Posts Tagged ‘remoulade’

City Farming Backfisch Wrap [22.04.2022]

Freitag, April 22nd, 2022

Freitag ist in der christlichen Tradition ja ein Tag an dem man Fisch isst. Daher passte es dass ich beim Einkaufen einen neuen Tortilla-Wrap mit Backfisch entdeckt hatte, den ich mir heute mal zu Gemüte führte. 😉 Fertige Tortilla-Wraps habe ich ja schon viele probiert und fand viele davon durchaus lecker, daher scheue ich mich natürlich nicht immer mal was neues probieren. Heute also den Backfisch Wrap der Firma City Farming zum stolzen Preis von 2,99 Euro für die 200g Packung.
01 - City Farming Backfisch Wrap - Packaging front / Packung vorne 02 - City Farming Backfisch Wrap - Packaging back / Packung hinten
Für diesen Preis erhält man eine aus 100% recycelten Plastik hergestellte Verpackung mit genau einen halbierten Spinat-Tortilla in den eine Mischung aus Endivie, Möhren, Remoulade und kleine panierte und gebratener Alaska-Seelachs.
03 - City Farming Backfisch Wrap - Served / Serviert
Den größten Teil nimmt dabei mit 45% an der Gesamtmasse natürlich der Tortilla ein. Laut Hersteller sollen von den restlichen 55% ganze 20% vom Seelachs eingenommen werden, doch beim reinbeißen war mir eher so als würde die Füllung zum größten Teil aus knackigen Grünzeug in Form von Salat und Möhren sowie der Remoulade bestand in denen man, wenn man Glück hatte, das kleine Stück kalten panierten Seelachs fand. Die Fischmenge war gerade ausreichend dass man sie noch als akzeptabel bezeichnen konnte. Wobei in dem oberen Stück (wo ein Teil des Backfisches zu sehen ist) merklich mehr Fisch befand als im unteren Stück, das zum größten Teil nur aus rohem Gemüse und Remoulade bestand. Hier hätte ich mir noch gewünscht dass man das Fischfleisch etwas gleichmässiger verteilt hätte. Alles in allem war es in Ordnung, ich hätte mir aber für den Preis etwas mehr Fisch erwartet.
04 - City Farming Backfisch Wrap - Side view / Seitenansicht
Natürlich reichen 200g nur bedingt aus um wirklich satt zu werden, aber als Snack fand ich diesen Wrap mit seinen 266kcal durchaus geeignet.

Pikante Sucuk Dogs – das Ultra-Kurzrezept

Dienstag, Juli 20th, 2021

Heute Abend hatte ich mal keine Lust auf das sonst übliche kalte belegte Butterbrot, viel mehr wollte ich endlich mal die Sucuk verbrauchen, die noch bei mir im Kühlschrank vor sich hin dümpelten. Diese Rohwurst aus Rind, Lamm und/oder Kalbfleisch war früher hauptsächlich in den Ländern von Südosteuropa über die Türkei bis verschiedene arabische Länder verteilt, ist aber inzwischen auch bei uns weit verbreitet. Sucuk zeichnet dabei sich vor allem durch ihre kräftige und pikante Würze mit Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer, Piment, Kreuzkümmel und Knoblauch aus und wird in der Regel luftgetrocknet aber teilweise und auch geräuchert. In der Regel ist sie dadurch auch sehr lange haltbar, wird aber mit der Zeit natürlich sehr hart, was mir persönlich nicht so zuspricht. Daher wollte ich sie dann doch sehr zeitnah verbrauchen und entschied mich daraus – in Anlehnung an Hot Dogs – Sucuk-Dog zu machen. Heute mal ohne Bilder zu jedem Schritt. 😉

Was benötigen wir also für 4 Brötchenhälften?

  • 2 Hotdog-Brötchen
  • 125g Sucuk
  • ca. 60g Mozzarella
  • 2 kleine Gewürzgurken
  • Ketchup & Remoulade
    1. Während der Ofen aus 200 Grad vorheizt schneiden wir die Sucuk, am besten mit der elektrischen Brotschneidemaschine, längs in nicht allzu dünne Scheiben.
    2. Anschließend schneiden wir auch die Hotdog-Brötchen in zwei Hälften und belegen sie mit unseren Sucuk-Scheiben
    3. Darüber streuen wir dann unseren geriebenen Mozzarella bevor alles für 8-10 Minuten auf der mittleren Schiene auf einem mit Backpapier ausgelegten Backrost in den Ofen wandert. Das Backpapier verhindert dabei auch, dass evtl. Käse auf den Ofenboden fällt und dort verbrennt.
    4. Während die Brötchen überbacken schneiden wir unsere Gewürzgurken in dünne Scheibchen.
    5. Ist der Käse geschmolzen und beginnt zu bräunen, entnehmen wir die Brötchen aus dem Ofen und garnieren sie mit etwas Ketchup und Remoulade.
    6. Oben auf legen wir die Scheibchen der Gewürzgurken. Wer mag kann sie außerdem vor dem garnieren noch mit ein paar Frühlingszwiebel-Ringen garnieren.

    Danach können wir sie auch schon servieren und genießen.
    Sucuk Dogs - Served / Serviert

    Auch wenn die schön knusprigen Hotdog-Brötchen nur in der Mitte mit Sucuk belegt waren, so hatte sich beim Backen ein Teil des Fetts samt der pikanten Würze im Teig verteilt und sorgte für einen wunderbar pikanten Genuss. Die Garnitur aus Ketchup und Remoulade trug schließlich dazu bei, dass die mit Käse überbackenen Sucuk-Dogs nicht zu trocken wirkten und sorgten natürlich noch für zusätzliche Würze. Und auch die Gewürzgurken passten, wie ich fand, gut in das geschmackliche Gesamtkonzept und rundeten diese Version des Hot Dogs sehr gelungen ab. Und dabei sind die erfreulich schnell gemacht.

    Sucuk Dogs - Side view / Seitenansicht

    Für meinen ersten Versuch Sucuk-Dogs zuzubereiten war ich mit dem heutigen Ergebnis überaus zufrieden. Dennoch könnte man es auch mit anderen würzigere Käsesorte versuchen, die Garnitur z.B. noch um einige Röstzwiebeln erweitern und/oder mit anderen Gewürzsaucen wir Senf, Mayonaise oder Cocktailsauce experimentieren. Wie üblich sind die Variationsmöglichkeiten nur von der eigenen Fantasie begrenzt. 😉

    Guten Appetit

    Pikante Sucuk-Dogs

    Hausgemachte Hot Dogs [18.06.2021]

    Freitag, Juni 18th, 2021

    Da ich noch zwei Hotdog-Brötchen von meinem gestrigen Backfisch-Burger übrig hatte, entschied ich mich heute dazu diese zu dem naheliegensten Gericht zu verarbeiten, das auch nur möglich ist: zu Hot Dogs. 😉 Zum Glück hatte ich noch Wiener Würstchen im Kühlschrank, die ich mir im Wasserbad heiß machen konnte während die Brötchen auf dem Toaster schön knusprig geröstet wurden. In der Mikrowelle wäre es mit den Würstchen wahrscheinlich schneller gegangen, aber bei dieser Methode neigen sie erfahrungsgemäß zu sehr dazu zu platzen – daher wählte ich den klassischen Weg im Wasser auf reduzierter Hitzezufuhr. Außerdem schnitt ich noch drei kleine Cornichons in dünne Scheiben. Nach die getoasteten Brötchen schnitt ich dann auf, bestrich die Innenseite mit Remoulade und belegte sie schon einmal mit den Scheiben der Gewürzgürkchen. Als die Würstchen heiß waren, landeten sie – natürlich trocken getupft – zwischen den Brötchenhälften und wurden dort mit Mayo, Ketchup und Röstzwiebeln garniert. Fertig waren meine Hot Dogs
    Hot Dog - Served / Serviert
    Ich weiß, normalerweise gehört noch Senf auf ein Hot Dog, aber ich mag den nur als Würzmittel in Gerichten und Saucen, nicht aber pur. Aber auch die Kombination aus Remoulade, Ketchup und Mayonaise gibt diesem legendären Wurstbrötchen, in Kombination mit Gürkchen und Röstzwiebeln, genügend Aroma und Geschmack um sie zu einem sehr leckeren Abendessen zu machen.
    Hot Dog - Side view / Seitenansicht
    Bei Temperaturen von über 30 Grad hatte ich verständlicherweise auch heute keine Lust auf große Kochsessions und hatte mich zum Mittag mal wieder nur mit einem belegte Brot begnügt. Aber bald muss mal wieder was richtiges kochen, sonst werden mir die Vorräte noch schlecht, die ich eingekauft habe. Also hoffe ich das der für morgen angekündigte Regen etwas Abkühlung bringt, so dass ich mich dazu hinreißen kann mich mal wieder an der Herd zu stellen….

    Backfisch-Burger [17.06.2021]

    Donnerstag, Juni 17th, 2021

    Fried fish burger with remoulade / Backfisch Burger mit Remoulade
    Die Reste meiner Pizza Hawaii waren gestern bereits aufgebraucht gewesen, doch ich konnte mich gestern Abend nicht mehr dazu hinreißen etwas frisches zu kochen und heute Mittag war es einfach zu heiß, um sich an den Herd zu stellen. Daher beschränkte ich mich zu Mittag mit einem Sandwich und machte mir am Abend etwas Backfisch im Ofen heiß, den ich beim letzten Einkauf im Sonderangebot entdeckt und mir mitgenommen hatte. Der Nordsee Backfisch mit Remoulade kostet normalerweise zwischen 2,99 und 3,29 Euro, hier wurde er aber für nur 2,39 angeboten. Da musste ich zuschlagen. 😉 Obwohl die Ersparnis nicht sonderlich hoch war. Die Packung erwies sich zwar leider als „Mogelpackung“, da ihre Länge viel größere Fischfilets hatte vermuten lassen – ich habe leider keine Fotos gemacht, das Ganze ist aber hier gut beschrieben – aber letztlich fand ich die Länge für meinen Zweck und auch aufgrund des reduzierten Preises ausreichend. Ob ich mehr als drei Euro für so etwas ausgegeben hätte, wäre fraglich.
    Während die beiden Backfisch-Filets für 10 Minuten bei 220 Grad im Ofen heiß gemacht wurden, toastet ich mir zwei Hotdog-Brötchen auf auf und platzierte die fertigen panierten Fischfilets auf etwas Salat und garniert mit der beiliegenden Homann Remoulade zwischen den Brötchenhälften. Fertig waren die beiden leckerer warmer Backfisch-Burger. Qualitätiv gab es am Backfisch absolut nichts auszusetzen, nur waren sie halt leider etwas kürzer als erwartet und füllten die Brötchenhälften nicht ganz aus. Aber garniert mit würziger Remoulade trotzdem ein sehr sättigendes Abendessen. Mir zumindest hat es geschmeckt.

    Seelachsfilet mit Buttergemüse & Kartoffeln [23.04.2021]

    Freitag, April 23rd, 2021

    Coalfish filet with buttered vegetables & potatoes - Side view / Seelachsfilet mit Buttergemüse & Kartoffeln - Seitenansicht
    Nachdem ich mich die letzten Tage mit den Resten meiner Pizza mit Chorizo, Spinat & Pilzen versorgt hatte und gestern nur belegtes Brot gegessen hatte wollte ich heute mal wieder kochen. Allerdings hatte ich nach einem langen Arbeitstag im Homeoffice keine große Lust zu größeren Kochaktionen mehr, daher griff ich auf einige Dinge zurück die ich noch vorrätig hatte. Im Tiefkühlfach lagerten noch panierte Seelachsfilets, außerdem hatte ich noch gefrorenes Buttergemüse und ein paar frische Kartoffeln vorrätig. Also habe ich den Backofen vorgeheizt und einen Topf mit Wasser für die Kartoffeln aufgesetzt, anschließend die Kartoffeln geschält und gewürfelt. Die Seelachsfilets kamen dann auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech für 22-25 Minuten in den Ofen, die Kartoffeln wurden im Salzwasser gekocht und das Buttergemüse in einem zusätzlichen Topf unter Zugabe von einigen Esslöffeln Wasser aufgetaut und gar gekocht. Dazu noch eine Scheibe frische Zitrone und etwas Remoulade und fertig war ein schnell zubereitetes und dennoch sehr leckeres Halb-Fertiggericht. 😉
    Coalfish filet with buttered vegetables & potatoes - Served / Seelachsfilet mit Buttergemüse & Kartoffeln - Serviert
    Das Gericht erinnerte mich schon fast wieder an die Zeiten, an denen ich noch Mittags in die Kantine gegangen bin – lange ist es her dank Covid-19 und seiner Mutationen. Der panierte Seelachs war im Ofen wunderbar knusprig geworden und das Filet unter der einigermaßen dünnen Panade war dabei schön zart und saftig geblieben. Garniert mit Zitronensaft und Remoulade ein wahrer Genuss. Und auch an den Kartoffeln, die ich mir ebenfalls mit etwas Zitronensaft und Remoulade garnierte, gab es nichts auszusetzen. Einzig dem Buttergemüse merkte man seine Herkunft aus dem Tiefkühlfach etwas an, da eingefrorenes und wieder aufgetautes Gemüse, vor allem Blumenkohl und Möhren, nun mal nicht so knackig sind wie ihr frischer Pendant. Aber dennoch ein ausgewogenes und sättigendes Gericht, mit dem ich sehr zufrieden war.

    Pute-Ei-Sandwich [07.10.2020]

    Mittwoch, Oktober 7th, 2020

    Da ich noch nicht frisch gekocht hatte, nahm ich mir ein Pute-Ei-Sandwich der Edeka-Hausmarke gut & günstig mit ins Büro, das noch in meinem Kühlschrank schlummerte. Etwas ähnliches hatte ich bereits in diesem Beitrag einmal vorgestellt, allerdings damals vom Hersteller ready to eat. Erworben hatte ich es in einer der hiesigen Filialen der o.g. Supermarkt-Kette für 1,56 Euro, also fast nur halb so teuer wie das zuvor getestete Sandwich – und das bei gleichem Gewicht von 185g.

    Pute-Ei-Sandwich gut und günstig Verpackung

    Die Verpackung bestand größtenteils aus Pappe, auf dem ersten Blick schien nur das kleine Sichtfenster vorne aus Plastik zu bestehen. Allerdings was die Pappverpackung von innen beschichtet, was eine Entsorgung in der Papiertonne also ausschloss. Trotzdem klar umweltfreundlicher als die reinen Plastikverpackungen wie sie sonst bei solchen Angeboten üblich ist. Eine perforierte Lasche an der Seite vereinfachte außerdem das Öffnen.

    Pute-Ei-Sandwich gut und günstig Zutaten

    Zuvor ein kurzer Blick auf die Zutatenliste zeigte, dass man hier Putenschinken, gekochte Eier, Remoulade und Paprika-Stückchen auf einem normalen Weißbrot-Sandwich verarbeitet hatte. Ein reichhaltiger Belag also und wie man nach dem Auspacken deutlich sah, schien der Belag auch der teureren Variante aus dem oben verlinkten Beitrag in nichts nachzustehen.

    Turkey egg sandwich / Pute-Ei-Sandwich

    Letztlich war die Menge an hauchdünn geschnittenem Putenschinken – der wohl teuersten Zutat – zwar etwas weniger reichhaltig als bei der teureren Variante, aber das minderte den geschmacklichen Gesamteindruck nur wenig, insgesamt war auch dieses Puten-Ei-Sandwich mehr als nur essbar. Natürlich war das Weißbrot durch die Aufbewahrung im Kühlschrank etwas labberig geworden, aber das ich auch nicht anders erwartet bei einem Fertig-Sandwich. Alles in allem stand auch diese günstige Version des Puten-Ei-Sandwichs von der Edeka-Hausmarke gut & günstig seinem teureren Bruder in nichts nach und war mit knapp 472kcal sogar minmal „leichter“. 😉 Ich würde jederzeit wieder zugreifen.

    Schollenfilet mit Remoulade & Röstkartoffeln [28.02.2020]

    Freitag, Februar 28th, 2020

    Auch am heutigen Freitag erschien das Angebot unseres Betriebsrestaurants eher übersichtlich und wartete nicht mit großen Überraschungen auf. Die Gulaschsuppe vom Rind mit Bauernbrot bei Vital sah recht gut aus, auch wenn ich beim Bauernbrot wie so häufig bedenken hatte dass es nicht mehr ganz frisch sein könnte. Die Dampfnudeln mit Vanillesauce und Zimt-Zucker bei Veggie war auf jeden Fall nichts für mich und auch an den Asia-Wok-Angeboten wie Gebratenes Gemüse in Hoi-Sin-Sauce oder Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse und Austernsauce hatte ich weniger Interesse. Letztlich griff ich dann aber doch wieder beim Fischgericht zu, das heute durch eine Gebackene Scholle mit Remoulade + 3 Komponenten nach Wahl im Abschnitt Daily repräsentiert und mit Röstkartoffeln serviert wurde. Dazu nahm ich mir noch ein Schälchen des Mischgemüses aus Erbsen, Möhren und Spargel, mit dem ich ja schon gestern gute Erfahrungen gemacht hatte sowie einen kleinen Becher Obstsalat aus dem heutigen Angebot der Dessert-Theke. Die Zitronenecken wurde glücklicherweise nicht als Komponenten berechnet, so dass ich trotz des reichhaltig bestückten Tabletts letztlich mit 6,30 Euro wegkam.

    Plaice filet with remoulade & roast potatoes / Schollenfilet mit Remoulade & Röstkartoffeln

    Die Röstkartoffeln, von denen man dieses mal reichlich auf den Teller getan hatten, erwiesen sich dieses Mal glücklicherweise von durchgehend guter Qualität, es waren keine matschigen oder harten Stücke dazwischen. Allerdings war es wirklich sehr viel, eigentlich zu viel für ein normales Mittagsgericht. Zum Glück gab es eine ebenfalls angenehm große Portion würziger Remoulade dazu, denn nur das zarte und saftige Schollenfilet in seiner dünnen knusprigen Panade mit den Kartoffeln wären doch etwas trocken gewesen. Sei eignete sich wunderbar sowohl zum garnieren der Kartoffeln als auch des Fischs. Und auch en der Mischung aus vielen Erbsen, einigen Pariser Möhren und einigen wenigen Spargelspitzen gab es nichts auszusetzen, sie wirkte noch fast genauso frisch wie gestern. Der ungesüßte Obstsalat aus Melonen, Orangen, Weintrauben und Apfelstücken schloss das heutige Mittagsmahl schließlich auf eine schmackhaft und wohl auch gesunde Art ab. Ich war zufrieden mit meiner Wahl.
    Wie an Freitagen üblich war auch heute deutlich weniger im Speisesaal los als sonst, aber es kristallisierte sich dennoch klar heraus dass die Scholle sich heute unangefochten und mit großen Vorsprung vor allen anderen Angeboten Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf dem zweiten Platz sah ich die Gulaschsuppe, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und der Dampfnudel schließlich auf einem guten vierten Platz.

    Mein Abschlußurteil:
    Schollenfilet: ++
    Remoulade: ++
    Röstkartoffeln: ++
    Mischgemüse: ++
    Obstsalat: ++

    Kibbeling mit Remoulade & Kartoffelsalat [26.02.2020]

    Mittwoch, Februar 26th, 2020

    Zwar hätte ich, wie gestern bereits angemerkt, auch heute noch genug von meinem Reuben Nudelauflauf übrig gehabt um mich über Mittag zu versorgen, aber ich wollte endlich mal wieder etwas anderes essen und machte mich daher auf den Weg in unser Betriebsrestaurant. Laut Intranet war das Angebot zwar nicht sonderlich außergewöhnlich, aber ich hatte zum einen die Penne Rigate mit Limonensauce und Lachswürfeln bei Vital und zum anderen das Schweineschnitzel „Wiener Art“ + drei Komponenten nach Wahl bei Daily (das natürlich mit Pommes Frites serviert wurde) als mögliche Gerichte für mich ausgemacht. Die Asia-Wok-Angebote wie Gebratene Mienudeln mit Gemüse in Austernsauce oder Gebratenes Schweinefleisch mit Gemüse in grüner Thaisauce waren dahingegen ebenso wenig etwas für mich wie die Gratnierte Aubergine mit Quinoa unt Tomatensauce bei Veggie. Doch als ich die Angebote auf dem großen Bildschirm am Eingang sah, erkannte ich gleich dass man das Angebot um gleich zwei weitere Fischgerichte erweitert hatte, wohl wegen des Aschermittwochs. Davon war eines irgend ein Salzfisch mit Salat, ich glaube Matjesfilet mit gemischtem Salat, aber mit solchen Gerichten hatte ich in der Vergangenheit eher schlechte Erfahrungen gemacht und schloss es daher ebenfalls aus. Sehr interessant hingegen klang der Gebackene Kibbeling mit Remoulade und Kartoffelsalat. Mit Kibbeling hatte ich ja erst vor kurzem wiederum gute Erfahrungen sammeln können, daher wählte ich letztlich dieses Angebot, das mit 4,34 Euro auch angenehm günstig war.

    Kibbeling with remoulade & potato salad / Kibbeling mit Remoulade & Kartoffelsalat

    Leider hatte ich mich wohl etwas zu früh gefreut, denn beim ersten Bissen in eines der Kibbeling-Stücke musste ich zu meiner Ernüchterung feststellen dass das Fischfilet im inneren irgendwie wässerig schmeckte. So als hätte man ihn eingefroren und beim auftauen wäre zu viel Wasser darin zurückgeblieben – wobei mir bisher nicht klar gewesen war dass sowas bei Wasserlebewesen überhaupt geht. Das Filet besaß zwar ein leichtes Fischaroma und die Teighülle war auch außen schön knusprig, also das Ganze wohl auch frisch zubereitet, aber volle Punktzahl kann ich da leider nicht geben. Zum Glück gab es dazu genug würzige Remoulade und auch am einfachen, aber dennoch überaus leckeren Kartoffelsalat gab es aus meiner Sicht nichts auszusetzen. Wirklich schade dass ausgerechnet die wichtigste Zutat auf so eine leicht bizarre Art misslungen war.
    Den meisten anderen Gästen dürfte das aber glaube ich vollkommen egal gewesen sein, denn der Gros von ihnen hatte natürlich beim Schweineschnitzel zugegriffen und diesem Gericht mit großem Vorsprung vor allen anderen Angeboten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala beschert. Danach kam lange nichts bevor sich dann Asia-Gerichte und Kibbeling ein kleines Rennen um den zweiten Platz lieferten. Hier schien sich der Kibbeling aber durchsetzen zu können, womit die Asia-Gerichte den dritten Platz für sich beanspruchen konnten. Die Penne mit Lachs und Limonensauce folgten auf dem vierten Platz und Platz fünf teilten sich Aubergine und Matjes. Hier konnte ich keine klare Platzierung erkennen.

    Mein Abschlußurteil:
    Kibbeling: +
    Remoulade: ++
    Kartoffelsalat: ++