Posts Tagged ‘qype’

Cafe Emaille in Karlsruhe [Qype]

Sunday, May 16th, 2010

Am Samstag verschlug es mich mit ein paar Freunden in Karlsruhe ins Café & Bistro Emaille, das direkt in der Innenstadt an der Kaiserstraße gelegen ist.


Größere Kartenansicht

Ich selbst kannte diese Lokation noch nicht, mir wurde aber von den in Karlsruhe ansässigen gesagt dass man hier günstig und recht gut essen konnte. Das Café und Bistro besteht aus mindestens zwei großen Räumen mit einer großen Anzahl an Sitzplätzen, der eine, etwas tiefer gelegene Eingangsbereich besitzt eine große Theke und, der obere Bereich, den man über nur drei Stufen erreicht zieht sich langgestreckt an eine Fensterfront entlang, die einen Blick auf Teile der Kaiserstraße bietet. Die Wände zieren unzählige Emaille-Werbeschilder aus verschiedenen Epochen, denen diese Einrichtung wohl auch ihren Namen verdankt.

Innenraum - Café Emaille
Innenbereich – Thekenraum

Des weiteren findet man auch vor dem Restaurant auf einer Freifläche einige Sitzplätze, allerdings war es für uns dazu noch zu kalt. Rauchen ist wie in Baden Württemberg üblich innen natürlich nicht erlaubt. Vor der Tür und im Außenbereich gibt es aber Aschenbecher für die “Süchtigen”.

Außenbereich - Café Emaille
Eingang und Außenbereich

Das Publikum würde ich als gemischt bezeichnen, zum einen ist ein großer Teil eindeutig dem studentischen Klientel zuzuordnen, aber auch bürgerliche Familien, Ehepaare und Einzelpersonen waren zu sehen. Recht schnell nachdem wir uns an einem der wenigen freien Tische niedergelassen hatten, brachte uns eine der zahlreich vorhandenen Servicekräfte auch schon die Speisekarten. Zusätzlich fand sich auf dem Tisch ein Aufsteller mit den sogenannten Hammer-Angeboten, verbilligten Speisen die zum Preis von 3,90 Euronen zu haben waren.

Speisekarte - Café Emaille Hammer-Essen - Café Emaille
Links: Speisekarte – Rechts: Hammer-Angebote

Aber auch in der Karte waren diese verzeichnet. Die Speisen im Emaille umfassen eine gut gemischtes Angebot der bürgerlichen Küche, von Schnitzel, Currywurst und Fleischkäse bis hin zu Fischgerichten, Salate und Nudelgerichte war alles zu finden. Außerdem gibt es ein Frühstücksangebot und natürlich eine breite Auswahl an alkoholischen und alkoholfreien Getränken. Häufig wird das selbe Gericht in der Karte einmal mit Bratkartoffeln und einmal, zum etwas günstigeren Preis, mit Salat angeboten.
Während meine Begleiter sich durchgehen für eines dieser Hammer-Angebote entschieden, wählte ich eines der regulären Angebote in Form eines Fleischkäses mit Spiegelei und Bratkartoffeln zum Preis von 5,10 Euronen. Nachdem wir unsere Bestellungen abgegeben hatten dauerte es kaum gefühlte zehn Minuten, bis man uns auch schon unsere Speisen servierte.
Die Qualität der Gerichte würde ich als dem Preis durchaus angemessen bezeichnen. Hinter dem Begriff Bratkartoffeln verbarg sich zwar nicht unbedingt dass, was ich als solche bezeichnen würde – viel mehr handelte es sich um frittierte und gesalzene Kartoffelscheiben. Jeder Speise lag neben einem Salatblatt und einem Streifen Paprika auch noch eine kleine Tüte Haribo Gummischnuller bei.

Fleischkäse mit Spiegelei
Fleischkäse mit Bratkartoffeln

Schnitzel mit Bratkartoffeln - Café Emaille
Schnitzel mit Bratkartoffeln

Wie ich des weiteren hörte und las, finden im Café Emaille am Wochenende Abends auch Live-Auftritte verschiedener Bands statt. Da ich aber das nicht testen konnte, möchte ich es hier nur erwähnt haben.
Insgesamt eine günstige und recht schmackhafte Möglichkeit in der Karlsruher Innenstadt zu günstigen Preisen reichlich zu essen. Eindeutig nichts für den hohen kulinarischen Anspruch, aber dennoch sehr empfehlenswert.

Mein Beitrag zu Cafe Emaille – Ich bin JaBB – auf Qype

Qype: Hooters in Karlsruhe

Thursday, October 15th, 2009

Karlsruhe

Auf den Hinweis eines Quasi-Einheimischen hin begaben wir uns am Montag Abend ins Karlsruher Hooters am Kronenplatz – eine von nur vier Hooters-Niederlassungen im Bundesgebiet. Ich selbst hatte schon von diesem Konzept gehört und gelesen, mein Begleiter kannte die Erlebnis-Gastronomie-Kette noch gar nicht.

Hooters Karlsruhe
Hooter Karlsruhe – Front

Als wir den Laden betraten, wurden wir von mehreren Seiten mit einem “Welcome to Hooters!!” seitens der eher knapp bekleideten (enges weißes Oberteil, kurzes oranges Höschen) Bedienungen begrüßt. Einen Tisch mussten wir uns jedoch selbst suchen – ein “Wait here to get seated.” Schild suchte ich vergebens. Diese eher amerikanische Sitte würde viele Deutsche wohl auch eher verwirren glaube ich. 😉
Vom Interior her erinnerte das Restaurant an eine typische American Sportsbar. Auf einigen Monitoren liefen Sportergebnisse und Werbung im Wechsel.
Ein kurzer Blick in der Karte verriet, dass auch das Speiseangebot dem einer Sportsbar entsprach: Burger, Sandwiches, einige mexikanisch angehauchten Gerichte sowie ein paar Appetizer. Im Getränkeausschank fanden sich hauptsächlich lokale Biere, die üblichen Softdrinks und auf einer nicht zu verachtenden separaten Karte auch zahlreiche alkoholische Longdrinks.

Hooters Karte Vorne Hooters Karte Hinten

Hooters Karte Innen
Hooters Speisekarte

Kurz nachdem wir uns an einem Tisch niedergelassen hatten, kümmerte sich auch schon eines der Mädchens um uns. Sie begrüßte uns, nannte ihren Namen und legte zusätzlich noch einen Zettel mit ihrem handgeschriebenen Namen auf den Tisch. Dann nahm sie unsere Getränkebestellungen auf und als sie wenig später die Getränke brachte auch unsere Essensbestellungen.
Ich selbst entschied mich – meiner Vorliebe für mexikanische Speisen folgend – für einen Quesadilla mit Hühnerfilet, mein Begleiter wählte einen Chickenburger. Die Wartezeit bis zum servieren der Gerichte gestaltete sich ebenfalls angenehm kurz. Qualitativ war das servierte ebenfalls in Ordnung – ich habe mit Sicherheit schon bessere Quesadillas verzehrt, aber auch schon schlechtere.

Hooters Quesedilla Hooters Chickenburger
Links: Quesedilla – Rechts: Chickenburger

Die Mädchen kümmerten sich je nachdem wie offen sich die Gäste verhielten mehr oder weniger intensiv um die Gäste. Bei einigen ließen sie sich auf Gespräche am Tisch ein, wir konnten auch beobachten wie ein Mädchen mit einem Gast Hula-Hoop Reifen um die Wette schwingen ließ und wie einige der Mädels einen kleinen Tanz zu YMCA von den Village People hinlegten. Und zwischendurch klang wieder immer ein fast begeistert klingendes, mehrstimmiges “Welcome to Hooters!” durch den Gastraum.
Alles in allem ein wirklich interessantes Erlebnis – wenn ich mal wieder in einer Stadt mit einem Hooters bin, werde ich mir durchaus einen weiteren Besuch überlegen – war wirklich ein lustiger Ausflug in die amerikanische Erlebnisgastronomie-Kultur.

Mein Beitrag zu Hooters – Ich bin JaBB – auf Qype

Qype: Etap München – Messe Riem

Saturday, October 10th, 2009

AschheimHotels & UnterkuenfteHotels

Meine Qype-Bewertung des Etap-Hotel München, in dem ich vor einiger Zeit verweilt hatte:

Das Etap Hotel Müchen Riem zählt eindeutig zu den Low Budget Hotels und verfügt auch nur über einen einzigen Stern. Dennoch war ich trotz anfänglicher Skepsis positiv überrascht. Die Zimmer sind zwar sehr simpel – ein großes Bett, ein kleines Etagenbett darüber, ein kleiner Fernseher, Schreibtisch, ein paar Kleideraufhänger, Nasszelle, seperate Toilette und Waschbecken – aber für den einfachen Reisenden ist diese Ausstattung vollkommen ausreichend.

Etap Hotel München Messe - Aussenansicht
Etap Hotel München-Riem – Aussen

Etap Hotel München Messe - Zimmer I Etap Hotel München Messe - Zimmer 2
Hotelzimmer

Die Hotelbediensteten erwiesen sich als pragmatisch, aber freundlich.
Mit der S-Bahn kann man über den S-Bahnhof München Riem, der praktisch um die Ecke liegt schnell auch mal in die Innenstadt fahren. Aber auch mit dem Auto kommt man über die nahe A94 schnell in die Innenstadt. Die Messe Riem und die Einkaufmeile Riem-Arkarden befinden sind über ein Autokreuz, an dem sich auch die Auf-/Abfahrt zur A94 befindet leicht zu erreichen.
Parken kann man entweder vor dem Hotel – wenn man dort noch einen Parkplatz findet – oder in dem angrenzenden, kostenpflichtigen Parkhaus, das nach Auskunft der Hotelbetreiber aber nicht zum Hotel gehört, sondern von einer fremden Firma betrieben wird. Geschäftsreisende mit Voucher für das Hotel müssen hier selbst zahlen und das ganze über die Reisekostenabrechnung begleichen lassen.
Im Hotel gibt es des weiteren kostenloses WLAN, welches ich selbst allerdings aufgrund schwacher Signalstärke in meinem Zimmer nicht zum laufen bekam. Ein Kollege hatte da mehr Glück.
Das Frühstück ist einfach, aber vollkommen in Ordnung. Auf dem Buffet finden sich Brötchen, Brot, verschiedene Müslisorten, Dosenmarmelade und Dosenwurst sowie Obst und Joghurt. Außerdem gibt es natürlich Kaffee, Tee, Saft und Wasser.

Hotelfrühstück / hotel breakfast
Hotelfrühstück

Für den späteren Hunger kann man entweder die Automaten in der Lobby bemühen oder sich ins angrenzende Bistro begeben, das für Hotelgäste einen Rabatt bietet. Außerdem findet sich direkt gegenüber noch ein Kiosk.
Meiner Meinung nach eine einfache und gute Unterkunft in für Geschäftsreisende und Messebesucher idealer Lage.

Mein Beitrag zu Etap München Messe – Ich bin JaBB – auf Qype