Griechische Bifteki mit Tzaziki, frischen Zwiebeln & Djuvecreis [17.04.2018]

Zwar hatte man heute als Zusatzangebot ein Chili con Carne mit Baguette mit in den Speiseplan aufgenommen, doch bereits der Blick auf das Foto auf dem großen Bildschirm am Kantineneingang verriert, dass es sich hier um eine ziemlich dünne, eher suppenartige Zubereitung handelte. Nichts für mich, zumal man mit Griechischen Bifteki mit Tzaziki, frischen Zwiebeln und Djuvecreis im Abschnitt Globetrotter eine gute Alternative bot. Zwar nahm ich auch die Kartoffelgnocchi mit grünem und weißen Spargel in Bärlauch-Tomatensauce bei Vitality, das Schweinegeschnetzeltes “Zürcher Art” mit Rösti bei Tradition der Region sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Gebratenes Thaigemüse in Massamansauce oder Pia Pad Prik – Gebackener Seelachs mit frischem Gemüse in Kokosmilchsauce kurz in Augenschein, blieb aber letztlich bei meiner Entscheidung für die Bifteki. Zumal man heute mal passenderweise dazu auch frischen Krautsalat an der Salattheke anbot, der mein griechisches Mittagsmahl daher ergänzte.

Greek bifteki with tzatziki, fresh onions & tomato rice / Griechische Bifteki mit Tzaziki, frischen Zwiebeln & Djuvecreis

Der Reis mit seiner leichten Tomatennote war schon mal ganz gut gelungen, auch wenn mir für einen “echten” Djuvecreis die Zugabe von Erbsen oder Paprika fehlte. Als Sättigungsbeilage eigenete er sich aber dennoch allemal. Dazu die genau abgezählten drei lockeren und saftigen, mit Feta versetzten Rindfleischfrikadellen, den Bifteki, die man wunderbar mit den frischen Zwiebeln und dem fast knoblauchfreien, dafür aber mit Kräutern versetzten Tzatziki verzehren konnte. Der leicht säuerliche, knackige Krautsalat rundete das Gericht schließlich überaus gelungen ab. Ein Klassiker unseres Betriebsrestaurants, der heute nur mittelmäßige, aber akzeptable Qualität erreichte.
Und auch bei den anderen Gästen erfreuten sich die Bifteki heute großer Beliebtheit und konnten sich mit einem kleinen, aber klar erkennbaren Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Das Chili con Carne war ihnen aber eng auf den Fersen und belegte somit, allerdings wiederum nur mit geringem Vorsprung vor den Asia-Gerichten, den zweiten Platz. Die Wok-Speisen folgen somit auf Platz drei, die Schweinegeschnetzelte auf dem vierten Platz und die Gnocchi knapp dahinter auf Platz fünf.

Mein Abschlußurteil:

Hähnchenbrust in Tikka Massala Sauce & Basmatireis [16.04.2078]

Die Spätzle-Gemüsepfanne mit Thymiansauce, die man am heutigen Montag im Abschnitt Vitality anbot klang auf dem Papier zwar ganz gut, stellte sich aber letztlich als eine eher lieblose Zusammenstellung mit TK-Gemüse heraus, was mich weniger reizte. Daher überlegte ich kurz, ob ich nicht dem Tiroler Geröst´l mit Bratensauce und Spiegelei aus der Sektion Tradition der Region eine Chance geben sollte, das heute etwas besser aussah als beim letzten oder vorletzen Mal, wo es ja vernichtende Kritiken erhalten hatte. Doch da mit der Gebratenen Hähnchenbrust in Tikka Masalasauce und Basmatireis bei Globetrotter noch eine gute und verlockende Alternative gab, ging ich das Risiko nicht ein. Die Asia-Thai-Gerichte wie Gebackene Frühlingröllchen oder Schweinefleisch gebraten in Austersauce und Thaigemüse erweckten heute kein weiteres Interesse bei mir.

Chicken Tikka Massala & Basmati

Das angenehm groß geratene Hähnchenbrustfilet erwies sich entgegen meiner Befürchtung glücklicherweise als nur leicht trocken, was jedoch durch die angenehm fruchtige und leicht pikante Massala-Sauce auch ohne Probleme ausgeglichen wurde. Dazu noch die kleine, aber vollkommen ausreichende Portion Basmatireises als Sättigungsbeilage und fertig war ein einfaches, aber überaus schmackhaftes exotisches Mittagsmahl. Ich bereute meine Entscheidung dafür auf jeden Fall nicht.
Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich die Hähnchenbrust heute äußerst großer Beliebtheit, so dass dieses Gericht mit kleinem aber deutlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Algemeinen Beliebtheitsskala für sich erobern konnte. Auf dem zweiten Platz sah ich, ganz unerwartet, das Tiroler Geröst’l, das heute scheinbar tatsächlich zumindest etwas besser als die vorherigen Versionen gewesen zu sein schien. Aber die somit drittplatzierten Asia-Gerichte waren ihm eng auf den Fersen. Den vierten Platz belegte schließlich die Spätzle-Gemüsepfanne.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Tikka-Massala-Sauce: ++
Basmatireis: ++

Gyros vom Schwein mit Tzaziki, frischen Zwiebeln & Tomatenreis [19.03.2018]

Heute brauchte ich nicht lange zu überlegen, zu welchem Gericht ich in unserem Betriebsrestaurant greifen würde. Denn sowohl die Mexikanischen Chililinsen mit Reis bei Vitality als auch die Spaghetti Carbonara mit Hartkäse bei Globetrotter reizten mich besonders und auf Gebratene Frühlingsröllchen oder Gebratenes Hühnerfleisch mit Thaigemüse in Austernsauce hatte ich auch keinen großen Appetit. Daher landete schließlich das bei Tradition der Region angebotene Gyros vom Schwein mit Tzaziki, frischen Zwiebeln und Tomatenreis auf meinem Teller. Dazu gesellte sich noch ein kleines Schälchen Erbsen aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Pork gyros with tzatziki, fresh onions & tomato rice / Gyros vom Schwein mit Tzaziki, frischen Zwiebeln & Tomatenreis

Das beste am ganzen war wohl der Tomatenreis, der sich als angenehm fruchtig-tomatig und gut gewürzt erwies. Beim Gyros wiederum war dem Koch wohl der Pfeffer ausgerutscht, denn es war diesbezüglich merklich überwürzt und, zum Teil zumindest, zu pikant. Der Tzatziki, in dem sich mal wieder – wenn überhaupt – nur homöopathische Mengen Knoblauch fanden, kompensierte dies glücklicherweise etwas. Die Zwiebeln waren wiederum ebenfalls in Ordnung, frisch und knackig, bei den Erbsen musste ich aber mal wieder feststellen, dass sie bereits etwas abgekühlt und teilweise leicht matschig waren. Keine kulinarische Meisterleistung, aber ich bin satt geworden. Und das zählt ja auch etwas.
Ich bezweifle zwar, dass die anderen Gäste von der Überpfefferung des Gyros gewusst hatten, aber dennoch lagen heute unerwarteterweise die Asia-Gerichte am höchsten in ihrer Gunst und konnten sich unangefochten den ersten Platz sichern. Erst auf Platz zwei folgte das Gyros, dass sich aber auch nur knapp gegen die ebenfalls gern gewählten Spaghetti durchsetzen konnte, welches somit den dritten Platz belegte. Platz vier hatten schließlich die Chililinsen inne, die ich nur sehr vereinzelt entdecken konnte.

Mein Abschlußurteil:
Gyros: + (gerade noch so)
Tzatziki: +
Frische Zwiebeln: ++
Tomatenreis: ++
Erbsen: +/-

Griechische Bifteki mit Tzaziki, frischen Zwiebeln & Djuvecreis [13.03.2018]

Obwohl mich zumindest visuell der Gebackener Camembert mit Preiselbeeren und Baguette, dazu frischer Frühlingssalat aus dem Abschnitt Tradition der Region der heutigen Speisekarte unseres Betriebsrestaurants eigentlich mehr ansprach, fiel ich doch in mein altes Muster zurück und griff zu einem der Klassiker der hiesigen Küche, dem Griechische Bifteki mit Tzaziki, frischen Zwiebeln und Djuvecreis aus der Sektion Globetrotter. Aber auch den Griechischer Gemüseeintopf mit Hirtenkäse und Oliven bei Vitality nahm ich zumindest kurz in Augenschein, während ich mit Gebratenes Thaigemüse in Austernsauce von der Asia-Thai-Theke weniger anfangen konnte. Wenn es unbedingt von der Woktheke hätte sein müssen, wäre hier mit Sicherheit Pia Pad Prik – Gebackener Fisch mit frischem Gemüse in Kokosmilchsauce meine erste Wahl gewesen. Aber das ist alles natürlich nur graue Theorie, denn ich hatte mich ja wie bereits erwähnt für die Bifteki entschieden, auch wenn ich damit das dritte Mal hintereinander Reis zum Mittag aß. Krautsalat gab es dazu an der Salattheke leider keinen, obwohl gerade dieser wunderbar gepasst hätte. Und auch an der Gemüsetheke entdeckte ich nichts, was ich als passend erachtet hätte. Also blieb ich beim “nackten” Hauptgericht ohne weitere Beilagen.

Greek Bifteki with fresh onions, tzatziki & tomato rice / Griechische Bifteki mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Djuvecreis

Mit kam es zumindest so vor, als wirkten die drei mit Feta versetzten Rinderhack-Frikadellen, die Bifteki, heute etwas blasser als sonst. Aber sie erwiesen sich auch dieses Mal wieder als angenehm locker, saftig und vor allem gut gewürzt und gehaltvoll im Fleischgeschmack. Wäre es nach mit gegangen, hätten sie noch etwas länger gebraten werden können und somit mehr Röststoffe entwickeln, aber es ging schmeckte auch so. Garniert mit frischen Zwiebelnringen und dem in mehr als ausreichender Menge beiliegenden, aber wie üblich leider nur sehr knoblaucharmen Tzatziki ein wahrer Genuss. Und auch am angenehm tomatig-fruchtigen Djuvecreis, in dem sich neben Erbsen auch kleine Stücke von roter Paprika fanden, gab es nichts auszusetzen, auch wenn mir hier die Menge etwas mickriger als üblich vorkam. Aber alles in allem reichte es aus um satt zu werden. Eine gute Wahl.
Bei meine Blick auf die anderen Tische und Gäste erkannte ich heute aber schnell, dass es wohl der Camembert war der sich der größten Beliebtheit erfreute und somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala unangefochten für sich beanspruchen konnte. Erst auf dem zweiten Platz folgten die Bifteki, Platz drei belegten die Asia-Gericht und mit geringem Abstand folgte schließlich der vegetarische griechische Gemüsetopf.

Mein Abschlußurteil:
Bifteki: ++
Frische Zwiebeln: ++
Tzatziki: ++
Djuvecreis: ++

Hähnchenbrust in Tikka-Masallasauce & Basmatireis [12.03.2018]

Das Essensangebot in unserem Betriebsrestaurant am heutigen Montag war nicht wirklich berauschend. Neben einem Zusatzangebot in Form von Kalbsgeschnetzelten mit Pilzen, dazu Spaghetti gab es auch Pappardelle mit Blattspinat und Meerrettich bei Vitality, auf die ich aufgrund meiner Abneigung gegen Meerrettich verzichten konnte sowie im Abschnitt Tradition der Region ein Tiroler Geröst´l mit Bratensauce und Spiegelei, das ich aufgrund meiner schlechten Erfahrung vom letzten Mal meiden wollte. Außerdem gab es noch eine Gebratene Hähnchenbrust in Tikka-Masallasauce mit Basmatireis bei Globetrotter sowie Gebackene Frühlingsröllchen und Gebratenes Schweinefleisch mit Thaigemüse in Austernsauce an der Asia-Thai-Theke. Zuerst neigte ich etwas dazu beim Kalbsgeschnetzelten zuzugreifen, dann aber erschien mir doch die Hähnchenbrust in ihrer fruchtig-gelb leuchtenden Sauce doch verlockender – und das obwohl ich ja erst gestern mit meinem selbst zubereiteten Griechischen Zitronenhähnchen Geflügel mit Reis verzehrt hatte. Aber ich hatte mich schließlich entschieden und so landete schließlich dieses Gericht auf meinem Tablett.

Fried chicken breast with tikka masalla sauce & basmati rice / Gebratene Hähnchenbrust in Tikka-Masallasauce & Basmatireis

Meine größte Befürchtung war natürlich, dass die Hähnchenbrust durch das Braten etwas zu trocken geworden sein könnte, doch das erwies sich glücklicherweise als unbegründt – das angenehm große Stück Geflügel war mager, zart und trotz der Zubereitungsform noch ausreichend saftig. Dazu passte ganz wunderbar die leicht pikante und gleichzeitig fruchtige Currysauce mit ihren Gemüsestückchen – auch wenn zu einem “echten” Chicken Tikka Massala eigentlich ja noch ein joghurtmariniertes Hähnchen gehört – aber deswegen hatte man das ganze wohl auch als mit “in Tikka-Massallasauce” bezeichnet. Und auch am Basmatireis gab es natürlich nichts auszusetzen.
Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich das britisch-indische Hähnchengericht großer Beliebtheit, so dass die Hähnchenbrust mit klarem Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich einnehmen konnte. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, die aber nur knapp vor dem Kalbsgeschnetzelten lag, das somit den dritten Platz belegte. Platz vier konnte das Tiroler Geröstl, das heute übrigens etwas besser aussah als beim letzten mal, für sich einnehmen und die vegetarischen Parpadella mit Spinat und Kren kamen schließlich auf einem guten fünften Platz.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Tikka-Masalla-Sauce: ++
Basamtireis: ++