Posts Tagged ‘roast’

Schweinebraten & Leberkäse [09.07.2020]

Thursday, July 9th, 2020
Pork roast & meatloaf / Schweinebraten & Leberkäse

Machen wir es heute mal kurz: Wir waren wieder beim Bäcker, ich hatte großen Hunger und holte mir mal wieder die klassische Kombination von Schweinekrustenbraten und Leberkäse auf frischen Brötchen. War in Ordnung, aber auch nicht hundertprozentig Zufriedenstellend. Die Kruste am Krustenbraten war mal wieder stellenweise viel zu hart gebacken, dass man sie nicht mal lutschen sondern nur entsorgen konnte. Und beim Leberkäse hatte man heute ziemlich gegeizt, denn die breite Seite war nicht mal einen Finger dick und dann verjüngte sich die Scheibe keilförmig auf die Dicke von einigen Blättern Papier. Ein Hauch von Leberkäse, vergleicht man sie mit Monsterscheiben wie hier oder dort. Hat gereicht um satt zu werden, aber ich habe schon besseres gehabt. 😉

Schweinebraten & Leberkäse [16.06.2020]

Tuesday, June 16th, 2020

Den Rest des Putengyros hatte ich mir gestern während ich in Homeoffice arbeitete in einem Pita-Brot mit Krautsalat und Tzatziki serviert, aber das war es nicht wert hier präsentiert zu werden. Heute war ich dann wieder im Büro und hätte rein theoretisch in die Kantine gehen können, doch leider hatte ich vergessen mich gestern dort anzumelden, was wegen Corona ja notwendig ist, und heute war es dazu zu spät. Wie ich las muss man sich bereits in der Vorwoche bis spätestens Donnerstag 14:30 Uhr für die Folgewoche anmelden, damit die Einkäufe entsprechend getätigt werden können. Also wird es diese Woche gar nichts mit Kantine, was schade ist, da es am heutigen Dienstag Cheeseburger miit Pommes, morgen mein geliebtes Lahmacun gibt. Und nächste Woche steht leider nichts wirklich interessantes auf der Speisekarte. Vielleicht übernächste Woche also. Daher holte ich mir mit einem Kollegen, der ebenfalls keine Anmeldung hatte mal wieder was beim Bäcker. Da ich großen Hunger hatte, entschied ich mich dieses Mal für die altbewährte Kombination aus Schweinebraten und Leberkäse auf Brötchen.

Pork roast & meatloaf / Schweinebraten & Leberkäse

Und dieses Mal meinte es die Thekenkraft offensichtlich besonders gut mit mir, denn die Fleischmenge vor allem beim Leberkäse war wirklich riesig. Auf der einen Seite war die Scheibe fast zwei Finger dick und verjüngte sich zur anderen Seite nur gering. Allerdings fand ich das Fleisch etwas zu salzig, also keinesfalls gut für den Blutdruck. Der Schweinebraten erwies sich wiederum als angenehm saftig, aber auch sehr fettig. Die Schwartenseite war dabei sehr knusprig gebraten und erforderte gute Zähne, war aber letztlich verzehrbar. Und natürlich durfte auch der übliche Knorpel nicht fehlen. Aber zwischen knusprig frischen Brötchenhälften und dabei beide lauwarm serviert erwies sich diese Fleisch-Flut doch als überaus lecker und vor allem sättigend. War insgesamt schon fast etwas zu viel, aber als guter Esser habe ich es natürlich geschafft. 😉

Schweinebraten & Leberkäse auf Brötchen [06.05.2020]

Wednesday, May 6th, 2020

Auch heute holten wir uns erneut nur etwas beim Bäcker, um den mittäglichen Hunger zu stillen. Zur typischen Leberkässemmel gesellte sich heute noch eine Semmel mit Schweinekrustenbraten – so zumindest war es an der Theke ausgezeichnet gewesen.

Pork roast & meatloaf on buns / Schweinebraten & Leberkäse auf Brötchen

Am lauwarmen Leberkäse samt knusprig-frischer Semmel gab es natürlich – wie üblich – nichts auszusetzen. Bei der Scheibe (oder besser dem Streifen) Schweinebraten widerum gab es schon ein paar Kritikpunkte: Zum einen war er für das Brötchen etwas ungünstig dimensioniert, zum anderen war er ziemlich stark mit Fett durchwachsen und hatte außerdem steckten noch zwei Knorpel, fast schön Knöchelchen im Fleisch, was den Genuss etwas minderste – vor allem weil sie wegen des Brötchen nicht sofort zu sehen gewesen waren. Aber immerhin war die Hautseite dieses Mal nicht wieder so hart gebacken und man konnte sie tatsächlich mitessen. Geschmeckt hat er aber dennoch, auch wenn die Maße und der Zustand nicht ideal gewesen sind.
Für einen kleiner Lichtblick in der aktuellen Bäckerei-Tristesse sorgte ein Kollege, der sich mal ins angrenzende Rewe hineinwagte und an der dortigen Fleischtheke entdeckte, dass man dort offensichtlich auch warme Speise anbot. Und die Schinkennudeln die es heute gab sahen gar nicht mal so schlecht aus – vielleicht versorge ich mich in Zukunft hin und wieder auch mal dort. Obwohl ich mir Schinkennudeln auch gut selbst kochen könnte. Mal schauen was ich mache…

Leberkäse- & Schweinebratensemmel [22.04.2020]

Wednesday, April 22nd, 2020

Auch heute blieb uns aufgrund der Corona-Krise und dem deswegen geschlossenen Betriebsrestaurant mal wieder nur ein Besuch beim nahen Bäcker, um unseren mittäglichen Hunger zu stillen. Da ich heute mal etwas größeren Appetit verspürte, wählte ich die Kombination aus einer Semmel mit warmen Leberkäse sowie einer weiteren Semmel mit einer Scheibe ebenfalls warmen Schweinerostbratens.

Meatloaf & Pork roast bun / Leberkäse- & Schweinebratensemmel

Die Leberkäse-Scheibe besaß dieses Mal – im Gegensatz zu gestern – wieder die gewünscht Dicke und war vorzüglich wie immer – vor allem weil dieses Mal das Verhältnis von Brötchen zu Fleisch fast perfekt stimmte. Und auch bei dem anderen Brötchen mit einer dicken warmen Scheibe Schweinerostbratens brauchte ich mir wegen dem Verhältnis keine Sorgen zu machen, viel mehr störten mich hier die beiden Knorpel im Fleisch und die für meinen Geschmack etwas zu knusprig gebackene Schweinehaut auf der einen Seite, die man kaum beißen konnte und die ich größtenteils entfernen musste. Nach dem kleinen Unglück mit dem abgebrochenen Zahnstück von letzter Woche bin ich da einfach nur sehr vorsichtig geworden. Man konnte die knusprigen Stücke hinterher zwar teilweise noch weich lutschen und trotzdem verzehren, aber ein großes Teil davon war letztlich leider Ausschuss. Ich bevorzuge natürlich da eher eine Semmel, bei der man hundert Prozent des Belages essen kann. Trotzdem waren alle Beide sehr lecker und in Kombination überaus sättigend. Nur über die Kalorien möchte ich mir lieber keine Gedanken machen.

Leberkäs- & Bratensemmel [08.04.2020]

Wednesday, April 8th, 2020

Nach über einer Woche Homeoffice wegen der Corona-Krise fiel mir (im übertragenen Sinne) die Decke ein wenig auf den Kopf, daher hatte ich mit dem Kollegen, den ich gerade “anlerne” gestern vereinbart, dass wir uns heute mal im Büro treffen und ein paar Sachen im persönlichen Gespräch klären – natürlich mit gebührendem Abstand um die Infektionsgefahr möglichst gering zu halten. Die Kantine war natürlich weiterhin geschlossen und Pizza wollten wir auch nicht bestellen, daher versorgten wir uns zur Mittagszeit bei Bäcker am nahen Rewe-Markt mit einem “kleinen Snack”. Ich entschied mich für zwei Semmeln, eine mit Leberkäse und die andere mit Krustenbraten.

Meatloaf & Roast bun / Leberkäs- & Bratensemmel

Die Brötchen waren schon mal wunderbar frisch und knusprig, so wie man es bei einer Bäckerei eben erwartet. Allerdings erschienen sie mir von der Größe her etwas kleiner als die Kaisersemmeln, die ich sonst im Kantinenbistro bekomme – und das bei einem Preis von 2 Euro pro Semmel. Nicht billig, aber auch nicht zu teuer wie ich fand, obwohl die Leberkässcheibe gerne etwas größer hätte sein können. Dafür war aber vom Schweinebraten auf der anderen Semmel mehr als genug vorhanden, denn er überlappte diese an beiden Seiten und tropfte dabei etwas von Fett. Das Fleisch war auch sehr durchwachsen und leider fanden sich auch drei kleine Knorpel darin und die Kruste auf der einen Seite war so fest gebacken, dass man sie nicht beißen konnte. Lutschen wäre vielleicht eine Möglichkeit gewesen, aber dazu fehlte mir die Muse – daher entsorgte ich sie mit den Knorpeln. Satt bin ich aber auf jeden Fall geworden, soviel steht fest. Und ich war froh mal wieder etwas anderes gesehen zu haben als immer nur die eigene Wohnung.

Schweinebraten in Dunkelbiersauce [02.04.2019]

Tuesday, April 2nd, 2019

Als ich mich vor dem Kantinengang im Intranet informierte, was auf der heutigen Tageskarte unseres Betriebsrestaurant angeboten wurde, hatte ich mir ursprünglich vorgenommen gehabt heute etwas kürzer zu treten und beim Kartoffelgeröstl mit Lauch und Hirtenkäse aus dem Abschnitt Vitality zuzugreifen. Doch als ich das unter diesem Begriff angebotene Gericht heute sah, musste ich meine Entscheidung doch revidieren, denn die fast kinderfaustgroßen Kartoffeln mit dem bisschen Lauch dazwischen war nicht das, was ich mir unter dem Gericht vorgestellt hatte, ich hatte mir viel mehr so etwas oder besser noch dies mit Möhren und Paprika darunter vorgestellt. Doch das heutige Gericht mit den riesigen, ungewürfelten Kartoffeln und kaum Gemüse entsprach nicht meinen Erwartungen. Daher musste ich mich nach Alternativen umsehen. Die Spaghetti Carbonara mit Grana Padano und Ruccola bei Globetrotter waren zwar nicht so das richtige für mich, mit dem Gebratenen Eierreis mit verschiedenem Gemüse oder dem Gebackenen Seelachs mit Gemüse in Kokosmilchsauce von der Asia-Wok-Theke hätte ich durchaus leben können, aber am besten gefiel mir dann doch der Ofenfrische Schweinebraten in Dunkelbiersauce, dazu Kartoffelknödel und hausgemachtem Krautsalat aus dem Abschnitt Tradition der Region. Also griff ich dort zu.

Pork roast in dark beer sauce / Schweinebraten in Dunkelbiersauce

Die fingerdicke Scheibe Schweinebraten war zwar etwas durchwachsen, aber das ist bei einer solchen Art von Braten nicht anders zu erwarten. Das Fleisch selber erwies sich auf jeden Fall als angenehm zart und saftig. Dazu passte auch gut die leicht würzige, mit etwas Kümmelsamen versetzte Bratensauce, auch wenn sie für meinen Geschmack etwas dünn ausgefallen war, aber darüber kann ich hinweg sehen. Etwas seltsam war der angenehm groß geratene und mit angerösteten Semmelbröseln gefüllte Kartoffelkloß, denn obwohl er an der Ausgabetheke im heißen Wasser gelagert worden war, schien er von einer dünneren, etwas festeren und leicht gummiartigen Haut umgeben zu sein. Im Inneren gab es nichts zu meckern, aber die Außenhaut war wirklich seltsam. Und auch der Krautsalat war nicht ganz perfekt wie ich fand, denn er war zwar zumindest mit etwas Dressing versehen, aber ich fand das Kraut teilweise dann doch noch etwas zu knackig. Das hätte wohl noch etwas länger durchgeknetet werden müssen, um die richtige Konsistenz zu erhalten. Abgesehen von kleineren Mängeln war das Gerichtaber insgesamt soweit in Ordnung.
Und auch bei den anderen Essern erfreute sich der Schweinebraten erhöhter Beliebtheit, so dass ich feststellen durfte dass diesem Gericht wohl der erste Platz der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala gebührt. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, die aber nur einen hauchdünnen Vorsprung vor dem ebenfalls recht beliebten Spaghetti Carbonara aufzeigte. Das Kartoffelgeröstl mit seinen Monsterkartoffeln belegte schließlich den vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Schweinebraten: ++
Dunkelbiersauce: ++
Kartoffelknödel: +
Krautsalat: +

Spanferkelrollbraten in Dunkelbiersoße mit Kartoffelknödel & Krautsalat [11.09.2018]

Tuesday, September 11th, 2018

Heute gab es zum Spanferkelrollbraten in Dunkelbiersoße mit Kartoffelknödel und Krautsalat aus dem Abschnitt Tradition der Region der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants kaum interessante Alternativen. Einzig der Gebratener Tintenfisch mit frischem Gemüse in Hoi Sin Sauce, der neben Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde weckte noch ein wenig Interesse bei mir. Die Safranbandnudeln mit Meerrettichspinat bei Vitality fielen wegen des beinhalteten Meerrettichs, den ich ja nicht sonderlich mag, für mich aus und beim Rindergeschetzeltes ” Stroganoff” mit Spätzle bei Globetrotter sah mir die Sauce zu dünnflüssig und beinm Fleisch kleinteilig aus. Also blieb ich beim Rollbraten vom Schwein, zu dem zusätzliches Gemüse oder Salat aufgrund des beinhalteten Krautsalats überflüssig erschien.

Rolled pigling roast in dark beer sauce with potato dumpling & cole slaw / Spanferkelrollbraten in Dunkelbiersoße mit Kartoffelknödel und Krautsalat

Der annährend männerfaustgroße Kartoffelknödel bestand schon mal aus angenehm lockeren Kloßteig, besaß einen kräftigen Kartoffelgeschmack und wartete in seinem Inneren sogar mit einer Füllung aus angerösteten Brotwürfeln auf, die allerings bereits durchgeweicht waren – was den Genuss allerdings nicht wirklich minderte. Und auch beim Krautsalat mit reichlich Kümmelsamen hatte man heute gute Arbeit geleistet, auch wenn es etwas mehr hätte sein können und man den Salat nicht unbedingt in der leider sehr dünn geratenen, aber doch würzigen Sauce auf dem Teller hätte platzieren müssen. Hier wäre ein kleines Extra-Schälchen nett gewesen – aber das ist bei den großen Gästezahlen wahrscheinlich zu viel logistischer Aufwand. Das Fleisch in Form der drei Scheiben des Spanferkelrollbratens war ebenfalls sehr gut gelungen, denn es war zart und saftig mit guten Aroma – allerdings hätte ich mir die Schwarte der äußersten Schale etwas knuspriger gewünscht. Bei den beiden größeren Stücken war sie aber leider eher eine labbrige Fettschicht, nur bei der kleinen Scheibe erwies sie sich zum zumindest stellenweise als knusprig-knackig, wie man es bei Schwarte ja bevorzugt. Bis auf die leider wie meist sehr dünne Sauce also ein sehr gelungenes Mittagsmahl.
Bei meinem Weg durch den Speisesaal sah ich den Spanferkelrollbraten auch auf vielen anderen Tabletts ruhen und wenn der Eindruck mich nicht täuschte reichte die Menge aus, um diesem Gericht den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen zu können. Auf dem zweiten Platz sah ich dann die Asia-Gerichte, die sich wohl nicht nur allein wegen des Tintenfisch-Gerichts breitem Zuspruchs erfreuten, gefolgt von Rindergeschnetzelten Stroganoff auf Platz drei und knapp dahinter den Safran-Bandnudeln auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Spanferkelrollbraten: ++
Dunkelbiersauce: +
Krautsalat: ++
Kartoffelknödel: ++

Schweinebraten mit Krautsalat und Kartoffelknödel [14.08.2018]

Tuesday, August 14th, 2018

Zwar sahen die Cevapcici mit Tomatenreis, Ayvar und frischen Zwiebeln bei Globetrotter auch recht pasabel aus, aber nachdem ich gestern bereits Reis als Sättigungsbeilage gehabt hatte, wollte ich heute mal etwas anderes auf dem Teller haben. Daher nahm ich auch den Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse in Hoi- Sin- Sauce oder den Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Kokosmilch-Sauce von der Asia-Thai-Theke nicht in die nähere Auswahl und schloss gleichzeitig den Champignonsgulasch mit Spaghetti aus, da ich erst gestern die letzten Reste meines Spirelli-Topfes mit viel Pasta verzehrt hatte. Somit blieb nur noch der Schweinebraten mit Krautsalat, Kartoffelknödel und Biersoße aus dem Abschnitt Tradition der Region der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants – und mit Schweinebraten kann man ja nicht allzu viel falsch machen.

Pork roast with cole slaw & potato dumplings / Schweinebraten mit Krautsalat & Kartoffelknödel

Was die Präsentation anging, hatte man sich heute leider mal wieder keine große Mühe gegeben. Und die Biersauce war einmal wieder viel zu dünn geraten und gab auch geschmacklich keine große Auswirkung auf das Gesamtergebnis. Dafür das der Anteil an gut durchgebratenen, nur minimal durchwachsenen und schön zarten Schweinebratens angenehm groß geraten und die beiden Knödel erwiesen sich als einigermaßen locker und besaßen ein angenehmes Kartoffelaroma. Beim wohl hausgemachten Krautsalat war ich aber mal wieder etwas hin und her gerissen. Im Gegensatz zu früheren Versionen, bei denen man scheinbar einfach rohes Weißkraut auf den Teller getan hatte, war er dieses Mal gut gewürzt und sogar mit etwas Kümmelsamen versehen, so wie ich es mag, aber er hätte wohl noch ein wenig länger hätte durchziehen können, denn das Kraut war noch nicht ganz so durchgeweicht wie man es von älterem Krautsalat gewöhnt ist. Aber dennoch sehe ich mal von einem Punktabzug ab. Insgesamt konnte ich also durchaus zufrieden sein mit meiner Wahl, auch wenn man an der Sauce – wie so häufig – noch arbeiten könnte.
Und auch die anderen Gäste, von denen es aufgrund des morgigen Feiertages nicht ganz so viele gab wie sonst, sprachen vermehrt dem Krautsalat zu und bescherten ihm einen knappen, aber dennoch eindeutigen ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf dem zweiten Platz sah ich die Cevapcici, aber nur mit einem hauchdünnen Vorsprung von den heute ebenfalls gern gewählten Asia-Gerichten. Der vegetarische Champigningulasch mit Spaghetti belegte schließlich einen guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Schweinebraten: ++
Biersoße: +/-
Krautsalat: ++
Kartoffelknödel: ++