Posts Tagged ‘rahmwirsing’

Gebratener Zander auf Rahmwirsing & Röstinchen [07.09.2018]

Friday, September 7th, 2018

Ich bin zwar durchaus ein Freund von exotischen und fruchtigen Kombinationen, aber mit dem Kasselersteak mit Ananas und Käse gratiniert, dazu Curryrahmsauce und Langkornreis wie es heute bei Vitality angeboten wurde konnte ich dennoch nicht so recht anfreunden. Zumal bei Globetrotter ein Gebratener Zander auf Rahmwirsing und Salzkartoffeln angeboten wurde und man die Kartoffeln dabei sogar durch Röstinchen ersetzt hatte. Da konnte ich nur schwer widerstehen. Einzig die Gebackene Ente mit verschiedenem Gemüse in Massaman-Sauce, die neben Gebratene Mie-Nudeln mit asiatischem Gemüse und Tomatensauce sowie dem für Freitag üblichen San Sei Chp Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, ließ mich kurz überlegen, denn die knusprig gebackene Entenbrust aus dem Asia-Restaurant gehört ebenfalls zu den Gerichten die ich sehr schätze. Und es hatte sich – wohl wegen eben dieser Ente – sogar eine kleine Schlange vor der Asia-Theke gebildet, was eher ungewöhnlich ist. Der Apfelstrudel mit Vanillesauce bei Tradition der Region sah zwar lecker aus, aber ich bin nun mal kein Fan von Süßspeisen als Hauptgericht. Letztlich blieb ich also doch beim Fisch in Form des Zanders. Es ist selten genug dass man hier ein Gericht mit Gemüse serviert bekommt, außerdem war Freitag und da isst ein guter Christ ja traditionell Fischgerichte. 😉 Und ein Blick in die Salat- oder Gemüsetheke konnte ich mir sparen, denn das Gericht war ja bereits dank des Rahmwirsings komplett.

Fried zander with cream savoy & has browns / Gebratener Zander auf Rahmwirsing & Röstinchen

Ich war schon einmal überaus positiv überrascht, wie groß und hoch das Fischfilet heute war – auf der einen Seite so breit wie mein nicht gerade zierlicher Daumen – und auch was die Qualität des vermutlich auf der Hautseite gebratenen Fischfilets anging gab es nicht zu meckern, denn es war zart, saftig und vollkommen grätenfrei. Hinzu kam dass die dünne Garnitur auf der Hautseite noch eine leichte Dillnote hinzufügte. Und auch am in Sahne oder Milch angerichteten, Wirsingstreifen gab es nichts auszusetzen, denn sie waren gut durchgegart, besaßen aber auch noch Biss, waren also nicht zerkocht. Einzig die Röstinchen, kleine Kartoffelröstis, erschienen etwas dunkel geraten. Aber das wirkte sich glücklicherweise diesmal nicht auf ihre Qualität aus, denn sie waren innen noch wunderbar weich, während ihr Äußeres nur minimal knuspriger als optimal war. Also insgesamt eine gute Wahl und ich war sehr zufrieden. Da gab man gerne ein klein wenig mehr als für ein Standardgericht aus.
Das asiatische Entengericht war zwar heute eng heran gekommen, konnte den Zander aber dann doch nicht vom ersten Platz der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala verdrängen und musste sich mit einem guten zweiten Platz begnügen, den sie wiederum ebenfalls nur knapp vor dem somit drittplatzierten Curry-Kasseler mit Ananas behaupten konnte. Somit blieb für den Apfelstrudel nur noch Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Zander: ++
Rahmwirsing: ++
Röstinchen: ++

Gebackenes Schollenfilet mit Kartoffelsalat & Remoulade [18.11.2016]

Friday, November 18th, 2016

Als ich am heutigen Freitag einen Blick auf die Speisekarte unseres Betriebsrestaurants warf, konnte ich gleich zu Beginn ausschließen dass ich bei der Dampdnudel mit Vanillesauce bei Tradition der Region oder den Asia-Thai-Angeboten wie Gebackene Ananas und Banane oder San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce zugreifen würde. Aber sowohl das Gebackene Schollenfilet mit Kartoffelsalat und Remoulade bei Globerotter als auch das Schweinesteak in Honig-Pfeffersauce mit Pariser Karotten und Herzoginkartoffeln bei Vitality erschien durchaus interessanzt. Beim genauen Hinsehen meinte ich aber zu erkennen, dass es sich bei dem Steak höchstwahrscheinlich um die Reste oder zumindest die gleich Form wie beim Steak am Mittwoch handelte. Daher und aufgrund der Tatsache, dass ich diese Woche sowieso noch keinen Fisch gegessen hatte, griff ich schließlich zum Schollenfilet. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Rahmwirsing aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Plaice filet with potato salad & remoulade / Schollenfilet mit Kartoffelsalat & Remoulade

Das Schollenfilet in seiner knusprigen Hülle, das ich mir natürlich mit dem Saft der beiligenden Zitronenecken garnierte, war schon mal recht gut gelungen und bot auch eine ausgewogenes Verhältnis zwischen dem eigentlichen Fischfilet und der umgebenden Panade. Die dickflüssige, mit Kräutern versetzte würzige Remoulade ließ ebenfalls nichts zu wünschen übrig. Nur mit dem wie immer simplen Kartoffelsalat war ich heute nicht wirklich zufrieden, denn er war relativ geschmacksarm mit viel überflüssiger Flüssigkeit. Da kann ich keine volle Punktzahl geben. Der Rahmwirsing in seiner cremigen und würzigen Sauce gab aber keinen Grund zur Kritik, denn er bot eine leckere und überaus gut passende Gemüsebeilage zum Schollenfilet. Insgesamt also ein absolut akzeptables Gericht zum Abschluß dieser Woche.
Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich das Schollenfilet heute großer Beliebtheit und konnte sich mit einem deutlichen Vorsprung vor allen anderen Angeboten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz folgte das Schweinesteak, Platz drei belegten die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz , knapp dahinter, kam schließlich die Dampfnudel.

Mein Abschlußurteil:
Schollenfilet: ++
Kartoffelsalat: +
Remoulade: ++
Rahmwirsing: ++

Schweinerückensteak mit Café de Paris Butter, Kartoffelplätzchen & Rahmwirsing [13.07.2016]

Wednesday, July 13th, 2016

Heute ging es mir wieder soweit gut, dass ich keinerlei Einschränkungen mehr in Anbetracht der Speisenauswahl mehr in Anspruch nehmen musste. Und passenderweise gab es auch gleich zwei Gerichte auf der heutigen Speisekarte unseres Betriebsrestaurants, die mein näheres Interesse weckten: Zum einen war da ein Gebratenes Schweinerückensteak mit Café de Paris Butter, Kartoffelplätzchen und Rahmwirsing bei Globetrotter und zum anderen ein Kabeljau “Sizilianische Art” mit Ciabatta bei Vitality. Die Rahmschwammerl mit Semmelknödel und frischen Kräutern sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce reizten mich heute nicht. Letztlich war es wohl die doch etwas große Menge an Oliven im Fischgericht, die mich dazu dazu brachte zu Schweinerückensteak zu greifen. Außerdem fand noch ein Becherchen Beerencreme aus dem heutigen Dessertangebot einen Platz auf meinen Tablett.

Pork steak with café de paris butter, potato pancake & cream savoy / Schweinerückensteak mit Café de Paris Butter, Kartofelplätzchen & Rahmwirsing

Bei der Café de Paris Butter handelte es sich um eine angenehm würzige Butterzubereitung, die mit zahlreichen Zutaten wie Tomatenpüree, Senf, Kapern, Schalotten, Estragon, Sardellen, Madeira, Currypulver sowie Paprikapulver verfeinert worden war und die eine sehr leckere Ergänzung zu dem einigermaßen zarten, saftigen und mageren Schweinenackensteak bildete. Das Kartoffelplätzchen war einfach mal wieder ein Kartoffelpuffer, bei dem es sich wahrscheinlich um Reste vom Montag handelte, der aber dennoch eine überaus leckere und würzige Sättigungbeilage handelte. Einzig aus dem Rahmwirsing hätte man meiner Meinung nach noch mehr machen können, denn die geschmacklich fast bedeutungslose Rahmsauce war sehr dünn geraten und der Wirsing war nicht ganz sauber geschnitten, wodurch sich noch einige harte Strunk-Stücke daran fanden. Hier kann ich leider keine volle Punktzahl geben. Am Dessert aus einer cremigen und fruchtigen, luftig lockeren Creme mit Beerengeschmack und einer Garnitur aus Johannisbeergelee und Pfirsichstück gab es aber nichts auszusetzen.
Beim Rennen um Platz eins auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich die Rahmschwammerl mit Semmelknödel und das Schweinerückensteak ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, bei dem sich meiner Meinung nach aber das Schweinerückensteak letztlich durchsetzten konnte und das Pilzgericht auf den zweiten Platz verwies. Auf dem dritten Platz folgten der Kabeljau und knapp dahinter auf Platz vier schließlich die Asia-Gerichte.

Mein Abschlußurtei:
Schweinerückensteak: ++
Café de Paris Butter: ++
Kartoffelplätzchen: ++
Rahmwirsing: +
Beerencreme: ++

Tafelspitz mit Meerrettichsauce, Rahmwirsing & Salzkartoffeln

Wednesday, September 23rd, 2015

Mit Pochierten Seelachs auf Blattspinat und Estragonsauce und Salzkartoffeln im Abschnitt Vitality ein durchaus verlockendes Fischgericht auf der Speisekarte, womit ich wie sonst für Mittwoch üblich auch diese Woche bei diesem Angebot hätte zugreifen können. Aber auch die Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln bei Tradition der Region, welche heute mit hausgemachten Röstzwiebeln und nicht mit Fertig-Röstzwiebeln angeboten wurden, besaßen ihren gewissen Reiz und das Cordon Bleu vom Schwein mit Pommes Frites und Zitronenecke bei Globetrotter war sowieso der große Favorit. Doch neben den üblichen wie Gebratene Mie-Nudeln mit verschiedenem Asia-Gemüse in Hoi Sin Sauce und Moo Pad Prik Bai Kraprao – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce gab es auch noch das Zusatzangebot im Rahmen des aktuell hier in München stattfindenden Oktoberfests, das heute durch einen Tafelspitz vom Allgäuer Rind mit Meerrettichsauce, Rahmwirsing und Salzkartoffeln. Zuerst tendierte ich zwar tatsächlich zu den Käsespätzle, doch dann fiel meine Wahl doch auf den Tafelspitz. Irgendwie sah dieses obere Schwanzstück heute deutlich verlockender aus. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen eines nicht näher beschriebenen Nachtisches aus dem heutigen Desset-Angebots.

Prime boiled beef with horseradish sauce, cream savoy & potatoes / Tafelspitz vom Allgäuer Ochsen mit Meerettichsauce, Rahmwirsing & Salzkartoffeln

Und ich wurde nicht enttäuscht, denn das Fleisch erwies sich als angenehm zart und mit nur wenig fettigen Stellen. Dazu passte natürlich traditionell wunderbar die cremige Sauce mit ihrer leichten, aber nicht allzu dominanten Meerrettich-Note und auch der ein dünne Streifen geschnittenen, in ebenfalls cremiger Sauce gereichten Wirsing reihte sich gut in die geschmackliche Gesamtkomposition ein. Bei den Salzkartoffeln hätten zwar ein bis zwei Stücke ein klein wenig länger gekocht werden können, aber sie waren nur etwas härter als gewohnt, nicht halb roh. Daher sehe ich hier mal von einem Abzug in der Wertung ab. Das Dessert schließlich war zwar schön locker und cremig, aber ich konnte beim besten Willen das Aroma nicht klar bestimmen. Vermutlich sollten es Johannisbeere sein, aber sicher kann ich das nicht sagen. Daher kann ich hier leider keine volle Punktzahl geben.
Beim Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich heute das Cordon Bleu und der Tafelspitz ein extrem enges Kopf-an-Kopf-Rennen und es war nur ein hauchdünner Vorsprung, der dem Cordon Bleu schließlich doch den Spitzenplatz bescherte. Nach dem ebenfalls sehr gut platzierten Tafelspitz auf dem zweiten Platz folgten die Käsespätzle auf Platz drei, die Asia-Gerichte auf dem vierten Platz und der Fisch knapp dahinter schließlich auf Platz fünf.

Mein Abschlußurteil:
Tafelspitz: ++
Meerrettichsauce: ++
Rahmwirsing: ++
Salzkartoffeln: ++
Dessert: +

Gesottene Ochsenbrust mit Rahmwirsing [07.02.2013]

Thursday, February 7th, 2013

Heute wäre die vegetarische Gemüsepfanne auf mediterrane Art, die mit Reis in der Sektion Vitaliy serviert zumindest was die Kalorien angeht mit Sicherheit die beste Wahl gewesen, denn sie sollte mit gerade mal 469kcal zu Buche schlagen. Doch leider sprach sie mich visuell überhaupt nicht an und das Gemüse erinnerte mich sogar an das Currygemüse von gestern, also sah ich mich dann doch nach Alternativen um. Einen Moment liebäugelte ich noch mit den Asia-Gerichten, wo mich weniger das Ko Lo Han Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce als das Prig Pad Kai – Putenfleisch mit Chilischoten und verschiedenem Gemüse nach Thai Art reizte. Aber auch Putenschnitzel in Jägersauce mit Spätzle bei Tradition der Region war überaus interessant. Letztlich fiel die Wahl aber dann auf die in der Sektion Globetrotter angebotene Gesottene Ochsenbrust mit Rahmwirsing und Salzkartoffeln, irgendwie hatte ich spontan Lust auf Rindfleisch bekommen. Einzig auf den Klecks Kren, also Meerrettich, der normalerweise das Fleisch zierte, verzichtete ich. Aber einen kleinen Becher Dessert musste dann doch noch sein – auch wenn die Ochsenbrust was die Kalorien anging mit Sicherheit nicht die optimalste Wahl war.

Gesottene Ochsenbrust mit Rahmwirsing & Salzkartoffeln / Boiled brisket of beef with cream savoy & potatoes

Die beiden dicken Stücke gekochten, einigermaßen mageren Rindfleischs erwiesen sich als angenehm saftig, waren aber wie für Rindfleisch üblich etwas bissfester. Das schmälerte aber den Genuss nicht, ich hatte mit so etwas gerechnet – es handelte sich ja immerhin nicht um Filet. Und auch der in einer milden, dickflüssigen Rahmsauce angemachte Wirsing und die kleinen, gut durchgekochten Salzkartoffeln gaben keinen Grund zur Kritik. Ein überaus gelungenes Mittagsgericht, das ich mit einem kleinen Becher eines nicht zu süßen, mit Erdbeermarmelade garnierten Vanillepuddings abschloss.
Um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich heute meiner Meinung nach das Putenschnitzel mit Jägersauce und die Ochsenbrust wirklich enges Kopf-an-Kopf-Rennen und ich war schon dazu geneigt, beiden diese Ehre zuteil werden zu lassen. Beim genaueren Hinsehen entschied ich dann aber doch, dass das Putenschnitzel auf ein paar mehr Tabletts zu erkennen und ihm Platz eins zuzubilligen. Damit landete die Ochsenbrust folglich auf Platz zwei, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und der vegetarischen mediterranen Gemüsepfanne auf Platz vier. Bis auf das enge Rennen an der Spitze ergab sich so eine Platzierung, die meiner Meinung nach dem Angebot entsprach.

Mein Abschlußurteil:
Ochsenbrust: ++
Rahmwirsing: ++
Salzkartoffeln: ++
Vanillepudding: ++