Kartoffel-Frischkäsetaschen mit Kräuterdip & Ratatouille [04.09.2017]

Nach all der Schlemmerei am Wochenende wollte ich zu Beginn der neuen Woche mal etwas kürzer treten und entschied mich, entgegen meines ersten Impulses, mal nicht für den Abgebräunten Leberkäse mit Bratensauce, Spiegelei und Röstkartoffeln aus dem Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. Die Spaghetti Carbonara mit Parmesan bei Globetrotter sagten mir aber auch nicht so zu, eventuell hätte ich aber mit dem Gaeng Gai Ma – Schweinefleisch gebraten in roter Kokossauce leben können, die neben Asiatischem Gemüse, herzhaft gebtraten mit Thaicurry in roter Currysauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurden. Letztlich wählte ich aber dann doch die Kartoffel- Frischkäsetaschen auf Ratatouille mit Kräuterdip aus dem Abschnitt Vitality, die einen leichten vegetarischen Genuss versprachen.

Potato cream cheese wraps with herb dip & ratatouille / Kartoffel-Frischkäsetaschen mit Kräuterdip & Ratatouille

Bei früheren Versionen wie hier oder hier hatte man ja noch drei Kartoffel-Frischkäsetaschen serviert, heute schien man die Menge aber auf gerade einmal zwei Stück reduziert zu haben. Glücklicherweise reichte die Menge aber dennoch aus, um den gewünschten Sättigungseffekt zu erzielen. Dabei waren die Kartoffeltaschen außen wunderbar knusprig und innen mit einer würzigen, ebenfalls mit Kartoffelmasse vermischten Kräuter-Frischkäse-Masse gefüllt. Dazu passte sehr gut der zwar etwas dünn geratene, aber dennoch schmackhafte Kräuterdip, der wohl mit Joghurt angemacht worden war. Und auch das Ratatouille aus Zucchini, Auberginen, Tomaten, Zwiebel und ein wenig Paprika war angenehm fruchtig und gut gewürzt. Auch ohne Fleisch ein sehr leckeres und mit gerade mal 423kcal auch angenehm leichtes Mittagsmahl, das trotz der reduzierten Kartoffel-Frischkäsetaschen-Anzahl mir vollkommen ausreichte um satt zu werden.
Bei den anderen Gästen lag heute natürlich, wie nicht anders zu erwarten, der Leberkäse am höchsten in der Gunst und konnte sich unangefochten den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei sah ich die Spaghetti Carbonara, gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz und den Kartoffeltaschen schließlich auf einem guten Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Kartoffel-Frischkäsetaschen: ++
Kräuterdip: ++
Ratatouille: ++

Gemüsestrudel mit Ratatouille [08.08.2017]

Das heutige Angebot in unserem Betriebsrestaurant war mal wieder leider nur mittelmäßig und mit vielen alten Bekannten bestückt. Bei Tradition der Region gab es ein Schweinesteak Tessin mit Käse und Schinken gratiniert, dazu Rosmarinsauce und Röstkartoffeln, bei Vitality einen Gemüsestrudel mit Rataouille und Kräuterdip, bei Globetrotter Gnocchi alla Carbonara mit Kirschtomaten und Parmesan und an der Asia-Thai-Theke Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse sowie Gebackenen Seelachs mit Thaigemüse in Austernsauce. Kurz überlegte ich, ob ich nicht mal wieder beim Seelachs zugreifen sollte, denn das Schweinesteak erschien mir zu schwer und die Gnocchi sahen eher nichtssagend aus, dann aber entschied ich mich doch für den altbewährten Gemüsestrudel, der mit angeblich 463kcal einen einigermaßen leichten und außerdem vegetarischen Mittagsgenuss versprach.

Vegetable strudel with ratatouille / Gemüsestrudel mit Ratatouille

Das Ratatouille aus Zucchini, Tomaten, Zwiebeln, Auberginen und einigen Kräutern war schon mal recht gut gelungen und erwies sich nicht nur als angenehm fruchtig, sondern auch leicht pikant – was mir sehr zusagte. Dazu passte gut die frische und knusprige Strudelrolle, die wie üblich mit einer Art Kartoffelbrei gefüllt war, der wiederum mit Erbsen und Möhren versetzt war. Der cremige Kräuterdip, in dem die Kräuter allerdings eher homöopathisch eingesetzt worden waren, rundete das ganze schließlich sehr gelungen ab. Ich war mit meiner Entscheidung zufrieden.
Die anderen Gäste hatten heute natürlich in großem Maße dem Schweinesteak ihren Zuspruch gegeben und ihm somit einen unangefochtenen ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala beschwert. Auf dem zweiten Platz sah ich die Asia-Gerichte, die aber in nur geringem Abstand von den Gnocchi gefolgt worden. Einen guten vierten Platz belegte schließlich der Gemüsestrudel.

Mein Abschlußurteil:
Gemüsestrudel: ++
Ratatouille: ++
Dip: ++

Tellerrösti mit Lachswürfeln, Ratatouille & Sauce Hollandaise [12.07.2017]

Obwohl mit einem Grillteller mit marinierten Puten- und Schweinesteak, Bratwürstchen, dazu Grilltomate und Country Potatoes beu Tradition der Region oder Griechischem Gyros mit frischen Zwiebeln, Tzatziki und Djuvecreis bei Globetrotter wirklich überaus verlockende Alternativen auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden waren, entschied ich mich doch dazu, beim Tellerrösti mit Lachswürfeln, Ratatouille und Sauce Hollandaise aus dem Abschnitt Vitality zuzugreifen. Und das obwohl obwohl es nicht sonderlich ansehnlich war und sogar die Asia-Thai-Gerichte wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi Sin Sauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce eindeutig besser aussahen. Aber mir war nun mal nach Fisch.

Hash brown with diced salmon, ratatouille & sauce hollandaise / Tellerrösti mit Lachswürfeln, Ratatouille & Sauce Hollandaise

Das Ratatouille war wohl die selbe Gemüsemischung, mit der man auch gestern die griechischen Wraps gefüllte hatte. Aber das änderte nichts daran, dass die Mischung aus Zucchini, Aubergine, Paprika, Zwiebeln und Tomaten sich als schmackhaft und angenehm fruchtig erwies. Der große Rösti selbst war größtenteils von dem Ratatouille und der cremigen Sauce Hollandaise bedeckt und daher nicht knusprig, sondern ein wenig durchgeweicht. Dennoch eine sehr leckere Sättigungsbeilage. Die Lachswürfel schließlich waren mit etwas Dill gedämpft und erwiesen sich entgegen meiner Befürchtung als angenehm saftig und gut gewürzt. Visuell war das Gericht vielleicht nicht unbedingt ein Hingucker, aber geschmeckt hat es mir dennoch sehr gut. Ich bereute meine Entscheidung nicht.
Bei der Allgemeinheit der Gäste lag heute natürlich der Grillteller am höchsten in der Gunst und landete somit unangefochten auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf dem zweiten Platz folgte das Gyros, Platz drei belegten die Asia-Gerichte und einen guten vierten Platz erreichten schließlich der Tellerrösti mit Lachswürfeln.

Mein Abschlußurteil:
Lachswürfel: ++
Ratatouille: ++
Sauce Hollandaise: ++
Tellerrösti: ++

Gemüsestrudel mit Ratatouille & Kräuterdip [09.05.2017]

Nach all den vielen Fleischgerichten, die ich in den letzten Tagen und Wochen verzehrt hatte, entschloss ich mich heute mal dazu einen vegetarischen Tag einzulegen und beim Gemüsestrudel mit Ratatouille und Kräuterdip aus dem Abschnitt Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zuzugreifen. Und das obwohl die Alternativen wie das Schweinesteak “Tessin” mit Tomate und Schinken gratiniert, dazu Rosmarinsauce und Röstkartoffeln bei Tradition der Region oder Hähnchenbrust “Tikka Masala” mit Jasminreis bei Globetrotter gar nicht mal so schlecht klangen. Und auch die Asia-Thai-Gerichte wie Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse und vor allem der Gebackene Seelachs mit Thaigemüse in Austernsauce erschienen nicht übel. Doch ich blieb beim Strudel.

Vegetable strudel with ratatouille & herb dip / Gemüsestrudel mit Ratatouille & Kräuterdip

Die Rolle aus knusprigen und offensichtlich frisch gebackenem Strudelteig war mit einer Mischung aus Kartoffelbrei und Gemüse, darunter vor allem Erbsen un Möhren, gefüllt. Gemeinsam mit dem zwar recht dünnflüssigen, aber schmackhaften Joghurt-Kräuter-Dip schon mal sehr lecker. Aber auch das bunte Ratatouille aus Tomaten, Zucchini, Aubergine und Zwiebeln war mal wieder sehr gut gelungen und zeichnete sich durch einen angenehm fruchtigen Geschmack aus, wobei die grob zerkleinerten Gemüsestücke noch etwas biss besaßen und nicht zerkocht waren. Insgesamt also eine gute Entscheidung, die ich nicht bereute.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass heute die Hähnchenbrust mit knappen Vorsprung auf dem ersten Platz landete, wobei das zweitplatzierte Schweinesteak ihm aber dicht auf den Fersen war. Den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und der Gemüsestrudel erreichte einen guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Gemüsestrudel: ++
Ratatouille: ++
Kräuter-Dip: ++

Appenzeller Röstis mit Graved Lachs, Ratatouille & Sauce Hollandaise [03.05.2017]

Im Rahmen der aktuell in unserem Betriebsrestaurant stattfindenden “Schweizer Woche” fanden sich heute Appenzeller Röstis mit Graved Lachs, Ratatouille und Sauce Hollandaise auf der Speisekarte. Da brauchte ich nicht lange zu überlegen, denn ein solches Gericht entsprach genau meinem Geschmack – auch wenn die Alternativen wie Schweinebraten mit Dunkelbiersauce, hausgemachtem Krautsalat und Kartoffelknödel bei Tradition der Region oder Cevapcici mit Ajvar, frischen Zwiebeln und Tomatenreis durchaus ebenfalls sehr verlockend erschienen. Die Asia-Thai-Angebote wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi-Sin-Sauce oder Rindfleisch mit Broccoli uns Karotten in Austernsauce konnten da nicht mithalten. Und ich hatte Glück, denn kurz nachdem ich meine Portion erhalten hatte, verkündete die Thekenkraft dass der Lachs jetzt vergriffen sei. Da hatte ich wirklich Glück gehabt. Die kleine Salatbeilage garnierte ich mir außerdem noch mit etwas Balsamico-Dressing.

Hash browns with graves salmon & sauce hollandaise / Appenzeller Rösti mit graved Lachs, Ratatouille & Sauce Hollandaise

Und ich bereute meine Wahl nicht, denn die Zusammenstellung war überaus gut gelungen. Die beiden fast fingericken Rösts erwiesen sich als gut gewürzt und außen schön knusprig. Ich persönlich hätte sie zwar wahrscheinlich noch etwas länger gebraten, aber das sind persönliche Vorlieben – sie waren gut so wie sie waren. Dazu die cremige, gehaltvolle Sauce Hollandaise in ausreichender Menge ergänzten das Gericht ebenso schmackhaft wie die ausreichend große Portion eingelegten Räucherlachs mit seiner Dillgarnitur, der natürlich kalt serviert wurde. Das Ratatouille aus Zucchini, Auberginen und Tomaten war ebenfalls angenehm fruchtig und die Gemüsestücke waren zwar sehr grob gewürfelt, besaßen dafür aber noch einigermaßen Biss. Und auch der kleine Blattsalat mit seinem von mir gewählten Balsamico-Dressing passte meiner Meinung nach gut in die geschmackliche Gesamtkomposition. Ich war überaus zufrieden und empfand die 3,20 Euro für dieses Gericht als gut angelegt.
Aufgrund seiner begrenzten Verfügbarkeit kann ich den Lachs natürlich nicht in die heutige Bewertung der Allgemeinen Beliebtheitsskala einfließen lassen. Von den verbleibenden Gerichten sah ich den Schweinebraten auf Platz eins, gefolgt von den Cevapcici auf dem zweiten Platz und den Asia-Gerichten auf Platz drei.

Mein Abschlußurteil:
Graved Lachs: ++
Appenzeller Röstis: ++
Sauce Hollandaise: ++
Ratatouilli: ++
Salat: ++