Posts Tagged ‘röstzwiebeln’

Schwabenteller [12.03.2020]

Thursday, March 12th, 2020

Zwar hatten sich einige Kollgen heute dazu entschlossen, anstatt in die Kantine zu einem nahen Bäcker zu gehen um dort Leberkässsemmeln und ähnliches zu essen, aber ich schloss mich dann doch lieber den Kantinengängern an, denn mit einem “Schwabenteller” Minutensteak vom Schwein in Schwammerlsauce, Käsespätzle und Röstzwiebeln + 3 Komponenten nach Wahl stand im Abschnitt Daily ein durchaus verlockendes Gericht auf der heutigen Tageskarte. Obwohl auch der Ceasar Salate mit Parmesandressing und Hähnchenbrust aus der Sektion Vital gar nicht mal so übel aussah. Nur für die Spinat- Ricottacanneloni mit Tomatensauce und Bechamel gratiniert bei Veggie konnte ich mich nicht so recht begeistern. Außerdem gab es wohl noch ein Asia-Gericht, aber ich konnte nicht erkennen was es war – leider sind diese auf der Speisekarte ja nicht mehr aufgeführt. Kurz überlegte ich zwar, ob ich zum Salat wechseln sollte, da ich aber größeren Hunger verspürte blieb ich dann doch beim Schwabenteller. Dazu gesellten sich noch etwas Rosenkohl, die man mir an Gemüsetheke aushändigte sowie ein Becherchen Rote Grütze aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Swabian dish / Schwabenteller

Die zwei kleinen Schweine-Minutensteaks lieferten schon mal eine nicht zu verachtende Menge an mageren, zarten und sogar saftigen Fleisch, zu dem gut die cremige Sauce mit ihren Champignons passte – auch wenn letztere offensichtlich aus der Dose bzw. dem Glas stammten und nicht frisch waren. Und auch an den Käsespätzle gab es geschmacklich nichts auszusetzen, sogar der Käse besaß dieses Mal ein durchaus merkbares Aroma. Einzig die Röstzwiebeln gaben etwas Anlaß zur Kritik, denn sie waren nicht wirklich knusprig und hätten gerne noch 1-2 Minuten länger geröstet sein können – oder sie waren nicht mehr frisch. Auf jeden Fall muss ich hier einen Punktabzug verteilen. Das gleiche gilt für den Rosenkohl, der etwa zur Hälfte zwar einigermaßen knackig, zur anderen Hälfte aber leider total matschig war. An der roten Grütze mit ihrer Garnitur aus Sahne gab es aber nichts auszusetzen.
Wie nicht anders erwartet erfreute sich der Schwabenteller heute auch bei den anderen Gästen großer Beliebtheit und konnte sich unagefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich die Tortelline, die aber nur knapp vor dem Ceasar Salat lagen der somit auf Platz drei landete. Knapp danach folgte das Asia-Gericht auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Minutensteaks: ++
Pilzrahmsauce: ++
Käsespätzle: ++
Röstzwiebeln: +
Rosenkohl: +
Rote Grütze: ++

Käsespätzle mit Röstzwiebeln [04.03.2020]

Wednesday, March 4th, 2020

Obwohl auf der Tageskarte unseres Betriebsrestaurant im Abschnitt Daily heute auch eine Currywurst (rot oder weiß) mit Currysauce + drei Komponenten nach Wahl angeboten wurde, die man mit Steakhouse Pommes servierte, entschloss ich mich dennoch dazu auch heute wieder vegetarisch zu essen. Dass das vegetarische Gericht im Abschnitt Veggie heute Allgäuer Käsespätzle mit Emmentaler und Röstzwiebeln bestand kam mir dabei natürlich entgegen. Dagegen kamen die Spaghetti Vongole mit würziger Tomatensauce und Muscheln im Abschnitt Daily ebenso wenig an wie die Asia-Wok-Gerichte wie Gebratener Eiereis mit Asiagemüse in Austernsauce oder Gebratenes Schweinefleisch mit frischem Gemüse und Massamansauce. Obwohl ich zugeben muss dass mich die Currywurst schon reizte, aber letztlich gab der Preisunterschied von 6,30 für die Wurst gegen 3,94 für die Käsespätzle den Ausschlag.

Cheese spaetzle with fried onions / Käsespätzle mit Röstzwiebeln

Auch wenn man sie minimal noch mit Salz und Pfeffer feinabstimmen musste, fand ich diese Käsespätzle-Zubereitung doch recht gut gelungen. Ich hätte, wenn ich sie selbst gekocht hätte, vielleicht einen noch etwas würzigeren Käse verwendet, aber das hängt auch mit vom persönlichen Geschmack ab und man muss das Gericht in einem solchen Großrestaurant ja massenkompatibel halten, daher sehe ich darüber hinweg. Ein Großteil des Geschmacks ging außerdem auch von den Röstzwiebeln aus, von denen man mehr als genug verwendet hatte um das Gericht zu garnieren. Und hier hatte man gute Arbeit geleistet, denn die Zwiebeln waren schön braun geröstet, also nicht zu lang und nicht zu kurz. Außerdem wies die Struktur der Zwiebeln darauf hin, dass sie wohl selbst geröstet und nicht zugekauft waren – denn industriell hergestellte Röstzwiebeln sind meist kleinteiliger und nicht so saftig. Ich bereute meine Entscheidung für dieses Gericht also nicht.
Obwohl acht der neun Kollegen die ich zum Mittagessen begleitete ebenfalls die Käsespätzle gewählt hatten, sah es im Gesamtvergleich aller Gäste doch wieder etwas anders aus, denn hier konnte die Currywurst deutlich aufholen und letztlich sogar die Käsespätzle noch knapp überholen und sich mit knappen Vorsprung den ersten Platz sichern. Aber die somit zweitplatzierten Käsespätzle lagen nur eine Haaresbreite dahinter. Die Spaghetti Vongole folgten auf Platz drei und die Asia-Gerichte wiederum knapp dahinter auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Käsespätzle: ++
Röstzwiebeln: ++

Wiener Zwiebelrostbraten mit Röstzwiebeln & Bratkartoffeln [23.01.2020]

Thursday, January 23rd, 2020

Zuerst hatte ich überlegt mal wieder bei der Hähnchenbrust “Riz Casimir” mit fruchtiger Currysauce und Langkornreis aus dem Abschnitt Vital zuzugreifen, denn auf Mexikanische Chililinsen mit Jalapenos und Reis aus der Sektion Veggie oder den Paprikagulasch vom Schwein + drei Komponenten nach Wahl bei Daily, der mit Nudeln serviert wurde, hatte ich keine große Lust. Eventuell wäre auch noch die Geschmorte Hähnchenkeule mit frischem Gemüse in Masamansauce, die neben Gebackene Ananas und Banane an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, eine Möglichkeit gewesen. Doch es sollte alles anders kommen, denn der Wiener Zwiebelrostbraten mit Röstzwiebeln, Bratkartoffeln mit Speck und Bratensauce aus dem heutigen Tagesangebot sah auf dem Monitor am Eingang wirklich wunderbar aus. Saftiges Fleisch, in Scheiben geschnittene, gebräunte Bratkartoffeln und knusprige Röstzwiebeln schienen eine gute Wahl zu sein, da schreckte mich auch der recht hohe Preis von 6,30 Euro nicht ab. Hätte einer der Gäste vor mir an der Theke ebenfalls zum Zwiebelrostbraten gegriffen, hätte ich vielleicht meine Wahl noch revidiert, denn als ich der Reihe war und das Gericht ausgehändigt bekam, entsprach dies gar nicht dem Photo auf dem Monitor am Eingang. Aber zurückgehen lassen wollte ich es dann auch nicht. Zum Glück entdeckte ich noch angenehm frisch aussehenden Rosenkohl an der Gemüsetheke, die mir eine passende Ergänzung zum Braten erschienen. Also landete auch da noch ein Schälchen auf meinem Tablett.

Beef roast with fried onions & roast potatoes with bacon / Zwiebelrostbraten mit Röstzwiebeln & Bratkartoffeln mit Speck

Die Bratkartoffeln erwiesen sich als eher lustlos angeröstete, bleiche Salzkartoffeln, vielleicht Reste vom Lachsgericht von gestern. Serviert wurden sie mit Speckwürfeln, die auch noch etwas mehr Röstaromen hätten vertragen können. Das Fleisch wiederum sah auf den ersten Blick ganz gut aus, aber als ich es anschnitt musste ich feststellen dass es ein wenig zäh geraten war, was den Genuss etwas minderte. Aufgrund dieser Tatsache sowie der Form des Fleischstücks kam mir dabei kurzzeitig der Begriff “Schuhsohle” in den Sinn. Die Röstzwiebeln wiederum waren wohl die beste Komponente am ganzen Hauptgericht, denn sie waren tatsächlich schön knusprig – na ja, zumindest dort wo sie nicht von der etwas wässrigen Sauce durchweicht waren. Zumindest beim Rosenkohl hatte ich mich nicht geirrt, denn dieser erwies sich tatsächlich als angenehm frisch und knackig. Aber in Zukunft sollte ich nicht mehr so sehr auf die Bilder auf dem Monitor vertrauen. Ich hätte mich aber auch einfach beim Eintreten in den Speisesaal umsehen können, dann hätte ich dies vielleicht früher erkannt. Na ja, er war ja nicht vollkommen schlecht, nur nicht in der erwarteten Qualität. Gut satt geworden bin ich aber trotzdem.
Bei den anderen Gästen gab es keine klaren Vorlieben, aber es schien mit knappen Vorsprung die Hähnchenbrust Casimir heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zu belegen. Auf dem zweiten Platz sah ich die Asia-Gerichte, was wohl primär an den Hähnchenkeulen lag, Platz drei belegte der Paprikagulasch und auf dem vierten Platz folgte der Zwiebelrostbraten, der aber wiederum nur sehr knapp vor den vegetarischen Chililinsen lag.

Mein Abschlußurteil:
Zwiebelrostbraten: +
Röstzwiebeln: ++
Bratensauce: +/-
Bratkartoffeln mit Speck: +/-

Schwabenteller & Karottencremesuppe [11.12.2019]

Wednesday, December 11th, 2019

Nachdem ich mal wieder zwei Tage von meinen Resten vom Wochenende gelebt hatte, wollte ich heute endlich unserem Betriebsrestaurant den ersten Besuch diese Woche abstatten. Das Angabot dort war nicht uninteressant, denn man hatte mal wieder den Schwabenteller – Minutensteak vom Schwein + 3 Komponenten nach Wahl im Abschnitt Daily auf die Tageskarte gesetzt, der traditionell mit Pilzrahmsauce, Käsespätzle und Röstzwiebeln serviert wurde. Aber auch mit den Spaghetti Vongole mit würziger Tomatensauce, gebackenen Muscheln und Grana Padano bin ich der Vergangeheit recht gut gefahren, auch wenn man natürlich wie üblich keine echten Venusmuscheln (Vongole) sondern Miesmuscheln in der Sauce verwendet hatte. Allerdings hatte man die Spaghetti durch Penne Rigata ersetzt, was mir nicht ganz so zusagte. Den Vegetarischer Makkaroniauflauf mit gebratenen Champignons, getrockneten Tomaten und Mozzarella bei Veggie hatte ich beim lesen der Speisekarte im Intranet eigentlich ausgeschlossen, doch als ich ihn auf den Bildschirm am Eingang sah, so als riesigen, von Käse und vielleicht Eiern zusammengehalteten und mit Gemüse versetzten Nudel-Quader auf einem Bett aus Tomatensauce mit Kräutern revidierte ich meine Ablehnung doch wieder und zog ihn zumindest in Betracht. Außerdem gab es noch Gebratene Mienudeln mit Gemüse in Tomatensauce und Gebratenes Putenfleisch mit Gemüse in Currysauce an der Asia-Wok-Theke, doch danach lag mit heute weniger der Geschmack. Letztlich fiel meine Wahl dann aber doch auf den Schwabenteller. In der Annahme dass die Sauce und die Röstzwiebeln nicht als extra Komponenten galten gesellten sich noch eine Suppe und ein Dessert in Form von Bananenschaumcreme dazu. Bei den Suppen gab es eine Asia-Curry-Suppe, eine Karottencremesuppe und eine Brühe mit Rindfleischeinlage. Die Asia-Suppe passte gar nicht wie ich fand und etwas “gemüsiges” wie die Karottencremesuppe schien mit besser zu passen als eine Rinderbrühe. Daher griff ich zur Karottencreme als Vorsuppe.

Swabian dish & carrot soup / Schwabenteller & Karottensuppe

Die Suppe erwies sich als – für meinen Geschmack – recht süß geraten, aber sie passte relativ gut zum Hauptgericht – auch wenn ich mir ein paar mehr Gemüsestücke gewünscht hätte, doch diese Suppe war komplett püriert. Beim Hauptgericht gab es leider auch einige Kritikpunkte. Zum einen waren sowohl die Käsespätzle als auch das Minutensteak nur noch lauwarm, außerdem war die Sauce wieder recht dünn und die Pilzen (Dosenchampignons) darin sehr kleinteilig und was die Menge anging schon fast homöopathisch. Hinzu kam dass das Minutensteak zwar angenehm groß und mager geraten war, das Fleisch selbst sich aber stellenweise als recht trocken herausstellte, was man auch nur bedingt mit der Sauce kompensieren konnte, da davon nicht allzu viel auf dem Teller war und man sie ja auch benötigte um die nur mäßig saftigen Käsespätzle zu binden. Einzig an den schön knusprigen und genau auf den Punkt gerösteten Zwiebeln gab es aus meiner Sicht nichts auszusetzen. Und der Nachtisch mit seiner schaumig-fruchtigen, nicht zu süßen Bananenschaumcreme entzog sich glücklicherweise auch jeglicher weiterer Kritik. War insgesamt zwar in Ordnung, aber ich habe auch schon bessere Schwabenteller hier gegessen.
Dennoch war eben dieser Schwabenteller heute mit kleinem, aber deutlichen Vorsprung das am häufigsten gewählte Gericht unter den anderen Gästen und konnte sich somit Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich, ganz unerwartet, den vegetarischen Makaroniauflauf, der wohl auch aufgrund seiner massiv wirkenden Quaderform ungewöhnlich großer Beliebtheit erfreute. Ihm folgten die Penne Rigata Vongole auf dem dritten Platz und knapp dahinter die Asia-Gerichte auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Karottencremesuppe: ++
Minutensteak: +
Röstzwiebeln: ++
Pilzrahmsauce: +
Käsespätzle: ++
Bananenschaumcreme: ++

Spinatspätzle mit Waldpilzen, Rahmsauce & Röstzwiebeln [14.11.2019]

Thursday, November 14th, 2019

Auch heute ging es weiter mit Meetings und Konferenzen – und somit auch mit kostenlosem Kaffee, Mini-Butterbrezeln und Obst. 😉 Ich entschied mich heute mal für eine Banane zur Brezel und schwarzem Kaffee.

Banana, pretzel & coffee / Banane, Butterbrezel & Kaffee

Leider war das erste Meeting bereits für 8:00 Uhr angesetzt, also noch mal früher als gestern. Aber ich war natürlich wie immer überpünktlich, das gehört einfach zum guten Ton für mich. Auch wenn wahrscheinlich keiner was gesagt hätte, wenn ich 5 Minuten später gekommen wäre…
Bei so guter Verpflegung zum Meeting war mir das Schweineschnitzel “Wiener Art” + drei Komponenten nach Wahl bei Daily, das natürlich mit Pommes Frites serviert wurde, eindeutig zu viel. Und das Saltim Bocca von der Hähnchenbrust mit Rosamrinjus, Broccoli und Penne Rigate mit alle den Nudeln war mir auch etwas zu mächtig. Und da ich ebenfalls keine Lust auf Gebackene Ananas und Banane oder Gebratenes Putenfleisch mit verschiedenem Gemüse in Currysauce auch keine Lust hatte, entschied ich mich mit den Spinatspätzle mit Waldpilzen, Rahmsauce und Röstzwiebeln mal einen Veggie-Tag einzulegen.

Spinach spaetzle with mushrooms, cream sauce & roast onions / Spinatspätzle mit Waldpilzen, Rahmsoße & Röstzwiebeln

Und das Gericht erwies sich als eine wirklich leckere Wahl. Die Spätzle besaßen ein leichtes, aber deutliches Spinataroma, das gut mit der Rahmsauce mit ihrer würzigen Pilznote harmonierte und wunderbar durch die knusprigen Röstzwiebeln abgerundet wurde. Allerdings glaube ich nicht, dass man die Kombination aus ganzen Dosenchampignons mit einer zweiten, nicht genau definierbaren Pilzsorte, ein Gericht dazu qualifiziert als “mit Waldpilzen” zu bezeichnen. Klingt aber natürlich besser als Spätzle in Pilzrahmsauce – und ich vermute auch mal dass man hier Reste der Rahmschwammerl von gestern mit verwertet hat, vielleicht ergänzt durch o.g. zweite Pilzsorte. Geschmeckt hat es aber trotzdem, ich zumindest war zufrieden und satt.
Natürlich war das Schnitzel heute das am häufigsten gewählte Gericht, zumal es mit Fritten serviert wurde, und konnte sich unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, die aber nur einen hauchdünnen Vorsprung vor den Spinatspätzle aufzeigte, die somit auf dem dritten Platz landete. Mit geringen Abstand folgte das Hähnchen-Saltimbocca auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Spinatspätzle: ++
Rahmsauce mit Pilzen: ++
Röstzwiebeln: ++

Wirsing-Käsespäzle – Resteverbrauch [07.10.2019]

Monday, October 7th, 2019
Savoy cheese spaetzle - Leftovers / Wirsing-Käsespätzle - Resteverbrauch

Wie man sich wahrscheinlich bereits denken konnte, hatte ich am Samstag mal wieder etwas mehr als nötig von den Wirsing-Käsespätzle zubereitet, daher dürfte es nicht verwunderlich sein dass ich mir heute noch einmal ein paar Reste davon an die Arbeit mitnehmen konnte. Doch das war gleich mit mehreren Problemen verbunden: Erstens gibt es in einer Küche nahe meines Büros zwar eine Mini-Mikrowelle, aber leider keinen Kühlschrank – daher müsste ich die Tupperdose, die ich am Morgen frisch aus dem Kühlschrank befüllt hatte, ungekühlt in meiner Tasche aufbewahren – Röstzwiebeln und Schnittlauch hatte ich in einer zweiten Mini-Tupperdose mitgenommen. Der andere Punkt war eher sozialen Charakters, da man in meiner neuen Abteilung gerne nach dem täglichen Statusmeeting gemeinsam essen geht und ich natürlich nicht teilnehmen konnte. Dadurch habe ich Gerichte wie Putengeschnetzeltes “Riz Casimir” mit Reis und Currykarotten bei Vital, Butternudeln mit Kürbisbolognese und Grand Padano bei Veggie, Macc & Cheese mit Röstzwiebeln + drei Komponeten nach Wahl bei Daily – was ja fast meinem Gericht entsprach – sowie Gebackene Frühlingsrollen und Gebratenes Schweinefleisch mit Thaigemüse in süß saurer Sauce von der Asia-Wok-Theke verpasst. Also nicht weiter schade, sieht man vom sozialen Faktor mal ab. Aus den vorher genannten beiden Gründen werde ich aber wohl das mitnehmen von Speisen vorerst wieder etwas einschränken (müssen) – primär natürlich wegen des fehlenden Kühlschranks. Wie dem aber auch sei: Auch aufgewärmt erwiesen sich die Wirsing-Käsespätzle als wahrer Genuss, vor alle wenn man sie mit Röstzwiebeln garnierte.

Wirsing-Käsespätzle – das Rezept

Saturday, October 5th, 2019

Ich weiß nicht weshalb, aber ich verspürte dieses Wochenende irgendwie Lust auf ein Gericht mit Wirsing. Bei dem immer kälter werdenden, herbstlichen Wetter bricht wieder die Zeit für wärmende Kohlgerichte aller Art an und da schien mir die Zeit reif, mal das vor kurzem entdeckte Rezept für Wirsing-Käsepätzle auszuprobieren. Und das Ergebnis konnte sich wirklich schmecken lassen, daher möchte ich es natürlich nicht versäumen das zugehörige Rezept hier einmal kurz in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

1 Kopf Wirsing (ca. 1300 – 1500g)
01 - Zutat Wirsing / Ingredient savoy

1 große oder 2 kleine Gemüsezwiebeln
02 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

200g Speckstreifen
03 - Zutat Speckstreifen / Ingredient bacon stripes

500ml Gemüsebrühe
04 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable broth

150g Frischkäse
05 - Zutat Frischkäse / Ingedient cream cheese

120g Käse nach Wahl – ich entschied mich für einen würzigen Bergkäse
06 - Zutat Bergkäse / Ingredient mountain cheese

1 Teelöffel Kümmelsamen
07 - Zutat Kümmelsamen / Ingredient caraway seeds

1 Lorbeerblatt
08 - Zutat Lorbeerblatt / Ingredient bayleaf

500g Spätzle (aus dem Kühlregal)
09 - Zutat Spätzle / Ingredient spaetzle (Swabian noodles)

etwas Öl zum braten
Salz, Pfeffer & Muskatnuss zum würzen

sowie zum garnieren:

etwas frisches Schnittlauch
10 - Zutat Schnittlauch / Ingredient chives

4-5 Esslöffel Röstzwiebeln – gerne auch mehr
11 - Zutat Röstzwiebeln / Ingredient fried onions

Beginnen wir damit, den Wirsing zu vierteln,
12 - Wirsing vierteln / Quarter savoy

den Strunk zu entfernen
13 - Strunk entfernen / Remove stem

und ihn dann in schmale Streifen zu schneiden, wobei wir längere Streifen auch gerne noch mal halbieren können. Zu dicke Strünke an den Blättern entfernen wir dabei am besten gleich mit.
14 - Wirsing in Streifen schneiden / Cut savoy in small stripes

Das sieht am Anfang nach viel zu viel Wirsing aus, aber keine Angst, ähnlich wie Spinat fällt auch Wirsing beim kochen schnell zusammen.

Außerdem schälen wir die Zwiebel und schneiden sie in Spalten.
15 - Zwiebel in Spalten schneiden / Cut onion in slices

Anschließend erhitzen wir etwas Fett oder Öl – ich verwendete hier mal Kokosöl – in einer hohen Pfanne mit Deckel
16 - Kokosöl in Pfanne erhitzen / Heat up coconut oil in pan

und geben die Speckstreifen hinein
17 - Speckstreifen in Pfanne geben / Put bacon stripes in pan

um sie auf leicht erhöhter Stufe gut durchzubraten.
18 - Speckstreifen anbraten / Fry bacon stripes

Dann reduzieren wir die Hitzezufuhr auf mittlere Stufe und addieren die Zwiebelspalten
19 - Zwiebelspalten addieren / Add onion

die wir für einige weitere Minuten mit andünsten bis sie ein wenig weich geworden sind.
20 - Zwiebelspalten andünsten / Braise onion

Nach und nach geben wir anschließend die Wirsingstreifen in die Pfanne,
21 - Wirsing nach und nach in Pfanne geben / Add savoy gradually

würzen sie dabei schon einmal mit etwas Salz, Pfeffer und Muskatnuss
22 - Wirsing würzen / Season savoy

streuen außerdem den Teelöffel Kümmelsamen ein
23 - Kümmelsamen einstreuen / Add caraway seeds

und lassen sie dabei bei gelegentlichem rühren und anbraten über 5-6 Minuten langsam etwas zusammenfallen.
24 - Wirsing anbraten / Fry savoy

Anschließend geben wir das Lorbeerblatt zum Wirsing
25 - Lorbeerblatt hinzufügen / Add bayleaf

und löschen alles mit der Gemüsebrühe ab.
26 - Mit Gemüsebrühe ablöschen / Deglaze with vegetable broth

Die ca. 10 Minuten die der Wirsing nun mit geschlossenem Deckel vor sich hin schmoren sollte
27 - Geschlossen schmoren lassen / Let simmer closed

können wir nutzen in der Zwischenzeit den Käse zu reiben.
28 - Berkäse reiben / Grate cheese

Ab und zu sollten wir den Wirsing natürlich auch mal umrühren, damit er gleichmäßig garen kann.
29 - Wirsing gelegentlich umrühren / Stir from time to time

Dabei können wir ihn auch gleich noch mal etwas feiner mit den Gewürzen abschmecken.
30 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

Sobald der Wirsing gar ist, geben wir auch die Spätzle mit in die Pfanne
31 - Spätzle hinzufügen / Add spaetzle

und verrühren sie gut mit dem Wirsing um sie dann bei geschlossenem Deckel über 5-6 Minuten heiß werden zu lassen.
32 - Spätzle verrühren & heiß werden lassen / Stir spaetzle & let them get hot

Als nächstes geben wir den Frischkäse und etwa ein Drittel des geriebenen Bergkäses zu den Wirsing-Spätzle
33 - Frischkäse & etwas Bergkäse dazu geben / Add cream cheese & some grated cheese

und verrühren alles gründlich miteinander, so dass eine cremige Sauce entsteht.
34 - Gut verrühren / Stir well

Den restlichen geriebenen Käse streuen wir dann über die Mischung
35 - Mit restlichem Bergläse bestreuen / Dredge with remaining cheese

und lassen ihn bei geschlossene Deckel schmelzen.
36 - Käse bei geschlossenem Deckel schmelzen lassen / Let cheese melt with closed lid

Diese Zeit können wir dann auch gleich dazu nutzen, den Schnittlauch in feine Röllchen zu schneiden.
36 - Schnittlauch in Röllchen schneiden / Cut chives in rolls

Sobald der Käse dann geschmolzen ist
37 - Käse geschmolzen / Cheese melt

können wir das fertige Gericht auch schon mit Schnittlauch und Röstzwiebeln garniert servieren und genießen.
38 - Savoy cheese spaetzle - Served / Wirsing-Käsespätzle - Serviert

Käsespätzle alleine sind ja schon sich sehr lecker, aber wertet man sie noch zusätzlich mit reichlich leckerem, frisch zubereiteten Wirsing auf werden zu einem wahren Genuss. Ich bin ja allgemein ein Fan von allen Arten von Kohl, sei es nun der Weißkohl im Krautsalat, der Rotkohl im Blaukraut oder eben Wirsing in all seinen Darreichungsformen. Dabei dachte ich bisher vor allem an Kohlrouladen oder Rahmwirsing als Gemüsebeilage, aber in Zukunft wird auf jeden Fall auch der Verwendung in Kombination mit Käsespätzle dazu gehören. Dabei war es eine gute Entscheidung gewesen, zu einem reiferen, würzigen Bergkäse zu greifen, dann natürlich trug auch dieser zum geschmacklichen Gesamtergebnis maßgeblich bei. Ob man den Käse dabei nun oben schmelzen lässt oder ihn gleich komplett untermischt und zum Bestandteil der Sauce macht ist dabei glaube ich aber egal. Die Wirsing-Käsespätzle erwiesen sich auf jeden Fall als sehr lecker und werden bestimmt einen festen Platz in meine Kochrepertoire erhalten. 😉

39 - Savoy cheese spaetzle - Side view  / Wirsing-Käsespätzle - Seitenansicht

Guten Appetit

Schwäbischer Grillteller mit Käsespätzle [08.04.2019]

Monday, April 8th, 2019

Zuerst sah es so aus als würde die neue Woche in unserem Betriebsrestaurant wieder mit einer kulinarischen Durststrecke beginnen, denn mit der Gemüsepaella bei Vitality oder den Wollwürsten mit Kartoffelstampf, Bratensauce und Röstzwiebeln bei Tradition der Region konnte ich nicht allzu viel anfangen und auch die Asia-Wok-Angebote wie Gebackene Frühlingsrollen oder Gebratenes Schweinefleisch mit Thaigemüse in roter Thai-Currysauce waren nicht dazu angetan, Begeisterungsstürme bei mir hervorzurufen. Zum Glück hatte man außerdem noch eine Schwäbische Grillpfanne mit
Schweinelende, Käsespätzle, frischen Röstzwiebeln und Schwammerlsauce
im Abschnitt Globetrotter auf die Speisekarte gesetzt, eine Gerichte das man früher in ähnlicher Konfiguration auch unter der Bezeichnung Schwabenteller angeboten hatte. Da ich in der Vergangenheit damit durchgehend gute Erfahrungen gemacht hatte und natürlich aufgrund des Fehlens wirklicher Alternativen griff ich bei diesem Gericht zu.

Swabian BBQ dish with pork tenderloin, cheese spaetzle, roast onions & mushroom sauce / Schwäbische Grillpfanne mit Schweinelende, Käsespätzle, frischen Röstzwiebeln & Schwammerlsauce

Also Schweinelende war das Fleisch, was man dort auf dem Teller serviert hatte eindeutig nicht. Viel mehr sah es mir nach einem Schmetterlingssteak aus. Aber das war bei einem Preis von 4,20 Euro auch nicht zu erwarten gewesen, zumindest nicht in dieser Größe. Das Fleisch erwies sich dann leider auch als ein wenig trocken, was sich aber glücklicherweise mit der riesigen Portion der cremigen, mit Dosenchampignons versetzter Sauce ein wenig kompensieren ließ. Dazu passten natürlich wunderbar die geschmackliche Gesamtkomposition, auch wenn ich feststellen muss dass ich nach dem Zwiebelrostbraten in Kehlheim am Samstag dann wohl erst mal genug Röstzwiebeln gehabt haben dürfte. Die Käsespätzle schien man schließlich mit einem leicht körnigen Käse versetzt zu haben, vielleicht ein Hüttenkäse oder etwas ähnliches. Leider war dieser nicht sehr aussagekräftig was den Geschmack anging, aber sie waren so weit in Ordnung – auch wenn ich mir etwas mehr geschmacklichen Charakter gewünscht hätte. Definitiv kein sehr gut geratenes Gericht, aber noch gut und akzeptabel – vor allem für den Preis. Ich konnte also durchaus zufrieden sein.
Und auch die anderen Gäste hatten bevorzugt bei der schwäbischen Grillpfanne zugegriffen, was dem Gericht heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala bescherte. Auf Platz zwei sah ich die Wollwürste, die sich mit knappen Vorsprung gegen die Asia-Gerichte durchsetzen konnten, die somit den dritten Platz belegten. Wiederum mit geringem Abstand folgte die Gemüsepaella auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Schweinesteak: +
Schwammerlsauce: ++
Röstzwiebeln: ++
Käsespätzle: +