Rheinischer Sauerbraten mit Rotkohl & Klößen – das Rezept

Obwohl die Vorbereitungszeit ziemlich groß ist, entschloss ich mich eigentlich schon letztes Wochenende dazu mich endlich mal am Sauerbraten zu versuchen, um genau zu sein an der Rheinischen Variante mit Rosinen. Dazu schaute ich mir einige Rezepte hierzu an und versuchte dann das Beste aus allen zu einer eigenen Variante zu kombinieren. Einige sprachen davon das Fleisch nur 2-3 Tage einzulegen, da ich aber weiß dass Marinade nur ca. 1 cm pro Tag ins Fleisch einzieht entschloss ich mich dazu den Anleitungen Folge zu leisten die das Fleisch für ganze sieben Tage, also eine Woche einlegten. Und das Ergebnis war wie ich fand mal wieder sehr gelungen, daher möchte ich die Gelegenheit nutzen es hier mal kurz vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3 – 4 Portionen?

850-900g mageren Rinderbraten, z.B. aus der Hüfte
04 - Zutat Rinderbraten

Für die Marinade:

Gewürze: 9 schwarze Pfefferkörner, 2 Lorbeerblätter, 5 Wacholderbeeren und 3 Nelken
01 - Zutat Marinade Gewürze

Gemüse: 1 Bund Suppengemüse / Wurzelgemüse, 1 Zwiebel und 2 Zehen Knoblauch
02 - Zutat Marinade Gemüse

300ml Rotwein (trocken) und 150ml Rotweinessig
03 - Zutat Marinade Wein und Rotweinessig

sowie eine kräftige Prise und Zucker und etwas Salz

Außerdem benötigen wir für den Braten:

1 mittlere Zwiebel
05 - Zutat Zwiebel

200ml Bratenfond
06 - Zutat Bratenfond

1,5 bis 2 EL Honig
07 - Zutat Honig

50-60g Soßenkuchen (ein spezieller Lebkuchen – findet man fertig im gut sortierten Supermarkt)
08 - Zutat Soßenkuchen

1 Handvoll Rosinen
09 - Zutat Rosinen

sowie etwas Pflanzenöl oder Butterschmalz zum braten

Außerdem brauchen wir noch:

Kartoffelklöße (Ich wählte fertige im Kochbeutel)
10 - Zutat Kartoffelknödel

1 große Dose Rotkohl
11 - Zutat Rotkohl

2 Nelken und 1 Lorbeerblatt (Optional für den Rotkohl)
12 - Zutat- Nelken und Lorbeerblatt

2-3 TL Preiselbeer-Gelee (Optional für den Rotkohl)
13 - Zutat Preiselbeergelee

Wir beginnen also sieben Tage bevor wir das Gericht zubereiten wollen erst einmal damit, das Fleisch einzulegen. Dazu waschen wir das Gemüse und zerkleinern es grob
14 - Gemüse grob schneiden

geben es in ein Behältnis, addieren die Gewürze in Form von Lorbeerblättern, Pfeffer, Wacholderbeeren und Nelken
15 - Gemüse und Gewürze in Schüssel-geben

und gießen es dann mit Rotwein und Rotweinessig auf.
16 - Mit Wein und Rotweinessig aufgießen

Außerdem geben wir – als geschmacklichen Gegensatz zu der Säure des Essigs – noch eine großzügige Menge Zucker (2-3 TL) sowie eine Prise Salz hinzu
17 - Mit Salz und Zucker würzen

und verrühren alles kräftig miteinander.
18 - Verrühren

Anschließend geben wir die so entstandenen Beize oder Marinade gemeinsam mit dem Fleisch in ein verschließbares Behältnis und lassen es für sieben Tage im Kühlschrank ruhen, wobei wir es alle ein bis zwei Tage wenden. Ich entschied mich hier für eine große Gefriertüte, aus der ich die Luft herauspresste und sie dann mit einem Klipp verschloss. Eine Schüssel legte ich aber trotzdem unter, man weiß ja nie.
19 - Fleisch in Wein-Essig-Gemüse-Mischung einlegen

Eine Woche später:

Nach einer Woche entnehmen wir das eingelegte Fleisch aus dem Kühlschrank und legen es trocken. Dabei bitte sorgfältig die Oberfläche des Fleisches absuchen, denn durch das lange liegen drückt sich gerne mal eine Wacholderbeere oder Nelke in die Oberfläche, die wir später natürlich nicht im Sud haben wollen. Das Gemüse mit der Marinade legen wir bei Seite, da wir es später noch einmal benötigen
21 - Fleisch aus Marinade nehmen

Jetzt schneiden wir eine Zwiebel in Würfel
20 - Zwiebel zerkleinern

und braten das Fleisch dann in einem großen Topf oder einem Bräter in etwas Pflanzenöl oder Schmalz kräftig rundherum an. Zum Wenden sollte man dabei aber eine Zange verwenden, da wir an dieser Stelle verhindern sollten das Fleisch anzustechen und den Bratensaft austreten zu lassen. Hier ist Vorsicht geboten, denn das Fleisch ist noch feucht und es spritzt daher beim Braten etwas.
22 - Fleisch von allen Seiten scharf anbraten

Ist das Fleisch von allen Seiten angebraten, schalten wir die Kochplatte etwas herunter und geben die Zwiebelwürfel hinzu, die wir goldbraun werden lassen
23 - Zwiebeln mit rösten

dann geben wir den Honig hinzu und lassen ihn kurz karamellisieren.
24 - Honig dazu und karamellisieren-lassen

Durch ein Sieb – damit verhindern wir dass Gewürze oder Gemüse mit in den Topf fällt – gießen wir nun etwa die Hälfte der Marinade-Flüssigkeit aus Rotwein und Rotweinessig hinein
25 - Marinade angießen

gießen den Bratenfond auf
26 - Bratenfond dazu

und lassen dann alles für etwa zwei Stunden auf mittlerer Stufe geschlossen langsam vor sich hin schmoren
27 - Geschlossen schmoren lassen

wobei wir es etwa alle 30 Minuten vorsichtig wenden.
28 - Gelegentlich wenden

Nach den zwei Stunden können wir dann zuerst einmal die Kartoffelklöße ansetzen.
30 - Klöße ansetzen

Dann entnehmen wir den Braten und stellen ihn warm. Ich wickelte ihn dazu in etwas Alufolie ein. Das Fleisch war zu diesem Zeitpunkt bereits so schon zart und mürbe, dass ich Probleme hatte es mit der Zange zu greifen.
29 - Braten entnehmen

Nun bröseln wir das Soßenenkuchen nach und nach in den Sud
31 - Soßenkuchen hinein bröseln

verrühren ihn gut
32 - Gut verrühren

und lassen alles kurz aufkochen damit sich der Soßenkuchen gut auflöst. Danach können wir die Kochplatte auf die niedrigste Stufe schalten.
33 - Kurz Aufkochen lassen

Anschließend geben wir noch die Rosinen hinein.
34 - Rosinen hinein

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt das Rotkraut mit den Gewürzen und etwas Wasser aufzusetzen.
35 - Rotkohl aufsetzen

Während der Rotkohl kocht, wickeln wir unser warm gestelltes Fleisch aus der Alufolie und schneiden es in Scheiben. Dabei sollten wir unbedingt auf die Maserung achten und entgegen dieser schneiden, da ansonsten das Fleisch zerfasert.
36 - Fleisch schneiden

Das so zerteilte Fleisch legen wir zurück in die Sauce damit es wieder auf Temperatur kommt.
37 - Fleisch zurück in Sauce geben

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt den Preiselbeer-Gelee unter das Rotkraut zu rühren – das gibt dem Gemüse noch zusätzlich eine angenehm fruchtige Note wie ich finde.
38 - Gelee in Rotkohl einrühren

Sobald die Klöße fertig gekocht sind
39 - Klöße fertig

schrecken wir sie noch unter kalten Wasser ab
40 - Klöße abschrecken

und können anschließend unser fertiges Gericht servieren.
41 -  Sauerbraten mit Rotkohl & Klößen - serviert

Diese europäisch-deutsche Variante eines süß-sauren Gerichts ist doch immer wieder ein Genuss wie ich feststellen durfte. Das Fleisch war durch die lange Zeit die es in der Marinade verbracht hatte angenehm zart und durch das schmoren zusätzlich vor allem außen etwas Mürbe geworden. Ganz innen war es wiederum noch etwas fester, aber zum Glück nur leicht trocken – dabei erwies sich der Geschmack als ganz leicht säuerlich so wie es sein sollte. Die dickflüssige Sauce, die durch die Beigabe von Soßen-/Lebkuchen und Rosinen einen etwas süßeren Geschmack angenommen, was wunderbar mir dem Fleisch harmonierte. Gemeinsam mit dem fruchtigen und würzigen Rotkraut und den Kartoffelklößen als Sättigungsbeilage ein wirklich sehr gelungenes Gericht.
42 - Sauerbraten mit Rotkohl & Klößen - CloseUp
Ich hatte ja zuerst befürchtet dass das Fleisch bei so langer Liegezeit im Kühlschrank verderben könnte, doch dank des Einlegens in Essig und Wein hatte es keinerlei Schaden genommen und erwies sich nach dem Braten als wahrer Genuss. Für meinen ersten selbst gemachten Sauerbraten konnte ich wirklich sehr zufrieden sein und hoffe mit dieser bebilderten Anleitung dem einen oder andere Hobbykoch eine Anregung für ein wirklich leckeres Gericht gegeben zu haben.

Guten Appetit

Putengyros-Nudelauflauf mit Schafskäse – das Rezept

Auf der Suche nach einem passenden Rezept für ein leckere Mittagsgericht stieß ich heute auf eine verlockend klingende Zubereitungsanleitung für einen Gyros-Nudelauflauf, die ich aber noch nach eigenem Gutdünken modifizierte und erweiterte, wobei die Verwendung von selbst mariniertem Putenfilet und das Addieren von Schafskäse eindeutig zu den größten Änderungen gehörten. Und das Ergebnis war wirklich mal wieder sehr gelungen wie ich feststellen durfte. Daher möchte ich es nicht versäumen meine Variation dieses Gerichtes hier in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für drei bis vier Portionen?

450-500g Putenfilet
01 - Zutat Putenfleisch

Für die Marinade: (von oben links beginnend)
1 TL Oregano
1/2 TL Basilikum
1/4 TL weißer Pfeffer
1/4 TL Paprika rosenscharf
1/2 TL Thymina
1/4 TL Kreuzkümmel
1/4 TL Salz
1 Prise Zimt
2-3 Knoblauchzehen
ca. 30ml Olivenöl
1 Schuß Zitronensaft
02 - Zutaten Marinade

Außerdem benötigen wir:

350g Nudeln nach Wahl (Ich nahm Fusili, es gehen aber auch Penne oder Farfalle)
03 - Zutat Nudeln

180-200g Champignons (frisch oder Dose – ich nahm frische)
03 - Zutat Champignons

1 mittlere rote Paprika
04 - Zutat Paprika

1 Chilischote
05 - Zutat Chilischote

1 Zwiebel
06 - Zutat Zwiebel

500g stückige Tomaten
07 - Zutat stückige Tomaten

1,5 EL Tomatenmark
09 - Zutat Tomatenmark

200ml Sahne
08 - Zutat Sahne

1 EL Thymian
10 - Zutat Thymian

2 EL Oregano
11 - Zutat Oregano

3 EL Basilikum
12 - Zutat Basilikum

200g Schafskäse
13 - Zutat Schafskäse

100g + 50g Emmentaler
14 - Zutat Emmentaler

1 Zehe Knoblauch
16 - Zutat Knoblauchzehe

1 Schuß Tabasco
15 - Zutat Tabasco

sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen und etwas zusätzliches Olivenöl zum anbraten.

Kommen wir nun zur Zubereitung: Zuerst waschen wir das Putenfilet, tupfen es trocken und schneiden es dann in schmale Streifen.
17 - Pute in Streifen schneiden

Dann vermengen wir die Gewürze, das Olivenöl, die gepressten Knoblauchzehen und den Zitronensaft zu einer Marinade
18 - Marinade herstellen

und legen unsere Putenfiletstreifen darin ein. In einem verschließbaren Behältnis kommt das Ganze dann für 2 Stunden in den Kühlschrank.
19 - Putenstreifen marinieren

Kurz vor Ende der Marinierzeit können wir dann damit beginnen den Rest vorzubereiten. Wir kochen also die Nudeln in Salzwasser nach Packungsanleitung,
23 - Nudeln kochen

brausen die Champignons ab, trocknen sie und schneiden sie in schmale Scheiben,
20 - Champignons schneiden

entkernen und schneiden die Paprikaschote in kleine Stücke,
21 - Paprika würfeln

schälen die Zwiebel und schneiden sie in schmale Ringe
22 - Zwiebel in Ringe schneiden

und entkernen und schneiden die Chilischote in kleine Stücke.
24 - Chili schneiden

Sobald die Nudeln fertig sind – ich probiere dazu einfach eine – schütten wir sie in ein Sieb, schrecken sie kurz mit kalten Wasser ab und lassen sie abtropfen.
25 - Nudeln abgießen

Dann braten wir die Paprikawürfel in etwas Olivenöl an
26 - Paprika anbraten

und fügen nach ein bis zwei Minuten die Champignons dazu, die wir ebenfalls mit anbraten.
27 - Pilze mit anbraten

Ist alles gut durchgebraten legen wir es erst einmal beiseite,
28 - Gemüse beiseite legen

braten das marinierte Fleisch scharf von allen Seiten an nachdem wir es aus der Marinade genommen, kurz abgespült und getrocknet haben – wir wollen ja nicht die Gewürze mit Braten und dabei verbrennen,
29 - Fleisch scharf anbraten

schalten die Platte etwas herunter, dünsten die Zwiebel und die gepresste Knoblauchzehe mit an
30 - Zwiebeln mit anbraten

und geben noch die Chilistücke mit hinzu. Alles lassen wir für einige Minuten braten.
31 - Chili mit anbraten

Anschließend addieren wir die stückigen Tomaten,
32 - Tomaten aufgießen

rühren das Tomatenmark unter
33 - Tomatenmark einrühren

und würzen den Pfanneninhalt mit Basilikum, Oregano und Thymian
34 - Würzen

bevor wir schließlich die Sahne aufgießen.
35 - Mit Sahne aufgießen

Den Pfanneninhalt lassen wir kurz aufkochen und rühren dann 50g Emmentaler – ungefähr eine Handvoll – in die Masse ein, wo wir ihn schmelzen lassen
36 - Käse einrühren

und heben dann die Paprika und Pilze wieder unter.
36 - Paprika und Pilze unterrühren

Abschließend schmecken wir alles noch mit Salz und Pfeffer
38 - abschmecken

sowie einem kräftigen Schuss Tabasco ab.
39 - Mit Tabasco schärfen

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt den Backofen auf 200 Grad vorzuheizen.

In eine gefettete Auflaufform schichten wir dann einige der Nudeln
40 - Mit Nudeln auslegen

geben etwa die Hälfte der Fleisch-Gemüsemischung auf die Nudeln
41 - Sauce aufschichten

und bröseln die Hälfte des Schafskäses darauf.
42 - Mit Schafskäse bebröseln

Es folgt eine weitere Schicht Nudeln
43  -Nudeln auflegen

der Rest der Sauce
44 - Rest Sauce addieren

und schließlich noch der Rest des Schafskäses.
45 - Verbleibenden Schafskäse aufbringen

Abschließend bestreuen wir alles noch einmal mit einer Schicht geraspelten Emmentaler.
46 - Mit Emmentaler bestreuen

Ist der Backofen aufgeheizt, geben wir die Auflaufform schließlich hinein und lassen alles für ca. 20-25 Minuten überbacken.
47 - Überbacken

Sobald der Käse schön zerlaufen ist und beginnt braun zu werden, können wir die Auflaufform schließlich wieder entnehmen
48 - Putengyros-Nudelauflauf / Turkey gyros noodle casserole - Fertiges Gericht

und das Gericht am besten gleich heiß servieren.
49 - Putengyros-Nudelauflauf / Turkey gyros noodle casserole - Serviert

Die Entscheidung Emmentaler und Schafskäse kombiniert zu verwenden mag im ersten Moment ungewöhnlich klingen, aber sie erwies sich als geschmacklich sehr gelungene Entscheidung. Gemeinsam mit dem pikant marinierten Fleisch, der kräftig gewürzten Tomaten-Sahne-Sauce und den Paprika- und Champignonstücken, die durch das anbraten ein kräftiges Aroma entwickelt hatten, erwies sich dieses Gericht als würziges und vor allem leckeres Kochkreation die mich mit ihrer pikanten Kräuternote und dem salzigen Schafskäse geschmacklich sehr ansprach.

50 - Putengyros-Nudelauflauf / Turkey gyros noodle casserole - CloseUp

Im Originalrezept war noch von der Beigabe von 2cl Metaxa (griechischer Weinbrand) die Rede gewesen, da ich so ein Zeug aber nicht trinke und auch nicht bereit war wegen eines Rezeptes eine Flasche zu kaufen, verzichtete ich darauf. Ansonsten sei abschließend noch angemerkt, dass es sich hier nicht gerade um ein leichtes Gericht handelt. Meiner Berechnung nach hat die ganze Auflaufform ca. 3500kcal, also bei vier Portionen wären das 875kcal pro Portion – aber das war bei dem vielen Käse und der Sahne ja zu erwarten gewesen. Wer nicht auf Kalorien achten muss dem sei dieses Rezept aber wärmstens ans Herz gelegt – ein wirklich leckeres Gericht das sich nicht nur durch seine pikante Kräuternote von anderen Auflaufen deutlich abhebt.

Guten Appetit

Hirse-Eintopf mit Pastinaken & Möhren – das Rezept

Heute wollte ich mich mal an einem vegetarischen Gericht versuchen und meine Wahl fiel dabei auf ein Rezept eines Hirse-Eintopfs mit Pastinaken und Möhren den ich noch mit ein wenig Frühlingszwiebeln ergänzte. Und für ein Gericht ohne Fleisch war das Ergebnis wirklich sehr gelungen so dass ich nicht versäumen möchte das ganze hier kurz vorzustellen. Dabei handelt es sich übrigens um eine doppelte Premiere, denn dies ist sowohl des erste Mal dass ich Hirse als auch Pastinaken verwende.

Was benötigen wir für drei Portionen?

140g Hirse
01 - Zutat Hirse

250g Pastinaken
02 - Zutat Pastinaken

250g Möhren
04 - Zutat Möhren

4 Frühlingszwiebeln
03 - Zutat Frühlingszwiebeln

1 mittelgroße Zwiebel
05 - Zutat Zwiebel

2 Eier
06 - Zutat Eier

3-4 TL 8-Kräuter Mischung (TK) oder ein Bund frische Kräuter
07 - Zutat Kräuter

500ml Wasser
08 - Zutat Wasser

Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen

1 EL Olivenöl

Zuerst waschen wir einmal die Hirse, gießen alles was oben schwimmt mit dem Wasser ab
09 - Hirse waschen

und kochen sie laut Packungsanweisung.
10 - Hirse kochen

Anschließend wenden wir uns der Vorbereitung des Gemüses zu. Dazu schälen wir die Pastinaken
11 - Pastinaken schälen

und raspeln sie mit einer Reibe oder Küchenmaschine.
12 - Pastinaken raspeln

Ebenso schälen wir die Möhren
13 - Möhren schälen

und raspeln sie ebenfalls. Ich hatte mich bei den Pastinaken übrigens auch mit der Handreibe versucht, es aber für zu mühselig empfunden und bin daher auf die Küchenmaschine gewechselt.
14 - Möhren raspeln

Außerdem schälen und würfeln wir die Zwiebel fein
15 - Zwiebel würfeln

und waschen die Frühlingszwiebeln um sie dann in Ringe zu schneiden.
16 - Frühlingszwiebeln schneiden

Nach dem kochen lassen wir die Hirse noch ausquellen und schütten sie dann auf ein Sieb damit sie dort abtropften kann.
17 - Hirse abtropfen

In einem Topf erhitzen wir nun etwas Olivenöl und dünsten darin unsere Zwiebelwürfel glasig an,
18 - Zwiebeln anschwitzen

dann geben wir die Frühlingszwiebeln hinzu und lassen sie ebenfalls kurz mit andünsten
19 - Frühlingszwiebeln mit anbraten

bevor wir die geraspelten Möhren
20 - Möhren mit anbraten

und die Pastinaken hinzufügen
21 - Pastinaken hinzu

und alles für zwei bis drei Minuten im Topf schmoren lassen.
22 - anbraten

Anschließend gießen wir alles mit dem Wasser auf
23 - Mit Wasser aufgießen

und würzen es kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss.
24 - würzen

Dann geben wir noch die vorgekochte Hirse hinein
25 - Hirse addieren

und versehen alles mit der 8-Kräuter-Mischung aus Petersilie, Dill, Kresse, Kerbel, Schnittlauch, Sauerampfer, Borretsch und Pimpinelle
26 - Mit Kräutern versehen

um es dann kurz aufkochen und auf mittlerer Stufe für 25-30 Minuten bei regelmäßigen umrühren vor sich hin köcheln zu lassen.
27 - köcheln lassen

Ungefähr fünf Minuten vor Ende der Kochzeit verquirlen wir schließlich noch die Eier
28 - Ei verquirlen

und rühren sie in die Eintopfmasse unter.
29 - Ei einrühren

Dann probieren wir unser Gericht, würzen es ggf. noch etwas nach
30 - probieren

und können es einige Minuten später auch schon servieren und dabei mit einigen Frühlingszwiebelringen garnieren.
31 - Hirse-Eintopf / Millet stew - serviert

Für ein fleischloses Gericht erwies sich das Ganze als wirklich sehr lecker. Die Würze aus Kräutern, Pfeffer und Muskatnuss ließ es nicht zu lasch schmecken – eine Befürchtung die ich zu Beginn etwas gehegt hatte, die sich aber als vollkommen unbegründet erwies. Dabei ist wirklich unglaublich wie viel Wasser so eine kleine Menge Hirse absorbieren kann. Vielleicht ist das Gericht auch genau deswegen so sättigend. Aber auch die Kombination aus Pastinaken und Möhren gaben diesem Eintopf ein unvergleichlich leckeres Aroma – eine wirklich gelungene Kombination kann ich da nur noch einmal sagen.

32 - Hirse-Eintopf / Millet stew - CloseUp

Im Nachhinein gesehen hätte man anstatt pures Wasser vielleicht noch Gemüsebrühe verwenden können – aber auch die Idee bin ich leider erst hinterher beim Schreiben dieses Beitrags gekommen. Ansonsten wären noch die Beigabe von weiteren Gemüsesorten wir Erbsen oder vielleicht sogar gewürfelten Zucchini denkbar. Und wer auf Fleisch nicht verzichten will, kann ja vor den Zwiebeln noch etwas Speck anrösten. Aber gerade letzteres würde die Nährwertbilanz natürlich ziemlich nach unten ziehen – und die ist in dieser Zubereitung wirklich sehr gut ausgefallen:

Zutat kcal
140g Hirse: 495,60
250g Pastinaken: 57,50
250g Möhren: 52,50
100g Frühlingszwiebeln: 31,00
90g Gemüsezwiebel: 25,20
2 Hühnereier: 154,00
15g 8-Kräuter-Mischung: 5,55
5g Olivenöl: 44,95
Summe: 866,30

Das sind bei 3 Portionen dann gerade mal 288,77kcal pro Portion – wirklich ein leichtes und doch sehr leckere Gericht, das einige Möglichkeiten zur Variation bietet. Hirse stellte sich für mich dabei als eine Sättigungsbeilage heraus, die es durchaus mit den hier verbreiteteren Alternativen wie Reis oder Nudeln aufnehmen kann. Mal schauen was es noch so an Gerichten mit Hirse gibt, das heutige Kochexperiment hat mit Lust auf mehr gemacht.

Guten Appetit

Rosenkohl-Kartoffel-Auflauf mit Kassler – das Rezept

Heute entdeckte ich im Kühlschrank noch die Reste der zu viel gekochten Kartoffeln vom Samstag, die dringend noch verbraucht werden mussten. Normalerweise hätten es hier natürlich auch einfache Bratkartoffeln getan, doch während ich nach einer interessanten Zusammenstellung suchte, kam ich über ein Kartoffelgratin hin zu einem Rezept für eine Kartoffel-Rosenkohl-Gratin. Dieses als Grundlage nehmend und es nach eigenem Gutdünken modifizierend entstand so heute Abend eine Kreation, die sie als so lecker herausstellte dass ich es nicht vermissen möchte das Gericht hier kurz vorzustellen.

Was benötigen wir für 2 Portionen?

180-200g gekochte Kartoffeln (z.B. Reste vom Vortag)
01 - Zutat Kartoffeln

180-200g Rosenkohl (TK)
02 - Zutat Rosenkohl

4 dickere Scheiben Kassler
03 - Zutat Kassler

150ml Sahne
04 - Zutat Sahne

ca. 50g Emmentaler
05 - Zutat Emmentaler

25g Butter (plus etwas Butter zum ausfetten der Form)
06 - Zutat Butter

1 EL Mehl
1,5 TL Gemüsebrühe
07 - Zutat Mehl und Gemüsebrühe

3-4 Röstis – optional (hier kann man auch die Kartoffeln reiben, ich hatte diese aber noch übrig und sie mussten weg)
08 - Zutat Röstis

sowie etwas Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen

Zuerst kochen wir den Rosenkohl für zehn Minuten in etwas Wasser.
09 - Rosenkohl kochen

Während der Rosenkohl kocht, schneiden wir uns vier Scheiben Kassler
10 - Kassler schneiden

fetten die Auflaufform aus und belegen den Boden mit einigen Kartoffelscheiben.
11 - Mit Kartoffelscheiben auslegen

Dann würzen wir die Kartoffelscheiben mit etwas Pfeffer und belegen sie mit den Kasslerscheiben. Stückeln ist hier durchaus in Ordnung.
12 - Mit Kassler belegen

In einem weiteren Topf zerlassen wir nun die Butter,
13 - Butter zerlassen

rühren das Mehl mit einem Schneebesen ein
14 - Mehl einrühren

und gießen alles mit der Sahne auf.
15 - Sahne aufgießen

Dann rühren wir die Gemüsebrühe ein,
16 - Gemüsebrühe einrühren

rühren den Käse unter
17 - Käse einstreuen

und schmecken das Ganze mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss ab.
18 - Würzen

Außerdem heizen wir den Backofen auf 180 Grad vor.

Sind die Rosenkohl-Röschen fertig gekocht, gießen wir sie ab, lassen sie kurz abkühlen
19 - Rosenkohl abgießen

und halbieren sie dann mit einem scharfen Messer.
20 - Rosenkohl halbieren

Mit diesen Rosenkohl-Hälfte belegen wir dann die Kasslerscheiben.
21 - Rosenkohl einlegen

Entweder zerbröseln wir nun die Röstis oder zerreiben die restlichen Kartoffeln mit Hilfe einer groben Küchenreibe,
22 - Rösti zerbröseln

und bestreuen den Rosenkohl damit. Ich ergänzte die Rösti-Brösel dabei mit geriebenen Kartoffeln.
23 - Mit Rösti und geriebenen Kartoffeln bestreuen

Nun gießen wir die Bechamel-Gemüsbrühe-Sauce darüber
24 - Sauce aufbringen

und bestreuen diese noch etwas mehr Emmentaler.
25 - Mit Käse bestreuen

Ist der Backofen aufgeheizt, schieben wir die Auflaufform hinein und backen dort alles für 30 – 35 Minuten.
26 - Überbacken

Sobald die Kruste beginnt braun zu werden, können wir das Gericht entnehmen, kurz abkühlen lassen
27 - Rosenkohl-Kartoffel-Auflauf / Brussels sprouts potatoe casserole - Fertiger Auflauf

und dann servieren.
28 - Rosenkohl-Kartoffel-Auflauf / Brussels sprouts potatoe casserole - Serviert

Das Ergebnis war ein angenehm würziger Auflauf, dessen Schichtung aus Kartoffelscheiben, Kassler, Rosenkohl, Kartoffelraspeln und der Bechamel-Sauce (die mit Sicherheit bei ihrem Buttergehalt einer der Hauptgeschmacksträger war) geschmacklich wunderbar harmonierten.

29 - Rosenkohl-Kartoffel-Auflauf / Brussels sprouts potatoe casserole - CloseUp

Natürlich hätte man auch die Kartoffeln komplett raspeln und gleich mit einem Boden aus Kartoffelraspeln beginnen können, ich gebe aber ehrlich zu dass ich auf die Idee erst kam als ich merkte dass die Röstistücke nicht ausreichen würden. Für ein Spontanrezept, dass eigentlich nur dazu gedacht war ein paar Kartoffelreste zu verbrauchen, eine wahrlich leckere Kreation. Kann dieses kleine Rezept daher wärmstens weiter empfehlen. Meiner Kalkulation nach hat eine Portion übrigens 580kcal, der ganze Auflauf 1160kcal – also für ein Abendessen kein wirklich leichtes Gericht, aber doch weniger als ich befürchtet habe.

In diesem Sinne: Guten Appetit

Spaghetti alla carbonara – das Rezept

Heute wagte ich mich mal an ein Traditionsgericht der italienischen Küche, Spaghetti nach Art der Köhler, besser bekannt als Spaghetti alla carbonara oder einfach Spaghetti carbonara. Der Legende nach soll es so heißen, weil die Stücke des reichlich verwendeten Pfeffers an die Rußstücke der Köhler erinnern, die sich dieses Gericht in ihren Arbeitspausen aus Nudeln, gebratenen Schinken und geriebenen Hartkäse zubereitet haben. Da das Rezept aber erst 1944 in Italien auftauchte ist es wahrscheinlicher, dass hier das es nach der Besetzung Roms durch die Allierten aus den Ei- und Schinkenrationen der amerikanischen GIs entstanden ist. Meine Interpretation umfasst dabei noch die Verwendung von etwas Sahne, was in den meisten der Rezepte die ich gelesen habe der Fall war, aber angeblich nicht ganz dem Original entspricht. Auf die Beigabe von Weißwein habe ich aber verzichtet, da ich keinen im Haus hatte.

Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

250 – 300g Spaghetti
01 - Zutat Spaghetti

3 Eigelb
02 - Zutat Eigelb

125g Schinkenwürfel
03 - Zutat Schinken

frisch geriebenen Parmesan
04 - Zutat Parmesan

50-60ml Sahne (fettreduziert wenn vorhanden)
05 - Sahne

frisch gemahlenen Pfeffer (der feine, vorgemahlene sieht unappetitlich aus und passt nicht so recht ins Gericht)
06 - Zutat frisch gemahlener Pfeffer

sowie etwas Salz und Muskatnuss zum weiteren würzen

Zuerst bereiten wir einmal die Mischung zu aus der später die Sauce entstehen soll. Dazu verrühren wir die Eigelb mit der Sahne,
07 - Eigelb und Sahne verquirlen

würzen alles kräftig mit frisch gemahlenen Pfeffer, Salz und Muskatnuss
08 - Mit Pfeffer Salz und Muskatnuss würzen

und reiben eine kräftige Menge Parmesan hinein, den wir ebenfalls gut unterrühren.
09 - Käse reiben und unterrühren

Dann kochen wir die Nudeln nach Packungsanweisung in Salzwasser
10 - Nudeln kochen

und braten parallel den Speck knusprig an.
11 - Speck knusprig anbraten

Sind die Nudeln fertig gekocht, gießen wir sie ab und lassen sie kurz abtropfen – jedoch dürfen sie nicht mit kalten Wasser abgeschreckt werden!
12 - Nudeln abießen

Anschließend geben wir die Nudeln in eine große Schüssel und mischen sie mit der gewürzten Ei-Sahne-Masse.
13 - Mit Eimasse vermengen

Zum Abschluß geben wir noch die angebratenen Speckwürfel hinzu
14 - Schinken addieren

und vermengen alles sehr gut. Die Eimasse beginnt dabei durch die Hitze der Nudeln leicht zu stocken.
15 - Gut verrühren

Das wars dann auch schon – jetzt können wir das Gericht heiß servieren und noch mit etwas frisch geriebenen Parmesan garnieren.
16 - Spaghetti alla carbonara - Gericht serviert

Zwar hätte ich mit der Muskatnuss etwas sparsamer umgehen können, aber davon einmal abgesehen entsprach die Portion Spaghetti alla carbonara so ziemlich genau dem, wie ich es aus italienischen Restaurants kenne. Dabei gaben vor allem der frisch gemahlene Pfeffer und der ebenfalls frisch geriebene Käse dem Gericht die gewisse Geschmacksnote. Sehr lecker muss ich sagen.

17 - Spaghetti alla carbonara - CloseUp

Ob die Beigabe von Sahne natürlich unbedingt notwendig gewesen ist sei mal so dahin gestellt – ich denke man könnte auch darauf verzichten. Eine weitere Variation ist die Verwendung von ganzen Eiern – hier hätte ich jedoch eher Rührei-Nudeln als richtige Carbonara als Ergebnis erwartet – daher hatte ich mich für die Variante nur aus Eigelb entschieden. So also konnte ich mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperiments mal wieder sehr zufrieden geben – hat wirklich wunderbar geschmeckt.

Guten Appetit

Nachtrag 10. Oktober 2011: Habe mir die Reste am Montag Abend aufgewärmt und sie noch für gut befunden. Länger würde ich Carbonara aber aufgrund der verwendeten rohen Eigelbe die durch die Hitze der Nudeln ggf. nur gestockt und nicht gekocht sind nicht aufbewahren.