Posts Tagged ‘rice’

Marinierter Tofu mit Ingwer-Currygemüse [10.08.2010]

Tuesday, August 10th, 2010

An der Asia-Theke wurden heute unter anderem “Nasi Goreng – Gebratener Gorengreis mit verschiedenen Gemüsesorten” und “Gung Pao Ngao – Rindfleisch gebraten mit Chili, Knoblauch, Morcheln, Bambus und Gemüse” angeboten, was beides sehr lecker klang, aber nach dem gestrigen Asia-Tag heute mal nicht in Frage kam. Ausnahme wäre es gewesen, wenn die reguläre Küche absolut nichts gegeben hätte was mich ansprach. Dem war aber heute nicht so. Einzig die “2 Stück gebackene Camembert mit Preiselbeeren mit Salatganitur” bei Tradition der Region war nicht wirklich etwas für mich. Meine erste Intention war es statt dessen gewesen, das “Putensteak Hawaii mit Curryreis” in der Sektion Globetrotter zu wählen, welches ich in ähnlicher Form hier schon mal versucht hatte. Ich stand schon in der Schlange dafür, als ich meine Entscheidung doch noch änderte und mich dazu hinreißen lassen, den “Gebratenen marinierten Tofu mit Ingwer-Currygemüse” zu versuchen. Ich muss zugeben, dass ich noch nie bewußt Tofu gegessen habe – also eine kleine Premiere. Dazu nahm ich mir noch ausnahmsweise einen kleinen Becher Zitronenmousse als Nachtisch.

Marinierter Tofu mit Ingwer-Curry-Gemüse / Marinated tofu with ginger curry vegetables

Das Ingwer-Currygemüse aus Schoten, kleinen Maiskolben, Karotten, Porree, Mungobohnenkeimlinge und Bestandteilen ruhte auf einem Bett aus hellem Reis, gekrönt schließlich von dem angenehm großen Stück Tofu. Natürlich interessierte mich erst einmal, woraus Tofu, DER Fleischersatz für Vegetarier, eigentlich gemacht ist. Das eigentliche Tofu, auch Bohnenquark oder Bohnenkäse genannt, stammt ursprünglich aus Asien und wird meist aus einem Sojabohnen-Teig hergestellt, der durch Koagulation / Denaturierung von Sojamilch entsteht. Dabei ist Denaturierung in der Biochemie einfach gesagt die Veränderung von Proteinen (Eiweißen) oder der Desoxyribonukleinsäure (DNS, engl. DNA), die z.B. auch aus einem durchsichtigen rohen Ei ein Spiegelei macht. Das ganze wird dann in Blöcke gegossen und zerschnitten – ein Verfahren das dem zur Herstellung von Käse sehr ähnlich ist. Ich fand dass der Tofu-Block geschmacklich etwas an das Weiße eines Spiegeleis erinnerte, gemischt mit dem leicht würzigen Geschmack der Marinade. Fand ich sehr schmackhaft und auch sehr sättigend. Die Struktur war weich und ganz leicht körnig, wobei die Marinade einen dünnen Mantel um das ganze bildete.

Marinierter Tofu - Innenstruktur

Natürlich war auch das Gemüse mit seiner Curry-Ingwer-Würzung und der Reis als Sättigungsbeilage sehr lecker. Dabei gehe ich davon aus, dass es sich hier wirklich um Tofu und nicht etwa um Seitan handelte – gerade weil zwei aus China stammende Kollegen die ebenfalls am Tisch saßen behaupteten, dass dies kein Tofu wäre. Das hat mich etwas verunsichert – immerhin gilt ihr Geburtsland ja als der Erfinder des Tofu. Aber warum sollte die Kantine etwas als Tofu ausgeben, was kein Tofu ist? Ich fand es auf jeden Fall sehr schmackhaft und hat seinen Ruf als Fleischersatz auf jeden Fall zu Recht. Mit 501kcal oder 13 WW ProPoints erwies sich das ganze auch als angenehm leichtes Mittagsgericht – und das Zitronenmousse, das mit drei Himbeeren und einem einzelnen Mikado-Schokostäbchen garniert war – bildete einen gelungenen Abschluß des ganzen.
Das Tofu erfreute sich auch unter den anderen Kantinenbesuchern recht großer Beliebtheit, lag aber trotzdem hinter dem Camembert meines subjektive Eindruckes nach knapp auf dem letzten Platz. Platz eins belegte eindeutig das Putensteak Hawaii, gefolgt von den Asia-Gerichten. Dennoch bereute ich auch heute meine Entscheidung nicht – es lohnt sich auf jeden Fall, immer mal was neues zu versuchen.

Meine Abschlußwertung:
Marinierter Tofu: ++
Ingwer-Currygemüse: ++
Reis: ++
Zitronenmousse: ++

Lachs in Chili-Basilikum-Knoblauchsauce [30.07.2010]

Friday, July 30th, 2010

Irgendwie erinnerte mich die heutige Auswahl an die des letzten Freitags. Während im Bereich Vitality ein “Hähnchenbrust aus dem Ofen nach provenzialischer Art mit Schmorgemüse und Zitronenkartoffeln” aus der Karte stand, lockte als traditionell-regionales Angebot wie übliches etwas Süßes in Form eines “Apfelstrudel mit Vanillesauce” und schließlich bei Globetrotter ein “Gebackenes Fischfilet mit Kartoffel-Gurkensalat und Dip“. Die Bezeichnungen mögen sich leicht unterscheiden, aber die Gerichte waren sie sehr ähnlich. Am ehsten hätte mich hier vielleicht noch die Hähnchenbrust gereizt, doch ich sollte noch etwas besseres entdecken. Im Bereich der Thai-Asia-Gerichte stand nämlich neben “Pad Thai – Gebratene Reisnudeln mit Ei, Lauch, Sprossen und Erdnüssen” und “Gai Pad Prik King – Gebratene Hähnchenfiletstreifen mit frischem Gemüse in rotem Curry” dort auch “Gebackener Lachs mit Gemüse in Chili-Basilikum-Sauce” auf den Plan. Zwar hatte ich am Mittwoch schon Fisch in Form des Pochierten Lachses gehabt, aber irgendwie war mir am heutigen Freitag auch irgendwie schon wieder nach Fisch. Also war meine Entscheidung gefallen. Dazu nahm ich mir wie üblich eine Schale Klebereis, die ich mir wie üblich mit einem Esslöffel Sambal Olek garnierte.
Lachs in Chili-Basilikum-Knoblauchsauce
Die wirklich riesigen Brocken von zarten und glücklicherweise vollkommen grätenfreiem Lachsfleisch waren wirklich ein Genuss. Wie bei den hier servierten Asia-Gerichten üblich fanden sich außerdem eine umfangreiche Auswahl an verschiedenen Gemüsesorten – ich entdeckte Zucchini, Paprika in rot und gelb, Blumenkohl, Mungobohnenkeimlinge, Schoten, Frühlingszwiebelringe und auch kleine, rote Chilischoten, die offensichtlich in getrockneter Form in das Gericht getan und mitgebraten worden waren und ihm eine angenehme Schärfe gaben. Auch wenn ich diese Woche mit gleich drei Asia-Gerichten mit Sicherheit etwas mehr als sonst in diesem Bereich unterwegs war, bereute ich auch heute meine Entscheidung nicht. So viel verschiedene Gemüse bekommt man außerdem mit kaum einem anderen Typ von Gerichten geliefert – die Angebote der regulären Küche sind ja leider häufig ohne Gemüse und müssen bei Bedarf kostenpflichtig ergänzt werden.
Auf der Beliebtheitsskala unter den anderen Kantinengästen lag heute eindeutig das Fischfilet mit Kartoffel-Gurkensalat, gefolgt von den Asia-Gerichten, dann der Hähnchenbrust und schließlich dem Apfelstrudel. Wie üblich wurde dieser aber auch gerne als zusätzlicher Nachtisch genommen.
Was die Kalorien angeht mag meine heutige Menuwahl sich eher im mittleren bis leicht gehobenen Bereich bewegen – eine nährwerttechnische Bewertung solcher Speisen ist leider immer aufgrund fehlender Angaben der Kantine auch schwer und lässt sich natürlich nur ungefähr durchführen. Aber ich denke und hoffe, dass es meine aktuellen Bemühungen nicht gleich zur Nichte macht. Ich werde es ja morgen auf der Waage auf jeden Fall sehen. 😉

Mein Abschlußurteil:
Lachs in Chili-Basilikum-Knoblauchsauce: ++
Reis: ++

Ente in Kokosmilchsauce [27.07.2010]

Tuesday, July 27th, 2010

Heute bot die westliche Küche mit “1/2 Grillhähnchen mit Pommes Frites und Ketchup” im traditionell-regionalen Bereich zwar etwas sehr verlockendes, aber für mich war dies eindeutig zu kalorienreich. Besser wären hier sowohl die “Tortellini in Schinken-Erbsensahnesauce” als heutige Globetrotter-Speise gewesen, auch wenn die Sahne in der Sauce etwas verdächtig klang. Das beste wären aber mit ziemlicher Sicherheit die “Mexikanischen Chili-Linsen mit Reis” bei Vitality gewesen und ich war kurz davor diese Speise zu wählen. Doch es sollte anders kommen, denn ich entdeckte an der Asia-Theke neben “Asiatischem Gemüse, herzhaft gebraten in Erdnußsauce” und “Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Erbsenschoten, frischen Sojakeimlingen in Austernsauce” (das ich hier übrigens schon mal versucht hatte) auch “Ente mit gebratenem Gemüse in Kokosmilchsauce“, was mich sowohl von der Beschreibung als auch visuell sehr ansprach. Also entschied ich mich dafür, natürlich zusammen mit einer Schale Reis, die ich wie üblich mit einem Esslöffel Sambal Olek garnierte.
Ente in Kokosmilchsauce
Leider ist das Bild heute etwas unscharf geworden, dies bitte ich zu entschuldigen, aber man kann so denke ich dennoch erkennen um was es sich handelt. Neben zarten, großen Entenfleischstücken fand sich in der Kokosmilchsauce auch wieder eine sehr bunte Auswahl an verschiedenen Gemüsesorten. Unter anderem entdeckte ich Zucchini, Karotten, Blumenkohl, rote und gelbe Paprika und in kleine Ringe geschnittene Frühlingszwiebeln. Die Zubereitung selber war dabei eher mild und harmonierte meiner Meinung nach gut mit dem Sambal Olek, welches ich unter den Reis gemischt hatte.
Der große Renner unter den anderen Gästen des Betriebsrestaurants war heute wie nicht anders zu erwarten natürlich mit deutlichem Vorsprung das halbe Hähnchen. Auf Platz zwei folgten dann die Asia-Speisen, danach sehr knapp die Tortellini auf Platz drei und schließlich die Chili-Linsen. Die Salatschüsseln und Sushi-Platten die sich ebenfalls auf dem einen oder anderen Tablett sah lasse ich wie üblich aus dieser Wertung heraus.
Mit Sicherheit war die Ente wie bereits oben erwähnt was die Kalorien angeht nicht die günstigste Wahl, aber ich bereute meine Wahl dennoch nicht. Und die Sättigung hätte bei den Chili-Linsen definitiv nicht so lange angehalten wie bei diesem Asia-Gericht.

Mein Abschlußurteil:
Ente in Kokosmilchsauce: ++
Reis: ++

Kao Pad [13.07.2010]

Tuesday, July 13th, 2010

Aus der regulären Küche hätten mich durchaus die “Spaghetti Bolognese mit Parmesan” aus dem Bereich Globetrotter gereizt. Das hatte ich aber erst vor kurzem gehabt. Auch das heutige Vitality der “Zucchini-Kartoffelgulasch mit Baguette” klang durchaus in Ordnung. Wiederum zu kalorienreich erschien mir der “Biergulasch vom Rind mit Butternudeln” aus der traditionell-regionalen Küche, wobei mich hier mehr die Butternudeln als der Biergulasch selbst etwas nachdenklich stimmte. Aber irgendwie war mir heute nach Asiatisch, und dort stand neben “Gaeng Gei Mai Plao On – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosnusssauce” heute auch “Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce” auf der Karte. Ein vegetarisches Asia-Gericht hatte ich meines Wissens noch gar nicht probiert und gebratener Reis kam mir heute irgendwie gerade recht. Bei gebratenen Reis wäre es natürlich sinnlos gewesen, noch eine Schale Reis dazu zu nehmen. Da konnte ich meiner Meinung auch noch Ausnahmsweise mal einen kleinen Becher Fruchtjoghurt zum Nachtisch wählen.
Kao Pad
Ein wirklich leckeres und leichtes Gericht, welches mir genau richtig für den heutigen Sommertag schien. Neben dem gebratenen Reis selbst fand sich auch reichlich Ei, Frühlingszwiebeln, Karotten, Zucchini, grüne und gelbe Paprika sowie Salat und Sojasprossen in der Mischung. Der Geschmack selber war dabei trotz der Zutat Sojasauce sehr mild, was ich mit Hilfe eines Esslöffels Sambal Olek aber leicht zu ändern wusste. Ein wirkliche sehr schmackhaftes Gericht wie ich zugeben muss. Und auch der eher dünne, dafür aber sehr an frischen Erdbeeren reiche Joghurt erwies sich als gute Wahl.
Der große Renner bei den anderen Kantinengästen waren aber heute eindeutig die Spaghetti Bolognese. Auf Platz zwei kamen wohl die Asia-Gerichte, aber sehr knapp gefolgt von dem Biergulasch und schließlich ebenfalls sehr eng gefolgt von dem Zucchini-Kartoffelgulasch.
Zwar hielt die Sättigung wie üblich nicht ganz so lange an, aber ich konnte mich mit Hilfe einer Banane kalorienarm bis zum Abend retten. Ist auch dringend notwendig, denn meine Bestrebungen zur Kalorienreduktion haben aktuell nicht mehr den gewünschten Erfolg. Bleibt zu hoffen dass durch etwas mehr Obacht beim Mittagessen sich diese Erfolge bald wieder einstellen. Von daher gesehen war der Joghurt zwar nicht die beste Wahl, aber bereut habe ich die Wahl auch nicht.

Mein Abschlußurteil:
Kao Pad: ++
Fruchtjoghurt: ++

Kurztest Frosta Shrimps Pfanne

Sunday, June 27th, 2010

Nach den Tests der beiden Frosta Fertiggerichte Hähnchen CousCous und Hähnchen Chakalaka wollte ich natürlich auch unbedingt noch das Dritte dieser Fußball-WM 2010 Produkte probieren. Doch das gestaltete sich wie ich feststellen musste schwieriger als gedacht, denn weder bei teGut, noch bei Rewe oder Tengelmann schien es diese Zubereitung zu geben. Per Zufall entdeckte ich es nun aber zum Preis von 3,78 Euro in einem Netto-Discounter und erwarb es natürlich sofort. Somit kann ich endlich auch dieses Produkt einer kritischen Betrachtung unterziehen: Die Frosta Shrimps Pfanne

01 - Packung vorne
Verpackung Vorne

02 - Packung hinten
Verpackung hinten

Ich warf erst einmal einen Blick auf die Zutaten, denn es interessierte mich was in einer Shrimps-Pfanne nach afrikanischer Küche nach der Meinung der Frosta Produkdesigner als Zutaten haben könnte. Neben besagten Shrimps und vorgegartem Reis entdeckte ich Mangostücke, Zucchini, Rosinen, rote Paprika, Cherrytomaten, Blattspinat, frittierte Zwiebeln und Tomaten, außerdem waren zum würzen ein Korianderblatt, Salz, Zucker, Knoblauch, Thymian, Cayennepfeffer, Kreuzkümmel, Nelken und Pfeffer zum Einsatz gekommen. Gut, abgesehen von vielleicht der Mango nicht unbedingt Zutaten die ich zwingend der afrikanischen Küche zuordnen würde – aber dass muss ja nichts heißen. Die Garnelen waren lt. Packungsangabe übrigens “glasiert”, ein Begriff mit dem ich erst einmal nichts anfangen konnte. Eine kurze Recherche förderte aber zu Tage, dass es sich bei glasierten Garnelen um nichts anderes als um durch einen dünnen Eispanzer vor Gefrierbrand geschütztes TK-Gut handelt, also nichts weiter beachtenswertes.
Für die Zubereitung geben wir nun ca. zwei Esslöffel Öl – ich nahm wie immer Olivenöl – in eine Pfanne und geben den Beutelinhalt hinein.

03 - In Pfanne geben
Beutelinhalt in Pfanne geben

Dann wird das ganz kurz auf höchster Stufe erhitzt und anschließend ca. 7-8 Minuten auf mittlerer Stufe gegart. Ich verließ mich dabei wie meist aber eher auf auf mein Gefühl und das Aussehen als auf die Uhr. Ein intensiver Geruch nach Nelken lag dabei während des erhitzens in der Luft.

04 - braten
Auf mittlere Stufe garen

Die Blattspinat-Brocken zerfielen dabei schön in kleine Stücke, die sich gut in der Gesamtmasse verteilten. Dass die kleinen Cherrytomaten ebenfalls zerfielen und gegen Ende des Zubereitung kaum noch als solche zu erkennen waren fand ich zwar nicht schön, es war aber auch kein großes Unglück.
Schließlich schien mir das Gericht fertig und ich konnte es servieren.

05 - Frosta Shrimps Pfanne - fertiges Gericht
Fertiges Gericht

Zwar befanden sich nur sechs Garnelen in der Zubereitung, dafür waren diese aber angenehm groß und reichten vollkommen für ein Gericht dieser Größe aus. Ich fand die Würze sehr gelungen, auch wenn ich der Meinung bin dass die zu Beginn so intensiv zu Tage tretenden Nelken im fertig zubereitenten Gericht geschmacklich nur noch eine untergeordnete Rolle spielten. Dafür gaben die Rosinen und vor allem die Mangostücke dem TK-Gericht eine angenehm fruchtigen Beigeschmack. Fand es doch sehr gelungen und vor allem sättigend.

Werfen wir aber noch mal eine Blick auf die Nährwerte:

Nährwerte:
  100g 500g
(Beutel)
Brennwert: 378 kj
89 kcal
1889 kj
447 kcal
Eiweiß: 2,9g 14,5g
Fett:
davon gesättige Fettsäuren:
1,8g
0,5g
9,0g
2,5g
Kohlehydrate:
davon Zucker:
15,4g
5,0g
77,0g
25,0g
Ballaststoffe: 1,2g 6,0g
Natrium: 0,3g 1,5g
BE: 1,2 6,0

Das entspricht 12 WW ProPoints pro Beutel – die 2 EL Olivenöl nicht eingerechnet. In der Summe ein wirklich sehr leichtes und leckeres Gericht, dass ich wie auch bei den anderen Frosta-Gerichten aus meinen vorherigen Tests vorbehaltlos empfehlen kann – vorrausgesetzt man findet es irgendwo im TK-Regal eines Supermarktes. 😉 Aber vielleicht habe ich ja einfach nur in den falschen Läden gesucht.

Meine Wertung: 3 MG