Nürnberger Rostbratwürste mit Sauerkraut & Kartoffelpüree [19.05.2014]

Mein erster Augenmerk galt heute zwar dem Griechischen Gemüsetopf mit Schafskäse und Oliven, der bei Vitality angeboten wurde und mit 461kcal auch einen angenehm leichten Genuss versprach. Aber irgendwie war mir heute doch nach irgend etwas mit Fleisch. Der Abgebräunte Leberkäs mit Bratkartoffeln und Spiegelei bei Tradition der Region sah mit wiederum recht trocken aus, das gleiche galt für das Zusatzangebot in Form von Kartoffelgeröstl. Daher entschied ich mich letztlich für die Nürnberger Rostbratwürste mit Sauerkraut, Kartoffelpüree und Senf, verzichtet aber dabei auf den Senf und heute auch mal auf einen Nachtisch. Auf Asia-Gerichte wie Po Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce verspürte ich heute keine Lust.

Nürnberger Rostbratwürste mit Sauerkraut & Kartoffelpüree /  Fried sausages with sauerkraut & mashed potatoes

Die genau abgezählten sechs Nürnberger Rostbratwürste sahen zwar etwas dunkel aus, erwiesen sich aber als entgegen meiner ersten Befürchtung als genau richtig durchgebraten und waren auch was Geschmack und Qualität anging vollkommen in Ordnung. Und auch am Sauerkraut gab es geschmacklich nichts auszusetzen, auch wenn es mit recht viel Flüssigkeit serviert worden war. Einzig beim mit einigen Röstzwiebeln garnierten Kartoffelpüree merkte man mal wieder, dass es sich hier um aus Instant-Pulver hergestellte Ware handelte. Es war zwar nicht so dünn wie ich es von früheren Varianten her in Erinnerung habe, aber einen kleinen Punktabzug muss ich hier dennoch geben. Insgesamt war ich aber doch überaus zufrieden mit meiner heutigen Entscheidung.
Heute war es der Leberkäse mit Spiegelei, der mit deutlich erkennbaren Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich sichern konnte. Auf Platz zwei folgten die Nürnberger Rostbratwürste, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und dem Griechischen Gemüsetopf auf einem guten vierten Platz. Das nur in eingeschränkten Mengen verfügbare Kartoffelgeröstl lasse ich aus der Wertung raus, da es bereits alle zu sein schien als ich den Speiseraum wieder verließ.

Mein Abschlußurteil:
Nürnberger Rostbratwürste: ++
Sauerkraut: ++
Kartoffelpüree: +

Thüringer Rostbratwurst mit Blaukraut [28.11.2011]

Die Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen und die Moo Pad Prik Bai Karprao – Schweinfleisch mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce von der Asia-Thai-Theke klangen schon mal recht verlockend. Doch dann entdeckte ich an der regulären Küche neben dem Champignongulasch auf Vollkornspaghetti bei Vitality und Putengeschnetzelten “Zigeuner Art” mit Reis bei Globetrotter heute auch bei Traditon der Region Thüringer Rostbratwurst auf Sauerkraut mit Kartoffelpüree und Senf. Zwar hatte man an der Ausgabetheke aus mir unbekannten Gründen das Sauerkraut durch Blaukraut ersetzt, doch das verringerte die Attraktivität des Gerichtes nicht wirklich – auch wenn die Kombination zugegebenermaßen ungewöhnlich erscheint. Also schlug ich hier zu und addierte noch einen kleinen Becher Bayrische Creme von der Dessert-Theke.

Thüringer Bratwurst & Blaukraut

Die Rostbratwurst selbst kam schon mal nah an sas heran was ich aus meiner alten Wahlheimat Thüringen her kenne – es handelte sich um eine fein gekuttertes Schweinefleisch mit Würze und einigen Kräutern. Die Form war zwar etwas gedrungener als das was ich von der Bratwurstbude her kenne, aber sowohl der Röstgrad als auch der Geschmack stimmte hier. Und auch am Rot- bzw. Blaukraut gab es nichts auszusetzen. Einzig beim Kartoffelpüree muss ich Punktabzug geben, denn es war eindeutig viel zu dünnflüssig geraten und hätte vom Geschmack her kräftiger sein können – vermutlich hatte man hier mit Instant-Püree gearbeitet. Aber die Bayrische Creme entschädigte mich dafür wieder ein wenig, denn dieses mit einigen Schokostreuseln garnierte Mousse mit Vanillegeschmack mit der locker-luftigen Dessert erfüllte alle Anforderungen die ich an so etwas stelle.
Trotz des nicht ganz so gelungenen Kartoffelpürees und des kurzfristig gegen Blaukraut ausgetauschte Sauerkraut erreichte die Thüringer Rostbratwurst heute auf der allgemeinen Beliebtheitsskala des Kantinenpublikums ohne Zweifel den ersten Platz. Auf Platz zwei folgten meiner Meinung nach die Asia-Gerichte. Den dritten Platz teilten sich schließlich das Geschnetzelte und der Champignongulasch – ich konnte hier leider keinen klaren Favoriten ausmachen. Das ist ungewöhnlich, aber der Champignongulasch erfreute sich heute für ein vegetarisches Gericht einer ungewöhnlich großen Beliebtheit.

Mein Abschlußurteil:
Rostbratwurst: ++
Blaukraut: ++
Kartoffelpüree: +/-
Bayrische Creme: ++