Posts Tagged ‘rindergeschnetzeltes’

Rindergeschnetzeltes mit Rösti [20.08.2019]

Dienstag, August 20th, 2019

Auch wenn die Nürnberger Rostbratwürstchen mit drei Komponeten nach Wahl aus dem Abschnitt Daily der heutigen Tageskarte unseres Betriebsrestaurants wirklich verlockend klangen, waren sie mit ihren 6,30 Euro doch mal wieder recht kostspielig. Sie wurden mit Kartoffelbrei und Sauerkraut serviert, man hätte sich also noch ein Dessert dazu nehmen können, aber so großen Hunger hatte ich nicht dass sich diese Investition für mich lohnen würde. Daher schwankte ich zwischen dem Rindergeschnetzelten mit Röstis bei Vital und dem Gebackenen Seelachs mit Thaigemüse in Kokosmilchsauce und gelben Thaicurry, der gemeinsam mit Gebratenen Tofu mit frischem Gemüse an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde. Die Hausgemachte SpinatRicottalasagne mit Tomatensauce aus dem Abschnitt Veggie schien mir nicht so das richtige. Nach kurzem Abwägen entschied ich mich, obwohl der Seelachs wirklich gut aussah, für das Rindergeschnetzelte. Gemüse gab es nichts wirklich passendes dazu an der Gemüsetheke und auch an der Salattheke wurde ich nicht fündig, daher blieb es letztlich beim Hauptgericht für 4,34 Euro.

Beef chop with hash browns / Rindergeschnetzeltes mit Rösti

Visuell machte das Rindergeschnetzelte wie ich fand nicht so viel her, denn es war recht kleinteilig und das Verhältnis von Sauce zu Fleisch schien mir etwas ungünstig zugunsten der Sauce verschoben zu sein. Aber geschmacklich konnte das Gericht dann doch positiv überraschen, denn es erwies sich als mit einem angenehmen Röstaroma versehen doch als unerwartet schmackhaft. Und auch auch der Eindruck dass sich nur wenig Fleisch in der Zubereitung befand war doch besser als es zuerst aussah, denn viele der kleinen Fleischstücke waren zu Boden gesunken und dadurch von der Sauce verdeckt. Dazu noch die knusprigen, angenehm heißen Röstis machten das Gericht zu einer doch besseren Wahl als es der erste Eindruck erscheinen ließ. Vielleicht hätte noch ein kleiner Krautsalat das Ganze perfekt abgerundet, doch leider wurde so etwas heute nicht angeboten. Dennoch war ich zufrieden mit meiner Wahl.
Ich hatte ja vermutet dass sich heute die Bratwürste heute wieder mit großem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern würden, doch da hatte ich mich geirrt. Viel mehr hatten die anderen Gäste bei sehr breit gefächert bei den Angeboten zugegriffen, so dass es mir schwer fiel ein klares Ranking aufzustellen. Zog man die Teller in den Rückgabewagen hinzu, lagen wohl die Asia-Gerichte heute ganz knapp vorne und belegten den ersten Platz, gefolgt vom Rindergeschnetzelten auf Platz zwei, das leicht durch die dunkle Sauce zu erkennen war. Erst auf dem dritten Platz sah ich die Rostbratwürte, die aber wiederum nur ganz knapp vor der vegetarischen Lasagne lagen, die somit Platz vier inne hatte. Aber das bildet wirklich nur einen Snapshot für die Zeit ab, an der ich anwesend war und konnte sich jederzeit verschieben. So knapp wie heute war es wirklich selten gewesen.

Mein Abschlußurteil:
Rindergeschnetzeltes: ++
Röstis: ++

Abschied von der Karibik [14 & 15.01.2017]

Sonntag, Januar 15th, 2017

Heute war es nun soweit, dass ich leider ins kalte Europa zurückkehren musste. Und die Aussichten waren nicht sonderlich rosig, denn ich hatte über das Internet bereits gelesen dass vor allem Deutschland mit Temperaturen von bis zu minus 20 Grad zu kämpfen hatte. Mein Flug ging zwar erst um 17:20 Uhr am späten Nachmittag, aber ich hatte bereits am Vormittag alles Zusammengepackt und hatte alles vorbereitet. Eigentlich wollte ich ja noch mal kochen, doch als wir feststellten dass das Mobiltelefon meiner Begleiterin gestern Abend abhanden gekommen war, verbrachten wir mehrere Stunden damit es zu suchen – es sollte aber leider nicht mehr auftauchen. Ein ärgerliches Ereignis, aber nicht zu ändern.
Außerdem musste ich noch den Mietwagen zurück geben und wir hatten mit dem Vermieter des Autos vereinbart, dass wir ihn in seinem Heimatort Montellano ein paar Kilometer westlich abholen und mit ihm zum Flughafen fahren, wo er den Wagen dann übernehmen würde. So brachen wir also kurz vor 15:00 Uhr auf und fuhren in den Nachbarort, wo er bereits auf uns wartete. Anschließend ging es zum Flughafen, wo ich direkt am Terminal ausstieg und den Wagen übergab. Damit war zumindest das erledigt und ich konnte mich daran machen, in meinen Flug einzuchecken. Mobiles CheckIn wie in Deutschland war hier leider nicht möglich und zu meinem Entsetzen hatte sich bereits jetzt eine lange Schlange vor den Schaltern von Air Berlin gebildet.

173 - Warteschlange am Schalter Air Berlin - Airport Puerto Plata

Doch man hatte glücklicherweise alle vorhandenen Arbeitsplätze am CheckIn besetzt und rief sogar die normalen Gäste zum Priority CheckIn, so dass die Schlange sich einigermaßen schnell bewegte – dennoch wartete ich fast eine Dreiviertelstunde. Ich gab meinen großen Koffer ab und fragte noch, ob es möglich sei einen XL-Sitz zu erhalten. Das wäre zwar Machbar gewesen, doch nur gegen Barzahlung, nicht über Kreditkarte – und ich hatte nicht mehr genügend bares im Portmonaie. Also musste ich mich mit einem Platz in der „Insel“ in der Mitte des Flugzeuges, aber zumindest am Gang, begnügen. Danach hatte meine Flugtickets in den Händen und mir blieb noch kurz Zeit, mich von meinen Gastgebern zu verabschieden, bevor ich mich zum Sicherheitscheck begab. Und dieser ist hier wirklich streng – deutlich strenger als ich ihn aus Deutschland kenne. Keinerlei Flüssigkeiten oder auch keine Feuerzeuge durften den Scanner passieren. Außerdem mussten alle Gäste ihre Schuhe ausziehen und natürlich auch die Gürtel aus den Hosen entfernen, was die Sicherheitüberprüfung unnötig in die Länge zog. Nachdem ich endlich den Sicherheitscheck passiert hatte, musste ich noch das Duplikat meiner blauen Einreiseerklärung vom Hinflug an der Passkontrolle abgeben und bekam meinen Ausreisstempel in den Reisepass. Kurz besuchte ich noch den Duty Free Shop im Obergeschoss, dann ging es zu meinem Abflugterminal 6 auf der gleichen Ebene, wo bereits zahlreiche andere Fluggäste warten und vor den großen Panoramafenstern der Airbus A330 betankt und beladen wurde, der mich zurück nach Deutschland bringen sollte. Der leichte Regen, der bisher niedergegangen war, hatte inzwischen aufgehört und es begann aufzuklaren.

174 - Air Berlin - A330 Puerto Plata nach Düsseldorf

Da ich zur Gruppe A gehörte, die als nach den Priority-Gästen als erstes das Flugzeug betreten durften, machte ich mir nicht die Mühe mich noch groß hinzusetzen, sondern wartete direkt am Eingang zur Boarding-Brücke. So gelang es mir nach Beginn des Boardings auch als einer der ersten zwanzig Fluggäste ins Flugzeug zu gelangen und meinen Platz einzunehmen. Brachte mir zwar wenig, aber zumindest saß ich und hatte noch freie Auswahl bei den Gepäckfächern über den Sitzen, die zu einem späteren Zeitpunkt wahrscheinlich vollkommen überfüllt gewesen wären.

175 - Beginn des Boardings - Puerto Plata

Der Flieger startet dann auch fast pünktlich mit weniger als 5 Minuten Verspätung und erhob sich in den langsam dunkler werdenden Himmel über Puerto Plata. Ich fühlte mich etwas wehmütig – aber ich würde bestimmt bald wieder kommen.
Etwa zwei Stunden nach dem Abflug – ich hatte mir bereits den ersten Film über das Entertainment-System des Flugzeugs angesehen – wurde schließlich das Abendessen im Flugzeug serviert. Mal wieder konnte man zwischen vegetarischer Pasta und einem Fleischgericht wählen. Wie üblich griff ich natürlich zum Fleischgericht, das heute durch Rindergeschnetzeltes mit Gemüse und Curryreis repräsentiert wurde. Dazu gab es Maissalat, ein Stück Käsekuchen, einige Cracker und eine Ecke Schmelzkäse.

176 - Rindergeschnetzeltes & Curryreis - Air Berlin

Genau das selbe Gericht hatte ich überigens auch schon bei meinem letzten Rückflug im Sommer des (nun) vorherigen Jahres erhalten – hier ist man scheinbar nicht sonderlich kreativ was das Angebot an Speisen angeht 😉 – aber das nur mal am Rande erwähnt.
Etwa eine weitere Stunde später wurden die Lichter gedimmt und den Gästen die Möglichkeit zur Nachtruhe gegeben. Ich versuchte etwas zu schlafen, war aber nicht sonderlich erfolgreich.

177 - Nachtruhe im Air Berlin A330

Das lag aber wohl vor allem daran, daß ich das „riesige Glück“ hatte, hinter jemanden zu sitzen der sofort nach erlöschen der Anschnallsignale den seinen Sitz so weit wie möglich nach hinten fallen ließ und mir, der ich ja nicht sonderlich zierlich bin, jeglichen Platz raubte. Aber auf meine milden Proteste reagierte er nicht und ich wollte keinen Streit mit diesem A****loch beginnen. Also wünschte ich ihm in Gedanken alle Pest der Welt an den Hals, verfluchte mich gleichzeitig ein wenig dass ich mal wieder nur Touristenklasse flog und versuchte das Beste daraus zu machen – aber mehr als ein paar mal leichtes Eindösen bekam ich nicht hin.
Wir waren bereits südlich von Irland, also die Lichter wieder heller wurden und ich meine Versuche zu schlafen endgültig aufgab.

178 - Anflug auf Düsseldorf

Es blieb aber noch etwas Zeit für einen zweiten Film auf den Display vor mir ansehen, während wenig später noch ein kleines Frühstück serviert.

178 - Frühstück bei Air Berlin

Auf dem Tablett warteten zwei aufgetoastete Brötchen, etwas Schinken, Käse, Butter, Marmelade, Frischkäse, Schokocreme, ein Joghurt und etwas Orangensaft. Außerdem wurde natürlich noch Kaffee ausgeschenkt. Dieses Frühstück entsprach auch wiederum genau jenem, das ich beim Rückflug im letzten Sommer erhalten hatte – sogar der Joghurt war wieder mit Erdbeergeschmack…
Noch während ich frühstückte, trat eine der Flugbegleiterinnen an mich heran und teilte mir mit, dass man mich auf einen früheren Flug nach München hätte umgebuchen können – dort wären noch Plätze frei gewesen. Normalerweise hätte ich nämlich über 4 Stunden am Düsseldorfer Flughafen warten müssen, bis mein ursprünglich gebuchter Flieger um kurz nach 11:00 Uhr startete, so bot sich mir aber die Möglichkeit bereits um 8:20 Uhr in Richtung meiner Heimatstadt aufzubrechen. Das kam mir natürlich gerade recht.
Es war etwa 6:45 Uhr, als der Airbus A330 endlich am Terminal des Flughafens Düsseldorf angedockt hatte und wir beginnen konnten, das Flugzeug zu verlassen. Hier zeigte sich aber mal wieder ein Nachteil zur ersten Gruppe gehört zu haben, die ins Flugzeug durfte. Denn damit war ich auch einer der letzten, die nach der Ankunft hinaus kamen. Als internationaler Flug musste ich natürlich hier erst einmal die komplette Zoll- und Passkontrolle über mich ergehen lassen – wobei ich glücklicherweise ja über einen elektronischen Reisepass verfüge und sich somit Einreise an der automatischen Passkontrolle angenehm schnell vollziehen ließ. Viel mehr Zeit nahm die Sicherheitskontrolle in Anspruch, an der ich mein Handgepäck wieder mal auf Förderband, Notebook und iPad auspacken sowie die Taschen leeren und den Gürtel aus der Hose ziehen musste. Aber zumindest konnte ich hier die Schuhe anbehalten. So gelangte ich schließlich zum nationalen Abflugterminal B33, von wo eigentlich um 7:45 Uhr das Boarding beginnen sollte.

179 - Weiterflug von Düsseldorf nach München

Leider verspätete sich dieses um etwa 20 Minuten und somit verspätete sich auch der Abflug um etwa die selbe Zeit – aber das war mir inzwischen eigentlich scon egal. Ich wollte nur nach Hause und mich noch ein paar Stunden aufs Ohr hauen.

180 - Im Kurzstreckenflieger nach München

Wie bereits auf der Kurzstrecke während des Hinflugs gab es auch dieses Mal keine kostenlosen Erfrischungen oder Getränke. Aber für die etwa fünfzig Minuten Flug ging das schon mal. Nach der Landung begab ich mich unmittelbar zum Gepäckband, um endlich meinen Koffer wieder ein Empfang zu nehmen. Doch ich wartete erst einmal, weil sich das Ausladen des Gepäcks scheinbar verspätete und ich wartete auch weiter, als sich die Förderbänder endlich in Bewegung setzten um Koffer und Taschen aller Art aus den Tiefen des Flughafens nach oben zu transportieren, wartete ich weiter vergeblich.

181 - Gepäckausgabe Flughafen München

Schließlich endete die Flut von Koffern und eine Lautsprecherstimme verkündete, dass alle deren Gepäckstücke bisher nicht gekommen waren sich doch bitte im Büro am Ende der Halle melden sollten. Mir schwante schlimmes. Zum Glück setzte ich mich sofort in Bewegung und war der dritte in der Warteschlange, während sich hinter mir eine kleine Menschentraube bildete. Scheinbar waren – mal wieder – alle aus Puerto Plata kommenden Koffer in Düsseldorf nicht umgeladen worden – das weckte Erinnerungen an die Rückreise von meinem ersten Besuch in die Karibik im Oktober 2015. Auch dort war bereits mein Gepäck in Düsseldorf nicht umgeladen worden und kam erst mit einem späteren Flieger. 🙁
Das schlimmste daran war aber, dass ich meine dicke Wolljacke im Koffer hatte und jetzt bei -7 Grad Außentemperatur nur mit T-Shirt und langärmeligen Hemd bekleidet im Flughafen hockte. Die Dame am am Verlustschalter nahm meine Anzeige über den vermissten Koffer auf und versprach diesen nachschicken zu lassen, sobald er in München eingetroffen war. Aber das half mir jetzt auch nichts. Nach dieser Enttäuschung, es war inzwischen 11:00 Uhr, wollte ich mir vor der Rückkehr in meine Wohnung noch eine kleine Stärkung gönnen und machte mich auf der Wege, etwas passendes zu suchen. Meine Wahl fiel letztlich auf McDonalds, das jedoch leider nicht im Inneren des Gebäudes lag, sondern an einem Platz zwischen Terminal 1 und 2.

182 - Vor dem Flughafen München

183 - McDonalds Flughafen München

Aber das war jetzt egal, die paar Meter konnte ich auch ohne Jacke im freien Laufen und ich bin ja hart im nehmen. 😉 Eigentlich wollte ich mir einen Cheeseburger und einen 6er Chicken McNuggets gönnen, doch jetzt vor 12 Uhr gab es in dieser Filiale nur die Frühstücksangebote. Daher wich ich auf einen McMuffin Bratwurst und einen McMuffin Bacon und ergänzte sie mit einem Becher schwarzem Kaffee. Der Bratwurst-Muffin war dabei im Grunde genommen nichts anderes als eine Art Muffin Burger mit einer Scheibe Eimasse und einer Scheibe Hackfleisch-Patty – aber geschmacklich absolut in Ordnung. Ebenso wie der Muffin mit der klassichen Kombination aus Rührei und Bacon.

184 - McMuffin Bratwurst & McMuffin Bacon - McDonalds Flughafen München

Danach begab ich mich auf das Gleis der S-Bahn, fuhr mit einem Zug der Linie 8 nach in Richtung Innenstadt – was etwa 25 – 30 Minuten dauerte – und lief von der Haltestelle die Strecke bis zur Wohnung durch die Kälte. Zum Glück war es nicht allzu weit. Nachdem ich sichergestellt hatte, das hier alles in Ordnung war, gönnte ich mir eine Mütze dringend benötigten Schlaf. Und damit endete meine vierte Reise in die Karibik endgültig – aber wie gesagt: mal schauen ob es mich nicht bald wieder mal in diese Gegend verschlägt. 😉

Rindergeschnetzeltes mit Spätzle [15.11.2016]

Dienstag, November 15th, 2016

Um ehrlich zu sein: So richtig begeistert war ich heute von keinem der Angebote auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. Die Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen, Spinat und feinem Walnussöl bei Vitality sah mir etwas trocken aus und auch die Hackfleischspieße mit Zigeunersauce und Reis bei Tradition der Region sahen für mich nicht wirklich verlockend aus. Als bestes Angebot erschienen mir zum einen das Moo Pad Prk Bai – Gebackener Seelachs mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce, das neben Kal Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde und zum anderen das Rindergeschnetzelte mit Spätzle bei Globetrotter. Alternativ gab es die Spätzle – als Zusatzangebot – auch mit Schweinegeschnetzeltem mit Champignons, was auch noch gegangen wäre, aber letztlich blieb ich dann doch beim Rindergeschnetzelten. Dazu nahm ich mir noch eine Schale Krautsalat aus dem heutigen Angebot der Salattheke.

Beef stew with spaetzle / Rindergeschnetzeltes mit Spätzle

Das mit zahlreichen zarten und mageren Rindfleischstreifen und ein paar Stücken gewürfelter Zwiebel versehene Geschnetzelte in seiner dunklen, dickflüssigen und würzigen Sauce war schon mal sehr gut gelungen. Dazu passten gut die Spätzle oder um genau zu sein Knöpfle, die man in großzügiger Menge als Sättigungsbeilage beigefügt hatte. Über die Tatsache, dass sie nicht mehr ganz heiß waren sah ich daher gerne hinweg. Gemeinsam mit dem Krautsalat, der heute mal wieder mit Speckwürfelchen und Kümmelsamen versehen war, ergab sich somit ein einfaches, aber sehr leckeres Mittagsgericht. Ich war mit meiner Entscheidung sehr zufrieden.
Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich das Rindergeschnetzelte großer Beliebtheit und konnte sich mit einem klaren Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, gefolgt vom Schweinegeschnetzelten auf dem dritten Platz. Die Hackfleischspieße kamen knapp dahinter auf Platz vier und mit wiederum geringen Abstand belegten die Gnocchi schließlich einen guten fünften Platz.

Mein Abschlußurteil:
Rindergeschnetzeltes: ++
Spätzle: ++
Krautsalat: ++

Rindergeschnetzeltes in Pfefferrahmsauce mit Kroketten [20.07.2015]

Montag, Juli 20th, 2015

Das Zucchini-Kartoffelgulasch mit Baguette bei Vitality und die Asia-Thai-Angebote wie Kao Pad – Gebratenes Asiagemüse mit Eierreis in Sojasauce oder Gaeng Massaman Nue – Gebratenes Putenfleisch mit verschiedenem Gemüse in Massaman Sauce konnten mich heute zwar nicht begeistern, aber sowohl das Rindergeschnetzelte in Pfefferrahmsauce mit Kroketten bei Globetrotter also auch die 6 Stück Nürnberger Rostbratwürste mit Sauerkraut, dazu Bratensauce und Kartoffelpüree bei Traditon der Region erschienen mir überaus verlockend. Letztlich war es wohl die Tatsache, dass ich beim Flying Buffet am Freitag Abend erst Nürnberger mit Sauerkraut und Karoffelpüree – wenn auch in verkleinertes Form – verzehrt hatte, die mich dazu bewog beim Rindergeschnetzelten zuzugreifen. Dazu gesellte sich noch eine kleine Schale selbst zusammengestellter Salat mit French Dressing sowie ein Becherchen Vanillecreme mit roter Grütze aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Beef chop in pepper cream sauce with croquettes / Rindergeschnetzeltes in Pfefferrahmsauce mit Kroketten

Das Sauce, in der das zarte und angenehm magere Rindergeschnetzelte angemacht war, erwies sich zwar als etwas dünn geraten, aber mit ihrer durch die beigemengten grünen Pfefferkörner erzeugten pikanten Würze und den darin verarbeiteten Möhrenraspeln war sie war geschmacklich überaus gut gelungen. Hinzu kam, dass die Pfefferkörner so weich gekocht worden waren, dass sie problemlos mit verzehrt werden konnten und absolut nicht störten. Das ist ja leider nicht immer so. Dazu die außen schön knusprigen und innen angenehm weichen Kartoffelkroketten und fertig war ein einfaches, aber überaus leckeres Hauptgericht, zu dem der Salat aus weißen Riesen- und roten Kidneybohnen sowie Möhren- und Selleriestreifen in ihrem würzig-cremigen French Dressing überaus gut passte. Dieses Dressing ist eine wirklich gute Alternative zu dem italienischem Dressing, das ich sonst bevorzuge. Die lockere und cremige Vanillecreme mit roter Beerengrütze schloss das heutige Mittagsmahl sehr gelungen ab.
Als ich mich auf den Tabletts der anderen umsah, entdeckte ich entgegen meiner Erwartung dass das Rindergeschnetzelte auch bei den anderen Gästen heute offensichtlich am höchsten in Gunst lag und sich somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Eigentlich hatte ich ja die Nürnberger Rostbratwürste auf diesem Platz gesehen, aber dieses Gericht landete heute nur auf dem zweiten Platz, auch wenn der Abstand nur gering war. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte und Platz vier belegte – wie fast üblich – das vegetarische Gericht, das heute durch durch den Zucchini-Kartoffelgulasch repräsentiert wurde.

Mein Abschlußurteil:
Rindergeschnetzeltes: ++
Pfefferrahmsauce: ++
Kroketten: ++
Salat: ++
Vanillecreme mit roter Grütze: ++

Rindergeschnetzeltes in Pfefferrahmsauce mit Rösti [09.08.2015]

Dienstag, Juni 9th, 2015

Mein erster Gedanke galt heute dem Marinierten Tofu auf Asiagemüse bei Vitality, doch ohne Sättigungsbeilage schien es mir nicht das richtige für heute. Daher überlegte ich erst einen kurzen Moment beim Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse zuzugreifen, das heute neben Geang Kiew Wan Pak – Gebratenes frisches Gemüse in grüner Thai Curry Sauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde. Aber auch das Gebackene Schweinekotelette mit Kartoffel-Gurkensalat und Preiselbeeren bei Tradition der Region besaß einen gewissen Reiz. Doch das Rindergeschnetzelte in Pfefferrahmsauce und Rösti bei Globetrotter erschien mir noch ein klein wenig verlockender, daher wählte ich letztlich dieses Angebot und ergänzte es noch durch etwas Broccoli von der Gemüsetheke und einem Becherchen Erdbeercreme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Beef chop in pepper cream sauce with roesti / Rindergeschnetzeltes in Pfefferrahmsauce mit Rösti

Das ein kleine Streifen geschnittene Rindfleisch, das mit Zwiebelstückchen, grünen Pfefferkörnern und einigen Karottenstreifen in einer würzigen, cremigen dunklen Sauce angemacht war, erwies sich schon mal als überaus gute Wahl, denn das Fleisch war angenehm zart und noch schön saftig. Bei Rindfleisch leider keine Selbstverständlichkeit. Und auch die heißen, außen knusprigen und innen noch weichen Kartoffelrösti gaben keinen Grund zu irgend welcher Kritik. Anders leider beim Broccoli. Darüber dass es nur sehr grob zerteilt war hätte ich vielleicht noch hinweg sehen können, aber da es zusätzlich bereits etwas abgekühlt und auch noch stellenweise leicht matschig war, kann ich hier leider keine volle Punktzahl geben. Da halfen auch die gerösteten Pinienkerne wenig, mit dem man das Gemüse versetzt hatte. Der kleine Becher schaumigen und fruchtigen Mousses mit Erdbeeraroma entschädigte mich aber glücklicherweise dafür wieder ein wenig, so dass ich das Mittagsmahl auch heute mal wieder als vollen Erfolg bezeichnen kann.
Beim täglichen Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich heute das Rindergeschnetzelte und das Schweinekotelette ein sehr enges Kopf-an-Kopf-Rennen. Letztlich waren es die Reste der dunklen Sauce auf den Tellern in den Rückgabewagen, die mich dazu bewog dem Rindergeschnetzelten diesen Platz zuzubilligen. Nach dem Kotelette auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte auf dem dritten Platz und dem vegetarischen Tofu auf Asia-Gemüse schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Rindergeschnetzeltes: ++
Kartoffelrösti: ++
Broccoli: +
Erdbeercreme: ++

Rindergeschnetzeltes in Champignon-Pfeffersauce mit Kräuterspätzle [19.01.2014]

Montag, Januar 19th, 2015

Das heutige Vitality-Gericht in Form von Penne mit Auberginenragout war aufgrund meiner leichten Abneigung gegenüber Auberginen leider nichts für mich für mich und auch die Asia-Gerichte wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen und Gung Pao Ngao – Rindfleisch gebraten mit Chili, Knoblauch, Morcheln, Bambus und Gemüse reizten mich nicht sonderlich. Blieben also noch das Rindergeschnetzelte in Champignon-Pfeffersauce mit Kräuterspätzle bei Globetrotter und die Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites bei Tradition der Region. Und das Geschnetzelte schien mir da die bessere und leichtere Alternative zu sein, daher entschied ich mich für dieses Gericht und ergänzte es noch mit einem zusätzlichen Schälchen Mischgemüse sowie einem Becherchen Bayrische Creme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Rindergeschnetzeltes in Champignon-Pfeffersauce mit Kräuterspätzle / Beef strips in mushroom pepper sauce with herb spaetzle

Das Mengenverhältnis von Geschnetzelten zu Spätzle war leider nicht ganz optimal – etwas zu viele Spätzel und zu wenig Rinderfiletstreifen – und, die Sauce war zwar leicht scharf aber recht dünn und auch nach Champignons musste man etwas suchen während man an unzerkleinerten grünen Pfefferkörnern absolut nicht gespart hatte – daher kann ich bei dem Geschnetzelten leider keine volle Punktzahl geben. Die mit einigen Kräutern versehenen Spätzle waren aber vollkommen in Ordnung und beim das Mischgemüse aus gedünstetem Broccoli, Blumenkohl und Möhren mit leichter Knoblauch-Note sowie der lockeren Bayrischen Creme mit Vanillearoma gab es nichts auszusetzen. Insgesamt bereute ich meine Entscheidung nicht, zumal mir Kollegen erzählten dass die Currywurst scheinbar heute auch nicht so der Hit war.
Dennoch lag die Currywurst mit Pommes Frites mit großem Vorsprung vor allen Angeboten auf dem ersten Platz der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgte das Rindergeschnetzelte, das ich meinte ein klein wenig häufiger auf den Tabletts zu sehen als die Asia-Gerichte, die somit Platz drei belegten. Die Penne mit Auberginenragout erreichten schließlich nur – wie bei vegetarischen Gerichten eigentlich üblich – den vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Rindergeschnetzeltes: +
Spätzle: ++
Mischgemüse: ++
Bayrische Creme: ++

Rindergeschnetzeltes „Stroganoff“ mit Kartoffelgratin [14.07.2014]

Montag, Juli 14th, 2014

Nachdem mir die Papardelle mit Blattspinat und Kren bei Vitality aufgrund des verwendeten Meerrettichs (Kren) nicht so zusagten und ich auf Asia-Gerichte wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce keine so große Lust verspürte, blieben noch das Rindergeschnetzelte „Stroganoff“ mit Kartoffelgratin bei Tradition der Region und der Abgebräunte Leberkäse mit Bratkartoffeln bei Globetrotter zur Auswahl. Sah beides ganz gut aus, aber das Rindergeschnetzelte erschien mir dann doch ein klein wenig verlockender als ein gewöhnliches Stück Leberkäse, auch wenn es angebraten ist. Also griff ich hier zu und ergänzte dieses noch mit einem Becherchen Zitronen-Limonen-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Rindergeschnetzeltes "Stroganoff" mit Kartoffelgratin / Beef chop "Stroganoff" with potato gratin

Zwar hatte ich an der Ausgabetheke die letzten Reste aus der Schale mit dem Kartoffelgratin bekommen, aber glücklicherweise erwiesen sie sich weder als abgekühlt noch als abgestanden, sondern waren noch angenehm heiß und für ein Kartoffelgratin aus einer Großküche wie dieser sogar geschmacklich sehr gut gelungen. Sogar ein wenig Kruste fand sich zwischen den Kartoffelscheiben. Da gab es ebenso wenig etwas auszusetzen wie am Rindergeschnetzelten in seiner cremigen, kräftigen und ganz leicht säuerlichen Sauce (so wie es bei Zubereitung nach Art Stroganoff sein sollte), in der sich neben dem einigermaßen zarten Fleischstreifen auch geviertelte Dosenchampignons und ein paar Gewürzgurkenstreifen fanden. Sehr lecker und sättigend, da gab es nichts zu meckern. Und auch das luftig-lockren Mousse mit seinem leicht säuerlichen Zitronenaroma gab es keinerlei Grund zur Kritik.
Beim Rennen um den ersten Platz der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala leisteten sich heute der Leberkäse und das Rindergeschnetzelte ein sehr enges Kopf-an-Kopf-Rennen, bei dem sich letztlich der Leberkäse mit knappen Vorsprung durchsetzen konnte und das Rindergeschnetzelte auf einen guten zweiten Platz verwies. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und den vierten Platz belegte schließlich die Parpadelle mit Blattspinat und Kren. Ich hatte ja die ersten beiden Plätze eher umgedreht gesehen, aber da hat sich heute wohl doch eher das einfache, bodenständige Gericht durchgesetzt.

Mein Abschlußurteil:
Rindergeschnetzeltes „Stroganoff“: ++
Kartoffelgratin: ++
Zitronen.Limonen-Mousse: ++

Rindergeschnetzeltes mit grünem Pfeffer & Rösti [28.11.2013]

Donnerstag, November 28th, 2013

Nachdem ich entschieden hatte, dass ich weder auf Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce mit Ananas nach Peking Art noch Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce große Lust verspürte, war es mein erster Gedanke gewesen, bei der mit 430kcal unschlagbar leichten Farmerkartoffel mit Sauerrahm und Blattspinatgemüse zuzuschlagen, die man im Bereich Vitality anbot. Aber auf der anderen Seite verspürte ich auch Lust auf Fleisch, denn ich hatte diese Woche zwar Fisch, aber weder Schwein noch Rind oder Geflügel verköstigt. Da kamen also nur noch das Rindergeschnetzelte mit grünem Pfeffer und Rösti bei Tradition der Region und der Schaschlikspieß mit Zigeunersauce und Reis bei Globetrotter. Und meiner Meinung nach klang das Rindergeschnetzelte da noch einen Deut besser, daher wanderte dieses Angebot schließlich auf mein Tablett. Da mal wieder kein Gemüse dabei war, ergänzte ich das Ganze mit einem Schälchen Broccoli aus dem heutigen Gemüseangebot. Auf ein Dessert verzichtete ich aber.

Rindergeschnetzeltes / Beef chop

Die Sauce in der man das Geschnetzelte servierte war für meinen Geschmack zwar etwas dünn geraten, dafür war sie mit ihren zahlreichen, zarten Rindfleischstreifen und den grünen Pfefferkörnern von einer angenehmen, leichten Schärfe und geschmacklich sehr gut gelungen. In der Sauce fanden sich auch noch kleine Stücke von Möhren, aber das lasse ich natürlich nicht als Gemüsebeilage zählen. Und auch die Röste erwiesen sich als fast schon ungewohnt frisch, heiß und außen schön knusprig, während das Innere sich als angenehm weich erwies. Einzig beim Broccoli muss ich einen kleinen Abzug geben, denn es hatte durch die Aufbewahrung unter der Wärmelampe etwas an Qualität und Frische gelitten. Insgesamt war ich aber sehr zufrieden mit meiner heutigen Wahl.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass sich auch bei Ihnen heute das Rindergeschnetzelte mit grünem Pfeffer der wohl größten Beliebtheit erfreute und somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala ergatterte. Auf Platz zwei folgte der Schaschlik-Spieß mit Zigeunersauce, gefolgte von der Asia-Gerichten auf Platz drei und schließlich, wie eigentlich schon üblich bei vegetarischen Gerichten, die Farmerkartoffel auf Platz vier. Ich hatte ja zuerst dem Schaschlik-Spieß den ersten Platz zugeschrieben, aber hier hatte wohl auch die Sättigungsbeilage beim Geschnetzelten, die Rösti, mit eine entscheidende Rolle gespielt, diesem Gericht letztlich doch zum Sieg zu verhelfen. 😉

Mein Abschlußurteil:
Rindergeschnetzeltes mit grünem Pfeffer: ++
Rösti: ++
Broccoli: +