Sommerlicher Wirsingeintopf mit Ingwer und Bratwurstklösschen – das Rezept

Wie ich erfahren durfte hat Wirsing ja das ganze Jahr Saison, aber aktuell beginnt gerade die Erntezeit und da findet man dieses Gemüse ja wieder verstärkt in den Supermärkten. Da ich bisher noch nichts mit Wirsing gekocht hatte, ergriff ich heute also die Möglichkeit dieses Nachzuholen und stieß bei meiner Suche nach einem passenden Rezept auf diesen Sommerlichen Wirsingeintopf mit Kartoffeln, Möhren, Bratwurstklösschen & Ingwer. Was dabei heraus kam erwies sich als so unglaublich lecker dass ich nicht versäumen möchte die Zubereitung und somit das Rezept für die Nachwelt zu dokumentieren.

Was benötigen wir für 2-3 Portionen?

500g Wirsing (ca. 1/2 – 3/4 Kopf)
01 - Zutat Wirsing

250g Möhren
02 - Zutat Möhren

350g Kartoffeln
03 - Zutat Kartoffeln

3-4 Bratwürste
04 - Zutat Bratwürste

40g Bacon (geräucherter Frühstücksschinken)
05 - Zutat Bacon

1 kleine Zwiebel
06 - Zutat Zwiebel

10-15g Ingwer
07 - Zutat Ingwer

1-2 Zehen Knoblauch
08 - Zutat Knoblauch

500-550ml Gemüsebrühe
09 - Zutat Gemüsebrühe

75-100ml Sahne
10 - Zutat Sahne

Je einen 3/4EL Kümmel, gemahlene Senfkörner, mittelscharfen Senf und Olivenöl (Da ich nur ganze Senfkörner hatte , habe ich mir diese hier einfach im Mörser zerstoßen)
11 - Zutat Gewürze

sowie außerdem noch Salz, Pfeffer und Muskatnuss (am besten frisch gerieben).

Zuerst zerteilen wir den Wirsingkohl, entfernen den Strunk und zerteilen ihn grob. Die daraus resultierenden Menge sieht ziemlich viel aus, aber keine Angst: Der Kohl fällt in der Gemüsebrühe später deutlich zusammen.
12 - Wirsing zerteilen

Außerdem würfeln wir die Zwiebel, schälen und würfeln die Kartoffeln sowie die Möhren und hacken den Ingwer sehr fein.
13 - Gemüse schneiden

Die Bratwürste pellen wir uns schneiden sie in mundgerechte Stücke.
14 - Bratwurst pellen und Zerteilen

Außerdem zerkleinern wir noch unsere Baconstreifen.
15 - Bacon zerkleinern

In einen größeren Topf geben wir jetzt die Wirsingsstücke und übergießen sie mit der Gemüsebrühe während die Platte auf mittlere Stufe eingestellt ist.
16 - Wirsing in Topf und aufgießen

Kartoffeln- und Möhrenwürfel geben wir unmittelbar hinzu
17 - Karotten und Kartoffeln dazu

und vermischen alles gut miteinander. Alles muss jetzt für mindestens 15 Minuten köcheln.
18 - Gut verrühren

Während unser Wirsing vor sich hin köchelt, lassen wir den zerschnittenen Bacon in einer Pfanne mit dem Olivenöl aus
19 - Schinken in Olivenöl auslassen

und geben dann die Bratwurststückchen hinzu um sie rundherum anzubraten.
20 - Bratwurststücke mit anbraten

Es folgen nun die Zwiebelwürfeln, die wir erst kurz andünsten lassen
21 - Zwiebeln dazu

bevor wir die gepressten Knoblauchzehen unterheben
22 - Knoblauch unterheben

und dann auch den Ingwer mit in die Pfanne geben.
23 - Ingwer mit anbraten

Während das Fleisch bei mittlerer Temperatur langsam brät, würzen wir unseren Wirsingeintopf mit Kümmel, zerstoßenen Senfkörnern, Senf, Muskat, Pfeffer und Salz.
24 - Würzen

Ist der Pfanneninhalt durch und durch gebraten, geben wir ihn mit in den Topf
25 - Pfanneninhalt hinzufügen

und rühren ihn gut unter.
26 - Gut unterrühren

Schließlich gießen wir noch die Sahne auf
27 - Mit Sahne aufgießen

und lassen sie noch einmal für ca. 5 Minuten einkochen.
28 - Wirsingeintopf mit Inger & Bratwurstklösschen / Savoy stew with ginger & bacon - einkochen lassen

Jetzt können wir die Platte ausschalten, den Topf vom Herd nehmen und unser Gericht servieren.
29 - Wirsingeintopf mit Inger & Bratwurstklösschen / Savoy stew with ginger & bacon - Fertiges Gericht

Was ich hier mit dem Wirsing gekocht hatte, erwies sich als gewürztechnisch wundervoll ausgewogenes und leckeres Sommergericht. Ich hatte noch überlegt ob ich hier mit zusätzlichen Gewürzen experimentieren sollte und bin froh es nicht getan zu haben. Der Ingwer gab dem Gericht dabei eine leichte, unterschwellige Schärfe so wie ich liebe. Wirsing ist, richtig gekocht, wirklich ein wunderbar leckeres Gemüse, das sich mit den Kartoffeln und den Möhren perfekt ergänzte.

30 - Wirsingeintopf mit Inger & Bratwurstklösschen / Savoy stew with ginger & bacon - CloseUp

Erst im Nachhinein stellte ich fest, dass im Originalrezept wohl Brühwärmste anstatt roher Bratwürste verwendet worden waren – aber das tat diesem Leckerschmecker-Gericht keinen Abbruch. Ich kann dieses Gericht und sein Rezept wirklich vorbehaltlos weiterempfehlen.

Guten Appetit

Cremige Puten-Schupfnudelpfanne – das Rezept

Nachdem ich in letzter Zeit ja ziemlich viel im Backofen gemacht habe, wollte ich heute mal wieder ein Pfannengericht zubereiten. Bei der Durchsicht der Rezepte stieß ich dabei auf ein Gericht mit Schupfnudeln, einer Zutat die ich so bisher noch nicht verwendet hatte. Da die Zusammenstellung auch noch recht lecker klang, stand somit das heutige Mittagsgericht schnell fest. Dabei wurde im ursprünglichen Rezept explizit auf die Verwendung von Chili-Öl hingewiesen, das ich nach etwas Suchen schließlich nicht etwa bei den normalen Ölen, sondern in dem Bereich der Asiatischen Zutaten entdeckte. Falls jemand das Gericht 1:1 nachkochen möchte und Chili-Öl nicht vorrätig hat, könnte dieser Hinweis recht hilfreich sein. Doch damit genug der Vorrede, kommen wir nun zu den benötigten Zutaten für 2-3 Portionen.

250 – 300g Putensteak
01 - Zutat Putensteak

300g Schupfnudeln
02 - Zutat Schupfnudeln

4 frische Champignons
03 - Zutat Champignons

2 kl. Dosen feine Erbse- & Möhren á 200g (130g Abtropfgewicht)
04 - Zutat Erbsen und Möhren

1 mittelgroße Zwiebel
05 - Zutat Zwiebel

1-2 Zehen Knoblauch (je nach Geschmack)
06 - Zutat Knoblauch

2 Frühlingszwiebeln (Optional – ich hatte diese noch im Kühlschrank und entschloss mich dazu sie hier mit zu verwenden)
07 - Zutat Frühlingszwiebeln

120ml Gemüsebrühe
08 - Zutat Gemüsebrühe

Chili-Öl zum anbraten
09 - Zutat Chili-Öl

1/2 Becher Creme legere (oder Creme fraiche)
10 - Zutat Creme legere

100ml Sahne
11 - Zutat Sahne

sowie Salz, Pfeffer und Chilipulver zum würzen.

Zuerst bereiten wir wie immer unsere Zutaten vor. Dazu brausen wir die Champignons kurz ab, trocknen sie und schneiden sie schließlich in Scheiben.
12 - Champignons schneiden

Außerdem waschen wir die Frühlingszwiebeln und schneiden sie in Ringe,
13 - Frühlingszwiebeln schneiden

schneiden die Putensteaks in mundgerechte Stücke und würzen sie mit Salz und Pfeffer. Das ganze lassen wir einige Minuten einziehen.
14 - Putensteak zerteilen und würzen

Dann braten wir die Putensteak-Würfel in Chili-Öl an und stellen sie bei Seite.
15 - In Chili-Öl anbraten

Anschließend dünsten wir die Zwiebeln ebenfalls in Chili-Öl an und pressen nachdem die Zwiebeln glasig sind das Knoblauch hinzu,
16 - Zwiebeln anschwitzen und Knoblauch hinzu

dann fügen wir die Champignon-Scheiben hinzu und schwitzen sie ebenfalls an. Ist alles gut durchgebruzzelt, stellen wir auch dies bei Seite.
17 - Champignons mit anschwitzen

Die Frühlingszwiebeln dünsten wir ebenfalls kurz an und legen sie auch zur Seite.
18 - Frühlingszwiebeln andünsten

Jetzt braten wir die Schupfnudeln gemäß Packungsbeschreibung für 5-7 Minuten an,
19 - Schupfnudeln anbraten

geben die Erbsen und Möhren hinzu und gießen alles mit Gemüsebrühe auf. Alles lassen wir für einige Minuten auf mittlerer Stufe köcheln.
20 - Erbsen & Möhren rein und Gemüsebrühe aufgießen

Während Schupfnudeln und Gemüse köchelt, verrühren wir den halben Becher Creme fraiche mit der Sahne
21 - Sahne und Creme legere verrühren

und rühren sie dann unter den Pfanneninhalt unter.
22 - Unterrühren

Jetzt ist auch der richtige Zeitpunkt alles kräftig mit Salz, Pfeffer und Chilipulver abzuschmecken.
23 - Würzen und abschmecken

Dann fügen wir Champignons, Zwiebeln, Lauchzwiebeln und die Putensteak-Würfel wieder hinzu,
24 - Rest wieder hinzufügen

rühren alles gut unter und lassen es vor sich hin köcheln damit alles wieder gut warm wird.
25 - Gut verrühren und köcheln

Abschließend brauch wir das ganze nur noch servieren und genießen. Ich garnierte es dabei noch etwas mit Petersilie – das Auge isst ja schließlich mit.
26 - Gericht serviert

Mal wieder sehr lecker muss ich sagen. Die Kombination aus Erbsen, Möhren und Champignons, Frühlingszwiebeln mit den Schupfnudeln und den gewürzten Putensteak-Würfeln ergab schon mal ein gelungenes Gericht und das Hinzufügen der Mischung aus Creme legere und der Sahne gab dem Gericht den letzten Schliff. Dabei ist das Gericht auch nicht allzu komplex in der Zubereitung, sieht man mal von dem anbraten und anschwitzen in Schritten ab.

27 - CloseUp

Dieses Mal habe ich keinerlei Ideen für Modifikation – aus meiner Sicht war das Gericht so wie es hier zusammengestellt war nicht mehr verbesserungswürdig. Ob die Frühlingszwiebeln nun viel zum Ergebnis beigetragen haben vermag ich nicht wirklich zu beurteilen, doch geschadet haben sie auf jeden Fall nicht. War mal wieder sehr zufrieden mit dem Ergebnis und möchte hiermit die Gelegenheit nutzen das Rezept für die Nachwelt festzuhalten.

Guten Appetit

Schweinefilet im Baconmantel – das Rezept

Am heutigen Feiertag – Fronleichnam ist Arbeitsfrei hier in Bayern – wollte ich natürlich nicht auf das Mittagessen verzichten. Bei der Suche nach einem Rezept stieß ich dabei auf etwas das einfach und sehr lecker klang. Ich möchte es mal Schweinefilet im Baconmantel nennen, auch wenn das ursprüngliche Rezepte das Gericht als Schweinchen Babe bezeichnete. Das Ganze ist zwar vom Preis der Zutaten, vor allem was das Schweinefilet angeht, nicht gerade günstig – aber die Investition lohnt sich alle mal, denn das Ergebnis des heutigen Kochexperiments erwies sich als überaus gelungen.

Was brauchen wir also für 2-3 Portionen?

350-400g Schweinefilet
02 - Zutat Schweinefilet

5-6 Kartoffeln (ca. 200g)
01 - Zutat Kartoffeln

100g Käse am Stück (das Originalrezept sprach von Gouda, ich nahm Allgäuer Bergkäse weil der würziger erschien)
03 - Zutat Käse

6-7 Streifen Frühstücksspeck (Bacon)
04 - Zutat Bacon

1/2 Becher Sahne
05 - Zutat Sahne

1 Becher Creme fraiche mit Kräutern
06 - Zutat Creme -fraiche mit Kräutern

2 Zehen Knoblauch
07 - Zutat Knoblauch

sowie etwas Pfeffer und Salz zum würzen

Zuerst kochen wir die Kartoffeln als Pellkartoffeln,
08 - Kartoffeln kochen

schälen sie und lassen sie abkühlen.
09 - Kartoffeln schälen

Dann schneiden wir das Schweinefilet in der Mitte etwas weiter als bis zur Mitte auf, würzen es kräftig mit Salz und Pfeffer,
10 - Filet aufschneiden

legen den in Steifen geschnittenen Käse hinein,
11 - Mit Käse füllen

klappen die beiden Hälften wieder zusammen und umwickeln alles mit den Bacon-Streifen.
12 - Mit Bacon umwickeln

Anschließend platzieren wir wir das so umwickelte Filetstück in einer Auflaufform und umgeben es mit den in Hälften geschnittenen Pellkartoffeln.
13 - Mit Pellkartoffeln kombinieren

Den Backofen heizen wir jetzt auf 200 Grad vor. Dann pressen wir die Knoblauchzehen und verrühren sie mit dem Becher Creme fraiche mit Kräutern und der Hälfte des Bechers Sahne.
14 - Creme fraiche, Sahne und Knoblauch kombinieren

Mit dieser Mischung übergießen wir dann die Pellkartoffeln
15 - Kartoffeln mit Mischung übergießen

und backen alles für ca. 40 Minuten im vorgeheizten Backofen.
16 - Im Ofen überbacken

Schließlich können wir die Auflaufform entnehmen
17 - Fertig überbacken

und das Gericht servieren. Ich kombinierte das Ganze mit einem selbst gemachten Möhrensalat mit Apfel, Sonnenblumenöl, Balsamico, Salz und Pfeffer.
18 - Gericht serviert

Da ich Fleisch das erste Mal so zubereitete war ich mir nicht sicher ob es wirklich gar werden würde, doch diese Befürchtung erwies sich glücklicherweise als Unbegründet: Das Filetstück war gut durchgebraten und unglaublich zart und saftig. Gefüllt mit dem Käse und in Kombination mit den Kartoffeln sowie dem Möhrensalat ein wirklicher Genuss, der sich wohl besser für einen Sonntag als für einen Donnerstag geeignet hätte. Einziger Wermutstropfen war eigentlich der Preis für das Filetstück gewesen, der bei etwas weniger als 13 Euro für 360g wohl zu den teuersten Fleischstücken gehört dass ich je gekauft habe. Aber für so eine leckere Verwendung greift man gerne mal etwas tiefer in die Tasche.

19 - CloseUp

Hätte ich noch etwas Lauch im Haus gehabt, hätte ich vielleicht noch einige blanchierte Lauchringe mit in die Sauce geben können – das hätte noch eine nette zusätzliche Note gegeben – aber auch so erwies sich dieses einfache und schnell zubereitete Gericht als wirklicher Genuss. Das Rezept kann ich mal wieder vorbehaltlos weiter empfehlen und habe es deshalb hier für die Nachwelt dokumentiert.

Jetzt bleibt mir nur noch zu sagen: Guten Appetit

Gemischter Grillteller mit Pommes Frites [17.05.2011]

Die Asiatischen Angebote in Form von Asiatischem Gemüse, herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Hoisin-Sauce konnten mich beide heute nicht so recht begeistern. Aber auch die Gefüllte Aubergine mit Gemüse-Zartweizen bei Vitality oder die Cannelloni mit Fleischfüllung in Tomatensauce bei Globetrotter – ein solches Gericht hatte ich hier und hier schon mal versucht hatte – erschienen mir nicht sehr verlockend. Also griff ich entgegen meiner kalorientechnischen Bedenken heute zum traditionell-regionalen Grillteller (Schwein, Pute, Rind, Speck, Würstl), Grilltomate und Pommes Frites und nahm mir zusätzliche noch einen Becherchen Erdbeeren mit Schlagsahne von der Dessert-Theke.

Gemischter Grillteller mit Pommes Frites / Mixed barbeque plate with french fries

Abgesehen vom Nachtisch erwies sich das heutige Gericht aber leider – ich sage das nur ungern – als große Enttäuschung. Alle fünf Fleischkomponenten waren zwar größtenteils sehr zart, aber leider schon so gut wie kalt. Zwar waren sie noch genießbar – aber gut ist anders. Und an den ebenfalls fast kalten Pommes Frites fehlte fast komplett das Salz – hier konnte ich mir aber mit dem Salzstreuer zumindest leichte Abhilfe schaffen. Hinzu kam dass die angebliche Grilltomate zwar mit Käse bedeckt, aber kaum gegrillt war. Damit dass mal einzelne Komponenten eines Gerichtes keine ideale Temperatur haben kann ich ja leben, aber dass es komplett abgekühlt ist habe ich so noch nicht erlebt. Schade.
Als ob die anderen Kantinengäste so etwas geahnt hätten lagen heute auch nicht etwa der Grillteller sondern die Asia-Gerichte auf dem ersten Platz den allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgte aber schon der Grillteller und ich bin sicher dass ich nicht der einzige war der hier enttäuscht worden ist – dabei klang es ja von der Beschreibung her recht gut. Den dritten Platz belegten schließlich die Cannelloni und auf Platz vier die gefüllte Aubergine. Bleibt nur zu hoffen dass dies ein Einzelfall bleibt – denn bisher bin ich hier eigentlich noch nie groß enttäuscht worden.

Mein Abschlußurteil:
Grillkomponenten: +/-
Pommes Frites: +/-
Grilltomate: +/-
Erdbeeren mit Schlagsahne: ++

Gnocchi mit Wildlachs-Shrimps-Tomatensauce – das Rezept

Heute war mir mal nach Pasta und da ich noch Gnocchi im Kühlschrank hatte entschied ich mich dazu diese zu verwenden. Dazu erschien mich eine Tomaten-Sahnesauce mit Wildlachs und Shrimps zuzubereiten. Ich kombinierte dazu einfach einige mir bekannte Rezepte und das Ergebnis konnte sich wirklich sehen lassen.

Was brauchen wir also für 2 – 3 Portionen?

600g Gnocchi
01 - Zutat Gnocchi

1 Dose geschälte Tomaten
02 - Zutat geschälte Tomaten

150g Wildlachs
03 - Zutat Wildlachs

100g Shrimps
04 - Zutat Shrimps

100g Erbsen (TK)
05 - Zutat Erbsen

1 Zwiebel – da ich keine kleine normale Gemüsezwiebel mehr hatte, griff ich zu einer roten – Geschmacklich ist der Unterschied ja nicht groß
06 - Zutat rote Zwiebel

1 Zehe Knoblauch
07 - Zutat Knoblauch

200ml Sahne
11 - Zutat Sahne

2 EL Tomatenmark
08 - Zutat Tomatenmark

30g Käse (Gouda)
09 - Zutat Käse

2 TL Kräuter der Provence
10 - Zutat Kräuter der Provence

Außerdem etwas Salz und Pfeffer sowie etwas Olivenöl zum anbraten.

Zuerst pürieren wir die geschälten Tomaten ein wenig,
11 - Tomaten pürieren

schneiden den angetauten Lachs in mundgerechte Stücke
12 - Lachs schneiden

und hacken die Zwiebel.
13 - Zwiebel hacken

Zusammen mit der gepressten Knoblauchzehe dünsten wir nun die die Zwiebel in einem Topf mit etwas Olivenöl an
14 - Zwiebeln und Knoblauch andünsten

und geben dann die Tomaten hinzu.
15 - Tomaten hinein

Anschließend gießen wir die Sahne auf und verrühren alles gut miteinander.
16 - Sahne aufgießen

Es folgen die beiden Esslöffel Tomatenmark. Nun lassen wir das ganze kurz aufkochen
17 - Tomatenmark rein

und addieren dann den Käse. Für 5 Minuten lassen wir dann alles auf mittlerer Stufe vor sich hin köcheln und
18 - Käse dazu

geben dann die Erbsen dazu. Wieder können wir es für einige Minuten vor sich köcheln lassen damit die Erbsen gar werden.
19 - Erbsen dazu

Nun können wir auch unsere Tomaten-Sahnesauce auch mit zwei Teelöffeln Kräuter der Provence sowie kräftig Pfeffer und Salz abschmecken.
22 - Mit Kräutern der Provence würzen

Mit etwas Salzwasser kochen wir nun die Gnocchi nach Packungsanleitung und gießen sie sobald sie oben schwimmen ab, um sie abtropfen zu lassen.
20 - Gnocchi kochen & abgießen

In einer kleinen Pfanne braten wir den geschnittenen Wildlachs an und geben dann die Shrimps hinzu um sie ebenfalls kurz mit anzubraten,
21 - Lachs und Shrimps anbraten

um sie dann unserer Sauce hinzuzufügen.
23 - Lachs und Shrimps beigeben

Jetzt brauchen wir nur noch die Gnocchi in die Sauce geben
24 - Gnochi in Sauce geben

und alles kurz aufkochen zu lassen.
25 - kurz aufkochen

Dann können wir das Gericht auch schon servieren und uns schmecken lassen. Wer mag kann das Gericht noch mit etwas Dill oder Petersilie garnieren.
26 - Fertiges Gericht

Ich fand das Gericht mit seinem leicht fischigen Geschmack, dem zarten Wildlachs und den knackigen Shrimps sehr lecker und gelungen. Für ein ohne Rezept entstandenes Gericht kann ich auch diese Kreation als kleinen Erfolg verbuchen. Etwas Bedenken hatte ich natürlich wegen der Verwendung von Sahne, da diese ja eine ziemliche Kalorienbombe gilt – aber zum Glück gibt es ja auch eine fettreduzierte Variante.

27 - CloseUp

Dennoch ist diese Speise mit Sicherheit nichts für Kalorienbewusste. Trotzdem ein wahrer Leckerbissen und in knapp 20 bis 25 Minuten auch schnell zubereitet. Wer mag kann natürlich auch Sauce und Gnocchi einzeln servieren – da sie aber sowieso spätestens auf dem Teller in Kontakt miteinander kommen erschien es mir nur recht beides schon im Vorfeld zu vermengen. Geschmacklich macht es keinen Unterschied finde ich. Aber das muss jeder natürlich für sich selbst entscheiden. 😉

Nachtrag 17.05.2011: Auch hier kann ich eine Freigabe zum Aufwärmen geben. Bei Fisch hatte ich ja etwas Bedenken – aber nachdem ich mir die Reste aber heute Abend in der Mikrowelle erwärmt hatte konnte ich diese Vorbehalte fallen lassen. War auch in aufgewärmten Zustand noch sehr lecker.

Guten Appetit