Wagner Rustipani Hähnchenbrust auf Frischkäse-Creme – der Kurztest

Vor kurzem entdeckte ich in einem der Münchner Tengelmann-Supermärkte ein neues TK-Fertiggericht, das es mir Wert schien getestet zu werden: Das Rustipani von der zum Nestlé-Konzern gehörigen Firma Wagner. Der Preis für die 180g Packung liegt – zumindest bei Tengelmann – bei gerade mal 1,99 Euro. Hinter dem Kunstbegriff Rustipani, der vermutlich aus den Worten Rustikal und Panini kombiniert worden ist, steckt ein Fladen aus hellem Sauerteig-Ofenbrot, der aktuell mit fünf verschiedenen Belägen angeboten wird. Neben dem hier vorgestellten Hähnchenbrust auf Frischkäse-Creme gibt es laut Webseite des Herstellers noch die Sorten Geräucherter Käse auf Ricotta-Crem, Salami auf Tomaten-Basilikum-Sauce, Marinierte Tomaten auf Kräuterpesto und Schinken & Spargel auf Ricotta-Creme. Gesehen habe ich bei Tengelmann nur noch die Sorte mit Salami, aber das Angebot variiert sicherlich von Supermarkt zu Supermarkt. Wie im Stile der Zeit üblich, wird das Produkt natürlich ohne Geschmacksverstärker oder künstliche Aromen hergestellt.

01 - Wagner Rustipani Hähnchenbrust auf Frischkäse-Creme / Chicken breast on cream cheese - Packung vorne / Package back
Packung vorne

02 - Wagner Rustipani Hähnchenbrust auf Frischkäse-Creme / Chicken breast on cream cheese - Packung hinten / Package back
Packung hinten

Die Verpackung hat auf der linken Vorderseite eine kleine Öffnung, die den Blick auf etwas frei gibt, das im ersten Moment wie ein Stück braunen Packpapier wie man es aus Bäckereien kennt aussieht. Spätestens wenn man es aber aus der Papp-Verpackung entnimmt, erkennt man aber dass es sich hier nur um entsprechend bedruckte Plastikfolie handelt. Das wäre im TK-Bereich und aus hygienischen Gründen aber wohl auch kaum anders möglich.

03 - Wagner Rustipani Hähnchenbrust auf Frischkäse-Creme / Chicken breast on cream cheese - Rohling eingepackt / Wrapped
Rustipani in Folie

In der Plastikfolie finden wir schließlich den vorgebackenen und dann tiefgefrorenen Teigfladen. Dieser ist laut Hersteller mit gewürztem und gegartem Hähnchenbrustfleisch (8%), Gegrillter gelber Paprika (8%), Frischkäse der Doppelrahmstufe (8%), schnittfestem Mozzarella (6%) und roten Zwiebeln (4%) belegt. Außerdem erkennt man noch Schnittlauch im Frischkäse.

04 - Wagner Rustipani Hähnchenbrust auf Frischkäse-Creme / Chicken breast on cream cheese - Rohling gefroren / Frozen
Rustipani – Tiefgefroren

Die Zubereitung ist wie üblich denkbar einfach. Man muss nur den Backofen auf 200 Grad vorheizen, das noch tiefgefrorene Rustipani auf einem Rost auf der mittleren Schiene hinein schieben und für 12-15 Minuten backen.

05 - Wagner Rustipani Hähnchenbrust auf Frischkäse-Creme / Chicken breast on cream cheese - Im Ofen backen / Bake in oven
Rustipani im Ofen

Danach brauchen wir es nur noch entnehmen und können es unmittelbar servieren und verzehren.

06 - Wagner Rustipani Hähnchenbrust auf Frischkäse-Creme / Chicken breast on cream cheese - Fertig gebacken / Finished baking
Rustipani – Fertig gebacken

07 - Wagner Rustipani Hähnchenbrust auf Frischkäse-Creme / Chicken breast on cream cheese - Seitenansicht A
Rustipani – Seitenansicht

08 - Wagner Rustipani Hähnchenbrust auf Frischkäse-Creme / Chicken breast on cream cheese - Seitenansicht-B
Rustipani – Frontalansicht

Hätte ich es selber hergestellt, wäre ich wahrscheinlich mit den Zutaten wie Hähnchenbrust, Paprika und roten Zwiebeln etwas großzügiger umgegangen, aber die von Wagner verwendete Menge reichte vollkommen aus, um nicht negativ ins Gewicht zu fallen. Leider war der Belag an der einen Seite nicht ganz bis zum Rand aufgetragen, aber da hatte ich wahrscheinlich nur ein nicht ganz so gelungenes Stück erwischt. Und auch der Teig war außen schön knusprig und innen noch angenehm weich, wobei ich allerdings ganz in der Mitte des Fladens eine ganz dünne Lage bemerkte, die trotz 13 Minuten im Ofen nicht ganz durchgebacken zu sein schien. Kann aber auch in mir oder meinem Ofen gelegen haben, also lieber eine Minute länger drin lassen. Insgesamt kann ich aber sagen, dass Wagner mit dem Rustipani mal wieder ein sehr gelungenes TK-Fertiggericht auf den Markt gebracht hat, das man mit Sicherheit nicht das letzte Mal bei mir im Ofen gesehen hat.
Werfen wir abschließend noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Produktes:

Nährwerte:
  100g Portion (180g)
(4 Baguettes)
Brennwert: 931 kj
221 kcal
1675 kj
398 kcal
Eiweiß: 9,5g 17,1g
Fett:
davon gesättigte Fettsäuren:
5,8g
3,3g
10,4g
5,9g
Kohlehydrate:
davon Zucker:
31,6g
2,0g
56,9g
3,6g
Ballaststoffe: 2,2g 4,0g
Natrium (Salz): 1,3g 2,3g

Was mir sogleich positiv bei diesen Werten auffiel, war der mit 3,6g angenehm niedrige Wert an zugegebenem Zucker. Normalerweise bin ich es gewöhnt, dass z.B. in einer Fertigpizza gleich mehrere Stücke Würfelzucker enthalten sind – nicht so hier. Und auch was die anderen Werte angeht, liegt das Rustipani im durchaus erträglichen Bereichen. Für die schnelle Küche also ein durchaus vertretbares und außerdem auch wirklich schmackhaftes Produkt mit einem guten Preis-/Leistungsverhältnis. Ich zumindest kann es also wärmstens weiter empfehlen.

Meine Wertung: 3 MG

Orientalischer Lammgulasch – das Rezept

Heute wollte ich mal wieder einen kleinen Ausflug in die afrikanisch-orientalische Küche wagen und einmal ein Rezept ausprobieren, dass ich als Orientalischen Lammgulasch bezeichnen möchte. Das diesem Gericht ursprünglich zugrunde liegende Rezept arbeitete hier zwar mit Rindfleisch, aber Lamm fand ich dazu noch passender und war daher bereit, ein klein wenig mehr in das Fleisch zu investieren – denn leider zählt Lamm neben Kalb zu den teureren Fleischsorten beim Metzger. Und es lohnte sich, denn meiner Meinung nach rundete das Aroma das schonend über mehrere Stunden gegarten Lammfleisches die geschmackliche Gesamtkomposition sehr gelungen ab. Doch damit genug der langen Vorrede, kommen wir nun zum eigentlichen Rezept, das ich mit diesem Beitrag in gewohnter Form einmal kurz vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

2 rote Zwiebeln (ca. 200g)
01 - Zutat rote Zwiebeln / Ingredient red onions

2 große oder 4 kleine Zehen Knoblauch
02 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

3 Chilis (ca. 20g)
03 - Zutat Chilis / Ingredient chilis

750g Lammfleisch aus der Keule (wegen des Verschnitt besser etwas mehr nehmen)
04 - Zutat Lammfleisch / Ingredient lamb

2 Dosen Tomaten in Stücken (á 400g)
05 - Zutat stückige Tomaten / Ingredient tomatoes

3 TL Kreuzkümmel
06 - Zutat Kreuzkümmel / Ingredient cumin

1 TL Zimt
07 - Zutat Zimt / Ingredient cinnamon

4 Kardamom-Kapseln
08 - Zutat Kardamonkapseln / Ingredient cardamom

1 EL Honig
09 - Zutat Honig / Ingredient honey

etwas Cayennepfeffer
10 - Zutat Cayennepfeffer / Ingredient cayenne pepper

4 Hühnereier
11 - Zutat Hühnereier / Ingredient eggs

2 EL Tomatenmark
12 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

1 Dose Kichererbsen (400g – 265g Abtropfgewicht)
13 - Zutat Kichererbsen / Ingredient chickpeas

1/2 Bund Petersilie
14 - Zutat Petersilie / Ingredient parsley

sowie etwas Salz,
etwas Wasser
und 2 EL Öl nach Wahl zum braten

Als Sättigungsbeilage eignen sich Reis oder CousCous, ich griff zu einer Basamati-Wildreis-Mischung
15 - Zutat Reis / Ingredient rice

Beginnen wir nun mit der Zubereitung und schälen erst einmal die Knoblauchzehen und zerkleinern sie gründlich.
16 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

Außerdem schälen wir die roten Zwiebeln und schneiden sie in schmale Streifen
17 - Zwiebeln in Streifen schneiden / Cut onions in stripes

und entkernen die Chilis
18 - Chilis entkernen / Core chilis

um sie dann fein zu zerkleinern.
19 - Chilis zerkleinern / Chop chilis

Nun waschen wir das Lammfleisch, trocknen es,
20 - Lammfleisch waschen / Wash lamb

putzen das Fleisch etwas, d.h. wir entfernen fettige Stellen und Knorpel mit einem scharfen Messer,
21 - Lammfleisch von Fett befreien / Remove fat from lamb meat

und schneiden es dann in mundgerechte Würfel.
22 - Lammfleisch würfeln / Dice lamb

In einer größeren Pfanne erhitzen wir nun 2 EL Öl – ich griff zu Erdnussöl, aber Olivenöl tut es hier natürlich auch – auf erhöhter Stufe
23 - Öl erhitzen / Heat up oil

und geben das gewürfelte Lammfleisch hinzu
24 - Lammfleisch in Pfanne geben / Add lamb to pan

um es scharf rundherum anzubraten.
25 - Lammfleisch scharf anbraten / Sear lamb

Fängt das Fleisch an zu bräunen, reduzieren wir auf mittlere Stufe, geben die Zwiebelstreifen hinzu und dünsten sie für ein bis zwei Minuten mit an
26 - Zwiebeln hinzufügen / Add onions

bevor wir dann auch das Chilis
27 - Chilis addieren / Add chilis

sowie das zerkleinerte Knoblauch addieren
28 - Knoblauch dazu geben / Add garlic

und alles für weitere drei bis vier Minuten ebenfalls andünsten.
29 - Anschwitzen / Braise lightly

Anschließend löschen wir alles mit den beiden Dosen Tomatenstücke ab,
30 - Mit Tomaten ablöschen / Deglaze with tomatoes

gießen alles mit Wasser auf, so dass das Fleisch knapp bedeckt ist
31 - Mit Wasser aufgießen / Pour water

und lassen alles kurz aufkochen
32 - Kurz aufkochen lassen / Bring to a boil

um es dann für mindestens 2, besser 3 Stunden auf niedrigster Stufe vor sich hin köcheln zu lassen. Zwischendurch sollten wir natürlich nicht vergessen, das Ganze immer mal umzurühren.
33 - Auf niedriger Stufe köcheln lassen / Simmer on low level

Nach einer halben Stunde Garzeit zerdrücken wir die Kardamom-Kapseln mit der flachen Seite eines Messers, so dass sie aufbrechen,
34 - Kardamonkapseln aufbrechen / Break cardamom capsules

dann würzen wir den Pfanneninhalt mit den den 3 Teelöffeln Kreuzkümmel,
35 - Mit Kreuzkümmel würzen / Season with cumin

dem Teelöffel Zimt,
36 - Zimt hinzufügen / Add cinnamon

den aufgebrochenen Kardamom-Kapseln,
37 - Kardamomkapseln addieren / Add cardamom

einer Prise Cayennepfeffer, etwas Salz
39 - Mit Cayennepfeffer abschmecken / Taste with cayenne

sowie dem Esslöffel Honig
38 - Honig unterheben / Stir in honey

und verrühren alles gründlich miteinander, um es dann für die restlichen zweieinhalb Stunden weiter zu garen.
40 - Gut verrühren / Mix well

Sollte sich die Flüssigkeitsmenge in der Pfanne zwischendurch zu sehr reduzieren, gießen wir das Ganze mit wieder mit etwas Wasser auf.
41 - Mit Wasser aufgießen / Add water

In der Zwischenzeit können wir schon einmal die Eier hart, also für 8 bis 10 Minuten, kochen
42 - Eier kochen / Cook eggs

und sie anschließend abschrecken und etwas abkühlen lassen.
43 - Eier abschrecken / Refresh eggs

Außerdem können wir die Kichererbsen in ein Sieb gießen und abtropfen lassen.
44 - Kichererbsen abtropfen lassen / Drain chickpeas

Etwa dreißig bis vierzig Minuten vor Ende der Garzeit geben wir schließlich die Kichererbsen mit in die Pfanne
45 - Kichererbsen hinzufügen / Add chickpeas

und binden die Sauce des Lammgulasch mit den beiden Esslöffeln Tomatenmark.
46 - Tomatenmark hinzufügen / Stir in tomato puree

Dann schälen wir die gekochten und inzwischen abgekühlten Eier,
47 - Eier schälen / Peel eggs

schneiden sie in kleinere Würfel,
48 - Eier würfeln / Dice eggs

fügen sie ebenfalls zu den anderen Zutaten in die Pfanne
49 - Eier hinzufügen / Add eggs

und verrühren alles wieder gut miteinander.
50 - Eier unterrühren / Stir in eggs

Außerdem setzten wir einen Topf mit Wasser für den Reis auf und bringen diesen zum kochen.
51 - Wasser für Reis aufsetzen / Heat up water with rice

Während das Wasser sich erhitzt, können wir die Zeit nutzen und den halben Bund Petersilie waschen, ihn trocken schütteln,
52 - Petersilie waschen / Wash parsley

die Blättchen von den Stielen zupfen
53 - Blättchen von den Stielen lassen / Pick leaflets

und zerkleinern diese dann gründlich, z.B. mit einem Wiegemesser.
54 - Petersilie zerkleinern / Mince parsely

Sobald das Wasser schließlich kocht, geben wir einen halben Esslöffel Salz hinein
55 - Wasser salzen / Salt water

und addieren schließlich den Reis, um ihn gemäß Packungsbeschreibung zuzubereiten.
56 - Reis kochen / Cook rice

Kurz bevor der Reis dann fertig gekocht ist, probieren wir unser Gericht
57 - Probieren / Try

und stimmen es noch einmal final mit den Gewürzen ab. Der Kreuzkümmel-Geschmack sollte dabei führend sein und der Zimt lediglich unterstützen. Die endgültige Schärfe bestimmen wir mit dem Cayenne-Pfeffer.
58 - Mit Gewürzen abstimmen / Attune with seasoning

Anschließend können wir das Gericht mit der zerkleinerten Petersilie garniert servieren und genießen.
59 - Orientalischer Lammgulasch - Serviert / Oriental lamb goulash - Served

Die exotische Kombination von Kreuzkümmel und Zimt mit der Schärfe von Chilis und Cayenne-Pfeffer ist für den westlich-europäischen Gaumen zwar im ersten Moment ungewohnt. Aber in Kombination mit der fruchtigen Tomatensauce, den durch das lange Garen angenehm zarten Lammfleisch-Stückchen und den noch leicht knackigen Kichererbsen als wirklich überaus lecker. Die gekochten Eier waren dabei noch eine nette Zugabe, aber geschmacklich hatten sie meiner Meinung nach kaum einen Einfluss auf das Gesamtergebnis. Da sie aber im zugrunde liegenden Rezept erwähnt waren, wollte ich sie auch nicht ersatzlos weg lassen. Geschadet haben sie im Gegenzug aber natürlich auch nicht. Gemeinsam mit dem Reis als überaus passende Sättigungsbeilage war das heutige Rezept aber auf jeden Fall ein geschmackliches Erlebnis, das ich wirklich sehr weiter empfehlen kann. Ich war mit dem Ergebnis auf jeden Fall sehr zufrieden.

60 - Orientalischer Lammgulasch - Seitenansicht / Oriental lamb goulash - Side view

Guten Appetit

Rosenkohl-Quiche mit karamellisierten roten Sherry-Zwiebeln – das Rezept

Bei meiner ewig währenden Suche nach neuen interessanten Rezepten stieß ich vor kurzem auf diesen Rosenkohl-Quiche, der sich vor allem dadurch abhob dass er mit karamellisierten roten Zwiebeln in eingekochtem Sherry zubereitet wurde. Das klang überaus lecker, zumal ich schon länger nichts mehr mit Rosenkohl zubereitet hatte – daher machte ich mich heute nun daran, das Rezept einmal auszuprobieren. Anstatt wie üblich bei meinen Quiches fertigen Blätterteig zu verwenden, entschied ich mich dieses Mal für einen Mürbeteig. Leider stehe ich mit Teigen ja manchmal etwas auf Kriegsfuß, aber heute gelang dieser mir wirklich wunderbar. Insgesamt kam so ein sehr leckeres Gericht heraus, welches ich nun in gewohnter Weise hier einmal kurz vorstellen möchte.

Was brauchen wir also für einen Quiche (ca. 4-5 Portionen)?

Für den Teig

150g Weizenmehl (Typ 405)
01 - Zutat Mehl / Ingredient flour

75g kalte Butter
02 - Zutat Butter / Ingredient butter

1 Hühnerei
03 - Zutat Hühnerei / Ingredient egg

1 TL Salz
04 - Zutat Salz / Ingredient salt

Für die Füllung

700g Rosenkohl (ich entschied mich für TK-Ware)
05 - Zutat Rosenkohl / Ingredient brussels sprouts

5 kleine rote Zwiebeln
07 - Zutat rote Zwiebeln / Ingredient red onions

1 TL Zucker
08 - Zutat Zucker / Ingredient sugar

10 EL trockener Sherry
09 - Zutat trockener Sherry / Ingredient dry sherry

150g magerer geräucherter Speck (optional – lässt man ihn weg hat man ein vegetarisches Gericht)
10 - Zutat Speck / Ingredient bacon

1-2 EL Olivenöl
11 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

sowie Salz und Pfeffer zum würzen

Für den Guß

4 Hühnereier
06 - Zutat Hühnerei / Ingredient eggs

125ml Sahne
11 - Zutat Sahne / Ingredient cream

125g Creme fraiche mit Kräutern
12 - Zutat Creme fraiche / Ingredient creme fraiche

sowie Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen

Beginnen wir nun damit, erst einmal den Teig zuzubereiten. Dazu geben wir Mehl, Butter, Salz und Ei in eine Schüssel
13 - Zutaten in Schüssel geben / Put ingredients to bowl

und verkneten alles zu einem homogenen Teig. Das braucht etwas Geduld beim Kneten, denn zu Beginn krümeln Butter und Mehl eher als dass sie einen wirklichen Teig bilden. Erst nach einigem Kneten, wenn die Butter sich komplett mit dem Mehl vereint hat, erhält man etwas, das man wirklich als Teig bezeichnen kann.
14 - Zu Teig verarbeiten / Make dough

Den so entstandenen Teig wickeln wir nun in etwas Frischhaltefolie und legen ihn für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank.
15 - Teig in Folie einwickeln und kühl stellen / Put dough in foil and into the fridge

Dann beginnen wir einen Topf Wasser zum kochen zu bringen
16 - Wasser erhitzen / Heat up water

und nutzen die Zeit bis das Wasser heiß ist dazu, unsere roten Zwiebeln zu schälen und in Spalten zu schneiden – also die Zwiebel so lange immer wieder zu halbieren bis wir schmale Streifen erhalten.
17 - Zwiebeln in Spalten schneiden / Cut onions in slices

Kocht das Wasser dann, salzen wir es mit zwei Teelöffeln Salz
18 - Wasser salzen / Add salt to water

und geben dann den Rosenkohl hinein, um ihn über ca 10 Minuten bissfest zu blanchieren.
19 - Rosenkohl blanchieren / Parboil sprouts

Anschließend gießen wir ihn in ein Sieb ab und lassen ihn abtropfen.
20 - Rosenkohl abgießen / Drain brussels sprouts

In einer Pfanne erhitzen wir nun zwei Esslöffel Olivenöl
21 - Öl erhitzen / Heat up oil

und dünsten unsere in Spalten geschnittenen roten Zwiebeln darin an
22 - Zwiebeln andünsten / Roast onions gently

wobei wir den Teelöffel Zucker einstreuen und die Zwiebel langsam daran karamellisieren lassen.
23 - Zucker karamellisieren lassen / Caramelize sugar

Dann beginnen wir, nach und nach die zehn Esslöffel Sherry zu den Zwiebeln zu geben und ihn dabei immer wieder komplett einkochen zu lassen – das gibt ihnen einen unvergleichlich schmackhafte Note und macht sie angenehm zart.
24 - Sherry einkochen lassen / Reduce sherry

Abschließend würzen wir dann noch alles mit etwas Salz und Pfeffer.
25 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Taste with salt & pepper

Nachdem wir die Zwiebeln dann entnommen haben, geben wir – eventuell mit etwas zusätzlichem Olivenöl – den Speck in die Pfanne und braten ihn rundherum an. Ist er gut durchgebraten, entnehmen wir ihn und legen ihn bei Seite.
26 - Speck auslassen / Fry bacon

Nun wenden wir uns dem Guss zu. Dazu geben wir die vier Eier zu der Sahne,
30 - Eier hinzufügen / Add eggs

geben die Creme fraiche hinzu
31 - Creme fraiche addieren / Add creme fraiche

und verrühren alles sehr gründlich
32 - Gut verrühren / Mix well

wobei wir es kräftig mit Salz, Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss würzen.
33 - Würzen / Taste

Nun ist auch ein guter Zeitpunkt, unseren Backofen auf 200 Grad vorzuheizen.

Als nächstes können wir dann den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und ihn auf einer bemehlten Fläche ausrollen. Am Anfang erwies es sich dabei als etwas brüchig, aber auch hier half etwas Beharrlichkeit, ihn schließlich in die gewünschte Form zu bringen.
27 - Teig ausrollen / Roll out dough

Nachdem wir dann unsere Quiche-Form ausgefettet und mit etwas Mehl ausgestreut haben
28 - Form ausfetten & mit Mehl bestäuben / Grease casserole & dredge with flour

passen wir den Mürbeteig ein und entfernen die Ränder mit einem scharfen Messer.
29 - Teig einpassen / Adjust dough

Darauf verteilen wir dann den angebratenen Speck gleichmäßig
34 - Speck verteilen / Spread bacon

und geben dann zwei Drittel der karamellisierten Sherry-Zwiebeln darauf
35 - Zwiebeln einlegen / Add onions

die wir dann mit dem blanchierten Rosenkohl bedecken
36 - Rosenkohl verteilen / Add brussels sprouts

und die restlichen Zwiebeln darauf verteilen
37 - Rest Zwiebeln hinzufügen / Add remaining onions

um alles abschließend mit unserem Guss aus Sahne, Creme fraiche und Eiern gleichmäßig zu übergießen.
38 - Guß aufgießen / Drain filling

Die Menge reichte, zumindest bei meiner Quiche-Form, ganz genau, um die Zwischenräume perfekt aufzufüllen. Jetzt sollten wir nun beim tragen zum Backofen natürlich vorsichtig sein damit nichts überschwappt. 😉
39 - Fertig zum backen / Ready to bake

Ist der Ofen dann vorgeheizt, schieben wir unseren Quiche auch der mittleren Schiene hinein und lassen ihn für mindestens 40 Minuten backen.
40 - Backen / Bake

Danach entnehmen wir ihn und lassen ihn für weitere fünf Minuten ruhen, damit sich die durch die Hitze des Backens leicht aufgeblähte Füllung etwas setzen kann – das erleichtert das zerteilen etwas.
41 - Rosenkohl-Quiche mit karamellisierten roten Sherry-Zwiebeln / Brussels sprouts quiche with caramelized red onions - Fertig gebacken

Danach können wir ihn aber sofort servieren und genießen.
42 - Rosenkohl-Quiche mit karamellisierten roten Sherry-Zwiebeln / Brussels sprouts quiche with caramelized red onions - Serviert

Neben dem angenehm bissfesten Rosenkohl, den übrigens zu einem meiner Lieblingsgemüse zählt, waren eindeutig die karamellisierten und in Sherry gebratenen roten Zwiebeln eines der Highlights des Gerichtes. Sie waren unglaublich zart und aromatisch geworden und harmonisierten mit ihrem Geschmack wunderbar mit dem leicht herben Rosenkohl. Dazu noch der angebratene Speck und die angenehm würzige Füllung aus Ei, Sahne und Creme fraiche mit Kräutern ergab sich ein wahrer Genuss. Der dünne Mürbeteig tat sein übriges und rundete das Gericht sozusagen ab – obwohl ich mir einen solchen Quiche durchaus auch mit Blätterteig vorstellen könnte. Eventuell mische ich aber das nächste Mal Rosenkohl, Zwiebeln und Speck, anstatt sie zu schichten.

43 - Rosenkohl-Quiche mit karamellisierten roten Sherry-Zwiebeln / Brussels sprouts quiche with caramelized red onions - CloseUp

Werfen wir wie üblich abschließend einen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichtes. Meiner Kalkulation nach liegt der Inhalt der Quiche-Form bei ca. 2800kcal. Das entspricht bei vier Portionen 700kcal pro Portion, bei fünf Portionen immer noch 560kcal. Für ein Hauptgericht gerade noch akzeptabel, aber leicht verbesserungswürdig. Dabei nimmt alleine der Mürbeteig mit seinen 75g Butter 1130kcal ein – hier hätte Blätterteig mit knapp 900kcal schon mal etwa 230kcal eingespart. Rosenkohl und Zwiebeln sind auf die Gesamtmasse gesehen zu vernachlässigen, allerdings könnte man auch den Speck mit seinen 250kcal hier noch weglassen, zumal er geschmacklich keine so große Rolle spielt wie ich fand. Und durch das Ersetzen von Creme fraiche durch Creme legere könnte man noch einmal 140kcal reduzieren. Mit diesen Maßnahmen (Blätterteig, kein Speck und Creme legre) kämen wir auf 2180kcal, das wären bei 4 Portionen 545kcal und bei fünf Portionen sogar nur 436kcal. Das aber als kleines Gedankenspiel nur am Rande erwähnt, da ich nicht garantieren kann dass das Ergebnis geschmacklich dem hier gezeigten Rezept noch entspricht.
Also hoffe ich auch heute, mit meinem kleinen Kochexperiment dem einen oder anderen Hobbykoch eine kleine Anregung gegeben zu haben und wünsche wie immer:

Guten Appetit