Ziegenfrischkäse-Taler im Bacon-Mantel mit Rucola & Knoblauchbutter-Baguette [22.08.2017]

Heute Abend hatte ich mal spontan meinen Kühlschrank durchgesehen und dabei noch etwas entdeckt, dass ich mir bereits vor längerem Mal aus einem der hiesigen Rewe-Märkte mitgebracht hatte und war ich eigentlich längst hatte testen wollen: Würzige Ziege aus der Rewe Produktreihe Feine Welt, 6 Stück Ziegenfrischkäse-Taler im Baconmantel mit Rosmarin mit einem Nettogewicht von 150g – gekauft für 3,49 Euro.

01 - Goat cheese wrapped in bacon - Package front / Ziegenkäse im Baconmantel - Packung vorne 02 - Goat cheese wrapped in bacon - Package back / Ziegenkäse im Baconmantel - Packung hinten

03 - Ausgepackt / Unwrapped

Das Mindesthaltbarkeitsdatum war zwar schon 1-2 Tage überschritten, aber da der Bacon sich noch nicht schmierig anfühlte und auch nichts unangenehm roch, schienen sie noch in Ordnung zu sein.
Für die Zubereitung gab es die beiden Möglichkeiten die Taler in der Pfanne zu braten oder sie für 6-8 Minuten im Ofen zu garen. Da ich mich entschloss, sie zusammen mit etwas Knoblauchbutterbaguette zu verzehren, wählte ich schließlich für beides den Ofen. Dann wird der Becon zwar nicht so knusprig, aber es besteht auch nicht die Gefahr dass die Ziegenkäsetaler beim Wenden auseinander fallen. 😉

04 - Im Ofen backen / Bake in oven

Dazu gesellte sich noch etwas von dem Rucola mit Senf-Balsamico-Marinade, Cherrytomaten und Mini-Mozzarella – größtenteils überbleibsel von meinem Schafskäsekuchen vom Wochenende – und fertig war ein leckeres warmes Abendessen, das sich wirklich sehen lassen konnte.

05 - Goat cheese in bacon with garlic baguette - Served / Ziegenkäse im Baconmantel mit Knoblauchbaguette - Serviert

Die Kombination von Ziegenkäse, Bacon und Rosmarin kann man ja schon fest klassisch nennen – immer wieder ein wahrer Genuss. Im Nachhinein gesehen hätte ich sie zwar vielleicht doch lieber in der Pfanne braten und dabei mit etwas karamellisierten Honig garnieren sollen um den Genuss noch zu perfektionieren – aber leider kam mir die Idee erst beim Verzehr. Aber auch so sehr lecker, vor allem in Kombinatin mit dem heißen, frisch aufgebackenen Knoblauchbutter-Baguette und dem Rucola, der zwar schon etwas im Kühlschrank gelagert worden war, aber sich dennoch als noch absolut genießbar erwies.

06 - Goat cheese in bacon with garlic baguette - Side view / Ziegenkäse im Baconmantel mit Knoblauchbaguette - Seitenansicht

In 15 bis 20 Minuten hatte ich mir da einen wirklichen Leckerbissen zum Abendessen gezaubert – und das ganz spontan aus Dingen die ich noch vorrätig hatte. Ich war wirklich begeistert von diesem überaus schmackhaften Ergebnis.

Schafskäsekuchen an Rucola mit Senf-Balsamico-Dressing – das Rezept

Für dieses Wochenende stand mal wieder einer der von mir so geschätzten pikanten Kuchen auf meinem Kochplan. Ich hatte mir das Rezept für einen Schafskäsekuchen mit Feta herausgesucht, den ich mit etwas Salat genießen wollte. Und da ich ja Fleischliebhaber bin wertete ich ihn mir noch mit Speck, Schinken und etwas Salami auf. Das Ergebnis war mal wieder ein wahrer Leckerschmecker, daher möchte ich es natürlich nicht versäumen das Rezept hier mal in der altbekannten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

Für den Schafskäsekuchen

400g Pellkartoffeln vom Vortag
01 - Zutat Pellkartoffeln vom Vortag / Ingredient boiled potatoes from yesterday

1 mittelgroße Zwiebel
02 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

3 Hühnereier
03 - Zutat Eier / Ingredient eggs

200g Schafskäse (Feta)
04 - Zutat Schafskäse / Ingredient feta

180g Weizenmehl
05 - Zutat Weizenmehl / Ingredient wheat flour

2 Knoblauchzehen
06 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

50ml Olivenöl
07 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

200g Quark
08 - Zutat Quark / Ingredient curd

1 Bund Schnittlauch
09 - Zutat Schnittlauch / Ingredient chives

6 getrocknete Tomaten
10 - Zutat getrocknete Tomaten / Ingredient dried tomatoes

100g gewürfelter Speck
11 - Zutat Schinkenwürfel / Ingredient diced bacon

100g Kochschinken (z.B. Rosmarin-Hinterschinken)
12 - Zutat Kochschinken / Ingredient ham

3-4 Teelöffel 8-Kräuter-Mix (TK)
13 - Zutat 8-Kräuter-Mischung / Ingredient herbs mix

80-100g Parmesan
14 - Zutat Parmesan / Ingredient parmesan

etwas Salami
15 - Zutat Salami / Ingredient salami

eine Hand voll Kirschtomaten
16 - Zutat Kirschtomaten / Ingredient cherry tomatoes

sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Für den Salat

100g frischer Rucola
17 - Zutat Rucola / Ingredient rucola

4 Esslöffel Olivenöl
18 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

2 Esslöffel Balsamico
19 - Zutat Balsamico / Ingredient balsamico

1 Teelöffel mittelscharfer Senf
20 - Zutat Senf / Ingredient mustard

sowie etwas Salz, Pfeffer & Chiliflocken zum würzen

Ich hatte die Kartoffeln bereits am Vorabend gekocht und über Nacht abkühlen lassen – sollte man sich spontan für dieses Rezept entscheiden, kann man sie aber auch am selben Tag als Pellkartoffel kochen.

Beginnen wir schließlich damit, die Zwiebel abzuziehen und zu würfeln.
21 - Zwiebel würfeln / Dice onion

Dann erhitzen wir etwas Öl in einer kleinen Pfanne,
22 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

dünsten die Speckwürfel darin an,
23 - Speckwürfel andünsten / Fry bacon

fügen die gewürfelte Zwiebel hinzu
24 - Zwiebel addieren / Add onion

und dünsten sie ebenfalls mit an. Dann nehmen wir die Pfanne von der Kochplatte und lassen alles abkühlen.
25 - Zwiebel mit andünsten / Braise onion

Außerdem würfeln wir den Schafskäse grob,
26 - Schafskäse zerkleinern / Mince feta

waschen und schneiden das Schnittlauch in Rollchen,
27 - Schnittlauch in Röllchen schneiden / Cut chives in rolls

zerkleinern die getrockneten Tomaten,
28 - Getrocknete Tomaten würfeln / Dice dried tomatoes

schneiden den Kochschinken in Würfel
29 - Kochschinken würfeln / Dice ham

und reiben den Parmesan.
30 - Parmesan reiben / Grate parmesan

Anschließend schälen wir die Pellkartoffeln,
31 - Pellkartoffeln schälen / Peel boiled potatoes

zerkleinern sie grob
32 - Pellkartoffeln grob zerkleinern / Hackle boiled potatoes

und pressen sie durch eine Kartoffelpresse in eine Schüssel. Sollte keine Kartoffelpresse im Haus sein, können wir sie auch zerstampfen.
33 - Kartoffeln in Schüssel pressen / Squeeze potatoes in bowl

Dann geben wir das Mehl hinzu,
34 - Mehl addieren / Add flour

gießen das Olivenöl in die Schüssel,
35 - Olivenöl hinzufügen / Add olive oil

bröseln den Schafskäse hinein,
36 - Schafskäse dazu bröseln / Add crumbled feta

addieren den Quark,
37 - Quark in Schüssel geben / Put curd in bowl

schlagen die drei Eier dazu,
38 - Eier aufschlagen / Add eggs

geben die zerkleinerten, getrockneten Tomaten rein,
40 - Getrocknete Tomaten addieren / Add dried tomatoes

fügen die Schnittlauchröllchen hinzu,
41 - Schnittlauch in Schüssel geben / Put chives in bowl

geben die angedünsteten Speckwürfel und Zwiebel dazu,
39 - Speck & Zwiebel dazu geben / Add bacon & onion

pressen die Knoblauchzehen hinein
42 - Knoblauch dazu pressen / Add squeezed garlic

streuen den gewürfelten Kochschinken ein
44 - Kochschinken einstreuen / Add ham

und verrühren alles gründlich miteinander
43 - Gründlich verrühren / Mix well

wobei wir es kräftig mit Salz, Pfeffer und Kräutern abschmecken.
45 - Mit Salz, Pfeffer & Kräutern abschmecken / Taste with salt, pepper & herbs

Während der Ofen dann auf 190 Grad vorheizt, fetten wir die Form – ich verwendete meine Quiche-Form – aus,
46 - Form ausfetten / Grease casserole

füllen den Teig hinein,
47 - Teigmasse einfüllen / Fill in dough

streichen ihn glatt,
48 - Teigmasse glatt streichen / Even dough

bestreuen alles großzügig mit Parmesan,
49 - Mit Parmesan bestreuen / Dredge with parmesan

dekorieren unseren Kuchen schließlich noch mit halbierten Kirschtomaten und Salami
50 - Mit Kirschtomaten & Salami belegen / Add cherry tomatoes & salami

und backen ihn dann für 30-40 Minuten auf der mittleren Schiene im Ofen.
51 - Im Ofen backen / Bake in oven

Während der Schafskäsekuchen backt, waschen wir den Rucola und schleudern ihn trocken.
52 - Ruccola waschen & trocken schleudern / Wash & centrifuge dry rucola

Außerdem geben wir für das Dressing vier Esslöffel Olivenöl in eine kleine Schüssel,
53 - Olivenöl in Schüssel geben / Put olive oil in bowl

geben zwei Esslöffel Balsmico hinzu,
54 - Balsamico addieren / Add balsamico

addieren einen Teelöffel Senf,
55 - Senf hinzufügen / Add mustard

verrühren alles zu einer cremigen Masse
56 - Cremig verrühren / Stir creamy

und schmecken es mit Salz, Pfeffer und Chiliflocken ab.
57 - Mit Salz, Pfeffer & Chiliflocken abschmecken / Taste with salt, pepper & chili flakes

Ist unser Schafskäsekuchen dann fertig gebacken, entnehmen wir ihn aus dem Ofen und lassen ihn für weitere 10 bis 15 Minuten ruhen
58 - Feta quiche with rucola - Finished baking / Schafskäsekuchen mit Rucola - Fertig-gebacken

bevor wir ihn schließlich gemeinsam mit dem Rucolasalat und dem Senf-Balsamico-Dressing servieren und genießen können. Wer mag, kann noch einige Kirschtomaten mit in den Salat schnippeln und ihn mit zusätzlichem Parmesan garnieren.
59 - Feta quiche with rucola - Served / Schafskäsekuchen mit Rucola - Serviert

Der Schafskäsekuchen erwies sich, wie ich bereits nach den ersten Bissen feststellen durfte, als wahrer Genuss. Der Teig war zwar fest, aber trotzdem leicht fluffig geblieben und die Kombination aus Speck, Tomaten, Schinken, Kräutern und natürlich vor allem dem Schafskäse gab ihm einen unvergleichlich leckeren Geschmack. Dazu kamen noch die Salami und die Kirschtomaten aus der Garnitur, die ihm eine zusätzliche fruchtige und pikante Note gaben. Gemeinsam mit dem knackigen Salat samt seines würzigen Senf-Balsamico-Dressing ein wahres Fest für den Gaumen.

60 - Feta quiche with rucola - Side view / Schafskäsekuchen mit Rucola - Seitenansicht

Natürlich kann man diesen Schafskäsekuchen auch als vegetarische Variante zubereiten, indem man Speck, Schinken und Salami einfach weg lässt und ein paar mehr Kirschtomaten für die Garnitur verwendet. Ich bin mir sicher dass er auch ohne Fleisch sehr lecker ist – denn der Hauptaugenmerk liegt ja wie schon der Name sagt auf dem Schafskäse. 😉

Guten Appetit

Spargel-Risotto mit Kirschtomaten & Rucola [30.03.2017]

Eigentlich hatte ich mir heute zuerst überlegt, beim Schweinegeschnetzelten in Pfirsichragout, dazu Basmatireis aus der Sektion Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zuzugreifen, denn das Putensteak “Picatta Milanese mit Tomatensugo und Butternudeln bei Globetrotter war mir zu gewöhnlich. Doch als ich einen Blick auf das heutige vegetarische Angebot im Abschnitt Vitality warf, änderte ich meine Entscheidung schnell und griff doch zum dortigen Spargel-Risotto mit Kirschtomaten und Rucola. Irgendwie war mir danach. Die Asia-Thai-Angebote wie Gebackene Ananas und Banane oder Putenfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce kamen heute nicht in die nähere Auswahl.

Aparagus risotto with cherry tomatoes & ruccola / Spargel-Risotto mit Kirschtomaten & Ruccola

Das Risotto selbst, das mit zahlreichen Stücken von weißem Spargel versetzt war, erwies sich als nur mild gewürzt und erinnerte mich sehr stark an Milchreis, welcher ja auch mit Risotto-Reis hergestellt wird. Daher war es gut, dass man die erhitzten Cherrytomaten beigefügt hatte, denn sie gaben dem Gericht eine zusätzliche, tomatig-fruchtige Note, die sehr gut dazu passte. Die knackigen und frischen Ruccola-Blätter rundeten das Gericht schließlich sehr gelungen ab. Einfach aber lecker, so mag ich das.
Bei den anderen Gästen lag natürlich, wie nicht anders zu erwarten, das Putensteak Picatta Milanese ganz oben in der Gunst und konnte sich unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei folgten heute die Asia-Gerichte, die aber nur sehr knapp vor dem drittplatzierten Spargel-Risotto lag. Mit ebenfalls geringem Abstand folgte schließlich das Schweinegeschnetzelte in Pfirsichragout auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Spargel-Risotte: ++
Kirschtomaten: ++
Rucola: ++

Pestrofa Plaki – Forelle aus dem Ofen mit Tomatensauce & Paprikareis [10.02.2017]

Passend zu heutigen Freitag stand am letzten Tag der Griechenland-Woche in unserem Betriebsrestaurant natürlich ein Fischgericht auf der Speisekarte. Es sollte Pestrofa Plaki – Forelle im Ofen gegart inTomatensauce, dazu Paprikareis. Und da die anderen Angebote wie Feiner Putenbraten mit Champignonsauce und Nudeln bei Vitality, eine Dampfnudel mit heißen Kirschen bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane oder Pad Pieew Wan – Schweinefleisch süß-sauer mit Ananas, Kirschtomaten und Lauchzwiebeln keine bessere Alternativen boten, war ich dem natürlich nicht abgeneigt. Zumal man das Gericht noch zusätzlich mit frischem Rucola-Salat garnierte.

Pestrofa Plaki - Baked trout with tomato sauce & bell pepper rice / Forelle aus dem Ofen mit Tomatensauce & Paprikareis

Ich habe mich natürlich wieder über die griechische Bezeichnung informiert und dabei herausgefunden, das Pestrofa einfach Forelle bedeutet und man in der griechischen Küche unter Plaki ein im Ofen gegartes Gericht mit Olivenöl, Tomaten und Gemüse versteht. Das wohl bekannteste unter den Plaki-Gerichten ist das auch in Großbritannien sehr beliebte Gigantes Plaki, Riesenbohnen in Tomatensauce. In einer Abwandlung haben sie dort als Baked Beans auch einzig in die dortige Essenkultur gehalten. Aber damit genug der Abschweifungen, kommen wir zum heutigen Fischgericht.
Unter einem guten Handvoll frischen und knackigen Rucola verbarg sich eine angenehm große Forelle, der beim servieren zwar die Schwanzflosse abhanden gekommen war, aber ansonsten keinerlei Grund zu irgendwelcher Kritik bot. Das Tier war, wie bei uns im Betriebsrestaurant üblich, ohne Rückgrat zubereitet worden und besaß auch sonst so gut wie keine Gräten. Und die Ausbeute an saftigen, zarten Forellenfleisch war überaus reichhaltig. Dazu passte gut die fruchtige und leicht exotisch gewürzte Tomatensauce mit zahlreichen Fruchtstücken, die nicht nur den Fisch wunderbar ergänzte, sondern auch half den lockeren, mit einigen Stücken Paprika versetzten Reis beim Verzehr zu binden. Beim “Paprika-Reis” hätte man wirklich etwas mehr Kreativität an den Tag legen können und nicht einfach nur Paprika andünsten und unter den Reis mischen sollen – aber ich will mich nicht zu sehr beschweren, denn er lieferte auch in dieser einfachen Form eine ausreichende Sättigungsbeilage. Was das Gericht neben dem Namen griechisch machte war aber vor allem die Sauce, in der ich neben zahlreichen Kräutern auch eine ganz leichte Zimtnote meinte zu schmecken. Ich war auf jeden Fall zufrieden und auch wenn das Pestrofa Plaki nicht den Lammbraten von gestern von Platz eins der besten griechischen Gerichte verdrängen konnte, bot es doch einen guten Abschluß der Griechenland-Woche in unserem Betriebsrestaurant.
Und auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala erfreute sich die griechische Forelle heute hoher Beliebtheit und konnte unangefochten Platz eins für sich erobern. Um den zweiten Platz lieferten sie die Asia-Gerichte und er Putenbraten schließlich ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, das die Asia-Gerichte heute mit hauchdünnen Vorsprung für sich entscheiden konnten. Somit belegte der Putenbraten mit Champignonsauce Platz drei und knapp dahinter auf dem vierten Platz folgte die Dampfnudel mit heißen Kirschen.

Mein Abschlußurteil:
Gebackene Forelle: ++
Tomatensauce: ++
Paprikareis: ++
Rucola: ++

Pizza Rotolo [14.10.2016]

Heute war ich mal wieder auf großer Fahrt in nördlichere Gefilde und hatte daher nur ein wenig Reiseproviant zum Mittag verzehren können. Dafür sollte es aber zum Abendbrot etwas warmes geben und wir entschieden uns dazu, Pizza im Ristorante Da Marco in Bebra zu bestellen. Dieses italienische Restaurant biete zwar leider keinen Lieferservice, aber die Qualität der Pizzen sowie auch der anderen Gerichte sollte laut Mundpropaganda so gut sein, dass es sich lohnte das Essen auch mal abzuholen. Ich selbst entschied mich für eine sogenannte Pizza Rotolo, eine gerollte Pizza, die Lachs, Schafskäse & Tomatenwürfeln gefüllt war und mit Parmaschinken, Parmesan und Rucola garniert serviert werden sollte. Mit 10,50 Euro zwar die zweitteurste Pizza auf der ganze Speisekarte, aber die Beschreibung hatte mein Interesse geweckt. Nach dem Anruf dauerte es nur etwa zwanzig Minuten, bis wir das Essen schließlich abholen konnten.
Was dort in meinem Pizzakarton lag, hatte leider nur noch wenig Ähnlichkeit mit der ursprünglichen Pizza Rotolo, denn Parmaschinken, Parmesan und Rucola waren wild im Karton verteilt, aber ich nutzte meine Kreativität um die Pizza so zu rekonstruieren, wie ich sie mit frisch serviert vorgestellt hääte.

Pizza Rotolo
Pizza Rotolo – Serviert

Pizza Rotolo - Lateral cut / Querschnitt
Pizza Rotolo – Serviert

Der obere Teil der Teighülle war angenehm dünn und knusprig, so wie ich mir es bei einer guten italienischen Pizza wünsche, doch der untere Bereich war leider recht dick geraten und meiner Meinung nach auch nicht ganz durchgebacken, war den Genuss etwas schmälerte. Die Füllung selbst bestand tatsächlich aus gewürfelten Fleischtomaten, Räucherlachs und zerkrümelten Schafskäse, die jedoch von der Hitze des Ofens kaum etwas abbekommen hatten. Daher waren die Tomatenstücke noch roh, der Schafskäse kaum angeschmolzen und der Lachs war nur leicht hell geworden. Hier hätte ich es schöner gefunden, wenn alles etwas mehr gebraten gewesen wäre. Aber die fast rohen Zutaten passten natürlich gut zum frischen Ruccola, den in Streifen geriebenen, würzigen Parmesan und die Scheiben geräucherten Parmaschinkens, mit denen man die Pizza garniert hatte. War geschmacklich soweit in Ordnung und aufgrund seiner Größe auch Sättigend, außerdem war das Verhältnis von Lachs, Tomaten und Schafskäse in der Füllung auch ausgewogen bemessen, aber ich hatte mit irgendwie noch etwas anderes darunter vorgestellt. Vor allem die Füllung hätte, wie bereits erwähnt, etwas mehr erhitzt sein können. Beim nächsten Mal werde ich wohl wieder eher zur klassischen, flachen runden Pizza greifen, da weiß man was man hat und diese sind wirklich sehr gut im Ristorante Da Marco.

Mein Abschlußurteil:
Pizza Rotolo: +