Schloßklausen-Schnitzel mit Pommes Frites

Eigentlich wäre es zwar besser gewesen heute etwas kürzer zu treten, doch eine Einladung zum Mittagessen und der eigene Appetit machte mir dann doch einen Strich durch die Rechnung. Ziel der Einladung war das Restaurant Zur Schloßklause, einem Restaurant am Schloßtor des ehemaligen Landgrafenschlosses in Rotenburg an der Fulda.

Größere Kartenansicht
Das kleine, in einem offenen, breiten Vorhof des Schlosses gelegene Restaurant bietet sowohl innen als auch Außen zahlreiche Sitzplätze an, wobei wir uns dazu entschlossen und aufgrund des schönen, wenn auch nicht allzu warmen Wetters im Freien einen Platz zu suchen. Schnell hatten wir auch die Aufmerksamkeit einer der Servicekräfte, die uns sogleich mit Speisekarten versorgte und unsere Getränkebestellungen aufnahm. Die Speisekarte selbst erwies sich als recht übersichtlich, es fanden sich zwei Suppen, einige Schnitzelgerichte, ein Hähnchengericht, ein Salat, ein Fleischgericht mit Medaillons, zwei Angus-Steaks sowie zwei Kindergerichte darin – zusätzliche gab es noch zwei Tagesangebote die auf einer Tafel vor dem Restaurant zu lesen waren. Der Fokus lag aber eindeutig auf den Schnitzel, die wie hier in Nordhessen üblich paniert angeboten wurden und nicht – wie etwa in meiner aktuellen Heimat Bayern – ohne Panade. Nach einigem Überlegen entschied ich mich schließlich für das Schloßklausen-Schnitzel mit Salat und Pommes Frites, einer Schnitzelzubereitung die mit gemischten Pilzen, Speck und Zwiebeln serviert werden sollte. Ich war gespannt was ich da für 10,50 Euro geliefert bekommen würde. Nachdem unsere Bestellungen dann aufgenommen worden waren, begann das Warten. Die Lokalität war, es war ja Sonntag, wirklich sehr gut besucht, was sich als gut für die Betreiber, aber leider eher schlecht für uns herausstellte, da sich dadurch die Wartezeit als etwas länger erwies bevor schließlich unsere bestellten Speisen nach ca. 25 Minuten endlich serviert wurden. Während der Wartezeit wurden wir aber vom freundlichen, unaufdringlichen und aufmerksamen Personal weiterhin gut mit Getränken versorgt.

Schloßklausen-Schnitzel

Aber das Warten hatte sich wirklich gelohnt. Neben einer kleinen Salatzusammenstellung aus Krautsalat, Salatblättern, Ruccola, Paprika, Gurken und Tomaten fand sich ein großes, unter einem riesigen Berg aus fein gewürfeltem, knusprigen Speck, Austernpilze, Champignons, Saitlingen, Stockschwämmchen sowie milden, weich angebratenen Zwiebeln fand sich ein großes, zartes und dünnes Schweineschnitzel in dünner, knuspriger Panade, das ich bereits nach den ersten Bissen als überaus hochwertig meinte identifizieren zu können.

Schloßklausen-Schnitzel - CloseUp

Dazu gab es in einem separaten Schälchen eine mittlere, aber absolut ausreichende Portion knuspriger Pommes Frites, die man nicht nur mit Salz, sondern auch noch mit einer leicht pikanten Paprika-Würzmischung garniert hatte. Ein sehr leckeres und überaus sättigendes Gericht, das seinen Preis mehr als wert war. Da auch alle meine Begleiter, die verschiedene andere Gerichte aus dem Steak- und Schnitzel-Angebot gewählt hatten sich ebenfalls überaus zufrieden äußerten, kann ich das Restaurant Zur Schloßklause in Rotenburg an der Fulda also vorbehaltlos weiter empfehlen – ein weiteres gutes Ziel wenn man im schönen Waldhessen gut und schmackhaft speisen will.

Hessisches Rahmschnitzel [09.06.2012]

Heute wurde mal wieder richtig geschlemmt. Zu diesem Zweck hatte ich mich und meine Begleitung in das Restaurant Zum Goldenen Löwen im nordhessischen Rotenburg an der Fulda begeben, einem kleinen, gemütlichen Restaurant in der dortigen malerischen Fachwerk-Altstadt. Das dortige Angebot an Speisen umfasst größtenteils Angebote der gutbürgerlichen Küche, wobei sich auch viele lokale Spezialitäten darunter verbergen. Und obwohl es aktuell eine umfangreiche Spargelkarte und eine zusätzliche Karte mit einem großen Angebot von Grillgerichten gibt, entschied ich mich nach einigen Abwägen dazu, mal wieder ein Hessisches Rahmschnitzel zu mit zu nehmen, dass ich mir mit Bratkartoffeln anrichten ließ. Alternativ wären auch Pommes Frites, Kartoffelwedges, Salzkartoffeln oder Kroketten möglich gewesen. Dazu gehörte noch ein großer gemischter Salatteller, der natürlich vorher serviert wurde.

Salatteller / Salad dish

Auf einer Schicht von Salatgurken-Scheiben und zwei Blättern Chicorée fand sich eine bunte Mischung verschiedener Blattsalate in einem leichten, cremigen Kräuter-Sahne-Dressing. Garniert war das Ganze mit einigen Scheiben Radieschen sowie reichlich frischer Gartenkresse. Auch wenn ich normalerweise kein riesiger Fan von Salat bin, so habe ich diese heute doch restlos verputzt.
Wenig später kam dann auch schon das Hauptgericht, das bereits erwähnt Hessische Rahmschnitzel.

Hessisches Rahmschnitzel / Hessian sour cream schnitzel

Im Grunde genommen handel es sich dabei um ein paniertes Schweineschnitzel “Wiener Art”, das mit einer großen Portion einer Mischung aus Sauerrahm mit Dill und Frühlingszwiebeln sowie wieder etwas Kresse garniert worden war. Die Kombination aus zarten Schweineschnitzel in knuspriger Panade und der würzigen Sauerrahm-Sauce erwies sich als sehr lecker. Dazu gab eine kleinere, aber annehmbar große Portion gebratener Kartoffeln mit Zwiebelringen und Speckwürfelchen als Sättigungsbeilage. Es hätten zwar gerne ein paar mehr Bratkartoffeln sein können, aber geschmacklich gab es absolut nichts daran auszusetzen. Und auch der Preis war mit 10,80 Euro mehr als akzeptabel.
Eigentlich hätte das für ein vollwertiges Mittagessen schon absolut ausgereicht, doch wir konnten es nicht lassen uns noch etwas zum Nachtisch zu bestellen. Bei gerade mal zwei Dessert-Angeboten, nämlich Vanilleeis mit heißen Kirschen oder Himbeeren und Schlagsahne sowie dem Sommerkuss, einem Becher Vanilleeis mit Obst der Saison und Schlagsahne brauchten wir nicht lange um uns zu entscheiden. Ich persönlich entschied mich dabei für den Sommerkuß, der aktuell mit frischen Erdbeere serviert wurde.

Vanilleeis mit frischen Erdbeeren

Unter einer großen, aber gut zu der Menge der anderen Zutaten abgewägten Portion Schlagsahne fanden sich zahlreiche geachtelte, leicht gezuckerte Stücke frischer Erdbeeren und zwei größere Kugeln aromatisches Vanilleeis. Ein klassisches Eisdessert, an dem es ebenfalls nichts auszusetzen gab, auch wenn der Preis von 5,50 Euro nicht gerade günstig erschien.
Insgesamt waren wir sowohl mit den Speisen als auch mit der Geschwindigkeit und Freundlichkeit unserer Bedienung und dem restlichen Drumherum sehr zufrieden. Daher kann ich dem Restaurant “Zum Goldenen Löwen” in Rotenburg an der Fulda eine große Empfehlung aussprechen.

Die Alm am Rodenberg – Rotenburg an der Fulda – Kurzreview

Am Wochenende entdeckten wir im nordhessischen Städtchen Rotenburg an der Fulda ein Stück bayrischen Kulturgutes in Waldhessen: Die Alm, eine im Wald auf dem Rodenberg gelegene Ausflugsgaststätte die sich recht erfolgreich die Mühe gibt, ein gewisses süddeutsches Flair nach Waldhessen zu bringen. Um eine große, urig eingerichtete Holzhütte herum findet sich eine große Sonnenterasse die zum Teil mit regulären Tischen und Stühlen, zum Teil aber auch mit grob behauenen Holzbänken und Tischen ausgestattet ist.

Hütte - Die Alm - Rodenberg
Die Hütte

Im Gegensatz zu bayrischen Biergärten muss man sich hier aber nicht selbst bedienen, sondern wird von stilecht in Dirndln eingekleideten Damen bedient. Im Angebot findet sich zwar kein Hofbräu oder Erdinger, aber Maisels Weiße und ein dunkles, sehr süffiges Landbier aus der Region. Außerdem gibt es ein übersichtliches Angebot an Speisen, darunter Weißwürste, Schweinesülze, verschiedene Salatteller, Suppen, Flammkuchen in zwei Variationen sowie einige Süßspeisen wie Apfelstrudel und Kuchen.

Blick auf die Sonnenterasse - Die Alm - Rodenberg
Blick auf die Sonnenterasse

Hinter der Hütte gibt es außerdem noch eine große Wiese, auf der nicht nur ein Kinderspielplatz und ein zur kleinen Bühne umgebauter Heuwagen,

Wiesen - Die Alm - Rodenberg
Die Wiese hinter der Rodenberg-Alm

sondern auch ein Pferch mit einigen Ziegen

Ziegen - Die Alm - Rodenberg

Ziegen 2 - Die Alm - Rodenberg
Ziegen an der Rodenberger Alm

und ein kleiner Hühnerfreilauf befindet.

Hühnerstall - Die Alm - Rodenberg
Freilauf für Geflügel

Aus dem Angebot entschied ich mich neben dem bereits genannten Dunkelbier (Göbel Landbier) (3,30 Euro pro 0,5l) für einen Flammkuchen “Traditionell”, der mit einem Preis von 7 Euro zu buche schlug.

Flammkuchen "Traditionell" / Tarte flambee
Flammkuchen

Auf einem hauchdünnen, crepes-artigen Teig kam ein großer, mit Sauerrahm und Schmand bestrichener und mit reichlich Speck, Zwiebeln und Schalotten belegter Flammkuchen auf einem Holzbrettchen, dem man sofort anmerkte dass er offensichtlich frisch gebacken worden war. Gab es absolut nichts dran auszusetzen – ich fand ihn absolut lecker und weiterempfehlenswert.
Auch insgesamt war mein Eindruck dieser kleinen Ausflugslokalität durchgehend positiv. Das Angebot ist ausgewogen, die Bedienkräfte schnell und meist präsent wenn man sie braucht und die angebotenen Getränke sind von guter Auswahl. Kann diese kleine Gaststätte ohne Vorbehalt weiter empfehlen.