Paprika-Möhrensuppe mit Hackfleischgröstl – das Rezept

Am heutigen Feiertag wollte ich mal wieder den Kochlöffel schwingen und dabei auch endlich mal wieder ein neues Rezept auszuprobieren. Und da ich seit langem weder eine Suppe noch einen Eintopf zubereitet hatte, entschied ich mich dazu dieses mal auf meinem Herd eine leckere Paprika-Möhrensuppe mit Hackfleischgröstl entstehen zu lassen. Vor allem die Idee mit dem Hackfleischgröstl um der Suppe noch zusätzlichen Biss zu verleihen gefiel mir sehr gut. Und das Ergebnis konnte sich sowohl sehen als vor allem auch schmecken lassen. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das verwendete Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

500g rote Paprika
02 - Zutat rote Paprika / Ingredient red bell pepper

500g Möhren
01 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

1 große Zwiebel
03 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

2 Zehen Knoblauch
04 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

etwas Suppengrün (Knollensellerie, Lauch & Petersilie)
05 - Zutat Suppengrün / Ingredient soup greens

100ml trockener Weißwein
06 - Zutat trockener Weißwein / Ingredient dry white wine

500ml Gemüsebrühe
07 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable broth

200ml Schlagsahne
08 - Zutat Schlagsahne / Ingredient whipping cream

300g gemischtes Hackfleisch
09 - Zutat Hackfleisch gemischt / Ingredient mixed mincemeat

30g Röstzwiebeln
10 - Zutat Röstzwiebeln / Ingredient fried onions

einige Zweige frischer Thymian
11 - Zutat frischer Thymian / Ingredient fresh thyme

sowie etwas Olivenöl zum braten
und Salz, Pfeffer und edelsüßes Paprika zum würzen

Vor dem eigentlichen Kochprozess steht natürlich auch bei diesem Rezept die Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Wir schälen und würfeln also die Zwiebel
12 - Zwiebel würfeln / Dice onion

und schälen die Möhren.
13 - Möhren schälen / Peel carrots

Eine der Möhren, so 70 bis 80g sollte sie haben, würfeln wir sehr fein,
14 - Eine Möhre fein würfeln / Dice one carrot

den Rest brauchen wir nur grob zu zerkleinern.
15 - Restliche Möhren grob zerteilen / Hackle remaining carrots

Anschließend entkernen wir die Paprika,
16 - Paprika entkernen / Decore bell pepper

würfeln wiederum 70 bis 80g der Paprika sehr fein
17 - 70g Paprika fein würfeln / Cut 70 gram bell pepper in small pieces

und zerkleinern den verbliebenen Rest wiederum nur grob.
18 - Restliche Paprika grob würfeln / Hackle remaining bell pepper

Außerdem schälen und würfeln die Knollensellerie grob,
19 - Knollensellerie schälen & würfeln / Peel & dice celeriac

schneiden den Lauch in Ringe,
20 - Lauch in Ringe schneiden / Cut leek in rings

zerkleinern die Petersilie,
21 - Petersilie zerkleinern / Hackle parsley

schälen und zerkleinern die Knoblauchzehen
22 - Knoblauch hacken / Mince garlic

und zupfen die Thymianblättchen von den Zweigen und schneiden sie in kleine Stücke.
23 - Thymianblättchen abzupfen & zerkleinern / Pick & hackle thyme

Dann können wir endlich mit dem eigentlichen kochen beginnen. Dazu erhitzen wir zwei Esslöffel Olivenöl in einem größeren Topf,
24 - Olivenöl in Topf erhitzen / Heat up olive oil in pot

dünsten die gewürfelte Zwiebel darin für zwei bis drei Minuten an bis sie glasig wird
25 - Zwiebel andünsten / Braise onion

und geben schließlich auch die Hälfte des zerkleinerten Knoblauch noch hinzu, um ihn ebenfalls kurz mit anzudünsten.
26 - Knoblauch addieren / Add garlic

Wenig später geben wir dann auch die grob zerkleinerten Möhren, die Knollensellerie
27 - Möhren &  Knollensellerie in Topf geben / Put carrots & celeriac

sowie die grob zerkleinerten roten Paprika zu Zwiebel und Knoblauch in den Topf,
28 - Paprika dazu geben / Add bell pepper

addieren noch den Lauch
29 - Lauch in Topf geben / Add leek

und dünsten alles für einige Minuten bei gelegentlichem umrühren an
30 - Gemüse andünsten / Braise vegetables

bevor wir es mit dem trockenen Weißwein ablöschen
31 - Mit Weißwein ablöschen / Deglaze with white wine

und diesen vollständig einkochen lassen.
32 - Weißwein einkochen lassen / Let white wine reduce

Dann geben wir die Gemüsebrühe hinzu,
33 - Gemüsebrühe dazu geben / Add vegetable broth

würzen alles mit Salz und edelsüßen Paprika
34 - Mit Salz & Paprika würzen / Season with salt & paprika

und lassen alles geschlossen auf niedriger Flamme für etwa zwanzig Minuten geschlossen vor sich hin köcheln.
35 - Geschlossen köcheln lassen / Simmer closed

Während unsere Suppe langsam köchelt, erhitzen wir einen weiteren Esslöffel Olivenöl in einer Pfanne
36 - Olivenöl in Pfanne erhitzen / Heat olive oil in pan

und bröseln das gemischte Hackfleisch hinein.
37 - Hackfleisch in Pfanne bröseln / Put mince in pan

Zwischendurch sollten wir natürlich nicht vergessen, das Gemüse im Topf hin und wieder umzurühren.
38 - Zwischendurch umrühren / Stir from time to time

Das Hackfleisch braten wir parallel dazu krümelig an,
39 - Hackfleisch krümelig anbraten / Fry mince

würzen es dabei schon einmal mit etwas Salz und Pfeffer
40 - Hackfleisch mit Pfeffer &  Salz würzen / Season mince with salt & pepper

und geben schließlich die fein gewürfelten Paprika und Möhren hinzu
41 - Paprika & Möhren dazu geben / Add bell pepper & carrots

um dieses mit anzudünsten.
42 - Gemüse mit andünsten / Braise vegetables

Nach vier bis fünf Minuten geben wir dann auch den restlichen Knoblauch in die Pfanne,
43 - Knoblauch addieren / Add garlic

addieren die Röstzwiebeln,
44 - Röstzwiebeln dazu geben / Add fried onions

heben die zerkleinerten Thymian-Blättchen unter
45 - Thymian unterheben / Stir in thyme

und schmecken alles noch einmal final mit etwas Salz und Pfeffer ab.
47 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

Außerdem rühren wir die zerkleinerte Petersilie in das Gemüse im Topf ein.
46 - Petersilie in Topf geben / Add parsely

Nach wenigen Minuten gießen wir dann die Schlagsahne zu dem inzwischen weich gekochten Gemüse,
48 - Sahne dazu geben / Add cream

verrühren diese gründlich, lassen alles kurz aufkochen
49 - Verrühren & aufkochen lassen / Mix & bring to boil

und pürieren dann alles mit Hilfe eines “Zauberstabs”
50 - Topfinhalt pürieren / Blend pot content

und schmecken alles noch einmal final mit Salz, Pfeffer und edelsüßen Paprika ab. Wer mag kann außerdem ein paar Chiliflocken hinzufügen.
51 - Mit Salz,  Pfeffer & Paprika abschmecken / Taste with salt, pepper & paprika

Anschließend können wir unsere Paprika-Möhrensuppe, garniert mit dem Hackfleischgeröstl, auch schon servieren und genießen.
52 - Bell pepper carrot soup with mince gröstl - Served / Paprika-Möhrensuppe mit Hackfleischgröstl - Serviert

Die Suppe aus pürierten Möhren, Paprika, Knollensellerie und Lauch alleine war schon einmal sehr gelungen. Dabei trat vor allem der Geschmack der Möhren und der Paprika zu Tage, aber der Knollensellerie und der Lauch waren eine überaus gelungene Addition dazu und rundeten des geschmackliche Gesamterlebnis, in Kombination mit den verwendeten Gewürzen, sehr gelungen ab. Aber mit dem Hackfleischgeröstl mit seinem leichten Haus von Thymian und dem würzigen Geschmack der Röstzwiebeln sowie dem knackigen Gemüse kam noch ein zusätzlicher Biss in diese Suppe, der wunderbar dazu passte und das Ganze sozusagen komplettierte. Möhren und Paprika sind einfach eine wunderbare Kombination. Ich war sehr zufrieden, bereute es aber ein wenig nicht noch ein Stück frisches Baguette zur Hand zu haben, mit dem ich die Reste dieses leckeren Gerichts aus dem Teller zu wischen konnte.

53 - Bell pepper carrot soup with mince gröstl - Side view / Paprika-Möhrensuppe mit Hackfleischgröstl - Seitenansicht

Guten Appetit

Schweizer Alpenmakrönli mit gebratenen Kartoffelwürfeln, Speck & Gryersauce [18.09.2018]

Heute bot die Speisekarte unseres Betriebsrestaurant mal wieder ein knapp überdurchschnittliches Angebot an Gerichten an. Bei Vitality gab es ein Hausgemachtes Moussaka – Griechischer Auflauf mit Rinderhackfleisch, Augbergine und Zucchini in Bechamelsauce gratiniert, das Alternativ auch ohne Hackfleisch angeboten wurde, bei Tradition der Region gab es Coqu au Vin – In Rotwein geschmorte Hähnchenkeule mit Gemüsereis, die Sektion Globetrotter lockte mit Schweizer Alpenmakrönli mit gebratenen Kartoffelwürfeln, Speck und würziger Gryersauce und in den Woks der Asia-Thai-Theke köchelten unter anderem Gebratener Tofu mit asiatischem Gemüse mit Erdnußsauce und Gebackener Seelachs mit frischem Gemüse mit Kokosmilch und grünem Thai Curry. Mein erster Blick galt zwar dem Coq au vin, aber irgendwie versppürte ich heute keinen allzu großen Appetit auf Reis. Und Aubergine gehört auch nicht gerade zu meinem Lieblingsgemüse, und das obwohl das Moussaka wirklich verlockend aussah. Blieben also noch die schweizerische Version der Käsespätzle sowie der asiatische Seelachs. Und meine Wahl fiel schließlich auf Alpenmakrönli.

Swiss alps macaroni with fried potato dices, bacon & gruyere cheese / Schweizer Alpenmakrönli mit gebratenen Kartoffelwürfeln, Speck & würziger Gryersauce

Dieses Gericht wurde ja bereits zum Schweiz-Special Anfang März einmal angeboten worden, damals allerdings ohne die die gebratenen Kartoffelwürfel. Diese wären meiner Meinung nach auch nicht unbedingt nötig gewesen wären, schadeten dank ihrer Knusprigkeit aber auch nicht – außer dass sie die Kohlehydratebilanz dieses dank der Nudeln eh schon daran reichen Gerichtes zusätzlich in die Höhe trieben. Und bei den Nudeln hatte man auch dieses Mal wieder kleine Makkaroni anstatt der traditionellen Hörnli-Nudeln verwendet. Geschmacklich war das Gericht aber, dank des einigermaßen würzigen Käses, den Kartoffelwürfeln und den leicht knusprigen Röstzwiebeln aber recht gut gelungen, einen kleinen Deut besser sogar als beim letzten Mal, so dass es heute knapp an einem Punktabzug vorbei schrammte – aber man könnte durch Verwendung von noch aromatischerem Käse bestimmt noch ein klein wenig mehr daraus machen. Aber letztlich war ich doch zufrieden.
Die Geschmäcker der anderen Gäste waren heute mal wieder recht breit gestreut und klare Favoriten waren nur schwer auszumachen. Selten war es so schwer wie heute, eine klare Platzierung auszumachen. Ich würde den Alpenmakrönli mit geringem Vorsprung den ersten Platz zubilligen, aber sowohl Coq au vin als auch Moussaka und Asia-Gerichte waren danach so gleichmäßig verteilt, dass ich Ausnahmsweise mal allen dreien den zweiten Platz zubilligen muss.

Mein Abschlußurteil:
Schweizer Alpenmakrönli: ++
Kartoffelwürfel: ++
Röstzwiebeln: ++

Mac& Cheese mit Speckwürfel in würziger Cheddarsauce & Röstzwiebeln [21.08.2018]

Heute fand sich mit dem Paniertes Putensteak mit Bratkartoffeln und Wachsbohnensalat bei Tradition der Region schon mal ein ganz interessantes Gericht auf der heutigen Tageskarte unseres Betriebsrestaurants, aber nach den Kartoffeln von gestern lag mir der Appetit doch nach etwas Abwechslung hinsichtlich der Sättigungsbeilage. Dazu wäre der Gemüsestrudel mit Ratatouille und Kräuter-Quarkdip bei Vitality schon mal sehr gut geeignet gewesen und auch der Gebratener Eierreis mit Thaigemüse in Austernsauce oder der Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Kokosmilchsauce von der Asia-Thai-Theke klangen nicht übel. Aber am meisten reizte mich das Mac & Cheese – Gebratene Makkaroni mit Speckwürfel in würziger Cheddarsauce und Röstzwiebeln aus der Sektion Globetrotter, ein typisch amerikanisches Nudelgericht, das aber auch keinen sonderlich leichten Genuss versprach – bei all dem Käse, dem Speck und den Röstzwieben. Von der Kohlehydrate-Bombe in Form der Nudeln mal ganz abgesehen. Aber leider ernähre ich mich – wie viele Menschen – nicht immer vernünftig, sondern nach Vorliebe. Und die lag heute nun mal nach einem Nudelgericht.

Mac & Cheese

Diesmal hatte die Menubeschreibung nicht übertrieben, als sie von würziger Cheddarsauce schrieb. Denn der hier verwendete Käse erwies sich tatsächlich als überaus würzig und harmonierte wunderbar mit den zahlreichen Speckwürfeln, und den würzigen, leicht knusprig gebratenen Röstzwiebeln. Im Grunde genommen eine Abwandlung der bereits häufiger hier verzehrten Käsespätzle, allerdings eben mit einer deutlich würzigeren Sauce. Gut, Cheddar ist nun mal kein schwäbischer Käse, aber er würde auch den Käsespätzle wirklich gut tun. Die Speckwürfel hätten für meinen Geschmack gerne noch ein wenig knuspriger angebraten sein, aber waren auch so eine überaus leckere Fleischkomponente. Ich war auf jeden Fall sehr zufrieden mit meiner Wahl und würde jederzeit wieder zu dieser Variante der Mac&Cheese greifen.
Beim heutigen Kampf um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich die Mac&Cheese mit dem Putensteak ein recht enges Kopf-an-Kopf-Rennen und ich musste etwas genauer hin sehen, bevor ich mich dazu entschied dem Mac & Cheese diese Ehre zukommen zu lassen. Das Putensteak folgte aber auf einem sehr guten zweiten Platz. Platz drei belegten die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz kam schließlich der Gemüsestrudel mit Ratatouille, der heute mit Sicherheit die ernährungstechnisch klügere Entscheidung gewesen wäre.

Mein Abschlußurteil:
Mac & Cheese: ++
Röstzwiebeln: ++

Schwabenteller – Minutensteak mit Schwammerlsauce, Käsespätzle & Röstzwiebeln [26.07.2018]

Zumindest war mir heute von Anfang an klar, dass ich nicht bei den Spaghetti all arrabiata mit Kirschtomaten und Grana Padano aus dem Abschnitt Globetrotter der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zugreifen würde, denn nach dem selbst zubereiteten Spaghetti-Gericht gestern wollte ich schon wieder Spaghetti. Ich liebäugelte kurz mit dem Gebratener Tintenfisch mit Gemüse in Massamannsauce, der neben Gebackene Banane und Ananas mit Honig an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde – zumal aktuell der Asia-Köchin wieder im Dienst ist, die im Gegensatz zu ihrem männlichen Kollegen das Gemüse nicht ganz so sehr in Sauce ertränkt. Aber auch die Kräuterrührei mit Rahmspinat und Salzkartoffeln bei Vitality klang sehr gut, sah aber nicht ganz so gut aus. Zum einen erschien mir das Rührei aus Trockenei angerührt, zu anderen reichte man dazu eine Art Rahm-Blattspinat, der nicht ganz meinen Vorstellungen entsprach. Entweder Blattspinat oder Spinat mit “Blubb”, sprich Rahmspinat, dann aber bitte fein gehackt. Ich weiß nicht warum ich da unterscheide, aber das sind eben persönliche Vorlieben. Letztlich landete aber dann doch der Klassiker in Form des Schwabenteller – Minutensteak vom Schwein mit Schwammerlsauce, Käsespätzle und Röstzwiebeln aus dem Abschnitt Tradition der Region auf meinem Tablett, denn er sah mit den knusprig anmutenden Röstzwiebeln einfach zu verlockend aus. Passenden Salat oder Gemüse dazu fand ich leider nicht.

Swabian dish - Pork minute steak with mushroom sauce, cheese spaetzle & fried onions / Schwabenteller -  Minutensteak vom Schwein mit Schwammerlsauce, Käsespätzle & Röstzwiebeln

Ganz so knusprig wie sie aussahen waren die Röstzwiebeln dann zwar nicht, aber sie boten dennoch eine überaus schmackhafte Ergänzung zu der großzügigen Portion Käsespätzle, dem fast fingerdicken, aber leider heute etwas trocken ge(b)ratenen Minutensteak und der cremigen Sauce mit ihren Dosenchampignons, von der allerdings gerne noch etwas mehr hätte auf dem Teller sein können. Ich hätte vielleicht noch einen etwas kräftigeren Käse für die Spätzle verwendet, aber insgesamt war ich mit meine Wahl durchaus zufrieden – sieht man einmal von den Kalorien ab die das Gericht wahrscheinlich gehabt hatte. Nur das Steak zieht die Gesamtwertung leider etwas nach unten, aber das passiert eben manchmal.
Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich der Schwabenteller heute verstärkter Beliebtheit und konnte sich mit einem klaren Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei sah ich die Spaghetti al arrabiata, gefolgte von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz und mit sehr geringem Abstand das für ein vegetatrisches Gericht ebenfalls ungewöhnlich häufig gewählte Rührei.

Mein Abschlußurteil:
Minutensteak: +
Schwammerlsauce: ++
Käsespätzle: ++
Röstzwiebeln: ++

Käsespätzle mit Röstzwiebeln [09.05.2018]

Am heutigen Mittwoch standen mit Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites – dieses mal im Abschnitt Globetrotter – mal wieder eines der vielen überaus beliebten Standard-Gerichte auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. Doch ich war der Meinung ich hatte hier in letzter Zeit etwas zu häufig zugegriffen und sah mich nach Alternativen um. Mein erster Blick fiel auf das Gebackenes Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce, dazu Salzkartoffeln bei Vitality, was mich aber visuell nicht so recht überzeugen konnte. Und auch die Asia-Gerichte an der Wok-Theke wie Gebackener Tofu mit Gemüse in Koriandersauce oder Gebratene Ente mit Gemüse in Massamansauce konnten mich nicht so recht überzeugen, obwohl Ente eigentlich ganz gut klang. Daher griff ich schließlich zu einem weiteren Klassiker, den Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln aus der Sektion Tradition der Region. Auf Gemüse oder Salat verzichtete ich aber.

Cheese spaetzle with roast onions / Käsespätzle mit Röstzwiebeln

Dieses Gericht war zwar keine gourmettechnische Höchstleistung, sondern eher so ein Rezept, dass man leicht in großen Mengen und mit wenig Aufwand herstellen kann und somit wunderbar für die Massenverköstigung geeignet ist, aber was den Geschmack anging fand ich es durchaus gelungen. Der Käse, der mit den Spätzle verarbeitet worden war, hätte zwar gerne noch etwas würziger sein können, aber die dazu servierten Röstzwiebeln erwiesen sich als überaus gut gelungen. Und gute Käsespätzle stehen oder fallen ja bekanntlicherweise mit ihren Röstzwiebeln. Und das hier waren keine Instant-Röstzwiebeln aus der Dose, sondern wirklich frisch zubereitet und auf den Punkt knusprig gebratene Zwiebeln. Ich war zufrieden mit meiner Wahl.
Bei den anderen Gästen lag natürlich die Currywurst ganz oben in der Gunst und konnte sich mit deutlichem Vorsprung den ersten Platz sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich heute die Asia-Gerichte, was meines erachtens vor allem an der Ente lag, gefolgt von den Käsespätzle auf Platz drei. Einen guten vierten Platz belegte schließlich das Hokifilet mit Fenchel.

Mein Abschlußurteil:
Käsespätzle: ++
Röstzwiebeln: ++