Hühnerbrust mit Champignon-Spargelsoße [13.08.2018]

Die Spaghetti Bolognese mit Parmesan aus dem Abschnitt Globetrotter der heutigen Speisekarte unseres Betriebsrestaurants klangen zwar gut und sahen auch ganz passabel aus, aber nach all den Nudeln meines Spirelli-Topf vom Wochenende war mir heute nicht so sehr nach Pasta. Kurz überlegte ich ob ich bei den Gebackene Frühlingsrollen oder dem Gebratenes Hühnerfleisch mit Thaigemüse in Austernsauce von der Asia-Wok-Theke zugreifen sollte, denn die Gemüse-Schupfnudelpfanne mit Kräutersoße bei Vitality sah mir trotz der Sauce etwas trocken aus, dann aber entschied ich mich doch für die Gebratene Hühnerbrust mit Champignon-Spargelsoße und Reis aus der Sektion Tradition der Region.

Fried chicken breast with mushroom asparagus sauce & rice / Gebratene Hühnerbrust mit Champignon-Spargelsoße & Reis

Klang zwar ganz schmackhaft, erwies sich aber nach den ersten paar Bissen bereits als wirklich langweiliges Gericht. Offensichtlich hatte man in der geschmacksneutralen Kräutersauce, die man übrigens scheinbar auch für die Schupfnudeln verwendet hatte, ein paar Dosen-Champignons gekocht und dazu eine angebratene, kaum gewürzte Hähnchenbrust und etwas weißen Reis gereicht. Die Sauce hätte es geschmacklich noch raushauen können, aber sie verfügte kaum über Eigengeschmack, so dass das Gericht zwar als Essbar und sättigend, aber was den Erlebnisfaktor beim Verzehr angeht als absolute Nullnummer herausstellte. Da hätte man deutlich mehr draus machen können.
So war es auch nicht verwunderlich, dass natürlich die Spaghetti Bolognese heute mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich sichern konnten. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, die aber nur knapp vor der Hähnchenbrust auf dem dritten Platz lagen. Die übrigens tatsächlich etwas trockene – wie mir ein Kollege bestätigte – Schupfnudelpfanne folgte schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Kräuterauce mit Spargel und Champignons: + (0)
Reis: ++

Gebackener Seelachs süß-sauer [07.08.2018]

Nachdem uns die Sommerhitze auch weiterhin fest im Griff hat, war mein Appetit heute nicht ganz so groß. Zumindest wollte ich nichts allzu schweres zum Mittag zu mir nehmen, daher tendierte ich zuerst zum Gemüserösti mit Käse überbacken auf Tomatenragout aus dem Abschnitt Vitality der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. Der Biergulasch vom Schwein mit Semmelknödel bei Tradition der Region sah zwar nicht übel aus, jedoch erschienen mir die scheinbar handgeformten zwei Semmelknödel auf dem Teller recht winzig und sehr kompakt. Und das Piccata von der Pute mit Butternudeln und Tomatensoße bei Globetrotter erschien mir mit der riesigen Portion Nudeln und dem großen Stück Fleisch einfach zu mächtig. Doch als ich den Gemüserösti das erste Mal auf dem großen Bildschirm am Eingang zum Speisesaal sah, musste ich erkennen dass der Rösti selbst offensichtlich regelrecht in Tomatensauce ertränkt schien und daher versprach vollkommen durchgeweicht war. Aber zum Glück war Dienstag, da gibt es ja einen Wok mit Fischgericht an der Asia-Thai-Theke. Und tatsächlich entdeckte ich dort neben Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse in Hoi- Sin- Sauce (den ich ja hier vor kurzem versucht hatte) gab es tatsächlich Gebackenen Seelachs mit verschiedenem Gemüse in süß-saurer Sauce. Also griff ich hier zu und ergänzte das Gericht noch durch ein Schälchen Reis, den ich natürlich mit einem Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garnierte.

Baked coalfish sweet sour / Gebackener Seelachs süß-sauer

So viel und verschiedenes Gemüse wie an der Asia-Wok-Theke bekommt man selten bei Gerichten hier im Betriebsrestaurant. Ich entdeckte Zucchini, Möhren, Zwiebeln, Paprika in verschiedenen Farben, Lauch, Blumenkohl und Pak Choi, um nur die wichtigsten Sorten zu nennen. Das Ganze war mit zahlreichen gebackenen Fischfilet-Stückchen in einer leider nicht ganz so gut gelungenen süß-sauren Sauce angerichtet. Sie war nicht schlecht und eindeutig das, was man hier in Europa als süß-saure Sauce versteht, aber sie erschien mir eher wie ein industrielles Fertigprodukt und für meinen Geschmack viel zu dünn. Aber das Problem existiert schon seit längerem, wie ich bei einer Recherche hier im Blog schnell merkte. Außerdem waren vor allem die größeren Stücke des Gemüse mal wieder etwas zu knackig geblieben und hätten gerne noch etwas länger gebraten werden können. Das betraf vor allem die Möhren, aber auch Blumenkohl und ein größeres Stück Zucchini. Ich mag Gemüse wenn es nicht zu zerkocht ist, aber zu hart sollte es natürlich auch nicht sein. Dennoch ein akzeptables Gericht, auch wenn man damit keine Michelin-Sterne gewinnen dürfte. 😉 Zumindest am Reis gab es absolut nichts auszusetzen.
Bei den anderen Gästen lag heute mit großem Vorsprung das Picatta von der Pute am höchsten in der Gunst und konnte sich unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei sah ich den Biergulasch, gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz und schließlich dem vegetarischen Gemüserösti

Mein Abschlußurteil:
Seelachs süß-sauer: +
Reis: ++

Bifteki mit Tzaziki, frischen Zwiebeln & Djuvecreis [23.07.2018]

Obwohl mich die Zwei Paar Schweinswürstl auf Sauerkraut mit Semmel aus dem Abschnitt Tradition der Region der heutigen Speisekarte unseres Betriebsrestaurants auch reizte, entschied ich mich letztlich doch für den altbekannten Klassiker Bifteki mit Tzaziki und frischen Zwiebeln, dazu Djuvecreis, den man heute bei Globetrotter anbot. Leider entdeckte ich zu spät, dass man an der Asia-Wok-Theke heute neben Gebackenen Frühlingsrollen mit sweet Chilisauce und Gebratenes Schweinefleisch mit Thaigemüse in grünem Thai Curry und Kokosmilch heute auch ein Gericht mit gebackener Ente anbot, sonst hätte ich vielleicht auch Ente gewählt – aber dazu war es bereits zu spät- Die vegetarischen Spaghetti mit mediterranem Gemüse bei Vitality sahen schließlich zwar gut aus, aber kamen für mich nicht in die nähere Auswahl. Und zum Glück gab es haute auch noch Krautsalat an der Salattheke, der natürlich wunderbar zu den Bifteki passte – also fand auch noch ein Schälchen davon einen Platz auf meinem Tablett.

Bifteki with tzatziki, fresh onions & tomato rice / Bifteki mit Tzaziki, frischen Zwiebeln & Djuvecreis

Ich mag es zwar, wenn Frikadellen wie die Bifteki nicht zu fest gebacken sind, aber heute waren sie mir schon fast wieder zu locker und fielen teilweise regelrecht auseinander wenn man mit der Gabel in sie hinein stach. Geschmacklich waren die mit Feta versetztem Rindfleischfrikadellen letztlich in Ordnung, auch wenn sie für meinen Geschmack noch einen kleinen Deut kräftiger hätten gewürzt sein können. Aber da gab es ja zum Glück noch die frischen Zwiebeln und das Kräuter-Tzatziki, mit dem man sich das Fleisch nach belieben garnieren konnte. Im sehr lockerenDjuvec-Reis mit seinem leicht tomatigen Aroma fand sich schließlich noch ein wenig Gemüse in Form von Erbsen und sehr grob zerkleinerten Zwiebeln. Eine schmackhafte und passende Sättigungsbeilage. Und auch der knackige und sehr lecker angemachte Krautsalat passte gut ins geschmackliche Gesamtkonzept des Gerichts. Ich war mit meiner Wahl auf jeden Fall zufrieden.
Um den heutigen ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lagen die Schweinswürstl und die Bifteki heute sehr eng beieinander, ich meinte jedoch letztlich etwas mehr Würstchen gesehen zu haben, womit die Bifteki heute nur Platz zwei belegen konnten. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte und knapp dahinter auf Platz vier schließlich die Spaghetti mit Gemüse.

Mein Abschlußurteil:
Bifteki: +
Tzatziki: ++
Djuvec-Reis: ++
Krautsalat: ++

Putengeschnetzeltes in Tikka-Masalasauce & Basmatireis [17.07.2018]

Ursprünglich hatte ich mir zwar überlegt heute beim Griechischer Gemüseeintopf mit Oliven und Schafskäse aus dem Abschnitt Vitality der Tageskarte unseres Betriebsrestaurants zuzugreifen, mit dem ich ja z.B. hier oder hier schon gute Erfahrungen gemacht hatte. Aber auch der Gebackener Seelachs mit frischem Gemüse in Kokosmilchsauce, der neben Gebratenes Thaigemüse in Austernsauce mit verschiedenem Gemüse an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, schien mir recht reizvoll. Fest stand nur, dass ich nicht das durchaus verlockend aussehende Hausgemachte Fleischpflanzerl mit Röstkartoffel und Bratensoße aus dem Abschnitt Tradition der Region wählen wollte, da mir das nach Gyros mit Pommes von gestern einfach zu erneut kalorienreich erschien. Dann aber fiel mein Blick auf das Putengeschnetzeltes in Tikka-Masalasauce und Basmatireis, das man heute bei Globetrotter anbot und ich entsann mich an den überaus leckeren Geschmack der hier angebotenen Tikka-Massala-Sauce, die man in der Vergangenheit eher zu Hähnchenbrust serviert hatte. Obwohl das Gericht deutlich weniger Gemüse hatte als der Gemüseeintopf, landete es schließlich doch auf meinem Tablett.

Turkey chop in tikka massala sauce with basmati rice / Putengeschnetzeltes in Tikka-Masalasauce & Basmatireis

Ganz wie erwartet kombinierte die Sauce eine pikante und eine tomatig-fruchtige Note zu einem sehr gelungenen Geschmackserlebnis, das durch die zahlreichen Stücke zarten und saftigen zerkleinerten Putenfleischs und einige Tomatenstückchen überaus schmackhaft ergänzt wurde. Nicht viel anders als bei der Hähnchenbrust die man sonst damit servierte, nur eben bereits in mundgerechte Stücke vorgeschnitten. Allerdings dürfte die Fleischmenge insgesamt doch etwas kleiner gewesen sein. Dazu passte natürlich wunderbar der Basamtireis als Sättigungsbeilage – Fritten, Kartoffeln oder Nudeln wären hier eindeutig fehl am Platz gewesen. Und auch was das Mengenverhältnis von Reis zu Putengeschnetzelten anging hatte man ein gutes Mittelmaß getroffen, was sich vor allem dabei zeigte als ich beide Komponenten vor dem Verzehr gründlich vermengte. Eine gute Wahl, auch wenn ich mit dem Gemüseeintopf mit Sicherheit deutlich mehr Vitamine zu mir genommen hätte. 😉
Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich das Tikka-Masala-Geschnetzelte heute großer Beliebtheit und konnte sich trotz eines kräftige Angriffs seitens des Fleischpflanzerls letztlich doch den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern und die Frikadelle auf den zweiten Platz zurückdrängen. Auf Platz drei sah ich die Asia-Gerichte, die aber wiederum nur knapp vom vegetarischen Gemüseeintopf auf dem vierten Platz gefolgt wurden.

Mein Abschlußurteil:
Putengeschnetzeltes in Tikka-Masala-Sauce: ++
Basmatireis: ++

Hähnchen Biryani [20.07.2018]

Heute brauchte ich mal wieder keinerlei Bedenkzeit, denn als ich sah dass im Abschnitt Globetrotter heute mal wieder das von mir so geschätzte Hähnchen Biryani – Gebratener Jasminreis mit Mandeln, Cashewkernen und Kokosflocken, dazu gebackenes Hähnchen auf der Speisekarte stand, nahm ich nur noch am Rande zur Kenntnis dass außerdem bei Tradtion der Region Tiroler Gröstl mit Bratensauce und Spiegelei, bei Vitality Safranbandnudeln mit Meerrettichspinat und an der Asia-Wok-Theke Gebratener Eierreis und frischem Gemüse oder Gebackener Seelachs
mit Thaigemüse in Hoi-Sin-Sauce
angeboten wurde. Gut, das Gröstl sah, trotz meiner bisher eher schlechten Erfahrungen gar nicht mal schlecht aus und der Seelachs an Wok-Theke kam heute mit wirklich riesigen Fischfilets daher, aber es gut nun mal nichts über das Biryani. Allerdings befürchtete ich als ich an der Theke anstand, dass ich nur noch Reste der Hähnchenteile bekommen würde, denn die Schale damit war fast leer und nur noch mit Kleinteilen bestückt, doch gerade als ich an die Reihe kam, kam auch frischer Nachschub aus der Küche und ich erhielt als erster von dieser Ladung gebackener Hähnchenteile.

Chicken Biryani

Und meine Erwartungen wurde auch heute nicht enttäuscht. Der mit Cashewkernen und etwas Kokosflocken versetzte, leicht gewürzte Reis war eine sehr gelungene Sättigungsbeilage. Dazu die grüne Sauce erwies, die sich als leicht fruchtig und angenehm pikant erwies und last but not least natürlich die angenehm großen, knusprig gebackenen und äußerst großzügig auf den Teller aufgebrachten Hähnchenteile mit dünnen Panade und dem zarten und saftigen Fleisch im Inneren, die wunderbar mit Sauce und Reis harmonierten. Ob ein indischer Koch das als Biryani identifizieren würde sei mal so dahin gestellt – der Begriff bedeutet so viel wie gebraten und bezeichnet den angebratenen Reis, der mit zahlreichen Gewürzen und normalerweise auch Gemüse versehen wird – aber mir schmeckt diese Zubereitung nun mal immer wieder vorzüglich, natürlich abgesehen von den wenigen Malen in der Vergangenheit bei denen es ein wenig misslungen war. Aber das traf für dieses Hähnchen-Biryani absolut nicht zu, ich war sehr zufrieden mit meiner Wahl.
Wie auch gestern bereits war auch heute der Geschmack der Gäste mal wieder sehr breit gefächert und das erschwerte die Aufstellung einer klaren Allgemeinen Beliebtheitsskala. Dennoch meinte ich, dass ich das Biryani etwas häufiger auf den Tabletts sah als die anderen Gerichte, womit ihm der erste Platz gebührte. Platz zwei gebe ich den Asia-Gerichten, die aber wieder nur knapp vor den Safranbandnudeln mit Meerrettichspinat auf dem dritten Platz lagen. Und auch das Geröstl lag wieder nur knapp hinter den Nudeln und erlangte somit einen sehr guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Gebackenes Hähnchen: ++
Grüne Sauce: ++
Gewürzreis: ++