Gebackene Spaghetti – Resteverbrauch [26.11.2018]

Baked Spaghetti - Reheated / Gebackene Spaghetti - Aufgewärmt

Am heutigen Montag legte ich einen Tag Homeoffice ein, denn ich musste den ganzen Vormittag auf den Heizungsableser warten, der sich bei uns im Haus angekündigt hatte. Daher musste ich auf einen Besuch in unserem Betriebsrestaurant sowie so verlockende Angebote wie Gemüsestrudel mit Ratatouille und Quarkdip bei Vitality, Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites bei Tradition der Region, einem Erbsensuppeneintopf mit Wiener Würstchen und Bauernbrot bei Globetrotter oder Gebackene Frühlingsrollen und Gebratenes Schweinefleisch mit frischem Gemüse in Austernsauce verzichten und wärmte mir stattdessen einen Block meiner gebackenen Spaghetti mit grüner Paprika und Kidneybohnen vom Wochenende in der Mikrowelle auf. Nachdem der Auflauf vollkommen abgekühlt war, hatte er sich wunderbar in portionsgerechte Blöcke schneiden lassen, die ich nun nach und nach verbrauchte. Und geschmacklich kam er – obwohl aufgewärmt – dem frisch zubereiteten Gericht fast gleich. Ich hatte etwas ja befürchtet, dass es im Inneren noch kühl ist, wenn ich ihn so im Ganzen aufwärme, aber dem war glücklicherweise nicht so gewesen. Er war durchgehend heiß und konnte so in seiner ästhetisch durchaus ansprechenden Form verzehrt werden. 😉

Sauerbraten – Resteverbrauch [26 & 27.12.2016]

Vom Weihnachtsessen waren leider so viele Reste übrig geblieben, dass wir die nächsten beiden Tage noch von den Resten zehren konnten.
Am zweiten Weihnachtsfeiertag gab es also Sauerbraten mit Rotkohl, aufgewärmt in der Mikrowelle, zu dem wir noch ein paar “frische” Kartoffelknödel im Kochbeutel zubereiteten. Die Knödel vom Weihnachtstag waren leider alle aufgebraucht worden.

Marinated beef roast with red cabbage & dumplings / Sauerbraten mit Rotkraut & Klößen

Die Sauce war etwas wässerig und die Beutel-Knödel waren natürlich nicht so gut wie frisch zubereitet, das Ganze war aber akzeptabel.
Am Dienstag waren uns dann auch noch die Klöße ausgegangen. Da außerdem noch so viel Erbsen & Möhren übrig waren, entschloss ich mich dazu, die Sättigungsbeilage einfach auszulassen und mir mal ein improvisiertes Gericht mit Sauerbraten auf Low-Carb-Art aufzuwärmen. 😉

Marinated beef roast with peas & carrots / Sauerbraten mit Erbsen & Möhren

Und auch ohne Kartoffelknödel oder irgend eine andere kohlehydratreiche Beilage erwies sich das Gericht als überaus sättigend. Mit zumindest reichte es für ein Mittagsmahl aus.

Resteverbrauch [26.12.2015]

Untitled

Heute gab nur es Reste von den vorherigen Tagen des Weihnachts-Schlemmens. Ich selbst entschied mich für das letzte Überbleibsel der Zwiebelrahmschnitzel vom Heiligabend mit etwas Rotkohl und Grünkohl von gestern und zwei frisch zubereiteten Klößen – allerdings dieses Mal “nur” welche aus dem Kochbeutel. Die selbst gemachten, gefüllten Klöße hatten den gesterigen Tag leider nicht überstanden. 😉 Obwohl alles nur aufgewärmt war, schmeckte es dennoch verzüglich. Ich zumindest war zufrieden.

Spaghettiauflauf mit Speck & Mozzarella – Resteverbrauch

Spaghetti casserole with bacon & mozzarella / Spaghettiauflauf mit Speck & Mozzarella - Reloaded

Auch heute gab es noch mal Reste meines Spaghettiauflaufs mit Speck & Mozzarella vom Freitag. Auch nach 2 Tage im Kühlschrank noch ein überaus leckerer Genuss, wobei vor allem die Knoblauchnote nun sogar noch etwas deutlicher zu Tage trat ohne jedoch zu dominant werden. Kann das Rezept also auch zum Aufwärmen vorbehaltlos weiter empfehlen.

Rucola-Ziegenfrischkäse-Quiche – Resteverbrauch

Rucola-Ziegenfrischkäse-Quiche - Resteverbrauch / Rucola goat cream cheese quiche - leftovers

In meinem Kühlschrank fanden sich noch Reste meines Rucola-Ziegenfrischkäse-Quiche den ich am Samstag zubereitet hatte – und die mussten dringend noch verbraucht werden. Zuerst hatte ich natürlich überlegt sie in der Mikrowelle noch mal warm zu machen, aber das war gar nicht notwendig. Denn auch in kalter Form, frisch aus dem Kühlschrank erwies sich das Gericht als sehr köstlich. Somit kann ich, wie vermutet, diesen Quiche auch vorbehaltlos als Fingerfood empfehlen und freigeben.