Moo Pad Bai Krapao [03.03.2011]

Auf der Karte der regulären Küche lockten heute Farfalle al peperoni im Bereich Vitality, Schweinekrustenbraten mit Dunkelbiersauce und Semmelknödel bei den traditionell-regionalen Gerichten und schließlich Gegrillter Putenspieß auf Kräuterreis in der Sektion Globetrotter. Am ehesten hätte mich hier der Putenspieß gereizt, doch ich sollte im Asia-Bereich noch etwas besseres entdecken. Denn an der Asia-Theke stand heute neben Asiatisches Gemüse, herzhaft gebraten in Hoi Sin Sauce standen auch Moo Pad Brai Kraprao – Gebratene Schweinefleischstreifen mit Chili, frischem Gemüse und frischem Thai Basilikum und Gebratene Pute mit frischem Gemüse in Hoi Sin Sauce auf der Karte. Asiatisch schien mir heute gerade richtig und nachdem ich mir die Reisschüssel gefüllt hatte, stand ich einige Sekunden vor den beiden Fleischgerichte-Woks und überlegte. Dann entschied ich mich aber doch für das Angebot mit Schweinefleisch. Auf den Reis kam natürlich noch ein großzügiger Löffel süß-scharfer Chilisauce. Auf den Glückskeks verzichtete ich aber und ersetzte ihn durch einen Becher Mintcreme von der Desserttheke.

Moo Pad Bai Krapao

Die Schweinefleischstreifen erwiesen sich zwar als nicht so die allerbeste Wahl, da sie teilweise etwas zäh wirkten. Aber in Kombination mit der umfangreichen Gemüseauswahl, in der ich neben Paprika in rot, grün und gelb auch Schoten, Kohl, Sprossen und natürlich Blätter des Thai Basilikum. Ich hatte dieses Mal aber eindeutig nur einen Teil der Gesamtauswahl erwischt, hätte ich ein wenig im Wok gewühlt hätte ich mit Sicherheit noch mehr finden können. Von dem Chili merkte ich aber leider nur wenig. Gemeinsam mit dem Reis aber trotz der teilweise nicht ganz perfekten Fleischstreifen aber dennoch ein recht gutes Gericht. Und die schaumige, luftig-lockere Mintcreme mit ihrer Garnitur aus einigen Schokostreuseln und einem kleinen Schoko-Mintplättchen ergab einen gelungenen Abschluß dieser Mahlzeit.
Bei der Allgemeinheit des Kantinenpublikums erschien mir heute eher der Schweinekrustenbraten den höchsten Zuspruch zu finden, daher würde ich ihm den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen. Auf Platz zwei folgten aber die Asia-Gerichte, gefolgt von dem Putenspieß auf dem dritten und den Farfalle schließich auf dem vierten Platz. Alle Angaben natürlich wie immer rein subjektiv und ohne Gewähr.

Mein Abschlußurteil:
Moo Pad Bai Krapao: +
Reis: ++
Mintcreme: ++

Filet vom Salm mit Orangenratatouille [02.03.2011]

Der Mittwoch sollte auch diese Woche wieder mein traditioneller Meeresfrüchte-Tag sein. Und obwohl mit Chu Chi Pla – Knusprig gebackener Fisch mit frischem Gemüse in süß-saurer Sauce, welches neben Nasi Goreng – Gebratener Gorengreis mit verschiedenen Gemüse im durchaus auch eine Alternative im Asia-Bereich angeboten wurde, wollte ich heute nicht ein zweites Mal in Folge an der Wok Theke zugreifen. Aber auch die reguläre Küche hatte natürlich wieder etwas Fischiges im Angebot, heute in Form eines Zarten Filetsteak vom Salm auf Orangenratatouille mit wildem Reis im Bereich Vitality. Als Alternativen standen zwar mit zum einen Broccoli-Nußecken an mediterranem Gemüse mit Basilikumdip bei den traditionell-regionalen Gerichten und Hirschgulasch “Jägerart” mit Knöpfle und Preiselbeeren bei Globetrotter (den ich hier und hier schon einmal verzehrt hatte) auf der Karte. Doch meine Entscheidung für den Salm stand bereits fest. Dazu nahm ich mir noch ein Erdbeer-Rhabarber-Mousse als Nachtisch von der Dessert-Theke.

Filetsteak vom Salm auf Orangenratatouille / Salmon filet on orange ratatouille

Hinter dem Begriff Filet vom Salm ein angenehm großes Stück hellen, gedünsteten Lachsfleisches. Zwar fand sich auf der Unterseite noch etwas Haut, aber das fand ich nicht weiter schlimm, denn das zarte und absolut grätenfreie Stück Fischfilet als wirklich sehr gelungen und wenn man die Haut nicht mochte ließ sie sich einfach vom Fleisch ablösen und auf dem Teller zurück lassen. Zwar war es nicht mehr ganz heiß, aber noch heiß genug dass ich diese Tatsache nicht negativ in die Beurteilung einfließen lassen möchte. Dazu gab es ein mediterran-würziges Ratatouille mit leichtem Orangenaroma, in dem ich vor allem Tomaten, Zwiebeln, Zucchini und Paprika entdecken konnte. Gemeinsam mit dem mit Wildreis versetzten weißen Reis ergab alles ein wirklich leckere Mittagsgericht, das mit 504 Kalorien sich auch als angenehm leicht erwies. Da konnte ich mir den kleinen Becher schaumig-fruchtigen Mousses mit Erdbeer-Rhabarber-Geschmacks auch durchaus noch leisten.
Bei den anderen Kantinengästen lag aber eindeutig der Hirschgulasch am höchsten in der Gunst und belegte den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala. Das Filet vom Salm folgte aber schon auf Platz zwei, gefolgt von den Asia-Gerichten und schließlich den Broccoli-Nußecken auf dem vierten Platz. Kein überraschendes Ergebnis und entsprach weitgehend dem was ich erwartet hatte. Einzig dabei ob der Fisch oder die Asia-Gerichte den zweiten Platz belegen würden war ich mir unsicher. Dass es letztlich der Fisch machte bestärkte mich natürlich in meiner Entscheidung für das Salmfilet – auch wenn ich mich natürlich normalerweise nicht so sehr an den Vorlieben der anderen orientiere. 😉

Mein Abschlußurteil:
Filetsteak vom Salm: ++
Orangeratatouille: ++
Reis: ++

Gaeng Panang Moo [01.03.2011]

Als ich mich heute auf den Weg in die Kantine machte, war ich mir noch vollkommen unsicher was ich wählen sollte. Der Pikante Kartoffelgulasch aus dem Bereich Vitality, welchen in ich hier in ähnlicher und hier in genau der gleichen Zubereitungsform bereits probiert hatte klang schon einmal recht verlockend und wäre auch kalorientechnisch eine gute Wahl gewesen. Aber auch die Gebratene Hähnchenbrust in Rahmsoße mit Kartoffelröstinchen bei Globetrotter wäre wohl noch vertretbar gewesen. Einzig das traditionell-regionale Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites und Zitrone erschienen mit etwas zu heftig, auch wenn es recht verlockend klang und für Kantinenverhältnisse mal wieder sehr gut aussah. Aber dann entdeckte ich auch an der Asia-Theke einiges interessantes. Die Pad Thai – Gebratene Reisnudeln mit Ei, Lauchzwiebeln, Sprossen und Erdnüssen wären auch durchaus etwas für mich gewesen, aber noch besser klang das Gaeng Panang Moo – Verschiedene Fleischsorten mit frischem Gemüse und Kaffir Limetten in rotem Panang Curry. So etwas hatte ich meines Wissens noch nie probiert – also entschied ich mich heute für dieses Angebot, das wie bei den Asia-Gerichten bei mir üblich mit einer mit süß-scharfer Chilisauce garnierte Schale Reis sowie einem Glückskeks serviert wurde.

In der cremigen Sauce meinte ich neben Schweinefleisch auch Geflügel, wahrscheinlich Pute, und Rindfleisch entdeckt zu haben. Alle drei Fleischsorten erwiesen sich dabei als relativ fettarm und zart gebraten – genau so wie ich es mag. Wie üblich gab es dazu eine bunte Auswahl verschiedener Gemüsesorten, darunter Karotten, Schoten, Zucchini, Sojasprossen, Kohl, Salat, Paprika und Frühlingszwiebeln. Das verwendete Panang Curry gab in Verbindung mit den Kaffir Limetten dem Gericht zwar eine angenehme Würze, ohne dabei aber wirklich scharf zu sein. Wie ich im Rahmen meiner Recherchen feststellte zählt die als Panang oder auch Pahnaeng Curry bekannte und aus Chilischoten, Galgant (Thai-Ingwer), Zitronengras und Koriander hergestellte Thai-Gewürzmischung zu den milderen Currys, also ist das auch verständlich. Lecker war es aber alle Mal – ein Gericht dieser Art würde ich jederzeit wieder wählen. Natürlich gab es auch an der Sättigungsbeilage Reis nichts weiter auszusetzen.
Bei den anderen Kantinengästen fand natürlich das Wiener Schnitzel ganz ohne Zweifel den größten Zuspruch und belegte ohne große Zweifel den ersten Platz. Auf Platz zwei folgte meiner Meinung nach die Hähnchenbrust mit Kartoffelröstinchen, noch vor den Asia-Gerichten auf Platz drei und der Kartoffelgulasch schließlich auf Platz vier. Hier Bewahrheitet sich mal wieder meine Prognose des schwierigen Standpunkts von vegetarischen Gerichten bei der Allgemeinheit, auch wenn Ausnahmen hier hin und wieder natürlich die Regel bestätigen.

Mein Abschlußurteil:
Gaeng Panang Moo: ++
Reis: ++

Burrito mit Hackfleisch-Reis-Füllung – ein Kochexperiment

Heute wollte ich mal wieder etwas kochen, doch irgendwie konnte ich mich Anfangs nicht richtig entscheiden was ich machen könnte. Dann kam ich auf die Idee, dass ich schon lange keinen richtigen Burrito mehr gegessen hatte – vor allem hier in Deutschland. Also besorgte ich mir noch ein paar Zutaten und machte mich ans Werk. Ich entschied mich dabei für eine Zubereitung mit einer mexikanisch angehauchten Rinderhack-Reis-Füllung. Gleich zu Beginn sei dabei jedoch angemerkt, dass es sich um ein wirkliches Kochexperiment handelt – über Anmerkungen und Verbesserungsvorschläge jeder Art würde ich mich sehr freuen. Wichtig war mir dass dabei etwas wie hier oder hier in San Francisco bzw. hier in Boston dabei heraus kommt, mein Ergebnis nicht aber dem Teil aus Köln gleicht.

Was brauchen wir also?

100g Reis – ich verwendete Vollkornreis den ich noch vorrätig hatte, hier wäre aber auch Langkornreis denkbar
01 - Zutat Reis

eine kleine Dose Kidneybohnen (125g Abtropfgewicht)
02 - Zutat Kidneybohnen

eine kleine Dose Mais ( ca. 100g)
03 - Zutat Mais

2 kleine Tomaten
04 - Zutat Tomaten

1-2 Chilischoten
05 - Zutat Chilis

1 kleine Zwiebel
06 - Zutat Zwiebel

1/2 kleine Paprika
07 - Zutat Paprika

250g Rinderhack
08 - Zutat Rinderhack

1 Zehe Knoblauch
09 - Zutat Knoblauch

etwas Guacamole und/oder Sour Cream – wobei man Guacamole in hiesigen Supermärkten meist in den Knabberzeug-Regalen und nicht bei den Tortillas und anderen mexikanischen Zutaten findet. Wer mag, kann die Guacamole natürlich auch selbst machen.
10 - Zutat Guacamole

einige Weizen-Tortillawraps
11 - Zutat Tortillawrap

sowie zum Würzen Salz, Pfeffer, Chilipulver und etwas Tabasco.

Zuerst kochen wir den Reis nach Packungsbeschreibung.
12 - Reis kochen

Während der Reis vor sich hin kocht, entkernen wir die Chilis und zerschneiden sie in kleine Quadrate.
13 - Chili schneiden

Außerdem ritzen wir die Tomaten kreuzförmig ein, übergießen sie mit kochendem Wasser und schälen, entkernen und würfeln sie anschließend.
14 - Tomaten häuten

Die Zwiebel hacken wir zusätzlich in kleine Würfel.
15 - Zwiebeln schneiden

Ist der Reis fertig gekocht, entnehmen wir ihn dem Kochbeutel und stellen ihn erst einmal bei Seite.
16 - fertiger Reis

Nun kommen wir zur Zubereitung der Hackfleisch-Füllung:
Zuerst schwitzen wir die gepresste Knoblauchzehe mit den Chilis in etwas Öl in einer Pfanne an.
17 - Knoblauch und Chilis anschwitzen

Dann fügen wir Zwiebeln und Rinderhack hinzu und zerteilen alles ein wenig mit einem Pfannenwender
18 - Rinderhack und Zwiebeln beigeben

um das Ganze kräftig mit Salz, Pfeffer und Chilipulver zu würzen.

19 - Mit Salz und Pfeffer würzen 20 - Mit Chili würzen

Ist alles einigermaßen durch, fügen wir zuerst die Paprika hinzu und lassen sie kurz mit anbraten.
21 - Paprikawürfel hinzugeben

Dann folgen die Tomatenwürfel
22 - Tomaten beifügen

die Kidneybohnen
23 - Kidneybohnen hinzufügen

und der Mais.
24 - Mais addieren

Zum Schluß schmeckte ich das ganze noch mit einem Schuß Tabasco ab und ließ es einige Minuten auf mittlerer Stufe in der Pfanne schmoren.
25 - Mit Tabasco abschmecken

Nachdem die Pfanne abgestellt war, ging es daran den Burrito zu füllen.

Zuerst erwärmen wir den fertigen Weizentortilla etwas. Da ein einmal erhitzter Tortilla schnell auskühlt und trocken wird, nahm ich mir die Teigfladen einzeln vor und steckte sie für etwa 45 Sekunden in die Mikrowelle, wobei ich sie mit etwas Küchenpapier umgab, damit sie nicht schon während des Erwärmens austrocknen. Alternativ kann man das Ganze auch in einem vorgeheizten Backofen bei 200Grad tun, allerdings erschien es mir etwas aufwändig wegen einzelner Burritofladen den Backofen einzuschalten.
26 - Tortilla erwärmen

Dann ging es ans füllen:
Wir nehmen also den warmen Tortilla-Teigfladen
27 - Burrito füllen Anfang

bestreichen ihn mit etwas Sour Cream
28 - Mit Sour Cream bestreichen

und fügen die Hackfleisch-Gemüse-Mischung darauf hinzu.
29 - Mit Füllung belegen

Nun folgt etwas Guacamole
30 - Mit Guacamole bestreichen

und der Reis, den ich hier auf die Guacamole gegeben habe.
31 - Mit Reis belegen

Dann folgt das Rollen des Burritos, das sich als etwas Tricky herausstellte. Als beste Lösung stellte sich heraus, dass man während man die einen beiden Seiten umschlägt die anderen Seiten mit den Daumen nach Innen drückt und sie somit in den Burrito legt. Dabei hat mit dieses Video auch ein wenig geholfen und soll deswegen nicht unerwähnt bleiben. Und das Ergebnis konnte sich durchaus sehen lassen.
32 - Burrito rollen

Mit Sicherheit war das ganze noch nicht hundert Prozent perfekt – vor allem weil ich leider keine Silberfolie im Haus hatte um den Burrito nach dem Rollen etwas zu stabilisieren wie ich es aus den Burrito-Restaurants in San Francisco kannte, dennoch habe ich mir die Burritos die bei meinem Experiment heraus kamen schmecken lassen und war mit dem Ergebnis durchaus zufrieden.
33 - Gefüllter Burrito - Inhalt

Dabei gebe ich gerne zu, dass erst mein zweiter Versuch den Burrito zu rollen einigermaßen gut gelungen ist, aber daher nenne ich das ganze ja auch “Kochexperiment”.
Alternativ hätte man natürlich noch mit anderen Zutaten und vor allem etwas Käse in der Füllung herum spielen können. Viele Rezepte die ich in deutscher Sprache gefunden hatte sprachen auch noch davon, die Burritos mit Käse zu überbacken, das hätte aber nicht meinen selbst gestellten Vorgaben entsprochen, einen amerikanischen Westküsten-Burrito zu fabrizieren. Ich konnte mit dem Ergebnis auf jeden Fall recht zufrieden sein. Sollte es Anmerkungen und Tipps zu dem Thema geben, würde ich mich über Kommentare jeglicher Art sehr freuen.

Guten Appetit

Pute süß-sauer [10.02.2011]

Den heutigen Donnerstag nutzte ich mal wieder, um auch den Asiatischen Gerichten meinen Tribut zu zollen. Die reguläre Küche bot zwar mit dem Champignongulasch auf Vollkornspaghetti bei Vitality oder der Hähnchenbrust in der Knusperpanade auf Gemüsereis aus der Sektion Globetrotter, welches ich übrigens hier schon mal probiert hatte, durchaus akzeptable Gerichte. Allein der traditionell-regionale Spießbraten in Zwiebelsauce mit Knödel erschien mir nicht so verlockend. Doch ich wollte ja heute mal wieder etwas Asiatisches und hatte dort die Auswahl zwischen Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in milder Sojasauce sowie Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce und Pute gebraten mit verschiedenem Gemüse in süß-saurer Sauce. Klang alles drei verlockend, aber ich hatte heute großen Hunger und da war der vegetarische gebratene Reis nicht so ganz das richtige. Und das Schweinefleisch ließ ich wegen dem Zitronengras in der Sauce auch mal außen vor. Also entschied ich mich letztlich für die süß-saure Pute, zu dem es natürlich wie immer eine Schale mit süß-scharfer Chilisauce garniertem Reis, Außerdem gönnte ich mir noch einen Glückskeks. Als ich mir die Schale beladen wollte, wurde im übrigen gerade der Wok neu befüllt, womit ich recht sicher sein konnte dass ich dieses Mal wirklich frisch Gebratenes bekam.

Pute süß-sauer / Turkey sweet-sour

Zwischen einer bunten Mischung aus verschiedenen Gemüsesorten, ich entdeckte Paprika, Zucchini, Karotten, Salat, Frühlingszwiebeln und Bambusstreifen, fanden sich einige, teilweise recht groß geratene Putenfleischstücke, die scheinbar mit einer Panade gebraten worden waren. Dabei war das Gemüse wohl gemeinsam mit der zugehörigen süß-sauren Sauce gebraten worden, das Fleisch war nachträglich beigefügt und somit nicht komplett damit eingedeckt. Am Putenfleisch war wie meist nichts auszusetzen – ob es sich dabei um Filet handelte kann ich nicht sagen, aber es war durchgehend zart und saftig. Insgesamt mal wieder ein durchgehend gelungenes Gericht aus unserer Asia-Küche.
Auf der allgemeinen Beliebtheitsskala lag heute wiederum die Hähnchenbrust auf Platz eins, gefolgt von dem Spießbraten und den asiatischen Speisen auf Platz drei. Der vegetarische Champignongulasch hatte wie häufig bei den fleischlosen Angeboten einen etwas schwereren Stand und landete so auf dem vierten Platz. Dazu kamen noch einige kleinere Mengen von Salatschüssel, selbst zusammengestellten Gerichten und Sushi, die ich aber wie ünlich nicht in die Gesamtwertung mit einfließen lasse.

Mein Abschlußurteil:
Pute süß-sauer: ++
Reis: ++