Eintopf Gärtner Art – das Rezept

Heute gelang mit mal wieder ein kleines Kochexperiment, dass es mir wert scheint hier dokumentiert zu werden. Mein Vorrat an verschiedenen Gemüsesorten war ziemlich riesig, so dass ich mich dazu entschied möglichst viele dieser eher kürzer haltbarer Zutaten zu verbrauchen. Was eignet sich da besser als ein Eintopf Gärtner Art – sozusagen ein Quer-Garten-Gericht – dass ich noch mit etwas Fleisch aufwertete. Und das Ergebnis war wirklich sehr lecker, so dass ich es nicht versäumen möchte dieses Gericht hier zu dokumentieren:

Was brauchen wir also für ca. 3 Portionen?

1/2 Bund Frühlingszwiebeln
01 - Zutat Frühlingszwiebeln

1 kl. Blumenkohl (ca. 250g)
02 - Zutat Blumenkohl

1 Stück Sellerie (ca. 200 – 250g)
03 - Zutat Sellerie

2 Möhren
04 - Zutat Möhren

4 Kartoffeln (400g)
05 - Zutat Kartoffeln

2 Tomaten
06 - Zutat Tomaten

1-2 Zehen Knoblauch
07 - Zutat Knoblauch

2 TL 8-Kräuter-Mischung
06 - Zutat 8-Kräuter-Mischung

100g Speck
09 - Zutat Speck

einige Stengel Petersilie
08 - Zutat Petersilie

1 Pfefferbeißer
10 - Zutat Pfefferbeißer

500ml Gemüsebrühe
11 - Zutat Gemüsebrühe

Außerdem brauchen wir noch zum anbraten etwas Olivenöl sowie zum Würzen Salz, Pfeffer, Muskatnuß, Bohnenkraut, Kreuzkümmel und Oregano. Optional kann man auch noch etwas Speisestärke hinzufügen – ich mag es halt von der Konsistenz etwas dicklicher.

Zuerst bereiten wir alle Zutaten vor:

Wir schälen die Kartoffeln und schneiden sie in Würfel,
12 - Kartoffeln würfeln

waschen die Frühlingszwiebeln und schneiden sie in Ringe (wobei wir etwas der grünen Stengel zum garnieren zurückbehalten),
13 - Frühlingszwiebeln in RInge schneiden

schälen die Möhren und schneiden sie in dünne Scheiben,
14 - Möhren schneiden

waschen den Blumenkohl und zerpflücken ihn in Röschen,
15 - Blumenkohl zerpflücken

schälen die Knollensellerie und schneiden sie in feine Würfel
16 - Sellerie fein würfeln

und häuten, entkernen schließlich noch die Tomaten und schneiden sie in Würfel.
17 - Tomaten häuten und würfeln

Nun können wir mit dem eigentlichen Kochprozess beginnen. Zuerst braten wir den Speck rundherum in etwas Olivenöl an und pressen dann die Knoblauchzehen hinzu.
18 - Speck anbraten und Knoblauch hinzu

Anschließend geben wir das die geschnittenen Frühlingszwiebeln hinzu und dünsten sie kurz mit an.
19 - Frühlingszwiebeln anschmoren

Dann folgen Möhrenscheiben,
20 - Möhren beigeben

die Selleriewürfel,
21 - Sellerie hinein

die Kartoffelwürfel
22 - Kartoffeln hinzu

und der Blumenkohl. Alles zusammen dünsten wir für einige Minuten bei mittlerer Stufe und unter ständigen Umrühren im Topf an.
23 - Blumenkohl rein

Anschließend gießen wir alles mit der Gemüsebrühe auf
24 - Mit Gemüsebrühe aufgießen

und würzen es kräftig mit Salz und Pfeffer sowie der gehackten Petersilie,
25 - Petersilie einstreuen

außerdem rühren wir 2 TL der 8-Kräuter-Mischung, Oregano, Bohnenkraut, einer Prise Kreuzkümmel und etwas Muskatnuss ein.
26 - Mit Muskatnuss würzen

Jetzt geben wir noch die gewürfelten Tomaten hinzu
27 - Tomaten beifügen

lassen es kurz aufkochen und für 15 bis 20 Minuten auf niedriger Stufe vor sich hin köcheln.
28 - aufkochen lassen

Zwischendurch schneiden wir auch den Pfefferbeißer und rühren ihn in den Topf.
29 - Pfefferbeißer hinzufügen

Sobald das Gemüse durchgekocht ist, streuen wir – wenn es beliebt – noch 2 TL Speisestärke ein, lassen es für einige weitere Minuten köcheln
30 - Speisestärke einrühren

und können das Gericht schließlich servieren, wobei wir es mit ein paar Ringen der Frühlingszwiebel-Stengel garnieren. Das hat hier nicht nur einen visuellen Effekt, sondern schmeckt meiner Meinung nach auch vorzüglich.
31 - Eintopf Gärtner Art - Fertiges-Gericht

Ich fand ihn sehr “gemüsig” und angenehm pikant in seiner Würze. Alle Gemüsesorten waren gut durchgekocht und harmonierten meiner Meinung nach gut miteinander. Die Tomatenstücke waren dabei im Rest es Eintopfes aufgegangen und gaben der Sauce eine rötliche Färbung sowie einen leicht tomatigen Geschmack.

32 - Eintopf Gärtner Art - CloseUp

Für eine vegetarische Variante kann man natürlich die Fleischkomponenten einfach weg lassen – ich denke aber dass man dann etwas kräftiger mit Pfeffer würzen muss, den die geschnittenen Pfefferbeißer hatten den Eintopf noch gut nachgewürzt. In der Summe ein leckerer Eintopf, der gut zum aktuell eher kühleren Wetter passt – und eignet sich gut zur Verwertung verschiedener Gemüsesorten. 🙂

Guten Appetit

Rosenkohl-Möhren-Topf mit Pfefferbeißer – das Rezept

Obwohl ich inzwischen Brot eingekauft habe, entdeckte ich beim Wegpacken meiner Einkäufe dass ich noch einiges an Gemüse im Kühlschrank hatte, das dringend verbraucht werden musste. Insbesondere die Möhren schienen nicht mehr lange durchzuhalten. Also entschied ich mich entgegen meiner ursprünglichen Planung auch heute Abend doch noch einmal zu kochen. Zwar fand ich ein Rezept was einige der Zutaten die ich verbrauchen wollte beinhaltete, doch einige andere Zutaten hatte ich nicht im Haus – daher musste ich ein wenig umdisponieren und mich mal wieder auf mein Gespür verlassen. Und das Ergebnis war war wirklich sehr gelungen, daher möchte ich die Gelegenheit nutzen das Rezept hier kurz für die Nachwelt festzuhalten.

Welche Zutaten benötigen wir also für 2 Portionen?

200g Rosenkohl (Ich nahm TK-Ware)
01 - Zutat Rosenkohl

250g Möhren
02 - Zutat Möhren

200g Kartoffeln
03 - Zutat Kartoffeln

1 kleine Zwiebel
04 - Zutat Zwiebel

500ml Gemüsebrühe
05 - Zutat Gemüsebrühe

1,5 TL 8-Kräuter-Mischung (TK-Mischung aus Petersilie, Dill, Kresse, Kerbel, Schnittlauch, Sauerampfer, Borretsch & Pimpinelle)
06 - Zutat 8-Kräuter-Mischung

1 Pfefferbeißer
07 - Zutat Pfefferbeißer

1 TL Speisestärke
08 - Zutat Speisestärke

sowie etwas Olivenöl zum anbraten und Salz, Pfeffer und Muskatnuss – bevorzugt frisch gerieben – zum würzen.

Zuerst bereiten wir wieder die einzelnen Zutaten vor:
Wir schälen die Möhren und schneiden sie in dünne Scheiben,
09 - Möhren schneiden

schälen die Kartoffeln und schneiden sie in Würfel,
10 - Kartoffeln würfeln

halbieren den Rosenkohl (den ich in der Mikrowelle aufgetaut hatte)
11 - Rosenkohl halbieren

und hacken die Zwiebel.
12 - Zwiebel würfeln

Außerdem schneiden wir den Pfefferbeißer in dünne Scheiben.
19 - Pfefferbeißer schneiden

Jetzt dünsten wir die Zwiebel in einem Topf mit etwas Olivenöl an
13 - Zwiebeln andünsten

und braten dann die Möhren und Kartoffeln für einige Minuten mit an, wobei wir alles regelmässig umrühren.
14 - Kartoffeln & Möhren anbraten

Sind die Komponenten etwas angebraten, gießen wir alles mit der Gemüsebrühe auf
15 - Mit Gemüsebrühe aufgießen

und geben die halbierten Rosenkohl-Röschen hinzu.
16 - Rosenkohl beigeben

Jetzt ist auch der richtige Zeitpunkt unsere Kreation kräftig mit Pfeffer und Salz
17 - Mit Pfeffer und Salz würzen

sowie einem Schuss Muskatnuss.
18 - Muskat hinzufügen

Wir lassen alles kurz aufkochen und dann auf niedriger Stufe weiter köcheln.
20 - aufkochen lassen

Während es köchelt, fügen wir den geschnittenen Pfefferbeißer hinzu
21 - Pfefferbeißer in Topf geben

und rühren einen bis eineinhalb Teelöffel der 8-Kräuter-Mischung unter.
22 - Mit 8-Kräuter-Mischung würzen

Für 8 bis 10 Minuten lassen wir alles nun auf niedriger Stufe vor sich hin köcheln. Sobald das Gemüse, vor allem den Karotten sollten wir große Aufmerksamkeit zuwenden, gar und durchgekocht ist, rühren wir die feine Speisestärke ein, lassen es noch kurz köcheln und schalten die Platte dann ab.
23 - Speisestärke einrühren

Jetzt können wir das Gericht gleich und noch heiß servieren.
24 - Rosenkohl-Möhren-Topf - Fertiges Gericht

Ich fand das Gericht sehr gelungen. Die Kombination aus Möhren, Rosenkohl und Kartoffeln erwies sich als sehr lecker, wobei die 8-Kräuter-Mischung gemeinsam mit dem Muskat allem eine angenehme Würze gab. Welche Rolle genau die Speisestärke die ich aus dem zugrunde liegenden Originalrezept hatte spielte wurde mir erst beim Schreiben dieses Beitrags bewusst, als ich Speisestärke bei Wikipedia nachschlug: Sie band die Flüssigkeit und machte die Konsistenz etwas dicklicher. Hätte ich etwas mehr Kartoffeln verwendet, hätte wohl die Kartoffelstärke ausgereicht, aber auch so fand ich die Wirkung dieses weißen Pulvers durchaus akzeptabel. Wie ich von der eher sparsamen Packungsbeschreibung erfuhr bestand das von mir verwendete Produkt übrigens aus glutenfreier Maisstärke.

25 - Rosenkohl-Möhren-Topf - CloseUp

In der Summe eine weitere leckere Kreation, die ich im Rahmen meiner Kochexperimente erstellt habe. Ob die Stärke unbedingt notwendig gewesen ist sei mal so dahin gestellt – gerade weil ich meine dass sie geschmacklich keine große Rolle gespielt haben dürfte. Aber da ich ja eher ein Freund der festeren Konsistenz eines Gerichtes bin, hat sie ihre Schuldigkeit getan. Wie immer hoffe ich mit diesem Rezept dem einen oder anderen Hobbykoch eine kleine Anregung gegeben zu haben und es verbleibt mir nur noch zu sagen:

Guten Appetit

Spaghetti mit Linsen-Balsamico-Tomatensauce – das Rezept

Als ich heute nach Hause kam musste ich feststellen dass mit das Brot ausgegangen war. Da ich aber noch großen Appetit hatte, entschied ich mich aus den Zutaten die ich im Haus hatte noch etwas zuzubereiten. Nach kurzer Bestandsaufnahme entschied ich mich dazu mit Spaghetti mit einer Sauce aus roten Linsen, Tomaten und Balsamico zuzubereiten. Ein wirkliches Rezept hatte ich nicht – auch wenn ich mir die Spaghetti mit Balsamico-Linsen aus unserem Betriebsrestaurant als Anregung nahm – aber ich habe ja inzwischen genügend Erfahrung in der Küche sammeln können um mit zuzutrauen, ein Gericht auch ohne explizite Anleitung zubereiten zu können – und das Ergebnis war meiner persönlichen Meinung wirklich leckeres Gericht, das ich in diesem Beitrag daher kurz dokumentieren und vorstellen möchte.

Was brauchen wir für 2-3 Portionen?

250g Spaghetti (ich hatte noch Vollkorn-Spaghetti vorrätig, hier kann man aber auch jede andere Nudelsorte verwenden)
01 - Zutat Spaghetti

100g rote Linsen
02 - Zutat rote Linsen

1 kleine Zwiebel
03 - Zutat Zwiebel

1 Zehe Knoblauch
04 - Zutat Knoblauch

1 Dose stückige Tomaten (400g)
05 - Zutat stückige Tomaten

100g Speckwürfel (Für die vegetarische Variante kann man sie aber auch weglassen)
06 - Zutat Speck

Ein kräftiger Schuss Aceto Balsamico
07 - Zutat Balsamico

1-2 Chilischoten (optional wenn man es scharf mag)
08 - Zutat Chilischote

2-3 TL Italienische Kräuter (TK)
09 - Zutat italienische Kräuter

Außerdem brauchen wir etwas Olivenöl zum anbraten sowie Salz und Pfeffer zum würzen.

Zuerst bereiten wir die Zutaten vor: Wir würfeln die Zwiebel fein, entkernen und hacken die Chilischoten und schneiden wenn notwendig den Speck in kleine Würfel.
Ist dies geschehen, können wir mit der eigentlichen Zubereitung beginnen: Wir erhitzen etwas Olivenöl in einem Topf und braten die Speckwürfel darin rundherum an.
10 - Speck anbraten

Dann entfernen wir die Speckwürfel und belassen aber das Fett darin, um nun bei etwas reduzierter Hitze die Zwiebeln anzuschwitzen. Sind sie glasig, pressen wir den Knoblauch hinzu und dünsten ihn kurz gemeinsam mit den gehackten Chili an.
11 - Zwiebeln anschwitzen & Knoblauch und Chili hinzu

Jetzt geben wir die Dose mit den stückigen Tomaten in den Topf,
12 - Tomaten hinzu

lassen alles kurz aufkochen, würzen es mit 2-3 EL italienischer Kräuter
13 - Mit italienischen Kräutern würzen

um schließlich die Hitze zu reduzieren und die Linsen hinzuzufügen.
14 - Linsen beigeben

Jetzt lassen wir alles auf niedriger Flamme köcheln. Wird die Masse zu dickflüssig, geben wir einfach einen Schuß Wasser in den Topf. Wichtig ist dass die Linsen dabei langsam weich gekocht werden.
15 - Köcheln lassen

Sind die Linsen etwas aufgegangen und beginnen weich zu werden, geben wir den angebratenen Speck wieder hinzu
16 - Speck einrühren

und schmecken dann alles noch einmal kräftig mit Salz und Pfeffer ab.
17 - Mit Salz und Pfeffer abschmecken

Für noch einmal 7 bis 10 Minuten lassen wir das unsere Sauce abgedeckt vor sich hin köcheln.
18 - Geschlossen köcheln lassen

Das bietet uns Gelegenheit die Spaghetti nach Packungsbeschreibung in Salzwasser zuzubereiten.
19 - Spaghetti kochen

Während die Nudeln kochen schmecken wir die Tomatensauce noch mit einem Schuss Balsamico ab.
20 - Mit Balsamico abschmecken

Sobald die Nudeln al dente sind, könne wir sie abgießen und sie gemeinsam mit unserer Sauce servieren. Ich garnierte das ganze dabei noch mit etwas Petersilie – das Auge isst ja mit. 😉
21 - Spaghetti with balsamico lentil tomatosauce - Fertiges Gericht

Natürlich hatte ich es währen er Zubereitung auch bereits probiert, aber den geschmacklichen Gesamteindruck konnte ich erst in Verbindung mit den Nudeln beurteilen. Und ich war mehr als zufrieden mit meiner Kreation. Die Tomatensauce gab der Sauce die fruchtige Komponente, die Linsen ihr Konsistenz, die Chilis schärfe und die Kräuter gemeinsam mit Salz und Pfeffer sowie dem Balsamico die Würze. Dazu das bisschen angebratener Speck, der geschmacklich zwar nur eine kleine Rolle spielte, aber das Ganze irgendwie abrundeten.

22 - Spaghetti with balsamico lentil tomatosauce - CloseUp

Alles in allem eine wirklich sehr gelungene Kreation, die ich sehr weiterempfehlen kann. Ich hatte ja befürchtet dass die Linsen nicht richtig gar werden, aber die Flüssigkeit der Tomatensauce sowie hier und da ein kleiner Schuss Wasser hatten sie doch zu einer sämigen und leckeren Beigabe zu dieser Tomatensauce gemacht. Eine schmackhafte Alternative zur normalen Tomatensauce.

Guten Appetit

Blätterteigtaschen “Hawaii” – das Rezept

Als ich heute Abend meinen Kühlschrank überprüfte musste ich feststellen dass ich dort eine Rolle Blätterteig verwahrte die Morgen ablaufen würde. Nicht dass ich befürchtete dass es sich am Folgetag gleich mit Schimmel überziehen und somit unbrauchbar sein würde, aber das erschien mir eine gute Gelegenheit ein weiteres Rezept auszuprobieren dass mich sehr reizte: Blätterteigtaschen Hawaii mit Frischkäse, Kochschinken und Ananas.

Was brauchen wir also für 2 Portionen?

1 Rolle Blätterteig (275g)
01 - Zutat Blätterteig

200g Kräuterfrischkäse – fettreduziert
02 - Zutat Kräuterfrischkäse

4 Scheiben Kochschinken (ca. 120g)
03 - Zutat Kochschinken

1 kleine Dose Ananas
04 - Zutat Ananas

1 Eigelb
05 - Zutat Eigelb

etwas Schnittlauch zum garnieren
06 - Zutat Schnittlauch

Kommen wir nun zur Zubereitung: Zuerst gießen wir die Dose Ananas ab – den Saft brauchen wir nicht und können zum Beispiel trinken.
07 - Ananas abgießen

Dann zerteilen wir den Blätterteig in 6 etwa gleich große Stücke
08 - Blätterteig zerteilen

und schneiden den Kochschinken in kleine Rechtecke.
09 - Schinken schneiden

Den Frischkäse geben wir nun in ein passendes Behältnis
10 - Frischkäse in Schale geben

und mischen dann die Kochschinkenstücke
11 - Schinken einrühren

sowie die Ananas unter, die wir ggf. noch etwas in kleinere Stücke schneiden.
12 - Ananas einrühren

Dann heizen wir den Backofen auf 200 Grad vor, geben wir die Blätterteigstücke auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und belegen jedes mit einem großzügigen Esslöffel der Mischung auf Kräuterfrischkäse, Schinken und Ananas.
13 - Mischung auf Teig geben

Da die Menge nicht ganz für sechs sondern nur für fünf Stücke reichte und ich nicht umportionieren wollte, entschied ich mich dazu aus den übrigen beiden Stücken eine doppelte Tasche zu Formen. Die anderen vier faltete ich mit den Ecken zur Mitte zusammen.
14 - Falten

Anschließend bestreichen wir die Teigoberfläche mit dem verquirlten Eigelb. Um mal zu sehen was passiert wenn man Blätterteig nicht mit Eigelb garniert, ließ ich die Garnitur bei der Tasche unten links mal weg.
15 - Mit Eigelb bestreichen

Ist der Backofen aufgeheizt, schieben wir das Backblech auf der mittleren Schiene hinein.
16 - In Backofen geben

Während die Blätterteigstücke für etwa fünfzehn bis zwanzig Minuten vor sich hin backen, können wir das Schnittlauch waschen, trocknen und in kleine Stücke schneiden.
17 - Schnittlauch schneiden

Ist der Teig gut hoch gegangen und die Oberfläche schön gebräunt entnehmen wir das Backblech wieder und schalten ihn ab.
18 - Fertig gebacken

Nun brauchen wir die Blätterteigtaschen nur noch mit dem Schnittlauch zu garnieren – dann sind sie bereits fertig zum Verzehr.
19 - Serviert

An der Taschen unten rechts sieht man warum man hier Eigelb verwenden sollte – die Oberfläche wird einfach besser gebräunt und geben ein deutlich ansehnlicheres Bild ab. Geschmacklich fand ich machte es jedoch – zumindest meiner Meinung nach – keinen großen Unterschied. Sowohl die Taschen mit als die eine ohne Eigelb-Garnitur erwiesen sich wirklicher Genuss. Nicht nur dass der Blätterteig wunderbar knusprig war, auch die Füllung aus Kräuterquark, Schinken und Ananas erwies sich trotz ihrer wirklich einfachen Zusammensetzung als sehr gelungen.

20 - CloseUp

Reine Zubereitungszeit ohne backen dauert dabei kaum zehn Minuten, ein wirklich schnell gemachtes und leckeres Abendessen. Aber auch in abgekühlter Form als Fingerfood z.B. für Partys kann ich dieses einfache Rezept vorbehaltlos empfehlen. Ich war sehr begeistert – und ärgere mich gleichzeitig warum ich nicht schon weitaus früher damit begonnen habe mit Blätterteig zu arbeiten. Es wird hier mit Sicherheit in nächster Zeit noch mehr Rezepte dieser Art hier geben, denn die Möglichkeiten sind hier wirklich extrem vielfältig.

Guten Appetit

Rindergulasch & selbst gemachte Semmelknödel – das Rezept

Irgendwie war mir mal wieder nach einem schönen kräftigen Rindergulasch.Und wie ich beim Suchen nach einem passenden Rezept stieß ich auf eine große Auswahl verschiedener Zubereitungen aus denen ich mir das eine oder andere heraussuchte und mir so wie immer mein eigenes Rezept zusammenstellte. Und zu Gulasch passen neben Spätzle nun mal am besten Knödel in irgend einer Form. Da ich keine Knödelmasse, dafür aber noch ein paar altbackene Brötchen im Haus hatte, entschied ich mich dazu dazu einige Semmelknödel selbst herzustellen.

Was braucht man also für ca. 2 Portionen?

300g Rindfleisch (Gulaschfleisch)
01 - Zutat Rindfleisch

Für die Marinade:

3-4 EL Olivenöl
05 - Zutat Olivenöl

1/2 TL Paprikapulver – edelsüß
02 - Zutat Paprikapulver - edelsüß

1/2 TL Paprikapulver – rosenscharf
03 - Zutat Paprikapulver - rosenscharf

1/2 TL Fondor
04 - Zutat Fondor

sowie etwas Pfeffer

Für den eigentlichen Gulasch:

1 gr. Gemüsezwiebel
06 - Zutat Zwiebel

1 mittlere Paprika
07 - Zutat Paprika

1 große Tomate
08 - Zutat Tomate

1 große Möhre
09 - Zutat Möhre

2 Knoblauchzehen
10 - Zutat Knoblauchzehen

100g durchwachsenen Speck
11 - Zutat Speck

500ml Rinderbrühe
12 - Zutat Rinderbrühe

1 EL Griebenschmalz
13 - Zutat Griebenschmalz

2 EL Tomatenmark
14 - Zutat Tomatenmark

1 Lorbeerblatt
15 - Zutat Lorbeerblatt

1/2 TL Kümmel
16 - Zutat Kümmel

sowie zum weiteren Würzen Paprikapulver (edelsüß und rosenscharf), Thymian, Majoran, Chili-Würzer, Salz und Pfeffer.
17 - Zutat Gewürze

Für die Semmelknödel:

3 altbackene Semmeln
18 - Zutat Semmeln

1 kl. Zwiebel
19 - Zutat Zwiebel

200 – 250ml lauwarme Milch
20 - Zutat Milch

1 Ei
21 - Zutat Ei

1 EL Petersilie (TK oder frisch)
22 - Zutat Petersilie

1 EL Mehl (Weizenmehl Typ 405)
23 - Zutat Mehl

sowie ggf. etwas Paniermehl zum Eindicken der Knödel falls notwendig.

Zuerst fertigen wir aus 4 EL Olivenöl, Fondor, den beiden Sorten Paprikapulver und etwas Pfeffer eine Marinade,
24 - Marinade herstellen

schneiden das Fleisch in mundgerechte Stücke (wobei wir ggf. noch überflüssiges Fett entfernen können)
25 - Fleisch schneiden

und marinieren dann das geschnittene Rindfleisch dann für ein bis eineinhalb Stunden mit der vorbereiteten Marinade im Kühlschrank.
26 - Fleisch marinieren

Nun wenden wir uns den anderen Zutaten zu. Nachdem wir die Paprika in Würfel zerteilt haben
27 - Paprika würfeln

schälen wir die Möhre und schneiden sie in dünne Scheiben.
28 - Möhre schneiden

Außerdem häuten wir die Tomate, entkernen sie und zerteilen sie in kleine Würfel,
29 - Tomate schneiden

schneiden die Zwiebel in halbe Ringe
30 - Zwiebel schneiden

und zerteilen den Speck in kleine Würfel.
31 - Speck würfeln

Ist das Fleisch mariniert, zerlassen wir den Griebenschmalz in einem Topf und braten das Fleisch darin scharf an
32 - Fleisch scharf anbraten

um es dann erst einmal beiseite zu legen.
33 - Fleisch beiseite stellen

Im selben Topf schwitzen dann die Zwiebeln und die gepressten Knoblauchzehen an, geben die Speckwürfel zum anbraten hinzu
34 - Zwiebel & Knoblauch anbraten

und addieren schließlich Paprika und Möhrenscheiben um sie für ca. 5 Minuten mit allem Anderen ebenfalls anzuschmoren.
35 - Paprika & Möhren hinein

Schließlich fügen wir das Tomatenmark hinzu und schmoren es auch noch kurz mit an
36 - Schmoren und Tomatenmark rein

bevor wir das Fleisch wieder hinzu geben
37 - Fleisch wieder hinein

und alles mit der Rinderbrühe aufgießen.
38 - Mit Fleischbrühe aufgießen

Es folgen nun das Lorbeerblatt,
39 - Lorbeerblatt dazu

der Kümmel (optional)
40 - Mit Kümmel würzen

und schließlich die anderen Gewürze wie Paprikapulver, Majoran, Thymian, Salz und Pfeffer.
41 - Andere Gewürze

Jetzt lassen wir das ganze kurz aufkochen, geben die geschnittene Tomate hinzu
42 - Tomaten rein

und lassen den Gulasch nun auf niedriger Stufe für 60 bis 90 Minuten leise vor sich hin köcheln.
43 - Köcheln

Wenden wir uns jetzt den Semmelknödeln zu. Dazu zerschneiden wir die altbackenen Semmel in Würfel
44 - Semmeln würfeln

geben sie in eine Schüssel und übergießen sie mit der lauwarmen Milch damit sie sich damit vollsaugen können.
45 - Mit Milch übergießen

Die Zwiebel zerteilen in kleine Würfel,
46 - Zwiebel würfeln

dünsten sie in etwas Butter in einer kleinen Pfanne an und mischen dann die Petersilie unter. Anschließend stellen wir alles beiseite und lassen sie etwas abkühlen.
47 - Zwiebeln andünsten und Petersilie rein

Sind die Semmelwürfel gut durchgeweicht, geben wir das Ei hinein, würzen die Masse mit Salz und Pfeffer und vermengen alles gründlich miteinander.
48 - Semmel mit Ei, Pfeffer & Salz

Dann fügen wir die Zwiebeln mit der Petersilie hinzu, mischen alles noch einmal gut durch
49 - Petersilie & Zwiebel rein

und binden alles schließlich mit etwas Mehl ab.
50 - Mit Mehl binden

Sind die Knödel noch etwas zu feucht, können wir sie mit etwas Paniermehl noch etwas andicken.
51 - Mit Paniermehl verdicken

In einem großen Topf bringen wir nun etwas gesalzenes Wasser zum kochen, dann Formen wir mit feuchten Händen aus dem Teig einige Knödel die wir direkt ins Wasser geben und sie dort für ca. 15 Minuten köcheln. Sie sind fertig wenn sie oben schwimmen – aber hier ist Vorsicht geboten denn sie können auch einfach unten am Boden ankleben, man sollte sie also zumindest zwischendurch mal mit einem Kochlöffel anstubsen.
52 - Knödel kochen

Sind die Knödel fertig, können diese nun noch heiß mit einem kräftigen Kelle Gulasch servieren.
53 - fertiges Gericht

Durch die Beigabe der Tomaten, die sich vollkommen im Gulasch aufgelöst hatten, gaben dem durchaus pikanten Gulasch eine angenehm fruchtige Note. Die Marinade hatte dem Fleisch zwar eine leichte Würze gegeben, aber sie hatte – wohl auch aufgrund der nur kurzen Marinierzeit – nicht ganz die Auswirkung gehabt die ich mir davon erhofft hatte. Außerdem war das Fleisch auch nicht ganz so zart geworden wie ich es erhofft hatte. Karotten waren im Gegensatz dazu angenehm weich gekocht worden und auch an den Paprikastücken gab es absolut nichts auszusetzen. Die Knödel erwiesen sich im ersten Moment zwar von Außen als etwas weich geraten, hier hatte ich wohl etwas zu viel Milch verwendet, aber die Innenstruktur waren Fest und gut gekocht so wie ich es erwartet hatte. Dabei gab die beigefügte Petersilie diesen Knödeln zusätzlich eine leckere Note.

54 - CloseUp

Für meinen ersten selbst gefertigten Gulasch konnte ich mit dem Ergebnis wirklich sehr zufrieden sein. Und auch die Knödel waren für eine Erstfertigung nur anhand eines Rezeptes wirklich durchaus gelungen. Nur bei der Milchmenge hätte ich hier etwas sparsamer vorgehen sollen, denn die Außenstruktur war etwas im Kochwasser zerfallen was für mich ein Zeichen war dass die Klöße etwas zu feucht gewesen waren. Aber letztlich ist ja alles gut gegangen, auch wenn der Aufwand natürlich etwas größer war. Ich werde in Zukunft bestimmt das eine oder andere Mal noch weitere Gulaschgerichte ausprobieren – vor allem der original ungarische Pörkölt erschien mir dabei sehr verlockend. Aber auch die Beigabe von weiteren Gemüsesorten oder Kartoffeln ist mit Sicherheit noch eine interessante Option. Mal schauen wann mir wieder mal nach Gulasch ist – ich werde dann natürlich gerne hier darüber berichten.

Guten Appetit