Lomo Salteado con choclo [08.11.2012]

Auch zum heutigen Donnerstag stand mit, als aus der Küche Ecuadors stammend, ein Lomo Salteado con choclo – Rindfleischstreifen mit Tomaten-Zwiebelgemüse, Maiskolben und Wedges im Bereich Globetrotter wieder ein überaus verlockend klingendes Gericht auf der Karte, das ich nicht versäumen wollte. Damit kamen der Pikante Bohnengulasch bei Vitality, das Zusatzangebot in Form eines Schnitzel “Wiener Art” mit Kartoffelsalat oder die Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln bei Tradition der Region heute ebenso wenig für mich in Frage wie die Asiatischen Gerichte in Form eines Gebratenen Curry-Gemüses nach Thai-Art oder eines Gaeng Dang Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Paprika, Zucchini und Bambussprossen in scharfem roten Curry. Zu dem ecuadorianischen Gericht gesellte sich schließlich noch ein Becherchen Limetten-Mousse von der Dessert-Theke auf mein Tablett.

Lomo Salteado con choclo

Das kleine Stück wohl gekochten Maiskolbens erwies sich schon mal als ganz lecker, auch wenn es sich mit Messer und Gabel schwer verzehren ließ – aber nahm man die Hände zur Hilfe funktionierte es recht gut. Dazu gab es eine meiner Meinung nach etwas klein, aber gerade noch ausreichend große Portion Rindergeschnetzeltes in einer fruchtig-scharfen Sauce, in der sich außer den angekündigten Tomaten und Zwiebeln auch einige Streifen Paprika fanden. Bis auf die etwas schärfere Würze entdeckte ich aber keinen besonders erwähnenswerten Unterschied zu einem regulären Rindergeschnetzelten – was nicht bedeuten soll das es schlecht schmeckte, aber ich hatte mir etwas mehr erwartet. Da ich meine wahrscheinlich übersteigerten Erwartungen natürlich schlecht in die Note einfließen lassen kann, gibt es natürlich keinerlei Punktabzug. Und auch die knusprigen, noch sehr heißen Kartoffelspalten bzw. Wedges gaben keinerlei Grund zur Kritik. Gemeinsam mit dem süßlich-sauren Limetten-Mousse ergab alles somit ein durchaus schmackhaftes und durchaus gelungenes Mittagsmahl.
Und auch bei den anderen Kantinengästen lagen die ecuadorianischen Rindfleischstreifen heute am höchsten in der Gunst und belegten somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Ihr folgten die Asia-Gerichte auf Platz zwei, aber eng gefolgt vom auch heute sehr populären Schnitzels auf Platz drei, den Käsespätzle auf Platz vier und dem vegetarischen Bohnengulasch auf einem guten fünften Platz. Damit scheint aber die nur drei Tage währende, südamerikanische Woche scheinbar schon vorüber – morgen habe ich nichts in dieser Richtung mehr auf der Karte entdecken können. Aber das muss noch nichts heißen – ich lass mich einfach mal überraschen. ­čśë

Mein Abschlußurteil:
Rindfleischstreifen mit Tomaten-Zwiebelgemüse: ++
Maiskolben: ++
Kartoffel-Wedges: ++
Limetten-Mousse: ++

Nua Pad King [10.05.2011]

Auch heute stand mit Deutschem Spargel mit kleinem gebackenem Schnitzel mit Sauce Hollandaise und Kartoffeln bei den traditionell-regionalen Gerichten wieder ein Gericht mit dem Gemüse der Saison auf der Speisekarte – letztes Jahr hatte ich eine solche Speise hier übrigens schon mal verzehrt. Klang schon mal nicht schlecht, aber natürlich schaute ich auch was in den anderen Bereichen angeboten wurde. Das Schweinenackensteak mit Kräuterbutter und Pommes Frites bei Globetrotter sah zwar gut aus und klang lecker, erschien mir doch eindeutig zu kalorienreich. Eine angenehm kalorienarme Alternative wäre da durchaus das Fenchel-Tomaten-Ragout mit Kartoffel bei Vitality gewesen, ein Gericht dass ich in ähnlicher Form hier schon einmal versucht hatte, das heute aber eindeutig mit mehr Flüssigkeit serviert wurde. Dann aber entdeckte ich in der Asia-Theke neben Spezial-Nudeln nach Shanghai-Art heute auch Nua Pad King – Rindfleisch, scharf, mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer, ein Angebot das ich hier schon mal probiert hatte. Das klang ganz lecker, also schlug ich hier zu und ergänzte es mit Reis und noch einem Becherchen Milchreis mit Kirschen als Dessert.

Nua Pad King

Von Bambus entdeckte ich zwar wenig in diesem Gericht, dafür war die Auswahl an anderen Gemüsesorten wie üblich sehr umfangreich: Neben Karotten, Schoten, Frühlingszwiebeln, Lauch, Paprika, Keimlinge, Auberginen und Zucchini. Und damit habe ich wahrscheinlich noch nicht alle dieser Art von Zutaten genannt. Und obwohl die Auswahl so bunt gewählt worden war, harmonierte es wundervoll mit den zarten Rindfleischstreifen und der dunklen, leicht scharfen Sauce mit feinem Ingwer-Aroma. Wie in neunundneunzig Prozent der bisherigen Fälle auch erwiesen sich also auch heute die Asia-Gerichte als gute Entscheidung. Das Dessert aus einer Schicht Kirschkompott und einer Schicht Milchreis wäre da wirklich nicht mehr notwendig gewesen, eigentlich war ich schon satt, doch wo ich ihn bezahlt hatte landete er natürlich auch in meinem Magen.
Obwohl ich dem Schweinenackensteak heute durchaus größere Chancen zugetraut hätte, landete auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala bei den anderen Kantinengästen heute doch das Spargel-Schnitzel auf dem ersten Platz. Und den zweiten Platz erlangte das Steak auch nur mit einem wirklich sehr knappen Vorsprung vor den Asia-Gerichten. Auf dem vierten Platz folgte schließlich das Fenchel-Tomaten-Ragout – womit ich zumindest hier mit meiner Vermutung richtig lag. Na ja, besser ein Treffer als gar keiner… ­čśë

Mein Abschlußurteil:
Nua Pad King: ++
Reis: ++
Milchreis mit Kirschkompott: ++

Nua Pad Bai Krapao [02.06.2010]

Zuerst war ich dazu geneigt, heute das “Barschfilet auf karibische Art aus em Cajundunst mit kreolischen Bohnenreis” aus dem Bereich Vitality zu wählen – ein Gericht welches ich ja hier und hier schon mal probiert und für gute befunden hatte. Das traditionell-regionale “Fleischpflanzerl in Rahmsauce auf Sahnepüree” erschien mir etwas zu kalorienreich. Eine Alternative wären noch die “Ravioli mit Käsefüllung in Ruccola-Kräutersauce” gewesen, auch wenn eine Käsefüllung mit Sicherheit auch kalorientechnisch nicht zu verachten ist. Aber ich hatte diese Woche ja noch kein Asia-Food probiert – daher sah mich mir mal gleich das dortige Angebot an. “Chop Suey – gemischtes Gemüse in Kokosmilch-Sauce” klang zwar gut, sprach mich aber visuell nicht so an. Außerdem gab es noch “Gebratene Ente mit verschiedenen Gemüse in Chilisauce“, die ich hier schon mal versucht hatte. Meine Entschiedung fiel aber schließlich auf das “Nua Pad Bai Krapao – Gebratene Rindfleischstreifen mit Chili, frischem Gemüse und frischem Thai-Basilikum“, was mich sowohl von der Beschreibung als auch vom Aussehen her ansprach. Außerdem hatte ich so etwas meines Wissens noch nicht probiert. Dazu gab es natürlich eine Portion Reis, die ich üblich mit etwas Sambal Olek garnierte.

Nua Pad Bai Krapao

Das Foto ist heute leider etwas unscharf geworden und da mein iPhone-Akku nach dem ersten Foto den Geist aufgab, hatte ich leider keine Gelegenheit ein zweites Foto zu machen. Aber man kann dennoch erkennen was es ist finde ich.
Der Umfang an verwendeten Gemüse war mal wieder ziemlich reichlich – ich Zucchini, Blumenkohl, Thai-Basilikum, Kohl, gelbe und grüne Paprika, Karotten und – ungewöhnlicherweise – auch Kapern. Ich wußte gar nicht dass man die auch in der asiatischen Küche verwendet. Schließlich waren da natürlich auch noch die Rindfleischstreifen im Gericht. Ich fand sie zwar etwas bissfest – Eventuell eine Folge der Zubereitung im Wok – aber sie waren dennoch recht lecker. Insgesamt aber ein gute und mehr als sättigendes Gericht.
In der allgemeinen Publikumsbeliebtheit lag meines Eindrucks nach aber – wie nicht anders zu erwarten – das Fleischpflanzerl vorne, aber eng gefolgt von den Asia-Gerichten. Auf dem dritten Platz kamen meiner Meinung nach die Ravioli, gefolgt schließlich vom Barschfilet. Was die Sättigung angeht war das Asia-Gericht vom jetzigen Zeitpunkt her gesehen auf jeden Fall die beste Wahl – ob es auch kalorientechnisch die beste war werde ich morgen früh dann wohl sehen. ­čśë

Mein Abschlußurteil:
Nua Pad Bai Krapao: ++
Reis: ++