Posts Tagged ‘roulade’

Rindsroulade, Rotkraut & Mini-Knödel [24.04.2011]

Sunday, April 24th, 2011

Zum heutigen Ostersonntag entschieden wir uns für eine Rindsroulade als Festtagsschmaus. Dazu gab es – weil es einfach perfekt zu so einer Roulade passt, Knödel und Apfelrotkraut.

Roulade, Miniknödel & Rotkraut

Alleine die Rinderroulade mit ihrer herben Sauce alleine erwies sich schon als wahrer Genuss.

Roulade - Füllung

Das dünne, zuerst angebratene und dann in Sauce schonend über längeren Zeitraum fertig geköchelte Rindfleisch, bestrichen mit Senf und gefüllt mit einer Mischung aus Zwiebeln und Speck erwies sich zwar als aussen recht fest, aber innen angenehm zart und vor allem sehr würzig.Und was gibts es leckereres dazu als einige Knödel – wir hatten uns hier für fertige Mini-Knödel entschieden und eine Portion guten Apfel-Rotkrauts.
Bei der Füllung der Roulade gibt es natürlich Alternativen. So habe ich in der Lokalität wo ich in Bayern zur Arbeitszeit speise ja bereits die Füllung mit zusätzlichen Karottenstiften und saurer Gurke erlebt und probieren dürfen, die durchaus auch gewisse Vorzüge hat. Allerdings muss ich zugeben dass mir die Füllung wie sie hier gezeigt wird eigentlich eher dem entspricht wie ich es seit frühester Kindheit kenne. Und die dunkle Sauce mit dem leicht herben Geschmack passt meiner Meinung nach einen Tick besser zu Rindsroulade als die helle wie sie in diese Betriebsrestaurant Verwendung findet. Aber das muss jeder natürlich für sich selber entscheiden – mir hat diese Zusammenstellung auf jeden Fall vorzüglich gemundet.

Mein Abschlußurteil:
Rindsroulade: ++
Apfel-Rotkraut: ++
Mini-Knödel: ++

Rinderroulade mit Kartoffelpüree [08.02.2011]

Tuesday, February 8th, 2011

Zwar klangen sowohl das Tahoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce als auch das Nua Pad Prik – Gebratene Rindfleischstreifen mit frischem Gemüse in Chilisauce aus der Asia-Ecke ganz aktzeptabel, doch ich entdecke in der regulären Küche etwas, das mich weitaus mehr reizte. Das waren aber weniger die Farfalle al peperoni in der Sektion Vitality und auch nicht das heutige Globetrotter-Gericht in Form eines Coq au Vin – Geschmorte Hähnchenkeile in Rotweinsauce auf Tagiatelle – ein Gericht dass ich übrigens hier, hier und hier schon mal probiert hatte. Viel mehr hatte es mit heute die Hausgemachte Rinderroulade mit Kartoffelpüree angetan, welche ich in etwas erweiterter Form hier und hier bereits auf dem Tablett gehabt hatte. Leider hatte man dieses mal die Blaukraut weggelassen und auch an der Gemüsetheke gab es nichts vergleichbares. Daher griff ich dort alternativ bei einer Mischung aus Karotten und Zucchini zu – eine Entscheidung die ich aber bald schon bereuen sollte.

Rindroulade "Bürgerlich" / beef roulade

Bereuen tat ich es deswegen, weil es sich bei diesem Gemüse offensichtlich um die Reste vom gestrigen Zucchini-Möhrenragout und das passte geschmacklich überhaupt nicht zu einer bürgerlichen Rinderroulade. Prinzipiell war es zwar geschmacklich ok, aber Currygemüse und Roulade schmecken einfach zusammen nicht. Also ließ ich die Schale nach einigen Bissen links liegen und konzentrierte mich auf die restlichen Komponenten. Wie üblich war das geschmorte Rindfleisch mit einer Gurke und einigen Karottenstreifen, die mit Baconstreifen umwickelt waren. Sehr lecker muß ich sagen, hier gab es absolut nichts auszusetzen. Auch das Kartoffelpüree erwies sich als geschmacklich zwar in Ordnung, aber ich fand es für meine persönlichen Geschmack etwas zu dünnflüssig geraten. Und das gleiche muss ich leider auch von der ansonsten gut passenden Sauce sagen. In der Summe bereute ich meine Wahl aber nicht.
Und auch die anderen Kantinenbesucher schien heute primär der Rindsroulade zuzusprechen, womit ich diesem Gericht heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zusprechen würde. Auf Platz zwei und eng auf folgte der Coq au Vin und danach die Asiatischen Gerichte auf Platz drei. Platz vier belegten schließlich die Farfalle al peperoni. Zusätzlich konnte ich heute eine recht hohe Anzahl von Personen beobachten die Sushi aßen. Muß mich mal informieren wie das mit den Sushi funktioniert und ob man die vorbestellen muss – habe so etwas lange nicht mehr probiert.

Mein Abschlußurteil:
RInderroulade: ++
Kartoffelpüree: +
Sauce: +
Zuchini-Möhrenragout: +/-

Rinderroulade mit Blaukraut [17.06.2010]

Thursday, June 17th, 2010

Nachdem ich ja gestern schon Asiatische gegessen hatte, fielen die dortigen Angebote in Form von “Asiatischem Gemüse, herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce” oder “Gaeng Messaman Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman Curry” aus. Aber auch die reguläre Küche hatte heute einige interessante Angebote. Nach “Farfalle al peperoni” aus der Vitality-Ecke war mir heute aber nicht so und die bei Globetrotter angebotenen “Chicken Wings mit Barbequesauce und Countrypotatoes” erschienen mir doch etwas zu fett. Also fiel meine Wahl auf das heute Tradition der Region Gericht, einer “Hausgemachte Rinderroulade mit Kartoffelpüree und Blaukraut“.
Rindsroulade mit Blaukraut
Mit der Sauce war man wie zu sehen ist mal wieder sehr großzügig umgegangen, aber das bin ich ja bereits gewohnt. Ebenso wie ich eigentlich schon gewohnt bin dass das Kartoffelpüree etwas dünnflüssiger ist als ich es normalerweise gewohnt bin. Geschmacklich war es zwar vollkommen in Ordnung. Und auch beim Blaukraut gab es geschmacklich nichts auszusetzen. Das einzige was mich etwas stutzig machte war ein kleiner Klumpen einer geleeartigen Masse, welchen ich im Blaukraut fand. Geschmacklich war er undefinierbar und hatte den Geschmack des umgebenden Blaukrauts angenommen. Vielleicht besser wenn ich nicht weiß um was es sich handelt und auch nicht länger drüber nachdenke. 😉 Der Hauptbestandteil des Gerichtes war aber natürlich die Rinderroulade, die ohne Fäden, Zahnstochern oder ähnliches gerollt war. Umgeben von dünnem Rindfleisch, das nur an einer kleinen Stelle scheinbar etwas zu lange gebraten worden war, fand sich eine Füllung aus Bacon-Speck, Zwiebeln, Karotten sowie einer kleinen Gewürzgurke.
Füllung Rindsroulade
Ich bin von zu Hause zwar eine etwas andere Füllung gewöhnt, aber nachdem ich hier und hier ja schon Rinderroulade in diesem Betriebsrestaurant probiert habe, scheint mir dass die Füllung mit Bacon, Karotten und Gewürzgurken die hier wohl übliche zu sein.
Die Roulade war dann auch das deutlich beliebteste Gericht unter den anderen Gästen, aber eng gefolgt von den ebenfalls gern genommenen Chicken Wings, die heute noch eindeutig vor den Asia-Gerichten lagen. Auch die Farfalle erfreuten sich einer gewissen Beliebtheit, auch wenn sie als vegetarisches Gericht in der Beliebtheit doch eindeutig hinter den anderen Angeboten lagen.
Mit schätzungsweise 230kcal oder 8 WW ProPoints pro Roulade plus Kartoffelpüree, der Sauce und natürlich dem Blaukraut kam ich somit heute auf 16 WW ProPoints, was absolut innerhalb meines heutigen Rahmens lag.

Mein Abschlußurteil:
Rinderroulade: ++
Blaukraut: ++
Kartoffelpüree: +

Geschmorte Rindsroulade [02.02.2010]

Tuesday, February 2nd, 2010

Neben dem heutigen Sonderangebot, einem “Mexikanischen Eintopf” fanden sich im Asia-Bereich auch “Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten in Erdnußsauce” oder “Gaeng Pad Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse, Bambussprossen und Kokosmilch in scharfem rotem Curry“, wobei mich vor allem letzteres tatsächlich etwas gereizt hätte. Aber ich entschied mich dann doch für die “Geschmorrte Rinderroulade ‘Bürgerlich’ mit Sahnepüree und Blaukrautgarnitur” von den traditionell-regionalen Gerichten. Im regulären Bereich wären “Pikanter Kartoffelgulasch” bei den Vitality-Speisen und “Putenschnitzel in Paprikarahmsauce mit Reis” bei den Globetrotter-Menus gewesen. Kartoffelgulasch klang zwar gut, aber ich wollte nicht zwei Tage hintereinander Eintopfartiges essen – und die Pute sah mir trotz der Paprikarahmsauce etwas trocken aus. Außerdem nahm ich mir noch einen Becher Vanille-Mousso von der Dessertheke.

Rindsroulade

Der Küchenangestellte, der mir heute aufmachte war ein Neuer wie ich schnell feststellte, denn er klatschte das ganze etwas lieblos zusammen und vergaß dann auch noch das Grünzeug, das sonst immer die Speisen visuell etwas zusätzlich aufwertet. Aber es sei ihm verziehen. Die Roulade selbst war zwar bissfest wie man es von Rindfleisch ja gewöhnt ist – vor allem wenn man es schmort – aber sehr lecker. Im Inneren fand sich eine Füllung aus Gewürzgurken, Karotten und Bacon-Speck, eine Mischung die ich von zu Hause so nicht kenne, die aber glaube ich in Bayern Standard ist und außerdem auch sehr lecker schmeckt. Das Kartoffelpüree war meiner Meinung nach etwas zu dünnflüssig, aber durchaus essbar und am Blaukraut bzw. Rotkraut gab es geschmacklich absolut nichts auszusetzen. Sättigungstechnisch wäre das Dessert heute nicht mehr notwendig gewesen, aber ein kleines Becherchen Mousso Vanille geht natürlich immer noch rein, gerade wenn man es liebevoll mit einem kleinen Gebäckstückchen und einer Scheibe Banane garniert bekommen hat.
Als bevorzugtes Gericht vieler Kantinenbesucher erwies sich dann heute auch die Rindsroulade, die ich auf weitaus mehr Tischen sehen konnte als seine Verfolger, die Asia-Gerichte. Nur knapp hinter den Asia-Gerichten kam dann aber auch schon die Pute. Kartoffelgulasch und Mexiko-Eintopf wurde auch gegessen, aber bei weitem nicht so häufig – alles natürlich als Ausschnitt während meines Aufenthaltes dort gesehen.
In der Summe war es ein sehr gelungenes Mittagessen – ich habe meine Wahl nicht bereut.

Mein Abschlußurteil:
Rindsroulade: ++
Blaukraut: ++
Kartoffelpüree: +
Mousso Vanille: ++