Gebackene Calamari mit Remoulade & Country Potatoes [22.04.2016]

Leider war das USA-Special in unserem Betriebsrestaurant bereits gestern beendet worden, denn an Freitagen wie heute machen viele meiner Kollegen Homeoffice und viele Wochenendpendler sind bereits am Donnerstag abend nach Hause gefahren und der Speiseraum deshalb deutlich spärlicher besetzt ist als an den übrigen Tagen. Daher gab es heute nur “normale” Gerichte auf der Speisekarte und ich konnte zwischen Tagliatelle mit Geflügelsugo bei Vitality, einem Apfelstrudel mit Vanillesauce bei Tradition der Region, Gebackenen Calamari mit Remoulade und Country Potatoes bei Globetrotter oder aber Gebackener Ananas und Banane und Pad Pieew Wan – Schweinefleisch süß-sauer mit Ananas, Kirschtomaten und Lauchzwiebeln an der Asia-Thai-Theke wählen. Da fiel mir die Wahl nicht schwer, denn ich liebe Tintenfischringe und somit landeten heute die Calamari auf meinem Tablett. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Krautsalat, auf ein Dessert verzichtete ich aber.

Baked calamari with remoulade & country potatoes / Gebackene Calamari mit Remoulade & Country Potatoes

Und es war eine gute Wahl gewesen, denn die großzügig gewählte Portion Calamari waren außen schön knusprig und mit zarten und weichen Ringen von Tintenfisch-Muskelfleisch gefüllt und auch die Country Potatoes waren noch schön heiß und umschlossen mit ihrer dünnen, knusprigen und gut gewürzten Hülle ein weiches, kartoffeliges Inneres. Gemeinsam mit dem Saft der beiligenden Zitronenecken und der würzigen Remoulade ein sehr leckeres Hauptgericht. Dazu war der Krautsalat eine überaus passende Ergänzung, auch wenn man heute mit der Beigabe von Kümmelsamen etwas zu großzügig umgegangen war. Von einem Punktabzug sehe ich aber dennoch ab.
Natürlich hatte auch das Gros der anderen Gäste bei den Calamari zugegriffen und diesem Gericht somit ganz klar den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala verholfen. Auf Platz zwei folgten die Tagliatelle mit Geflügelsugo, knapp gefolgte von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz und dem Apfelstrudel schließlich auf einem guten Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Gebackene Calamari: ++
Remoulade: ++
Country Potatoes: ++
Krautsalat: ++

Gebackener Seelachs mit Zitronenecke, Remoulade & Kartoffelsalat [18.03.2015]

Am heutigen Freitag gab es zwei Gerichte, die mein Interesse weckten: Zum einen das traditionelle Gebackene Seelachsfilet mit Zitronenecke, Remoulade und Kartoffelsalat bei Globetrotter, zum anderen ein Fleischspieß mit Paprikasauce und Country Potatoes bei Tradition der Region. Der Hausgemachte Kaiserschmarrn mit Apfelmus bei Vitality sowie die Angebote der Asia-Thai-Theke wie Gebackene Banane und Ananas oder San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce kamen nicht in die nähere Auswahl. Letztlich war es wohl die Tatsache dass ich bereits am Mittwoch auf Fisch verzichtet hatte, die mich letztlich zum Seelachs greifen ließ. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen grüne Bohnenkerne in Currysahne von der Gemüsetheke sowie ein Becherchen Quark mit Obstsalat aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Baked coalfish with lemon slice, remoulade & potato salad / Gebackener Seelachs mit Zitronenecke, Remoulade & Kartoffelsalat

Fast hätte ich heute vergessen, das übliche Foto zu machen, daher ist das Gericht auf dem heutigen Bild bereits angefangen. Aber es ist wohl noch zu erkennen, dass das in Panade gebackene Stück Seelach heute recht kompakt geraten war, aber genügend des festen, saftigen und grätenfreien Fischfilets, dass ich mir mit dem Saft der beiliegenden Zitronenecke garnierte. Die Remoulade war ebenfalls in Ordnung, allerdings musste ich heute beim Kartoffelsalat feststellen, dass die Kartoffelscheiben heute etwas bröselig waren. Das wirkte sich zwar nicht auf den wie üblich guten Geschmack aus, aber volle Punktzahl kann ich hier leider nicht geben. Die grünen Bohnenkerne waren aber schön knackig und die Würze der Curry-Sahne-Sauce war angenehm mild, so dass sie gut zum Fisch passte. Beim mit zahlreichen verschiedenen Fruchtstückchen versetzten Quark möchte ich abschließend noch anmerken, dass man keine Orangenscheiben mit Schale auf ein solches Dessert legen sollte, sondern es maximal senkrecht einstecken sollte, denn die Schale kann man ja nicht mit essen. Dennoch verzichte ich hier mal auf einen weiteren Punktabzug.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, erkannte man schnell dass auch hier das Seelachsfilet das wohl am häufigsten gewählte Gericht war und sich somit Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala verdiente. Auf dem zweiten Platz folgte der Fleischspieß in Paprikasauce, Platz drei belegten die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz folgte schließlich der Kaiserschmarrn mit Apfelmus.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: ++
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: +
Bohnenkerne: ++
Quark mit Obstsalat: ++

Panierter Rotbarsch mit Remoulade & Kartoffelsalat [04.03.2016]

Nachdem ich am Mittwoch bereits auf den Fisch verzichtet hatte, wollte ich zumindest am heutigen Freitag auf etwas eiweißhaltiges aus Seen und Flüssen verzichten und griff daher ohne groß nachzudenken zum Panierten Rotbarsch mit Remoulade und Kartoffelsalat dem Abschnitt Globetrotter auf der Speisekarte unsere Betriebsrestaurants. Die Tagliatelle mit buntem Gemüseragout bei Vitality klangen zwar auch ganz gut, während mit die Dampfnudel mit Vanillesauce bei Tradition der Region sowie die Gebackene Ananas und Banane und das San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce nicht näher interessierten, aber ich blieb letztlich beim Rotbarsch und ergänzte diesen noch durch ein Schälchen Mischgemüse von der Gemüsetheke. Auf ein Dessert verzichtete ich heute aber mal.

Breaded redfish with remoulade & potato salad / Panierter Rotbarsch mit Remoulade & Kartoffelsalat

Der Rotbarsch, den ich mir natürlich mit dem Saft aus der beiliegenden Zitronenecke garnierte, war zwar nicht mehr ganz heiß, aber da das zarte und saftige Fischfilet samt seiner leicht knusprigen Hülle aus Brotkrumen und Ei sonst keine weiteren Kritikpunkte aufwies, sehe ich darüber einfach mal großzügig hinweg. Gemeinsam mit der würzigen Remoulade und dem milden, leichten Kartoffelsalat ergab sich so ein einfaches, aber sehr leckeres Hauptgericht. Die Mischung aus Erbsen, Speck und Rosenkohl, die ich mir als Gemüsebeilage geholt hatte, war zwar etwas ungewöhnlich, passte aber dennoch erstaunlich gut zum Fisch. Hier muss ich allerdings einen kleinen Abzug in der Bewertung vornehmen, da die Rosenkohl-Röschen ziemlich zerkocht und matschig wirkten, während es an knackigen Erbsen und leicht angebratenen Speck aber nichts auszusetzen gab. Insgesamt aber ein gelungenes Gericht zum Wochenabschluss.

Mein Abschlußurteil:
Rotbarsch: ++
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: ++
Erbsen, Speck & Rosenkohl: +

Gebackene Calamari mit Remoulade & Kartoffelsalat [19.02.2016]

Heute fand sich mit Gebackene Calamari mit Remoulade und Kartoffelsalat bei Globetrotter mal wieder ein Klassiker der Kantinenküche auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. Hätte es nicht den Putenrollbraten mit Bratensauce und Spätzle bei Vitality gegeben, hätte meine Entscheidung für die Calamari daher auch schon von Anfang an fest gestanden. Gerichte wie Farfalle mit Tomaten-Schinkensauce bei Tradition der Region oder den Asia-Thai-Gerichten wie Gebackene Ananas und Banane und Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce reizten mich heute nicht sonderlich. Letztlich war es wohl die Tatsache dass ich bereits am Mittwoch auf das Fischgericht verzichtet hatte, die mich letztlich aber doch zu meiner ersten Wahl, den Calamari greifen ließ. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Erbsen in Sahne-Knoblauchsauce von der Gemüsetheke, auf ein Dessert verzichtete ich aber erneut.

Baked calamari with remoulade & potato salad / Gebackene Calamari mit Remoulade & Kartoffelsalat

Die Tintenfischringe im Teigmantel waren nicht nur zahlreich, sondern auch außen schön knusprig mit viel zartem Fleisch im Inneren – über die Tatsache dass sie nicht mehr ganz heiß waren sehe ich heute mal hinweg. Dazu die würzige Remoulade und der wie für bayrische Verhältnisse übrig mit Gemüsebrühe angemachten, einfachen Kartoffelsalat ergab sich eine leckeres und sättigendes Mittagsgericht. Einziger winziger Kritikpunkt war die winzige Zitronenecke, die man dem ganzen beigelegt hatte und deren Saft kaum ausreichte, um auch nur die Hälfte der Calamari damit zu garnieren. 😉 Die Erbsen in der selbst gewählten Gemüsebeilage erwiesen sich als überaus knackig und harmonierten auch geschmacklich sehr gut mit der Knoblauch-Sahnesauce. Insgesamt konnte ich also wirklich zufrieden sein.
Unerwarteterweise musste ich, als ich mich auf den Tabletts der anderen Gäste umsah, erkennen, dass der Putenrollbraten mit Spätzle heute scheinbar dem eigentlichen Favoriten, nämlich den Calamari, den Rang beim Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala ablief und sie auf einen guten zweiten Platz verdrängten. Auf Platz drei folgten dann die Asia-Gerichte und den vierten Platz belegten die Nudeln mit Tomatensauce.

Mein Abschlußurteil:
Calamari: ++
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: ++
Erbsen in Knoblauch-Sahnesauce: ++

Gebackenes Rotbarschfilet mit Remoulade & Kartoffel-Gurkensalat [10.02.2016]

Auch am Aschermittwoch ging die spezielle Fischwoche in unseren Betriebsrestaurant weiter und heute hatte man mit gleich drei Fischgerichten besonders dick aufgetragen. Neben den üblichen Angeboten wie 3 Stück Kartoffel-Frischkäsetaschen mit Ratatouille und und Kräuter-Quarkdip bei Tradition der Region, einem Mexikanischen Wizentortilla mit Hackfleisch-Bohnenfüllung, dazu Avocadohollandaise und gemischter Salat bei Globetrotter sowie den Asia-Thai-Angeboten wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce gab es im Bereich der Fischgerichte Gebackenes Rotbarschfilet mit Remoulade und Kartoffelgurkensalat, eine Französische Bouillabaisse mit Fisch und Meeresfrüchten sowie Norwegischen Skrei mit Kräuterkruste und Pangasius im Bananenblatt mit Meerettichsauce, dazu Blattspinat und Petersilienpüree. Das zuletzt genannte Gericht war dabei eindeutig das Highlight des Tages, doch mit schreckte die Meerrettichsauce etwas ab, weswegen ich mich nach kurzem Abwägen dann doch für das deutlich simplere Rotbarschfilet entschied. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Mangojoghurt aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Baked redfish filet with remoulade & potato gherkin salad / Gebackenes Rotbarschfilet mit Remoulade & Kartoffel-Gurkensalat

Das Gericht erinnerte an jene Kombination, die sonst vor allem an Freitagen in unserem Betriebsrestaurant serviert wird, einzig dass es sich dieses Mal nicht um Seelachs oder Scholle, sondern um Rotbarsch handelte machte es etwas außergewöhnlicher. Leider war mein paniertes Rotbarschfilet beim Servieren etwas zerbrochen, außerdem musste ich feststellen dass die Panade vor allem an den Seiten teilweise etwas sehr knusprig geworden war. Da sich das eigentliche Fischfilet aber von guter Qualität und auch schön saftig erwies, sehe ich hier mal von einem Punktabzug ab. Es handelt sich hier ja um keine 3-Sterne-Restaurant, sondern mehr um eine Kantine in der täglich in wenigen Stunden hunderte von Menschen bedient werden müssen. Vor allem mit der wie immer überaus leckeren und würzigen Remoulade und dem milden und wie üblich ohne Mayonnaise angemachte Kartoffelsalat mit Salatgurken ergab sich so ein einfaches, aber schmackhaftes und sättigendes Mittagsgericht. Einzig beim angeblichen Mangojoghurt muss ich heute leider etwas in der Note abziehen, denn es handelte sich gar nicht um einen Joghurt, sondern um eine dieser eher geschmacksneutralen Creme/Mousse-Zubereitungen, die ich eigentlich versuche seit einiger Zeit zu meiden. Man konnte das Mango-Aroma zwar erahnen, aber das war früher deutlich besser gewesen. Dennoch war ich mit meiner Wahl insgesamt zufrieden.
Die Vorlieben der anderen Gäste waren heute recht breit gestreut und im vorderen Feld lieferten sich die Kartoffel-Frischkäsetaschen und das Rotbarschfilet ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, aber auch die Kombination aus Skrei und Pangasius lag eng auf. Meiner Meinung nach konnte das Rotbarschfilet aber das Feld behaupten und sich den ersten Platz sichern, die Frischkäsetaschen landeten auf Platz zwei und das Skrei-Pangasius-Gespann belegte den dritten Platz. Auf Platz vier lag der Weizentortilla mit Hackfleisch-Bohnenfüllung und den fünften Platz teilten sich schließlich Bouillabaisse und die Asia-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Rotbarschfilet: ++
Remoulade: ++
Kartoffel-Gurkensalat: ++
Mango-Creme: +