Posts Tagged ‘reciept’

Kassler-Bohnen-Pfanne mit Staudensellerie – das Rezept

Tuesday, December 21st, 2010

Auch heute stand für mich mal wieder kochen auf dem Plan. Das Rezept hatte ich mir bereits gestern heraus gesucht und die notwendigen Dinge bereits während meines gestrigen Einkaufs mit besorgt. Die Wahl war dabei auf ein eine Kassler-Bohnen-Pfanne mit Staudensellerie gefallen, ein weiteres Pfannengericht, das sich gut in die Reihe der bisherigen Kochexperimente einreiht.
Was benötigen wir also dazu?

250g Kassler – das Rezept sah hier zwar solches vom Kamm vor, ich entschied mich jedoch für für Lachsbraten, also das Rippenstück, denn das sah irgendwie besser aus.
01 - Zutat Kassler

3-4 Stangen Staudensellerie – leider gibt es diese nicht einzeln, daher musste ich eine ganze Staude kaufen. Es handelt sich hier übrigens um eine kleine Premiere, denn es sollte das erste Mal sein dass ich mit Sellerie koche. Allgemein finden sich recht wenig Gerichte mit Sellerie in der Liste der Speisen, die ich regelmässig verzehre. Dabei ist es eigentlich ganz lecker und kann wie ich gelesen habe sogar roh verzehrt werden.
02 - Zutat Staudensellerie

1 mittelgroße Karotte
03 - Zutat Karotte

1 mittlere Zwiebel
04 - Zutat Zwiebel

1 Dose Weiße Bohnen (400g Füll- / 250g Abtropfgewicht)
05 - Zutat Bohnen

200ml Rinderbrühe,
08 - Zutat Rinderbrühe

2-3 EL Tomatenmark
15 - Zutat Tomatenmark

und einen Zweig Rosmarin
06 - Gewürz Rosmarin

sowie 2/3 TL Oregano, 2/3 TL Kreuzkümmel, 1/3 TL Thymian, eine Prise Cayennepfeffer, eine Prise Piment und noch etwas Pfeffer und Salz zum würzen.
07 - Gewürze

Bevor wir mit dem eigentlichen Kochen beginnen, bereiten wir die einzelnen Zutaten erst einmal vor:

Zuerst schneiden wir das Kassler in mundgerechte Stücke,
09 - Kassler würfeln

waschen und zerkleinern die Staudenselleriestangen,
10 - Sellerie geschnitten

schneiden die Karotte in kleine Stifte,
11 - Karotte in Stifte schneiden

würfeln die Zwiebel,
12 - Zwiebel würfeln

gießen die Bohnen ab
13 - Bohnen abtropfen

und spülen sie kurz unter fließendem Wasser.
14 - Bohnen spülen

Nun können wir endlich mit der eigentliche Zubereitung beginnen.
Als erstes braten wir das Kasslerfleisch mit etwas Öl in einer Pfanne an
16 - Kassler anbraten

und legen es dann erst einmal beiseite.
17 - Kassler bei Seite legen

Als nächstes dünsten wir die Zwiebeln goldbraun an
18 - Zwiebeln andünsten

und fügen dann die Karotten hinzu, die wir ebenfalls kurz mit anbraten.
19 - Karottenstifte hinzufügen

Es folgen nun die Stangensellerie, die wir ebenfalls kurz bruzzeln lassen
20 - Sellerie hinzufügen

und schwitzen das Tomatenmark mit an.
21 - Tomatenmark anschwitzen

Nun gießen wir alles mit der Rinderbrühe auf
22 - Mit Rinderbrühe aufgießen

fügen den Rosmarinzweig
23 - mit Rosmarin würzen

und alle übrigen Gewürze außer Salz und Pfeffer hinzu.
24 - Würzen

Nachdem alles gut vermengt ist, lassen wir den Pfanneninhalt kurz aufkochen
25 - aufkochen

und dann auf mittlerer Stufe für ca. 10 Minuten zugedeckt garen
26 - zugedeckt köcheln

wobei wir natürlich nicht vergessen sollten das Ganze hin und wieder etwas umzurühren.
27 - umrühren

Ist alles eine feste Verbindung eingegangen, fügen wir die Bohnen hinzu, schmecken alles mit Salz und Pfeffer ab, gießen ggf. noch etwas Wasser auf
28 - Bohnen hinzufügen

und geben nun auch wieder das angebratene Kassler zum Rest des Pfanneninhalts.
29 - Kassler beigeben

Und wieder lassen wir das ganze für ca. 10 Minuten zugedeckt auf mittlerer Stufe vor sich hin köcheln.
30 - zugedeckt köcheln

Sind die beigefügten Bohnen nun gar, können wir das Gericht servieren.
31 - Kassler-Bohnen-Pfanne - fertiges-Gericht

Geschmacklich spielte der Staudensellerie mit seinem kräftigen Aroma eindeutig eine wichtige Rolle, harmonierte aber gut mit den Bohnen und dem Kassler. Etwas mehr Karotten hätte aber nicht geschadet, denn sie waren zwar präsent, aber spielten nur eine untergeordnete Rolle. Obwohl ich hier die größten Befürchtungen hatte, kann ich die Würze des Gerichtes als sehr gelungen bezeichnen. Zwar hatte sich der Rosmarinzweig zersetzt und es fanden sich dadurch kleine, tannennadelartige Reste überall im Gericht, aber damit muss man nun mal leben wenn man mit diesem Gewürz kocht. Der Cayenne-Pfeffer gab dem ganzen außerdem eine leichte, angenehme Schärfe.

32 - Kassler-Bohnen-Pfanne - CloseUp

Ein deftiges und vor sehr sättigendes Gericht. Obwohl die Zubereitung durchaus etwas aufwendiger erschien und man vor allem bei den Gewürzen einige Fehler hätte machen können, ist es mir letztlich – zumindest meiner eigenen Meinung nach – gut gelungen. Ich hatte ja mit dem Gedanken gespielt die Reste der Paprika von gestern noch zu verwerten, habe mich dann aber dagegen entschieden. Alternativ hätte man aber noch etwas Knoblauch mit den Zwiebeln anbraten oder aber eine halbe Pepperoni bzw. kleine Chilischote beifügen können. Es gibt mit Sicherheit noch einige Variationsmöglichkeiten, soviel ist sicher. Auch dieses Gericht wird auf jeden Fall einen festen Platz in meiner ständig wachsenden Rezeptsammlung erhalten.

Puten-Kartoffel-Pfanne mit Paprika & Käse – das Rezept

Monday, December 20th, 2010

Da ich aktuell Urlaub habe, fällt der Besuch der Kantine natürlich flach. Daher entschloss ich mich heute mal wieder dazu selbst Hand anzulegen und mir mein Mittagessen selbst zu kochen. Nach Durchsicht meiner Rezeptsammlung fiel meine Wahl dabei auf eine Puten-Kartoffel-Pfanne mit Paprika & Käse, ein einfaches aber dennoch interessant klingendes Rezept für das ich mit gleich mal einen Einkaufszettel erstellte. Was benötigen wir also für 2 Portionen und wie gehen wir bei der Zubereitung vor?

Zuerst einmal ca. 250g Putenbrustfilet
01 - Zutat Hähnchenbrustfilet

das wir in mundgerechte Stücke schneiden,
02 - Hähnchenbrust gewürfelt

3 mittelgroße Kartoffeln (ca. 350g)
03 - Zutat Kartoffeln

die wir roh schälen und ebenfalls in Würfel schneiden.
04 - Kartoffeln gewürfelt

Eine mittelgroße Zwiebeln
05 - Zutat Zwiebel

die geschält und gehackt wird.
06 - Zwiebel gewürfelt

Außerdem eine Ganze kleine oder eine halbe große Paprika
07 - Zutat Paprika

welche wir von den Innereien befreien und würfeln.
08 - Paprika gewürfelt

Hinzu kommen noch 200ml Gemüsebrühe
09 - Zutat Gemüsebrühe

und 100 – 150g Saure Sahne – Alternativ kann man hier aber auch Schlagsahne nehmen –
11 - Zutat Saure Sahne

sowie optional eine Zehe Knoblauch
10 - Zutat Knoblauch

und (ebenfalls optional) etwas Käse – ich wählte Hartkäse, es wäre aber auch Gouda gegangen. Da ich nicht so häufig Käse benötige, wählte ich diese Sorte, da sie sich länger hält.
12 - Zutat Käse

Zum Würzen benötigen wir außerdem Pfeffer, Salz und Paprikapulver (rosenscharf).

Zuerst geben wir nun etwas Öl in eine beschichtete Pfanne,
13 - Öl in Pfanne geben

fügen das gewürfelte Putenbrustfilet hinzu
14 - Putenfleisch hinzufügen

und braten es rundherum an.
15 - rundherum anbraten

Dann entfernen wir das angebratene Fleisch wieder aus der Pfanne und legen es bei Seite.
16 - Fleisch beiseite legen

Als nächstes fügen wir die gewürfelten Zwiebeln in die Pfanne und dünsten sie auf mittlerer Stufe leicht an,
17 - Zwiebeln andünsten

dann rühren wir die gewürfelten Kartoffeln unter
18 - Kartoffeln hinzufügen

und fügen – wenn man es mag – das Knoblauch hinzu.
19 - Knoblauch beigeben

Die Kartoffeln braten wir für etwa fünf Minuten auf mittlerer Stufe rundherum gut an.
Ist alles gut angebraten, geben wir die gewürfelte Paprika hinzu, braten sie ebenfalls kurz mit
20 - Paprika untermischen

und gießen den Pfanneninhalt dann mit den 200ml Gemüsebrühe auf.
21 - mit Gemüsebrühe aufschütten

Bei geschlossenem Deckel lassen wir das Ganze nun für ca. 15 Minuten – weiterhin auf mittlerer Stufe – vor sich hin köcheln
22 - abgedeckt köcheln lassen

und rühren es zwischendurch natürlich immer mal etwas um. Wenn die Kartoffeln durchgekocht sind (ich testete dies mit Hilfe einer Gabel)
23 - Kartoffeln testen

geben wir die angebratenen Putenbrustfilet-Würfel wieder in die Pfanne und lassen sie kurz wieder mit dem Rest warm werden.
24 - Fleisch wieder hinzufügen

Dann heben wir die Saure Sahne unter
25 - Saure Sahne untermischen

und schmecken alles mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver ab.
26 - würzen

Zum Schluß fügen wir noch einen guten Schuß Käse hinzu, lassen ihn schmelzen und mit dem Rest eine Verbindung eingehen. Auch hier das Abschmecken nicht vergessen, vor allem da der Käse ebenfalls gut nachwürzt.
27 - Käse beigeben

Nachdem alles gut zusammen eingekocht ist, können wir das Gericht servieren.
28 - Puten-Kartoffel-Pfanne mit Paprika & Käse - Fertiges Gericht

Auch wenn der Käse geschmacklich einen guten Teil des Geschmacksspektrums dominierte – hier hätte ich vielleicht etwas sparsamer damit umgehen sollen – kamen auch das Paprikapulver, der Pfeffer, das Salz und das Paprika ganz gut zur Geltung. Gemeinsam mit dem saftigen Putenbrustfilet und den Kartoffeln ein wirklich gelungenes und sehr sättigendes Pfannengericht.

29 - CloseUp

Diese Puten-Kartoffel-Pfanne mit Paprika und Käse war wirklich mehr als gelungen muss ich sagen und wird mit Sicherheit einen festen Platz in meiner Rezeptsammlung bekommen. Wie bereits einleitend erwähnt kann man statt Saurer Sahne auch normale Sahne verwenden können. Eine weitere Option wäre der Verzicht auf zusätzlichen Käse gewesen, dann hätte man aber kräftiger würzen müssen. Zusätzlich wäre das marinieren des Putenbrustfilets noch eine Option gewesen. Es gibt also einige Variationsmöglichkeiten – mal schauen ob ich die eine oder andere nicht demnächst mal ausprobieren werde. 😉

Gnocchi-Zucchini-Pfanne mit Schafskäse – das Rezept

Saturday, May 22nd, 2010

Es ist ja nicht so dass ich in letzter Zeit nicht gekocht hätte, aber meine Experimente waren in letzter Zeit nur bedingt erfolgreich, so dass ich mir einen bebilderten Bericht darüber gespart habe. Heute aber gelang mir mal wieder eine Speise, die ich wärmstens weiterempfehlen möchte: Gnocchi-Zucchini-Pfanne mit Schafskäse welche ich noch mit etwas Tartar aufgewertet habe.

Für zwei Portionen benötigen wir:

400g Gnocchi
01 - Zutat Gnocchi

2 Tomaten
02 - Zutat Tomaten

eine mittelgroße Zucchini
03 - Zutat Zucchini

eine mittelgroße Zwiebel
04 - Zutat Zwiebel

1-2 Zehen Knoblauch (je nach Geschmack)
05 - Zutat Knoblauch

100 – 120g echten Schafskäse – Ich wählte die Light-Variante mit 9% Fett
06 - Zutat Schafskäse

Gekörnte Gemüsebrühe
07 - Zutat gekörnte Brühe

150 – 200g Tartar (Rindergehacktes) (Optional – man kann das ganze auch vegetarisch zubereiten)
08 - Zutat Tartar

Außerdem benötigen wir zum Würzen Salz Pfeffer und Oregano.

Als erstes kochen wir die Gnocchi gemäß Packungsanleitung in etwas gesalzenem Wasser.
09 - Gnocchi kochen

Während die Gnocchi kochen, wenden wir uns dem Gemüse zu. Wir schneiden die Zwiebel in Würfel,
10 - Zwiebel würfeln

die Tomate grob
11 - Tomate schneiden

und die Zucchini in nicht allzu große Streifen oder Würfel.
12 - Zucchini schneiden

Sobald die Gnocchi fertig sind gießen wir sie ab uns stellen sie beiseite. Dann braten wir in einer Pfanne kurz Zwiebel und Knoblauch mit etwas Öl an
13 - Zwiebeln und Knoblauch anschwitzen

und geben das gewürzte Tartar hinzu. Ich verwendete zum würzen Salz, Pfeffer und etwas Knoblauch aus der Knoblauchpresse.
14 - Tartar anbraten

Ist das Tartar einigermaßen durch, geben wir auch die Zucchiniwürfel in die Pfanne und braten sie für zwei bis drei Minuten mit an.
15 - Zucchini hinzugeben und anbraten

Nun geben wir etwas Wasser in die Pfanne
16 - Mit Wasser aufgiessen

und lassen alles auf mittlerer Stufe für ca 8-9 Minuten bei gelegentlichem Umrühren vor sich hin köcheln damit die Zucchini schön weich ist.
17 - Köcheln lassen

Während es köchelt, rühren wir etwa einen Dreiviertel Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe in die Flüssigkeit
18 - Gemüsebrühe hinzugeben

und schmecken das ganze vorsichtig mit Salz, Pfeffer und Oregano ab.
19 - Würzen mit Pfeffer 20 - Würzen mit Salz 21 Würzen mit Oregano

Sind die Zucchinistücke schön durch gekocht, geben wir auch die Tomatenwürfel hinzu und lassen sie zwei bis drei Minuten mit kochen.
22 - Tomaten hinzu

Nun ist es an der Zeit den Schafskäse hinein zu bröseln und unter zu rühren. Die Masse sollte dabei schön sämig werden.
23 - Schafskäse rein bröseln

Als letzte Zutat geben wir schließlich die gekochten Gnocchi in die Pfanne, rühren sie unter und lassen das ganze noch einmal kurz aufkochen.
24 - Gnocchi hinzugeben

Haben die Gnocchi wieder die selbe Temperatur wie der Rest des Pfanneninhaltes, können wir unser Gericht schließlich servieren.
25 - Pfanne mit Gnocchi

Ich war vom Geschmack dieser Kreation wirklich begeistert muss ich sagen. Vor allem der Geschmack des Schafskäses in Verbindung mit dem Knoblauch gaben dem ganzen eine sehr leckere Note.
26 - Gnocchi-Zucchini-Pfanne - fertiges-Gericht

Und auch die Kalorienbilanz kann sich sehen lassen. Meiner groben Kalkulation nach hat eine Portion ca. 570kcal oder 14 WW-ProPoints – man kann das Ganze also durchaus als leichtere Mahlzeit durchgehen. Mir hat das ganze auf jeden Fall vorzüglich geschmeckt.
Ob das ganze Aufwärm-/Mikrowellentauglich ist werde ich morgen hier noch nachtragen. Auch zum Aufwärmen eignet sich das Gericht wunderbar. Im Kühlschrank aufbewahrt und am nächsten Tag in der Mikrowelle erwärmt gibt es geschmacklich eigentlich keine Abstriche. Hat mir sowohl frisch als auch aufgewärmt sehr gut geschmeckt. Also: Guten Appetit

Chili con Carne y Patatas – das Rezept

Sunday, May 24th, 2009

Heute früh wußte ich nur das ich etwas kochen wollte, aber noch nicht so ganz was. Zwar hatte ich noch gestern einige Dinge eingekauft und auch noch einiges vorrätig, aber daraus waren viele Gerichte zu kochen. Nach einiger Recherche entschied ich mich jedoch dazu, mal wieder ein Chili con Carne anzufertigen und dabei Zutaten und Methoden verschiedener Rezepte zu kombinieren. Dabei war ich nicht sicher, ob alles gelingen würde, von daher bin ich umso glücklicher verkünden zu dürfen, dass es mir gelungen ist ein wirklich genial leckeres Chili zu erschaffen – wohl das beste, das ich je selbst gekocht habe. Aber genug der langen Vorrede, schauen wir einmal was für Zutaten wir für eine Menge von 2-3 Portionen benötigen:

250g Rindermett,
01 - Zutat Rindermett

2 frische Tomaten,
02 - Zutat Tomaten

eine kleine grüne Paprika,
03 - Zutat grüne Paprika

eine kleine rote Paprika,
04 - Zutat rote Paprika

eine mittelgroße Zwiebel,
05 - Zutat Zwiebel

zwei bis drei Pellkartoffeln (bei mir vom Vortag, sollte aber auch mit frischen gehen),
06 Zutat Pellkartoffeln

zwei Zehen Knoblauch,
07 - Zutat Knoblauchzehen

eine Dose gestückelte Tomaten,
08 - Zutat Tomatenstücke

eine Dose Kidneybohnen,
09 - Zutat Kidneybohnen

eine kleine Dose Mais,
10 - Zutat Mais

etwas Creme fraiche,
11 - Zutat Creme fraiche

ein paar getrocknete Chilischoten (hier könnte man aber auch frische nehmen),
11 - Zutat trockne Chillis

etwas Tomatenmark,
12 - Zutat Tomatenmark

ein wenig Tabasco
13 - Zutat Tabasco

und zum Würzen schließlich Paprika (scharf & edelsüß), Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer, Kreuzkümmel, Chilipulver, Oregano und Chiliwürzer.
14 - Zutat Gewürze

Als erstes geben entkernen wir einige der getrockneten Chilischoten und weichen sie für ca. 30 Minuten in in einer kleinen Schale kalten Wassers ein. Das Wasser kriegt dabei einen leicht roten Schleier.
15 - Chilis einweichen

Während die Schoten im Wasser einweichen, schneiden wir die Zwiebel in kleine Würfel,
16 - Zwiebel schneiden

schälen und würfeln die frischen Tomaten.
17 - Tomaten würfeln

Als ich die rote Paprika aufschnitt, fand ich dort etwas ungewöhnliches – irgend ein hellgrüner Bestandteil, den ich so noch nie in einer Paprika gesehen hatte. Vielleicht eine Art Verwachsung? Ich entschied mich dazu, es einfach zu entfernen
18 - Paprika mit Fremdkörper

und würfelte dann die rote und die grüne Paprika wie gewohnt.
19 - Paprikas würfeln

Das Rindermett würzen wir mit etwas Salz, Pfeffer und einem Löffelchen Sambal Olek.
20 - Rindermett würfeln

Nun kommen wir zu einer Komponente, die ich aus einem Rezept geklaut hatte, die mir aber nicht so ganz gelang wie vorgesehen. Das Rezept sprach davon, aus der Einweichflüssigkeit der Chilischoten, den Chilis selbst, ein paar Zwiebeln, Knoblauch und Oregano eine Paste zu fertigen. Doch leider misslang dies mit meinem Mixer und eine Pürierstab nenne ich noch nicht mein eigen (ist aber jetzt endlich bestellt). Das Ergebnis war nicht ganz als Paste zu bezeichnen – ich entschied mich aber es zu verwenden.
21 - Paste machen

Nachdem alles vorbereitet ist, braten wir das Mett in etwas Olivenöl an. Ich entschied mich dazu, diesmal keine Kugeln vorzuformen, sondern das grob zerteilte Mett in die Pfanne zu geben und es dort mit dem Pfannenwender zu zerteilen. Was etwas Mühsam, gelang aber doch recht gut.
22 - Mett anbraten

Nachdem alles etwas angebraten ist, fügen wir die Zwiebeln hinzu, pressen den Knoblauch in die Pfanne und dünsten alles mit dem Mett an.
25 - Zwiebeln dazu 24 - Knoblauch hinein

Ich zögerte zwar kurz, gab aber dann auch die Mixtur aus Zwiebeln, Chilischoten, Knoblauch, Oregano und Einweichwasser mit in die Pfanne.
25 - Mixtur in Pfanne

Während der Pfanneninhalt vor sich hin bruzzelt, tropfen wir Bohnen und Mais ab.
27 - Bohnen abtropfen 26 - Mais abtropfen

Nachdem alles gut angebraten ist, fügen wir die gewürfelten frischen Tomaten hinzu und lassen sie einige Minuten mitbraten
28 - Tomaten hinzu

um dann die gestückelten Tomaten aus der Dose hinzuzufügen.
29 - Tomatenstücke

An diesem Punkt bemerkte ich, dass es wohl etwas knapp mit dem Platz in der Pfanne werden würde, daher entschied ich mich dazu, alles in einem Topf umzufüllen. Nach dem Umfüllen schmeckte ich alles mit Chilipulver, Pfeffer, Cayennepfeffer, Oregano, Salz und den beiden Paprikagewürzen ab.
30 -in Topf wechseln

Wir lassen alles etwa fünf Minuten vor sich hin köcheln, dann geben wir die roten und grünen Paprikawürfel in den Topf.
31 - Paprika in Topf

Um die Sauce etwas einzudicken, gab ich nun noch etwa einen Esslöffel Tomatenmark hinein.
32 - mit Tomatenmark verdicken

Wieder lassen wir das ganze auf niedriger Stufe ca. 5 Minuten kochen, dann fügen wir die Kidneybohnen und die Maiskörner hinzu.
33 - Bohnen rein 34 - Mais rein

Es folgen weitere 6-8 Minuten des köchelns auf niedriger Stufe.
35 - Köcheln lassen

Nun würfeln wir die Pellkartoffeln und geben sie ebenfalls in den Topf. Ich ließ das ganz kurz aufkochen und dann wieder auf niedriger Stufe weiterköcheln.
36 - Pellkartoffeln hinzu

Je nach Geschmack können wir es nun auch noch mit etwas Tabasco nachwürzen. Ich würzte an dieser Stelle auch noch mit etwas Oregano, Salz und beiden Paprikapulvern.
37 - mit Tabasco würzen

Ist das Paprika bissfest und alles gut gewürzt, schalten wir die Platte aus und “löschen” das Chili con Carne mit einem großzügigen Löffel Creme fraiche ab, den wir unterrühren.
38 - mit Creme fraiche ablöschen

Damit ist das Gericht fertig. Ich garnierte es noch mit einem zusätzlichen Klecks Creme fraiche und servierte es (mir selbst). 😉
39 - Gericht final

Und ich war begeistert von dem, was ich da zusammengekocht hatte. Nicht nur das es angenehm scharf war, ohne aufdringlich zu wirken – es war auch irgendwie sehr fruchtig im Geschmack. Ich habe es ja auch vor dem hinzufügen der Kartoffeln als auch der Creme fraiche probiert und bin der Meinung dass die Schärfe zu beiden Zeitpunkten heftiger gewesen ist. Sowohl Kartoffeln als auch Creme fraiche scheint eine gewissen Teil der Schärfe zu binden – ohne das Gericht dabei wirklich zu “entschärfen”. Ich war auf jeden Fall sehr zufrieden mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperiments. Und auch für morgen habe ich noch eine großzügige Portion übrig. Ansgeblich soll Chili ja nach einem Tag aufbewahrung und wiederaufwärmens noch besser schmecken. Zum Glück habe ich das Rezept hiermit dokumentiert – somit sollte ich in der Lage sein das ganze irgendwann mal wieder nachzukochen. Wobei ich das mit der Paste dann wohl einfach weglassen werde… 😉

Meine Wertung: 6 von 6 möglichen Punkten

Schinken-Nudel-Omlett mit Salbei – das Rezept

Saturday, May 23rd, 2009

Heute entschied ich mich dazu, mir ein Nudel-Omlett zum Mittag anzufertigen.
Dazu benötigt man folgende Zutaten:

Spaghetti-Nudeln (ca. 200g)
01 - Zutat Spaghetti

zwei bis drei Scheiben gekochter Schinken
02 - Zutat gekochter Schinken

eine mittelgroße Tomate
02 - Zutat Tomate

eine Zehe Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch

zwei bis drei Eier
05 - Zutat Eier

etwas Butter
04 - Zutat Butter

frischer Salbei
07 - Zutat frischer Salbei

ein wenig Parmesankäse
06 - Zutat Parmesan

Zuerst kochen wir die Spaghetti gemäß Packungsvorgabe in heißen, mit etwas Öl versehenen Wasser.
08 - Spaghetti kochen

und zum würzen Salz und Pfeffer sowie etwas Olivenöl zum braten.

Während die Spaghetti kochen, schälen und würfeln wir die Tomaten,
09 - Tomaten würfeln

schneiden den Schinken in Streifen
11 - Schinken schneiden

sowie waschen und schneiden den frischen Salbei.
12 - Salbei waschen & schneiden

Sobald die Nudeln fertig sind, lassen wir sie abtropfen und geben etwas Butter hinzu.
10 - Nudeln buttern

Anschließend vermischen wir den Schinken, die Tomaten, die gepresste Knoblauchzehe und das Salbei mit den Nudeln.
14 - Nudeln, Tomaten, Salbei

Die Eier schlagen wir auf, würzen sie mit Salz und Pfeffer und reiben etwas frischen Parmesan hinein
13 - Ei schlagen & würzen

um sie zu dem Rest zu geben.
15 - mit Ei vermischen

Alles wird nun gut miteinander vermengt
16 - Mixen

und anschließend in eine mit etwas Olivenöl versehene Pfanne gegeben.
17 - In Pfanne

Das schwierigste an der ganzen Sache war wohl das Wenden des gesamten Nudel-Gemischs. Hier kann man entweder den Pfannendeckel oder einen Teller verwenden – ich entschied mich für zweiteres.
18 - Gewendet

Ist die Ei-Nudel-Masse von beiden Seiten gut angebraten, vierteln wir sie und können sie sogleich servieren.
19 - Gericht final

Geschmacklich war es in Ordnung, auch wenn es etwas kräftiger hätte gewürzt sein können. Hier könnte ich mit weiteren Gewürzen experimentieren. Des weiteren erwies es sich als recht schwierig, die Nudeln mit Schinken, Tomaten und Salbei zu vermischen, da sich der Schinken und die Tomatenscheiben bevorzugt außen den Wänden des Behältnisses blieb. Aber allen Widrigkeiten zum Trotz gelang es mir dennoch, ein recht leckeres Gericht zu kreiren. Nur in der Gesamtmenge hatte ich mich verschätzt, die gekochte Menge reichte dicke für 2 größere Portionen. Na ja, habe ich heute Abend noch etwas zum aufwärmen.

Meine Wertung: 5 von 6 möglichen Punkten