Fränkischer Zwiebelkuchen an Salat mit Balsamico-Dressing – das Rezept

Angeregt von dem Kantinengericht das ich am Mittwoch verzehrt hatte, entschied ich mich am Samstag dazu, mal selber einen Zwiebelkuchen zuzubereiten. Dazu sollte es einen Blattsalat mit Balsamico-Dressing geben. Ich entschied mich allerdings dazu, den Zwiebelkuchen nicht nach französischen, sondern nach fränkischen Rezept zuzubereiten, das bedeutet mit einem Guss aus Schmand und saurer Sahne. Das erschien mir einfach verlockender. Und das Ergebnis konnte sich wirklich schmecken lassen, daher möchte ich es natürlich nicht versäumen das zugehörige Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

Für den Zwiebelkuchen

3 große Gemüsezwiebeln
01 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onion

250g gewürfelter Speck
02 - Zutat Speckwürfel / Ingredient diced bacon

1-2 Esslöffel Kümmelsamen
03 - Zutat Kümmel / Ingredient careway

2 Hühnereier
04 - Zutat Eier / Ingredient eggs

1 Becher Schmand
05 - Zutat Schmand / Ingredient milk skin

1 Becher saure Sahne
06 - Zutat Saure Sahne / Ingredient sour cream

1 – 1 1/2 Scheiben Toast
07 - Zutat Toastbrot / Ingredient toast

40g Butter
08 - Zutat Butter / Ingredient butter

1 Tüte Zwiebelsuppe
09 - Zutat Zwiebelsuppe / Ingredient instant onion soup

1 Brühwürfel
10 - Zutat Brühwürfel / ingredient broth

1 Rolle Blätterteig
11 - Zutat Blätterteig / Ingredient puff pastry

sowie Salz, Pfeffer und Fondor zum würzen

Für den Salat

100g gemischter Blattsalat
12 - Zutat Blattsalat / Ingredient green salad

4 Esslöffel Olivenöl
13 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

2 Esslöffel Balsamico
14 - Zutat Balsamico / Ingredient balsamico

2 Teelöffel Zucker
15 - Zutat Zucker / Ingredient sugar

1 Teelöffel mittelscharfer Senf
16 - Zutat Senf / Ingredient mustard

1 Teelöffel gekörnte Brühe
17 - Zutat gekörnte Brühe / Ingredient broth

sowie Kräuter nach Belieben

Beginnen wir damit, die Zwiebeln zu schälen, zu halbieren und dann in Spalten zu schneiden, wobei wir diese noch einmal halbieren.
18 - Zwiebel in Spalten schneiden / Cut onion in slices

Dann zerlassen wir die Butter in einer größeren Pfanne, für die wir bevorzugt einen Deckel besitzen,
19 - Butter in Pfanne erhitzen / Heat up butter in pan

und geben die Speckwürfel hinzu
20 - Speckwürfel hinzufügen / Add bacon dices

um sie schon mal etwas anzudünsten.
21 - Speckwürfel andünsten / Braise bacon dices

Dann folgen die Zwiebelspalten
22 - Zwiebeln hinzufügen / Add onions

die wir mit einem Esslöffel Kümmel bestreuen, gut vermischen
23 - Mit Kümmel bestreuen / Intersperse with careway

und dann alles bei gelegentlichem umrühren für 10 bis 13 Minuten geschlossen dünsten.
24 - Geschlossen dünsten / Braise closed

In der Zwischenzeit geben wir saure Sahne und Schmand in eine Schüssel,
25 - Saure Sahne & Schmand in Schüssel geben / Put sour cream & milk skin in bowl

geben die beiden Eier dazu,
26 - Eier addieren / Add eggs

addieren einen winzig kleinen Schuss Milch
27 - Schuss Milch dazu geben / Add milk

und verrühren dann alles mit Hilfe eines Schneebesens zu einer sämigen Masse.
28 - Gründlich verrühren / Mix well

Nach etwa der Hälfte der Garzeit für unsere Zwiebel-Speck-Kümmel-Mischung lassen wir den Toast mit Wasser vollsaugen, drücken ihn gründlich aus
29 - Brot mit Wasser vollsaugen lassen / Soak toast woth water

und geben ihn in kleinen Stücken in die Pfanne
30 - Toast in kleinen Stücken in Pfanne geben / Add toast in small pieces to pan

um ihn für dort mit anzubraten.
31 - Toastbrot mit anbraten / Braise toast

Außerdem beginnen wir den Ofen auf 180 Grad vorzuheizen.

Dann geben wir die Zwiebelsuppe zu der Mischung,
32 - Zwiebelsuppe hinzufügen / Add onion soup

bröseln den Brühwürfel dazu,
33 - Brühwürfel addieren / Add broth

schmecken alles mit Salz, Pfeffer und Fondor ab
34 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Season with pepper & salt

und geben, je nach eigener Vorliebe, noch ein bis zwei Teelöffel Kümmel hinzu. Alles verrühren wir wiederum gründlich.
35 - Kümmel dazu geben / Add careway

Sind Zwiebeln und Speck dann nach etwa 10-13 Minuten fertig gegart, schalten wir die Kochplatte aus und geben unsere Mischung mit in die Pfanne
36 - Mischung in Pfanne geben / Put mix in pan

und vermischen alles miteinander, wobei wir die Masse durch die Restwärme ein wenig stocken lassen.
37 - Verrühren & stocken lassen / Mix & let curdle mix

Nachdem wir unseren Blätterteig dann für etwa fünf Minuten im Ofen vorgebacken haben,
38 - Blätterteig im Ofen vorbacken / Pre-bake dough in oven

tragen wir darauf die Zwiebelmischung aus der Pfanne großzügig auf, streichen alles glatt
39 - Zwiebelmasse auf Teig auftragen / Put onion mix on dough

und backen alles für 40-45 Minuten auf der mittleren Schiene im Ofen.
40 - Im Ofen backen / Bake in oven

Nach etwa 20 Minuten können wir dann beginnen den Salat zu waschen
41 - Salat waschen / Wash salad

und trocken zu schleudern.
42 - Salat trocken schleudern / Spin salad try

Für das Dressing geben wir vier Esslöffel Olivenöl,
43 - Olivenöl in Schüssel geben / Put olive oil in bowl
ˆ
zwei Esslöffel Balsamico,
44 - Balsamico hinzufügen / Add balsamico

zwei Teelöffel Zucker,
45 - Zucker addieren / Add sugar

einen Teelöffel gekörnte Brühe,
46 - Gekörnte Brühe dazu geben / Add broth

einen Teelöffel Senf
47 - Senf in Schüssel geben / Add mustard to bowl

sowie einige Kräuter nach Wahl – ich griff zu einer 8-Kräuter-Mischung – in eine Schüssel
48 - Kräuter addieren / Add herbs

und verrühren alles gründlich miteinander.
49 - Gründlich vermischen / Mix well

Ist unser Zwiebelkuchen dann fertig gebacken, entnehmen wir ihn aus dem Ofen und lassen ihn für fünf Minuten ruhen
50 - Frankish onion quiche with salad - Finished baking / Fränkischer Zwiebelkuchen mit Salat - Fertig gebacken

bevor wir ihn dann zerschneiden, gemeinsam mit dem Salat servieren und genießen können. Ich fügte zur farblichen Auflockerung noch Kirschtomaten hinzu.
51 - Frankish onion quiche with salad - Served / Fränkischer Zwiebelkuchen mit Salat - Serviert

Der Zwiebelkuchen war aus meiner Sicht wirklich perfekt gelungen und wunderbar deftig, aber ohne das die Zwiebeln dabei zu dominant wurden. Viel mehr fusionierte ihr Geschmack sehr schön mit dem der zahlreichen Speckwürfel und des Kümmels, von dem ich ja großzügig Gebrauch gemacht hatte. Aber ich meine eben, dass Kümmel einfach in einen guten Zwiebelkuchen gehört. Dabei war dank Schmand und saurer Sahne alles schön saftig und nicht zu trocken, wobei der dünne Blätterteig-Boden dank des Vorbackens trotzdem schön knusprig geworden war. Sowohl im heißen als auch im abgekühlten Zustand ein wahrer Genuss. Dazu passte wunderbar der frische Salat mit seinem würzigen und leicht süßlichen Balsamico-Kräuter-Dressing. Ein sehr leckeres und angenehm einfach zuzubereitendes Gericht, das man das ganze Jahr über genießen kann.

52 - Frankish onion quiche with salad - Side view / Fränkischer Zwiebelkuchen mit Salat - Seitenansicht

Guten Appetit

Tarte au poule – das Rezept

Heute war mir mal wieder nach einem leckere Quiche oder Tarte, also einem pikanten Kuchen. Auf der Suche nach einem passenden Rezept stieß ich schließlich auf einen Tarte au poule der es mir Wert schien mal ausprobiert zu werden. Hinter dem Begriff verbirgt sich nichts anderes als ein Quiche mit Hühnchen und Champignons, was sich als eine überaus gelungene Kombination von Zutaten erwies. Abgesehen von einer Ruhezeit für den Teig verlief die Zubereitung außerdem angenehm schnell und unkompliziert. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das Rezept hier einmal kurz in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigt man also für einen Quiche (ca. 4 Portionen)?

Für den Mürbeteig

250g Weizenmehl (Typ 405)
01 - Zutat Weizenmehl / Ingredient flour

125g Butter
02 - Zutat Butter / Ingredient butter

1 Ei
03 - Zutat Ei / Ingredient egg

1/2 TL Salz
04 - Zutat Salz / Ingredient salt

Für die Füllung

350g Hähnchenbrust-Filet
05 - Zutat Hühnchenbrust / Ingredient chicken breast

250g Champignons
06 - Zutat Champignons / Ingredient mushrooms

2 kleine Zwiebeln
07 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

3 EL Olivenöl
09 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

Für den Guss

1 Bund Petersilie
08 - Zutat Petersilie / Ingredient parsley

250ml Milch
09 - Zutat Milch / Ingredient milk

3 Hühnereier
10 - Zutat Eier / Ingredient eggs

50g geriebenen Käse (z.B. Edamer)
11 - Zutat Käse / Ingredient cheese

1 Kugel Mozzarella (125g)
12 - Zutat Mozzarella / Ingredient mozzarella

sowie etwas Pfeffer und Salz zum würzen
und etwas Butter oder Öl zum ausfetten der Form

Beginnen wir damit, den Mürbeteig herzustellen. Dazu schmelzen wir erst einmal die Butter mit Hilfe der Auftaustufe der Mikrowelle.
13 - Butter schmelzen / Melt butter

Während die Butter verflüssigt wird, geben wir Mehl und Salz in eine Schüssel,
14 - Mehl & Salz in Schüssel geben / Put flour & salt in bowl

geben das Ei hinzu
15 - Ei hinzufügen / Add egg

und addieren schließlich noch die geschmolzene Butter.
16 - Butter addieren / Add butter

Dann verkneten wir alles gründlich,
17 - Verkneten / Knead

formen mit der Hand eine Kugel
18 - Zu Kugel formen / Globe dough

und packen alles in Frischhaltefolie ein. Den so verpackten Teig lagern wir für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank.
19 - In Folie verpacken / Wrap dough

Während der Teig ruht, schälen wir die Zwiebeln und würfeln sie fein.
20 - Zwiebel würfeln / Dice onion

Außerdem brausen wir die Champignons ab, putzen sie,
21 - Champignons abbrausen / Wash mushrooms

entfernen die trockenen Stielenden und vierteln sie dann.
22 - Champignons vierteln / Quarter mushrooms

Anschließend waschen wir die Petersilie
23 - Petersilie waschen / Clean parsley

zupfen die Blättchen von die Stielen
24 - Blättchen abzupfen / Pick leaflets

und zerkleinern sie dann gründlich.
25 - Petersilie zerkleinern / Grind parsley

Nun waschen wir die Hähnchenbrust sorgfältig ab, tupfen sie trocken
26 - Hähnchenbrust waschen / Wash chicken breast

und schneiden sie dann in mundgerechte Würfel
27 - Hähnchenbrust würfeln / Dice chicken breast

die wir von allen Seiten mit Pfeffer und Salz würzen.
28 - Hähnchenbrust würzen / Taste chicken breast

In einer Pfanne erhitzen wir dann 2 Esslöffel Olivenöl
29 - Öl erhitzen / Heat up oil

und braten darin die Hähnchenbrustwürfel rundherum gut an
30 - Hähnchenbrust anbraten / Brown chicken breast

um sie dann wieder zu entnehmen und bei Seite zu stellen.
31 - Hähnchenbrust bei Seite legen / Remove chicken breast

Unter Zugabe eines weitere Esslöffels Olivenöl dünsten wir dann die gewürfelten Zwiebeln in der Pfanne an
32 - Zwiebeln andünsten / Braise onions lightly

und geben wenig später die geviertelten Champignons hinzu und braten sie ebenfalls für einige Minuten an.
33 - Champignons mit anbraten / Roast mushrooms gently

Zuletzt geben wir auch die Hähnchenbrustwürfel wieder mit in die Pfanne
34 - Hähnchenbrust wieder dazu geben / Add chicken breast again

und braten alles für zwei bis drei Minuten weiter an. Dann nehmen wir die Pfanne von der Herdplatte und lassen alles etwas abkühlen.
35 - zusammen anbraten / Braise

Nun ist es an der Zeit, sich um den Guss zu kümmern. Dazu geben wir die Milch in eine Schüssel
36 - Milch in Schüssel geben / Put milk in bowl

schlagen die drei Eier mit hinein
37 - Eier hinzufügen / Add eggs

und verquirlen alles gut miteinander.
38 - Verquirlen / Whisk

Dann geben wir den gerieben Käse hinzu
39 - Käse hinzufügen / Add cheese

addieren die zerkleinerte Petersilie
40 - Petersilie addieren / Add parsley

und schmecken dann alles kräftig mit Salz und Pfeffer ab.
41 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Season with pepper & salt

Nachdem wir begonnen haben, den Backofen auf 200 Grad vorzuheizen fetten wir eine Tarte-Form aus, bestreuen alles mit etwas Mehl damit sich der Teig später besser lösen lässt.
42 - Form ausfetten & mit Mehl bestreuen / Grease casserole & dredge with flour

Dann nehmen wir den Teig aus dem Kühlschrank und rollen ihn auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn aus
43 - Teig ausrollen / Roll out dough

um ihn dann in die Tarte-Form einzupassen und den Boden ein paar Mal mit einer Gabel anzustechen.
44 - Teig einpassen und anstechen / Fit in dough

Das Ganze backen wir dann im inzwischen aufgeheizten Ofen für ca. 8 – 10 Minuten vor.
45 - Teig vorbacken / Prebake dough

In den vorgebackenen Teig geben wir dann die Mischung aus Hähnchenbrust, Champignons und Zwiebeln
46 - Mit Fleisch & Pilzen befüllen / Add chicken & mushrooms

und übergießen alles mit dem gewürzten Guss aus Milch, Eiern, Käse und Petersilie.
47 - Mit Guss befüllen / Add filling

Nachdem wir Käse und Petersilie etwas gleichmäßiger verteilt haben
48 - Glatt streichen / Smoothen

bestreuen wir alles mit dem zerzupften Mozzarella
49 - Mit Mozzarella bestreuen / Dredge with mozzarella

und backen dann alles für 40 bis 45 Minuten auf der mittleren Schiene im Ofen.
50 - Backen / Bake

Ist der Tarte schließlich fertig gebacken, entnehmen wir ihn und lassen ihn noch einmal für ca. 5 Minuten ruhen
51 - Tarte au poule - Fertig gebacken / Finished baking

bevor wir ihn dann zerteilen und servieren. Dank des Mehls auf der Butter ließ sich der Teig ohne Probleme vom Boden lösen.
52 - Tarte au poule - Serviert / Served

Meine Befürchtung dass ich zu viele Zwiebeln verwendet hatte erwies sich glücklicherweise als unbegründet. Viel mehr harmonierte die Menge sehr gut mit den verwendeten Champignons und der angebratenen Hühnerbrust und gab dem pikanten Tarte genau das richtige Aroma. Die Petersilie rundete alles schließlich geschmacklich wunderbar ab.

53 - Tarte au poule - Seitenansicht / Side view

Werfen wir abschließend wie üblich noch einen Blick auf die Nährwerte. Laut meiner Berechnung erwies sich das Gericht mit etwa 3200kcal für den gesamten Tarte, also 800kcal pro Portion, als nicht gerade leichte Kost. Dabei hat es vor allem der Mürbeteig in sich, der alleine mit der Butter und dem Weizenmehl schon mit 1800kcal zu Buche schlägt. Wenn man ihn durch Blätterteig ersetzt, kann man schon alleine knapp 1400kcal sparen. Allerdings lässt sich Blätterteig erfahrungsgemäß weitaus schlechter in Stücke schneiden, daher hatte ich mich heute mal für klassischen Mürbeteig entschieden. Ich muss mal schauen ob es in Bezug auf Quiches noch weitere Alternativen zu Blätter- oder Mürbeteig gibt. Eventuell würde sich hier ja auch ein Quark-Öl-Teig oder ein klassischer Pizzateig eignen. Mal schauen womit ich dann meinen nächsten Quiche anfertigen werde. 😉

Guten Appetit

Rosenkohl-Quiche mit karamellisierten roten Sherry-Zwiebeln – das Rezept

Bei meiner ewig währenden Suche nach neuen interessanten Rezepten stieß ich vor kurzem auf diesen Rosenkohl-Quiche, der sich vor allem dadurch abhob dass er mit karamellisierten roten Zwiebeln in eingekochtem Sherry zubereitet wurde. Das klang überaus lecker, zumal ich schon länger nichts mehr mit Rosenkohl zubereitet hatte – daher machte ich mich heute nun daran, das Rezept einmal auszuprobieren. Anstatt wie üblich bei meinen Quiches fertigen Blätterteig zu verwenden, entschied ich mich dieses Mal für einen Mürbeteig. Leider stehe ich mit Teigen ja manchmal etwas auf Kriegsfuß, aber heute gelang dieser mir wirklich wunderbar. Insgesamt kam so ein sehr leckeres Gericht heraus, welches ich nun in gewohnter Weise hier einmal kurz vorstellen möchte.

Was brauchen wir also für einen Quiche (ca. 4-5 Portionen)?

Für den Teig

150g Weizenmehl (Typ 405)
01 - Zutat Mehl / Ingredient flour

75g kalte Butter
02 - Zutat Butter / Ingredient butter

1 Hühnerei
03 - Zutat Hühnerei / Ingredient egg

1 TL Salz
04 - Zutat Salz / Ingredient salt

Für die Füllung

700g Rosenkohl (ich entschied mich für TK-Ware)
05 - Zutat Rosenkohl / Ingredient brussels sprouts

5 kleine rote Zwiebeln
07 - Zutat rote Zwiebeln / Ingredient red onions

1 TL Zucker
08 - Zutat Zucker / Ingredient sugar

10 EL trockener Sherry
09 - Zutat trockener Sherry / Ingredient dry sherry

150g magerer geräucherter Speck (optional – lässt man ihn weg hat man ein vegetarisches Gericht)
10 - Zutat Speck / Ingredient bacon

1-2 EL Olivenöl
11 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

sowie Salz und Pfeffer zum würzen

Für den Guß

4 Hühnereier
06 - Zutat Hühnerei / Ingredient eggs

125ml Sahne
11 - Zutat Sahne / Ingredient cream

125g Creme fraiche mit Kräutern
12 - Zutat Creme fraiche / Ingredient creme fraiche

sowie Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen

Beginnen wir nun damit, erst einmal den Teig zuzubereiten. Dazu geben wir Mehl, Butter, Salz und Ei in eine Schüssel
13 - Zutaten in Schüssel geben / Put ingredients to bowl

und verkneten alles zu einem homogenen Teig. Das braucht etwas Geduld beim Kneten, denn zu Beginn krümeln Butter und Mehl eher als dass sie einen wirklichen Teig bilden. Erst nach einigem Kneten, wenn die Butter sich komplett mit dem Mehl vereint hat, erhält man etwas, das man wirklich als Teig bezeichnen kann.
14 - Zu Teig verarbeiten / Make dough

Den so entstandenen Teig wickeln wir nun in etwas Frischhaltefolie und legen ihn für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank.
15 - Teig in Folie einwickeln und kühl stellen / Put dough in foil and into the fridge

Dann beginnen wir einen Topf Wasser zum kochen zu bringen
16 - Wasser erhitzen / Heat up water

und nutzen die Zeit bis das Wasser heiß ist dazu, unsere roten Zwiebeln zu schälen und in Spalten zu schneiden – also die Zwiebel so lange immer wieder zu halbieren bis wir schmale Streifen erhalten.
17 - Zwiebeln in Spalten schneiden / Cut onions in slices

Kocht das Wasser dann, salzen wir es mit zwei Teelöffeln Salz
18 - Wasser salzen / Add salt to water

und geben dann den Rosenkohl hinein, um ihn über ca 10 Minuten bissfest zu blanchieren.
19 - Rosenkohl blanchieren / Parboil sprouts

Anschließend gießen wir ihn in ein Sieb ab und lassen ihn abtropfen.
20 - Rosenkohl abgießen / Drain brussels sprouts

In einer Pfanne erhitzen wir nun zwei Esslöffel Olivenöl
21 - Öl erhitzen / Heat up oil

und dünsten unsere in Spalten geschnittenen roten Zwiebeln darin an
22 - Zwiebeln andünsten / Roast onions gently

wobei wir den Teelöffel Zucker einstreuen und die Zwiebel langsam daran karamellisieren lassen.
23 - Zucker karamellisieren lassen / Caramelize sugar

Dann beginnen wir, nach und nach die zehn Esslöffel Sherry zu den Zwiebeln zu geben und ihn dabei immer wieder komplett einkochen zu lassen – das gibt ihnen einen unvergleichlich schmackhafte Note und macht sie angenehm zart.
24 - Sherry einkochen lassen / Reduce sherry

Abschließend würzen wir dann noch alles mit etwas Salz und Pfeffer.
25 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Taste with salt & pepper

Nachdem wir die Zwiebeln dann entnommen haben, geben wir – eventuell mit etwas zusätzlichem Olivenöl – den Speck in die Pfanne und braten ihn rundherum an. Ist er gut durchgebraten, entnehmen wir ihn und legen ihn bei Seite.
26 - Speck auslassen / Fry bacon

Nun wenden wir uns dem Guss zu. Dazu geben wir die vier Eier zu der Sahne,
30 - Eier hinzufügen / Add eggs

geben die Creme fraiche hinzu
31 - Creme fraiche addieren / Add creme fraiche

und verrühren alles sehr gründlich
32 - Gut verrühren / Mix well

wobei wir es kräftig mit Salz, Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss würzen.
33 - Würzen / Taste

Nun ist auch ein guter Zeitpunkt, unseren Backofen auf 200 Grad vorzuheizen.

Als nächstes können wir dann den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und ihn auf einer bemehlten Fläche ausrollen. Am Anfang erwies es sich dabei als etwas brüchig, aber auch hier half etwas Beharrlichkeit, ihn schließlich in die gewünschte Form zu bringen.
27 - Teig ausrollen / Roll out dough

Nachdem wir dann unsere Quiche-Form ausgefettet und mit etwas Mehl ausgestreut haben
28 - Form ausfetten & mit Mehl bestäuben / Grease casserole & dredge with flour

passen wir den Mürbeteig ein und entfernen die Ränder mit einem scharfen Messer.
29 - Teig einpassen / Adjust dough

Darauf verteilen wir dann den angebratenen Speck gleichmäßig
34 - Speck verteilen / Spread bacon

und geben dann zwei Drittel der karamellisierten Sherry-Zwiebeln darauf
35 - Zwiebeln einlegen / Add onions

die wir dann mit dem blanchierten Rosenkohl bedecken
36 - Rosenkohl verteilen / Add brussels sprouts

und die restlichen Zwiebeln darauf verteilen
37 - Rest Zwiebeln hinzufügen / Add remaining onions

um alles abschließend mit unserem Guss aus Sahne, Creme fraiche und Eiern gleichmäßig zu übergießen.
38 - Guß aufgießen / Drain filling

Die Menge reichte, zumindest bei meiner Quiche-Form, ganz genau, um die Zwischenräume perfekt aufzufüllen. Jetzt sollten wir nun beim tragen zum Backofen natürlich vorsichtig sein damit nichts überschwappt. 😉
39 - Fertig zum backen / Ready to bake

Ist der Ofen dann vorgeheizt, schieben wir unseren Quiche auch der mittleren Schiene hinein und lassen ihn für mindestens 40 Minuten backen.
40 - Backen / Bake

Danach entnehmen wir ihn und lassen ihn für weitere fünf Minuten ruhen, damit sich die durch die Hitze des Backens leicht aufgeblähte Füllung etwas setzen kann – das erleichtert das zerteilen etwas.
41 - Rosenkohl-Quiche mit karamellisierten roten Sherry-Zwiebeln / Brussels sprouts quiche with caramelized red onions - Fertig gebacken

Danach können wir ihn aber sofort servieren und genießen.
42 - Rosenkohl-Quiche mit karamellisierten roten Sherry-Zwiebeln / Brussels sprouts quiche with caramelized red onions - Serviert

Neben dem angenehm bissfesten Rosenkohl, den übrigens zu einem meiner Lieblingsgemüse zählt, waren eindeutig die karamellisierten und in Sherry gebratenen roten Zwiebeln eines der Highlights des Gerichtes. Sie waren unglaublich zart und aromatisch geworden und harmonisierten mit ihrem Geschmack wunderbar mit dem leicht herben Rosenkohl. Dazu noch der angebratene Speck und die angenehm würzige Füllung aus Ei, Sahne und Creme fraiche mit Kräutern ergab sich ein wahrer Genuss. Der dünne Mürbeteig tat sein übriges und rundete das Gericht sozusagen ab – obwohl ich mir einen solchen Quiche durchaus auch mit Blätterteig vorstellen könnte. Eventuell mische ich aber das nächste Mal Rosenkohl, Zwiebeln und Speck, anstatt sie zu schichten.

43 - Rosenkohl-Quiche mit karamellisierten roten Sherry-Zwiebeln / Brussels sprouts quiche with caramelized red onions - CloseUp

Werfen wir wie üblich abschließend einen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichtes. Meiner Kalkulation nach liegt der Inhalt der Quiche-Form bei ca. 2800kcal. Das entspricht bei vier Portionen 700kcal pro Portion, bei fünf Portionen immer noch 560kcal. Für ein Hauptgericht gerade noch akzeptabel, aber leicht verbesserungswürdig. Dabei nimmt alleine der Mürbeteig mit seinen 75g Butter 1130kcal ein – hier hätte Blätterteig mit knapp 900kcal schon mal etwa 230kcal eingespart. Rosenkohl und Zwiebeln sind auf die Gesamtmasse gesehen zu vernachlässigen, allerdings könnte man auch den Speck mit seinen 250kcal hier noch weglassen, zumal er geschmacklich keine so große Rolle spielt wie ich fand. Und durch das Ersetzen von Creme fraiche durch Creme legere könnte man noch einmal 140kcal reduzieren. Mit diesen Maßnahmen (Blätterteig, kein Speck und Creme legre) kämen wir auf 2180kcal, das wären bei 4 Portionen 545kcal und bei fünf Portionen sogar nur 436kcal. Das aber als kleines Gedankenspiel nur am Rande erwähnt, da ich nicht garantieren kann dass das Ergebnis geschmacklich dem hier gezeigten Rezept noch entspricht.
Also hoffe ich auch heute, mit meinem kleinen Kochexperiment dem einen oder anderen Hobbykoch eine kleine Anregung gegeben zu haben und wünsche wie immer:

Guten Appetit

Rucola-Ziegenfrischkäse-Quiche – Resteverbrauch

Rucola-Ziegenfrischkäse-Quiche - Resteverbrauch / Rucola goat cream cheese quiche - leftovers

In meinem Kühlschrank fanden sich noch Reste meines Rucola-Ziegenfrischkäse-Quiche den ich am Samstag zubereitet hatte – und die mussten dringend noch verbraucht werden. Zuerst hatte ich natürlich überlegt sie in der Mikrowelle noch mal warm zu machen, aber das war gar nicht notwendig. Denn auch in kalter Form, frisch aus dem Kühlschrank erwies sich das Gericht als sehr köstlich. Somit kann ich, wie vermutet, diesen Quiche auch vorbehaltlos als Fingerfood empfehlen und freigeben.

Rucola-Ziegenfrischkäse-Quiche – das Rezept

Heute war mir mal wieder nach einem pikanten Kuchen, einem Quiche. Auf der Suche nach etwas Passendem stieß ich dabei auf auf ein Rezept für einen Quiche mit Rucola, was mir im ersten Moment etwas seltsam, aber nicht uninteressant vorkam. Ich kannte diese bei uns auch als Rauke bezeichnete Pflanze aus der Familie der Kreuzblütengewächse bisher primär als Salat, aber es schien mir auch nichts dagegen zu sprechen sie nicht auch mal anderweitig zu verwenden. Das ganze wertete ich noch mit Ziegenfrischkäse sowie gekochten Schinken und Baconwürfel auf, bevor ich es letztlich mir Basilikum-Mozzarella abschloss. Das Ergebnis war ein sehr empfehlenswerter und schmackhafter würzig-pikanter Kuchen, dessen Zubereitung ich nun hier in gewohnter Form vorstellen möchte.

Was brauchen wir also für einen Quiche (ca. 4 Portionen)?

1 Päckchen Blätterteig (275g)
01 - Zutat Blätterteig / Ingredient puff pastry

150g Ziegenfrischkäse
02 - Zutat Ziegenfrischkäse / Ingredient goat cream cheese

50g getrocknete Tomaten (ohne Öl)
03 - Zutat getrockenete Tomaten / Ingredient dried tomatoes

100g Rucola (Rauke)
04 - Zutat Rucola / Ingredient rucola

100g gekochter Schinken
05 - Zutat gekochter Schinken / Ingredient ham

100g Baconwürfel (gewürfelter, geräuchter Speck)
06 - Zutat gewürfelter Speck / Ingredient bacon

3 Eier
07 - Zutat Eier / Ingredient eggs

2 Zehen Knoblauch
08 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

100ml Sahne
09 - Zutat Sahne / Ingredient cream

100ml Sojacreme
10 - Zutat Sojacreme / Ingredient soy cream

2EL Creme legere mit Kräutern
11 - Zutat Creme legere / Ingredient Cream legere

150g Mozzarella mit Basilikum
12 - Zutat Basilikum-Mozzarella / Ingredient mozzarella with basil

zum würzen Pfeffer, Salz und Cayennepfeffer
13 - Gewürze / Spices

sowie etwas Öl oder Butter zum ausfetten der Form

Beginnen wir damit, die Speckwürfel ohne Fett in einer kleinen Pfanne auszulassen, etwas anzubraten und dann zum abkühlen bei Seite zu stellen.
14 - Speck anbraten / Fry bacon

Anschließend reinigen wir den Rucola unter fließendem Wasser
15 - Rucola abspülen / Wash rucola

schleudern ihn trocken (womit ich endlich mal meine neue Salatschleuder ausprobieren konnte) 😉
16 - Rucola trocken schleudern / Dry rucola

und verlesen ihn dann, wobei wir die gröberen Stiele entfernen,
17 - Rucola verlesen / Sort rucola

bevor wir ihn grob etwas zerkleinern.
18 - Zerkleinern / Chop

Außerdem würfeln wir die getrockneten Tomaten,
19 - Tomaten würfeln / Dice tomatoes

schälen und hacken den Knoblauch sehr fein
20 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

und schneiden den Schinken in Quadrate.
21 - Schinken würfeln / Dice ham

Nachdem wir den Backofen auf 200 Grad vorgeheizt haben, fetten wir dann unsere Quiche-Form aus,
22 - Form ausfetten / Grease casserole

passen dann unseren Blätterteig hinein
23 - Blätterteig einpassen / Fit puff pastry

und stechen ihn mit einer Gabel etwas an damit er nicht zu sehr aufgeht
24 - Teig anstechen / broach dough

um ihn dann für vier bis fünf Minuten im Ofen etwas vorzubacken.
25 - vorbacken / pre-bake

In der Zwischenzeit geben wir Sahne, Sojacreme und Creme legere in eine Schüssel,
26 - Zutaten in Schüssel geben / Put ingredients in bowl

würzen alles mit Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer
27 - würzen & taste

und verrühren dann alles gut mit den drei Eiern zu einer einheitlichen Masse.
28 - Mit Eiern verrühren / Stir with eggs

Nach etwa vier bis fünf Minuten entnehmen wir dann unsere Quiche-Form mit dem Blätterteig aus dem Ofen, lassen sie kurz etwas abkühlen
29 - Teig vorgebacken / Dough pre-baked

und bestreichen den Boden dann gleichmässig mit dem Ziegenfrischkäse.
30 - Mit Ziegenfrischkäse bestreichen / Spread with goat cream cheese

Darauf verteilen wir dann gleichmässig zuerst die getrockneten Tomaten
31 - Tomatenwürfel auftragen / Add diced tomatoes

und dann die angebratenen Speckwürfel,
32 - Speck hinzufügen / Add bacon

um anschließend die Rucola-Blättchen darauf zu geben und etwas anzudrücken.
33 - Rucola addieren / Add rucola

Auf den Rucola geben wir nun das zerkleinerte Knoblauch
34 - Knoblauch aufstreuen / Dredge garlic

und anschließend den gewürfelten Kochschinken
35 - Kochschinken beigeben / Add ham

um alles abschließend mit der Sahne-Ei-Masse gleichmässig zu übergießen
36 - übergießen / Douse

und dann mit dem zerbröselten Mozzarella zu bestreuen.
37 - Mit Mozzarella bestreuen / Cover with mozzarella

Das Ganze kommt nun für 35 bis 40 Minuten auf der mittleren Schiene in den Ofen.
38 - Backen / baking

Sollte der Quiche sich dabei etwas aufblähen, können wir Ruhe bewahren: Der fällt auch wieder in sich zusammen.
39 - hochgegangen / raised

Ist die Masse gestockt und der Käse schön braun geworden können wir schließlich die Form entnehmen, in vier Portionen zerteilen
40 - Rucola-Ziegenfrischkäse-Quiche - Fertig gebacken / Quiche with rucola & goat cream cheese - finished baking

und dann servieren.
41 - Rucola-Ziegenfrischkäse-Quiche / Quiche with rucola & goat cream cheese - Serviert

Bereits der erste Bissen löste auf meiner Zunge ein wahres Geschmacksgewitter aus, denn diese Kombination aus cremigen Ziegenfrischkäse, fruchtigen Tomatenstückchen, würzigen Speck, leckerem Rucola, Schinken und schließlich geschmolzenen, angebräuntem Basilkum-Mozzarella hatte es wirklich in sich. Sehr sehr lecker kann ich da nur sagen, jeder Freund von pikanten Kuchen kommt hier eindeutig auf seinen Geschmack – wobei pikant hier wirklich wörtlich zu nehmen ist.

42 - Rucola-Ziegenfrischkäse-Quiche / Quiche with rucola & goat cream cheese - CloseUp

Doch nicht nur geschmacklich, leider auch was die Nährwerte angeht hat das Gericht es leider in sich. Meiner Berechnung nach kommt der komplette Inhalt der Quiche-Form auf etwa 2200kcal, das heißt pro Portion schlägt das Ganze, aufgeteilt auf 4 Portionen, mit 550kcal zu Buche. Für ein Hauptgericht ist das zwar noch akzeptabel, eine Currywurst mit Pommes liegt immerhin bei über 800kcal, aber leicht ist so etwas natürlich nicht gerade. Wer das Ganze noch etwas reduzieren möchte, kann die 100g Speckwürfel durch die gleiche Menge Kochschinken ersetzen und somit insgesamt 200kcal, also 50kcal pro Portion sparen. Den Blätterteig durch Mürbeteig zu ersetzen bringt aber meiner Berechnung nach nichts, da Mürbeteig gleich noch mal 85kcal pro 100g mehr als Blätterteig hat. Damit aber genug der Rechnerei, ich kann das Rezept trotz seiner relativ hohen Werte auf jeden Fall vorbehaltlos weiter empfehlen und jedem Quiche-Liebhaber nur ans Herz legen – es lohnt sich wirklich.

Guten Appetit