Posts Tagged ‘rotbarschfilet’

Rotbarschfilet im Backteig mit Remoulade & Röstkartoffeln [02.02.2018]

Friday, February 2nd, 2018

Eigentlich wollte ich heute, bei meinem ersten Mittagessen seit längerem in unserem Betriebsrestaurant, ja beim Japanischen Ingwersteak mit Pariser Möhren und Kartoffelplätzchen aus dem Bereich Vitality zuschlagen, mit dem ich die letzten Male (z.B. hier oder hier) immer gute Erfahrungen gemacht hatte. Doch als ich sah dass man beim heutigen Fischgericht Röstkartoffeln und Remoulade statt der ursprünglichen Butternudeln mit Tomatensugo servierte, schwenkte ich doch kurzerhand auf das Rotbarschfilet im Backteig mit Remoulade und Röstkartoffeln aus dem Bereich Globetrotter um. Am Gefüllten Germknödel mit Vanillesauce bei Tradition der Region oder den Asia-Thai-Gerichten wie Feng shi Tzau- Gebratene Mienudeln mit Gemüse in Kokosmilchsauce oder San Sei Chop Suey – Verschiedenes Fleisch mit Gemüse in Spezialsauce hatte ich sowieso kein Interesse. Zum Fisch gesellte sich aber noch ein Schälchen Erbsen und Möhren aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Breaded redfish filet with remoulade & roast potatoes / Rotbarschfilet im Backteig mit Remoulade & Röstkartoffeln

Das erste war mir auffiel war, dass man die sowieso schon würzige Remoulade heute, entgegen sonstiger Erfahrungen, mit einer kräftigen Portion Knoblauch versehen hatte – was meiner Meinung nach sehr gut passte. Vielleicht dachte man, an einem Freitag ist der Geruch nach Knoblauch im Büro nicht ganz so schlimm. Und natürlich passte die Remoulade wunderbar zu dem zarten und saftigen Rotbarschfilet, das von schön dünnen und knusprigen Backteig ummantelt serviert wurde. Aber auch der Saft der beiligenden Zitronenecke durfte natürlich beim Fisch nicht fehlen. Die Sättigungsbeilage in Form von Röstkartoffeln, die dazu serviert wurde, hatte man heute wieder schön braun und ebenfalls leicht knusprig gebraten bzw. gebacken. Einzig beim Gemüse muss ich ein klein wenig Kritik anbringen, denn es wirkte bereits etwas abgestanden und war nur noch lauwarm – war aber akzeptabel.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass der Rotbarsch heute großen Zuspruch bei gefunden hatte und sich mit deutlichem Vorsprung den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf Platz zwei folgte das Ingwersteak, den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und nur knapp dahinter folgte schließlich der Germknödel auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Rotbarsch im Backteig: ++
Remoulade: ++
Röstkartoffeln: ++
Erbsen + Möhren: +

Rotbarschfilet mit Kräuter-Käse-Sauce & Vollkornreis – Klinikum Bogenhausen Day 2 [24.01.2018]

Wednesday, January 24th, 2018

Leider war es Dienstag noch nicht gelungen, meine Menuauswahl ein wenig anzupassen, daher gab es auch am Mittwoch erst mal wieder “Leichte Vollkost”.

Frühstück

Buns, jam, apple & coffee / Brötchen, Konfitüre, Apfel & Kaffee

Zum Frühstück servierte man zwei frische, knusprige Weibbrotsemmeln. Dazu gab es Butter, Heidelbeerkonfitüre, einen Apfel und eine Tasse schwarzen Kaffee.

Mittagessen

Noodle soup & Steamed redfisch with herb cheese sauce & whole grain rice / Nudelsuppe & Gedünstetes Rotbarschfilet mit Kräuter-Käse-Sauce & Vollkornreis

Das Mittagessen wurde mit einer dünnen, aber dennoch gehaltvollen Nudelsuppe mit Hühnchenaroma als Vorspeise eingeleitet. Die Hauptspeise bildete ein angenehm großes Stück gedünsteten Rotbarschfilets, das in einer würzigen, dickflüssigen Kräuter-Käse-Sauce serviert und mit einer großzügigen Portion Vollkornreis als Sättigungsbeilage ergänzt wurde. Dazu gab es wieder einen Blattsalat, der diesmal mit einem “tomatenfrisch” Joghurtdressing kam. Abgerundet wurde das Ganze durch einen Becher Schokopudding mit Sahne.

Am Nachmittag konnte ich endlich eine der Pflegekräfte dazu bewegen, mir den Menuplan zu bringen, so dass ich nun hoffen konnte aber morgen “a la Carte” essen zu dürfen.

Abendessen

Potato soup, cold chicken leg & bread / Kartoffelsuppe, kalte Hähnchenkeule & Graubrot

Für das Abendessen hatte man sich für eine kleine, kalt servierte Hähnchenkeule entschieden, dazu gab es Graubrot, Kräuterfrischkäse und Tomaten. Außerdem gab es optional eine Kartoffelsuppe, die ich gerne wählte, da ich nicht sicher war ob die Keule so viel Fleisch abgeben würde. Doch ich wurde positiv überrascht, denn sie gab erstaunlich viel zartes und saftiges Hähnchenfleisch ab – auch wenn sich an der Auflagefläche etwas Hühnerfett angesammelt hatte, aber das ist bei erkalteten Geflügelfleisch ja nicht ungewöhnlich. Die dünne, aber dennoch gehaltvolle Kartoffelsuppe war aber dennoch eine gelungene Ergänzung. Das Graubrot, das ich mir mit Butter und Kräuterfrischkäse bestrich, hätte schließlich etwas frischer sein können, aber was will man schon von in Plastiktütchen abgepacktem Brot verlangen…

Gemüse-Risotto mit Rotbarschfilet – das Rezept

Saturday, September 21st, 2013

Ich liebe nun einmal Risottos und mit diesem Gemüse-Risotto mit Rotbarschfilet hatte ich mal wieder ein Rezept entdeckt, das es mir wert schien ausprobiert zu werden. Sehr interessant daran fand ich dabei die Tatsache, dass man hier nicht mit einem fertigen Fisch-Fond arbeitet, sondern diesen sich selbst aus einigen Zutaten anfertigt. Und das Ergebnis konnte sich wirklich mal wieder schmecken lassen, daher möchte ich natürlich nicht versäumen das Rezept hier einmal kurz in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

Für den Sud

600ml Gemüsebrühe
01 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

3 schwarze Pfefferkörner
02 - Zutat Pfefferkörner / Ingredient peppercorns

2 kleine Gemüsezwiebeln
04 - Zutat Gemüsezwiebeln / Ingredient onions

1 Lorbeer-Blatt
03 - Zutat Lorbeerblatt / Ingredient bayleaf

Außerdem benötigen wir

450g Rotbarsch-Filet
05 - Zutat Rotbarschfilet / Ingredient redfish filet

250g Risotto-Reis
05 - Zutat Risotto-Reis / Ingredient risotto rice

400g Möhren
07 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

400g Erbsen (TK)
08 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

100ml trockener Weißwein
09 - Zutat Weißwein / Ingredient white wine

2 mittlere Zwiebeln
10 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

2 Zehen Knoblauch
11 - Zutat Knoblauchzehen / Ingredient garlic

2-3 EL Olivenöl
09 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

sowie Salz und Pfeffer zum würzen
und etwas Parmesan, Zitronensaft und Petersilie zum garnieren

Beginnen wir also damit, die Gemüsebrühe in einen Topf zu geben und sie zum kochen zu bringen.
12 - Gemüsebrühe in Topf erhitzen / Heat up vegetable stock in pot

Dann schälen wir die beiden kleinen Zwiebeln
13 - Zwiebeln schälen / Peel onions

und geben sie gemeinsam mit dem Lorbeerblatt und den Pfefferkörnern in die Gemüsebrühe und lassen alles für 10 bis 12 Minuten vor sich hin köcheln.
14- Zwiebel, Lorbeer & Pfeffer kochen / Cook onions, bayleaf & pepper corns

In der Zwischenzeit halbieren wir die Rotbarsch-Filets damit sie später in den Topf passen
15 - Rotbarsch halbieren / Cut redfish in halfs

und nutzen diese Gelegenheit auch gleich, um die Filetstücke nach Gräten abzusuchen und diese mit Hilfe einer Grätenpinzette zu entfernen.
16 - Gräten entfernen / Remove fish bones

Außerdem schälen wir die Möhren
17 - Möhren schälen / Peel carrots

und würfeln sie sehr fein.
18 - Möhren fein würfeln / Dice carrots

Nach etwa zwölf Minuten stellen die Kochplatte aus, entnehmen wir die Zwiebeln aus dem Sud
19 -  Zwiebeln entnehmen / Remove onions

und geben dann die Rotbarsch-Filets in den noch heißen Sud, um sie über weitere zehn Minuten gar ziehen zu lassen.
20 - Rotbarschfilet gar ziehen lassen / Poach redfish filet

Außerdem schälen und würfeln wir die beiden mittleren Zwiebeln
21 - Zwiebel würfeln / Dice onion

und zerkleinern die beiden Knoblauchzehen sehr fein.
22 - Knoblauch fein hacken / Grind garlic

Nach zehn Minuten entnehmen wir schließlich die gegarten Rotbarsch-Filets und legen sie bei Seite.
23 - Barschfilet vorsichtig entnehmen / Remove redfish cautiously

Den Sud gießen wir durch ein Sieb, um die Pfefferkörner und das Lorbeerblatt heraus zu filtern,
24 - Fischsud durch Sieb abgießen / Drain stock through sieve

und füllen dann den verbliebene Sud mit etwas Wasser wieder auf 600ml auf
25 - Mit Wasser auf 600ml auffüllen / Refill with water to 600ml

und geben alles dann zurück in den Topf, um dort alles auf niedriger Stufe warm zu halten.
26 - Sud im Topf warm halten / Keep stock warm at pot

In einer größeren Pfanne erhitzen wir nun zwei bis drei Esslöffel Olivenöl
27 - Öl erhitzen / Heat up oil

und dünsten Zwiebeln und Knoblauch darin an.
28 - Zwiebeln & Knoblauch andünsten / Braise onions & garlic

Ist beides glasig angedünstet, geben wir den Risotto-Reis ebenfalls in die Pfanne
29 - Reis addieren / Add rice

und dünsten ihn für zwei Minuten bei häufigen umrühren glasig an.
30 - Reis andünsten / Braise rice lightly

Dann geben wir die gewürfelten Möhren
31 - Möhren hinzufügen / Add carrots

sowie die Erbsen mit in die Pfanne
32 - Erbsen hinzu geben / Add peas

und braten sie ebenfalls einige Minuten mit an.
33 - Gemüse kurz andünsten / Braise vegetables

Den Pfanneninhalt gießen wir dann mit dem Weißwein auf,
34 - Weißwein angießen / Add white wine

lassen diesen dann komplett einkochen
35 - Weißwein einkochen lassen / Let white wine reduce

und würzen alles mit Salz und Pfeffer
36 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Season with salt & pepper

bevor wir beginnen, nach und nach etwas vom warm gehaltenen Fisch-Sud hinzu zu geben
37 - Fischsud hinzu gießen / Add fish stock

und das Ganze dann für ca. 25 Minuten auf reduzierter Stufe geschlossen zu garen
38 - Geschlossen köcheln / Simmer closed

wobei wir das gelegentliche umrühren natürlich nicht vergessen dürfen, damit nichts anbrennt.
39 - Gelegentliches umrühren nicht vergessen / Don't forget to stir from time to time

Während das Risotto vor sich hin gart, zerkleinern wir die Barschfilets ein wenig. Diese Gelegenheit eigenet sich auch sehr gut, den Fisch noch einmal nach Gräten abzusuchen.
40 - Rotbarsch zerkleinern / Cut redfish

Zwischendurch dürfen wir nicht vergessen, wieder etwas vom Fisch-Sud zum Risotto zu gießen und es umzurühren.
41 - Sud nachgießen / Add stock

Kurz vor Garende geben wir schließlich das zerkleinerte Rotbarsch-Filet zum Risotto hinzu
42 - Rotbarsch addieren / Add redfish

und heben es vorsichtig unter, damit es nicht zu sehr zerfällt.
43 - Vorsichtig unterheben / Fold in with caution

Abschließend probieren wir das Ganze noch einmal
44 - Probieren / Try

und schmecken es noch einmal mit etwas Salz und Pfeffer ab.
45 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

Dann endlich können wir das Gericht mit frisch geriebenen Parmesan, Petersilie und einigen Spritzern Zitronensaft garniert servieren.
46 - Gemüse-Risotto mit Rotbarsch - Serviert / Vegetable risotto with redfish - Serviert

Das angenehm bissfest gegarte Gemüse alleine gab dieser Risotto-Zubereitung alleine schon ein angenehmes und leicht süßlich anmutendes Aroma, das aber gut mit den Gewürzen abgestimmt wurde. Dazu noch der zarte und aromatische Rotbarsch sowie die Garnitur aus würzigem Parmesan, Zitrone und Petersilie und fertig war eine Risotto-Zubereitung, die geschmacklich seines Gleichen suchte. Ich hatte ja befürchtet, dass das Gemüse nicht ganz gar wird, aber durch das geschlossene Zubereiten hatte es glücklicherweise genau den richtigen Grad der Zubereitung erreicht. Sehr empfehlenswert.

47 - Gemüse-Risotto mit Rotbarsch - Seitenansicht / Vegetable risotto with redfish - Side view

Werfen wir abschließend wie üblich noch einen Blick auf die Nährwerte dieser Zubereitung. Meiner Kalkulation nach liegt die gesamte Zubereitung bei fast genau 2000kcal, aufgeteilt auf 4 Portionen liegt der Wert einer Portion also bei 500kcal. Das ist meiner Meinung nach ein sehr akzeptabler Wert für eine so sättigende und schmackhafte Zubereitung. Aus meiner Sicht gibt es an diesem Gericht auch nichts weiter zu verbessern.

Guten Appetit

Rotbarschfilet mit Kräutercremesauce [25.11.2010]

Thursday, November 25th, 2010

Auch heute war ich wieder auf der Konferenz, die ich bereits gestern besucht hatte, daher heute mal wieder ein etwas abweichendes Mittagsmahl. Zur Auswahl standen Krustenbraten mit Dunkelbiersauce und Blaukraut, Rotbarschfilet mit Kräutercremesauce und Brokkoli und Champignonrahm mit Semmelknödel – und obwohl ich ja bereits gestern Fisch gegessen hatte, entschied ich mich dann doch für den Rotbarsch. Als Sättigungsbeilage standen Vollkornreis und Kartoffeln zur Auswahl – und ich wählte heute mal die Kartoffeln um von gestern etwas mehr abzuheben. Dazu nahm ich mir als Antipasti noch etwas gekochten und rohen Schinken, ein Stück kalten Braten und ein kleines Brötchen mit Zwiebeln – da leider kein kleiner Teller zur Verfügung stand etwas verloren auf einem großen Teller platziert.

Rotbarschfilet mit Kräutercremesauce / Redfish with herb cream sauce

Gleich einleitend muss ich zugeben, dass ich mich nicht entsinnen kann jemals zuvor Rotbarsch gegessen zu haben. Daher war ich um so gespannter was mich mit diesem Fisch so erwartete. Unter der Sauce, die mich vom Aussehen jedoch vom Geschmack etwas an Grüne Sauce erinnerte, fand sich ein angenehm großes Stück Fischfilets, das sich von der Grundstruktur her als fest, aber im Biss dennoch als angenehm zart erwies. Eine geschmacklich durchgehend positive Erfahrung, die Fischsorte Rotbarsch erwies sich aus meiner Sicht als sehr schmackhafte Alternative Sorten zu Hoki, Seehecht und Lachs wie ich sie ja in letzter Zeit häufiger verzehre. In Kombination mit den Kartoffeln ein vollwertiges und durchaus schmackhaftes Mittagsmahl. Und auch das Fleisch und das Mini-Brötchen erwiese sich qualitativ hochwertig, auch wenn sie zur Sättigung nicht mehr wirklich notwendig gewesen wären. Ich bin mehr als nur satt geworden und war gestärkt für die verbleibenden Stunden der Konferenz.

Mein Abschlußurteil:
Rotbarschfilet: ++
Kräutercremesauce: ++
Kartoffeln: ++
Antipasti: ++