Posts Tagged ‘reis’

Schwertfisch in Safrancreme [21.08.2009]

Friday, August 21st, 2009

Heute durften wir zwischen “Gebratenes Schwertfischfilet in Safrancreme, dazu Basmatireis und einem leichten Gemüsesalat” und “Käsetoast Hawaii, Weißbrotscheiben mit magerem Kochschinken, Ananas und Gouda überbacken, dazu ein kleiner Salat” wählen. Da ich meines Kenntnisstandes nach noch nie Schwertfisch probiert hatte und das Gericht auch sehr interessant klang, entschied ich mich für das Fischgericht.

Schwertfisch in Safrancreme / Swordfisch with saffron creme

Und ich wurde nicht enttäuscht – der Fisch war etwas kräftiger im Geschmack und fest im biss, mundete aber sehr gut und harmonierte auch mit der Safrancreme. Nur die Gräten mal wieder. Der Koch hatte mich bereits vorgewarnt, dass Schwertfisch ziemliche Monstergräten habe – und beim Verzehr zeigte sich mir das auch sehr deutlich. Zum Glück handelte es sich aber dabei nicht um viele kleine Fischknochen, sondern um große Röhrenknochen, die sich recht leicht aus dem Fleischstück entfernen ließen.

Swordfishbones
Schwerfischgräten

Dazu gab es wie man im ersten Bild sehen kann etwas mit Karottenstreifen versetzten Basmatireis und einen kalten Gemüsesalat, in dem sich neben Brokkoli und Salatblättern auch die üblichen geriffelten Möhrenscheiben, Erbsen und etwas Mais fand – das ganze versehen mit einem Joghurtdressing. War beides in Ordnung, wenn auch nicht überragend. Aber der Schwertfisch hat geschmacklich was muss ich sagen. Hätte etwas mehr Fleisch sein können – aber es reichte letztlich alles, um satt zu werden.

Mein Abschlußurteil:
Schwertfisch: ++
Safrancreme: ++
Gemüsesalat: +
Basmatireis: +

Gyros mit Metaxasauce [18.08.2009]

Tuesday, August 18th, 2009

Heute fiel mir die Wahl recht leicht, denn neben “Gyros vom zarten Schweinenacken mit Zaziki (griechischer Quarkdip mit Salatgurke und Knoblauch), Metaxasoße und Curry-Gemüsereis” gab es nur noch einen “Brotsalat mit frischgebackenem Ciabatta, Blattsalat, schwarzen Oliven, Strauchtomaten, Pinienkerne und Hirtenkäse, dazu eine Honig-Senf-Vinaigrette” im Angebot – und da ich ja kein großer Freund von Salaten als Hauptspeise bin, hatte ich mich schnell auf das Gyrosgericht festgelegt.

Gyros mit Metaxa-Sauce

Zwar war das Tzatziki mal wieder mit etwas zu viel Salatgurken angerichtet, aber das war ja nur ein kleiner Bestandteil des Gesamtgerichtes. Auch hier war ein kleiner Salat dabei – und auch noch mit Ruccola – da habe ich natürlich genau hingeschaut. Erst kurz zuvor hatte ich noch etwas über die starke Ähnlichkeit mit Kreuzkraut gelesen, aber unser Koch hatte hier zum Glück richtigen Ruccola-Salat gekauft.
Das Fleisch war ebenfalls in Ordnung und auch noch annehmbar heiß. Hätte etwas zarter sein können, aber bei Schweinenackenfleisch hatte natürlich kein Filet erwartet. Der Gemüsereis schließlich, der mit Karottenstreifen angerichtet war, bestand aus Curryreis, was sich entgegen meiner Vermutungen als sehr schmackhaft erwies. In der Summe wieder einmal ein recht gelungenes Gericht, auch wenn es nicht unbedingt zu den Topleistungen unserer Kantine zählte. Aber guter Durchschnitt war es allemal.

Mein Abschlußurteil:
Gyros: ++
Tatziki: +
Salat: +
Gemüsereis: ++

Putengyros & Curry-Gemüsereis [22.07.2009]

Wednesday, July 22nd, 2009

Eigentlich hatte ich ihn erst morgen zurück erwartet, doch wieder erwarten war unser Kantinenkoch bereits heute aus seinem Urlaub zurück. Frühstück gibts leider erst wieder ab nächster Woche, aber zumindest gab es heute schon mal wieder Mittagessen in unserer Kantine. Zur Auswahl standen ein Großer Salatteller mit Putenbrust und Putengyros mit Curry-Gemüsereis und Tzatziki. Meine Wahl fiel dabei natürlich auf das Putengyros.

Putengyros mit Curryreis

Dazu gabe es noch kostenlos eine Schale Milchreis mit Himbeersauce als Dessert. Ich persönlich fand das Fleisch des Putengyros etwas trocken – was wohl auch mit in der Natur von Geflügel aller Art liegt – aber zum Glück war genügend schmackhaftes Tzatziki beigegeben, um dies wieder auszugleichen. Und dieses Mal war das Gurken-Quark-Verhältnis auch sehr viel besser ausgewogen und es fanden sich weniger Gurkenstücke darin als beim letzten Mal. Beim Fleisch fanden sich außerdem noch Paprikastückchen, die das ganze auch noch etwas aufwerteten. Dem Curryreis waren schließlich noch Erbsen und Karottenwürfel beigegeben, was geschmacklich sehr gut harmonierte. Und auch am Milchreis, dem leckeren und nicht allzu süßen Dessert gab es nichts auszusetzen. Alles in allem ein gutes Wiedereinstandsgericht unseres Kantinenkoches – mal schauen wie sich das Angebot in der nächsten Zeit entwickelt.

Mein Abschlußurteil:
Putengyros: +
Tzatziki: ++
Gemüsreis: ++
Milchreis mit Himbeersauce: ++

Zuchini-Hackfleisch-Topf [19.07.2009]

Sunday, July 19th, 2009


Zuchini-Hackfleisch-Topf

Heute gabs mal einen Zuchini-Hackfleisch-Topf zu Mittag. Man nehme einen Beutel Reis, Hackfleisch, Paprika (rot, gelb und grün), Zwiebeln, geschälte Tomaten und eine Zuchini sowie nach Geschmack ein paar eingelegte Pepperoni. Das Hackfleisch brät man mit den Zwiebeln im Topf an, gebe die Paprika und die Tomaten klein gewürfelt hinzu und kocht sie mit den Pepperonis ca. 15-20 Minuten. Während es köchelt, kocht man auch den Reis. Am Ende beides vermischen und fertig ist das Gericht. Die Pepperoni haben wir am Ende wieder entfernt.
Trotz der Pepperoni war es etwas lasch, was aber auch damit zusammenhing dass ungewürztes Rindergehacktes verwendet wurde. Das nächste Mal würzen wir das Gehacktes vor oder nehmen gewürztes Scheinegehacktes.

Mein Abschlußurteil:
Zuchini-Hackfleisch-Topf: ++

Indisches Kokoshähnchen mit RisiBisi [14.07.2009]

Tuesday, July 14th, 2009

Heute konnten wir zwischen einem “Indischen Kokoshähnchen mit RisiBisi” und “Cevapcici mit feuriger Paprikasauce und Pommes Frites” wählen. Mir fiel die Auswahl leicht – denn als Fan von indisch angehauchten Nahrungsmitteln aller Art wählte ich natürlich das Kokoshähnchen.

Indisches Kokoshähnchen

Zu vier kleinen, zarten und nicht zu trockenen Hähnchenfiletstücken servierte unser Koch Gemüsereis mit Karotten, Erbsen und Buttermais und eine Sauce aus Bananen, Curry, Karottenstreifen, Kokos und Bambussprossen. Auch wenn Risi Bisi eher der italienischen als der indischen Küche zuzuordnen ist, war die Gesamtkomposition auf jeden Fall gelungen. Die Sauce war angenehm fruchtig und besaß einen kleinen, wenn auch kaum merklichen Touch von Schärfe. Hier hätte unser Koch wenn es nach mir gegangen wäre gerne mehr Schärfe reinbringen können, aber er muss sich natürlich auch nach dem Allgemeingeschmack richten, daher sei ihm dies nachgesehen. Den RisiBisi schließlich kann ich nur als gelungene und schmackhafte Sättigungsbeilige bezeichnen. Alles war noch annehmbar heiß und die beigefügten Gemüsesorten waren gut durchgekocht. Ich auch jeden Fall war mal wieder sehr zufrieden. Weiter so.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenfilets: ++
Banenen-Kokos-Sauce: ++
RisiBisi: ++