Gebackene Calamari mit Remoulade & Country potatoes [19.07.2013]

Einen kurzen Moment überlegte ich heute, an der Asia-Thai-Theke zuzuschlagen, wo neben Poh Piard Thord – Gebackene Frühlingsröllchen heute auch Pad Pieew Wan – Schweinefleisch mit Gemüse und Ananas in süß-saurer Sauce auf der Speisekarte stand – ich hatte schon länger nichts süß-saures probiert. Aber ich sollte noch etwas weitaus verlockenderes entdecken. Und das waren nicht etwa die Gebratenen Mie-Nudeln mit Gemüsen, Schweinelende und Garnelen bei Vitality, sondern die Gebackene Calamari mit Remoulade und Country Potatoes in der Sektion Globetrotter. Der Kaiserschmarrn mit Apfelmus bei Tradition der Region kam als Süßspeise für mich als Hauptmahlzeit nicht in Frage. Gemüse fand ich leider auch heute nichts passendes und auf ein Dessert verzichtete ich bei den zu erwartenden Kalorienwerten des Gerichts lieber.

Gebackene Calamari mit Remoulade & Country potatoes / Baked calamari with remoulade & potato wedges

Die Country Potatoes erwiesen sich mit ihrem knusprigen äußeren und dem weichen inneren, ergaben schon mal ein sehr schmackhafte Sättigungsbeilage. Einzelne von ihnen waren zwar etwas matschig, aber darüber konnte man aufgrund der geringen Menge großzügig hinweg sehen. Das Highlight waren aber natürlich die in dünnen Teigmantel zubereiteten, angenehm zarten Tintenfischringe, die ich mir mit dem Saft der optional bereits gestellten Zitronenecken und der angenehm würzigen Remoulade garnierte. Abgesehen vom höchstwahrscheinlich deutlich höheren Kalorienwert gab es da wirklich nichts auszusetzen.
Und auch bei den anderen Gästen lagen heute, ganz wie erwartet, die Calamari am höchsten in der Gunst und landete somit mit klarem Vorsprung auf Platz eins in auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten dann die Asia-Gericht und die Gebratenen Mie-Nudeln knapp dahinter auf Platz drei. Auf dem vierten Platz folgte schließlich der Kaiserschmarrn.

Mein Abschlußurteil:
Gebackene Calamari: ++
Remoulade: ++
Country Potatoes: ++

Panierte Scholle mit Remoulade & Kartoffel-Gurken-Salat [12.07.2013]

Zwar überlegte ich kurz, auch heute noch einmal an der Asia-Thai-Theke zuzugreifen, wo neben den für Freitag üblichen Gebackenen Ananas und Banane mit Gaeng Phe Kai – Putenfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce ein sehr verlockendes Gericht auf der Speisekarte stand. Aber auch die Hähnchenbrust aus dem Ofen auf provenzialische Art mit Schmorgemüse und Zitronenkartoffelnbei Vitality klang durchaus lecker, während der Apfelstrudel mit Vanillezucker bei Tradition der Region mir wegen seines Charakters als Süßspeise eher als Dessert denn als Hauptgericht geeignet schien – auch wenn die Größe auf jeden Fall ausgereicht hätte um satt zu werden. Letztlich fiel meine Wahl aber dann doch auf das heutige Globetrotter-Angebot in Form einer Panierte Scholle mit Remoulade und Kartoffel-Gurkensalat und nahm mir noch zwei der optional bereit stehenden Zitronenecken mit auf den Teller. Das war dann zwar mein drittes Fischgericht in Folge, aber so etwas hat mich ja noch nie gestört. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Obstsalat aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Panierte Scholle mit Remoulade & Kartoffe-Gurken-Salat / Breaded plaice with remoulade & potato cucumber salad

Das angenehm große, zarte und saftige Stück grätenfreien Schollenfilets in seiner knusprigen Panade erwies sich schon einmal als gute Wahl. Dazu passte der mit mildem Essig angemachte Salat aus Scheiben von festkochenden Kartoffeln und einigen Salatgurken und die würzige Remoulade. Ein einfaches und sehr leckeres Gericht. Ebenso wie dem kaum gesüßte Obstsalat aus Stücken von Apfel, Melone, Orange, Aprikose und Birne gab keinerlei Grund zu irgendwelches Kritik an dieser Zusammenstellung. Ich war sehr zufrieden mit meiner heutigen Wahl.
Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich das Fischgericht heute großer Beliebtheit, was der Scholle somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala einbrachte. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte und Platz drei belegte die Hähnchenbrust auf provinzialische Art. Der Apfelstrudel folgte schließlich auf Platz vier. Bei diesem Angebot war aber auch kaum mit einem anderen Ergebnis zu rechnen gewesen.

Mein Abschlußurteil:
Panierte Scholle: ++
Remoulade: ++
Kartoffel-Gurken-Salat: ++
Obstsalat: ++

Steak & Salate [29.06.2013]

Steak & Salad @ Grillabend / BBQ

Ein schönes großes Steak, frisch vom Grill, und dazu einige leckere Salate und natürlich Bier vom Faß – was gibt es besseres zu einem erfolgreichen Grillabend…
Der Kritharaki-Salat oben rechts mit seinem eher milden Dressing und dem Mais und Paprika dazu war schon mal sehr gelungen und auch an dem gekochten halben Ei mit dem Klecks Remoulade, den angebratenen Bacon-Würfeln und dem Schnittlauch gab es auch nichts auszusetzen. Mein Favorit war aber der Nudelsalat aus Spaghetti, den man unten rechts sieht. Nicht nur dass er mit zahlreichen kleinen Mozzarella-Kugeln und Cherry-Tomaten versehen war, die Krönung war das würzige Dressing mit viel Knoblauch. Sehr lecker. Oh, und das riesige Steak war natürlich auch nicht von der Hand zu weisen…

Gebackene Calamari mit Remoulade & Kartoffelsalat [14.06.2013]

Auch wenn der Kaiserschmarrn mit Apfelmus bei Tradition der Region und die Gebackene Ananas und Banane an der Asia-Thai-Theke aufgrund ihres Charakters als Süßspeise für mich weniger Interessant erschienen, hatte man mit dem asiatischen Moo Pad Prik Bai Kraprao – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce, den Gebackenen Calamari mit Remoulade und Kartoffelsalat bei Globetrotter sowie einer Zarten Hühnerbrust gefüllt mit Basilikumpesto auf Tagliatelle al tomato bei Vitality durchgehend sehr interessant und verlockend klingende Gerichte aufgefahren. Nach kurzem Abwägen entschied ich mich schließlich für die Calamari, irgendwie war mir heute mal danach. Dazu kam noch ein Schälchen Mischgemüse und noch ein kleines Dessert in Form eines Mousse Tiramisu.

Gebackene Calamari mit Remoulade & Kartoffelsalat / Baked calamari with remoulade & potato salad

Mir war natürlich bewusst, dass die Tintenfischringe in ihrer dünnen, knusprigen Panade höchstwahrscheinlich frittiert waren und somit keinen allzu leichten Genuss boten. Aber da sie nicht nur noch angenehm heiß waren, sondern auch das Fleisch im Inneren sich als angenehm zart erwies, hatte sich der Griff zu diesem Gericht aus meiner Sicht wirklich gelohnt. Gemeinsam mit der würzigen Remoulade und einigen Spritzern Zitronensaft ein wirklicher Genuss. Und auch der mild-säuerliche Kartoffelsalat, der wie hier in Bayern üblich ohne Mayo angemacht war, erwies sich zwar als einfache, aber geschmacklich überaus gelungene Zubereitung. Nur beim Mischgemüse aus Erbsenschoten, Möhren und etwas Blumenkohl muss ich heute etwas in der Wertung abziehen, denn es war bereits etwas matschig geworden. Dennoch besser als gar kein Gemüse. Dafür entschädigte mich aber das locker-cremige Mousse mit seiner Garnitur aus Cocktailkirsche und dunkler Schokolade, das ich ebenfalls als sehr gelungen bezeichnen muss. Auch wenn alles zusammen nicht gerade kalorienarm war, war ich mit der Zusammenstellung dennoch überaus zufrieden.
Sah man sich im Gastraum um, erkannte man schnell dass die Tintenfischringe sich auch bei den anderen Essern überaus großer Beliebtheit erfreuten, was ihnen fraglos den heutigen Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala einbrachte. Um den zweiten Platz lieferten sich die Hühnerbrust und die Asia-Gerichte ein recht knappes Kopf-an-Kopf-Rennen, bei dem die Hühnerbrust aber letztlich doch unterlag und von den Asia-Gerichten auf Platz drei verwiesen wurden. Zum Kaiserschmarrn mit Apfelmus war zwar auch hier und da gegriffen worden, aber für mehr als Platz vier reichte es auch heute leider nicht aus. Statistisch betrachtet also mal wieder eine der Normalverteilung entsprechende Platzierung ohne Überraschungen – der Mensch ist eben ein “Gewohnheitstier”… 😉

Mein Abschlußurteil:
Calamari: ++
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: ++
Mischgemüse: +
Mousse Tiramisu: ++

Calamari mit Remoulade & Country Potatoes [19.10.2012]

Während der Gefüllte Germknödel mit Vanillesauce aus der Abteilung Tradition der Region heute nicht das richtige für mich war, so fand ich unter den anderen Angeboten heute doch vieles das mir zusagte. Zum ersten waren da das Moo Pad Praw Wan – Knusprig gebackene Schweinefleischstreifen mit frischem Gemüse in süss-saurer Sauce oder der Gebackene Fisch mit verschiedenem Gemüse in Chilisauce an der Asia-Thai-Theke – die hier ebenfalls auf der Speisekarte zu findendenGebackene Ananas und Banane aus diesem Bereich eigneten sich meiner Meinung nach weniger als Hauptgericht – zum anderen waren da die Frittierten Calamari mit Remoulade, Zitronenecke und Country Potatoes bei Globetrotter und das Putensteak aus dem Ofen nach provinzialischer Art mit Schmorgemüse und Zitronenkartoffeln. Zwar wären sowohl die Asia-Gerichte als auch das Putensteak was die Nährwerte angeht mit Sicherheit die beste Wahl gewesen, doch ich ließ mich schließlich doch dazu hinreißen bei den Calamari zuzugreifen. Ich liebe nun mal Tintenfischringe und mir fällt es in einem solchen Fall leider sehr schwer zu widerstehen. Dazu gesellten sich dann noch mit einer kleinen Schale Mischgemüse und einem Becherchen Tiramisu-Mousse um das heutige Menu zu komplettieren.

Tintenfischringe mit Remoulade & Kartoffelspalten / Calamari with remoulade & potatoe wedges

Das Mischgemüse aus Erbsen, Möhren und Spargelspitzen erwies sich heute mal auch ohne Nachwürzen als überaus geschmackvoll, womit sie eine sehr gute und wie ich fand auch passende Gemüsebeilage zum Hauptgericht bildeten, über dass ich auch kaum negatives zu bemängeln habe. Gut, die Country Potatoes, also frittierte Kartoffelspalten, hätten ein klein wenig wärmer sein können, aber der Grad der Abkühlung war glücklicherweise noch nicht so fortgeschritten dass hier ein Abzug in der Wertung zu vertreten gewesen wäre. Vor allem weil sie auch weiterhin noch außen schön knusprig und innen schön weich waren so wie ich es mag. Das Highlight waren aber natürlich die Ringe aus Tintenfisch in ihrem ebenfalls angenehm knusprigen Panademantel, die ich mir vor dem Verzehr natürlich mit dem Saft der beigefügten Zitronenscheiben und reichlich Kräuter-Remoulade garnierte. Größte Gefahr bei Großküchen und Kantinen ist hier immer, dass die Tintenfischringe zäh und gummiartig sind, was aber hier absolut nicht zutraf – die hier servierten waren zwar fest, aber von ihrem Volumen genau richtig. Auch wenn beide Komponenten frittiert und damit nicht gerade kalorienarm waren, so war ich mit dem Geschmack absolut zufrieden. Und auch bei der luftig-lockeren, nicht zu allzu süß geratenen Tiramisu-Creme gab es keinen Grund Kritik auszuüben.
Auf der heutigen allgemeinen Beliebtheitsskala lagen die Tintenfischringe natürlich auf Platz eins, gefolgt von den Asia-Gerichten welche das Putensteak aber nur mit einem knappen Vorsprung schlugen. Auf Platz vier folgte schließlich der Germknödel, der wohl wenn ich richtig gesehen habe mit Pflaumenmus gefüllt war. Als Nachtisch bestimmt sehr lecker, aber als Hauptspeise ist so etwas ja leider nichts für mich.

Mein Abschlußurteil:
Tintenfischringe: ++
Country Potatoes: ++
Remoulade: ++
Mischgemüse: ++
Tiramisu-Creme: ++