Gemüsestrudel mit Ratatouille & Joghurt-Dip [08.12.2016]

Obwohl heute mal wieder das klassische Cordon Bleu vom Schwein mit Zitronenecke und Pommes Frites im Abschnitt Tradition der Region der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden war, entschied ich mich heute dazu mal etwas leichter zu speisen. Zuerst liebäugelte ich mit dem Erbseneintopf mit Wiener Würstchen und Bauernbrot bei Globetrotter, dann entschied ich mich aber letztlich doch für den vegetarischen Gemüsestrudel mit Ratatouille und Joghurt-Dip aus der Sektion Vitality. Aus Taohoo Tod . Tofu gebacken auf Bratgemüse in Koriandersoße oder Gaeng Ped Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce hatte ich heute keinen Appetit.

Gemüsestrudel mit Joghurtdip & Ratatouille

Der Gemüsestrudel selbst, eine Rolle aus knusprigen und frischem Strudelteig, die mit einer würzigen Kartoffelmasse mit Erbsen, Möhren und anderem Gemüse gefüllt war, erwies sich als sehr gelungen und wie gewohnt sehr lecker, vor allem wenn man es mit dem mit einigen Kräutern verfeinerten Joghurt.Dip garnierte. Aber das Ratatouille war heute leider nicht sonderlich gut gelungen, denn die Gemüsestücke von Zucchini, Tomate, Aubergine, Zwiebel und Möhre waren heute irgendwie zäh – ich weiß nicht wie ich es anders beschreiben soll. Es war zwar essbar, aber ich habe hier schon deutlich besseres Ratatouille gegessen. Daher kann ich hier leider keine volle Punktzahl geben.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des heutigen Tages, die ich wie immer durch die Beobachtung der Vorlieben der anderen Gäste aufstellte, lag natürlich das Cordon Bleu heute mit großen Abstand zu allen anderen Angeboten vorne. Auf dem zweiten Platz sah ich den Erbseneintopf, Platz drei belegten die Asia-Gerichte und der Gemüsestrudel folgte schließlich auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Gemüsestrudel: ++
Joghurt-Dip: ++
Ratatouille: +/-

Kartoffel-Frischkäsetaschen auf Ratatouille & Quarkdip [13.10.2016]

Auf Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersoße oder Gaeng Ped Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsoße von der Asia-Thai-Theke oder den Paprikarahmgulasch mit Butternudeln aus dem Abschnitt Globetrotter der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants hatte ich ebenso wenig Appetit wie auf den Abgebräunten Leberkäse mit Bratensauce und Kartoffelsalat bei Tradition der Region oder die Reste der Spinat-Ricotta-Lasagne von gestern, die zum verminderten Preis angeboten wurde. Die Kombination von Leberkäse und Kartoffelsalat hätte ich mir noch gefallen lassen, aber mit heißer Bratensauce und dann auch noch ohne Spiegelei – da verzichtete ich lieber. Blieben also nur noch die Kartoffel-Frischkäsetaschen auf Ratatouille und Quarkdip, die heute bei Vitality angeboten wurde. Dazu nahm ich mir noch ein Schälchen Krautsalat von der Salattheke, da ich befürchtete dass ich von den Kartoffeltaschen nicht richtig satt werden würde.

Potato cream cheese bags with ratatouille & curd dip / Kartoffel-Frischkäsetaschen auf Ratatouille & Quarkdip

Beim Krautsalat handelte es sich um die gleiche Zubereitung mit Speck und Kümmelsamen wie ich sie bereits gestern gegessen hatte – aber Krautsalat hält sich ja glücklicherweise sehr lange und es gab auch heute nichts daran auszusetzen. Die Kartoffeltaschen, die mit einem cremigen Kräuter-Frischkäse gefüllt waren, erwiesen sich als außen angenehm knusprig und insgesamt sehr schmackhaft. Dazu passte sehr gut der cremige Quarkdip und das fruchtige Ratatouille aus Tomaten, Auberginen, Zucchini, Paprika und Zwiebeln. Allerdings war das Gemüse, vor allem die Auberginen, sehr grob geschnitten und die Auberginen waren auch etwas zu bissfest für meinen Geschmack. Daher kann ich hier heute leider keine volle Punktzahl geben. Aber in der Summe ein sehr leckeres Gericht und mit 416kcal auch ein angenehm leichter Genuss. Und satt geworden bin ich alle Mal.
Als ich mich auf den Tabletts der anderen Gäste umsah, meinte ich erkenne zu können dass es heute wohl der Paprikarahmgulasch war, der am häufigsten gewählt worden war. Damit gebührt diesem Gericht heute der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, die aber nur einen knappen Vorsprung vor dem Leberkäse auf dem dritten Platz aufzeigten. Und auch der Abstand zu den viertplatzierten Kartoffel-Frischkäsetaschen waren nur sehr gering.

Mein Abschlußurteil:
Kartoffel-Frischkäsetaschen: ++
Ratatouille: +
Quarkdip: ++
Krautsalat: ++

Gebackene Polentaschnitten mit feinem Ratatouille [16.08.2016]

Die einzige Besonderheit, welche die heutige Speisekarte bot war ein Hackbraten mit Thymiansauce und Röstkartoffeln, den man im Bereich Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants anbot. Ansonsten fanden sich bei Vitality die altbekannten Gebackenen Polentaschnitten mit mit feinem Ratatouille, bei Globetrotter Spaghetti Carbonara mit Parmesan und an der Asia-Thai-Theke Kal Tzau Fhan – Gebratenen Eierreis mit verschiedenem Gemüse sowie Moo Pad Prik Bai – Gebackener Seelachs mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce. Da ich am verlängerten Wochenende ja mal wieder mit selbst gekochtem geschlemmt hatte, wollte ich heute etwas kürzer treten, daher entschied ich mich nicht zu meinen beiden Favoriten, dem Hackbraten oder dem Seelachs von der Wok-Theke, sondern zu den Polentaschnitten.

Baked polenta slices with ratatouille / Gebackene Polentaschnitten mit Ratatouille

Und auch heute gab es so gut wie nichts an diesem einfachen Gericht zu beanstanden. Einziger kleiner Kritikpunkt war, dass die Schnitten ein klein wenig heißer hätten sein können, aber davon abgesehen waren die mit etwas Spinat gefüllte, panierten Polentastücke vollkommen in Ordnung. Und auch an dem fruchtigen Ratatouille aus Zucchini, Auberginen, Tomaten und Zwiebeln mit zahlreichen Kräutern gab es nichts zu meckern. Ein einfaches, vegetarisches Gericht, dass immer wieder eine gute Wahl zu sein scheint.
Bei den anderen Gästen waren die Geschmäcker heute mal wieder recht durchwachsen, so dass der Hackbraten mit nur knappen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala erringen konnte. Den zweiten Platz belegten heute die Asia-Gerichte, die sich aber nur mit einem kleinen Vorsprung gegen die Spaghetti Carbonara auf Platz durchsetzen konnte. Und auch der Abstand zu den vierplatzierten Polentaschnitten war nur gering. Hinzu kamen noch einige Gäste, die Salatschüsseln oder selbst zusammen gestellte Gerichte von den Resten der Gemüsetheke auf den Tabletts hatten, aber die lasse ich wie üblich nicht in die Wertung einfließen.

Mein Abschlußurteil:
Polentaschnitten: ++
Ratatouille: ++

Gemüsestrudel mit Joghurtdip & Ratatouillegemüse [01.08.2016]

Ein neuer Monat, doch leider auch dieses Mal wenig neues auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. An der Asia-Thai-Theke bot man Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen und Gaeng Gai Ma Plao On – Höhnchenstreifen gebraten in roter Kokosmilchsauce an, im Abschnitt Vitality gab den altbekannten Gemüsestrudel mit Joghurtdip und Ratatouille, bei Tradition der Region einen Paprikagulasch mit Butternudeln und bei Globetrotter wurde ein Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Röstkartoffeln. Zuerst überlegte ich zwar, mal wieder beim Fleischpflanzel zuzugreifen, entschied mich dann aber doch für den vegetarischen Gemüsestrudel, der mit angeblich 558kcal einen einigermaßen leichten Mittagsgenuss versprach. Außerdem war ich bei diesem Gericht bisher selten enttäuscht worden.

Vegetable strudel with yogurt dip & ratatouille vegetables / Gemüsestrudel mit Joghurtdip & Ratatouillegemüse

Und auch dieses Mal stellte sich der Gemüsestrudel wieder als gute Wahl heraus. In der frischen, knusprigen Rolle Strudelteig fand sich eine mild gewürzte Mischung aus Erbsen, Möhren und grünen Bohnen in einer festen Kartoffelbreimasse. Dazu passte sehr gut das fruchtige, mit zahlreichen Kräutern versehene Ratatouille aus Zucchini, Tomaten, Auberginen, Paprika und Zwiebeln. Der etwas dünnflüssige Joghurtdip rundete das Gericht schließlich sehr gelungen ab.
Bei den anderen Gästen lag heute natürlich das Fleischpflanzerl am höchsten in der Gunst und konnte sich mit einem klaren Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebheitsskala sichern. Auf Platz zwei aber schon den Gemüsestrudel, der aber nur einen minimalen Vorsprung vor den Asia-Gerichten herausarbeiten konnte. Auf einem guten vierten Platz landete heute schließlich der Paprikagulasch mit Butternudeln.

Mein Abschlußurteil:
Gemüsestrudel: ++
Ratatouille: ++
Joghurtdip: ++

Gemüsestrudel mit Ratatouille & Joghurt-Dip [30.06.2016]

Heute stand mit einem Gemüsestrudel mit Joghurtdip und Ratatouille im Bereich Vitality mal wieder ein vegetarisches Gericht auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants, das mir sehr zusagte. Einzig das Gebackene Schweinekotelet mit Preiselbeeren und Kartoffelsalat bei Tradition der Region ließ mich kurz überlegen, ob ich nicht doch zu etwas mit Fleisch greifen sollte, während mich der fleischspieß mit Zigeuner Sauce und Reis sowie die Asia-Thai-Gerichte Ko Lo Zai – Gebratener Gemüse in süß-saurer Sauce mit Ananas nach Peking-Art und Gaeng Ped Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce weniger reizten. Letztlich blieb ich aber denn doch beim Gemüsestrudel, den ich noch durch etwas Milchreis mit roter Grütze aus dem heutigen Dessert-Angebot ergänzte – bei gerade mal 436kcal für das Hauptgericht war das noch vertretbar. 😉

Veggie strudel with yoghurt dip & ratatouille / Gemüsestrudel mit Joghurt-Dip & Ratatouille

Das Ratatouillegemüse aus Zucchini, Auberginen, Paprika, Tomaten und Zwiebeln in Tomatensauce war heute nicht nur angenehm fruchtig geraten, sondern besaß auch einene leicht pikante Note, wie ich sie sonst von dieser Gemüsezubereitung her nicht kannte, die aber meiner Meinung sehr gut in die geschmackliche Gesamtkomposition passte. Bei der Strudelrolle, die mit einer Mischung aus Kartoffelbrei, Erbsen und Möhren gefüllt war,

Veggie strudel - filling / Gemüsestrudel - Füllung

hätte mich den umgebenden Teig ein klein wenig knuspriger gewünscht, aber das soll kein Grund für einen Punktabzug sein. Garniert mit dem heute schön dickflüssigen Joghurt-Dip, ein wirklicher Genuss – auch ohne Fleisch. Ein paar Kräuter im Joghurt hätten noch das sogenannte i-Tüpfelchen dargestellt, aber man kann ja nicht alles haben. Am nur mild gesüßten Milchreis mit seiner großzügigen Portion roter Kirschgrütze gab es ebenfalls nichts zu meckern. Ich war mit meiner heutigen Wahl sehr zufriedne.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man dass sich heute das Kotelette und der Fleischspieß ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten. Und während es zu Beginn noch gut für den Fleischspieß aussah, konnte sich gegen Ende meines Aufenthalts im Speiseraum doch noch das Schweinekotelette durchsetzen. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte, aber der Vorsprung zum viertplatzierten Gemüsestrudel war wirklich nur marginal.

Mein Abschlußurteil:
Gemüsestrudel: ++
Ratatouillie: ++
Joghurt-Dip: ++
Milchreis mit roter Grütze: ++