Halbes Hähnchen & Pommes [28.01.2010]

Der Speiseplan scheint die Woche etwas durcheinander geraten zu sein, denn heute stand eigentlich bei den traditionell-regionalen Gerichten der Wildgulasch Diana vom Dienstag auf dem Plan, man hatte ihn jedoch offensichtlich vorgezogen und bot in dieser Sparte “Rindergeschnetzeltes mit Spiralnudeln” an. Außerdem gab es bei den Asia-Gerichten u.a. “Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce” und “Chow San Sei – Verschiedene Sorten Fleisch gebraten mit Gemüse” und bei den Vitality-Speisen bot man “Rüherei und Rahmspinat” an. Ich jedoch entschied mich – obwohl es kalorientechnisch eindeutig eine Sünde ist – für das “1/2 Grillhähnchen mit Pommes frites und Ketchup” von der Globetrotter-Theke, welches ich noch mit einem Kirschquark ergänzte.

1/2 Hähnchen & Pommes

Diesmal war ich aber nicht ganz zufrieden mit meiner Wahl wie ich zugeben muss. Zwar fand sich an der Brust der halben Hähnchens reichlich Fleisch, das auch leicht zu lösen war, jedoch wurde es je weiter man sich nach hinten arbeitete immer schwieriger die essbaren Fleischteile von den Knochen und Knorpel zu lösen. Außerdem war das Hähnchen auch leider nicht mehr ganz heiß, ebenso wie die Pommes Frites, welche in Folge auch etwas labbrig waren. Es hat durchaus geschmeckt, aber hätte auch besser sein können. Die einzige Komponente an der ich nichts auszusetzen habe ist daher heute der Kirschquark, der mir mit seinen reichlich untergemischten, entkernten Früchten sehr gut mundete.
Das Hähnchen war aber dennoch heute der Liebling unter den Besuchern, gefolgt von den Asia-Speisen und dem Rindergeschnetzelten. Aber auch das Rührei mit Rahmspinat ließen sich einige schmecken. So gesehen wäre dies wohl auch für mich die bessere Wahl gewesen, da ich sowohl Rührei als auch Spinat eigentlich sehr gern mag. Das nächste Mal werde ich da dann wohl auch mal wieder zugreifen.

Mein Abschlußurteil:
1/2 Hähnchen: +
Pommes Frites: +
Kirschquark: ++

Putengeschnetzeltes Zigeuner Art [25.01.2010]

Das heutige Angebot im Betriebsrestaurant umfasste wieder einige interessant klingende Speisen. Zum einen waren da “Thung Thong – Gemüsesäckchen mit Gemüse gefüllt” und “Gung Pao Ngao – Rindfleisch gebraten mit Chili,Knoblauch,Morcheln,Bambus und Gemüse” an der Asia-Theke – zum anderen gab es “Strudel mit Gemüse gefüllt mit Salatgarnitur und Joghurtdip” im Bereich Vitality, “Kohlroulade mit Bratenjus, dazu Kartoffelpüree und Salatgarnitur” bei den traditionell-regionalen Gerichten und schließlich “Geschnetzeltes von der Putenbrust ‘Zigeuner Art’ ( Paprika,Champignons,Erbsen,Schinkenstreifen) im Kräuterreisrand” bei den Globetrotter-Speisen. Ich war zwar erst dazu geneigt die Kohlroulade zu probieren und auch der Gemüsestrudel mit seinem in Blätterteig ummantelten Grünzeug sah eigentlich ganz gut aus, aber letztlich wählte ich dann doch das Putengeschnetzelte. Das Ganze rundete ich noch mit einem Becherchen Aprikosenquark von der Dessertheke ab.

Putengeschnetzeltes Zigeuner Art

Gleich zu Beginn sei angemerkt: Den Fehlgriff mit der Kuchengabel, die ich mir anstatt des Teelöffels genommen habe, habe ich noch bevor ich mit dem Verzehr begonnen habe korregiert. Was lagern die auch beide Bestecke im selben Kasten… 😉
Das Putengeschnetzelte schließlich erwies sich zwar als ganz ok, aber ich hatte mir irgendwie mehr erwartet. Mal davon abgesehen dass Erbsen meines Kenntnisstandes nach nicht unbedingt Bestandteil eines Gerichtes “Zigeuner Art” sind, war das Fleisch auch nicht von erwarteter Konsistenz. Es war eindeutig Pute, das steht schon mal fest, aber beim näheren Hinsehen sah es eher danach aus als hätte man es auf einer Konservendose geholt und klein geschnitten. Es hat nicht schlecht geschmeckt, aber hier hatte ich eindeutig ein typisches Kantinengericht vor mir, aus dem man durchaus hätte mehr machen können. Am Reis schließlich, der mit einigen nicht geschmacklich merklich zur Geltung kommenden Kräutern gespickt war, gab es jedoch nichts auszusetzen. Das Dessert aber war sehr gelungen – auf den Aprikosenquark, in dem sich selbst viele Fruchtstücke fanden, hatte man noch ein, wohl zum leichteren Verzehr in klein Scheiben geschnittenes Stück Aprikosenfrucht getan – alles sehr schmackhaft und genau so wie ich es mir vorgestellt hatte.
Der Renner unter den Gästen heute war aber eindeutig die Kohlroulade gewesen, wie ich während meines Besuches auf vielen Tellern beobachten konnte. An zweiter Stelle standen dann die Asia-Gerichte und dann erst Gemüsestrudel und Putengeschnetzeltes. Hatte ich aber um ehrlich zu sein auch kaum anders erwartet…

Mein Abschlußurteil:
Putengeschnetzeltes: +
Reis: ++
Aprikosenquark: ++

Kichererbsen-Curry [21.01.2010]

Heute entschied ich mich mal für ein “Pikantes Kichererbsencurry auf Indische Art mit Basmatireis“, welches im Bereich Vitality angeboten wurde. Die Alternativen wären bei den westlichen Speisen “Gekochter Tafelspitz mit Wirsinggemüse in Meerrettichsauce dazu Bouillonkartoffeln” bei Traditionell-Regional oder “Pikantes Schweinegulasch mit Paprika und Serviettenknödel” bei Globetrotter bzw. bei den Asia-Menus “Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln Gemüse” oder “San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce” gewesen. Außerdem gab es wie die Tage zuvor auch wieder zwei Nudelsorten und zwei Saucen als Sonderangebot zum Selbst-Kombinieren. Tafelspitz ist seit ich weiß dass es sich letztlich um die Arschbacken einer Kuh handelt etwas in meinem Ansehen gesunken, wäre aber notfalls auch gegangen. Der Schweinegulasch war eine echte Alternative, weil er eigentlich auch ganz gut aussah – aber ich bin nun mal ein großer Curry-Fan und da gab es kein Halten mehr – trotz der Tatsache dass es sich hier um ein rein vegetarisches Gericht handelt. Dazu nahm ich mir noch einen Beeren-Quark von der Dessert-Theke.

Kichererbsen-Curry / chickpea curry

Ein wirklich gelungenes Chili muss ich sagen. Die Kichererbsen waren al-dente, aber genau richtig wie ich fand. Außerdem fanden sich neben Karotten und Zwiebeln, auch etwas dass ich meine als Wirsing identifiziert zu haben und viele andere Gemüsesorten in kleinen, kurzen Streifen in der wirklich gut gewürzten, leicht scharfen Mischung, die man uns über den gut durchgekochten Basmatireis gegegen hatte. Ich mischte natürlich alles vor dem Verzehr und die Mengen beider Komponenten waren doch tatsächlich genau in dem Verhältnis gemischt, dass sie eine ausgewogene Reis-Curry-Mischung ergaben. Hat mir vorzüglich geschmeckt, Lob an dieser Stelle an die Küchencrew. Zwar befürchtete ich zuerst, dass die Sättigung wie so oft bei vegetarischen Gerichten nicht so lange anhält, aber selbst dies trat dies mal nicht ein. Ich weiß nicht ob das anderen auch so geht, aber ich persönlich habe schon mehrfach erlebt, dass das leichte Hungergefühl bei Gerichten ohne Fleisch viel schneller zurück kehrt als bei welchen mit tierischen Komponenten. Kann aber auch so ein Psycho-Ding sein. 😉
Auch am Beerenquark, der mit reichlich Waldbeeren zubereitet schien, war nichts auszusetzen – er war mit vielen Früchten und nicht zu süß. Was will man mehr…
Was heute der Renner unter den Besuchern war ließ sich schwer sagen, aber mein subjektiver Eindruck vermittelte mir dass Würstchengulasch und Tafelspitz etwa gleich auf lagen, gefolgt von Asia-Speisen und Nudeln und dann dem Curry. Lässt sich aber schwer sagen, ich kann ja immer nur den Ausschnitt meines nicht einmal halbstündigen Besuches interpretieren.

Mein Abschlußurteil:
Kichererbsen-Curry: ++
Basmati-Reis: ++
Beerenquark: ++

Hokifilet mit Fenchelgemüse [09.12.2009]

Während die Asia-Ecke u.a. mit “Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse, Sojasauce” oder “Patrt Pad Prug – Fisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in scharfer Basilikumsauce” aufwartete, bot man bei ‘Tradition der Region’ “Gebackenen Camenbert mit Preiselbeeren und Salatgarnitur” an, was schon mal ganz gut klang, und bei den Globetrotter gab es heute “Piccata Milanese vom Schwein auf Gabelspaghetti mit Tomatensauce“, wobei ich eher glaubte unter dem Mantel aus Käse ein Schweineschnitzel erkennen zu können, wo man echte Piccata doch mit Kalbsschnitzeln macht. Konnte mir letztlich aber egal sein, denn ich entschied mich heute für das “Gebratenes Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce dazu Wildreismix“, ein Gericht dass es vor einigen Wochen schon einmal gegeben hatte, das ich damals aber zugunsten der Kartoffeltaschen verschmäht hatte. Aber wie damals bereits angekündigt nutzte ich die heutige Gelegenheit diesen Fisch einmal zu probieren. Dazu gab es noch ein Becherchen Kirschquark.

Hokifilet mit Fenchelgemüse

Fenchelgemüse mag ungewöhnlich klingen und ich muss zugeben dass ich mir zu Beginn nicht sicher war ob es mir schmecken würde – aber meine Befürchtungen erwiesen sich als vollkommen unbegründet. Man hatte hier wohl Stücke der Fenchelknolle mit Karotten und Safransauce kombiniert und damit eine Zusammenstellung gezaubert, die wirklich vorzüglich zu dem Rest des Gerichtes passte. Zum einen war da natürlich der Wildreismix aus dunklem wilden und weißen geschälten Reis und dann natürlich das Hokifilet.
Beim Hoki, nicht zu verwechseln übrigens mit der gleichnamigen Provinz im Westen Japans, handelt es sich um eine Tiefsseehecht-Art, die vor allem bei Neuseeland und in der Cook-Straße gefischt wird. Was dabei negativ zu Buche schlägt ist die Tatsache dass gemäß des Fischführer von Greenpeace (PDF) dieser Fisch mit Schleppnetzen gefangen wird und sein Bestand trotz Senkung der Fangquoten inzwischen um fast 80% geschrumpft und somit kritisch ist. Ob die Fischindustrie den Fisch nun verbilligt an die Kantinen abgibt, weil ihn umweltbewusste Verbraucher nicht mehr kaufen? Ist ja schon auffällig dass es den Fisch früher kaum gab und er jetzt sogar in besseren Betriebsrestaurants auftaucht. Nun ja – hätte ich das vorher gewusst hätte ich mir den Verzehr wohl noch mal überlegt, aber nun ist es leider zu spät.
Der Fisch selbst war muss ich sagen ungeachtet der o.g. Tatsache sehr schmackhaft – das Fleisch ist fest im Biss und etwas trockener als bei anderen Fischen, aber letztlich zergeht es angenehm auf der Zunge. Fischig und lecker muss ich sagen.
Der Kirschquark schließlich bot mit seinem fruchtigen Geschmack einen guten Abschluss dieses Mittagsmahles. Abgesehen von der Tatsache dass der Verzehr von Hoki aufgrund der Überfischung der Bestände natürlich nicht gerade empfehlenswert ist muss ich sagen dass mir das heutige Mittagsmahl wirklich vorzüglich gemundet hat.
Der Renner in der Kantine war aber heute eindeutig das Piccata Milanese, aber eng gefolgt vom Hoki und danach Camenbert und Asia-Gerichte etwa gleich auf. Fisch ist halt nicht jedermanns Sache – aber mir hats geschmeckt.

Mein Abschlußurteil:
Hokifilet: ++
Fenchelgemüse: ++
Wildreismix: ++
Kirschquark: ++

Geschnetzeltes & Knöpfle [16.11.2009]

Zum Montag fanden sich auf der Speisekarte unsere Betriebsrestaurant unter anderem – zum einen aus der Asia-Ecke – “Nasi Goreng – Gebratener Gorenreis mit verschiedenem Gemüse” (Goren(g) heißt gebraten auf indonesisch, also wohl begrifflich doppelt gemoppelt) und “Thoeng Ping Kai – Putenfleisch gebraten mit verschiedenen Gemüsesorten in Zitronengrassauce“, was schon ganz lecker klang, aber wegen meiner Abneigung gegenüber Zitronengras leider nicht in Frage kam. Bei den Vitality-Gerichten fand sich “Curryreis mit Zucchini- Möhrenragout“, was schon mal ganz lecker klang, das heute verfügbare Tagesangebot umfasste einen “Linseneintopf mit Würstchen“, den ich schon einmal in die nähere Auswahl einbezog. Die Globetrotter-Theke bot ein “Hähnchenkeule mit Paprikasauce und Curryreis” an, was ich auch zuerst in Betracht zog, aber dann wieder verwarf weil ich ja letzte Woche zwei Tage hinterneinander Geflügel hatte. Und bei den traditonell-regionalen Gerichten bot man “Schweinegeschnetzeltes in Pilz- Kräutersauce und Knöpfle an, für das ich mit letztenendes dann entschied. Zusätzlich gabs noch einen kleinen Fruchtquark mit Erdbeersauce.

Geschnetzeltes & Knöpfle

Wie ich leider erst erkannte als ich am Tisch angelangt war, handelte es sich höchstwahrscheinlich dabei um etwas, dass ich als “Kantinengeschnetzeltes” bezeichnen möchte – vorgefertigte Fleischstreifen, die en Gros meines Wissens nach vorgekocht eingekauft werden und für das Gericht nur noch erwärmt werden müssen. Man erkennt sie leicht an Farbe, Form und Konsistenz. Geschmacklich waren sie aber in Ordnung, und vor allem die Pilz-Kräutersauce – im übrigen mit geschnittenen Champignons angerichtet – gab dem ganzen eine wirklich angenehm würzige Note. Dazu gab es Knöpfle, eine gehobelte, kürzere Abart der allseits beliebten Spätzle, an denen ich absolut nichts auszusetzen hatte – aber bei ungefüllten Nudeln muss man glaube ich auch ziemlich Pech haben wenn sie mal nicht gelingen sollte.
Den Abschluß bildete schließlich der Fruchtquark, der selbst – wenn ich mich nicht verschmeckt habe – wohl aus Heidel- und Preiselbeeren gespickt und wie oben bereits erwähnt mit einer Erdbeersauce übergossen war. Dazu kann ich nur sagen: Sehr fruchtig – allerdings ohne zu süß zu schmecken. Sehr lecker.
Was das Hauptgericht angeht mit Sicherheit nicht eines der besten Gerichte die ich hier verzehrt habe – der Linseneintopf wäre für mich wohl doch die beste Variante gewesen – aber es war soweit in Ordnung. Ich sollte mir wirklich mehr Zeit nehmen die Gerichte in der Vitrine zu betrachten – dann passiert so etwas nicht noch einmal hoffe ich.

Mein Abschlußurteil:
Schweinegeschnetzeltes: +
Pilz-Kräuter-Sauce: ++
Knöpfle: ++
Fruchtquark: ++