Globetrotter ablehnte weil ich nach den Tortellini gestern nicht schon wieder Nudeln essen wollte. Dann aber entdeckte ich an der Asia-Theke neben Tahoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse in Koriandersoße und Nua Pad Prik – Gebratene Rindfleischstreifen mit frischem Gemüse in Chilisauce heute auch Gebratenes Putenfleisch mit verschiedenem Gemüse und Ananas in süß-saurer Sauce. Das erschien mir heute genau das richtige für heute, also kombinierte ich es mit einer Schale Reis. Leider gab es heute keine Glückskekse, daher entschied ich mich an der Dessert-Theke bei dem heute angebotenen Obstsalat zuzugreifen.

Pute süß-sauer / Turkey sweet sour

Gemeinsam mit der für asiatische Gerichte üblichen, bunten Mischung aus verschiedenen Gemüsesorten, in der ich Zucchini, Weißkohl, Paprika, Frühlingszwiebeln, Broccoli, Keimlinge und roten Zwiebeln sowie Ananaswürfeln fanden sich zahlreiche gebratene zarte Stücke Putenfleisch in einer heute wirklich sehr gelungenen süß-sauren Sauce. Gelungen fand ich sie vor allem deswegen, weil die süße und die saure Komponente auf genau richtig abgestimmt zu sein schienen – etwas was leider nicht immer der Fall ist. Gemeinsam mit der Portion leicht klebrigen Reis, die ich mir wie üblich mit einem großzügigen Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garniert hatte, ergab diese Zusammenstellung ein wie ich fand sehr gelungenes Mittagessen. Und auch am angenehm frisch wirkenden Obstsalat, der aus Stücken von Melone, Apfel, Birne, Mango, Kiwi sowie Weintrauben zusammengestellt worden war, gab es keinerlei Kritikpunkte. Somit konnte ich mit meiner Wahl heute mal wieder sehr zufrieden sein – bei den Asia-Gerichten macht man eben selten etwas falsch.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, so konnte man erkennen dass der Schweinebraten in Dunkelbiersauce heute wohl das am häufigsten gewählte Gericht zu sein schien, womit ihm ohne Frage der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zuzubilligen wäre. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, auf Platz drei die Penne arabiata und auf Platz vier schließlich das vegetarische Linsenchili mit Baguette. Nach dem vollkommen ungewöhnlichen Ausreißer von gestern gab es somit heute mal wieder eine vollkommen der Erwartung entsprechende Platzierung, der ich somit wohl auch nichts mehr hinzuzfügen brauche. 😉

Mein Abschlußurteil:
Pute süß-sauer: ++
Reis: ++
Obstsalat: ++

Gefüllter Putenrollbraten mit Kräuterrahmsauce [16.10.2012]

Natürlich hätte ich auch heute wieder an der Asia-Theke zuschlagen können, wo mit Angebote wie Gaeng Kiew Wan Pak – Gebratenes frisches Gemüse in grünem Thaicurry oder einem Gaeng Pad Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse, Bambussprossen und Kokosmilch in scharfem roten Curry durchaus verlockende Angebote zur Auswahl standen – aber nachdem ich ja bereits gestern dort zugeschlagen hatte wollte ich am heutigen Dienstag auch der regulären, westlichen Küche mal wieder eine Chance geben. Am reizvollsten waren hier eindeutig die Spaghetti Bolognese mit Parmesan, die in der Abteilung Globetrotter auf der Speisekarte standen, während am kalorientechnisch klügsten die Gemüsepfanne auf mediterrane Art mit Kräuterrisotto vom Weichweizen bei den Vitality-Gerichten erschien. Da die vegetarische mediterrane Gemüsepfanne aber ein stark oliven- und auberginenlastiges Gericht zu sein schien und diese beiden Gemüsesorten nicht gerade zu meinen absoluten Lieblingen zähle – obwohl ich sie im Notfall auch nicht ganz verschmähe – und die Nudeln mit ihrem Hackfleisch und dem Parmesan auf der anderen Seite nicht gerade leicht erschienen, wählte ich schließlich den goldenen Mittelweg und griff bei dem Gefüllten Putenbraten mit Kräuterrahmsauce und Spätzle zu, den ich mir noch mit einem Schälchen mit Erbsen, Pariser Möhren und Spargelspitzen von der Gemüsetheke und einem kleinen Becherchen eines nicht näher definierten Desserts ergänzte.

Gefüllter Putenbraten mit Kräuterrahmsauce / Stuffed turkey roast with herb cream sauce

Fangen wir heute mal mit dem Gemüse an: Was die Frische anging waren die drei Komponenten aus feinen Erbsen, Pariser Möhren und einigen kleinen Spargelspitzen dieses mal zwar in Ordnung, aber es fehlte mal wieder etwas die Würze. Allerdings kam mir der Gedanke, dass man hier ähnlich wie bei den in der Regel recht salzarmen Pommes einfach dem Gast überlässt sie sich nach eigenem Geschmack zu würzen. Daher griff ich einfach zum bereitstehenden Pfeffer und Salz und sorgte selbst für die notwendige Würze – dennoch muss ich hier einen kleinen Abzug geben. Und eigentlich wäre kein zusätzliches Gemüse notwendig gewesen, denn in der Mitte der zarten Stück Putenbratens fand sich eine Füllung aus angenehm würzigen Geflügelhack und Stücken von Möhren und Broccoli.

Putenbraten - Füllung /Turkey roast - filling

Gemeinsam mit der ebenfalls gut mit zahlreichen Kräutern gewürzten, hellen Rahmsauce und den recht frisch erscheinenden Spätzle bzw. um genau zu sein Knöpfle ein sehr schmackhaftes und gelungenes Gericht wie ich fand. Das Dessert schließlich, welches mit einer Scheibe Sternfrucht und zahlreichen Knusperflöckchen garniert worden war, erwies sich als ein Mango-Mousse. Leider war es aber offensichtlich nicht mehr ganz frisch, denn die Masse war bereits etwas fester und zäher als ich es von früher gewählten Mousse-Zubereitungen. Auch wenn es vom Geschmack her angenehm fruchtig und nicht zu süß war, muss ich auch hier einen kleinen Abzug geben.
Als ich mich im Schankraum umsah, wurde schnell klar dass der größte Teil der Gäste heute – ganz wie erwartet – bei den Spaghetti Bolognese zugegriffen hatten, womit kein Zweifel bestand dass dieses Gericht heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala belegte. Um Platz zwei lieferten sich heute der Putenrollbraten und die Asia-Gerichte ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, das meiner Meinung nach der Putenbraten schließlich für sich entscheiden konnte. Somit folgten die asiatischen Speisen auf Platz drei und die mediterrane Gemüsepfanne auf dem für vegetarische Gerichte fast üblichen vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Gefüller Putenrollbraten: ++
Kräuterramsauce: ++
Spätzle: ++
Mischgemüse: +
Mango-Mousse: +

Putensteak in Honig-Pfeffersauce [21.09.2012]

Einen Moment überlegte ich heute zwar, bei den Lachswürfeln in Dill-Sahnesauce und Pasta zuzuschlagen, die an der großen Theke als Angebot aus der Sektion Globetrotter angeboten wurden – der traditionell-regionale Apfelstrudel mit Vanillesauce eignete sich wegen seines Charakters als Süßspeise für mich weniger – dann aber entdeckte ich dass man bei Vitality heute mal wieder ein Steak von der Pute in Honig-Pfeffersauce, dazu Kartoffelgestampftes mit Sellerie und Möhren anbot, ein Gericht dass ich vor allem wegen seiner leckeren Sauce und seiner gelungenen Sättigungsbeilage schätzen gelernt habe. Da konnten mich auch die Gebackenen Ananas und Banane oder das Gaeng Massaman Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman Curry an der Asia-Theke nicht mehr von meiner Entscheidung für dieses Gericht abbringen. Dazu gesellte sich noch etwas zusätzliches Gemüse in Form von Erbsen, Möhren und Spargel sowie ein kleiner Nachtisch in Form eines Bananenquarks auf mein Tablett – bei 439kcal für das Hauptgericht konnte ich das meiner Meinung nach verantworten.

Putensteak in Honig-Pfeffersauce

Auf den ersten Blick erschien das Stück Putensteak zwar flächenmässig etwas klein geraten, was es aber in Länge und Breite nicht hatte, machte es in seiner Höhe wett. Das angenehm zarte und saftige Stück Fleisch harmonierte wie üblich geschmacklich wunderbar mit der scharf-süßen, hellen Sauce mit kräftigem Pfeffer- und leichtem Honig-Aroma. Und auch die grob zerkleinerten Kartoffeln, das Kartoffelgestampfte, das mit kleinen Stückchen von Möhren und Knollensellerie versetzt war, erfüllte mal wieder vollends meine Erwartung. Kombiniert mit den nur schwach gewürzten, aber ebenfalls gut mundenden Zusatzgemüse aus Erbsen, Pariser Möhren und einigen kleinen Stücken von weißen Spargel ergab alles ein schmackhaftes und wie ich denke auch nicht allzu kalorienreiches Mittagsmahl welches ich mit dem festen und fruchtigen Bananenquark wohlschmeckend abschloss.
Zwar war das Putensteak in seiner Honig-Pfeffersauce auch bei den anderen Gästen sehr beliebt, wurde in seiner Beliebtheit aber um eine Nasenlänge noch von der Paste mit Lachs-Dill-Sahnesauce geschlagen und somit auf Platz zwei auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala verdrängt. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und Platz vier belegte schließlich der Apfelstrudel, den ich aber auch in halber Portion heute häufiger als zusätzlichen Nachtisch sah. Optional kann man jedes Gericht ja als halbe Portion ordern und muss dann auch nur den halben Preis bezahlen. Muss ich bei Gelegenheit auch mal ausprobieren, so kann ich zumindest auch mal die freitägliche Süßspeise präsentieren ohne auf mein kräftiges Hauptgericht verzichten zu müssen. 😉

Mein Abschlußurteil:
Putensteak: ++
Honig-Pfeffersauce: ++
Kartoffelgestampftes mit Möhren & Sellerie: ++
Erbsen, Möhren & Spargel: ++
Bananenquark: ++