Putensteak in Honig-Pfeffersauce [13.01.2012]

Wie so oft Freitags fiel mir die Wahl heute recht leicht. An der Asia-Thai-Theke kamen zwar nicht die Gebackene Ananas und Banane in Frage, aber das Gaeng Massaman Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massamen Curry klang schon mal ganz gut. Der traditionell-regionale Apfelstrudel mit Vanillesauce schloss ich aufgrund seiner Eigenschaft als Süßspeise und den Gebackenen Seelachs mit Kartoffelsalat und Remouladensauce bei Globetrotter wegen des Kartoffelsalats auf. Einzig das Steak von der Pute in Honig-Pfeffersauce dazu Kartoffelgestampftes mit Sellerie und Möhren bei Vitality sprach mich noch an. Und die Pute machte nach kurzem Abwägen dann auch das Rennen. Und obwohl mit der Sellerie und den Möhren schon etwas Gemüse bei der Speise dabei war, nahm ich mir noch ein Schälchen mit Erbsen von der Gemüsetheke und ergänzte das Ganze außerdem noch mit einem Becherchen Preiselbeeren auf Panacotta von der Dessert-Theke.

Putensteak in Honig-Pfeffersauce

Das Stück gegrilltes, gut gewürztes Putenfleisch hätte zwar etwas größer sein können, aber dafür war es angenehm zart und mit so gut wie keinen sehnigen oder fettigen Stücken. Gemeinsam mit der pfeffrig-süßen, gut gewürzten dunklen Sauce, die man dieses Mal wieder mit gemahlenem Pfeffer anstatt mit ganzen Pfefferkörner zubereitet sowie dem grob gestampften Kartoffeln die mit reichlich Möhrenstreifen und Knollenselleriestücken gespickt hatte ein sehr leckeres und mit 439kcal auch sehr leichtes Mittagsgericht, dass ich mir kombiniert mit den grünen Erbsen schmecken ließ und schließlich mit dem Becher aus 2/3teln festem Panacotta und 1/3tel süßer Preiselbeerzubereitung sowie einer Cocktailkirsche als Garnitur abschloss. Gute Wahl kann ich da nur sagen.
Bei den anderen Kantinengästen würde ich heute mit nur knappen Vorsprung dem panierten Seelachs den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen, den zweiten Platz teilten sich heute Asia-Gerichte und Putensteak, die aber sehr eng hinter dem Seelachs mit Kartoffelsalat kamen. Der Apfelstrudelfolgte schließlich auf Platz drei. Ich war ja knapp davor gewesen sowohl Fisch als auch Pute und Asia-Gerichten den ersten Platz teilen zu lassen, aber nach genauerem Hinsehen legte ich die Bewertung schließlich dann doch so fest. So ein enges Rennen von gleich drei Gerichten ist aber auch wirklich selten.

Mein Abschlußurteil:
Putensteak: ++
Honig-Pfeffersauce: ++
Kartoffelgestampftes mit Karotten und Sellerie: ++
Erbsen: ++
Panacotta mit Preiselbeere: ++

Zucchini-Putengulasch auf Tagliatelle [27.12.2011]

Zucchini-Putengulasch auf Tagliatelle

Abendmahl: Zucchini-Putengulasch in würziger Tomaten-Sahne-Sauce mit einer Portion Tagliatelle verde. Interessante und leckere Kombination, die ich so noch nicht kannte aber schnell für gut befunden hatte. ;-)

Putenbruststreifen in Pilzrahmsauce [15.12.2011]

Zwar hatte ich heute zuerst überlegt bei den Asia-Thai-Gerichten zuzuschlagen, wo mich neben dem Gebratenen Curry-Gemüse nach Thai-Art vor allem das Gai Pad Prik King – Gebratene Hähnchenfiletstreifen mit frischem Gemüse in rotem Curry reizte. Doch da ich aufgrund anderer Verpflichtungen erst spät ins Betriebsrestaurant kam, war der Wok mal wieder fast leer und das Fleisch rausgelesen. So musste ich mich mal wieder anderweitig umsehen. Der traditionell-regionale Gebratene Schweinenacken mit Dunkelbiersauce und Kartoffelknödel erschien da schon mal ganz verlockend, aber auch der Pikante Bohnengulasch bei Vitality oder die Putenbruststreifen in Pilzrahmsauce dazu Spätzle bei Globetrotter erschienen recht verlockend. Nach kurzem Abwägen fiel meine Entscheidung schließlich auf das Putengeschnetzelte, das ich mit einem Schälchen Rahmgemüse komplettierte und einem Becher Müsliquark abrundete.

Putenbruststreifen in Pilzrahmsauce / Turkey breast chops in mushroom sauce

Zwar fanden sich in der cremigen Sauce reichlich zarter, mundgerecht geschnittener Putenbruststreifen, dafür hatten sich die Pilze hier etwas rar gemacht – was meiner Meinung aber die Qualität dieser Zusammenstellung nicht schmälerte. Und auch an den Spätzle, die man wohl eher als Knöpfle bezeichnen müsste, gab es keinen Grund zur Kritik. Dem Gemüse aus Erbsen, Möhren, Bohnen und Blumenkohl merkte man jedoch an dass man hier ganz offensichtlich die Reste von den Kartoffeltaschengericht von gestern verwertet hatte, denn sie erschienen leicht matschig und irgendwie aufgewärmt, auch wenn sie geschmacklich durchaus noch tragbar waren. An dem leicht süßen Quark mit reichlich Haferflocken, Pistazien, Kernen und Rosinen sowie ein paar Schokostreuseln gab es aber wiederum nichts auszusetzen.
Wie nicht anders zu erwarten belegte heute aber natürlich der Schweinenacken in Dunkelbiersauce den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala – er war mit leichtem Vorsprung eindeutig am häufigsten auf den Tabletts der anderen Kantinengäste zu sehen. Auf Platz zwei folgten mit knappem Vorsprung vor den Putenbruststreifen schließlich die Asia-Gerichte, was nicht verwunderlich war da ja der Inhalt der fast leeren Woks irgendwo hin gegangen sein musste. ;-) Auf Platz vier folgte schließlich der Bohnengulasch, der sich aber trotz seiner rein vegetarischen Natur dennoch einer ungewöhnlich großen Beliebtheit erfreute und nur knapp hinter den Putenbruststreifen lag.

Mein Abschlußurteil:
Putenbruststreifen in Pilzrahmsauce: ++
Spätzel: ++
Rahmgemüse: +/-
Müsliquark: ++

Pute in Honig-Pfeffer-Sauce [09.12.2011]

Heute fiel mir die Auswahl aus dem Speiseangebot recht leicht, denn sowohl der Apfelstrudel mit Vanillesauce bei den traditional-regionalen Gerichten als auch der Gebackene Seelachs mit Kartoffelsalat und Remouladensauce bei Globetrotter sagten meinem Geschmack nicht zu, ebenso wie die Gebackene Ananas und Banane an der Asia-Thai-Theke. Einzig die Gaeng Massaman Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman Curry oder das Steak von der Pute in Honig-Pfeffer-Sauce, dazu Kartoffelgestampftes mit Sellerie und Möhren kamen also heute in Frage. Nach kurzem Abwägen entschied ich mich schließlich für die Putensteak das ich noch mit einem Becherchen Obstsalat mit Quark komplettierte.

Putensteak in Honig-Pfeffer-Sauce

Zwar hätte die Fleischportion gerne ein Stückchen größer sein können, aber davon abgesehen fand ich keinen weiteren Grund Kritik an dieser Zusammenstellung zu üben. Das dünn geklopfte Putensteak erwies sich als angenehm zart und gut durchgebraten. Dazu gab es eine süß-scharfe, dickflüssige Sauce mit grob gemahlenen schwarzen Pfefferkörnern die geschmacklich wie ich fand wunderbar zu dem Putenfleisch passte, sowie eine große Portion etwas grober gestampftes Kartoffelpüree, das mit reichlich Möhrenstreifen und Knollenselleriestückchen versehen war. Eine schmackhafte Kombination, welche die Beigabe von zusätzlichen Gemüse zumindest teilweise ersetzte. Sehr lecker wie ich fand und mit gerade mal 439kcal pro Portion auch angenehm leicht. Und der Obstsalat aus Trauben, Äpfeln, Orangen, Birnen und Melone in einer leicht süßen Quarkzubereitung gab schließlich einen ebenfalls sehr schmackhaften Abschluss des heutigen Mittagsmahls.
Bei den meisten anderen Kantinengästen sah ich aber heute das Seelachsfilet mit Kartoffelsalat auf den Tabletts, dem ich daher natürlich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen würde. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, auf Platz drei folgte das Putensteak in seiner Honig-Pfeffer-Sauce und auf Platz vier schließlich der Apfelstrudel. Eine klassische Platzierung für solche eine Gerichte-Kombination, der man glaube ich nichts mehr hinzufügen braucht. ;-)

Mein Abschlußurteil:
Putensteak: ++
Honig-Pfeffer-Sauce: ++
Kartoffelgestampftes mit Möhren und Sellerie: ++
Obstsalat mit Quark: ++

Putenbraten in Champignonsauce [25.11.2011]

Da ich auf eines der Angebot von der Asia-Thai-Theke, wo Gebackene Ananas und Banane sowie Moo Pad Sam Rod – Knusprig gebackene Schweinefleischstreifen mit frischem Gemüse in süsser Chilisauce auf dem Speiseplan standen, keine große Lust hatte und mich mit dem Seelachsfilet paniert mit Kartoffel-Gurkensalat und Remoulade bei Globetrotter oder dem Milchreis mit Waldbeerensoße ebenso wenig anfreunden konnte, blieb mir nicht viel anderes übrig als bei Vitality zuzugreifen wo mal wieder ein Feiner Putenbraten in Champignonsauce dazu Vollkornreis angeboten wurde. Dazu nahm ich mir von der Gemüsetheke noch eine kleine Schale Möhrenscheiben sowie ein Becherchen Vanillepudding mit Preiselbeergarnitur aus dem Dessert-Angebot.

Putenbraten in Champignonsauce / Turkey roast in mushroom sauce

Unter einer würzigen Sauce mit Champignons sowie kleine Würfelchen von Möhren und Weißwurzeln fanden sich zwei magere und entgegen meiner ersten Befürchtungen doch recht saftige Stücke gebratener Putenbrust. Gemeinsam mit der großen Portion Vollkornreis ein sehr sättigendes Gericht. Die Möhrenscheiben boten zwar eine passende Beilage, aber da sie nicht mehr ganz heiß waren muss ich hier leider Abzüge in der Bewertung geben. Am cremigen Vanillepudding mit der Garnitur aus Preiselbeeren und einigen Pistaziensplittern gab es aber keinen Grund zur Kritik und bot somit einen guten Abschluss dieses Mittagsmahls.
Beim Gros der anderen Kantinengäste sah ich am heutigen Freitag das Seelachsfilet mit Kartoffel-Gurkensalat auf den Tabletts, womit ich diesem Gericht ohne jeden Zweifel den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen würde. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte einordnen, aber sehr knapp gefolgt vom Putenbraten. Auf Platz vier folgte schließlich der Milchreis, der aber wie bei den freitäglichen Süßspeisen üblich auch hier und dort als zusätzlicher Nachtisch genutzt wurde. Mit wäre das zu viel gewesen, aber mit den 514kcal für den Putenbraten plus die paar Kalorien für das Gemüse und den Nachtisch bin ich denke ich recht gut weggekommen. Das Wochenende kann also kommen ;-)

Mein Abschlußurteil:
Putenbraten: ++
Champignonsauce: ++
Vollkornreis: ++
Möhrenscheiben: +
Vanillepudding mit Preiselbeeren: ++