Schweinefleisch süß-sauer [04.01.2011]

Obwohl heute in der Sektion Globetrotter heute Chili con Carne mit Mais und Kidneybohnen, dazu Baguette angeboten wurde, ein Gericht dass ich hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier schon in diesem Betriebsrestaurant sehr zu schätzen gelernt hatte, sollte ich mich heute doch anders entscheiden. Von den Kalorien einmal ganz abgesehen, wo mit Sicherheit sowohl das heutige Vitality-Gericht Tortelloni al pesto basilico als auch das traditionell-regionale Putengeschnetzelte “Zigeuner Art” mit Reis besser abgeschnitten hätten, hatte ich heute dann doch mal wieder Appetit auf etwas Asiatisches. Zur Auswahl in diesem Bereich standen Asiatisches Gemüse, herzhaft gebraten in Erdnußsauce als vegetarisches Gericht und Gung Pao Ngao – Rindfleisch gebraten mit Chili, Knoblauch, Morcheln, Bambus und Gemüse sowie Schweinefleisch süß-sauer gebacken mit verschiedenem Gemüse bei den Fleischangeboten. Letztere klangen beide gut und ich war kurz unschlüssig – dann entschied ich mich aber doch für das süß-saure Gericht. Dazu gab es wie üblich eine Schale Reis, garniert mit einigem Löffel süß-scharfer Chilisauce und einen kostenlosen Glückskeks.

Schweinefleisch süß-sauer / Pork sweet-sour

Bereits nach den ersten Bissen durfte ich feststellen, dass die Wahl heute mal wieder sehr gelungen war. Reichlich mageres, in Panade gebackenes Schweinefleisch in schmackhafter süß-saurer Sauce, dazu wie üblich eine bunte Auswahl an verschiedenen Gemüsesorten. Zwar war meine Schale heute etwas Blumenkohllastig geraten, ich entdeckte aber auch Paprika in rot und grün, Scheiben von Möhren, Gewürzgurken, Pilze, Sojasprossen und Salat. Alles gut durchgebraten und bissgerecht geschnitten – so muss es sein. Zusammen mit dem Reis ein leckeres und vor allem sehr sättigendes Gericht, an dem es nichts auszusetzen gab. Ebenso wenig kann ich irgendwelche Kritik am Glückskeks zu üben.
Zwar hätte ich heute vermutet dass das Chili das Rennen um den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala machen würde, aber als ich mich umsah erschien es mir mehr als würden heute mal wieder die Asia-Gerichte das Rennen machen und das Chili auf den zweiten Platz verdrängen. Auf Platz drei folgte das Putengeschnetzelte und auf dem Vierten schließlich die Tortelloni al pesto. Hätte ich nicht gedacht, aber die Entscheidungswege meiner “Mitesser” sind halt leider nicht immer vorhersehbar. 😉

Mein Abschlußurteil:
Schweinefleisch süß-sauer: ++
Reis: ++
Glückskeks: ++

Pute süß-sauer [30.09.2010]

Am meisten hätte mich heute aus der regulären Küche wohl die “Farmerkartoffel mit Sauerrahm und Blattspinatgemüse” aus dem Bereich Vitality interessiert, ein Gericht dass ich hier und hier schon mal erfolgreich versucht hatte. Die “Bunten Tortellini in Gorgonzolagemüse und Parmesan” bei Globetrotter oder der “Schweinebraten mit Dunkelbiersauce und Kartoffelknödel” bei Tradition der Region reizten mich beiden nicht. Dann aber entdeckte ich in der Asia-Ecke neben “Asiatischem Gemüse, herzahft gebraten mit Currysauce” und “Moo Pad Bai Krapao – Gebratene Schweinefleischstreifen mit Chili, frischem Gemüse und frischem Thai-Basilikum” auch noch “Pute gebraten mit verschiedenem Gemüse in süß-saurer Sauce“. Irgendwie war mir heute nach etwas süß-saurem, also schlug ich hier zu – kombiniert mit der üblichen Schale Reis und einem Esslöffel Sambal Olek.

Pute süß-sauer / Turkey sweet-sour

Und ich hatte mich wirklich gut entschieden – und das nicht nur, weil gerade kurz vor mir der Wok aus dem sich die Gäste ihre Portion selbst entnehmen können frisch aufgefüllt worden war. Zwar waren die Putenfleischstücke mal wieder recht groß geraten, doch hier hatte ich vorgesorgt und mir sicherheitshalber ein Messer mit aufs Tablett gelegt. Dafür erwiesen sich die paniert gebratenen Fleischstücke als angenehm zart und saftig. Hinzu kam eine wirklich extrem breit gefächerte Auswahl an verschiedenen Gemüsesorten, ich entdeckte Karotten, Champignons, Frühlingszwiebeln, Paprika, Blumenkohl, Bambussprossen und einiges mehr. Gekrönt wurde das ganze schließlich durch die wirklich leckere süß-saure Sauce – wobei ich natürlich zugeben muss dass man hier wohl nicht viel falsch machen kann. Vor allem die Kombination aus der Schärfe des mit dem Reis vermengten Sambal Olek und dieser Sauce gab dem ganzen das besondere etwas. Ich war auf jeden Fall sehr zufrieden.
Die Allgemeinheit der Kantinengäste bevorzugte heute aber recht eindeutig den Schweinebraten, dem ich auf der allgemeinen Beliebtheitsskala heute den ersten Platz zubilligen würde. Danach wurde es dann schon schwieriger – ich denke aber dass die Asia-Gerichte auf Platz zwei kamen, gefolgt von den Tortellini und schließlich der Farmkartoffel. Auch wenn die süß-saure Pute mit Sicherheit kalorientechnisch nicht die optimalste Wahl war, so bereute ich meine Entscheidung letztlich absolut nicht.

Mein Abschlußurteil:
Pute süß-sauer: ++
Reis: ++

Nua Pad King [14.09.2010]

Mein erster Gedanke war es heute das “Bunte Kräuter-Ofengemüse mit Kressedip” aus dem Bereich Vitality zu wählen – ein Gericht das ich hier und hier schon mal probiert hatte. Zumal man dieses mal auf die Kräuterzweige bzw. das “Gestrüpp” vom letzten Mal verzichtet hatte und sogar die Kartoffeln kleiner geschnitten hatte. Die traditionell-regionale “Rote oder Weiße Currywurst mit Pommes Frites“, die ich hier in weiß und hier in rot schon mal auf dem Teller gehabt hatte, war natürlich zu kalorienlastig. Einzig das “Putensteak Florida mit Mandelreis und und fruchtiger Currysauce” aus dem Bereich Globetrotter – welches übrigens hier bereits mein Tablett geziert hatte – wäre vielleicht noch in Frage gekommen. Aber es gab ja auch noch die Asia-Ecke und die heutigen Angebote dort waren auch nicht von der Hand zu weisen. Die “Krabben mit frischem gebratenem Gemüse in Austernsauce” waren heute aber nichts für mich, denn wie üblich (z.B. hier, hier, hier oder hier) waren die Chitinpanzer an den Schwänzen noch dran und heute war mir wirklich nicht danach jede Krabbe anzufassen. Blieben also noch “Gaeng Kaew Wan Pak Taohoo – Gebratenes Tofu mit frischem Gemüse in scharfem grünen Curry” und “Nua Pad King – Rindfleisch scharf mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer“. Meine Entscheidung fiel letztlich auf das Rindfleisch. Dazu gab es eine Schale Klebereis mit einem Esslöffel Sambal Olek – wie gehabt.

Nua Pad King

Zwischen einer umfangreichen Auswahl an verschiedenen Gemüsesorten, darunter Salat, Karotten, Zucchini und Mungobohnenkeimlinge, fanden sich reichlich dünn geschnittene und einigermaßen zarte Rindfleischstreifen. Ein wenig scharf waren sie tatsächlich, aber das Sambal Olek überlagerte diese Schärfe eindeutig. Im geschmacklichen Gesamteindruck nahm der Ingwer letztlich nur eine untergeordnete Rolle ein. Gemischt mit dem Reis eine wirklich reichhaltiges und wohl dank mageren Rindfleisches und reichlich Gemüse auch nicht allzu kalorienreiches Mittagsgericht.
Wenn ich mich so in der Kantine umsah, schien heute die Currywurst den größten Zuspruch unter den anderen Kantinengästen zu bekommen. Auf dem zweiten Platz kamen heute wohl die Asia-Speisen, gefolgt von dem Putensteak Florida. Das Gemüse-Ofengemüse kam schließlich auf Platz vier. Vegetarische Gerichte haben es nun mal leider schwer…

Mein Abschlußurteil:
Nua Pad King: ++
Reis: ++

Pute in Thai-Basilikum-Sauce [24.08.2010]

Eigentlich war mein ursprünglicher Plan gewesen, heute die “Farmerkartoffel mit Sauerrahm und Blattspinatgemüse” aus dem Bereich Vitality zu wählen, ein Gericht dass ich hier und hier schon mal erfolgreich versucht und für gut befunden hatte. Aber auch der “Coq au Vin – geschmorte Hähnchenkeule in Rotweinsauce auf Tagiatelle“, den ich hier und hier schon mal auf dem Tablett gehabt hatte, klang sehr lecker. Einzig das “Cordon bleu vom Schwein mit Pommes Frites” erschien mir etwas zu kalorienreich. Aber dann warf ich auch noch einen Blick in die Asia-Ecke. Das “Gaeng Kiew Wan Pak – Gebratenes frisches Gemüse in grünem Thaicurry” erschien mir nicht so verlockend, aber sowohl das “Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Erbsenschoten und frischen Sojakeimlingen in Austernsauce” – welches ich hier schon mal hatte – als auch die “Gebratene Pute mit frischem Gemüse in Thai-Basilikum-Sauce” erschienen hier durchaus passabel. Da ich ja erst letzten Donnerstag mit dem Gaeng Pad Nua eine Asia-Gericht mit Rind gewählt hatte, entschied ich mich letztlich für die Pute. Außerdem sollte das Thai-Basilikum scharf sein, was mich aber nicht davon abhielt dem Reis den üblichen Löffel Sambal Olek hinzuzufügen.

Pute in Thai-Basilikum-Sauce

Zwar fand sich nur eine Scheibe Zucchini dieses Mal in meiner Portion, der Rest der Gemüses bestand aus Karotten, Salat, kleine Stücke von roten Pepperoni und natürlich die Blätter des Thai-Basilikums. Und natürlich waren auch reichlich zarte Stücke Putenfleisch darin zu finden. Ich meine sogar, dass das Geflügelfleisch vor dem Braten mariniert wurde ist, aber sicher bin ich mir hier nicht. Die Schärfe der Thai-Basilikum-Sauce schmeckte ich zwar, aber sie wurde dennoch deutlich von der Schärfe des Sambal Olek übertroffen – das hatte ich aber auch nicht anders erwartet. In der Summe auf jeden Fall wieder eine vorzügliche Wahl – auch wenn sie kalorientechnisch mit Sicherheit nicht die optimalste Entscheidung war.
Bei den anderen Kantinengästen belegte heute natürlich, ganz wie ich es erwartet hate, das Cordon bleu. Platz zwei belegten wohl der Coq au Vin, aber ganz knapp gefolgt von den Asia-Speisen und dann der Farmerkartoffel. Wobei ich aber feststellte, dass die Farmerkartoffel sich dennoch einer recht breiten Beliebtheit erfreute. Ist ja auch sehr schmackhaft, aber bei einem Asia-Gericht mit Reis – soviel ist sicher – hält auf jeden Fall die Sättigung länger vor.

Mein Abschlußurteil:
Pute in Thai-Basilikum-Sauce: ++
Reis: ++

Marinierter Tofu mit Ingwer-Currygemüse [10.08.2010]

An der Asia-Theke wurden heute unter anderem “Nasi Goreng – Gebratener Gorengreis mit verschiedenen Gemüsesorten” und “Gung Pao Ngao – Rindfleisch gebraten mit Chili, Knoblauch, Morcheln, Bambus und Gemüse” angeboten, was beides sehr lecker klang, aber nach dem gestrigen Asia-Tag heute mal nicht in Frage kam. Ausnahme wäre es gewesen, wenn die reguläre Küche absolut nichts gegeben hätte was mich ansprach. Dem war aber heute nicht so. Einzig die “2 Stück gebackene Camembert mit Preiselbeeren mit Salatganitur” bei Tradition der Region war nicht wirklich etwas für mich. Meine erste Intention war es statt dessen gewesen, das “Putensteak Hawaii mit Curryreis” in der Sektion Globetrotter zu wählen, welches ich in ähnlicher Form hier schon mal versucht hatte. Ich stand schon in der Schlange dafür, als ich meine Entscheidung doch noch änderte und mich dazu hinreißen lassen, den “Gebratenen marinierten Tofu mit Ingwer-Currygemüse” zu versuchen. Ich muss zugeben, dass ich noch nie bewußt Tofu gegessen habe – also eine kleine Premiere. Dazu nahm ich mir noch ausnahmsweise einen kleinen Becher Zitronenmousse als Nachtisch.

Marinierter Tofu mit Ingwer-Curry-Gemüse / Marinated tofu with ginger curry vegetables

Das Ingwer-Currygemüse aus Schoten, kleinen Maiskolben, Karotten, Porree, Mungobohnenkeimlinge und Bestandteilen ruhte auf einem Bett aus hellem Reis, gekrönt schließlich von dem angenehm großen Stück Tofu. Natürlich interessierte mich erst einmal, woraus Tofu, DER Fleischersatz für Vegetarier, eigentlich gemacht ist. Das eigentliche Tofu, auch Bohnenquark oder Bohnenkäse genannt, stammt ursprünglich aus Asien und wird meist aus einem Sojabohnen-Teig hergestellt, der durch Koagulation / Denaturierung von Sojamilch entsteht. Dabei ist Denaturierung in der Biochemie einfach gesagt die Veränderung von Proteinen (Eiweißen) oder der Desoxyribonukleinsäure (DNS, engl. DNA), die z.B. auch aus einem durchsichtigen rohen Ei ein Spiegelei macht. Das ganze wird dann in Blöcke gegossen und zerschnitten – ein Verfahren das dem zur Herstellung von Käse sehr ähnlich ist. Ich fand dass der Tofu-Block geschmacklich etwas an das Weiße eines Spiegeleis erinnerte, gemischt mit dem leicht würzigen Geschmack der Marinade. Fand ich sehr schmackhaft und auch sehr sättigend. Die Struktur war weich und ganz leicht körnig, wobei die Marinade einen dünnen Mantel um das ganze bildete.

Marinierter Tofu - Innenstruktur

Natürlich war auch das Gemüse mit seiner Curry-Ingwer-Würzung und der Reis als Sättigungsbeilage sehr lecker. Dabei gehe ich davon aus, dass es sich hier wirklich um Tofu und nicht etwa um Seitan handelte – gerade weil zwei aus China stammende Kollegen die ebenfalls am Tisch saßen behaupteten, dass dies kein Tofu wäre. Das hat mich etwas verunsichert – immerhin gilt ihr Geburtsland ja als der Erfinder des Tofu. Aber warum sollte die Kantine etwas als Tofu ausgeben, was kein Tofu ist? Ich fand es auf jeden Fall sehr schmackhaft und hat seinen Ruf als Fleischersatz auf jeden Fall zu Recht. Mit 501kcal oder 13 WW ProPoints erwies sich das ganze auch als angenehm leichtes Mittagsgericht – und das Zitronenmousse, das mit drei Himbeeren und einem einzelnen Mikado-Schokostäbchen garniert war – bildete einen gelungenen Abschluß des ganzen.
Das Tofu erfreute sich auch unter den anderen Kantinenbesuchern recht großer Beliebtheit, lag aber trotzdem hinter dem Camembert meines subjektive Eindruckes nach knapp auf dem letzten Platz. Platz eins belegte eindeutig das Putensteak Hawaii, gefolgt von den Asia-Gerichten. Dennoch bereute ich auch heute meine Entscheidung nicht – es lohnt sich auf jeden Fall, immer mal was neues zu versuchen.

Meine Abschlußwertung:
Marinierter Tofu: ++
Ingwer-Currygemüse: ++
Reis: ++
Zitronenmousse: ++