Weihnachtsspeisen 2016

Auch dieses Jahr verbrachte ich Weihnachten wieder im kleinen Familienkreis. Nach Ente mit Rotkohl und Klößen im Jahre 2011, Rouladen gefolgt Würstchen mit Kartoffelsalat im Jahre 2012 und Rouladen und Schweinelende im Jahre 2013, einer Schweinelende im Speckmantel, gefolgt von Sauerbraten und Rouladen im Jahre 2014 sowie Hessischer Kartoffelsuppe gefolgt von Zwiebelrahmschnitzel im Jahre 2015 begannen wir unsere Schlemmerzeit im Dezember dieses Jahr mit Sauerbraten, den wir mit Rotkohl, Erbsen & Möhren und Kartoffelklößen ergänzten, zu eröffnen.

Christmas lunch table

Marinates pot roast with vegetables & dumplings / Sauerbraten mit Gemüse & Kartoffelklößen

Das Fleisch war wie ich fand ein klein wenig trocken, doch das würde glücklicherweise durch die würzige Sauce gute kompensiert, von der reichhaltig vorhanden war.
Als Nachtisch gab es dieses Mal einfaches Frucht-Speiseeis, dass wir ohne großes Brimborium aus den Plastikschälchen löffelten, in denen wir es gekauft hatten. Ich erwischte eine Portion Mascarpone-Waldfrucht.

Sahneeis Mascarpone-Waldfrucht

Am Abend begnügten wir uns schließlich mit Blätterteigstückchen mit Lachs-Spinat-Füllung, die wir fertig aus der TK-Abteilung eines Discounters unseres Vertrauens besorgt hatten.

Puff pastry stuffed with salmon & spinach / Blätterteig-Stückchen mit Lachs-Spinat-Füllung

Auch ohne allzu großen Aufwand beim Kochen insgesamt ein sehr leckerer Heiligabend muss ich sagen.

Resteverbrauch [26.12.2015]

Untitled

Heute gab nur es Reste von den vorherigen Tagen des Weihnachts-Schlemmens. Ich selbst entschied mich für das letzte Überbleibsel der Zwiebelrahmschnitzel vom Heiligabend mit etwas Rotkohl und Grünkohl von gestern und zwei frisch zubereiteten Klößen – allerdings dieses Mal “nur” welche aus dem Kochbeutel. Die selbst gemachten, gefüllten Klöße hatten den gesterigen Tag leider nicht überstanden. 😉 Obwohl alles nur aufgewärmt war, schmeckte es dennoch verzüglich. Ich zumindest war zufrieden.

Weihnachtsspeisen 2014

Diese Weihnacht entschieden wir uns, nach der Ente mit Rotkohl und Klößen im Jahre 2011, Rouladen gefolgt Würstchen mit Kartoffelsalat im Jahre 2012 und Rouladen und Schweinelende im Jahre 2013 die Feiertage mit Schweinelende im Speckmantel zu eröffnen. Dazu gab es Rösti, Nudeln und Blumenkohl.

Christmas Dinner 2014

Bacon wrapped pork loin with roesti & cauliflower / Schweinelende im Speckmantel mit Rösti & Blumenkohl

Die mit Champignons versetzte Sahnesauce zur im Ofen zubereiteten Lende war zwar dieses Jahr leider etwas dünn geraten, aber das sollte den Genuss nicht schmälern. Zum Nachtisch gab es noch etwas Eis, wovon es allerdings dieses Jahr kein Bild gibt.
Am ersten Weihnachtsfeiertag gab es zu Mittag schließlich einen Sauerbraten mit Rosenkohl und Kroketten.

Marinated beef roast with brussels sprouts & croquettes / Sauerbraten mit Rosenkohl & Kroketten

Zwar war der Sauerbraten aus Zeitgründen nur mit irgend einem Fix gemacht, also nicht mehrere Tage eingelegt, aber dennoch durch das lange garen angenehm mürbe und zart geworden. Der Rosenkohl war aber aus frischen Röschen zubereitet und mit einer cremigen Sauce versehen worden, also schön knackig und überaus lecker.
Am Abend gab es dann noch – aus alter Tradition – Würstchen mit Kartoffelsalat.

Sausages with potato salad / Würstchen mit Kartoffelsalat

Im Gegensatz zum bayrischen (oder auch schwäbischen) Kartoffelsalat war dieser mit leichter Mayonaise angemacht und zusätzlich zu den Kartoffeln noch mit gewürfelten Gewürzgurken, Eiern und angebratenem Speck versehen. Sehr lecker – wenn auch nicht gerade leicht.
Am zweiten Weihnachtsfeiertag gab es schließlich – mal wieder – Rinderrouladen, die ich dieses Mal selber zubereitete, allerdings mit ein paar kleineren Abwandlungen zu dem Rezept, das ich vor über drei Jahren mal hier im Blog veröffentlicht hatte.
Zuerst würzte ich die Rouladen beidseitig mit Salz, Pfeffer und scharfem Paprikapulver, dann bestrich ich eine Seite mit mittelscharfem Senf und belegte sie mit gewürfelten Zwiebeln und Speckwürfeln. Auf Gurken verzichtete ich auf Wunsch mehrerer “Mitesser” dieses Mal.
Rouladen füllen / Fill roulades
Nach dem Aufrollen und sichern mit Rouladennadeln,
Rouladen aufrollen / Roll up roulades
es waren dieses Mal ganze zehn Rouladen,
Fertige Rouladen / Finshed roulades
briet ich sie rundherum scharf an, wobei ein Induktionsherd zum Einsatz kam, mit dem ich ja bisher noch gar keine großen Erfahrungen habe sammeln können. Nach kurzer Eingewöhnung klappte aber alles wunderbar.
Rouladen scharf anbraten / Sear roulades
Nach dem Anbraten wurden die Rouladen dann für 1 Stunde und 45 Minuten in einer aus Rouladen-Fix und Wasser angerührten Sauce (nicht meine Idee, wurde so vorgegeben) geschmort. Die Sauce band ich am Ende noch mit dunklem Saucenbinder und ließ sie etwas einkochen – ich mag Sauce nun mal gerne etwas dickflüssiger.
Rouladen schmoren / Stew roulades
Serviert wurde dann alles mit Kartoffelklößen, Apfelrotkohl und frischem Rosenkohl (nicht im Bild).

Weihnachtstafel 26.12.2014

Roulades with red cabbage & dumplings / Rouladen mit Rotkohl & Klößen

Durch die Verwendung von gewürfeltem Speck im Gegensatz zu den Baconstreifen die ich sonst genutzt hatte trat der Speckgeschmack in den Rouladen etwas deutlicher zu Tage, ohne dabei jedoch zu dominant zu werden – eine durchaus akzeptable Alternative. Und auch die Gewürzgurken habe ich nicht unbedingt vermisst. Ein wirklich leckeres Mahl für den zweiten Weihnachtsfeiertag.

Rouladen Füllung / Filling

Am Abend gab es schließlich noch die Reste vom Kartoffelsalat mit warmen Wiener Würstchen.

Sausages with potato salad / Wiener Würstchen mit Kartoffelsalat

Damit sollte nun aber – vielleicht vom Jahreswechsel abgesehen – erst mal Schluss mit all der Schlemmerei sein. 😉

Bayrischer Krustenbraten im Bratschlauch mit Rotkohl & Klößen – das Rezept

Heute wollte ich mich mal wieder einem typischen Gericht der mitteleuropäischen Küche zuwenden: dem Krustenbraten oder besser gesagt dem Schweinekrustenbraten. Dieses Gericht, das sowohl in Deutschland als auch in Österreich und Tschechien sehr verbreitet ist, wird traditionell natürlich mit Kartoffelklößen serviert und da ich natürlich auch nicht auf Gemüse verzichten wollte, entschied ich mich für etwas Rotkraut als Gemüsebeilage. Als kleine Besonderheit der heutigen Zubereitung möchte ich dabei noch hervor heben, dass ich mich dazu entschieden hatte das Fleisch im Bratschlauch zuzubereiten. Ich war am Anfang nicht ganz sicher ob es gelingen würde, vor allem ob die Schwarte die gewünschte Kruste bilden würde, doch jegliche Befürchtungen erwiesen sich glücklicherweise als unbegründet: Das Ergebnis war aus meiner Sicht ein voller Erfolg. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das verwendete Rezept hier einmal kurz in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

Für den Krustenbraten

ca. 700g Schweinebraten mit Schwarte
(Im Zweifelsfall lieber etwas mehr nehmen)
01 - Zutat Schweinebraten mit Schwarte / Ingredient pork roast with rind

1 große Gemüsezwiebel
02 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

2 Knoblauchzehen
03 - Zutat Knoblauch / ingredient gfarlic

2 mittelgroße Möhren
04 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

1 mittlere Pastinake
05 - Zutat Pastinake / Ingredient parsnip

6 Cherry-Tomaten
06 - Zutat Cherry-Tomaten / Ingredient cherry tomatoes

200ml Dunkelbier
07 - Zutat Dunkelbier / Ingredient dark beer

1 Esslöffel
10 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

2 Esslöffel Rohrzucker
08 - Zutat Rohrzucker / Ingredient cane sugar

2 Esslöffel flüssiger Honig
09 - Zutat Honig / Ingredient honey

etwas Thymian & Oregano
10 - Zutat Gewürze / Seasoning

sowie Salz & Pfeffer

Für das Rotkraut

1 Glas Rotkohl (ca. 500g)
11 - Zutat Rotkohl / Ingredient red cabbage

1/2 Apfel
12 - Zutat Apfel / Ingredient apple

2 kleine Lorbeerblätter
13 - Zutat Lorbeerblätter / Ingredient bay leaves

6 Nelken
14 - Zutat Nelken / Ingredient cloves

sowie ein Teelöffel Zimt, und etwas Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen

Für die Klöße

15 - Zutat Kloßteig / Ingredient dumping dough

Beginnen wir nun also mit der Zubereitung und bereiten erst einmal die einzelnen Zutaten vor. Dazu schälen wir die Möhren
16 - Möhren schälen / Peel carrots

und schneiden sie in grobe Würfel,
17 - Möhren grob zerteilen / Hackle carrots

außerdem schälen wir die Pastinake
18 - Pastinake schälen / Peel parsnip

und schneiden sie ebenfalls in grobe Stücke,
19 - Pastinake grob würfeln / Dice parsnip

ziehen die Zwiebel ab und zerteilen sie grob,
20 - Zwiebel grob zerkleinern / Hackle onion

schälen und zerkleinern die beiden Knoblauchzehen
21 - Knoblauch zerteilen / Grind garlic

und waschen noch die Cherry-Tomaten
22 - Cherrytomaten waschen / Wash cherry tomatoes

um sie schließlich zu vierteln.
23 - Tomaten vierteln / Quarter tomatoes

Kümmern wir uns nun um die Marinade und Sauce und geben die Hälfte des Dunkelbier in eine Schüssel,
24 - Bier in Schüssel geben / Put beer in bowl

geben jeweils zwei Esslöffel Rohrzucker
25 - Rohrzucker dazu geben / Add cane sugar

sowie zwei Esslöffel Honig hinzu,
26 - Honig addieren / Add honey

verrühren alles gründlich miteinander, so dass sich sowohl Zucker als auch Honig im Bier auflösen
27 - Gründlich verrühren / Mix well

und würzen dabei auch gleich alles mit etwas Oregano und Thymian.
28 - Mit Oregano & Thymian abschmecken / Taste with thyme & oregano

Nun beginnen wir, den Backofen auf 175 Grad vorzuheizen, dann waschen wir das Fleisch, tupfen es trocken
29 - Fleisch abwaschen / Wash meat

schneiden die Schwarte rautenförmig ein,
30 - Schwarte rautenförmig einschneiden / Cut in rind daimond-shaped

würzen es von allen Seiten mit Pfeffer und Salz.
31 - Von allen Seiten mit Pfeffer & Salz würzen / Season all around with salt & pepper

und bestreichen das Fleischstück rundherum mit der Bier-Marinade.
32 - Mit Marinade einpinseln / Coat with marinade

Nachdem wir dann den Bratschlauch an einer Seite verschlossen haben,
33 - Bratschlauch auf einer Seite verschließen / Close oven bag on one side

füllen wir das Gemüse hinein,
34 - Gemüse einfüllen / Fill in vegetables

legen das Fleisch darauf
35 - Fleisch dazu geben / Add meat

und füllen den Rest der Bier-Marinade hinein. Dazu legte ich den Bratschlauch in ein ofenfestes Behältnis damit auch nichts heraus laufen kann. Im Nachhinein gesehen wäre das zu diesem Zeitpunkt aber eigentlich nicht nicht notwendig gewesen.
36 - Verbleibende Marinade einfüllen / Add remaining marinade

Nun verschließen wir auf die andere Seite des Bratschlauchs,
37 - Bratschlauch verschließen / Close oven bag

stechen einige kleine Löcher in den oberen Bereich der Folie damit sich hier kein Druck durch den Dampf aufbauen kann
38 - Bratschlauch anstechen / Broach oven bag

und schieben den Braten dann eine Schiene unterhalb von der Mitte in den Ofen, wo wir es etwas eineinhalb Stunden garen.
39 - Im Ofen garen / Bake in oven

Nach einer dreiviertel Stunde können wir schließlich einen Topf mit Wasser für die Klöße aufsetzen,
40 - Wasser für Klöße aufsetzen / Bring water for dumplings to boil

dann kneten wir den Teig für die Kartoffelklöße noch einmal gründlich durch
41 - Kloßteig durchkneten / Knead dumpling dough

und formen mit den Händen fünf bis sechs etwa gleich große Klöße daraus.
42 - Klöße formen / Form dumplings

Sobald das Wasser kocht, geben wir etwas Salz hinein
43 - Wasser salzen / Salt water

und fügen die Klöße hinzu, um sie für 25 bis 30 Minuten bei niedriger Hitze zu garen.
44 - Klöße kochen / Cook dumplings

Außerdem würfeln wir schon einmal den halben Apfel für das Rotkraut.
45 - Apfel würfeln / Dice apple

Etwa eine Viertel Stunde vor Ablauf der eineinhalbstündigen Garzeit, nehmen wir unseren Braten kurz aus dem Ofen
46 - Braten aus Ofen entnehmen / Take roast from oven

und schneiden den Bratschlauch oben auf
47 - Bayrischer Krustenbraten mit Rotkohl & Klößen - Bratschlauch öffnen / Bavarian prok roast with red cabbage & dumplings - Open oven bag

um ihn dann auf der mittleren Schiene wieder zurück in den Ofen zu schieben. Dadurch bräunt die Kruste noch einmal ein wenig nach.
48 - Weiter im Ofen garen / Continue bake in oven

Anschließend geben wir das Rotkraut mit etwas Wasser in einen passenden Topf,
49 - Rotkohl in Topf geben / Put red cabbage in pot

fügen Lorbeerblätter und Nelken
50 - Nelken & Lorbeerblätter dazu geben / Add cloves & bay leaves

sowie die Apfelstückchen hinzu
51 - Apfelstücke addieren / Add apple dices

und erhitzen dann alles, wobei wir es mit Salz, Pfeffer, etwas Zimt sowie frisch geriebener Muskatnuss abschmecken.
52 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

Kurz bevor der Braten dann fertig ist, gießen wir den verbliebenen Bratensud noch durch ein Sieb ab – den Braten stellen wir zurück in den noch warmen Ofen damit er nicht kalt wird –
53 - Bratensud abgießen / Drain stock

geben ihn in einen weiteren Topf
54 - Sud in Topf geben / Put stock in pot

und lassen ihn kurz aufkochen, wobei wir ihn mit etwas Salz und Pfeffer würzen sowie evtl. etwas dunklem Saucenbinder eindicken.
55 - Aufkochen & würzen / Boil up & season

Danach können wir das Gericht auch schon servieren und genießen.
56 - Bayrischer Krustenbraten mit Rotkohl & Klößen / Bavarian prok roast with red cabbage & dumplings - Serviert

Der saftige und zarte Schweinebraten mit seiner knusprigen Schwarte war meiner Meinung nach schon einmal sehr gut gelungen und auch die etwas süßliche Sauce passte meiner Meinung nach geschmacklich wunderbar dazu. Dabei waren durch die Zubereitung im geschlossenen Bratschlauch sowohl die Gewürze der Marinade also auch des Gemüses sehr schön in das Fleisch eingezogen und gaben ihm eine sehr schmackhafte Note. Ich war sehr zufrieden mit meinem ersten Krustenbraten aus dem Bratschlauch. Aber auch an dem lecker verfeinerten Rotkraut und den Klößen gab es absolut nichts auszusetzen. Allerdings werden ich das nächste Mal wohl noch ein paar Weißbrotwürfel anrösten und sie mit in die Klöße stecken – daran hatte ich dieses Mal leider nicht gedacht.

57 - Bayrischer Krustenbraten mit Rotkohl & Klößen - Seitenansicht / Bavarian prok roast with red cabbage & dumplings  Side view

Über die Nährwerte des heutigen Rezepts möchte ich mir mal Ausnahmsweise keine Gedanken machen, ich bin aber sicher dass so ein Braten mit krustiger Fettschwarte nicht gerade zu den leichten Speisen zählt. Aber zum Finale der Fussball-WM 2014 gönne ich mir so etwas einfach mal. 😉

Guten Appetit

Gans mit Rotkohl, Grünkohl & Klößen [26.12.2012]

Und auch der zweite Weihnachtsfeiertag zeichnete sich durch ein umfangreiches Mittagsmenu aus. Heute fiel die Wahl auf den Klassiker der gebackenen Gans, die mit Rotkohl und Grünkohl sowie durch Kartoffelklöße ergänzt wurden.

Gans mit Rotkohl, Grünkohl & Klößen / Duck with red & green cabbage & dumplings

Dabei sei erwähnt, dass die Gans bzw. die Gänse (es waren ja zwei) und das Gemüse bereits vorbereitet vom Koch unseres Vertrauen erworben worden waren und nur noch im Ofen und Topf fertig gebacken bzw. gekocht worden waren. Dadurch gestaltete sich der Gesamtaufwand etwas geringer, minderte aber den leckeren Geschmack in keinem Maße. Immerhin handelte es sich um keine industrielle Massenware, sondern einfach nur vom Profi vorbereitetes Essen.

Gans mit Rotkohl, Grünkohl & Klößen / Goose with red & green cabbage & dumplings

So eine gebackene Gans ist zwar nicht ganz so mager wie man es sonst von Geflügel gewohnt ist. Gerade unter der knusprigen Haut sammelt sich gerne mal eine einige Millimeter dicke Schicht etwas fettigeren Fleisches an. Aber bei einer gut und knusprig gebackenen Gans lässt sich das dennoch gut verschmerzen. Dazu etwas Apfelrotkohl, ein wenig Grünkohl, einen Kartoffelkloß und natürlich eine helle und würzige Sauce und fertig ist ein leckeres Weihnachtsmahl. Wir alle waren auf jeden Fall sehr zufrieden – nur an die Kalorien möchte ich da lieber nicht denken… 😉