Posts Tagged ‘reste’

Brotauflauf mit Kasseler & Käse – Resteverbrauch [06.01.2014]

Monday, January 6th, 2014

Brotauflauf mit Kasseler & Käse - Resteverbrauch / Bread cassereole with smoked pork & cheese - remainings

Heute ist Heilige Drei Könige, ein Feiertag in Bayern, also eine gute Gelegenheit die letzten Reste meines Brotauflaufs mit Kasseler und Käse, welchen ich am Samstag zubereitet hatte, zu verbrauchen. Ich hatte ja Befürchtet, dass er durch die lange Aufbewahrung im Kühlschrank zu matschig wird, aber auch hier wurde ich positiv überrascht, denn er schmeckte noch fast wie frisch zubereitet. Also kann ich das Gericht auch für die mehrtägige gekühlte Aufbewahrung bedenkenlos freigeben. Aber länger als zwei bis drei Tage halte ich für wenig Ratsam.

Pilz-Risotto – Resteverwertung

Monday, December 17th, 2012

Pilz-Risotto - Resteverwertung / leftovers

Heute gab es die Reste des Pilz-Risotto mit Salbei vom Sonntag. Und auch nach dem aufwärmen in der Mikrowelle erwies sich das Gericht als überaus lecker und empfehlenswert. Ich weiß, angeblich soll man Pilzgerichte ja nicht aufwärmen, aber diese Empfehlung stammt aus den Zeiten in denen es noch keine Kühlschränke gab – also besteht hier keine Gefahr. Also weiterhin:

Guten Appetit

Gebratene Spätze mit Speck – Resteverwertung

Monday, March 12th, 2012

Gebratene Spätze mit Speck - Resteverwertung / Fried spaetzle with bacon - leftovers

Auch wenn eine Gefahr bestand, dass ich eine Parmesan-Überdosis abbekommen könnte, entschied ich mich heute Abend dazu, die Reste der selbst zubereiteten Gebratenen Spätzle mit Speck vom Freitag aufzuwärmen und mit etwas frisch geriebenen Parmesan zu garnieren. Somit kann ich ja nun auch dieses Gericht zum Aufwärmen freigeben. Zwar waren die Spätzle ganz leicht trocken geworden, aber diese Einschränkung hielt sich glücklicherweise so weit in Grenzen, dass es zu keinen geschmacklichen Einschränkungen kam.

Jamabalaya Resteverbrauch

Tuesday, February 28th, 2012

Jamabalaya - Reste / leftovers

Heute war es nun soweit, dass ich mich auch die verbliebenen Reste meines kreolischen Reisgerichts mit Chorizo, Shrimps und Flusskrebsen, dem am Sonntag gekochten Jambalaya, verbrauchen konnte. Und ganz wie erwartet erwies sich auch dieses Rezept wunderbar zum aufgewärmt genießen. Und auch die kräftige Schärfe hatte nicht unter der Aufbewahrung im Kühlschrank gelitten. Ich kann also auch diese Kreation vorbehaltlos zum Aufwärmen freigeben.

Zucchini-Schinken-Röllchen mit Käse – Resteverwertung

Monday, February 27th, 2012

Zucchini-Schinken-Käse-Röllchen - Reste / Zucchini ham cheese rolls - leftovers

Heute Abend habe ich mir den größten Teil der verbliebenen selbst gekochten Zucchini-Schinken-Röllchen mit Käse vom Samstag in der Mikrowelle warm gemacht. Machten zwar visuell nicht mehr ganz so viel her, aber geschmacklich waren sie glücklicherweise noch absolut in Ordnung und schmeckten noch wunderbare, so dass ich auch dieses Gericht ohne Einschränkungen zur Aufbewahrung freigeben kann.

Spätzle-Pilz-Gratin – Resteverbrauch

Tuesday, February 21st, 2012

Spätzle-Pilz-Gratin - Resteverbrauch / Spaetzle mushrooms au gratin - left-overs

Am heutigen Dienstag Abend machte ich nun endlich mal an die Aufgabe, auch mal die Reste des selbst gekochten Spätzle-Pilz-Gratins vom Sonntag noch zu vertilgen. Zwar heißt es ja im Volksmund, dass man Pilze nicht aufwärmen soll, aber das stammt aus Zeiten, in denen es noch keine Kühlschränke gab. Pilze sind nun mal ein leicht verderbliches Lebensmittel. Heutzutage kann man Pilze ohne Probleme in der Mikrowelle oder auch in der Pfanne wieder erwärmen ohne dass Gefahr besteht – natürlich vorausgesetzt dass man sie im Kühlschrank gelagert hat. Auch aufgewärmt war das Spätzle-Pilz-Gratin wie ich fand auf jeden Fall noch sehr lecker, ich kann es also vorbehaltlos auch für die mehrtägige Aufbewahrung im Kühlschrank freigeben.

Resteverwertung [27.12.2011]

Tuesday, December 27th, 2011

Resteverwertung

Am heutigen Dienstag wurden die Reste von gestern verarbeitet. Dazu wurden Klöße in Scheiben geschnitten und angebraten sowie Gänsefleisch und Rotkraut auf dem Herd erhitzt. Nichts besonderes, aber trotzdem natürlich noch sehr schmackhaft. Vor allem gebratene Klöße sind wirklich etwas sehr feines wie ich finde.