Posts Tagged ‘rice’

Cevapcici mit Ajvar, frischen Zwiebeln & Djuvecreis [10.04.2017]

Monday, April 10th, 2017

Zum Begin der neuen Woche fanden sich wieder viele alte Bekannte auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. Auf die Tagliatelle mit Paprikaragout bei Vitality oder die Asia-Gerichte wie Gebackene Frühlingsrolle oder Gang Gai Ma – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosnusssauce hatte ich aber weniger Lust, während die Cevapcici mit Ajvar, frischen Zwiebeln und Djuvecreis bei Globetrotter sowie er Abgebräunte Leberkäse mit Bratensauce und Röstkartoffeln bei Tradition er Region mein Interesse weckten. Und wäre der Leberkäse noch mit einem Spiegelei gekrönt gewesen, hte ich wahrscheinlich ihn gewählt, so aber fiel meine Wahl doch auf die Cevapcici.

Cevapcici with ajvar, fresh onions & tomato rice / Cevapcici mit Ajvar, frischen Zwiebeln & Djuvecreis

Leider waren die Cevapcici etwas blass geraten und konnten auch geschmacklich nur bedingt überzeugen. Aber gemeinsam mit dem milden Ajvar und dem fruchtigten Tomatenreis, in dem sich etwas Paprika fand, ergab alles zusammen ein durchaus leckeres Mittagsgericht, das wunderbar durch die frischen Zwiebeln ergänzt wurde. Nicht perfekt, aber mehr als nur akzeptabel. Ich war zufrieden.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, konnte man erkennen dass auch hier bevorzugt zum Cevapcici gegriffen worden war, womit diesem Gericht der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gebührt. Auf Platz zwei folgte der Leberkäse, den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und Platz vier schließlich die vegetarischen Tagliatelle mit Paprikaragout.

Mein Abschlußurteil:
Cevapcici: +
Ajvar: ++
Frische Zwiebeln: ++
Djuvecreis: ++

Hähnchenbrust in Tikka-Masala-Sauce [03.04.2017]

Monday, April 3rd, 2017

Zuerst überlegte ich heute, beim Schweinegeschnetzelen “Zurcher Art” mit Rösti aus dem Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zuzugreifen, aber auch die Spaghetti mit Balsamicolinsen bei Vitality sah nicht schlecht aus, denn sie wurden mit frischem Rucola serviert. Mit der Gebackenen Frühlingsrolle oder den Gaeng Gai Mai – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosnusssauce von der Asia-Thai-Theke hätte ich wahrscheinlich auch noch leben können, aber letztlich fiel meine Entscheidung auf das Hähnchenbrust in Tikka-Masala-Sauce mit Basamtireis aus dem Bereich Globetrotter. Irgendwie war mir heute nach etwas indisch-britischer Fusionsküche und ich hatte bisher immer gute Erfahrung damit gemacht.

Chicken Tikka Masala & Basmati

Früher hatte man die Hähnchenbrust ja noch, zumindest grob, in Würfel geschnitten – dazu siehe man hier oder hier – aber seit einiger Zeit servierte man einfach die ganze, gebratene Hähnchenbrust, garnierte sie mit der Sauce und servierte sie mit Basamatireis. Das sollte man aber nicht unbedingt als schlechte Entwicklung sehen, denn die Hähnchenbrust erwies sich dafür dass sie gebraten wurde als angenehm zart und vor allem saftig. Das wirklich gelungene, weswegen ich immer wieder gerne zu diesen Gericht greife, ist die Sauce. Sie ist zwar für meinen Geschmack ein klein wenig dünnflüssig, das wird durch ihren exotisch-würzigen, fruchtigen Geschmack aber vollkommen kompensiert. Gemeinsam mit dem leicht klebrigen Basmatireis ein einfaches, aber sehr schmackhaftes Gericht. Ich war mit meiner Wahl zufrieden.
Bei den anderen Gästen lieferten sich Hähnchenbrust und Schweinegeschnetzeltes ein sehr enges Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Ich musste genau hinsehen, um zu dem Schluss zu kommen dass die Hähnchenbrust in Tikka-Massala-Sauce mit knappen Vorsprung das Rennen machte und das Schweinegeschnetzelte auf den zweiten Platz verdrängte. Platz drei belegten die Asia-Gerichte und auf einem guten vierten Platz folgten schließlich die vegetarischen Spaghetti mit Balsamicolinsen.

Mein Abschlußurteil:

Hähnchenbrust: ++
Tikka-Masala-Sauce: ++
Basmati-Reis: ++

Pute in Erdnuss-Sauce [28.03.2017]

Tuesday, March 28th, 2017

Heute zwar zwar mit einem Halben Grillhendl mit Pommes Frites im Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants ein wirklich sehr verlockendes Gericht angeboten, aber nach dem Holzfällersteak mit Pommes Frites gestern wollte ich heute etwas kürzer treten. Also überlegte ich kurz, ob ich nicht bei den Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen und Spinat in Gorgonzolasauce aus der Sektion Vitality zugreifen sollte, entschied mich aber dagegen weil ich erst gestern die Reste meiner selbst zubereiteten Gnocchi in Bärlauch-Ziegenfrischkäse-Sauce verzehrt hatte. Und auch die Penne all Arrabiatta mit Parmesan bei Globetrotter erschien mir nicht so das richtige. Daher sah ich mir auch noch die Angebote der Asia-Thai-Theke an und entdeckte dort neben Gebratenem Eierreis mit verschiedenem Gemüse und Tintenfisch mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce auch Pute mit gebratenem Gemüse in Erdnuss-Sauce und entschied mich spontan bei diesem Gericht zuzugreifen. Dazu gesellte sich natürlich noch eine Schüssel Reis, den ich mir mit etwas süß-scharfer Chilisauce garnierte.

Turkey in peanut sauce / Pute in Erdnuss-Sauce

Die süß-scharfe Chilisauce ist auch nicht mehr das, was sie früher mal gewesen ist, denn sie ist deutlich dünnflüssiger als hier oder dort und dadurch auch nicht mehr so ganz Geschmacksintensiv. Aber zum garnieren des klebrigen Reis reichte es allemal. Das Wokgericht selbst, bestehend aus Stücke von Putenfleisch, Weißkohl, Möhren, Paprika, Blumenkohl und ein paar angerösteten Erdnüssen war aber ganz gut gelungen, auch wenn ich die Erdnusssauce, in der es angerichtet war als etwas sehr dünnflüssig empfand. Geschmacklich war das Gericht aber gut gelungen, auch wenn es – meiner Meinung nach – optisch nicht allzu viel her machte und das Gemüse auch überaus grob geschnitten war. Einzig die Tatsache dass der Blumenkohl teilweise noch sehr “knackig”, während die Möhren sehr gut durchgebraten bzw. gekocht waren veranlasst mich letztlich dazu, hier nicht die volle Punktzahl geben zu können. Prinzipiell aber eine ganz gute Wahl.
Bei den anderen Gästen lag heute natürlich das halbe Grillhendl mit Pommes Frites mit großen Vorsprung vor allen anderen Angeboten auf dem ersten Platz. Auf dem zweiten Platz sah ich die Penne all Arrabiatta, die aber nur sehr knapp vor den Asia-Gerichten auf Platz drei lagen. Und deren Abstand zu den viertplatzierten Gnocchi mit Pilzen und Spinat war wiederum auch nur recht klein.

Mein Abschlußurteil:
Pute in Erdnuss-Sauce: +
Reis: ++

Chicken Biryani [14.03.2017]

Tuesday, March 14th, 2017

Die Schupfnudelpfanne mit Kohl, Karotten und Apfelwürfeln aus dem Abschnitt Vitality der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants klang zwar ganz gut, sah für meinen Geschmack aber etwas trocken aus. Besser war da schon das Hausgemachte Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Röstkartoffeln aus der Sektion Tradition der Region. Und auch mit dem Gebackenen Seelachs mit Thaigemüse in Masamensauce, der neben Gebratenen Eierreis mit verschiedenem Gemüse an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde, hätte ich leben können. Doch es gab mal wieder das von mir so geschätzte Chicken Biryani – Gebratener Jasminreis mit gebackenen Hähnchen, Mandeln, Chashewkernen und Kokosraspeln bei Globetrotter, da ließ ich auch das Zusatzangebot Putengeschnetzelte mit Champignons, dazu Reis links liegen und griff natürlich zum Biryani, das ich ja da, dort und hier schon einmal sehr genossen hatte – auch wenn es heute nicht etwas schlichter als sonst aussah.

Chicken Biryani

Die panierten Hähnchenteile waren angenehm frisch und knusprig, auch wenn sie teilweise mal wieder etwas kleinteilig erschienen. Doch die Panande war angenehm dünn und enthielt viel zartes und saftiges Geflügelfleisch, dass ich mit der exotisch angehauchten, würzig-pikanten Currysauce genoss. Das eigentliche Biryani, also die Reiszubereitung war heute aber nur in Ordnung, nicht ganz so gut wie ich es von früheren Zubereitungen in Erinnerung hatte. Ein paar angebratene Nüsse und ein paar nur sehr vorsichtig hinzugefügte Gewürze sowie Kokosflocken machen leider noch kein gutes Biryani. Was akzeptabel, vor allem in Verbindung mit der Sauce, ist aber eindeutig noch Verbesserungswürdig. Insgesamt war ich aber zufrieden mit meiner Entscheidung.
Das Fleischpflanzerl lieferte sich heute ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem Hähnchen-Biryani um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala und konnte sich letztlich auch mit einem knappen Vorsprung durchsetzen und das Reis-Hähnchengericht auf einen guten zweiten Platz verweisen. Es folgten das Putengeschnetzelte mit Reis auf Platz drei, die Asia-Gerichte auf dem vierten Platz und die Schupfnudelpfanne schließlich auf Platz fünf.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenteile: ++
Currysauce: ++
Biryani: +

Griechisches Schweinegyros mit Tzatziki, frischen Zwiebeln & Djuvecreis [13.03.2017]

Monday, March 13th, 2017

Heute überlegte ich zwar kurz, ob das Putenschnitzel “Zigeuner Art” mit Kroketten aus dem Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants nicht eine gute Alternative wäre, aber letztlich griff ich dann doch wieder zu einem Klassiker dieser Mittagstisch-Lokalität: dem Griechischen Schweinegyros mit Tzatziki, frischen Zwiebeln und Djuvecreis, der mal wieder bei Globetrotter auf dem Speiseplan zu finden war. An den Safranbandnudeln mit Meerrettichspinat bei Vitality oder den Asia-Thai-Angeboten wie Gebackene Frühlingsrolle oder Gang Gai Ma – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosmilchsauce hatte ich kein näheres Interesse.

Greek pork gyros with tzatziki, fresh onions & tomato rice / Griechisches Schweinegyros mit Tzatziki, frischen Zwiebeln & Djuvecreis

Und wie üblich hatte ich damit auch heute damit nicht falsch liegen können. Einziger kleiner Kritikpunkt war, dass das wwürzige, zarte und saftige Gyros-Fleisch, zwischen dem sich bereits einige Zwiebeln befanden, mal wieder etwas kleinteilig war – aber das wirkte sich glücklicherweise nicht auf den Geschmack aus. Vor allem wenn man ihn mit dem heute eher leichten Tzatziki würzte. Dazu noch knackige frische Zwiebeln und eine fruchtige Tomatenreis-Zubereitung mit Kirschtomaten und Paprika und fertig war ein einfach uns leckeres Mittagsgericht. Ich war mit meiner Entscheidung sehr zufrieden.
Und auch bei den anderen Gästen lag das Gyros heute am höchsten in der Gunst und konnte sich unangefochten den ersten Platz sichern. Den zweiten Platz belegte wie erwartet das Putenschnitzel “Zigeuner Art”, nur knapp gefolgte von den Bandnudeln mit Meerrettichspinat auf dem dritten Platz und schließlich den Asia-Gerichten auf einem ebenfalls guten Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Schweinegyros: ++
Frische Zwiebeln: ++
Tzatziki: ++
Djuvecreis: ++