Gebackene Calamari mit Remoulade & Kartoffelsalat [14.06.2013]

Auch wenn der Kaiserschmarrn mit Apfelmus bei Tradition der Region und die Gebackene Ananas und Banane an der Asia-Thai-Theke aufgrund ihres Charakters als Süßspeise für mich weniger Interessant erschienen, hatte man mit dem asiatischen Moo Pad Prik Bai Kraprao – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce, den Gebackenen Calamari mit Remoulade und Kartoffelsalat bei Globetrotter sowie einer Zarten Hühnerbrust gefüllt mit Basilikumpesto auf Tagliatelle al tomato bei Vitality durchgehend sehr interessant und verlockend klingende Gerichte aufgefahren. Nach kurzem Abwägen entschied ich mich schließlich für die Calamari, irgendwie war mir heute mal danach. Dazu kam noch ein Schälchen Mischgemüse und noch ein kleines Dessert in Form eines Mousse Tiramisu.

Gebackene Calamari mit Remoulade & Kartoffelsalat / Baked calamari with remoulade & potato salad

Mir war natürlich bewusst, dass die Tintenfischringe in ihrer dünnen, knusprigen Panade höchstwahrscheinlich frittiert waren und somit keinen allzu leichten Genuss boten. Aber da sie nicht nur noch angenehm heiß waren, sondern auch das Fleisch im Inneren sich als angenehm zart erwies, hatte sich der Griff zu diesem Gericht aus meiner Sicht wirklich gelohnt. Gemeinsam mit der würzigen Remoulade und einigen Spritzern Zitronensaft ein wirklicher Genuss. Und auch der mild-säuerliche Kartoffelsalat, der wie hier in Bayern üblich ohne Mayo angemacht war, erwies sich zwar als einfache, aber geschmacklich überaus gelungene Zubereitung. Nur beim Mischgemüse aus Erbsenschoten, Möhren und etwas Blumenkohl muss ich heute etwas in der Wertung abziehen, denn es war bereits etwas matschig geworden. Dennoch besser als gar kein Gemüse. Dafür entschädigte mich aber das locker-cremige Mousse mit seiner Garnitur aus Cocktailkirsche und dunkler Schokolade, das ich ebenfalls als sehr gelungen bezeichnen muss. Auch wenn alles zusammen nicht gerade kalorienarm war, war ich mit der Zusammenstellung dennoch überaus zufrieden.
Sah man sich im Gastraum um, erkannte man schnell dass die Tintenfischringe sich auch bei den anderen Essern überaus großer Beliebtheit erfreuten, was ihnen fraglos den heutigen Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala einbrachte. Um den zweiten Platz lieferten sich die Hühnerbrust und die Asia-Gerichte ein recht knappes Kopf-an-Kopf-Rennen, bei dem die Hühnerbrust aber letztlich doch unterlag und von den Asia-Gerichten auf Platz drei verwiesen wurden. Zum Kaiserschmarrn mit Apfelmus war zwar auch hier und da gegriffen worden, aber für mehr als Platz vier reichte es auch heute leider nicht aus. Statistisch betrachtet also mal wieder eine der Normalverteilung entsprechende Platzierung ohne Überraschungen – der Mensch ist eben ein “Gewohnheitstier”… 😉

Mein Abschlußurteil:
Calamari: ++
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: ++
Mischgemüse: +
Mousse Tiramisu: ++

Calamari mit Remoulade & Country Potatoes [19.10.2012]

Während der Gefüllte Germknödel mit Vanillesauce aus der Abteilung Tradition der Region heute nicht das richtige für mich war, so fand ich unter den anderen Angeboten heute doch vieles das mir zusagte. Zum ersten waren da das Moo Pad Praw Wan – Knusprig gebackene Schweinefleischstreifen mit frischem Gemüse in süss-saurer Sauce oder der Gebackene Fisch mit verschiedenem Gemüse in Chilisauce an der Asia-Thai-Theke – die hier ebenfalls auf der Speisekarte zu findendenGebackene Ananas und Banane aus diesem Bereich eigneten sich meiner Meinung nach weniger als Hauptgericht – zum anderen waren da die Frittierten Calamari mit Remoulade, Zitronenecke und Country Potatoes bei Globetrotter und das Putensteak aus dem Ofen nach provinzialischer Art mit Schmorgemüse und Zitronenkartoffeln. Zwar wären sowohl die Asia-Gerichte als auch das Putensteak was die Nährwerte angeht mit Sicherheit die beste Wahl gewesen, doch ich ließ mich schließlich doch dazu hinreißen bei den Calamari zuzugreifen. Ich liebe nun mal Tintenfischringe und mir fällt es in einem solchen Fall leider sehr schwer zu widerstehen. Dazu gesellten sich dann noch mit einer kleinen Schale Mischgemüse und einem Becherchen Tiramisu-Mousse um das heutige Menu zu komplettieren.

Tintenfischringe mit Remoulade & Kartoffelspalten / Calamari with remoulade & potatoe wedges

Das Mischgemüse aus Erbsen, Möhren und Spargelspitzen erwies sich heute mal auch ohne Nachwürzen als überaus geschmackvoll, womit sie eine sehr gute und wie ich fand auch passende Gemüsebeilage zum Hauptgericht bildeten, über dass ich auch kaum negatives zu bemängeln habe. Gut, die Country Potatoes, also frittierte Kartoffelspalten, hätten ein klein wenig wärmer sein können, aber der Grad der Abkühlung war glücklicherweise noch nicht so fortgeschritten dass hier ein Abzug in der Wertung zu vertreten gewesen wäre. Vor allem weil sie auch weiterhin noch außen schön knusprig und innen schön weich waren so wie ich es mag. Das Highlight waren aber natürlich die Ringe aus Tintenfisch in ihrem ebenfalls angenehm knusprigen Panademantel, die ich mir vor dem Verzehr natürlich mit dem Saft der beigefügten Zitronenscheiben und reichlich Kräuter-Remoulade garnierte. Größte Gefahr bei Großküchen und Kantinen ist hier immer, dass die Tintenfischringe zäh und gummiartig sind, was aber hier absolut nicht zutraf – die hier servierten waren zwar fest, aber von ihrem Volumen genau richtig. Auch wenn beide Komponenten frittiert und damit nicht gerade kalorienarm waren, so war ich mit dem Geschmack absolut zufrieden. Und auch bei der luftig-lockeren, nicht zu allzu süß geratenen Tiramisu-Creme gab es keinen Grund Kritik auszuüben.
Auf der heutigen allgemeinen Beliebtheitsskala lagen die Tintenfischringe natürlich auf Platz eins, gefolgt von den Asia-Gerichten welche das Putensteak aber nur mit einem knappen Vorsprung schlugen. Auf Platz vier folgte schließlich der Germknödel, der wohl wenn ich richtig gesehen habe mit Pflaumenmus gefüllt war. Als Nachtisch bestimmt sehr lecker, aber als Hauptspeise ist so etwas ja leider nichts für mich.

Mein Abschlußurteil:
Tintenfischringe: ++
Country Potatoes: ++
Remoulade: ++
Mischgemüse: ++
Tiramisu-Creme: ++

Calamari mit Remoulade & Country Poatatoes [14.09.2012]

Zwar gab es heute im Bereich Vitality mit einem Gegrillten Filetstück vom Schwein auf knackigem Wokgemüse mit Basmatireis auch heute wieder ein kalorientechnisch optimiertes Gericht und auch die Asia-Theke bot mit Gerichten wie Moo Pad Praw Wan – Knusprig gebackene Schweinefleischstreifen mit frischem Gemüse in süß-saurer Sauce ein durchaus verlockendes Gericht an – die asiatischen Gebackenen Ananas und Banane sowie die Reiberdatschi mit Apfelmus bei Tradition der Region waren weniger etwas für mich – aber das Angebot im Bereich Globetrotter ließ mich all mein Kalorienbewußtsein vergessen, denn dort gab es heute Gebackene Calamari mit Remoulade & Country Potatoes. Und ich liebe nun mal Tintenfischringe. Ein Angebot dass ich unmöglich Ablehnen konnte. Leider war hier, abgesehen von den Zitronenecken die man sich zum Gericht nehmen konnte, kein Gemüse oder Obst dabei und an der Gemüsetheke gab es auch nichts passendes, so dass ich für ein paar Vitamine noch an der Dessert-Theke zugriff und mir noch einen kleinen Obstsalat als Nachtisch gönnte.

Calamari mit Remoulade & Country Potatoes

Die zahlreich servierten Calamari waren zwar für meinen Geschmack ein ganz klein wenig zu knusprig geraten, aber das schränkte den Genuss nicht so weit ein dass ich hier Punkte abziehen müsste. Garniert mit dem Saft der Zitronenecken und vor dem Verzehr noch in die würzige und cremige Remoulade getunkt ergaben sie genau den Geschmack den ich mir erhofft hatte. Dazu die außen knusprige und innen schön weichen Country Potatoes, also frittierte Kartoffelspalten, als Sättigungsbeilage ergab alles ein angenehm sättigendes und leckeres, jedoch nicht gerade kalorienarmes Mittagsmahl. Für ein wenig gesunde Nahrung sorgte dann noch der kleine Becher mit verschiedenen, kaum gesüßten Obstsorten wie Apfel, Birne, Traube, Ananas, Pfirsich, Melone und Mango in eigenem Saft. Auch wenn ich jetzt natürlich beim Abendessen etwas kürzer treten muss, habe ich meine Entscheidung für dieses Gericht heute absolut nicht bereut.
Und auch der Gros der anderen Gäste hatte heute bei den Calamari zugeschlagen, so dass diese mit einem kleinen, aber klar ersichtlichen Vorsprung Platz eins auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala belegten. Auf Platz zwei folgten dann die Asia-Gericht, gefolgt von dem Schweinefilet auf Wokgemüse auf Platz drei und den Reiberdatschi auf einem sehr guten, aber dennoch vierten Platz. Bei Reiberdatschi (also Kartoffelpuffern wie ich sie z.B. hier auch schon mal selbst gemacht habe) hätte ich mich fast auch mal zu einer Süßspeise hinreißen lassen können, aber die Calamari haben da leider einen Strich durch die Rechnung gemacht. Aber bei panierten Tintenfischringen werde ich nun mal schwach, da kann ich nichts machen. 😉

Mein Abschlußurteil:
Calamari: ++
Remoulade: ++
Country Potatoes: ++
Obstsalat: ++

Calamari mit Zitrone, Remoulade & Country Potatoes [20.07.2012]

Obwohl heute mit Saltimbocca vom Hühnchen auf Weizensockel mit Tomate und Zucchini bei Vitality ein leichtes Gericht zur Verfügung stand die traditionell-regionalen Reiberdatschi mit Apfelmus mit Sicherheit einen unbeschwerteren Genuss versprachen, so entschied ich mich heute doch für Gebackenen Calamari mit Zitrone, Remoulade & Country Potatoes., die in der Sektion Globetrotter auf dem Speiseplan standen. Die Asia-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane oder Gaeng Massaman Nua – Gebratenes Rinfleisch mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman Curry konnten mich da auch nicht mehr umstimmen – einmal in der Woche ist “sündigen” durchaus mal drin. Der kleine Obstsalat, den ich mir von der Dessert-Theke nahm, konnte da dann auch nicht mehr viel verderben.

Calamari mit Kartoffel-Wedges & Remoulade / Fried squid rings with potato wedges & remoulade

Gemeinsam mit einer angenehm groß geratenen Portion in dicker Panade gebackener, mit für Calamari angenehm zarter Tintenfischringe darin fanden sich ebenso zahlreiche frittierter Country Potatoes mit knusprigen Äußeren und weichen Inneren sowie eine große, aber dennoch – aufgrund der Menge der anderen Komponenten – gerade so ausreichende Portion würziger Remoulade sowie eine Zitronenspalte auf dem Teller. Nachdem ich mir die Calamari mit dem Saft des Zitronenstückes garniert hatte, konnte es auch direkt an den Verzehr gehen. Und ich war mit meiner Wahl sehr zufrieden, einzig etwas zusätzliches Gemüse hätte vielleicht nicht geschadet – doch leider hatte ich daran zu spät gedacht. Der kleine Obstsalat aus Stücken von Melone, Apfel, Birne, Mango und Ananas sowie Weintrauben war zwar in Ordnung, heute aber aus mir nicht ersichtlichen Gründen ganz leicht bitter, daher muss ich hier heute einen leichten Abzug geben.
Wie ich aufgrund der langen Schlange in der ich mich vor dem Erhalt des heutigen Mittagsgerichtes stellen musste schon denken konnte, waren heute die Calamaris mit Country Potatoes heute mit deutlichem Abstand das beliebteste das beliebteste Gericht bei den Gästen, womit dieses ohne jeden Zweifel auf Platz eins der heutigen Beliebtheitsskala landete. Danach kam erst mal lange nichts bevor schließlich die Asiagerichte auf Platz zwei folgten, die Saltimbocca knapp dahinter auf Platz drei und die Reiberdatschi auf Platz vier.
Nur wenn ich Rückblickend auf die heute verzehrten Kalorien denke, kommt mir leicht das Grausen: In Fett frittierte, panierte Calamari mit ebenfalls in Fett frittierten Kartoffelecken und schließlich noch mit Mayonaise, also u.a. aus Öl (Fett) und Eigelb hergestellte Remoulade, wird eine ziemliche Kalorienbombe gewesen sein. Aber ein Mal die Woche geht das schon, man sollte so etwas eben nur nicht täglich zu sich nehmen wenn man (wie ich) etwas auf sein Gewicht achten möchte. 😉

Mein Abschlußurteil:
Calamari: ++
Country Potatoes: ++
Remoulade: ++
Obstsalat: +

Schollenfilet mit Kartoffel-Gurkensalat & Remoulade [13.07.2012]

Nachdem ich meine Meinung über Kartoffelsalat ja vor kurzem endlich revidieren oder besser gesagt differenzieren konnte, wollte ich diese Erfahrung heute gleich mal vertiefen, denn mit einem Gebackenen Schollenfilet mit Kartoffel-Gurkensalat und Remoulade stand heute in der Sektion Globetrotter gleich wieder ein interessantes Gericht aus diesem Bereich auf der Speisekarte. Nachdem ich mich vergewissert hatte, dass es sich hier nicht doch um eine Zubereitung mit Mayonaise handelt – was hier im bayrischen Raum aber eher selten ist – entschied ich mich also für dieses Angebot und ließ die anderen Angebote wie Schweinesülze mit Bratkartoffeln und Remoulade als Zusatzangebot, die Zarte Hühnerbrust mit Basilikumpesto auf Tagliatelle al tomato bei Vitality und die Gefüllten Pfannkuchen mit Quark an Waldbeerenragout und Vanillesauce bei Tradition der Region ebenso links liegen wie die Asia-Angebote der Frühlingsrollen und der Ko Lo Kai – Putenfleisch gebraten mit verschiedenen Gemüse und Ananas in süß-saurer Sauce. Das Schollenfilet selbst ergänzte ich dann aber noch mit einigen Pariser Möhren von der Gemüse- sowie einem Obstsalat von der Dessert-Theke.

Gebackene Scholle mit Kartoffelsalat & Remoulade / Baked plaice with potato salad & tartar sauce

Zuerst schien die Panada des angenehm große Schollenfilet zwar etwas sehr dunkel geraten, doch der Eindruck täuschte glücklicherweise – sie war angenehm dünn und knusprig und ummantelte ein zartes, grätenfreies und saftiges Stück schmackhaften Fischfilets. Und auch der mit Essig und Öl angemachte, natürlich kalte Kartoffelsalat, den man auf meinen Wunsch hin mit nur wenigen Salatgurkenscheiben aufgemacht hatte, erwies sich als gute und leckere Wahl – ebenso wie die fast etwas zu reichhaltig aufgetischte, aber dennoch sehr gelungene Remoulade. Den Pariser Möhren merkte man dann aber leider wieder an, dass sie bereits längere Zeit in der Wärmetheke gelegen hatten, denn sie waren gerade noch lauwarm und die größeren Stücke scheinbar nicht richtig durch. Hier musste ich leider einen kleinen Abzug tätigen, wurde aber dann von dem leckeren Obstsalat aus Melone, Apfel, Birne, Orange und Weintrauben wieder ein wenig entschädigt. In der Summe war ich aber sehr zufrieden mit meiner heutigen Wahl.
Und auch die anderen Kantinengäste schienen verstärkt beim Schollenfilet zugeschlagen zu haben, denn es landete meinen Beobachtungen nach mit deutlich erkennbaren Vorsprung auf Platz eins der heutigen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, aber mit nur knappen Vorsprung vor der ebenfalls sehr beliebten Hühnerbrust mit Basilikumpesto. Den letzten Platz teilten sich schließlich die Pfannkuchen und die Schweinesülze – bei diesen Gerichten konnte ich absolut keinen klaren Favoriten ausmachen.

Mein Abschlußurteil:
Schollenfilet: ++
Kartoffelsalat: ++
Remoulade: ++
Pariser Möhren: +
Obstsalat: ++