Putensteak mit Spargel & Sauce Hollandaise [24.05.2012]

Heute war mal wie Donnerstag aktuell üblich wieder Spargeltag angesagt, und zwar in der Sektion Tradition der Region mit einer Portion Frischen Spargel mit Sauce Hollandaise, gebratenem Putensteak und Kartoffeln. Da kamen die Pilzpfanne mit Lauch und Kartoffeln bei Vitality ebenso wenig gegen an wie das Gebratene Schweinesteak “Florida” mit Pfirsich und Käse gratiniert, dazu Cherrysauce und Mandelreis bei Globetrotter oder die Asia-Angebote in Form von Feng shi Tzau Min – Glasnudeln gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce oder Ente gebacken mit verschiedenem Gemüse in Hoi Sin Sauce – auch wenn ich zugeben muss dass vor allem die Ente durchaus reizvoll erschien. Zu dem Spargelgericht nahm ich mir noch ein Becherchen Schoko-Mousse von der Dessert-Theke.

Untitled

Einzige Komponente an der ich heute etwas aussetzen musste waren die Kartoffeln, wohl etwas zu lang gekocht und daher teilweise etwas zu weich geworden waren. An dem kleinen, aber zarten Stück Putensteak, den großen, zarten Stangen weißen Spargels und der würzigen Sauce Hollandaise gab es keinen Grund zur Kritik. Und auch der kleine, luftig-lockere Becher schokoladigen Mousses erfüllte alle Anforderungen, die ich an so ein Dessert setzte. In der Summe ein einfaches und leckere Mittagsmahl, das aus meiner Sicht keine nennenswerten Wünsche offen ließ.
Und auch die anderen Kantinengäste schienen meiner Meinung gewesen zu sein, denn das Putensteak mit Spargel und Sauce Hollandaise mit deutlichem Vorsprung auf Platz eins der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala. Um Platz zwei lieferten sich schließlich die Asia-Gerichte und das Schweinesteak “Florida” ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, das die asiatischen Speisen knapp für sich gewinnen konnten. Nach dem Schweinesteak auf Platz drei kam schließlich – wie eigentlich üblich bei vegetarischen Gerichten – die Pilzpfanne mit Lauch und Kartoffeln. Da hat auch der Sour-Cream-Dip, mit dem sie garniert war, nicht mehr viel ändern können.

Mein Abschlußurteil:
Putensteak: ++
Spargel: ++
Sauce Hollandaise: ++
Kartoffeln: +
Schokoladen-Mousse: ++

Niang Hua Cai [22.05.2012]

Zwar bot die reguläre Küche mit Gerichten wie Gebackene Polentaschnitte mit feinem Ratatouilleragout in der Sektion Vitality, einem Rinderlendensteak mit Kräuterbutter, Grilltomate und Pommes Frites bei Tradition der Regio sowie Schweinegeschnetzeltes “Züricher Art” mit Champignons, Erbsen und Karotten und Röstinchen bei Globetrotter eine ganze Reihe interessante Gerichte auf der Karte hatte, war es doch endlich mal wieder an der Zeit auch der Asia-Theke eine Chance zu geben. Dort fand ich Ko Lo Han Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce mit Niang Hua Cai – Putenfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Erdnußsauce – scharf ein lecker klingendes Angebot. Als Sättigungsbeilage gab es dazu natürlich Reis, den ich mir dieses Mal aber mal wieder mit Sambal Olek garnierte, da die süß-scharfe Chilisauce die sonst meinen Reis verfeinerte heute ausnahmsweise mal nicht angeboten wurde.

Niang Hua Cai

So richtig scharf war das Gericht zwar nicht – erst das Sambal Olek gab dem Gericht gab dem Ganzen richtig Schärfe – aber davon abgesehen gab es keinerlei Grund zur Kritik. Gemeinsam mit zahlreichen zarten, saftigen gebratenen Putenfleischstücken fand sich wie üblich eine bunte Mischung verschiedener Gemüsesorten in diesem Gericht. Ich entdeckte in der doch etwas milderen, aber dennoch schmackhaften Erdnußsauce unter anderem Zucchini, Möhren, Kohl, Curryblätter, Mungobohnenkeimlinge, Blumenkohl und Lauch. Eine gelungene Zusammenstellung, die sich sowohl als schmackhaft als auch sättigend erwies. Da verzichtete ich gerne auf einen weitere Nachtisch und begnügte mich mit dem kleinen Glückskeks.
Bei den anderen Kantinengästen lag aber, ganz wie es zu erwarten gewesen war, natürlich das Rinderlendensteak mit Pommes Frites ganz oben auf der allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, knapp gefolgt vom Schweinegeschnetzelten “Züricher Art” und schließlich den vegetarischen Polentaschnitten auf Platz vier. Bei einer solchen Angebotszusammenstellung hätte ich auch keine andere Platzierung erwartet. Sobald Pommes Frites involviert sind, landen solche Gerichte in den meisten Fällen auf Platz eins. ;-)

Mein Abschlußurteil:
Niang Hua Cai: ++
Reis: ++

Niang Hua Cai – Putenfleisch in Erdnußsauce [04.05.2012]

Zwar standen heute mit einem Feinen Klabsbraten mit Vollkornnudeln und Gemüse in der Sektion Vitality und Rindergeschnetzeltem mit Kartoffelrösti als Zusatzangebot auch in der regulären Küche zwei interessante Angebot auf der Speisekarte – der Grießbrei mit roter Grütze und Zimt-Zucker bei Tradition der Region und die Panierte Scholle mit Zitronenecke und Kartoffel-Gurkensalat bei Globetrotter erschienen mir weniger interessant – aber ich wollte den heutigen Freitag mal nutzen der Asia-Theke mal wieder meine Aufmerksamkeit zu schenken. Dort fand sich neben dem vegetarischen Mie Tzau Min – Chinanudeln mit Gemüse in Spezial-Sauce – leicht scharf mit dem Gericht Niang Hua Cai – Putenfleisch mit verschiedenem Gemüse in Erdnußsauce – scharf auch gleich das richtige. Gemeinsam mit einer Schüssel Reis, einem Glückskeks und einem Becher eines nicht näher beschriebenen Desserts machte ich dies schließlich zu meinem heutigen Mittagsmahl.

Untitled

Neben den reichlich vorhandenen, zarten Stückchen des Putenfleisches fand sich in dieser Zubereitung natürlich, wie für die Asia-Theke üblich, auch wieder eine bunte Mischung an verschiedenen Gemüsesorten. Identifizieren konnte ich Möhren, Auberginen, Zucchini, Blumenkohl Paprika in rot, orange und grün, Wirsing und schließlich ein wenig Stangensellerie. Zwar waren vom Wirsing wohl mehr die Strünke als die Blätter verwendet worden, aber das fand ich nicht zum Nachteil des Gerichts, denn diese waren gut durchgekocht, aber gaben dem Ganzen dennoch eine knackige Variante. Angemacht war alles schließlich in einer eher milden, aber dennoch ausreichend würzigen Erdnußsauce, welche wie ich fand sehr gut zu dieser Gesamtkomposition passte. Und auch am Reis, den ich mir wie üblich mit einem Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garniert hatte, gab es keinerlei Grund zur Kritik. Abgerundet wurde dieses wirklich reichhaltige und sättigende Hauptgericht schließlich mit einem Becher mit etwas Vanillemousse bedeckten und einer halben After-Eight-Scheibe garnierten Aprikosenjoghurt, was mir zwar eine etwas ungewöhnliche, aber trotzdem durchaus leckere Dessertzubereitung erschien. Ich war mal wieder sehr zufrieden.
Die anderen Kantinengäste hatten heute meiner Beobachtung nach bei der panierten Scholle mit Kartoffel-Gurkensalat am häufigsten zugeschlagen, weswegen ich diesem Gericht heute den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen würde. Knapp dahinter auf Platz zwei folgten schließlich die Asia-Gerichte, Platz drei belegte mit knappen Vorsprung das Rindergeschnetzelte mir Rösti, gefolgt vom Kalbsbraten auf dem vierten und schließlich dem Grießbrei mit roter Grütze auf dem fünften Platz. Ein übliches und dem Angebot entsprechendes Ranking, dem ich glaube ich nichts mehr hinzuzufügen brauche.

Mein Abschlußurteil:
Niang Hua Cai: ++
Reis: ++
Aprikosenjoghurt mit Mousse-Haube: ++

Texas Puten-Chili – das Rezept

Heute nutzte ich den Tag, meinen letzten Resturlaub vom letzten Jahr abzubauen, aber leider machte mir das Wetter einen Strich durch die Rechnung und wartete mit Regen und sogar Hagel auf, so dass ich mich entschied zu Hause zu bleiben und hier etwas zu kochen. Dabei fiel meine Wahl auf ein Texas Puten-Chili, dessen Grundrezept ich vor einigen Tagen entdeckt hatte, das ich aber noch ein wenig modifizierte anpasste. Was genau das Texas an diesem Chili ausmacht ist mir dabei nicht klar geworden, aber es war auch weniger die Bezeichnung als die Tatsache dass dieses Chili mit Pute zubereitet wurde, die mich dazu bewog es mal auszuprobieren – im Grunde genommen hätte man es ja auch Chili con turquía nennen können. Ich liebe nun mal Chili und meine Hoffnung mit dieser Zubereitung mal etwas neues auszuprobieren erfüllte sich dabei vollkommen. Also möchte ich es wie üblich nicht versäumen, das Rezept hier in gewohnter Form vorzustellen.

Was brauchen wir also für 2-3 Portionen?

1 kleine gelbe Paprika
01 - Zutat gelbe Paprika / Ingredient yellow paprika

1 kleine rote Paprika
02 - Zutat rote Paprika / Ingredient red paprika

1 Chili – ich entschied mich dieses Mal für eine Jalapeno
03 - Zutat Jalapeno / Ingredient jalapeno

1 mittlere Zwiebel
04 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

2 Zehen Knoblauch
05 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

600g Tomaten in Stücken (das entsprach bei mir einer großen und einer kleinen Dose)
06 - Zutat Tomatenstücke / Ingredient tomatoes

1 Dose Kidneybohnen (400g – 250g Abtropfgewicht)
07 - Zutat Kidneybohnen / Ingredient kidney beans

1 Dose Mais (300g – 285g Abtropfgewicht)
08 - Zutat Mais / Ingredient corn

400g Putenfilet
09 - Zutat Putenfilet / Ingredient turkey filet

2 EL Tomatenmark
10 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

200ml Gemüsebrühe
11 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

zum Würzen Paprikapulver edelsüß & rosenscharf, Cayennepfeffer, Salz und schwarzer Pfeffer
12 - Zutat Gewürze / Spicery

einige Spritzer Tabasco
13 - Zutat Tabasco / Ingredient tabasco

sowie etwas Öl zum anbraten – ich wählte dabei Thai Chili-Öl, normales Olivenöl tut es aber auch
und optional etwas Sour cream zum garnieren

Wie immer beginnt die Zubereitung damit, die verschiedenen Zutaten für den Gebrauch vorzubereiten. Dazu schälen wir die Zwiebel und würfeln sie,
14 - Zwiebel würfeln / Dice onion

entkernen die Paprika und schneiden sie in Würfel
15 - Paprika entkernen und zerkleinern / Remove seed and cut paprika

und entkernen auch die Jalapeno und zerteilen sie in dünne Streifen.
16 - Jalapeno in dünne Streifen schneiden / Cut jalapeno in thin stripes

Dann waschen wir unser Putenfilet gründlich, tupfen es trocken und schneiden es dann in mundgerechte Stücke
17 - Putenfilet zerteilen / Cut turkey filet

um es anschließend mit Salz, Pfeffer und etwas edelsüßen Paprikapulver zu würzen.
18 - Putenfilet würzen / Taste turkey filet

Außerdem gießen wir Mais und Kidneybohnen ab, spülen sie kurz und lassen sie dann gründlich abtropfen.
19 - Mais und Kidneybohnen abtropfen lassen / Drain corn & beans

In einer etwas größeren Pfanne erhitzen wir anschließend das Öl. Ich lege dabei immer einen einzelnen Zwiebelwürfel ins Öl, der mir als Indikator dient wann das Öl heiß genug ist – sobald sich anfangen unter ihm blasen zu bilden und er anfängt zu braten, ist es soweit.
20 - Öl erhitzen / Heat up oil

Sobald das Öl also heiß genug ist, geben wir die Putenfilet-Stücke hinein und braten sie von allen Seiten kräftig an.
21 - Putenfilet anbraten / Roast turkey filet

Ist das Putenfleisch durchgebraten, reduzieren wir die Hitze auf mittlere Stufe und geben zuerst die Zwiebeln
22 - Zwiebeln addieren / Add onion dices

und wenig später auch die gepressten Knoblauchzehen hinzu.
23 - Knoblauch dazu pressen / Add garlic

Alles lassen wir bei gelegentlichem Rühren anbraten, dann geben wir die 2 EL Tomatenmark ebenfalls mit in die Pfanne, verteilen es und lassen es ebenfalls kurz mit an.
24 - Tomatenmark hinzu / Add tomato puree

Währen das Tomatenmark ein bis zwei Minuten brät, geben wir auch die Jalapeno hinein und rösten sie ebenfalls mit an.
25 - Jalapeno anbraten / Add jalapeno

Außerdem können wir auch die gewürfelten Paprika mit in die Pfanne geben
25 - Paprika dazu / Add paprika

und braten alles so lange bis es etwas Farbe bekommt.
26 - kurz braten lassen / roast gently

Dann ist es an der Zeit, auch die Tomatenstücke mit hinzu zu geben
27 - Tomaten addieren / Add tomatoes

und alles mit der Gemüsebrühe aufzugießen.
28 - Gemüsebrühe aufgießen / Drain vegetable stock

Den Pfanneninhalt lassen wir kurz aufkochen und würzen alles kräftig mit Salz, Pfeffer, den beiden Paprikapulvern und Cayenne-Pfeffer.
29 - Aufkochen lassen und würzen / Boil up and taste

Für ca. zehn Minuten lassen wir dann alles bei gelegentlichen Rühren vor sich hin köcheln, dann können wir auch Mais und Kidneybohnen mit hinzu geben,
30 - Mais & Bohnen hinein / Add beans & corn

sie unterheben und dann und für weitere zehn Minuten köcheln zu lassen.
31 - Köcheln lassen / Simmer

Nach etwa acht Minuten probieren wir unsere Kreation
32 - Probieren / Try

und schmecken sie noch einmal abschließend mit den Gewürzen sowie ein paar Spritzern Tabasco.
33 - Abschmecken / taste

Abschließend lassen wir es weiter kochen und noch ein wenig einreduzieren,
34 - Weiterkochen & reduzieren lassen / Simmer & reduce

um es dann mit einem Klecks Sour Cream zu servieren.
35 - Texas Puten-Chili / Texas turkey chili - Serviert

Und nach den ersten Bissen war schnell klar, dass auch dieses Kochexperiment mal wieder ein voller Erfolg geworden war. Das Gemüse war zwar durchgekocht, aber dennoch einigermaßen knackig geblieben, also nicht zerkocht. Dazu kamen die saftig-zarten Putenfiletstücke als Fleischanlage, die durch das würzen vor dem anbraten eine leckere und zu Gesamtkomposition passende geschmackliche Note bekommen hatten. Und auch an der fruchtigen und gleichzeitig angenehm scharfen Tomatensaucen-Kreation, die als Bindeglied zwischen den anderen Zutaten diente gab es absolut nichts auszusetzen. Dabei möchte ich noch erwähnen, dass die Sour Cream, die ich natürlich vor dem Verzehr mit dem Rest des Gerichts verrührte, sich als sehr leckere Zugabe herausstellte, die ich nur jedem weiter empfehlen kann.

36 - Texas Puten-Chili / Texas turkey chili - CloseUp

Und auch bei den Nährwerten konnte sich das Gericht sehen lassen. Ich kam bei meiner Kalkulation auf ca. 1500kcal für die ganze Pfanne, das ergibt also 500kcal pro Portion bei drei Portionen. Und weniger kann man hier nicht draus machen, da sich das Gericht als angenehm sättigend erwies. Zuerst hatte ich ja noch überlegt, etwas Reis dazu zu kochen, doch der ist zumindest meiner Meinung nach hier absolut nicht notwendig. Pute ist also eine leckere und eindeutig kalorienbewusstere Alternative zum sonst verwendeten Hackfleisch und eignet sich wunderbar auch zur Zubereitung eines Chili-Gerichtes. Das Rezept kann ich also wärmstens weiter empfehlen.

Guten Appetit

Spätzle-Pilz-Gratin mit Putengeschnetzeltem – das Rezept

In meinem Kühlschrank hatte ich noch eine Portion Spätzle die kurz davor waren ihr Mindesthaltbarkeitsdatum zu überschreiten. Also entschloss ich mich dazu, diese heute zu verarbeiten und als verlockendes Rezept erschien mir, nach kurzer Suche, daraus ein Spätzle-Pilz-Gratin zu fertigen. Neben frischen Putenschnitzeln hatte ich mir dazu auch frische Champignons und Austernpilze besorgt, einzig bei den Pfifferlingen musste ich auf TK-Ware zurückgreifen. Eigentlich hätte ich auch noch getrocknete Steinpilze vorrätig gehabt, aber ich hatte mich dann kurzfristig doch dagegen entschieden – drei Sorten Pilze, so dachte ich, sollte eigentlich genug sein. Das hat sich auch nicht zum Nachteil für das Gericht ausgewirkt…

Was brauchen wir also für 3-4 Portionen?

400g Spätzle (ich entschied mich für vorgekochte aus dem Kühlregal, sollte man trockene Spätzle nehmen muss man sie natürlich vorher kochen)
01 - Zutat Spätzle / Ingredient spaetzle

1 große Stange Lauch
02 - Zutat Lauch / Ingredient leek

150-160g Pfifferlinge (da ich keine frischen bekam griff ich hier zu TK-Ware)
03 - Zutat Pfifferlinge / Ingredient chanterelles

100-110g Champignons
04 - Zutat Champignons / Ingredient white mushrooms

60-70g Austernpilze
05 - Zutat Austernpilze / Ingredient oyster mushrooms

380-400g Putenschnitzel
06 - Zutat Putenschnitzel / Ingredient turkey steaks

200g Creme légère (oder Creme fraiche)
07 - Zutat Creme legere / Ingredient creme legere

150ml Gemüsebrühe
12 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

3 EL Acht-Kräuter-Mischung (eine Mischung aus Petersilie, Dill, Kresse, Kerbel, Schnittlauch, Sauerampfer, Borretsch, Pimpinelle – TK-Ware)
08 - Zutat 8-Kräuter-Mischung / Ingredient 8 herbs mix

1 EL Butterschmalz
10 - Zutat Butterschmalz / Ingredient butter oil

1 EL heller Saucenbinder
09 - Zutat Saucenbinder / Ingredient sauce thickener

60-70g Streukäse (ich hatte noch Emmentaler, der dringend verbraucht werden musste – hier wären aber auch Edamer denkbar gewesen)
11 - Zutat Emmentaler / Ingredient emmentaler cheese

sowie Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen

Beginnen wir wie üblich damit, die verschiedenen Zutaten vorzubereiten, das heißt wir schälen die Zwiebel und schneiden sie in Würfel,
13 - Zwiebel würfeln / Dice onions

waschen die Stange Lauch und schneiden sie in halbe Ringe,
14 - Lauch schneiden / Flitch leek

spülen Champignons und Austernpilze – die Pfifferlinge als TK-Ware brauchen wir nur aufzutauen – ab,
15 - Pilze waschen / Wash mushrooms

schneiden die Champignons in Scheiben, größere Scheiben halbieren wir außerdem noch einmal
16 - Champignons in Scheiben schneiden / Cut mushrooms in slices

und zerkleinern die Austernpilze.
17 - Austernpilze zerteilen / Cut oyster mushrooms

Außerdem waschen wir die Putensteaks, trocknen sie und schneiden sie dann in Streifen,
18 - Pute in Streifen schneiden / Cut turkey in strips

um sie dann mit Pfeffer und Salz zu würzen.
19 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Taste with salt & pepper

In einer großen Pfanne zerlassen wir nun einen Esslöffel Butterschmalz
20 - Butterschmalz zerlassen / Melt butter oil

und braten die Putenstreifen darin rundherum kräftig an.
21 - Putenstreifen anbraten / Sear turkey strips

Dann entfernen sie und legen sie bei Seite,
22 - Putenstreifen beiseite legen / Remove turkey strips

um dann im verbleibenden Schmalz die Zwiebeln anzudünsten.
23 - Zwiebeln andünsten / Saute onions

Anschließend geben wir das Lauch in die Pfanne
24 - Lauch andünsten / Saute leek

und fügen wenig später auch die Champignons,
25 - Champignons hinzufügen / Add mushrooms

die Pfifferlinge
26 - Pfifferlinge addieren / Add chanterelles

und die Austernpilze mit in die Pfanne
27 - Austernpilze beigeben / Add oyster mushrooms

und braten es für einige Minuten bei gelegentlichem wenden (damit nichts anpappt) an.
28 - einige Minuten anbraten / roast gently

Ist alles gut durchgebraten, fügen wir dann die Creme legere hinzu,
29 - Creme legere addieren / Add creme legere

verrühren es gut mit dem restlichen Pfanneninhalt
30 - verrühren / stir

um dann alles mit der Gemüsebrühe aufzugießen
31 - Gemüsebrühe aufgießen / Pour vegetable stock

und schließlich noch mit dem Saucenbinder zu verrühren.
32 - Saucenbinder einrühren / Mix sauce thickener

Jetzt können wir auch die angebratene Putenbruststreifen wieder mit in die Pfanne geben
33 - Putenstreifen hinzufügen / Add turkey stripes

und die Spätzle unterheben,
34 - Spätzle unterheben / fold in spaetzle

um alles kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss
35 - würzen / taste

sowie mit der 8-Kräutermischung zu würzen.
36 - Kräuter einrühren / Add herbs

Schließlich probieren wir noch mal alles und stimmen es ggf. geschmacklich noch einmal ab.
37 - probieren / try

Ist alles in Ordnung, beginnen wir den Backofen auf 180 Grad vorzuheizen und geben den Pfanneninhalt dann in ein eine Gratin- oder Auflaufform,
38 - In Auflaufform geben / Put in casserole

wo wir ihn mit dem Käse garnieren.
39 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

Hat der Backofen die gewünschte Temperatur erreicht, geben wir die Auflaufform hinein und gratinieren dort alles für 20-25 Minuten.
40 - überbacken / au gratin

Wenn der Käse geschmolzen ist und den gewünschten Bräunungsgrad erreicht hat, können wir das Gericht wieder aus dem Ofen entnehmen
41 - Spätzle-Pilz-Gratin / Spaetzle mushroom au gratin - Fertig gratiniert

und es gleich, am besten noch heiß, servieren.
42 - Spätzle-Pilz-Gratin / Spaetzle mushroom au gratin - Serviert

Das Ergebnis war ein sehr gelungenes Pilzgericht, in dem die Kombination aus Pfifferlingen, Champignons und Austernpilze einen geschmacklich sehr gelungene Kombination ergaben. Ich hatte zwar schon mit Champignons und Pfifferlingen herum experimentiert, aber gleich drei verschiedene Pilzsorten in einem Gericht zu verarbeiten war eine Premiere in meinen bisherigen Kochexperimenten. Mit den würzigen, gut durchgebratenen Putenstreifen und den Spätzle als Sättigungsbeilage sowie der Gratinierung mit würzigen Emmentaler Käse ein wirklich sehr leckeres Rezept, das ich wirklich sehr genossen habe. Und auch wenn die Kräuter schon eine gute Würze geben, war es gut dass ich auch mit Salz und vor allem Pfeffer nicht gegeizt hatte, denn ich mag es nun mal würzig.

43 - Spätzle-Pilz-Gratin / Spaetzle mushroom au gratin - CloseUp

Und trotz des Käses war die gesamte Zubereitung laut meiner Kalkulation mit ca. 1900kcal, das entspricht 475kcal pro Portion, erwies sich das Ganze auch als angenehm leicht. Somit war es auch zu vertreten, dass ich mir gleich noch einen Nachschlag von diesem leckeren Gericht holte. Hier gibt es wohl kaum noch etwas zu verbessern, einzig die Klärung der Frage ob ich nicht doch noch zusätzlich ein paar Steinpilze hätte mit rein tun sollen und ob das geschmacklich gut oder dann doch zu viele Pilze gewesen wäre muss wohl bis zu dem Zeitpunkt warten an dem ich das Gericht erneut zubereite. Und dies wird wohl nicht allzu lange auf sich warten lassen. ;-)

In diesem Sinne: Guten Appetit