Putensteak in Honig-Pfeffersauce [21.09.2012]

Einen Moment überlegte ich heute zwar, bei den Lachswürfeln in Dill-Sahnesauce und Pasta zuzuschlagen, die an der großen Theke als Angebot aus der Sektion Globetrotter angeboten wurden – der traditionell-regionale Apfelstrudel mit Vanillesauce eignete sich wegen seines Charakters als Süßspeise für mich weniger – dann aber entdeckte ich dass man bei Vitality heute mal wieder ein Steak von der Pute in Honig-Pfeffersauce, dazu Kartoffelgestampftes mit Sellerie und Möhren anbot, ein Gericht dass ich vor allem wegen seiner leckeren Sauce und seiner gelungenen Sättigungsbeilage schätzen gelernt habe. Da konnten mich auch die Gebackenen Ananas und Banane oder das Gaeng Massaman Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman Curry an der Asia-Theke nicht mehr von meiner Entscheidung für dieses Gericht abbringen. Dazu gesellte sich noch etwas zusätzliches Gemüse in Form von Erbsen, Möhren und Spargel sowie ein kleiner Nachtisch in Form eines Bananenquarks auf mein Tablett – bei 439kcal für das Hauptgericht konnte ich das meiner Meinung nach verantworten.

Putensteak in Honig-Pfeffersauce

Auf den ersten Blick erschien das Stück Putensteak zwar flächenmässig etwas klein geraten, was es aber in Länge und Breite nicht hatte, machte es in seiner Höhe wett. Das angenehm zarte und saftige Stück Fleisch harmonierte wie üblich geschmacklich wunderbar mit der scharf-süßen, hellen Sauce mit kräftigem Pfeffer- und leichtem Honig-Aroma. Und auch die grob zerkleinerten Kartoffeln, das Kartoffelgestampfte, das mit kleinen Stückchen von Möhren und Knollensellerie versetzt war, erfüllte mal wieder vollends meine Erwartung. Kombiniert mit den nur schwach gewürzten, aber ebenfalls gut mundenden Zusatzgemüse aus Erbsen, Pariser Möhren und einigen kleinen Stücken von weißen Spargel ergab alles ein schmackhaftes und wie ich denke auch nicht allzu kalorienreiches Mittagsmahl welches ich mit dem festen und fruchtigen Bananenquark wohlschmeckend abschloss.
Zwar war das Putensteak in seiner Honig-Pfeffersauce auch bei den anderen Gästen sehr beliebt, wurde in seiner Beliebtheit aber um eine Nasenlänge noch von der Paste mit Lachs-Dill-Sahnesauce geschlagen und somit auf Platz zwei auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala verdrängt. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und Platz vier belegte schließlich der Apfelstrudel, den ich aber auch in halber Portion heute häufiger als zusätzlichen Nachtisch sah. Optional kann man jedes Gericht ja als halbe Portion ordern und muss dann auch nur den halben Preis bezahlen. Muss ich bei Gelegenheit auch mal ausprobieren, so kann ich zumindest auch mal die freitägliche Süßspeise präsentieren ohne auf mein kräftiges Hauptgericht verzichten zu müssen. 😉

Mein Abschlußurteil:
Putensteak: ++
Honig-Pfeffersauce: ++
Kartoffelgestampftes mit Möhren & Sellerie: ++
Erbsen, Möhren & Spargel: ++
Bananenquark: ++

Putensteak “Hawaii” [13.09.2012]

Zwar bot die asiatische Küche heute mit Asiatischem Gemüse, herzhaft gebraten in Erdnußsauce sowie Gaeng Massamen Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman Curry sowie einem Gericht mit gebratener Ente durchaus interessante Speisen an, doch irgendwie war mir heute doch mehr nach europäischer Küche. Und obwohl die Tortelloni al pesto basilico bei Vitality mit Sicherheit am Optimalsten gewesen wären, entschied ich mich nach kurzem überlegen dann doch für der Putensteak “Hawaii” mit fruchtiger Currysauce und Mandelreis bei Globetrotter. Den traditionell-regionalen Paprikarahmgulasch vom Schwein mit Kartoffeln fand ich visuell nicht so ansprechend. Dazu gesellten sich noch ein Schälchen Mischgemüse sowie ein Becherchen Amarettino-Mousse auf mein Tablett.

Putensteak Hawaii

Das zusätzliche Mischgemüse aus Erbsen, grünen Böhnchen, Möhren, Mais, Kidneybohnen und kleinen Streifen roter Paprika hätte zwar etwas besser gewürzt sein können, aber war dafür dass es von der Warmhaltetheke stammte wirklich eine gute Wahl gewesen, so dass ich geneigt bin hier volle Punktzahl zu geben. Es passte zwar was die Zutaten angeht nicht hundertprozentig zu der mit Ananas und Käse überbackenen, gebratenen Hähnchenbrust, die sich als angenehm zart und gleichzeitig schön saftig erwies, aber besser als gar kein Gemüse. Zu der Hähnchenbrust gab es eine leicht scharfe, würzige Currysauce, die mit einigen größeren Mangostückchen versetzt war, was dem Gericht einen angenehm fruchtiges Gesamtgeschmack gab. Nur bei der heutigen Sättigungsbeilage aus Reis und Mandeln schien etwas schief gelaufen zu sein, denn die Mandeln waren teilweise schwarz verbrannt, was zwar den Geschmack nicht merklich beeinflusste, aber mich dennoch dazu diesem Bestandteil nicht die volle Punktzahl zu geben. Dafür gab es aber an dem Mousse mit Amarettino-Aroma, also Kirschen, absolut nichts auszusetzen, es was schaumig, locker und nicht zu süß so wie es seien sollte.
Die Vorlieben des restlichen Kantinenpublikums erwiesen heute mal wieder sehr durchwachsen und ich musste meine Blicke einige Zeit schweifen lassen, bis ich dem Putensteak “Hawaii” mit knappen Vorsprung Platz eins zubilligen konnte. Auf Platz zwei sah ich mal wieder die Asia-Gerichte, gefolgt von den Tortelloni al pesto basilico auf Platz drei die mir trotz ihres vegetarischen Charakters noch etwas häufiger genommen worden zu schienen als der Paprikarahmgulasch vom Schwein. Aber alle Angaben natürlich wie immer ohne Gewähr.

Mein Abschlußurteil:
Putensteak “Hawaii”: ++
Currysauce mit Mango: ++
Mandelreis: +
Amarettino-Mousse: ++

Putenstreifen in Erdnusssauce [20.08.2012]

Zwar war mein Hunger heute zum einen Aufgrund der hohen Außentemperatur, zum Anderen wegen meiner Krankheit am Wochenende, nicht allzu groß, aber ganz ohne wollte ich dann heute auch nicht sein – zumal so ein Mittagessen unter Kollegen ja auch eine gewisse soziale Komponente beinhaltet, die nicht zu vernachlässigen ist. Also wandte ich auch heute in Richtung des Betriebsrestaurants und begutachtete Aufmerksam das heutige Angebot. Was die Nährwerte anging lagen da ganz eindeutig heute die Mexikanischen Chili-Linsen mit Reis bei Vitality ganz weit vorne, und was das kulinarische Interesse angeht erschien mir auch der Putenrollbraten mit Sherrysauce und Kartoffelkroketten bei Globetrotter nicht uninteressant. Aber gemeinsam mit dem traditionell-regionalen Schweineschnitzel mit Paprikasauce und Reis waren mir diese Gerichte eindeutig zu mächtig. Aber es gab ja auch noch die Asia-Theke, an der man sich die Größe der Portion individuell zusammenstellen konnte – also ließ ich auch hier meinen Blick streifen und entdeckte neben Poh Piard Thord – Knusprigen Frühlingsröllchen und Moo Pad Prik Bai Kraprao – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce heute auch Gebratene Putenstreifen mit verschiedenem Gemüse in Erdnusssauce. So entschied ich mich schließlich für das Putengericht in einer zu sonst etwas reduzierten Portion, wie üblich mit etwas Reis kombiniert – das sollte mir heute vollkommen reichen.

Putenstreifen in Erdnusssauce / Turkey stripes in peanut sauce

Zu zahlreichen zarten, angebratenen Putenfleischstreifen fand sich in der auch wie üblich wieder eine bunte Zusammenstellung verschiedenster Gemüsesorten unter denen ich Brokkoli, Möhren, Kohl, Zucchini, Lauch und Blumenkohl sowie einige Erdnüsse entdeckte. Alles gemeinsam war angemacht in einer würzigen Sauce mit Erdnussaroma, das aber glücklicherweise nicht zu dominant geraten war dass es alle anderen Geschmäcker dabei überdeckte. Viel mehr erwies es sich als geschmacklich präsent, aber ließ auch den anderen Zutaten genügen Raum um sich zu entfalten. Gemeinsam mit dem Reis als Sättigungsbeilage ein einfaches und sehr leckeres Gericht, an dem ich heute mal widder nichts auszusetzen hatte.
Und auch bei der Allgemeinheit des restlichen Publikums schienen die Asia-Gericht heute am beliebtesten zu sein, weswegen ich Ihnen schließlich Platz eins auf der allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen würde. Auf Platz zwei folgte das Schnitzel in Paprikasauce, knapp gefolgt vom Putenrollbraten auf Platz drei und den Mexikanischen Chili-Linsen auf Platz vier. Die Plätze zwei und drei lagen dabei dicht beieinander, dass ich auch nicht ausschließen kann dass sich beide Gerichte Platz zwei teilten – aber ich urteile hier ja nur subjektiv, daher sind alle Angaben auch natürlich wie immer ohne jegliche Gewähr.

Mein Abschlußurteil:
Putenstreifen in Erdnusssauce: ++
Reis: ++

Putensteak in Honig-Pfeffersauce [03.08.2012]

Eigentlich wären heute ja mal die Asia-Gerichte dran gewesen und das heutige Angebot in Form von Frühlingsrollen und Moo Pad Sam Rod – Knusprig gebackene Schweinefleischstreifen mit frischem Gemüse in süsser Chilisauce klangen auch gar nicht mal so schlecht, aber auch das Panierte Seelachsfilet mit Remoulade, Zitrone und Kartoffelsalat bei Globetrotter und vor allem der Klassiker Steak von der Pute dazu Kartoffelgestampftes mit Sellerie und Möhren klangen sehr lecker. Einzig der Gefüllte Germknödel mit Vanillesauce in der Sektion Tradition der Region kam für mich nicht in Frage, da ich ja bekanntlichermaßen kein Freund von Süßspeisen zum Mittagessen bin. Und so entschied ich mich schließlich für das Putensteak mit Honig-Pfeffersauce, das ich bereits hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier zu schätzen gelernt hatte. Und obwohl die Sauce dieses Mal im Vergleich zu den vorherigen Malen recht dunkel aussah, waren es doch die gerade mal 439kcal pro Portion die mich letztlich überzeugten. Dazu nahm ich mir noch ein Schälchen Erbsen und Schwarzwurzeln auf dem Gemüseangebot und ein Becherchen Obstsalat von der Dessert-Theke.

Putensteak in Honig-Pfeffersauce / Turkey steak in honey pepper sauce

Zum Glück hatte sich am Geschmack der Sauce trotz des etwas anderen Aussehens wenig geändert, so kombinierte sehr lecker die Schärfe von schwarzem Pfeffer mit der Süße von Honig und gab dem angenehm großen, zarten und saftigen Stück gebratenen Putensteaks den gewissen pepp. Aber auch an dem etwas grober zerkleinerten Kartoffelbrei, der mit einigen Stücken von Möhren und Knollensellerie durchsetzt war konnte ich heute keinerlei Kritik üben. Die Erbsen sahen zwar nicht mehr ganz zu frisch aus und wirkten teilweise etwas zusammengefallen, aber geschmacklich erfüllten sie ebenso wie die Schwarzwurzeln absolut ihren Zweck. Einzig am Obstsalat hätte ich auszusetzen, dass ich ihn für etwas zu sehr Apfellastig hielt und gerne eine besser verteilte Mischung mit den Weintrauben, der Melone, der Ananas, der Mango und der Orange gehabt hätte – aber das sonst alles frisch und schmackhaft war möchte ich auch hier keine Punkte abziehen.
Die anderen Kantinengäste hatten heute soweit ich erkennen konnte am häufigsten bei dem Seelachsfilet mit Kartoffelsalat zugeschlagen, womit ich diesem Gericht heute Platz eins auf der allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen würde. Knapp dahinter folgten die Asia-Gerichte auf Platz zwei und auch das Putensteak konnte einen guten dritten Platz vorweisen. Auf Platz vier folte schließlich der Gefüllte Germknödel. Somit ergab sich heute wieder eine Platzierung die genau der üblichen Verteilung entsprach – daher brauche ich dem wohl nichts mehr hinzuzufügen. 😉

Mein Abschlußurteil:
Putensteak: ++
Honig-Pfeffersauce: ++
Kartoffelgestampftes mit Möhren und Sellerie: ++
Erbsen & Schwarzwurzeln: ++
Obstsalat: ++

Tongu Kai [03.07.2012]

Einen Moment überlegte ich heute, beim Globetrotter-Angebot in Form von Rahmschwammerl mit Semmelknödel zuzugreifen – das traditionell-regionale Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Zitronenecke und Pommes Frites erschien mir nämlich etwas zu kalorienreich und der “Chicken Caesar Salad” – Romanasalat mit Tomaten, Speckwürfel und Hühnerbruststreifen dazu Parmesandressing bei Vitality war mir wiederum zu Salatlastig. Dann aber besann ich mich der Asia-Theke, denn dort wurde neben dem vegetarischen Feng shi Tzau Min – Gebratene Glasnudeln mit Verschiedenem Gemüse nach Quanton Art heute auch Tongu Kai – Putenfleisch gebraten mit Chinapilzen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce angeboten. Dieses Gericht erschien mir heute mal genau das richtige. Also ergänzte ich es mit der üblichen Schale Reis und einem Glückskeks und machte es so zu meinem heutigen Mittagsmahl.

Tongu Kai

Zwar fand ich keinerlei der angekündigten Chinapilze in meiner Portion, dafür aber eine sonst sehr bunte Gemüsezusammenstellung aus Brokkoli, Blumenkohl, Zucchini, Auberginen, Möhren, Lauch, Kohl und Paprika. Außerdem hatte gab es eine reichhaltige Zahl angebratener zarter Putenfleischstücke. Angemacht hatte man alles in einer angenehm scharfen Kokosmilchsauce. Gemeinsam mit dem gut durchgekochten Reis, den ich mir zusätzlich mit einem großzügigen Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garniert hatte, ergab sich so mal wieder ein sehr schmackhaftes Asia-Gericht. Ich bereute meine Entscheidung für dieses Gericht mal wieder absolut nicht.
Beim Gros der anderen Kantinengäste lag natürlich, wie nicht anders zu erwarten war, das Schweineschnitzel mit Pommes mit riesigem Vorsprung vor allen anderen Gerichten auf Platz eins der heutigen allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte und den dritten Platz belegten die Rahmschwammerl mit Semmelknödel. Der Chicken Caesar Salad landete schließlich auf einem guten, aber dennoch vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Tongu Kai: ++
Reis: ++