Posts Tagged ‘rinderlendensteak’

Frischer Spargel mit Rinderlendensteak, Kartoffeln & Sauce Bernaise [07.05.2015]

Donnerstag, Mai 7th, 2015

Heute war nun der dritte und leider letzte Tag des dieswöchigen Spargel-Specials in unserem Betriebsrestaurant. Und mit Frischem Spargel mit Rinderlendensteak vom Grill, dazu frische Kartoffeln und Sauce Bernaise stand im Bereich Globetrotter auch heute ein überaus verlockendes Angebot auf der Karte. Einzig das Zusatzangebot in Form einer Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Kartoffelpüree und vielleicht noch der Gebratene Tintenfisch mit frischem Gemüse in Erdnußsauce, der neben Ko Lo Hain Zai – Herzhaft gebratenes Chinegmüse in süß-saurer Sauce nach Shanghai-Art an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde waren zumindest ansatzweise dazu geeignet, mich heute noch vom deutlich teureren Spargelgericht abzubringen. Das Bunte Kräuter-Ofengemüse mit Kressedip bei Vitality oder die Spaghetti all arrabiatta mit Kirschtomaten und Parmesan bei Globetrotter reizten mich heute absolut nicht. Letztlich blieb ich aber beim Rindersteak mit Spargel, das ich mir noch durch einen selbst zusammengestellten Salat mit italienischem Dressing von der Salattheke und einem Becherchen Pfirsichquark aus dem heutigen Dessert-Angebot ergänzte.

Asaparagus with beef sirloin steak, potatoes & bernaise sauce / Spargel mit Rinderlendensteak, Kartoffel & Sauce Bernaise

Bei den Kartoffeln schien man heute etwas gegeizt zu haben, denn es fanden sich deutlich weniger als sonst auf dem Teller. Aber sie waren zumindest nicht zu weich gekocht wie Dienstag und die Mindermenge wurde durch die große Menge an Spargel auf jeden Fall wett gemacht. Dieser wiederum war, abgesehen von einer Stange, die sich als etwas faseriger heraus stellte, ebenfalls von guter Qualität und sehr schmackhaft. Dazu passte natürlich gut die cremige, würzige und schön dickflüssige Sauce Bernaise. Das Highlight des Hauptgerichtes war aber ganz eindeutig das Rinderlendensteak, das nicht nur von außen sehr gelungen gewürzt, sondern auch fast perfekt gebraten war, denn das innerste war noch leicht rosa und unglaublich saftig und zart. Der etwas höhere Preis war also alleine aufgrund dieses qualitativ sehr hochwertigen Stücks Fleisch durchaus gerechtfertigt. Zum Rindersteak mit Spargel passte aber auch sehr gut die kleine Schüssel, die ich mir mit einer Mischung aus in Julienne-Form geschnittener roter Beete, Möhren, Kohlrabi sowie einigen Kidneybohnen von der Salattheke gefüllt und wie bereits erwähnt mit einem italienischen Dressing garniert hatte. Und auch am mit zahlreichen Fruchtstücken vermischte und mit Erdbeermarmelade und Obst garnierte Pfirsichquark ließ nichts zu wünschen übrig.
Auf der Allgemeinen Beliebheitsskala lieferten sich das Fleischpflanzerl, das ja ursprünglich gar nicht auf der Speisekarte gestanden hatte, und das Rinderlendensteak mit Spargel heute ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz und ich meinte erkennen zu können, dass sich das Steak knapp durchsetzen und die große Frikadelle somit auf Platz zwei verweisen konnte. Auf dem dritten Platz folgten, unerwarteterweise, die Spaghetti arrabiata, die ich meine noch etwas häufiger auf den Tabletts der anderen Gäste gesehen zu haben als die somit viertplatzierten Asia-Gerichte. Aber der Abstand war auch hier sehr gering. Nur dass das vegetarische Ofengemüse es nur den fünften Platz schaffte konnte ich ohne jeden Zweifel feststellen – und das obwohl es heute eigentlich sehr gut ausgesehen hatte. Das hatte ich schon schlechter erlebt.

Mein Abschlußurteil:
Rinderlendensteak: ++
Spargel: ++
Sauce Bernaise: ++
Kartoffeln: ++
Salatmischung: ++
Pfirsichquark: ++

Rinderlendensteak „Madagaskar“ [24.11.2011]

Donnerstag, November 24th, 2011

Neben dem Thai-Asia-Gerichten wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten in Austernsauce – leicht scharf und Gaeng Pad Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse, Bambussprossen und Kokosmilch in scharfem roten Curry standen heute auch bei Vitality Spaghetti mit Balsmico-Linsen sowie bei Tradition der Region Rote oder weiße Currywurst mit Pommes Frites sowie schließlich bei Globetrotter ein Rinderlendensteak „Madagaskar“ mit Pfefferrahmsauce, dazu Röstkartoffeln auf dem Speiseplan. Meine erste Intention war es gewesen bei den Spaghetti, die ich ja schon häufiger hier verzehrt und für gute befunden hatte, zuzuschlagen. Doch irgendwie erschien mir heute das Globetrotter-Angebot in Form des Rinderlendensteaks noch etwas verlockender – also entschied ich mich für dieses Gericht und ergänzte es noch mit einem Latte-Machiato-Mousse von der Dessert-Theke.

RInderlendensteak "Madagaskar"

Erst als ich mich zum Essen gesetzt hatte kam mir die Idee dass eigentlich noch eine kleine Portion Gemüse nicht schlecht gewesen wären – und da ich noch einmal zurück und mich erneut an der Kasse anstellen wollte, verzichtete ich darauf. Das gut durchgebratene, saftige und recht zarte Rinderlendensteak erwies sich jedoch schon als gute Wahl und harmonierte wie ich fand wunderbar mit der würzigen, wohl eher mit grünem als mit schwarzem Pfeffer versehenen Sauce. Dazu war eine annehmbar große Portion von mit Pfeffer und Salz sowie einer Prise Kümmel gewürzten und mit etwas Zwiebeln gespickten, gerösteten Kartoffelscheiben ergab dieses Mittagsgericht ein sehr leckeres und sättigendes Mittagsmahl. Und auch am weichen und lockeren Mousse mit Milchkaffee-Aroma gab es keinen Grund zur Kritik – insgesamt also ein sehr gelungenes Mittagsmahl. Ich war auch mal wieder sehr zufrieden – auch wenn das Ganze natürlich kalorientechnisch nicht unbedingt die optimalste Wahl gewesen ist. Aber sei es drum…
Bei den anderen Kantinengästen lag die Vorliebe natürlich bei der Currywurst mit Pommes Frites, die ohne Zweifel heute den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala belegten. Auf Platz zwei würde ich aber dann auch schon das Rinderlendensteak sehen das mit knappen Vorsprung vor den Asia-Gerichten den zweiten Platz belegten. Auf Platz vier folgten schließlich wie üblich das heutige vegetarische Gericht: die Spaghetti mit Balsamico-Linsen. Das nächste Mal werde ich dennoch mit Sicherheit wieder bei den Spaghetti zugreifen – zumindest wenn nichts signifikant verlockenderes oder ungewöhnliches auf der Karte stehen 😉

Mein Abschlußurteil:
Rinderlendensteak: ++
Pfefferrahmsauce: ++
Röstkartoffeln: ++
Latte-Macchiato-Mousse: ++

Rinderlendensteak „Madagaskar“ [21.04.2011]

Donnerstag, April 21st, 2011

Das Asiatische Gemüse herzhaft gebraten in Hoi Sin Sauce und das Moo Pad Bai Kraprao – Gebratene Schweinefleischsstreifen mit Chili, frischem Gemüse und frischem Thai Basilikum ließ ich heute mal außen vor, da ich ja gestern bereits asiatisch gespeist hatte. Blieben also noch die Gemüse Paella bei Vitality, der Spießbraten in Zwiebelsauce mit Knödel bei Tradition der Region und schließlich das Rinderlendensteak „Madagaskar“ mit Pfefferrahmsauce, dazu Röstkartoffeln aus der Abteilung Globetrotter. Grüne Sauce wäre natürlich noch passender zum heutigen Tag gewesen, aber in Bayern kann ich so etwas ja leider nicht erwarten – daher entschied ich mich nach kurzem Überlegen für das Rinderlendensteak und nahm mir noch einen Becher Erdbeer-Rhabarber-Mousse von der Nachtischtheke.

Rinderlendenstea mit Pfefferrahmsauce / beef loin with pepper cream sauce

Zuerst fragte ich mich natürlich warum man dieses Steak Madagaskar getauft hatte, aber bei Verwendung von Pfeffer in der Sauce – und in Madagaskar wächst ja bekanntlich der Pfeffer – kam ich recht schnell auf die Lösung. Das Steak selbst erwies sich als angenehm zart und fettarm – und auch bei der Menge konnte man nicht meckern. Nur die Temperatur ließ etwas zu wünschen übrig – aber damit muß man in Kantinen nun mal rechnen und da es nur minmal kühler war als erwartet lass ich dies heute mal nicht negativ in die Bewertung einfließen. In Kombination mit der mit einigen winzigen Pfefferkörnern versehenen Rahmsauce sowie den gewürzten Bratkartoffeln erwies sich das Gericht als wirklich recht gelungenes Mittagsmahl. Einzig das Gemüse fehlte mir etwas – aber da hätte eben an der Gemüsetheke zugreifen und extra zahlen müssen – und das ist es mir bei dem eher mittelmäßigen Gemüse nicht unbedingt wert. Das luftig-lockere Mousse mit Erdbeer-Rhabarber-Geschmack entschädigte mich da glücklicherweise etwas.
Und auch die Allgemeinheit der Kantinenbesucher sprach heute dem Rinderlendensteak zu, so dass ich diesem ohne Zweifel den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen kann. Auf Platz zwei folgte meiner Meinung nach der Spießbraten, aber knapp gefolgt von den Asia-Gerichten. Die Gemüse Paella landete schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Rinderlendensteak: ++
Pfefferrahmsauce: ++
Bratkartoffeln: ++

Rinderlendensteak ‘Gärtnerinnen Art’ [30.03.2010]

Dienstag, März 30th, 2010

Während das „Panang Pak Taohoo – Gebratenes Gemüse und Tofu in rotem Panang“ nicht so das wahre für mich erschien, überlegte ich doch kurz ob das „Moo Pad Krapao – Gebratenes Schweinefleischstreifen mit Chili, frischem Gemüse und frischem Thai Basilikum“ – beides aus der Asia-Ecke – nicht etwas für mich wäre. Die „Gnocchi mit Ruccola und gedünsteten Kirschtomaten“ als heutiges Vitality-Gericht erschien mir auch recht interessant und die „Tortellini in Schinken-Sahne-Sauce“ an der Globetrotter-Theke war ebenfalls nicht von der Hand zu weisen – aber als mein klarer Favorit kristallisierte sich dann doch recht schnell das „Rinderlendensteak ‚Gärtnerinnen Art‘ mit buntem Gemüse und Röstkartoffeln“ heraus. Dazu nahm ich mir noch – Ausnahmweise – ein Erdbeer-Rhabarber-Mousse als Nachtisch.

Rinderlendensteak

Dass es dazu noch ein Extra Steakmesser gab, hat mich bei meiner Wahl wohl durchaus beeinflusst. Das Steak selber war – leider – als Well Done zu bezeichnen, ich mag es ja lieber Medium bis maximal Medium Well. Außerdem war es auch für ein Steak dünn, aber dafür auch recht groß. Abgesehen von einer kleinen, etwas fettigeren Ecke war es auch in Ordnung für Kantinenverhältnisse – aber es gibt mit Sicherheit bessere Steaks. Dazu gab es Mischgemüse aus Erbsen, Karotten und Schwarzwurzeln und schließlich Röstkartoffeln, also Pellkartoffelnscheiben ohne weitere Zugabe von Zwiebeln, Speck oder anderem angebraten worden waren. Ansonsten hätte man es wohl auch eher als Bratkartoffeln bezeichnet. Das Erdbeer-Rhabarber-Moussee war wie meiste nur etwas für den hohlen Zahn, aber dennoch sehr lecker und ein guter Abschluß für dieses Mittagessen.
Das Steak war dann heute auch eindeutig auf Platz eins in der allgemeinen Beliebtheit, danach würde ich die Asia-Gerichte und gleich folgend die Gnocchi einordnen. Zuletzt kamen dann wohl die Tortellini. Aber wenn es schon mal Steak gibt war wohl auch kaum etwas anderes zu erwarten.

Meine Abschlußbewertung:
Rinderlendensteak: +
Gemüsemix: ++
Röstkartoffeln: ++
Erdbeer-Rhabarber-Mousse: ++