Posts Tagged ‘reis’

Bifteki mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Djuvecreis [07.11.2017]

Tuesday, November 7th, 2017

Hätte ich heute auf Eintöpfe Appetit verspürt, hätte ich mich am Kartoffelsuppeneintopf mit Wiener Würstchen gütlich tun können, der in Abschnitt Tradition der Region angeboten wurde und der als “All you can eat” Angebot mit unlimitierten Nachschlag angeboten wurde. Und Pilzliebhaber konnten sich an den Gnocchi mit Austernpilzen, Egerelingen und Spinat gütlich tun, die als vegetarisches Angebot im Abschnitt Vitality auf der Speisekarte zu finden waren. Außerdem gab es als nich angekündites Zusatzangebot einen Feuerspieß mit Paprikasauce und Pommes Frites und an der Asia-Thai-Theke wurden Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse und Gebackener Seelachs mit Gemüse in Kokosmilchsauce feil geboten. Doch ich entschied mich letztlich ganz traditionell und griff bei Hausgemachten Bifteki mit Tzaziki frisch Zwiebeln und Djuvecreis im Abschnitt Globetrotter zu einem Klassiker unseres Betriebsrestaurants. Leider gab es gerade heute keinen Krautsalat an der Gemüsetheke, daher wich ich auf Rote Beete Salat aus.

Bifteki with fresh onions, tzatziki & tomato rice / Bifteki mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Djuvecreis

Ganz so klassisch war das Gericht dann doch nicht, denn man hatte sich entschlossen bei den Bifteki mal neue Wege zu versuchen. Anstatt von mehreren kleinen Frikadellen wie bei früheren Angebote wie hier oder hier hatte man dieses mal ein einzelner großes, mit Schafskäse versetztes Hackfleischlaibchen zubereitet. Doch leider mit leichten Mängeln, denn es war wohl etwas zu lang gebraten worden und dadurch außen sehr “knusprig” geraten. Außerdem fand sich das Feta nur im Zentrum der Riesenfrikadelle, nicht wie sonst im gesamten Fleischteig verteilt. Der Ansatz ist auf jeden Fall gut, aber an der Umsetzung müsste man noch etwas arbeiten, vor allem an der Dauer des anbratens. Am leicht fruchtigen Djuvecreis mit Tomatenstückchen gab es aber ebenso wenig etwas auszusetzen wir an der einfachen Tzatziki-Zubereitung. Und auch der mit Apfelstückchen versetzte Rote Beete Salat passte erstaunlich gut dazu.
Mit einem knappen Vorsprung gelang es heute dennoch, dem Kartoffeleintopf mit Wienern die Bifteki zu überrunden und den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich zu sichern – auch wenn ich nicht beobachten konnte dass jemand das Angebot des kostenlosen Nachschlags wirklich nutzte. Nach den somit zweitplatzierten Bifteki folgten die Asia-Gerichte auf dem dritten Platz und die Gnochi mit Pilzen und Spinat auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Bifteki: +
Tzatziki: ++
Djuvecreis: ++
Rote Beete Salat: ++

Cevapcici mit Ajvar, frischen Zwiebeln und Djuvecreis [04.09.2017]

Wednesday, October 4th, 2017

Ich war heute zu Anfang versucht, bei den Spaghetti Vongole mit würziger Tomatensauce und fritierten Muscheln aus dem Abschnitt Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zuzugreifen. Doch ich hatte in letzter Zeit recht viel Pastagerichte verzehrt, daher ließ ich dieses Angebot sowie auch die ebenfalls überaus verlockend aussehenden Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln außen vor und wählte mich, nachdem ich mich auch gegen Glasnudeln mit asiatsichem Gemüse in Kokosmilchsauce oder San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit frischem Gemüse in Spezialsauce von der Asia-Thai-Theke entschieden hatte schließlich die Cevapcici mit Ajvar, frischen Zwiebeln und Djuvecreis, die heute bei Globetrotter auf der Speisekarte zu finden waren. Leider gab heute keinen Krautsalat an der Salattheke und auch an der Gemüsetheke sah ich nichts passendes, daher blieb es heute nur beim Hauptgericht.

Cevapcici with fresh onions, ajvar & tomato rice / Cevapcici mit frischen Zwiebeln, Ajvar & Djuvecreis

Zwar handelet es sich bei diesem Gericht um eines der regelmäßig wiederkehrenden Standardspeisen auf der Speisekarte, aber das ist ja nichts schlechtes, so lange einige Wochen dazwischen liegen. Und auch heute konnte ich nichts schlechtes darüber sagen. Weder die lockeren, saftigen und gut gewürzten Cevapacici-Hackfleischröllchen noch das milde Ajvar waren irgendwie schlecht. Nur beim leicht fruchtigen Tomatenreis vermisste ich Erbsen sowie Tomaten- und Paprikastückchen, die meiner Meinung nach einen Djuvecreis ausmachen. Die frischen und knackigen Zwiebeln rundeten das Ganze schließlich sehr gelungen ab. Ich war zufrieden mit meiner heutigen Wahl.
Und auch bei den anderen Gästen lagen die Cevapcici heute hoch im Kurs und konnten sich mit einem klaren Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei folgten die Käsespätzle, den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und nur ganz knapp danach kamen schließlich die Spaghetti Vongole auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Cevapcici: ++
Zwiebeln: ++
Ajvar: ++
Djuvecreis: +

Gyros mit Zwiebeln, Tzatziki & Djuvecreis [21.09.2017]

Thursday, September 21st, 2017

Auch heute ging die Oktoberfest-/Bayern-Woche in unserem Betriebsrestaurant weiter. Dieses Mal stand ein ein Knusprige Schäufele mit Dunkelbiersoße, hausgemachter Krautsalat und Kartoffelknödel im Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte. Doch nach der Schweinshaxe vorgestern lag mir nach etwas anderem – und das obwohl das Schäufele, eine Schweineschulter mit Schulterblatt, wirklich gut aussah. Und da ich auch auf Safran – Bandnudeln mir Meerrettichspinat bei Vitality oder Gai Prad Pirk Kind – Gebratene Hähnchenfiletstreifen im Gemüse in rotem Thaicurry bzw. Gebackene Ananas und Banane von der Asia-Thai-Theke keine Lust verspürte. entschied ich mich für einen altbekannten Klassiker des Restaurants, das Gyros vom Schwein mit Zwiebeln, Tzatziki und Djuvecreis im Abschnitt Globetrotter. Gerne hätte ich dazu Krautsalat verzehrt, doch leider gab es diesen heute nicht im Angebot der Salattheke, daher griff ich zu einem vegetarischen Bulgur-Salat.

Pork gyros with onion, tzatziki & tomato rice / Gyros vom Schwein mit Zwiebeln, Tzatziki & Djuvecreis

Das Gyros war mal wieder sehr kleinteilig, aber das Fleisch war gut gewürzt und einigermaßen saftig, so dass ich nichts daran aussetzen kann. Kombiniert mit dem mit Salatgurken-Streifen versetzten Tzatziki sowie den frischen, knackigen Zwiebeln überaus lecker muss ich sagen. Und auch der mit Paprikastreifen, Erbsen und Tomaten versehene Djuvecreis gab keinerlei Grund zu irgendwelcher Kritik. Der Bulgursalat schließlich erwies sich als mit etwas Tomatenmark, Tomaten- und Zucchinistücken sowie einigen Gewürzen angemacht und hätte für meinen Geschmack noch etwas würziger sein können, war aber auch so schon soweit in Ordnung, dass ein Punkteabzug nicht vertretbar ist. Ich glaube bei diesen Gyrosgerichten kann man sowieso immer wenig falsch machen.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala war es ebenfalls das Gyros, das sich mit einem kleinen, aber deutlichen Vorsprung den ersten Platz sichern konnte. Auf Platz zwei folgte das Schäufele, das aber nur knapp vor den ebenfalls gern gewählten und somit drittplatzierten Asia-Gerichten. Platz vier belegten schließlich die Safran-Bandnudeln mit Meerrettichspinat, die ich eher selten auf den Tabletts sah.

Mein Abschlußurteil:
Gyros: ++
Zwiebeln: ++
Tzatziki: ++
Djuvecreis: ++
Bulgursalat: ++

Tikka Masala mit Lachswürfeln [15.09.2017]

Friday, September 15th, 2017

Am heutigen Freitag hatte man mal etwas neues auf die Speisekarte unseres Betriebsrestaurants gesetzt, dass ich natürlich unbedingt ausprobieren wollte: Im Abschnitt Globetrotter fand sich ein Tikka Masala mit Lachswürfeln, dazu Basmatireis. Da ließ ich die anderen Gerichte wie Milchreis mit heißen Kirschen bei Tradition der Region, den Putenbraten mit Champignons und Petersilienkartoffeln bei Vitality oder San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce an der Asia-Thai-Theke natürlich gerne außen vor.

Tikka Masala with salmon dices & spiced rice / Tikka Masala mit Lachswürfeln &  Basmati-Gewürzreis

Das Gericht bestand aus drei Komponenten: Zum einen den Lachswürfeln, die in einer angenehm würzigen, leicht scharfen Masala-Sauce serviert wurden, außerdem einer Portion Curry-Bratgemüse aus Zucchini, Kohl, Möhren, Paprika und weiterem Gemüse und schließlich einer Portion mit Gewürzen verfeinerten Basmati-Reis. Leider waren die Lachswürfel selbst ein klein wenig trocken geraten, aber das wurde durch die sehr gelungene Sauce recht gut ausgeglichen. Dazu passte erstaunlich gut der knackig angebratene, mit Curry gewürzte Gemüse-Mix. Der Gewürz-Basamati rundete das Ganze als überaus gelungene Sättigungsbeilage schließlich sehr gelungen ab. Indische Küche war das nicht mehr, eher asiatische Fusionsküche, aber wenn es nach mir geht kann man so etwas gerne häufiger servieren – mir hat es auf jeden Fall geschmeckt.
Und auch bei den anderen Gästen lag das Tikka Masala heute erstaunlich hoch in der Gunst, konnte sich aber dann doch nicht gegen den Putenbraten durchsetzen und belegte nur einen guten zweiten Platz. Platz drei belegte heute der sehr beliebte Milchreis, den ich meinte noch etwas häufiger zu gesehen zu haben als die somit viertplatzierten Asia-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Lachswürfel in Tikka Masala Sauce: +
Curry-Bratgemüse: ++
Gewürz-Basamti: ++

Chicken Biryani [06.09.2017]

Wednesday, September 6th, 2017

Am heutigen Mittwoch war das Angebot, zumindest der regulär-westlichen Küche, in unserem Betriebsrestaurant mal durchgehend überaus interessant gestaltet. Nur die Asia-Thai-Gerichte wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in ErdnußSauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce waren wieder eher Standard. Mein erster Blick galt dem Gebratenes Schweinerückensteak mit Sauce Hollandaise, gebratenen Champignons und Kroketten aus dem Abschnitt Tradition der Region, doch auch der Kabeljau auf sizilianische Art mit Tomaten- Ciabattabrot bei Vitality klang nicht nur lecker, ich hatte ihn auch gut in Erinnerung. Aber meine Entscheidung fiel dann letztlich doch auf das Hähnchen Biryani – Gebratener Basmatireis mit gebackenem Hähnchen, Cashewkerne und Kokosraspeln bei Globetrotter, das ja inwzischen zu einem meiner Lieblingsgerichte hier im Betriebsrestaurant zählt.

Chicken Biryani

Was mir zuerst positiv auffiel, war die Tatsache dass die Hähnchenteile im Vergleich zu früheren Varianten wie hier oder hier dieses Mal nicht wieder so kleinteilig geraten waren, sondern ausschließlich aus größeren Stücken bestanden. Aber auch die Sauce hatte man wohl leicht im Rezept geändert, denn zum einen war sie dieses Mal eher orange als grünlich, zum anderen erwies sie sich als überaus pikant, was meiner Vorliebe für scharfe Speisen natürlich sehr entgegen kam. Einzig beim Reis schien man sich heute nicht sonderlich Mühe gegeben zu haben, denn er war zwar mit etwas Gemüse und Cashewkernen versehen, aber würztechnisch nicht sonderlich aufregend. Der frische Koriander aus der Garnitur rundete das Gericht schließlich geschmacklich sehr gelungen ab. In der Summe dennoch ein durchaus gelungenes Biryani, mit dem ich sehr zufrieden war.
Bei den anderen Gästen stand heute natürlich, wie nicht anders zu erwarten gewesen war, das Schweinerückensteak am höchsten in der Gunst und konnte sich mit deutlichem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Aber bereits auf dem zweiten Platz folgte das Biryani, Platz drei belegte der sizilianische Kabeljau und knapp dahinter auf dem vierten Platz folgten schließlich die Asia-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenteile: ++
Sauce: ++
Biryani-Reis: +