Posts Tagged ‘pute’

Putengeschnetzeltes mir Erbsen, Spargel & Reis [27.03.2014]

Thursday, March 27th, 2014

Heute sahen mal wieder fast alle Angebot in unserem Betriebsrestaurant auf die eine oder andere Art verlockend aus. Sowohl das Prig Pad Kai – Putenfleisch mit Chilischoten und verschiedenem Gemüse nach Thai-Art, das neben einem Tahoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce an der Asia-Thai-Theke sah recht lecker aus, aber das Putengeschnetzelte mit Erbsen, Spargel und Reis bei Tradition der Region, das Gebratene Schweinesteak “Jäger Art” mit frischen Kräutern und Spätzle bei Globetrotter und sogar die Gefüllte Ofenkartoffel mit Blattspinat und Sauerrahm-Dip bei Vitality hatte etwas für sich. Einzig die Spinat-Ricotta-Lasagne – wohl Reste von gestern, schloss ich prinzipiell aus. Nach kurzem Abwägen fiel meine Wahl schließlich das Putengeschnetzelte – auch wenn ich damit das dritte Gericht mit Reis diese Woche zu mir nahm. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Limetten-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Putengeschnetzeltes mit Erbsen, Spargel & Reis / Turkey chop with peas, asparagus & rice

Das Geschnetzelte aus zahlreichen zarten Putenfleischstreifen, Erbsen, Möhrenwürfel und grünen Spargelspitzen, die in einer cremigen, nicht zu dünnflüssigen Sauce angemacht waren, erwies sich – wie für solche Gerichte üblich – zwar als recht mild gewürzt, aber geschmacklich fand ich es dennoch sehr gut abgestimmt. Vermengt mit der mehr als ausreichend großen Portion lockeren Langkornreis ergab sich ein Gericht, das zwar einfach, aber dennoch sehr lecker war. Da konnte man wirklich nicht meckern. Und auch am lockeren und cremigen Mousse mit Limettenaroma und seiner aus Mandarine, Pfirsich-Scheibchen und Schokostreuseln fand ich keinerlei Grund, irgendwelche Kritik anzubringen. Insgesamt also ein sehr gelungenes Mittagsmahl.
Beim Rennen um den heutigen Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala konnte sich das Schweinesteak “Jäger Art” mit klar erkennbaren Vorsprung durchsetzen. Aber das Putengeschnetzelte lag mit einem guten zweiten Platz ebenfalls gut im Rennen und konnte die Asia-Gerichte auf den dritten Platz verdrängen. Die Lasagne und die Ofenkartoffeln mit Blattspinat würde ich gemeinsam auf Platz vier einordnen, da ich hier trotz genauerem Hinsehens keinen klaren Favoriten ausmachen konnte.

Mein Abschlußurteil:
Putengeschnetzeltes: ++
Reis: ++
Limetten-Mousse: ++

Gefüllter Putenrollbraten in Kräuterrahmsauce [18.03.2014]

Tuesday, March 18th, 2014

Obwohl heute wie fast jeden Dienstag mal wieder das Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse auf der Karte der Asia-Thai-Theke stand, war ich einen Moment dazu geneigt, hier zuzuschlagen, denn nach mehreren Wochen mit dem männlichen Wok-Koch hatte mal wieder der weibliche Koch übernommen – das bedeutete dass die Gerichte nicht zu sehr in Sauce ertränkt wurden und die Würz-Zusammensetzung sich etwas änderte. Aber leider war der Fisch-Wok mal wieder fast leer, so dass ich mich doch anders entscheiden musste. Der Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce klang zwar auch nicht schlecht, aber in diesem Wok war seltsamerweise nur Gemüse und kein Reis – also fiel das auch aus. Die Pilzpfanne mit Lauch und Kartoffeln bei Vitality fand ich wiederum nicht sonderlich ansprechend und die Cannelloni mit Fleischfüllung und Tomatensauce bei Globetrotter sahen ein wenig nach frisch aus der Abteilung Fertiggerichte aus. Blieb also nur noch der Gefüllt Putenrollbraten mit Kräuterrahmsauce und Spätzle, den man im Bereich Tradition der Region anbot. Dazu nahm ich mir noch – heute extra vorher auf Temperatur geprüft – einige Stücke Blumenkohl und Broccoli von der Gemüstheke und ein kleinen Becherchen Limonen-Mousse aus dem Dessert-Angebot des heutigen Dienstags.

Putenrollbraten mit Kräutersauce & Spätzle / Rolled turkey roast with herb sauce & spaetzle

Die Spätzle oder, um genau zu sein, Knöpfle waren zwar etwas salziger als ich es normalerweise gewohnt bin, gaben aber noch keinen Grund für einen Abzug in der Benotung. Und auch die Kräuterrahmsauce gab mir keinen Grund, Kritik anzubringen. Anders mit der Hauptzutat, dem Putenrollbraten. Die Füllung aus Hackfleisch mit Gemüsestückchen war ebenfalls etwas versalzen, worüber ich ja noch hinweg gesehen hätte, aber das umgebende Putenfleisch erwies sich zusätzlich als ziemlich trocken geraten – bezogen wohlgemerkt auf die große Scheibe, nicht nur auf das zusätzliche kleine Randstück. Da half es auch nichts, dass das Fleisch ansonsten angenehm mager und einigermaßen zart war – hier kann ich beim besten Willen keine volle Punktzahl geben. Die gedünsteten Röschen von Blumenkohl und Broccoli erwiesen sich zwar als recht groß geraten, aber sowohl was den Geschmack als die Temperatur anging gab es hier nichts zu meckern. Und auch am Dessert in Form des luftig-lockeren Mousses mit Limonenaroma und seiner Garnitur aus einem Klecks Schokomousse, einem Stück Pflaume und einem Stück Pfirsich fand ich keinen Grund, irgendetwas zu bemängeln. Schade, dass gerade es aber mit dem Fleisch heute nicht so geklappt hat.
Dennoch schaffte es der Putenrollbraten heute recht eindeutig den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich zu gewinnen – aber das lag wohl auch daran dass man ihm die Abstriche im Geschmack nicht ansah. Auf einem guten Platz zwei folgten dann die Cannelloni mit Fleischfüllung, die ich noch etwas häufiger auf den Tabletts der anderen Gäste sah als die Asia-Gerichte auf Platz drei und schließlich der vegetarischen Pilzpfanne mit Lauch und Kartoffeln auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Gefüllter Putenrollbraten: +
Kräuterrahmsauce: ++
Spätzle: ++
Broccoli- & Blumenkohl-Gemüse: ++
Limonen-Mousse: ++

Putensteak mit Erbsenreis, Kräutersauce & Broccoli [06.03.2014]

Thursday, March 6th, 2014

Nachdem ich heute keine Lust auf etwas süß-saures verspürte, ließ ich das Ko Lo Kai – Putenfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse und Ananas in süß-saurer Sauce, das neben dem Taohoo Tod – Tofu gebacken mit Bratgemüse in Koriandersauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde mal außen vor. Und obwohl sowohl das Rinderrahmgeschnetzelte mit Champignons und Spätzle im Abschnitt Tradition der Region sowie die Spinat-Ricottalasagne mit Bechamelsauce und Käse gratiniert aus der Abteilung Globetrotter wirklich gut klangen, entschied ich mich letztlich dann doch für das Gebratene Putensteak mit Erbsenreis, Kräutersauce und Broccoli, welches bei den Vitality-Gerichten angeboten wurde. Dazu nahm ich mir noch ein Becherchen Vanillemousse aus dem heutigen Dessert-Angebot, das ich mir bei gerade mal 524kcal für das Hauptgericht meinte durchaus noch leisten zu können.

Putensteak mit Erbsenreis, Kräutersauce & Broccoli / Turkey steak with pea rice, herb sauce & broccoli

Eine sehr gute Wahl wie sich nach den ersten Bissen schnell herausstellte. Zu einem kleinen, aber absolut ausreichend großen Stück mageren, zarten und saftigen Putensteak fanden sich auch eine großzügige Portion Langkornreis mit knackigen Erbsen und eine kleinere Portion gedünsteten Broccoli auf dem Teller – alles garniert mit einer mild gewürzten, leicht cremigen Sauce. Eine einfache, aber sehr gelungene Zusammenstellung, an der ich absolut nichts aussetzen konnte. Und auch das cremig-luftige Vanille-Mousse lieferte keinen Grund zum meckern. Insgesamt also eine sehr gelungenes Mittagsmahl.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass es heute wohl die Spinat-Ricottalasagne war, die den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala verdiente – und das obwohl kein Fleisch darin zu finden war. Ungewöhnlich für ein vegetarisches Angebot, aber hier war wahrscheinlich auch die Bechamelsauce nicht ganz Unschuldig am Erfolg. Platz zwei belegten die Asia-Gerichte und den dritten Platz teilten sich schließlich das Rindergeschnetzelte mit Spätzle und das Putensteak mit Broccoli – bei diesen beiden Gerichten konnte ich keinen klaren Favoriten ausmachen.

Mein Abschlußurteil:
Gebratenes Putensteak: ++
Kräutersauce: ++
Broccoli: ++
Erbsenreis: ++
Vanillemousse: ++

Ko Lo Kai – Pute süß-sauer [27.02.2014]

Thursday, February 27th, 2014

Nachdem mir das Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Zitronenecke und Pommes Frites bei Tradition der Region mir etwas zu kalorienreich erschien und die Schnitzel außerdem heute recht dunkel geraten waren und die Tagiatelle al forno mit Schinken, Erbsen und Parmesan bei Globetrotter auch keine großer Anreiz für mich waren, blieb eigentlich nur noch die Gebackene Polentaschnitte mit Ratatouillegemüse, die mal wieder im Bereich Vitality auf der Karte stand. Aber da ich schon mal wieder viel zu lange die Asia-Thai-Theke hatte links liegen lassen und mir außerdem nach etwas mit Fleisch war, entschied ich mich schließlich für das Ko Lo Kai – Putenfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse und Ananas in süß-saurer Sauce, das neben Nasi Goreng – Gebratener Reis mit Gemüse und Gebackenes Seelachsfilet mit verschiedenem Gemüse in Zitronengras-Chilisauce dort heute angeboten wurde. Ergänzt wurde das Ganze wie üblich durch ein Schälchen Reis und einem Glückskeks.

Ko Lo Kai - Pute süß sauer / Turkey sweet sour

Von Ananas entdeckte ich zwar nichts in der Gemüsezusammenstellung, die Mischung aus Zucchini, Paprika in rot, grün und gelb, Mangold, Frühlingszwiebeln, Kohl, Stangensellerie, Auberginen und Lauch wog das aus meiner Sicht vollkommen auf. Die Sauce war dunkler als bei früheren Versionen und mehr süß als sauer, aber geschmacklich fand ich sie noch so weit in Ordnung, dass ich hier keine Abzüge in der Wertung zu geben brauche. Wichtigster Bestandteil war aber natürlich das Putenfleisch, das nicht nur zahlreich vorhanden war, sondern sich auch auch angenehm zart und mager erwies und somit ebenfalls keinerlei Grund zur Kritik mit sich brachte. Gemeinsam mit dem Schälchen klebrigen Reis, den ich mir wie gewohnt mit einem Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garniert hatte, ergab sich ein wirklich gelungenes Gericht. Ich war auch heute sehr zufrieden.
Natürlich war es das Schweineschnitzel mit Pommes Frites, das mit großem Vorsprung den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich erobern konnte. Auf Platz zwei folgten aber schon die Asia-Gerichte, die ich meinte noch etwas häufiger gesehen zu haben als die Tagliatelle al forno, die somit auf dem dritten Platz landeten. Platz vier belegte natürlich das vegetarische Gericht in Form der Polentaschnitte mit Ratatouillegemüse.

Mein Abschlußurteil:
Ko Lo Kai: ++
Reis: ++

San Sei Chop Suey [06.02.2014]

Thursday, February 6th, 2014

Zwar bot die reguläre-westliche Küche mit Angeboten wie einem Feinem Putenbraten in Kräutersauce und Reis bei Vitality oder Rahmschwammerl mit hausgemachten Semmelknödeln bei Tradition der Region oder gar dem Gebratenen Holzfällersteak mit glacierten Zwiebeln, BBQ-Sauce und Röstkartoffeln bei Globetrotter einige sehr verlockend aussehende Speisen an, doch ich wollte den heutigen Donnerstag mal dazu nutzen, den Asia-Gerichten an der Wok-Theke mal wieder meine Aufwartung zu machen. Beim vegetarischen Kalon Tzau Min – Gebratene Chinanudeln mit Eiern und Gemüse nach Canton-Art fehlte mir zwar das Fleisch, aber sowohl das San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial-Sauce als auch der Gebackene Seelachs mit verschiedenem Gemüse in Chili-Zitronengrassauce klangen beide ganz lecker. Und ich hätte auch gerne zum Fisch gegriffen, doch leider war der zugehörige Wok als ich an der Reihe war so weit geplündert, dass ich wohl fast nur Gemüse und kaum noch Fischfilet bekommen hätte. Daher sattelte ich kurzerhand auf das Chop Suey um, das ich wie üblich mit einer Schale Reis ergänzte.

San Sei Chop Suey

Den größten Teil des Gerichtes nahmen natürlich die verschiedenen, teilweise recht grob geschnittenen Gemüsesorten ein. Ich entdeckte Möhren, Zucchini, Broccoli, Kohl, Mangold, Paprika in rot, grün und gelb, Frühlingszwiebeln und sogar etwas Stangensellerie. Aber auch beim Fleisch hatte ich mehr als genug erwischt, wobei der größte Teil davon aus Puten- und Schweinefleisch bestand, ich meine aber auch einige kleine Stücke Rind dazwischen entdeckt zu haben. Gemeinsam mit der würzig-pikanten, dunklen “Spezialsauce” (woraus die auch immer bestehen mag) und dem leicht klebrigen, mit etwas süß-scharfer Chilisauce garnierten Reis ergab sich ein leckeres Mittagsgericht, das mir wirklich sehr zusagte. Sieht man über die etwas groß geratenen Gemüsestücke hinweg, gab es da wirklich nichts zu meckern.
Platz eins auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala belegte natürlich das Holzfällersteak mit BBQ-Sauce, auch wenn der Vorsprung vor den anderen Gerichten deutlich kleiner ausfiel als ich angenommen hatte. Denn auch das Rahmschwammerl mit hausgemachtem Semmelknödel erfreute sich großer Beliebheit und landete heute auf Platz zwei, wobei es sich aber nur sehr knapp gegen die Asia-Gerichte auf dem dritten Platz durchsetzen konnte. Und auch der Abstand zum viertplatzierten Putenbraten in Kräuterrahmsauce war nur marginal. Wirklich selten, dass sich die Vorlieben auf einer so breiten Basis verteilen, normalerweise gibt es hier deutlich klarere Abstände zwischen den einzelnen Plätzen.

Mein Abschlußurteil:
San Sei Chop Suey: ++
Reis: ++