Posts Tagged ‘rice’

Hähnchenbrust in Thymian-Zitronensauce – das Rezept

Samstag, Januar 7th, 2023

Da sie im Angebot gewesen waren hatte ich mir fürs Wochenende mal ein paar Hähnchenbrüste besorgt ohne dass ich eine konkretes Rezept dafür hatte. Für mein erstes selbst gekochtes Gericht in diesem neuen Jahr 2023. Aber Hähnchen geht ja immer, notfalls hätte ich es in Streifen schneiden, braten und mit Tomatensauce und Nudeln servieren können, doch zum Glück fand ich dann noch ein interessanteres Rezept das ich gleich mal ausprobierte und nun mit diesem Beitrag in gewohnter Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

  • 2 größere Hähnchenbrüste (ca. 200-250g pro Stück)
  • 1 mittelgroße rote Zwiebel
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 1 kleine Bio-Zitrone (Schale & Saft)
  • 4 Zweige Thymian
  • 2-3 Esslöffel Mehl
  • 250ml Hühnerbrühe
  • 25g Butter
  • Salz & Pfeffer zum würzen
  • evtl. etwas Saucenbinder
  • Sättigungsbeilage nach Wahl, z.B. Reis
  • Beginnen wir damit die Zwiebel zu würfeln und die Schale der Zitrone abzureiben.
    01 - Dice onion / Zwiebel würfeln 02 - Grate lemon peel / Zitronenschale abreiben

    Anschließend geben wir das Mehl auf einen Teller, würzen es mit etwas Salz und Pfeffer
    03 - Put flour on plate / Mehl auf Teller geben 04 - Season flour with salt & pepper / Mehl mit Salz Pfeffer würzen

    und wenden die zuvor abgewaschenen und trocken getupften Hähnchenbrüste darin.
    05 - Turn chicken breasts in flour / Hähnchenbrüste in Mehl wenden

    Dann erhitzen wir etwas Öl in einer Pfanne, legen die mehlierten Hähnchenbrüste hinein
    06 - Heat oil in pan / Öl in Pfanne erhitzen 07 - Put floured chicken breasts in pan / Mehlierte Hähnchenbrüste in Pfanne legen

    und braten sie für 5 Minuten von einer Seite an.
    08 - Fry chicken breasts for 5 minutes / Hähnchenbrüste für 5 Minuten braten

    Anschließend wenden wir sie und braten sie erneut für 5 Minuten von der anderen Seite.
    09 - Turn chicken breasts / Hähnchenbrüste wenden 10 - Fry chicken breasts again for 5 minutes on other side / Hähnchenbrüste auch von anderer Seite 5 Minuten braten

    Schließlich wenden wir die Hähnchenbrüste erneut, schieben sie an die Seite, geben die gewürfelte Zwiebeln in die Pfanne,
    11 - Move chicken breast apart /Hähnchenbrüste an Rand rücken 12 - Add diced onion / Zwiebelwürfel hinzufügen

    pressen die beiden Zehen Knoblauch hinzu und dünsten alles gemeinsam für ca. 2 Minuten an.
    13 - Squeeze garlic in pan / Knoblauch in Pfanne pressen 14 - Braise onion & garlic / Zwiebeln & Knoblauch andünsten

    Nun legen wir die Thymianzweige ein, geben den Abrieb der Zitronenschale hinzu,
    15 - Add thyme twigs / Thymianzweige einlegen 16 - Add zests of lemon peel / Zitronenschalen-Abrieb einstreuen

    pressen den Saft einer halben Zitrone in die Pfanne und dünsten alles für eine weitere Minute mit an bevor wir alles mit der Hühnerbrühe ablöschen.
    17 - Add juice of half a lemon / Saft einer halben Zitrone addieren 18 - Deglaze with chicken broth / Mit Hühnerbrühe ablöschen

    Nachdem wir alles mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt haben
    19 - Season sauce with salt & pepper / Sauce mit Salz & Pfeffer würzen

    geben wir noch die Butter hinzu und lassen sie in der restlichen Sauce schmelzen um die Sauce dann für 4-5 Minuten vor sich hin köcheln zu lassen. Sollte sie noch zu dünn sein, binden wir sie ggf. mit etwas Saucenbinder.
    20 - Add butter / Butter hinzufügen 21 - Let butter melt / Butter schmelzen lassen

    Parallel können wir den Reis in der Mikrowelle erhitzen – ich verwendete hier einfach 2 Minuten Curryreis den ich noch vorrätig hatte.
    22 - Heat rice in microwave / Reis in Mikrowelle erwärmen

    Anschließend können wir die Thymianzweige aus der Sauce entnehmen und das fertige Gericht auch schon servieren und genießen.
    23 - Chicken in thyme lemon sauce - Served / Hähnchen in Thymian-Zitronensauce - Serviert

    Diese Art der Sauce kannte ich bisher noch nicht und mit all der Butter hatte ich befürchtet sie würde zu fettig werden, doch entgegen dieser Befürchtung war dem nicht so. Viel mehr kombinierte sie die leicht säuerliche Note der Zitrone sehr gelungen mit dem Thymian sowie natürlich der milden roten Zwiebel und dem Knoblauch. Das passte wie ich fand sehr gut zu der schön saftigen Hähnchenbrust. Butter und das Mehl von den Hähnchenbrüsten binden dabei die Sauce schon von sich aus etwas an, aber da ich meine Saucen eher dickflüssig mag schadete ein Teelöffel geschmacksneutraler Saucenbinder hier nicht. Und auch am Curryreis als Sättigungsbeilage gab es aus meiner Sicht nichts auszusetzen, ich hatte mit dieser Art von Express-Reis bereits in der Vergangenheit gute Erfahrungen gemacht. Alles in allem ein leckeres und schnell zubereitetes Gericht, dessen Rezept ich vorbehaltlos weiter empfehlen kann.

    24 - Chicken in thyme lemon sauce - Side view / Hähnchen in Thymian-Zitronensauce - Seitenansicht

    Guten Appetit

    YouCook Indian Style Butter Chicken – Kurztest

    Dienstag, November 1st, 2022

    Vor kurzem entdeckte ich in einem Online-Supermarkt ein preisreduziertes Angebot für Indian Style Butter Chicken, ein Fertiggericht der Firma Youcook, das es mir wert schien mal ausprobiert zu werden. Ich liebe indisches Essen, hatte aber schon länger keines mehr – daher nutzte ich die Gelegenheit. Etwas ähnliches hatte ich hier oder hier auch schon mal selbst gekocht.
    01 - Youcook Indian Style Butter Chicken - Package / Verpackung
    Normalerweise kostet die 420g Packung 4,29 Euro, ich zahlte 3,89 Euro. Das darin enthaltene Gericht besteht aus 240g Hähnchenbrustfilet in Tomatensauce sowie 180g gegartem Basmati-Reis. Laut Packungsbeschreibung sind es um genau zu sein 42% Reis, 14% Hähnchenbrustfilet, 10% Tomaten sowie Tomatenmark, Paprika, Zwiebel, Sahne, Kokosnusspulver, Geflügelbrühe, hühnerfett, Zucker, Stärke, Salz und Gewürze.
    03 - Youcook Indian Style Butter Chicken - Package Ingredient / Verpackung Zutaten 04 - Youcook Indian Style Butter Chicken - Package preperation / Verpackung Zubereitung
    In der Verpackung, die ja vom Styling ein Päcken zum Mitnehmen von Nudeln aus dem Asia-Imbiss erinnert, befinden sich zwei mit dünner Folie abgedeckte runde Plastikschälchen. Für die Zubereitung werden auf der Verpackung zwei Wege empfohlen: Zum einen in der Mikrowelle über ca. 4 Minuten bei 700 Watt oder in Topf und/oder Pfanne auf dem Herd. Ich entschied mich für die Mikrowelle. Dazu müssen die abdeckende Folie mehrfach einstechen (z.B. mit einer Gabel) und dann in der Mikrowelle erhitzen. Es waren zwar vier Minuten angegeben, aber für mich reichten dreieinhalb Minuten dass alles heiß war und die Hähnchenzubereitung regelrecht in der Schale blubberte.
    06 - Youcook Indian Style Butter Chicken - Preperation Microwave / Zubereitung Mikrowelle
    Die so fertig erhitzte Mahlzeit richtete ich anschließend auf einem Teller an. Ursprünglich hatte ich einen Reisring mit dem Indian Chicken in der Mitte gedacht, doch das erwies sich als schwierig zu realisieren weil die Zubereitung doch deutlich flüssiger war als angenommen.
    07 - Youcook Indian Style Butter Chicken - Served / Serviert
    Eins konnte schon mal sagen: Die Portion war wirklich riesig – scheinbar mehr als genug um einen erwachsenen Mann satt zu machen. Ich überlegte ob man daraus nicht fast schon zwei Portionen hätte machen können, aber bei Verzehr stellte ich heraus dass die Hähnchen-Zubereitung fast nur aus Sauce bestand, der sich nur vereinzelt Stücke von Hähnchenfleisch sowie ein großes und zwei kleine Stücke Paprika fanden. Der Würzstil war eindeutig indisch angehaucht, aber zum einen war die Würze für meinen Gaumen sehr lasch geraten und nicht mal einen Hauch scharf – was ich bei indischen Essen eigentlich erwarten würde. Am dominantesten war wohl die Tomatensauce mit ihrer Kokosnote. Daher hatte man das Gericht wahrscheinlich auch nur „Indian Style“ genannt. Wenn man die Saucenzubereitung mit dem Reis vermischte ergab sich aber dennoch ein durchaus schmackhaftes und sättigendes Gericht.
    07 - Youcook Indian Style Butter Chicken - Served / Serviert
    Ich persönlich hätte alles viel kräftiger gewürzt und zumindest mit einer leichten Schärfe versehen. Sowie die Sauce entweder deutlich dickflüssiger gemacht und / oder mit mehr Fleisch oder Gemüse versehen. Hier haben wahrscheinlich zum einen auf Massenkompatibilität geachtet und zum anderen bei den kostspieligen Zutaten gespart damit das Produkt nicht zu teuer wird und man noch etwas Gewinn machen kann.
    Alles in alle war das Indian Style Butter Chicken in Ordnung und das Preis zu Menge Verhältnis war auch akzeptabel, aber hier besteht eindeutig noch Verbesserungspotential.

    Bratwurst mit Tomatenreis [28.09.2022]

    Mittwoch, September 28th, 2022

    Leider haben die Mini-Pizzen nicht allzu lange gehalten, daher entschied ich mich mir noch ein weiteres schnelles Mittagessen zuzubereiten. Das Rezept dabei ist so einfach, dass ich es mir sparte es in Einzelschritten zu dokumentieren. Man brate einfach eine zwei grobe Bratwürste in einer Pfanne, erhitze ein Päckchen mediterranen Zwei Minuten Tomatenreis in der Mikrowelle und serviere dann beides mit etwas Ketchup. Fertig ist ein einfaches aber leckeres Mittagessen. 😉 Am längsten dauert es noch bis die Würstchen durchgebraten sind, aber länger als 8-10 Minuten dauert auch das nicht.
    Fried sausage with tomato rice - Served / Bratwurst mit Tomatenreis - Serviert
    Auch wenn Reis keine klassische Sättigungsbeilage zu Bratwurst ist passte er doch erstaunlich gut dazu. Einzig eine Sauce oder so etwas fehlte mir ein wenig um den Reis etwas zu binden. Ketchup war dazu nur bedingt geeignet, daher fügte ich nach der Aufnahme noch einen Klecks Tzatziki auf den Reis und vermengte es mit ihm. Dadurch ließ sich der sehr lockere Reis auch viel besser der Gabel aufnehmen. Notfalls wäre es natürlich auch ohne diese Bindung ein leckeres Gericht gewesen, aber ich mag es nicht sonderlich wenn immer die Hälfte des aufgenommenen Reis wieder von der Gabel fällt bevor diese den Mund erreicht. Und Mikrowellenreis ist leider extrem locker strukturiert.
    Fried sausage with tomato rice - Side view / Bratwurst mit Tomatenreis - Seitenansicht
    Alternativ hätte ich natürlich auch noch irgend eine Sauce dazu fabrizieren können, aber zum einen war ich mir unsicher welche Sauce sowohl zu Bratwurst als auch Tomatenreis passt, auf der anderen Seite sollte es ja schnell gehen. Alles in allem war ich mit dem Gericht aber zufrieden und würde es jederzeit wieder zubereiten wenn es mal wieder schnell gehen muss.

    Natsu Poke Bowl Räucherlachs Edamame – der Kurztest

    Freitag, Mai 20th, 2022

    Schon seit längere war ich immer wieder auf den Begriff Poke Bowl gestoßen und hatte inzwischen auch herausgefunden dass es sich dabei um eine aus Hawaii stammende Spezialität der Fusionsküche zwischen US-Westküste und Japan handelt, im Grunde genommen ein ein dekonstruierte Sushi in Salatform, ein also ein Fischsalat der in seiner Reinform mit rohen Fisch und/oder Meeresfrüchten serviert wird. Poke auf Hawaiianisch bezeichnet dabei einfach „in Stücke schneiden“. Beim Einkaufen stieß ich nun im Kühlregal auf eine solche Poke Bowl und beschloss sie trotz ihres happigen Preises von 6,99 Euro für die 350g Schale mal einem Test zu unterziehen. Man sollte ja wirklich nur das beurteilen was man selbst mal probiert hat. 😇
    Hergestellt von der Firma Natsu aus Neuss, von der ich ja auch schon die California Sushi probiert hatte, erwarb ich im Markt meiner Wahl also die Poke Bowl Räucherlachs Edamame [ -> unreif geerntete Sojabohnen, nicht zu verwechseln mit dem Käse Edamer 😉 ]
    01-Poke Bowl Packung
    Die Schale besteht aus innen wasserdicht beschichteten Pappe mit einem Klarsichtdeckel, der mit einer Banderole versiegelt ist. Öffnet man sie findet man neben dem eigentlichen Poke auch noch einige zusätzliche Zugaben, die man erst einmal entnehmen sollte:
    02-Poke Bowl Inhalt
    Es finden sich eine in Plastik verpackter Gabel-Löffel aus Holz, eine Limonenspalte sowie ein Tütchen mit einer Salatdressing. Ein Blick auf die Unterseite der Verpackung zeigte mir dass es sich dabei um eine Sojasauce mit Orangensaftkonzentrat handelt.
    Zu größten Teil besteht der Poke natürlich aus kaltem Sushi-Reis, 60% laut Herstellerangabe, dazu kommen noch 12% räucherlachs, 8,9% Gurkenwürfel, 7,4% gegarte SOJABOHNEN, 4,5% Karottenstifte sowie eine Ingwerzubereitung (rechts im Bild) sowie Sesam in nicht genau genannten Mengen.
    Da ich noch nie eine Poke Bowl gegessen hatte ging ich nach eigenem Gutdünken vor um alle Zutaten zum Verzehr zusammen zu bringen. Ich gab also das Dressing hinzu, garnierte alles mit dem Limonensaft
    02-Sauce dazu geben 03-Mit Limonensaft garnieren
    und vermischte schließlich alles miteinander, um es dann zu genießen.
    04-Vermischen genießen
    (Man entschuldige den Qualitätwechsel der Bilder, ich musste von der sperrigen Spiegelreflex zur Handykamera wechseln, weil ich keinen Platz hatte. 😉 )
    Gurken und Möhren erwiesen sich als angenehm frisch und knackig und harmonierten gut mit den vorgekochten aber kalten Edamame, dem Räucherlachs und dem Dressing mit seiner dank des Orangensaft und unterstützt durch die Limette schön fruchtigen Note. Hätte zwar gerne noch etwas mehr davon sein können, aber es reichte gerade so -wenn auch nur knapp – für die angebotene Menge an Poke. Das gleiche gilt für die Menge des Räucherlachs, der bei der Flut an anderen Zutaten drohte geschmacklich etwas unterzugehen. Hat man keinen riesigen Hunger reichen die 350g insgesamt aber aus um satt zu werden wie ich erfreut feststelle durfte. Und mit 451,5kcal pro Bowl mit gerade mal 9,1g Fett auch angenehm leicht. Nur die 24g Zucker pro Portion – das sind immerhin 8 Stück Würfelzucker á 3g – fallen mal wieder etwas negativ auf.
    Nach dem was ich so gelesen habe wird Poke normalerweise mit warmen Sushi-Reis serviert, war mir hier auch lieber gewesen wäre. Kalten Reis kann man durchaus essen, aber in heißen oder zumindest warmen Zustand ist er eindeutig vorzuziehen. Auf der anderen Seite ist der Reis im Sushi aber auch kalt. Dennoch wäre es eine gute Idee Reis und restliche Zutaten in einem solchem Bowl getrennt zu verkaufen, so dass der Konsument dann entscheiden kann ob er sich den Reis kalt mit dem Poke vermengt oder ihn vorher z.B. in der Mikrowelle erwärmt.
    Alles in allem eine interessante Essenserfahrung, die mich zwar nicht automatisch zum Fan des aktuellen Trendessens Poke Bowl macht, aber mich zumindest befähigt diesbezüglich qualifiziert mitreden zu können. Der Preis ist zwar ziemlich gesalzen, aber würde ich dennoch erneut essen. Dann aber bevorzugt frisch zubereitet oder vielleicht sogar mal selbst gemacht.

    Feuriger Chilitopf mit Schweinefleisch aus dem Ofen – das Rezept

    Mittwoch, März 16th, 2022

    Nachdem ich mir ja nun endlich eine ofenfeste Schmorpfanne zugelegt habe, wollte ich dies bei meinem nächsten Rezept auch gleich mal ausnutzen und mir einen leckeren Chilitopf mit Schweinefleisch im Ofen zubereiten. Das verwendete Rezept faszinierte mich dabei vor allem, weil es eine Art Fusion von asiatischen und lateinamerikanischen Komponenten zu sein schien und das Ergebnis an eine Art Chili con Carne erinnerte. Und ich das liebe ich ja über alles, daher wollte ich es unbedingt mal ausprobieren. Was letztlich heraus kam erwies sich auch tatsächlich als eine neue und geschmacklich wirklich interessante Variante dieses beliebten Gerichts, wobei die Verwendung süßer Thai-Chilisauce sowie von etwas Sriracha für eine exotische und kräftige Schärfe sorgte. Eine sehr leckere Art mageres Schweinefleisch zu genießen wie ich fand, daher möchte ich es natürlich nicht versäumen das verwendete Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

    Was benötigen wir also für 4-5 Portionen?

  • 1000g magerer Schweinegulasch
  • 2 Bund Frühlingszwiebeln
  • 2 Paprika (z.B. rot und gelb)
  • 120ml Thai Sweet Chili Sauce
  • einige Spritzer Sriracha-Sauce (optional)400ml Gemüsebrühe
  • 400g stückige Tomaten (1 Dose oder Tetra-Pack)
  • 1 Dose Kidneybohnen
  • 1 Esslöffel Mehl (Typ 405)
  • Salz & Pfeffer zu würzen
  • 2-3 Esslöffel Öl zum braten
  • Zu Beginn der Zubereitung steht natürlich wie üblich die Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Waschen also die Frühlingszwiebeln, trocknen sie und schneiden sie in Stücke, wobei wir den weißen Bereich feiner und das Grün etwas grober zerkleinern. Außerdem waschen, entkernen und würfeln wir die Paprika,
    01 - Chop scallions / Frühlingszwiebeln zerkleinern 02 - Dice bell pepper / Paprika würfeln

    schneiden das Schweinefleisch in mundgerechte Stücke und lassen schließlich noch die Kidneybohnen in einem Sieb abtropfen.
    03 - Dice pork / Schweinefleisch würfeln 04 - Drain kidney beans / Kidneybohnen abtropfen lassen

    Anschließend erhitzen wir 1-2 Eslöffel Öl in unserer ofenfesten Schmorpfanne, geben die Paprikawürfel hinein
    05 - Heat oil in pan / Öl in Pfanne erhitzen 06 - Put bell pepper in pan / Paprika in Pfanne geben

    und dünsten sie für 2-3 Minuten an bis sie beginnen die Farbe zu ändern. Dann entnehmen wir sofort wieder und stellen sie erst einmal bei Seite.
    07 - Braise bell pepper / Paprika andünsten 08 - Put bell pepper aside / Paprika bei Seite stellen

    Nachdem wir die Hitzezufuhr für die verwendete Kochplatte auf eine leicht erhöhte Stufe geschaltet haben geben wir Portionsweise das gewürfelte Schweinefleisch in die Pfanne, etwa so viel dass alle Stücke permanenten Bodenkontakt haben, würzen alles mit etwas Salz sowie Pfeffer
    09 - Put diced pork in pan / Schweinegulasch in Pfanne geben 10 - Season pork with salt & pepper / Fleisch mit Salz & Pfeffer würzen

    und braten alles scharf an, wobei am Anfang etwas Flüssigkeit austreten wird. Wir braten alles bis sich diese Flüssigkeit komplett einreduziert hat
    11 - Sear pork / Schweinegulasch scharf anbraten 12 - Let fluids reduce / Flüssigkeit einkochen lassen

    und lassen dann einige Röstaromen entstehen indem wir dem Fleisch erlauben etwas zu bräunen – allerdings ohne dass es anbrennen darf. Dann entnehmen wir das Fleisch und stellen es bei Seite
    13 - Let pork roast / Röstaromen entstehen lassen 14 - Put pork aside / Schweinefleisch bei Seite stellen

    um anschließend das restliche Fleisch auf die selbe Weise anzubraten und es ebenfalls bei Seite zu stellen.
    15 - Put remaining pork in pan / Restliches Fleisch in Pfanne geben 16 - Sear remaining pork / Restliches Fleisch anbraten

    Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt mit dem Vorheizen des Ofens auf 175 Grad zu beginnen.

    Nach Reduzierung der Hitzezufuhr auf mittlere Stufe und der evtl. Zugabe von etwas mehr Öl geben wir dann die Frühlingszwiebeln in die Pfanne und dünsten sie für einige Minuten an, wobei wir versuchen sollten die Röstrückstände mit ihnen vom Pfannenboden zu lösen,
    17 - Put scallions in pan / Frühlingszwiebeln in Pfanne geben 18 - Braise scallions / Frühlingszwiebeln andünsten

    und geben dann das zuvor angebratene Fleisch wieder hinzu um es mit den Frühlingszwiebeln zu vermengen und wieder heiß werden zu lassen.
    19 - Put pork back in pan / Schweinefleisch zurück in Pfanne geben 20 - Mix & let get hot again / Verrühren & heiß werden lassen

    Den Pfanneninhalt bestäuben wir dann mit einem gehäuften Esslöffel Mehl, dünsten dies kurz mit an
    21 - Dredge with flour / Mit Mehl bestäuben 22 - Braise flour / Mehl mit andünsten

    und löschen es dann mit der Gemüsebrühe sowie der Chilisauce ab.
    23 - Deglaze with vegetable broth / Mit Gemüsebrühe ablöschen 24 - Add chili sauce / Chilisauce addieren

    Beides verrühren wir, geben die Tomaten hinzu,
    25 - Stir & bring to a boil / Verrühren & aufkochen lassen 26 - Add tomatoes / Tomaten hinzufügen

    addieren die abgetropften und abgespülten Kidneybohnen, heben diese unter und lassen alles kurz aufkochen
    27 - Add kidney beans / Kidneybohnen addieren 28 - Let simmer / Köcheln lassen

    wobei wir alles auch gleich mit ein wenig Salz und Pfeffer würzen.
    29 - Season with salt & pepper / Mit Salz Pfeffer würzen

    Dann legen wir den Deckel auf und schieben die Schmorpfanne eine Schiene unterhalb der Mitte in den Ofen um dort alles für 1 3/4 Stunden geschlossen schmoren zu lassen.
    30 - Stew closed in oven / Geschlossen im Ofen schmoren lassen

    Damit dabei nichts anbrennen kann sollte wir das Gericht alle 35-40 Minuten einmal gründlich umrühren, außerdem lassen wir alles die letzten 30 Minuten offen weiter garen damit sich die Sauce durch Verdunstung etwas eindicken kann.
    31 - Stir from time to time / Zwischendurch umrühren 32 - Bake without lid  in oven / Ohne Deckel im Ofen backen

    Nach den 1 3/4 Stunden entnehmen wir unsere Schmorpfanne, stelle sie auf eine auf niedrige Stufe eingestellte Kochplatte und geben die zuvor angedünsteten Paprika hinzu, die wir unterheben und heiß werden lassen. Das verhindert dass die Paprika im Ofen vollkommen zerkocht werden und sorgt dafür dass sie im fertigen Gericht noch etwas Biss haben.
    33 - Add bell pepper / Paprika hinzufügen 34 - Fold in & let get hot / Verrühren heiß werden lassen

    Außerdem können wir das Gericht noch einmal final mit Salz und Pfeffer abschmecken. Wer es besonders scharf mag kann außerdem auch noch etwas Sriracha-Sauce hinzufügen. 😉
    35 - Taste with seasonings / Mit Gewürzen abschmecken

    Anschließend können wir das fertige Gericht auch schon servieren und genießen. Als Sättigungsbeilage entschied ich mich dabei für Basmati-Reis, den ich noch als 2-Minuten-Mikrowellenreis vorrätig hatte, daher behandle ich dessen Zubereitung hier nicht näher.
    36 - Spicy chili pork stew - Served / Feuriger Chilitopf - Serviert

    Ganz wie beabsichtigt war das Schweinefleisch durch das sanfte Schmoren im Ofen wahrlich butterzart geworden und zerfiel beim Verzehr regelrecht auf der Zunge während die Paprika ganz wie beabsichtigt noch über etwas Biss verfügten. Hülsenfrüchte wie Bohnen sind ja glücklicherweise gegen zerkochen resistent, so dass auch durch sie noch etwas Biss ins Gericht kam. Das Ganze kam in einer fruchtigen und deutlich pikanten sowie angenehm dickflüssigen Sauce mit einem eindeutig asiatisch angehauchten Chiliaroma, welches aber erstaunlich gut zu den Bohnen, Paprika und Frühlingszwiebeln passte. Schöne Fusionsküche und dabei war die eigentlich Zubereitung angenehm simpel gewesen, allerdings brauchte das schmoren im Ofen eben etwas Zeit, weswegen ich heute erst sehr spät zu Abend gegessen habe. 🤷‍♂️
    Aber damit ist die mittägliche Versorgung für die nächsten Tage gesichert, auch wenn der Reis wohl nicht für vier Portionen reichen wird. Aber entweder ich koche mir noch welchen nach oder esse es mit Brot, Nudeln – bevorzugt Mie-Nudeln – oder irgend einer anderen Sättigungsbeilage. Obwohl es bestimmt auch ohne Beilage sehr lecker sein dürfte, aber ich mag es wenn ich die Sauce mit irgend etwas weiter binden kann. Bei Reis bietet es sich zum Beispiel an, diesen vor dem Verzehr einfach komplett mit dem Chilitopf zu vermischen, dann hat man eine schöne „Pampe“ die sich leicht zum Mund führen lässt.

    37 - Spicy chili pork stew - Side view / Feuriger Chilitopf - Seitenansicht

    38 - Spicy chili pork stew / Feuriger Chilitopf - CloseUp

    Guten Appetit

    Joghurt-Curry-Hähnchen aus dem Air Fryer – das Rezept

    Samstag, Februar 19th, 2022

    Nachdem ich mit dem Griechischen Knoblauch-Zitronenhähnchen ja bereits ein sehr leckeres Gericht in meiner Heißluftfritteuse zubereitet hatte wollte ich heute eine weitere Variante ausprobieren und mir Hähnchen in indischer Joghurt-Curry-Marinade mit der gleichen Methode zubereiten. Da die Hähnchenschenkel ohne Knochen und mit Haut im Angebot gewesen waren hatte ich mir nämlich gleich zwei Päckchen davon besorgt und die mussten natürlich verbraucht werden. Dazu gab es indischen Curryreis, wobei ich hier wieder auf ein Tüte Mikrowellenreis von Ben’s zurückgriff. Auch dieses Mal wieder ein sehr leckeres und letztlich angenehm schnell zubereitetes Gericht, dessen Rezept ich natürlich hier einmal kurz vorstellen möchte.

    Was benötigen wir also für 2 Portionen?

  • 380-400g Hähnchenteile mit Haut
  • Für die Marinade

  • 120g Joghurt (10% Fett)
  • 1,5 – 2 Esslöffel Olivenöl
  • je 1 gestrichener Teelöffel Zwiebel- und Knoblauchgranulat
  • 1 Esslöffel Curry
  • 1 gehäufter Teelöffel Chilipulver
  • 1/2 Teelöffel Kreuzkümmel
  • 1/2 Teelöffel Salz
  • Als Sättigungsbeilage

  • 1 Päckchen Ben’s indischer Curryreis (250g)
  • Wie bereits beim vorherigen Rezept sollte das Hähnchen mindestens 30 Minuten, am besten aber über Nacht marinieren. Daher beginnen wir am besten am Vorabend der eigentlichen Zubereitung damit die Marinade herzustellen. Dazu geben wir Joghurt und Olivenöl in eine kleine Schüssel, geben die gestrichenen Teelöffel Zwiebel- und Knoblauchgranulat hinzu,
    01 - Put yogurt & olive oil in bowl / Joghurt & Olivenöl in Schüssel geben 02 - Add granulated onion & garlic / Zwiebel- & Knoblauchpulver hinzufügen

    streuen einen halben Teelöffel Kreuzkümmel sowie einen Teelöffel Chilipulver ein,
    03 - Add cumin / Kreuzkümmel einstreuen 04 - Add chili / Chilipulver addieren

    geben eineinhalb bis zwei Esslöffel Curry hinzu, addieren noch einen halben Teelöffel Salz
    05 - Add curry / Curry dazu geben 06 - Add salt / Salz einstreuen

    und verrühren alles gründlich miteinander.
    07 - Mix well / Gründlich vermischen

    Dann legen wir die Hähnchenteile mit der Haut nach unten in einen Beutel, geben die zuvor hergestellte Joghurt-Curry-Marinade hinzu, verschließen den Beutel
    08 - Put chicken in bag / Hähnchen in Beutel legen 09 - Add marinade / Marinade hinzufügen

    und massieren sie etwas in die Fleischseite ein. Ein Marinieren der Hautseite hielt ich für unsinnig, da die Marinade höchstwahrscheinlich nicht durch die Haut dringt.
    10 - Rub in marinade / Marinade einmassieren

    Anschließend legen wir die so verpackten Hähnchenteile über Nacht in den Kühlschrank, so dass die Gewürze gut einziehen können.

    Am nächsten Tag beginnen wir damit die Heißluftfritteuse etwas vorzuheizen und legen dann die marinierten Hähnchenteile auf etwas Backpapier in den Korb des Air Fryers
    11 - Preheat Air Fryer / Heißluftfritteuse vorheizen 12 - Put chicken with skin down in air fryer / Hähnchen mit Hautseite nach unten in Air Fryer legen

    und frittieren sie dort für insgesamt 20 Minuten bei 180 Grad.
    13 - Twenty minutes at 180 degrees / Zwanzig Minuten bei 180 Grad

    Nach etwa der Hälfte der Zeit nehmen wir sie kurz heraus und wenden sie, so dass die Hautseite nun nach oben zeigt. Um Sicher zu gehen dass diese schön knusprig wird bestreichen wir die Haut noch zusätzlich mit etwas Öl.
    14 - Flip chicken / Hähnchen wenden 15 - Brush skin with oil / Hautseite mit Öl einpinseln

    Kurz vor Garende des Hähnchens stellen wir den aufgelockerten Beutel mit dem Curryreis in die Mikrowelle und erhitzen ihn dort für 2 Minuten.
    16 - Heat rice in microwave / Reis in Mikrowelle erhitzen

    Außerdem sollten wir die Innen- bzw. Kerntemperatur des Hähnchens kontrollieren um sicherzugehen dass es komplett durchgebraten ist – 80 bis 90 Grad sind hier ideal.
    17 - Check temperature / Innentemperatur prüfen

    Den fertigen Reis lockern wir dann mit einer Gabel etwas auf und lassen die Hähnchenteile auf Küchenpapier abtropfen.
    18 - Loosen rice / Reis auflockern 19 - Drain chicken / Hähnchen abtropfen lassen

    Anschließend können wir das fertige Gericht auch schon servieren und genießen. Dabei garnieren wir den Reis vielleicht mit etwas zusätzliche Joghurt.
    20 - Air Fryer yogurt curry chicken - Served / Joghurt Curry Hähnchen aus der Heißluftfritteuse - Serviert

    Die Marinade war über Nach glücklicherweise weit genug in das Fleisch eingezogen so dass die Hähnchenteile fast durchgehend ein wunderbar exotisches Joghurt Curry Aroma erhalten hatten während die Hautseite schön knusprig geworden war. Vor allem wenn man es zusätzlich noch ein wenig in Joghurt dippt. Sehr lecker. Und dazu passte auch gut der mit Möhren, Paprika und Spinat versehene Curryreis der sich trotz seiner schnellen Zubereitung in der Mikrowelle als überaus lecker erwies. Nur bei der Menge der zugegebenen Gemüsesorten war man mal wieder sehr sparsam vorgegangen. Und verwendet man ihn als Sättigungsbeilage reicht die Menge des Reis auch gut für zwei ausreichend große Portionen aus. Ein weiteres schnell zubereitetes und trotzdem leckeres Mittagsmahl – ich war mit dem Ergebnis überaus zufrieden.

    21 - Air Fryer yogurt curry chicken - Side view / Joghurt Curry Hähnchen aus der Heißluftfritteuse - Seitenansicht

    22 - Air Fryer yogurt curry chicken - CloseUp / Joghurt Curry Hähnchen aus der Heißluftfritteuse - Nahaufnahme

    Damit ist es aber erst mal genug mit Gerichten aus dem Air Fryer. Das nächste Gericht werde ich dann wieder auf traditionelle Weise zubereiten…

    Guten Appetit

    Griechisches Knoblauch Zitronenhähnchen aus dem Air Fryer – das Rezept

    Donnerstag, Februar 17th, 2022

    Da ich gerade in einem neuen Umfeld zu arbeiten angefangen habe fehlt mir in der Woche ein wenig die Zeit für umfangreiche Kochaktionen da ich viel neues lernen muss. Daher wollte ich mal eine neue Art der Zubereitung ausprobieren, sozusagen eine Kombination aus frisch zubereitetem ohne viel Aufwand aus dem Air Fryer und einer Sättigungsbeilage aus einem Quasi-Fertiggericht. Bei letzterem fiel meine Wahl auf den Ben’s (früher Uncle Ben’s) 2-Minuten Reis in „Geschmacksrichtung“ Djuvec-Reis, eine Art der schnellen Reiszubereitung die ich sowie mal ausprobieren wollte. 😉 Das marinieren nimmt zwar einige Zeit in Anspruch, aber der Arbeitsaufwand insgesamt hält sich wirklich in Grenzen und das Ergebnis ist überaus lecker, daher möchte ich es natürlich nicht versäumen das zugehörige Rezept hier einmal in gewohnter Form vorstellen.

    Was benötigen wir also für 2 Portionen?

  • 320-350g Hähnchenteile mit Haut
  • Für die Marinade

  • 1 Bio-Zitrone (Saft & Schale)
  • 3-4 Zehen Knoblauch
  • 1 gehäufter Esslöffel Oregano
  • 1 Esslöffel Weißweinessig
  • 1,5 Esslöffel Olivenöl
  • 1 Teelöffel Kräutersalz
  • 1 Teelöffel frisch gemahlener Pfeffer
  • Als Sättigungsbeilage

  • 1 Beutel Ben’s Djuvec-Reis (250g)
  • Die Hähnchenteile sollten mindestens 30 Minuten, besser aber noch über Nacht, marinieren. Daher sollten wir bereits am Vorabend vor der eigentlichen Zubereitung die Marinade vorbereiten und das Geflügel darin einlegen.
    Dazu waschen wir die Bio-Zitrone, trocknen sie, reiben die oberste Schicht ihre Schale ab,
    01 - Grate lemon peel / Zitronenschale abreiben

    pressen die Zitrone anschließend aus und geben den Saft zu den Zesten der Schale,
    02 - Squeeze lemon juice / Zitronensaft auspressen 03 - Put lemon juice in bowl / Zitronensaft in Schale geben

    pressen die Knoblauchzehen hinzu, streuen den Esslöffel Oregano ein,
    04 - Squeeze garlic / Knoblauch dazu pressen 05 - Add oregano / Oregano einstreuen

    geben den Teelöffel Kräutersalz hinzu, addieren den Esslöffel Weißweinessig,
    06 - Add herb salt / Kräutersalz hinzufügen 07 - Add white wine vinegar / Weißweinessig addieren

    streuen den frisch geriebenen Pfeffer ein, geben die beiden Esslöffel Olivenöl in unsere Schale
    08 - Add pepper / Pfeffer dazu geben 09 - Add olive oil / Olivenöl hinzufügen

    und verrühren dann alles gründlich miteinander.
    10 - Mi well / Gründlich verrühren

    Dann legen wir die Hähnchenteile – ich hatte knochenlose Hähnchenschenkel gekauft, die im Angebot gewesen waren – in einen verschließbaren Beutel, gießen die Marinade hinzu,
    11 - Put chicken in bag / Hähnchenteile in Beutel legen 12 - Add marinade / Marinade dazu geben

    drücken die verbleibende Luft aus dem Beutel, verschließen ihn und massieren dann die Marinade für einige Minuten in das Fleisch ein.
    13 - Remove air from bag / Luft aus Beutel drücken 14 - Rub in marinade / Marinade einmassieren

    Das so präparierte Hähnchen lassen wir dann über Nacht im Kühlschrank durchziehen und marinieren.

    Am nächsten Tag beginnen wir die eigentliche Zubereitung damit, die Heißluftfritteuse für 5 Minuten vorzuheizen,
    15 - Pre-Heat air fryer / Heißluftfritteuse vorheizen

    dann legen wir den Korb der Heißluftfritteuse mit etwas Backpapier aus, nehmen die Hähnchenteile aus der Marinade um sie mit der Hautseite nach unten hinein zu legen und für insgesamt 20 Minuten bei 190 Grad zu frittieren.
    16 - Put marinated chicken in air fryer / Mariniertes Hähnchen in Air Fryer legen 17 - Twenty minutes at 190 degrees / Zwanzig Minuten bei 190 Grad

    Nach etwa der Hälfte der Zeit nehmen wir den Frittierkorb kurz aus dem Gerät und drehen die Hähnchenteile mit der Hautseite nach oben, damit diese schön knusprig werden kann.
    18 - Flip chicken / Hähnchen wenden

    Kurz bevor das Hähnchen fertig ist, nehmen wir den Instant-Reis zur Hand. Ich hatte mich wie bereits einleitend erwähnt hatte ich mir dazu 2-Minuten Djuvec Reis von Ben’s besorgte, deren 250g Päckchen bei mir 1,79 Euro gekostet hatte.
    19 - Bens Djuvec Reis - Package Back / Packung vorne 20 - Bens Djuvec Reis - Package back / Packung hinten

    Für die Zubereitung gibt es zwei Möglichkeiten: Zum einen 2 Minuten in der Mikrowelle bei 700 Watt oder 3 Minuten im Top unter Zugabe von etwas Wasser. Ist zeitmäßig kein großer Unterschied, aber ich entschied mich einfach für die Mikrowelle. Dazu lockern wir den Reis im Beutel mit den Händen auf, reißen den Beutel rechts und links ein Stück ein und erhitzen alles wie gesagt für 2 Minuten auf maximaler Stufe.
    21 - Heat rice in microwave / Reis in Mikrowelle erhitzen

    Sobald die marinierten Hähnchenteile nach 20 Minuten ebenfalls fertig sind, lassen wir sie auf etwas Küchenpapier abtropfen
    22 - Drain chicken / Hähnchen abtropfen lassen

    und servieren sie dann gemeinsam mit dem Djuvec-Reis, einer Scheibe Zitrone und vielleicht etwas Sour Cream oder Tzatziki zum dippen (nicht im Bild).
    23 - Greek lemon garlic chicken (Air fryer) - Served / Griechisches Knoblauch-Zitronenhähnchen (Air Fryer) - Serviert

    Das Hähnchen mit seiner knusprig frittierten Haut und dem wunderbar zarten Fleisch, in das die Aromen von Zitrone, Knoblauch und Oregano gut eingezogen waren, erwies sich schon mal als überaus gut gelungen. Ich hatte mir davon eineinhalb Stücke, also etwa 175g aufgetischt, was in Kombination mir den gerade Mal 125g Djuvec-Reis eine kleine, aber gerade ausreichende Portion ergab. Für einen Fertig-Reis aus der Mikrowelle erwies sich auch der Djuvec-Reis als recht gut gelungen. Nur mild gewürzt, aber doch angenehm fruchtig – auch wenn die Menge an Paprika und vor allem Erbsen im Verhältnis auf die Gesamtmasse des Reis eher als „homöopathisch“ zu bezeichnen wäre. 😉 Da hat man mal wieder an der teuersten Zutat gespart vermute ich. Aber wenn es schnell gehen soll ist so ein Instant-Mikrowellen-Reis durchaus eine Alternative – auch wenn 125g pro Portion als Sättigungsbeilage etwas sparsam kalkuliert ist. Für den großen Hunger würde ich aus der Gesamtmenge eher eine einzelne Portion machen. Aber da es für mich zwei Tage reichen sollte begnügte ich mich mir dieser Menge die man auch als größere „Kinderportion“ bezeichnen könnte.
    Erst beim Verzehr stellte ich fest, dass hier noch irgend eine Sauce fehlte – zum Glück hatte ich noch etwas Tzatziki im Kühlschrank von dem ich mir zwei bis drei Esslöffel noch auf den Teller kredenzte und das natürlich wunderbar zu griechischem Knoblauch-Zitronenhähnchen passte.

    24 - Greek lemon garlic chicken (Air fryer) - Side view / Griechisches Knoblauch-Zitronenhähnchen (Air Fryer) - Seitenansicht

    25 - Greek lemon garlic chicken (Air fryer) - CloseUp / Griechisches Knoblauch-Zitronenhähnchen (Air Fryer) - Nahaufnahme

    Guten Appetit

    Lachs-Sahne-Gratin mit Blattspinat an Butterreis – das Rezept

    Samstag, Juli 24th, 2021

    Eigentlich hatte ich heute keine große Lust zum kochen, doch auf der anderen Seite hatte ich doch Appetit auf etwas warmes und gehaltvolles, daher rang ich mich letztlich dann doch dazu durch etwas zuzubereiten, wollte aber keinen zu großen Aufwand betreiben. Zum Glück habe ich meist gleich mehrere einfache Rezepten in petto die ich sowieso mal ausprobieren wollte und heute entschied ich mich mal für ein Lachs-Sahne-Gratin das ich in Lydias Foodblog entdeckt hatte, dass ich aber noch mit etwas zusätzlichem Spinat verfeinerte und mit etwas Basmati-Reis servierte. Das Ergebnis und seinen Entstehungsweg möchte ich hier nun mit diesem Beitrag einmal kurz in gewohnter Form vorstellen.

    Was benötigen wir also für 2 Portionen?
    Für das Lachs-Sahne-Gratin

  • 250g Lachsfilet (TK)
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1-2 Zehen Knoblauch
  • 1 Esslöffel Tomatenmark
  • 250-300ml Sahne
  • 1 Esslöffel Dill (TK) oder 1/4 Bund frisches Dill
  • 1 Esslöffel Olivenöl
  • einige Spritzer Zitronensaft
  • 120-130g Blattspinat (TK)
  • Salz, Pfeffer & Chiliflocken zum würzen
  • Für den Reis

  • 120g Basamati-Reis
  • 250ml Wasser
  • 1 Teelöffel Salz
  • 1-2 Teelöffel Butter(optional)
  • Beginnen wir damit die gefrorenen Lachsfilets in eine Auflaufform zu legen und dort etwas auftauen zu lassen und schälen anschließend die Zwiebel um sie zu würfeln.
    02 - Put salmon in casserole / Lachs in Auflaufform legen 01 - Dice onion / Zwiebel-würfeln

    Außerdem tauen wir den gefrorenen Blattspinat auf der Auftaustufe in der Mikrowelle auf.
    04 - Defrost spinach in microwave / Spinat in Mikrowelle auftauen

    Dann erhitzen wir einen Esslöffel Olivenöl in einer Pfanne, geben die gewürfelte Zwiebel hinzu
    03 - Heat oil in pan / Öl in Pfanne erhitzen 05 - Put diced onion in pan / Gewürfelte Zwiebel in Pfanne geben

    und dünsten sie an bis die Zwiebel beginnt glasig zu werden. Dann pressen wir auch die Knoblauchzehen hinzu und dünsten es ebenfalls kurz mit an.
    06 - Braise onion / Zwiebel andünsten 07 - Add garlic / Knoblauch dazu pressen

    Jetzt geben wir auch den Esslöffel Tomatenmark hinzu und dünsten auch dieses für 1-2 Minuten mit an, damit es seine Bitterkeit etwas verliert.
    07 - Add tomato puree / Tomatenmark-addieren 09 - Braise tomato puree / Tomatenmark andünsten

    Das Ganze löschen wir dann mit der Sahne ab, verrühren diese gründlich mit dem restlichen Pfanneninhalt und lassen alles kurz aufkochen.
    10 - Deglaze with cream / Mit Sahne ablöschen 11 - Stir & bring to boil / Verrühren & aufkochen lassen

    Während die Sahnesauce dann weiter auf mittlerer Stufe vor sich hin köchelt, streuen wir das zerkleinerte Dill ein, würzen es mit Salz und Pfeffer,
    12 - Add dill / Dill eintreuen 13 - Mit Salz & Pfeffer würzen

    geben einige Chiliflocken für eine leichte Schärfe hinzu und schmecken es schließlich noch mit ein bis zwei Spritzern Zitronensaft ab. Da ich wegen eines 2-Portionen-Gerichts keine Zitrone anschneiden wollte, griff ich hier zu Zitronensaft aus dem Plastikfläschchen, der auch nicht sehr viel schlechter ist. Immerhin besteht er auch aus 98% reinem Zitronensaft. 😉
    14 - Taste with chili flakes / Mit Chiliflocken abschmecken 15 - Add lemon juice / Zitronensaft dazu geben

    Nun lassen wir die Sauce bei gelegentlichem rühren weiter vor sich hin köcheln, damit sie sich etwas reduzieren kann.
    16 - Stir & let simmer / Verrühren & köcheln lassen

    Schließlich geben wir auch den aufgetauten und ausgedrückten Blattspinat hinzu, verrühren ihn gut und lassen ihn einige Minuten auf reduzierter Stufe mit köcheln. Dann nehmen wir die Pfanne von der Platte und lassen die Sauce ein wenig abkühlen.
    17 - Add spinach / Spinat hinzu geben 18 - Fold in spinach & continue simmmering / Spinat verrühren & weiter köcheln lassen

    Während der Ofen (Ober-/Unterhitze) auf 200 Grad vorheizt, gießen wir die 240ml in einen kleinen Topf und bringen es mit geschlossenen Deckel zum kochen.
    19 - Pour water in pot / Wasser in Topf geben 20 - Bring water to a boil / Wasser zum kochen bringen

    Sobald die Sahnesauce mit Spina nicht mehr kochend heiß ist, übergießen wir damit die inzwischen hoffentlich ein bisschen angetauten Lachsfilets in der Auflaufform, verteilen alles einigermaßen gleichmässig
    21 - Pour cream spinach mix over salmon / Sahne-Spinat-Mischung über Lachs giessen 22 - Spread evenly / Gleichmässig verteilen

    um dann alles für 20-25 Minuten auf der mittleren Schiene im Ofen zu backen.
    23 - Bake in oven / Im Ofen backen

    Sobald das Wasser in unserem Topf dann kocht, fügen wir einen gehäuften Teelöffel Salz hinein, lassen es sich kurz auflösen, geben schließlich noch den Reis hinein
    24 - Salt water / Wasser salzen 25 - Put rice in pot / Reis in Topf geben

    und lassen den Reis bei geschlossenem Deckel für 10-12 Minuten (Packungsbeschreibung der Reis beachten!) auf niedrigster Stufe quellen und garen.
    26 - Soak & cook rice / Reis quellen lassen & garen

    Sobald der Reis gar gekocht ist, gießen wir ggf. den letzten Rest der verbliebenen Wasser ab, lockern den Reis mit einer Gabel etwas aus und lassen ihn für 2-3 Minuten auf der noch warmen Platte ausdampfen um ihn dann abschließend noch mit etwas Butter zu verfeinern, die wir im heißen Reis schmelzen lassen.
    27 - Loosen & let evaporate rice / Reis auflockern & ausdampfen lassen 28 - Refine rice with butter / Reis mit Butter verfeinern

    Schließlich können wir auch die Auflaufform mit unserem Lach-Sahne-Gratin aus dem Ofen entnehmen
    29 - Salmon cream gratin with spinach - Finished baking / Lachs-Sahne-Gratin mit Spinat - Fertig gebacken

    um es gemeinsam mit dem Reis zu servieren und es genießen zu können.
    30 - Salmon cream gratin with spinach - Served / Lachs-Sahne-Gratin mit Spinat - Serviert

    Da ich noch teilweise gefrorenen Lachsfilets verwendet hatte, war meine erste Sorge natürlich, ob der Fisch auch komplett durchgegart war. Doch meine Sorgen waren hier glücklicherweise unbegründet gewesen, denn der Lachs war perfekt durchgegart und dabei auch wunderbar saftig geblieben. Normalerweise braucht Fisch ja nicht lang um gar zu werden, aber bei gefrorenem Fischfilet kann man nie wissen…
    32 - Salmon cream gratin with spinach - Lateral cut / Lachs-Sahne-Gratin mit Spinat - Querschnitt
    Und auch sonst fand ich das Gericht wirklich gut gelungen. Die cremige und zugleich würzige Sauce mit dem eingearbeiteten Blattspinat passte wunderbar zum dem aromatischen und schön saftig gebliebenen Lachsfilet. Dazu noch die mehr als ausreichend große Portion mit Butter verfeinerten Basmati-Reis als Sättigungsbeilage und hatte man ein schnell zubereitetes und sehr leckeres und sättigendes Mittags- oder Abendmahl. Ich hatte die Sauce übrigens mit Absicht etwas dickflüssiger werden lassen, da ich es eben so mag – wer aber etwas mehr oder dünnflüssigere Sahnesauce mag, der kann sie kürzer einkochen lassen oder auch gerne mit etwas mehr Sahne oder Milch strecken. Alles in allem aber auf jeden Fall ein sehr empfehlenswertes Rezept, das ich mal wieder vorbehaltlos weiter empfehlen kann und dass bestimmt nicht das letzte Mal in meiner Küche entstanden ist. Das nächste Mal dann vielleicht mit Salzkartoffeln, Kartoffelstampf oder auf Fritten als Sättigungsbeilage, denn auch die passen wunderbar zu diesem Gericht. Wir werden sehen… 😉

    31 - Salmon cream gratin with spinach - Side view / Lachs-Sahne-Gratin mit Spinat - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Lachs-Sahne-Gratin mit Blattspinat an Basmatireis