Posts Tagged ‘rezept’

Zuchini-Hackfleisch-Topf [19.07.2009]

Sunday, July 19th, 2009

Heute gabs mal einen Zuchini-Hackfleisch-Topf zu Mittag. Man nehme einen Beutel Reis, Hackfleisch, Paprika (rot, gelb und grün), Zwiebeln, geschälte Tomaten und eine Zuchini sowie nach Geschmack ein paar eingelegte Pepperoni. Das Hackfleisch brät man mit den Zwiebeln im Topf an, gebe die Paprika und die Tomaten klein gewürfelt hinzu und kocht sie mit den Pepperonis ca. 15-20 Minuten. Während es köchelt, kocht man auch den Reis. Am Ende beides vermischen und fertig ist das Gericht. Die Pepperoni haben wir am Ende wieder entfernt.
Trotz der Pepperoni war es etwas lasch, was aber auch damit zusammenhing dass ungewürztes Rindergehacktes verwendet wurde. Das nächste Mal würzen wir das Gehacktes vor oder nehmen gewürztes Scheinegehacktes. 🙂

Mein Abschlußurteil:
Zuchini-Hackfleisch-Topf: ++

Asiatische Reispfanne – das Rezept

Saturday, June 13th, 2009

Heute – an meinem ersten freien Tag seit über zwei Wochen – war mir mal wieder nach kochen. Meine Rezeptwahl fiel dabei auf eine Asiatische Reispfanne, das ich jedoch leicht modifizieren musste. Doch dazu gleich mehr, schauen wir erst einmal was für Zutaten wir benötigen:

250g Gehacktes (halb und halb)
01 - Zutat Gehacktes (halb und halb)

etwa eine halbe Packung Mischgemüse. Das Rezept hatte von einer asiatischen Gemüsemischung gesprochen, doch die fand ich im Supermarkt nicht, daher holte ich mir dieses Buttergemüse als Ersatz)
02 - Zutat Gemüse

einen Beutel Reis (hier Basamatireis)
03 - Zutat Reis

eine Zehe Knoblauch
04 - Zutat Knoblauch

Sojasauce
05 - Zutat Sojasauce

ein paar Bambussprossen
06 - Zutat Bambussprossen

und schließlich einige Mungobohnenkeimlinge.
07 - Zutat Mungobohnenkeimlinge

Zuerst kochen wir einmal den Reis gemäß Anleitung. Bei mir sollten der Reis in einem Liter Wasser mit etwas Salz für ca. 10 Minuten kochen.
08 - Reis kochen

Während der Reis kocht, würzen wir das Gehacktes mit etwas Salz und Pfeffer.
09 - Gehacktes würzen

In etwas Olivenöl dünsten wir dann das gepresste Knoblauch an,
10 - Knobi anbraten

geben das Gehacktes hinzu
11 - Hackfleisch anbraten

und braten es gut an.
12 - gräulich Anbraten

Anschließend geben wir das TK-Gemüse hinzu. Ich nahm dabei auch etwas der Kräuterbutter aus der Packung und gab es mit in die Pfanne.
13 - Gemüse hinzu

Inzwischen ist auch der Reis fertig, den wir gut abtropfen lassen und dann erst einmal beiseite legen.
14 - Reis abtropfen

In die Pfanne geben wir nun auch die Mungobohnenkeimlinge
15 - Mungobohnenkeimlinge hinein

und die Bambussprossen.
16 - Bambussprossen dazu

Ist alles etwas durchgebruzzelt, löschen wir das ganze mit etwas Sojasauce ab.
17 - Mit Sojasauce ablöschen

Es folgt der Reis aus dem Kochbeutel.
18 - Reis hinzu

Nachdem alles gut vermengt, schmecken wir den Pfanneninhalt mit etwas Asiagewürz, Pfeffer und Salz ab.
19 - Mit asiagewürz würzen

Zum Abschluss lassen wir das ganze noch etwa 7-10 Minuten auf mittlerer Stufe in der Pfanne garen.
20 - Braten

Damit ist das Gericht fertig.
21 - Gericht final

Und was ich da zusammengekocht hatte, war mal wieder wirklich gelungen. Ich hatte ja etwas bedenken, als ich das Buttergemüse einsetzte, aber es erwies sich doch als geeignet. Die Mungobohnenkeimlinge und die Bambussprossen hatte ich noch von meinen gebratenen Nudeln übrig und die musste ja langsam mal aufgebraucht werden. Sie waren zwar nicht Bestandteil des Originalrezept, passten aber dennoch gut zum Rest. Die zubereitete Menge reichte für ca. 2 Portionen. Wer mehr kochen will, sollte die angebenen Zutatenmengen entsprechend anpassen.

Meine Wertung: 6 von 6 möglichen Punkten

Chili con Carne y Patatas – das Rezept

Sunday, May 24th, 2009

Heute früh wußte ich nur das ich etwas kochen wollte, aber noch nicht so ganz was. Zwar hatte ich noch gestern einige Dinge eingekauft und auch noch einiges vorrätig, aber daraus waren viele Gerichte zu kochen. Nach einiger Recherche entschied ich mich jedoch dazu, mal wieder ein Chili con Carne anzufertigen und dabei Zutaten und Methoden verschiedener Rezepte zu kombinieren. Dabei war ich nicht sicher, ob alles gelingen würde, von daher bin ich umso glücklicher verkünden zu dürfen, dass es mir gelungen ist ein wirklich genial leckeres Chili zu erschaffen – wohl das beste, das ich je selbst gekocht habe. Aber genug der langen Vorrede, schauen wir einmal was für Zutaten wir für eine Menge von 2-3 Portionen benötigen:

250g Rindermett,
01 - Zutat Rindermett

2 frische Tomaten,
02 - Zutat Tomaten

eine kleine grüne Paprika,
03 - Zutat grüne Paprika

eine kleine rote Paprika,
04 - Zutat rote Paprika

eine mittelgroße Zwiebel,
05 - Zutat Zwiebel

zwei bis drei Pellkartoffeln (bei mir vom Vortag, sollte aber auch mit frischen gehen),
06 Zutat Pellkartoffeln

zwei Zehen Knoblauch,
07 - Zutat Knoblauchzehen

eine Dose gestückelte Tomaten,
08 - Zutat Tomatenstücke

eine Dose Kidneybohnen,
09 - Zutat Kidneybohnen

eine kleine Dose Mais,
10 - Zutat Mais

etwas Creme fraiche,
11 - Zutat Creme fraiche

ein paar getrocknete Chilischoten (hier könnte man aber auch frische nehmen),
11 - Zutat trockne Chillis

etwas Tomatenmark,
12 - Zutat Tomatenmark

ein wenig Tabasco
13 - Zutat Tabasco

und zum Würzen schließlich Paprika (scharf & edelsüß), Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer, Kreuzkümmel, Chilipulver, Oregano und Chiliwürzer.
14 - Zutat Gewürze

Als erstes geben entkernen wir einige der getrockneten Chilischoten und weichen sie für ca. 30 Minuten in in einer kleinen Schale kalten Wassers ein. Das Wasser kriegt dabei einen leicht roten Schleier.
15 - Chilis einweichen

Während die Schoten im Wasser einweichen, schneiden wir die Zwiebel in kleine Würfel,
16 - Zwiebel schneiden

schälen und würfeln die frischen Tomaten.
17 - Tomaten würfeln

Als ich die rote Paprika aufschnitt, fand ich dort etwas ungewöhnliches – irgend ein hellgrüner Bestandteil, den ich so noch nie in einer Paprika gesehen hatte. Vielleicht eine Art Verwachsung? Ich entschied mich dazu, es einfach zu entfernen
18 - Paprika mit Fremdkörper

und würfelte dann die rote und die grüne Paprika wie gewohnt.
19 - Paprikas würfeln

Das Rindermett würzen wir mit etwas Salz, Pfeffer und einem Löffelchen Sambal Olek.
20 - Rindermett würfeln

Nun kommen wir zu einer Komponente, die ich aus einem Rezept geklaut hatte, die mir aber nicht so ganz gelang wie vorgesehen. Das Rezept sprach davon, aus der Einweichflüssigkeit der Chilischoten, den Chilis selbst, ein paar Zwiebeln, Knoblauch und Oregano eine Paste zu fertigen. Doch leider misslang dies mit meinem Mixer und eine Pürierstab nenne ich noch nicht mein eigen (ist aber jetzt endlich bestellt). Das Ergebnis war nicht ganz als Paste zu bezeichnen – ich entschied mich aber es zu verwenden.
21 - Paste machen

Nachdem alles vorbereitet ist, braten wir das Mett in etwas Olivenöl an. Ich entschied mich dazu, diesmal keine Kugeln vorzuformen, sondern das grob zerteilte Mett in die Pfanne zu geben und es dort mit dem Pfannenwender zu zerteilen. Was etwas Mühsam, gelang aber doch recht gut.
22 - Mett anbraten

Nachdem alles etwas angebraten ist, fügen wir die Zwiebeln hinzu, pressen den Knoblauch in die Pfanne und dünsten alles mit dem Mett an.
25 - Zwiebeln dazu 24 - Knoblauch hinein

Ich zögerte zwar kurz, gab aber dann auch die Mixtur aus Zwiebeln, Chilischoten, Knoblauch, Oregano und Einweichwasser mit in die Pfanne.
25 - Mixtur in Pfanne

Während der Pfanneninhalt vor sich hin bruzzelt, tropfen wir Bohnen und Mais ab.
27 - Bohnen abtropfen 26 - Mais abtropfen

Nachdem alles gut angebraten ist, fügen wir die gewürfelten frischen Tomaten hinzu und lassen sie einige Minuten mitbraten
28 - Tomaten hinzu

um dann die gestückelten Tomaten aus der Dose hinzuzufügen.
29 - Tomatenstücke

An diesem Punkt bemerkte ich, dass es wohl etwas knapp mit dem Platz in der Pfanne werden würde, daher entschied ich mich dazu, alles in einem Topf umzufüllen. Nach dem Umfüllen schmeckte ich alles mit Chilipulver, Pfeffer, Cayennepfeffer, Oregano, Salz und den beiden Paprikagewürzen ab.
30 -in Topf wechseln

Wir lassen alles etwa fünf Minuten vor sich hin köcheln, dann geben wir die roten und grünen Paprikawürfel in den Topf.
31 - Paprika in Topf

Um die Sauce etwas einzudicken, gab ich nun noch etwa einen Esslöffel Tomatenmark hinein.
32 - mit Tomatenmark verdicken

Wieder lassen wir das ganze auf niedriger Stufe ca. 5 Minuten kochen, dann fügen wir die Kidneybohnen und die Maiskörner hinzu.
33 - Bohnen rein 34 - Mais rein

Es folgen weitere 6-8 Minuten des köchelns auf niedriger Stufe.
35 - Köcheln lassen

Nun würfeln wir die Pellkartoffeln und geben sie ebenfalls in den Topf. Ich ließ das ganz kurz aufkochen und dann wieder auf niedriger Stufe weiterköcheln.
36 - Pellkartoffeln hinzu

Je nach Geschmack können wir es nun auch noch mit etwas Tabasco nachwürzen. Ich würzte an dieser Stelle auch noch mit etwas Oregano, Salz und beiden Paprikapulvern.
37 - mit Tabasco würzen

Ist das Paprika bissfest und alles gut gewürzt, schalten wir die Platte aus und “löschen” das Chili con Carne mit einem großzügigen Löffel Creme fraiche ab, den wir unterrühren.
38 - mit Creme fraiche ablöschen

Damit ist das Gericht fertig. Ich garnierte es noch mit einem zusätzlichen Klecks Creme fraiche und servierte es (mir selbst). 😉
39 - Gericht final

Und ich war begeistert von dem, was ich da zusammengekocht hatte. Nicht nur das es angenehm scharf war, ohne aufdringlich zu wirken – es war auch irgendwie sehr fruchtig im Geschmack. Ich habe es ja auch vor dem hinzufügen der Kartoffeln als auch der Creme fraiche probiert und bin der Meinung dass die Schärfe zu beiden Zeitpunkten heftiger gewesen ist. Sowohl Kartoffeln als auch Creme fraiche scheint eine gewissen Teil der Schärfe zu binden – ohne das Gericht dabei wirklich zu “entschärfen”. Ich war auf jeden Fall sehr zufrieden mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperiments. Und auch für morgen habe ich noch eine großzügige Portion übrig. Ansgeblich soll Chili ja nach einem Tag aufbewahrung und wiederaufwärmens noch besser schmecken. Zum Glück habe ich das Rezept hiermit dokumentiert – somit sollte ich in der Lage sein das ganze irgendwann mal wieder nachzukochen. Wobei ich das mit der Paste dann wohl einfach weglassen werde… 😉

Meine Wertung: 6 von 6 möglichen Punkten

Schinken-Nudel-Omlett mit Salbei – das Rezept

Saturday, May 23rd, 2009

Heute entschied ich mich dazu, mir ein Nudel-Omlett zum Mittag anzufertigen.
Dazu benötigt man folgende Zutaten:

Spaghetti-Nudeln (ca. 200g)
01 - Zutat Spaghetti

zwei bis drei Scheiben gekochter Schinken
02 - Zutat gekochter Schinken

eine mittelgroße Tomate
02 - Zutat Tomate

eine Zehe Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch

zwei bis drei Eier
05 - Zutat Eier

etwas Butter
04 - Zutat Butter

frischer Salbei
07 - Zutat frischer Salbei

ein wenig Parmesankäse
06 - Zutat Parmesan

Zuerst kochen wir die Spaghetti gemäß Packungsvorgabe in heißen, mit etwas Öl versehenen Wasser.
08 - Spaghetti kochen

und zum würzen Salz und Pfeffer sowie etwas Olivenöl zum braten.

Während die Spaghetti kochen, schälen und würfeln wir die Tomaten,
09 - Tomaten würfeln

schneiden den Schinken in Streifen
11 - Schinken schneiden

sowie waschen und schneiden den frischen Salbei.
12 - Salbei waschen & schneiden

Sobald die Nudeln fertig sind, lassen wir sie abtropfen und geben etwas Butter hinzu.
10 - Nudeln buttern

Anschließend vermischen wir den Schinken, die Tomaten, die gepresste Knoblauchzehe und das Salbei mit den Nudeln.
14 - Nudeln, Tomaten, Salbei

Die Eier schlagen wir auf, würzen sie mit Salz und Pfeffer und reiben etwas frischen Parmesan hinein
13 - Ei schlagen & würzen

um sie zu dem Rest zu geben.
15 - mit Ei vermischen

Alles wird nun gut miteinander vermengt
16 - Mixen

und anschließend in eine mit etwas Olivenöl versehene Pfanne gegeben.
17 - In Pfanne

Das schwierigste an der ganzen Sache war wohl das Wenden des gesamten Nudel-Gemischs. Hier kann man entweder den Pfannendeckel oder einen Teller verwenden – ich entschied mich für zweiteres.
18 - Gewendet

Ist die Ei-Nudel-Masse von beiden Seiten gut angebraten, vierteln wir sie und können sie sogleich servieren.
19 - Gericht final

Geschmacklich war es in Ordnung, auch wenn es etwas kräftiger hätte gewürzt sein können. Hier könnte ich mit weiteren Gewürzen experimentieren. Des weiteren erwies es sich als recht schwierig, die Nudeln mit Schinken, Tomaten und Salbei zu vermischen, da sich der Schinken und die Tomatenscheiben bevorzugt außen den Wänden des Behältnisses blieb. Aber allen Widrigkeiten zum Trotz gelang es mir dennoch, ein recht leckeres Gericht zu kreiren. Nur in der Gesamtmenge hatte ich mich verschätzt, die gekochte Menge reichte dicke für 2 größere Portionen. Na ja, habe ich heute Abend noch etwas zum aufwärmen. 🙂

Meine Wertung: 5 von 6 möglichen Punkten

Gebratene Nudeln mit Hühnerfleisch – das Rezept

Thursday, May 21st, 2009

Heute war mir mal danach, chinesisch zu kochen – eine Premiere wenn man einmal von diversen Fertiggerichten absieht. Dabei fiel meine Wahl auf ein Rezept das meiner Meinung nach wohl dem am nächsten kommt, was in deutschen Chinarestaurants als gebratene Nudeln mit Hühnerfleisch angeboten wird.
Natürlich habe ich dabei darauf verzichtet, diese Seite mit Namen “Marions Kochbuch” zu konsultieren – wie ja bekannt ist verklagt die Betreiberin gerne alle möglichen Leute, der Dinge von der Seite irgendwie verwendet. Man siehe dazu nur hier, hier oder hier. Habe keine Lust wegen eines verwendeten Rezeptes von dieser seltsamen, ja dubiosen Seite abgemahnt zu werden. Daher meide ich sie aus Prinzip, ignoriere jegliche Suchergebnisse und Links die auf sie verweisen und möchte mit Rezepten von dieser Seite absolut nichts zu tun haben – wer weiß schon was der noch einfällt, um noch mehr Geld abzuzocken.
An dieser Stelle sei auch noch mal erwähnt, dass alle hier veröffentlichten Bilder unter der CC-by-nc Lizenz stehen, solange explizit nichts anderes angegeben ist. Aber genug der Vorrede, kommen wir zum eigentlichen Rezept.
Was brauchen wir dazu?

250g Hähnchenbrustfilet
01 - Zutat Hähnchenfilet

1,5 Platten Mie-Nudeln (ca. 175g)
02 - Zutat Mie-Nudeln

eine kleine Zwiebel
03 - Zutat Zwiebel

eine große Karotte
04 - Zutat Karotte

eine Zehe Knoblauch
05 - Zutat Knoblauchzehe

eine mittelgroße Paprikaschote (rot)
06 - Zutat Paprika

frischen Ingwer (ca. 5g)
07 - Zutat Ingwer

etwas Sojasauce
08 - Zutat Sojasauce

ein paar TK-Erbsen
09 - Zutat TK-Erbsen

ein halbes Glas Mungobohnenkeimlinge
10 - Zutat Mungobohnenkeimlinge

ein halbes Glas Bambussprossen
11 - Zutat Bambussprossen

und ein halbes Glas süß-sauer eingelegte Maiskölbchen.
12 - Maiskölbchen süß-sauer

Außerdem benötigen wir noch etwas Öl zum Braten sowie Salz und Wasser für die Nudeln.

Zuerst bereiten wir einmal die Zutaten vor:
Dazu schneiden wir das Geflügelfleisch in mundgerechte Stücke,
3 - Fleisch schneiden

würfeln die Paprika,
14 - Paparika schneiden

und schälen wie die Karotten, die wir in kleine Streifen schneiden. Das Rezept sprach hier von der Verwendung eines sogenannten “Sparschälers” zum schneiden der Streifen – ich verwendete jedoch lieber das Messer. Auch wenn die Streifen bei verwendung des Sparschälers natürlich noch feiner geworden wären.
15 - Karotte in Streifen schneiden

Außerdem hacken wir das Knoblauch
16 - Knoblauch hacken

und den Ingwer,
18 - Ingwer hacken

würfeln die Zwiebel
17 - Zwiebel schneiden

und zerschneiden die Maiskölbchen in mundgerechte Stücke. Dazu viertelte ich jeden Kolben längs und zerteilte ich quer noch zwei mal.
19 - Maiskölbchen schneiden

Dann endlich könne wir mit dem eigentlichen Kochprozess beginnen. In einem Topf bringen wir etwas mit Salz versehenes Wasser zum kochen, geben die Mie-Nudeln hinein und stellen den Topf gleich von der Platte. Dann lassen wir die Nudeln im Wasser ca. vier Minuten ziehen und gießen sie in einem Sieb ab.
20 - Nudeln kochen

Anschließend braten wir das gewürfelte Fleisch in einer Pfanne “scharf an”. Das bedeutet dass man etwas Öl richtig heiß werden und brät das Fleisch kurz von allen Seiten kräftig an. Anschließend legen wir das so angebratene Fleisch erst einmal beiseite.
21 - Fleisch scharf anbraten

Nun geben wir in die selbe Pfanne Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer, braten dies kurz an,
22 - Zwiebeln anbraten

ergänzen es mit Karottenstreifen, Erbsen und Maiskölbchen
23 - Gemüse anbraten

und fügen dann noch die Paprika hinzu. Alles lassen wir 4-5 Minuten vor sich hin in der Pfanne garen.
24 - Paprika hinzu

Es folgen als nächstes die Mungobohnenkeimleinge und die Bambussprossen, die ich mit einer Gabel aus dem Glas fischte.
24 - Keimlinge hinzu

Wieder vermischen wir alles und lassen es wieder einige Minuten braten.
25 - Braten lassen

Ist alles gut durchgebraten – ich habe einfach probiert und die Bissfestigekeit des Gemüses dabei getestet – legen wir es zu dem Fleisch beiseite.
26 - beiseite legen

In die Pfanne kommen nun die Nudeln, die wir wieder für 4 bis 5 Minuten anbraten. Ich habe leider etwas zu viele Nudeln verwendet – nämlich alle drei Platten. Die Hälfte, eineinhalb Platten hätte hier vollkommen ausgereicht. Ich entfernte daher vor dem nächsten Schritt etwa die Hälfte des Pfanneninhalts.
27 - Nudeln anbraten

Sind die Nudeln gut angebraten, vermischen wir alles wieder mit Gemüse und Fleisch.
28 - Gemüse hinzu

Zum Abschluß würzen wir den Pfanneninhalt dann noch mit Sojasauce – ich verwendete für die ganze Pfanne fast die Hälfte der kleinen Flasche – aber ich empfehle es einfach nach eigenem Gusto abzuschmecken.
29 - Mit Soja abschmecken

Damit ist unser heutiges Kochexperiment abgeschlossen.
30 - Gericht final

Die Menge reicht gut für zwei Personen und kam geschmacklich wirklich sehr an das heran, was ich vom Stehchinesen aus verschiedenen Städten her kenne. Man könnte natürlich noch mit einigen weiteren Gemüsesorten als Zutaten experimentieren, konkret kamen mir während der Zubereitung dabei Lauch, Schalotten, andersfarbige Paprika und rote Chilischoten für etwas mehr Schärfe in den Sinn. Das behalte ich mal im Hinterkopf, denn ein solches Gericht habe ich heute mit Sicherheit nicht zum letzten mal gekocht. War wirklich sehr lecker.

Meine Wertung: 6 von 6 möglichen Punkten