Putenrollbraten in Rotweinsauce mit Broccoli & Macaire-Kartoffeln [08.09.2017]

Der Geschmorte Putenrollbratenin Rotweinsauce, dazu Broccoli und Macaire-Kartoffeln im Abschnitt Vitality sah heute so gut aus, dass ich die Tatsache dass ich bereits seit längerem keinen Fisch mehr verzehrt hatte und somit das Seelachsfilet Picatta Milanese mit Tomatensugo und Butternudeln bei Globetrotter ignorierte und bei diesem Gericht zugriff. Der Apfelstrudel mit Vanillesauce bei Tradition der Region sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Feng shi Tzau – Mie Nudeln gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce oder San sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce wären eh nichts für mich gewesen.

Rolled turkey roast in red wine sauce with broccoli & Macaire potatoes / Putenbrollbraten in Rotweinsauce mit Broccoli & Macaire-Kartoffeln

Trotz allem gab es zwei kleine Kritikpunkte: Zum einen das leidige Problem mit der für meinen Geschmack recht dünn geratenen Sauce, darüber kann ich aber hinweg sehen. Außerdem fand ich es schade, dass man nur drei der überaus leckeren Macaire-Kartoffeln – im Grunde genommen eine Art Kroketten in anderer Form – auf den Teller getan hatte. Am zarten und saftigen Putenrollbraten gab es aber nichts auszusetzen, wobei hier auch die Menge überaus großzügig bemessen war. Und auch das Broccoli war noch angenehm frisch und knackig. In der Summe war auf jeden Fall ich sehr zufrieden mit meiner heutigen Wahl.
Bei den anderen Gästen konkurrierten heute in einem engen Rennen das Seelachsfilet und der Putenrollbraten um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala und ich war letztlich der Meinung, dass der Putenrollbraten mit knappen Vorsprung diese Position zuteil wurde. Nach dem somit zweitplatzierten Seelachsfilet Picatta Milanese folgten die Asia-Gerichte auf dem dritten Platz und dem Apfelstrudel schließlich auf einem guten Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Putenrollbraten: ++
Rotweinsauce: ++
Broccoli: ++
Macaire-Kartoffeln: ++

Brasato al Merlot – Tessiner Rinderbraten mit Linguine & Broccoli [04.05.2017]

Auch heute bot die aktuell in unserem Betriebsrestaurant stattfindende Schweizer Woche mit einem Brasato al Merlot – Tessiner Rinderbraten mit Linguine und Broccoli ein überaus verlockendes Gericht, dem ich nicht widerstehen konnte. Zwar war die Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites, die man bei Tradition der Region anbot, aber ich suche ja immer nach etwas besonderem. Daher kamen auf der Gemischte Salat mit gebackenen Camembert und Preiselbeeren, dazu Kräuterbaguett sowie die Asia-Thai-Angebote wie Gebackene Ananas und Banane oder Putenfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce auch nicht in die nähere Auswahl. Dazu nahm ich mir noch einen Krautsalat aus dem heutigen Angebot der Salattheke.

Brasato al merlot (Tessin roast beef with linguine & broccoli / Tessiner Rinderbraten mit Linguine & Broccoli)

Der KRautsalat erwies sich leider als vollkommener Fehlgriff, denn er bestand aus rohen, grob gehobelten Weißkohl mit etwas Essig und Kümmel, erschien dabei aber eher lieblos zusammengewürfelt. Schmeckte mir überhaupt nicht, daher ließ ich ihn nach zwei Bissen links liegen. Der Rinderbraten in seiner dickflüssigen, würzigen Rotweinsauce war wiederum wunderbar gelungen, denn das Fleisch war wunderbar zart und saftig geworden und zerfiel regelrecht auf der Zunge. Wirklich sehr lecker. Dazu passte gut das gedünstete Broccoli, das noch leichten Biss besaß und natürlich die einigermaßen al dente gekochten Linguine, also eine Art flache Spaghettinudeln. Ich bereute nur, dass ich mir keinen Löffel mit aufs Tablett getan hatte, denn mit Messer und Gabel alleine ließen sich die Nudeln nur schlecht verzehren. 😉
Dennoch war es – natürlich – die Currywurst, die sich heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Aber der Rinderbraten auf dem zweiten Platz lag ihr dicht auf den Fersen. Auf Platz drei sah ich heute die Asia-Gerichte, die aber nur knapp vor dem Camembert auf dem vierten Platz kamen.

Mein Abschlußurteil:
Rinderbraten: ++
Rotweinsauce: ++
Broccoli: ++
Linguine: ++
Krautsalat: –

Hirschrückensteak mit Rotweinjus, Schmorwirsing & Macairekartoffeln [23.11.2016]

Gestern hatte ich einen Tag Urlaub, da ich zu Hause zu tun hatte. Zum Glück hatte ich noch Reste von meinem Tomatenrahmschnitzel im Kühlschrank gehabt, so dass ich nicht Hungern musste. Doch leider hatte ich so auch den ersten Tag der Wildgerichte-Woche in unserem Betriebsrestaurant verpasst. Doch zum Glück ging diese heute weiter und mit einem Hirschrückensteak, frisch vom Grill, dazu krätige Rotweinjus, geschmorter Wirsing und Macairekartoffeln fand sich im Abschnitt Tradition der Region auch gleich ein interessantes Gericht, das allerdings mit seinem bereits reduzierten Preis von 6,50 Euro (13 Euro für Nicht-Betriebsangehörige) auch recht kostspielig war. Hinzu kam dass mit einem Rotbarschfilet mit Linsengemüse und Kartoffeln im Abschnitt Vitality auch ein Fischgericht zu finden war, das mein Interesse erweckte, um mehr als die Hälfte billiger war und meines Wissens so noch nicht angeboten worden war. Und das Zusatzangebot in Form einer Spätzlepfanne mit Mini-Fleischpflanzerl und Gemüse ebenfalls recht verlockend aussah. Das Putensteak “Picatta Milanese” mit Tomatensugo und Butternudeln bei Globetrotter oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenen Asiagemüse in Hoi Sin Sauce und Nua Pad King – Rindfleisch gebraten mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer kamen nicht in die nähere Auswahl. Letztlich fiel meine Wahl dann aber doch auf das kostspielige, aber überaus verlockende Hirschrückensteak. Mehr brauchte ich aber dann heute auch nicht.

Venison steak with red wine sauce, savoy & Macaire potatoes / Hirschrückensteak mit Rotweinjus, Schmorwirsing & Macairekartoffeln

Und ich konnte mich glücklich schätzen, denn die Investition hatte sich dieses Mal wirklich gelohnt. Die drei angenehm großen Stücke Hirschrückensteak erwiesen sich als gut durchgebraten und dabei dennoch saftig und außerdem sehr gut gewürzt, ohne dass dabei der Wildgeschmack verloren ging. Die ebenfalls kräftig-würzige, leicht dickflüssige Rotweinsauce komplettierte schließlich den Fleischgenuss. Und der in Streifen geschnittene und durchgeschmorte, aber nicht zerkochte und daher noch leicht knackige Wirsing passte sehr gut als Gemüsebeilage. Hinter dem Begriff Macairekartoffeln verbargen sich schließlich kleine Kartoffelkuchen, die vom Aufbau her an etwas zu groß geratene Kroketten mit knuspriger Hülle und weichen, kartoffelbreiartigen Inneren. Hier handelte es sich mit höchster Wahrscheinlichkeit um industriell hergestellte Ware, aber sie waren sowohl Temperatur als auch Geschmack angingen absolut in Ordnung und hoben sich von den sonst übrlichen Sättigungsbeilagen etwas ab. Ein sehr gelungenes Wildgericht, dass seinen Preis meiner Meinung nach absolut Wert war. Ich war mit meiner Entscheidung sehr zufrieden.
Bei den anderen Gästen lag heute mit klarem Vorsprung das Putensteak “Picatta Milanese” am höchsten in der Gunst und konnte sich so den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz folgte, trotz seines Preises, das Hirschrückensteak und den dritten Platz belegte die Spätzlepfanne. Platz vier konnte der Rotbarsch für sich einnehmen, der aber nur einen hauchdünnen Vorsprung vor den Asia-Gerichten besaß.

Mein Abschlußurteil:
Hirschrückensteak: ++
Rotweinjus: ++
Wirsing: ++
Macairekartoffeln: ++

Holzfällersteak mit Rotweinsauce & Röstkartoffeln [11.10.2016]

Der Pikante Bohnengulasch im Abschnitt Vitality klang im ersten Moment sehr gut, aber als ich ihn sah erschien er mir etwas zu dünn und mit etwas zu vielen großen grünen Bohnen. Kurz überlegte ich, ob ich beim Moo Pad Prik Bai – Gebackener Seelachs mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce zugreifen sollte, das neben Kal Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde, denn die Penne Rigate mit Tomatenragout und Thunfisch, dazu Parmesan bei Globetrotter schien mir heute nicht so das richtige, dann jedoch entschied ich mich doch für den Klassiker bei Tradition der Region, einem Holzfällersteak vom Schwein mit Rotweinsauce und Röstkartoffeln. Dazu gesellten sich noch ein Schälchen Flageolet-Bohnenkerne in einer Sahnesauce aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Steak from porkneck with red wine sauce & roast potatoes / Holzfällersteak mit Rotweinsauce & Röstkartoffeln

Beim Holzfällersteak, das wie üblich aus durchwachsener Schweineschulter hergestellt worden war, hatte ich leider ein recht kleines Exemplar erwischt, aber sowohl was Würze als auch Qualität anging gab es ansonsten nichts daran auszusetzen – zumal man es zusätzlich mit einer Portion leckerer geschmorter Zwiebeln garniert hatte. Die Rotweinsauce war leider mal wieder etwas dünn, aber was Würze und Geschmack anging war sie in Ordnung – auch wenn ich keine volle Punktzahl geben kann. Die angerösteten kleinen Salzkartoffeln waren wiederum etwas bissfest und hätten ein paar Minuten länger gegart werden können und erschienen etwas trocken. Also auch hier leider keine volle Punktzahl. An den knackigen Bohnenkernen in ihrer Knoblauch-Sahne-Sauce gab aber wiederum nichts auszusetzen.
Ganz entgegen meiner Erwartung waren es heute die Penne Rigate, die den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich erobern konnte und selbst auf dem zweiten Platz konnten sich die Asia-Gerichte noch vor das Holzfällersteak schieben, das somit heute nur Platz drei für sich einnehmen konnte. Auf dem vierten Platz folgte schließlich der vegetarische pikante Bohnengulasch.

Mein Abschlußurteil:
Holzfällersteak: ++
Geschmorte Zwiebeln: ++
Rotweinsauce: +
Röstkartoffeln: +
Flageolet-Bohnenkerne in Sahnesauce: ++

Holzfällersteak mit geschmorten Zwiebeln, Rotweinjus & Kroketten [14.09.2016]

Da der Seelachs auch Blattspinat pochiert mit Weißweinsauce und Petersilienkartoffeln aus der Sektion Vitality der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants heute leider etwas langweilig aussah, ließ ich meine Blicke erst einmal weiter schweifen. Während die Asia-Thai-Gerichte mich weniger interessierten überlegte ich kurz, ob ich mal wieder beim Rahmschwammerl mit Semmelknödel und frischen Kräutern bei Tradition der Region zuschlagen sollte, dann aber entdeckte ich das Holzfällersteak mit geschmorten Zwiebel, Rotweinjus und Kroketten im Abschnitt Globetrotter.Da konnte ich unmöglich Nein sagen. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Krautsalat aus dem heutigen Angebot der Salattheke.

Lumberjack steak with braised onions, red wine sauce & croquettes / Holzfällersteak mit geschmorten Zwiebeln, Rotweinjus & Kroketten

Das Steak war nur leicht durchwachsen und lecker gewürzt und harmonierte wunderbar mit den butterweichen milden Zwiebeln, mit denen es garniert war. Die Sauce wiederum war heute mal wieder dünn wie Wasser, aber konnte dennoch geschmacklich punkten, weswegen ich von einem Punktabzug mal absehen. Mit ein wenig Saucenbinder oder etwas Mehl wäre sie dennoch einen kleinen Deut besser gewesen. An den genau abgezählten sechs Kroketten gab es wiederum nichts auszusetzen, sie waren frisch, außen knusprig und innen schön weich, so wie Kroketten eben sein sollten. Beim Krautsalat handelte es sich wahrscheinlich um den selben wie gestern, denn es fanden sich wieder Kümmelsamen und winzige Speckwürfelchen darin, allerdings hatte man ihn zusätzlich mit etwas Gemüse wie Mais, Tomatenstückchen und Paprika versehen und aufgewertet. Insgesamt eine sehr gute Wahl, ich war sehr zufrieden.
Auch bei den anderen Gästen lag das Holzfällersteak heute hoch in der Gunst und konnte sich mit deutlich erkennbaren Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, die aber nur sehr knapp vor dem heute ebenfalls sehr beliebten und somit drittplatzierten Seelachsfilet in Weißweinsauce lagen. Die Rahmschwammerl mit Semmelknödel schafften es heute nur leider auf einen guten vierten Platz. Alle Angaben natürlich wie immer ohne Gewähr. 😉

Mein Abschlußurteil:
Holzfällersteak: ++
Geschmorte Zwiebeln: ++
Rotweinjus: ++
Kroketten: ++
Krautsalat: ++