Ajvar-Knoblauch-Nudeln – das Rezept

Bei der Hitze von deutlich über 30 Grad, die heute hier in München herrschte hatte ich keine große Lust für irgend welche aufwändigeren Kochexperimente. Daher entschloss ich mich dazu, mal die Ajvar-Knoblauch-Nudeln auszuprobieren, die schon seit längeren auf dem Stapel der Rezepte lag, die ich ausprobieren möchte. Als großer Freund dieses aus der Balkan-Küche stammenden Paprikamus war es auch mal wieder an der Zeit, damit etwas zuzubereiten. Außerdem hat sich der Samstag ja inzwischen zu meinem traditionellen Pasta-Tag entwickelt. 😉 Leider hatte ich mich bei der Bestandsaufnahme vor dem Einkaufen verguckt und nicht gesehen, dass ich gar keinen trockenen Sherry wie er ursprünglich in diesem Rezept verwendet werden sollte, vorrätig hatte. Daher griff ich auf Noilly Prat, einen Wermut, zurück, der ja auch aus aufgespritztem Weißwein ähnlich des Sherry besteht. Ein klein wenig mehr Zucker kann in diesem Fall aber nicht schaden. Insgesamt war das Gericht genau das richtige für einen so heißen Tag wie heute, denn es ließ sich ohne großen Aufwand zubereiten, schmeckt sehr lecker und belastet nicht unnötig. Doch damit genug der langen Vorrede, kommen wir nun endlich zum eigentlichen Rezept:

Was benötigen wir also für 3 Portionen?

380-400g Nudeln nach Wahl (Ich wählte Bavette, eine Art flach gedrückter Spaghetti, die ich noch vorrätig hatte)
01 - Zutat Nudeln / Ingredient noodles (Bavette)

1 mittelgroße Gemüsezwiebel
02 - Zutat Gemüsezwiebeln / Ingredient onion

3 Zehen Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

330g Ajvar
04 - Zutat Ajvar / Ingredient ajvar

100g Kochschinken
05 - Zutat Kochschinken / Ingredient ham

50g geräucherten Speck (Bacon)
06 - Zutat Speck / Ingredient bacon

2 Esslöffel Olivenöl
07 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

250ml Sahne
08 - Zutat Sahne / Ingredient cream

1,5 Esslöffel Tomatenmark
09 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

1 Schuss Noilly Prat oder Sherry
10 - Zutat Noilly Prat / Ingredient noilly prat

3-4 Teelöffel italienische Kräuter (TK)
11 - Zutat italienische Kräuter / Ingredient italian herbs

60g Parmesan
12 - Zutat Parmesan / Ingredient parmesan

sowie etwas Salz, Pfeffer und Zucker zum würzen

Beginnen wir damit, einen Topf mit Wasser zum kochen der Nudeln aufzusetzen.
13 - Wasser für Nudeln aufsetzen / Bring water for noodles to a boil

Während das Wasser sich erhitzte, schälen und würfeln wir die Zwiebel,
14 - Zwiebel würfeln / Dice onion

schneiden den Kochschinken in kleine Würfel
15 - Kochschinken würfeln / Dice ham

und reiben den Parmesan.
16 - Parmesan reiben / Grate parmesan

Sobald das Wasser dann kocht, geben wir etwas Salz hinzu
17 - Wasser salzen / Salt water

und kochen darin unsere Nudeln gemäß Packungsbeschreibung. Bei mir dauerte das acht bis 9 Minuten.
18 - Nudeln kochen / Cook noodles

Die fertig gekochten Nudeln gießen wir in ein Sieb ab und lassen sie abtropfen.
19 - Nudeln abgießen / Drain noodles

Parallel erhitzen wir die beiden Esslöffel Olivenöl in einer Pfanne oder einem Topf
20 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

und dünsten erst einmal die gewürfelte Zwiebel darin an.
21 - Zwiebeln andünsten / Braise onions lightly

Dann pressen wir auch das Knoblauch hinzu, dünsten es ebenfalls kurz mit an,
22 - Knoblauch dazu pressen / Add garlic

und geben schließlich die Speckwürfel
23 - Speck hinzufügen / Add bacon

und den gewürfelten Kochschinken mit in die Pfanne
24 - Kochschinken addieren / Add ham

um alles ein paar Minuten mit anzubraten.
25 - Alles anbraten / Braise everything

Schließlich addieren wir auch die eineinhalb Esslöffel Tomatenmark,
26 - Tomatenmark dazu geben / Add tomato puree

verrühren es mit den den anderen Zutaten und rösten es für ein paar weitere Minuten an.
27 - Tomatenmark anrösten / Roast tomato puree

Dann geben wir das Ajvar dazu,
28 - Ajvar hinzufügen / Add ajvar

gießen alles mit der Sahne auf,
29 - Sahne aufgießen / Add cream

geben noch einen kleinen Schuss Noilly Prat (oder Sherry) hinein
30 - Schuss Noilly Prat addieren / Add some noilly prat

und verrühren dann alles gründlich miteinander, um es für etwa fünf Minuten köcheln zu lassen
31 - Verrühren & köcheln lassen / Mix & let simmer

und dabei auch gleich mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker abzuschmecken.
32 - Mit Salz, Pfeffer & Zucker abschmecken / Taste with salt, pepper & sugar

Anschließend geben wir die abtropften Nudeln zur Sauce,
33 - Nudeln zu Sauce geben / Add noodles to sauce

vermischen alles sorgfältig miteinander
34 - Nudeln mit Sauce vermischen / Mix noodles with sauce

und geben zum Abschluss noch die italienischen Kräuter
35 - Italienische Kräuter unterheben / Fold in italian herbs

sowie die Hälfte des Parmesan hinzu, die wir beide gut verrühren.
36 - Hälfte des Parmesan verrühren / Add half of parmesan

Anschließend können wir das Gericht mit dem verbleibenden Parmesan garniert auch schon servieren und genießen.
37 - Ajvar garlic noodles - Served / Ajvar-Knoblauch-Nudeln - Serviert

Zwar hatte der Noilly Prat mit seinem Wermut dem Gericht eine ganz leichte Bitternote verpasst, aber die passte erstaunlich gut mit der fruchtigen Schärfe des Ajvar sowie der Knoblauchnote zusammen und wurde von der Süße des hinzugefügten Zuckers auch so weit kompensiert, dass sie nicht unangenehm war, sondern sogar sehr gut in die geschmackliche Gesamtkomposition passte. Dadurch dass ich die Nudeln bereits während des Zubereitung zur Sauce gegeben hatte und nicht erst beim servieren, hatte sich die Sauce außerdem auch besser mit den Nudeln verbunden. Gemeinsam mit dem würzig-aromatischen Parmesan ein wirklich sehr leckeres Gericht. Dennoch werde ich bei Gelegenheit natürlich auch noch die Variante mit trockenen Sherry mal ausprobieren.

38 - Ajvar garlic noodles - Side view / Ajvar-Knoblauch-Nudeln -  Seitenansicht

Werfen wir zum Abschluss noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Die Ajvar-Sauce schlägt meiner Berechnung nach mit etwa 1200kcal zu Buche, aufgeteilt auf drei Portionen kommen wir also auf 400kcal pro Portion. Dazu kommen natürlich noch die Nudeln mit insgesamt 1400kcal, also ca. 467kcal pro Portion . Somit landen wir bei einer Summe von satten 867kcal pro Portion. Die Portionen sind zwar – wie bei mir üblich – recht stattlich, aber dennoch sollten wir hier mal schauen, wo wir noch ein wenig sparen können. Bei den Nudeln ist da leider wenig zu machen, Pasta ist nun mal reich an Kohlenhydraten. Bei der Sauce sticht wiederum die Sahne hervor, die trotz der Tatsache dass ich bereits zu einer fettreduzierten Variante gegriffen habe mit 460kcal auf die gesamte Zubereitung den höchsten Einzelwert besitzt. Hier könnte man die Hälfte davon eventuell durch Milch ersetzen und so etwa 140kcal sparen. Wenn man außerdem noch die 50g Speckwürfel durch die gleiche Menge mehr Kochschinken ersetzt, sind wir bei 900kcal für die Sauce gelandet und haben somit 300kcal, also 100kcal pro Portion, gespart. Diese Variation werde ich mir also für die nächste Zubereitung auf jeden Fall mal im Hinterkopf behalten. 😉

Guten Appetit

Spinat-Ricotta-Tortellini in Schinken-Sahne-Sauce [15.06.2015]

Da ich heute weder auf die Angebote der Asia-Thai-Theke wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Gaeng Gai Ma Plao On – Hähnchenstreifen gebraten in roter Currysauce noch auf den Curryreis mit Zucchini-Karottengemüse bei Vitality große Lust verspürte und mit die Wollwürste mit Kartoffelpüree und Bratensauce bei Tradition der Region etwas komisch aussahen, fiel meine Wahl heute schnell auf die Spinat-Ricottatortellini mit Schinken-Sahne-Sauce, die man in der Sektion Globetrotter anbot. Einzig das Zusatzangebot Putenrollbraten mit Champinonrahmsauce und Butternudeln ließ mich kurz überlegen von dieser Entscheidung abzugehen, doch da es sich wahrscheinlich um Reste von letzter Woche handelte, blieb ich letztlich bei meiner Entscheidung für das Nudelgericht. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Zitronenjoghurt aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Spinach ricotta tortellini in ham cream sauce / Spinat-Ricotta-Tortellini in Schinken-Sahne-Sauce

Die grünen Tortellini, von denen jedes mit einem etwa daumenspitzengroßes Stück Ricotta gefüllt war, erwiesen sich als ein klein wenig zu lange gekocht und waren daher etwas zu weich geworden. Geschmacklich waren sie zwar in Ordnung, aber volle Punktzahl kann ich hier leider nicht geben. Und auch die mit einigen winzigen Kochschinken-Stückchen versetzte, sehr milde Sahnesauce hatte ihre Mängel, denn sie war viel zu dünn, fast wie Wasser. Von einer Sahnesauce hätte ich ja etwas mehr Konsistenz erwartet. Zwar rettet der reichlich aufgetragene, würzige Parmesan das Gericht etwas, aber ich habe in unserem Betriebsrestaurant schon deutlich besser gegessen. Zumindest gab aber am fruchtigen, süßlich-säuerlichen Joghurt mit Zitronenaroma samt seiner Garnitur aus Erdbeersauce, Schokomousse, Weintraube und Orangenstück gar nichts auszusetzen.
Dennoch erschien es mir heute so, als würden die Spinat-Ricotta-Tortellini die eigentlich als Favorit angesehen Wollwürste beim Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala schlagen. Nach den somit zweitplatzieren Wollwürsten folgten die Asia-Gerichte auf Platz drei, der vegetarische Curryreis mit Zucchini-Karottengemüse auf Platz vier und der Putenrollbraten schließlich auf dem fünften Platz. Da es sich beim letzten Gericht aber wahrscheinlich um Reste handelte, waren diese wohl auch nicht in so großen Mengen verfügbar. Deswegen könnte man hier auch überlegen, dieses Sonderangebot aus der Wertung heraus zu nehmen.

Mein Abschlußurteil:
Spinat-Ricotta-Tortellini: +
Schinken-Sahne-Sauce: +
Zitronenjoghurt: ++

Kartoffel-Bratwurst-Auflauf – das Rezept

Heute wollte ich endlich mal die restlichen Kartoffeln verbrauchen, die noch von letztem Wochenende übrig hatte. In einem dunklen, kühlen Keller (den ich nicht habe) gelagert, halten sich Kartoffeln ja einige Zeit, aber in der Küche neigen sie erfahrungsgemäß dazu schnell zu keimen und dadurch noch noch eingeschränkt verwendbar zu sein. Also besorgte ich mir gestern noch einige frische Bratwürste und etwas Gemüse und kochte heute einen leckeren Kartoffel-Bratwurst-Auflauf daraus. Das Rezept ist zwar recht simpel, aber dennoch überaus lecker, daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, dieses hier einmal kurz in der gewohnten Form einmal kurz vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

900-1000g Kartoffeln
01 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

2 Möhren (ca. 200g)
02 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

1 mittlere Zucchini (ca. 200g)
03 - Zutat Zucchini / Ingredient zucchini

1 rote Paprika (200g)
04 - Zutat Paprika / Ingredient bell pepper

400-450g Bratwurst
05 - Zutat Bratwurst / Ingredient bratwurst

2 mittlere oder 1 große Zwiebel
06 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

250g Sahne
07 - Zutat Sahne / Ingredient cream

2 Eier
08 - Zutat Eier / Ingredient eggs

1,5 – 2 Teelöffel Senf
09 - Zutat Senf / Ingredient mustard

1-2 Esslöffel Olivenöl
10 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

1 Bund Schnittlauch
10 - Zutat Schnittlauch / Ingredient chives

sowie etwas Salz, Pfeffer, edelsüßes und rosenscharfes Paprikapulver
und etwas Butter zum fetten der Auflaufform

Beginnen wir damit, einen Topf mit Wasser zum kochen der Kartoffeln aufzusetzen.
11 - Wasser für Kartoffeln aufsetzen / Bring water for potatoes to a boil

Dann beginnen wir mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten und schälen erst einmal die Möhren
12 - Möhren schälen / Peel carrots

um sie dann in kleine Würfel zu schneiden.
13 - Möhren würfeln / Dice carrots

Außerdem waschen wir die Zucchini, trocknen sie,
14 - Zucchini waschen / Wash zucchini

entfernen die Kerne mit einem Löffel
15 - Zucchini entkernen / Core zucchini

und schneiden sie dann ebenfalls in kleine Würfel.
16 - Zucchini würfeln / Dice zucchini

Inzwischen müsste dann auch das Wasser kochen, so dass wir die Kartoffeln darin als Pellkartoffeln kochen können. Zwanzig Minuten sollten hier ausreichen.
17 - Kartoffeln kochen / Cook potatoes

Schließlich waschen wir auch die Paprikaschote,
18 - Paprika waschen / Wash bell pepper

entkernen sie
19 - Paprika entkernen / Core bell pepper

und würfeln sie dann fein, ähnlich des anderen Gemüses.
20 - Paprika würfeln / Dice bell pepper

Natürlich dürfen wir nicht vergessen, auch die Zwiebeln abzuziehen und fein zu würfeln.
21 - Zwiebeln würfeln / Dice onions

Dann befreien wir das Bratwurst-Brät aus seiner Schale
22 - Bratwurst-Brät aus Darm holen / Peel bratwursts

und formen mit angefeuchteten Händen etwa gleich große Bällchen daraus.
23 - Bratwurst-Brät zu Kugeln formen / Make balls out of bratwurst

Jetzt müssten dann auch die Kartoffeln soweit sein. Wir prüfen durch das Anstechen mit einer Gabel, ob sie gar sind – geht sie gleichmäßig leicht bis zur Mitte hinein, können wir davon ausgehen dass die Kartoffeln durch sind. In diesem Fall können wir sie in ein Sieb abgießen und etwas abkühlen lassen.
24 - Kartoffeln abgießen / Drain potatoes

In einer Pfanne erhitzen wir dann ein bis zwei Esslöffel Olivenöl auf leicht erhöhter Stufe,
25 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

geben wir Bratwurst-Bällchen hinein
26 - Bratwurstbällchen in Pfanne geben / Add bratwurst balls to pan

und braten sie rundherum an, bis sie beginnen leicht braun zu werden.
27 - Bratwurstbällchen rundherum anbraten / Fry bratwurst balls

Die fertig angebratenen Bällchen entnehmen wir dann aus der Pfanne und lassen sie auf einem Küchentuch etwas abtropfen.
28 - Bratwurstbällchen aus Pfanne entnehmen / Remove bratwurst balls from pan

Im verbliebenen Bratfett dünsten wir dann die Zwiebeln glasig an
29 - Zwiebeln andünsten / Braise onions

und geben zuerst die Möhrenwürfel hinzu
30 - Möhren hinzufügen / Add carrots

um sie schon einmal für ein bis zwei Minuten anzubraten. Denn die Möhren sind das Gemüse, das am längsten von allen braucht um gar zu werden.
31 - Möhrenwürfel andünsten / Braise carrots lightly

Als nächstes geben wir die Paprikawürfel mit in die Pfanne
32 - Paprika addieren / Add bell pepper

und dünsten auch sie wieder für einige Minuten an
33 - Paprika andünsten / Braise bell pepper

bevor wir schließlich auch noch die Zucchini, jenes Gemüse das am kürzesten benötigt um gar zu werden, hinzu geben
34 - Zucchini dazu geben / Add zucchini

und alles weiter an braten bis es gar ist, aber noch ein wenig Biss besitzt.
35 - Gemüse weiter andünsten / Continue braising vegetables

Schließlich schmecken wir das Gemüse noch mit etwas Salz und Pfeffer ab und nehmen es dann von der Platte.
36 - Gemüse mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste vegetables with pepper & salt

Nun geben wir die Sahne in eine Schüssel, schlagen die beiden Eier hinein,
37 - Sahne & Eier in Schüssel geben / Put cream & eggs in bowl

geben die beiden Teelöffel Senf hinein,
38 - Senf hinzufügen / Add mustard

verrühren alles gründlich miteinander
39 - Gründlich verrühren / Mix well

und schmecken es dabei mit edelsüßen und rosenscharfen Paprika ab.
40 - Mit Paprikapulver würzen / Taste with paprika

Jetzt beginnen wir den Ofen auf 200 Grad vorzuheizen, dann schälen wir die inzwischen hoffentlich genügend abgekühlten Kartoffeln,
41 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

schneiden sie in gleichmäßig dicke Scheiben,
42 - Kartoffeln in Scheiben schneiden / Cut potatoes in slices

fetten eine größere Auflaufform mit Butter aus
43 - Auflaufform fetten / Grease casserole

und schichten die Kartoffeln darin ziegelförmig auf, wobei wir jede Reihe gleich mit etwas Salz und Pfeffer würzen.
44 - Kartoffeln einschichten & würzen / Add & season potatoes

Sobald der Boden der Auflaufform dann komplett mit Kartoffelscheiben bedeckt ist
45 - Auflaufform mit Kartoffeln befüllt / Casserole filled with potatoes

verteilen wir darüber das angebratene Gemüse
46 - Gemüse über Kartoffeln geben / Add vegetables

und übergießen alles dann gleichmäßig mit der Mischung aus Sahne, Eiern und Senf. Sollte die Menge nicht reichen, können wir sie gern mit etwas Milch strecken.
47 - Eier-Sahne-Mischung darüber gießen / Drain cream egg mix

Danach verteilen wir die angebratenen Bratwurstbällchen darauf
48 - Bratwurstbällchen verteilen / Add bratwurst balls

und schieben die gefüllte Auflaufform schließlich auf der mittleren Schiene in den inzwischen hoffentlich vorgeheizten Ofen, um alles für 25-30 Minuten darin fertig zu backen. Dabei sollten wir natürlich darauf achten, dass die Bratwurstbällchen nicht zu dunkel werden – ggf. versetzen wir es gegen Ende eine Schiene tiefer oder decken alles mit etwas Alufolie ab.
49 - Im Ofen backen / Bake in oven

Während die geschieht, können wir die Zeit dazu nutzen das Schnittlauch zu waschen, trocken zu schütteln
50 - Schnittlauch waschen / Wash chives

und in feine Röllchen zu schneiden.
51 - Schnittlauch in Röllchen schneiden / Cut chives in rolls

Schließlich brauchen wir die Auflaufform nur noch aus dem Ofen zu entnehmen, lassen es für etwas fünf Minuten ruhen
52 - Potato bratwurst casserole - Finished baking / Kartoffel-Bratwurst-Auflauf - Fertig gebacken

und können es dann, garniert mit dem soeben geschnittenen frischen Schnittlauch garniert servieren und genießen.
53 - Potato bratwurst casserole - Served / Kartoffel-Bratwurst-Auflauf - Serviert

Die Mischung aus Sahne und Eiern war im Ofen wie erwartet gestockt und hatte sich in eine Art luftig-lockeres, sehr schmackhaftes Rührei verwandelt, das sowohl vom Gemüse als auch von den Bratwurstbällchen ein wenig Aroma übernommen hatte. Gemeinsam mit den Kartoffelscheiben, den würzigen Bratwurstbällchen und der bunten Zusammenstellung verschiedener Gemüsesorten ergab sich so ein überaus schmackhaftes Auflaufgericht, das durch das Schnittlauchröllchen geschmacklich sozusagen abgerundet wurde. Ich war mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperiments mal wieder sehr zufrieden.

54 - Potato bratwurst casserole - Side view / Kartoffel-Bratwurst-Auflauf - Seitenansicht

Werfen wir abschließend noch einen kleinen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Meiner Berechnung nach müsste die gesamt Zubereitung bei etwa 2600kcal, aufgeteilt auf vier Portionen lägen wir also bei akzeptablen 650kcal pro Portion. Bei drei Portionen, wobei diese allerdings auch recht groß wären, kommen wir auf stolze 867kcal pro Portion. Dabei sind natürlich die Bratwurstbällchen, die hier mit 1100kcal schon fast die Hälfte dieses Wertes ausmachen. Das hatte ich aber auch nicht anders erwartet, denn Gerichte damit sind immer etwas deftiger. Wer hier also reduzieren möchte, kann eventuell auf Geflügelwürste zurückgreifen oder die Fleischmenge etwas reduzieren. Dennoch kann ich das Rezept wirklich jedem ans Herz legen – zumal es sich auch wunderbar dazu eignet um übrig gebliebene Zutaten zu verbrauchen. Denn vor allem beim Gemüse sind der Variation hier natürlich keine Grenzen gesetzt.

Guten Appetit

Putenragout mit grünem Spargel & Champignons – das Rezept

Vor kurzem hat mal wieder die Spargelsaison begonnen und da möchte ich auch dieses Jahr natürlich nicht darauf verzichten, das eine oder andere Gericht Spargel zuzubereiten. Und dieses Jahr wollte ich mal mit grünem Spargel beginnen, den ich gemeinsam mit zartem Putenfilet und frischen Champignons zu einem leckeren Putenragout verarbeitete. Als Sättigungsbeilage entschied ich mich für Reis, um genau zu sein für eine Mischung aus Langkorn- und Wildreis, die ich mit etwas Butter zu Butterreis verfeinerte. Garniert wurde das ganze mit etwas frischer Petersilie. Das zugehörige Rezept für dieses überaus leckere Gericht möchte ich mit diesem Beitrag nun einmal kurz in der gewohnten Form vorstellen

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

650-700g Putenfilet
01 - Zutat Putenfilet / Ingredient turkey filet

500g grüner Spargel
02 - Zutat grüner Spargel / Ingredient green asparagus

400g braune Champignons
03 - Zutat Chamignons / Ingredient mushrooms

200ml Geflügelfond
04 - Zutat Geflügelfond / Ingredient chicken stock

250ml trockener Weißwein
05 - Zutat trockener Weißwein / Ingredient dry white wine

1 Esslöffel Butterschmalz
07 - Zutat Butterschmalz / Ingredient butter oil

1 gehäufter Esslöffel Weizenmehl
06 - Zutat Mehl / Ingredient flour

250ml Sahne
07 - Zutat Sahne / Ingredient cream

Einige Stiele glatte Petersilie
08 - Zutat Petersilie / Ingredient parsley

2 Esslöffel Butter
11 - Zutat Butter / Ingredient butter

200-250g Reis
(z.B. Langkornreis mit Wildreis)
09 - Zutat Reis / Ingredient rice

sowie etwas Salz, Kräutersalz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen

Wie üblich steht vor dem Kochen erst einmal die Vorbereitung der einzelnen Zutaten an. Beginnen wir also damit, das Putenfilet zu waschen, trocken zu tupfen,
10 - Putenfleisch waschen / Wash turkey filet

in mundgerechte Stücke zu schneiden
11 - Putenfleisch in mundgerechte Stücke schneiden / Cut turkey filet in bite-sized pieces

und dann rundherum mit Kräutersalz und Pfeffer zu würzen.
12 - Putenfleisch mit Kräutersalz & Pfeffer würzen / Season turkey filet with herb salt & pepper

Anschließend waschen wir den Spargel, trocknen ihn mit einem Papier-Küchentuch,
13 - Spargel waschen / Wash asparagus

schneiden die trocknen Enden ab,
14 - Trockene Enden des Spargel abtrennen / Cut dry endings

schälen das unteres Drittel jeder Spargelstange
15 - Unteres Drittel des Spargels schälen / Peel lower third of asparagus

und schneiden sie dann in mundgerechte Stücke.
16 - Spargel in mundgerechte Stücke schneiden / Cut asparagus in bite-sized pieces

Außerdem spülen wir die Champignons ab, trocknen sie,
17 - Pilze abbrausen / Wash mushrooms

schneiden auch hier die trocknen Enden der Stiele ab und vierteln sie dann. Größere Stücke können wir natürlich auch achteln.
18 - Pilze vierteln / Quarter mushrooms

Dann können wir endlich mit der eigentlichen Zubereitung beginnen. Dazu zerlassen wir den Butterschmalz in einer Pfanne mit höherem Rand,
19 - Butterschmalz erhitzen / Heat up ghee

geben die gewürzten Putenstücke hinein
20 - Putenfleisch in Pfanne geben / Put turkey filet in pan

und braten sie rundherum an. Am besten gehen wir dabei portionsweise vor, also in mehrere Durchgängen, denn damit ist sichergestellt dass alle gleichmässig durchgebraten werden.
21 - Putenfleisch rundherum anbraten / Braise turkey filet from all sides

Ist das komplette Putenfilet dann angebraten, geben wir alle Stücke wieder in die Pfanne, bestäuben alles mit dem Esslöffel Weizenmehl,
22 - Putenfleisch mit Mehl bestäuben / Dredge with flour

verteilen das Mehl und braten alles für etwa zwei weitere Minuten an
23 - Putenfleisch weiter braten / Continue braising turkey filet

bevor wir alles dann mit dem trockenen Weißwein ablöschen.
24 - Mit Weißwein ablöschen / Deglaze with white wine

Den Weißwein lassen für einige Minuten köcheln,
25 - Weißwein köcheln lassen / Let white wine simmer

gießen dann den Geflügelfond hinzu,
26 - Geflügelfond dazu gießen / Add chicken stock

um es kurz zum aufkochen zu bringen, bevor wir die Kochplatte auf eine niedrigere Stufe (E-Herd: 2) stellen und für etwa 30 Minuten bei gelegentlichem rühren vor sich hin köcheln zu lassen.
27 - Aufkochen & köcheln lassen / Boil up & let simmer

In einer zweiten Pfanne erhitzen wir in der Zwischenzeit den Esslöffel Butter,
28 - Butter in weiterer Pfanne zerlassen / Melt butter in another pan

braten die Pilze darin rundherum an und stellen sie dann bei Seite.
29 - Pilze anbraten / Braise mushrooms

Außerdem können wir damit beginnen, etwas Wasser für den Reis in einem Topf zum kochen zu bringen.
30 - Wasser für Reis aufsetzen / Bring water for rice to a boil

Ist die halbe Stunde dann vorbei, gießen wir die Sahne zum Fleisch und zu der zwischenzeitlich etwas dickflüssig gewordenen Mischung aus Weißwein und Geflügelfond,
31 - Sahne dazu geben / Add cream

verrühren alles gut miteinander
32 - Gut verrühren / Mix well

und geben schließlich den Spargel hinzu.
33 - Spargel addieren / Add asparagus

Inzwischen müsste auch das Wasser kochen, so dass wir es mit einem Teelöffel Salz versehen
34 - Wasser salzen / Salt water

und den Reis darin gemäß Packungsbeschreibung kochen können.
35 - Reis kochen / Cook rice

Dann geben wir auch die angebratenen Champignons zu den anderen Zutaten in die Pfanne
36 - Champignons in Pfanne geben / Add mushrooms

und lassen alles für ca. 10 Minuten köcheln bis der Spargel gar ist. Dabei schmecken wir es auch gleich noch mit etwas Salz, Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss ab. Bei Bedarf können wir die Sauce außerdem noch mit etwas Mehl oder Saucenbinder eindicken.
37 - Mit Pfeffer,Salz & Muskatnuss abschmecken / Taste with salt, pepper & nutmeg

Außerdem waschen wir die Petersilie, schütteln sie trocken, zupfen die Blättchen von den Stielen und zerkleinern diese.
38 - Petersilie zerkleinern / Hackle parsley

Sobald der Reis dann fertig gekocht ist, schalten wir die Platte aus und lassen den Reis ausdampfen, wobei einen weiteren Esslöffel Butter darin schwenken und den Reis damit sozusagen den letzten Schliff geben.
39 - Butter in Reis schwenken / Melt butter in rice

Sobald der Spargel dann gar ist, können wir unser Putenragout gemeinsam mit dem Reis und garniert mit der Petersilie sogleich servieren und genießen.
40 - Turkey ragout with green asparagus & mushrooms - Served / Putenragout mit grünem Spargel & Champignons - Serviert

Die Kombination aus zarten, saftigen Putenfleisch, frischem grünen Spargel und angebratenen Pilzen in einer würzigen, leicht dickflüssigen Sauce erwies sich mal wieder als überaus gute gelungene Kombination. Gemeinsam mit der frischen Petersilie und dem Butter-Wildreis-Mix als Sättigungsbeilage ein nicht allzu kompliziert zuzubereitendes, aber dennoch sehr leckeres Gericht, das nicht nur etwas für Sonntag, sondern eigentlich für jeden Tag der Woche ist. Da gibt es aus meiner Sicht auch nichts dran zu verbessern, aber eine interessante Variante wäre vielleicht noch, grünen und weißen Spargel bei der Zubereitung zu kombinieren. Muss ich bei Gelegenheit mal ausprobieren. 😉

41 - Turkey ragout with green asparagus & mushrooms - Side view / Putenragout mit grünem Spargel & Champignons - Seitenansicht

Schauen wir uns zum Abschluss noch einmal kurz die Kalorienwerte dieses Rezeptes an. Meiner Berechnung nach liegt das Putenragout ohne die Sättigungsbeilage bei etwa 1600kcal, aufgeteilte auf 4 Portionen kommen wir also auf gerade mal 400kcal pro Portion, bei drei großen Portionen liegen wir bei 533kcal. Hinzu kommt natürlich noch der Reis, den ich pro Portion mit etwa 60g berechne und der noch einmal 200kcal dazu addiert. Damit liegen wir bei der normalen Portion bei für ein Hauptgericht absolut akzeptablen 600kcal, bei der etwas größeren “Männerportion” kommen wir mit 733kcal allerdings schon in etwas gehobenen Bereich. Da muss man sich dann schon etwas mehr bewegen, um das wieder kompensieren zu können. Wer das Gericht also noch etwas leichter gestalten will, kann einen Teil der Sahne durch Milch ersetzen oder die Fleischmenge etwas reduzieren. Die restlichen Zutaten, allen voran das frische Gemüse, schlagen kaum zu Buche, da lohnt es sich nicht, daran zu sparen.

Guten Appetit

Rigatoni-Quark-Gratin mit italienischer Mortadella – das Rezept

Das Gericht das ich heute vorstellen möchte, zeigt sehr anschaulich wie man mit wenig Aufwand und einfachen Zutaten in relativ kurzer Zeit ein überaus leckeres Auflaufgericht zaubern kann. Zusätzlich reizte mich bei diesem Rezept auch die Zubereitung mit Quark, die ich in dieser Form bisher noch nie in der Praxis angewandt hatte und das sich als sehr gelungen heraus stellen sollte. Das wichtigste ist aber, dass man für die Zubereitung zu echter italienische Mortadella am Stück von der Wursttheke greift, und nicht zu diesem vorgeschnittenen und abgepackten Zeug, das man unter dem Namen Mortadella im Kühlregal erhält. Denn sie ist ein wichtiger Geschmacksträger bei diesem Rezept und hier sollte man nicht sparen. Beachtet man dies, erhält man mit wenig Zeitaufwand ein überaus leckeres Auflaufgericht, dessen Rezept ich nun mit diesem Beitrag einmal kurz in gewohnter Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

300g italienische Mortadella
01 - Zutat italienische Mortadella / Ingredient italian mortadella polony

500g Rigatoni
02 - Zutat Rigatoni / Ingredient rigatoni

500g Magerquark
03 - Zutat Magerquark / Ingredient lowfat curd

1 Bund Schnittlauch
04 - Zutat Schnittlauch / Ingredient chives

1 Teelöffel Thymian
05 - Zutat Thymian / Ingredient thyme

1 Teelöffel Oregano
06 - Zutat Oregano / Ingredient oregano

250ml Sahne
07 - Zutat Sahne / Ingredient cream

sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen
und etwas Butter oder Öl zum Ausfetten der Auflaufform

Beginnen wir also damit, einen Topf mit Wasser zum kochen der Nudeln aufzusetzen.
08 - Topf mit Wasser für Nudeln aufsetzen / Bring water for noodles to a boil

Während das Wasser sich erhitzt, würfeln wir die Mortadella – ich hatte eine Sorte mit Pistazien gewählt –
09 - Mortadella würfeln / Dice mortadella polony

waschen den Bund Schnittlauch, schütteln ihn trocken
10 - Schnittlauch waschen / Wash chives

und schneiden ihn in feine Röllchen.
11 - Schnittlauch in Röllchen schneiden / Cut chives in rolls

Sobald das Wasser kocht, geben wir eineinhalb bis zwei Teelöffel Salz hinein,
12 - Wasser salzen / Salt water

geben die Rigatoni ins Wasser
13 - Rigatoni hinzufuegen / Add rigatoni

und kochen sie gemäß Anleitung auf der Packung bis sie schön al dente sind. Bei mir dauerte das elf Minuten.
14 - Rigatoni kochen / Cook rigatoni

Anschließend gießen wir sie in ein Sieb ab und lassen sie einige Minuten abtropfen. Außerdem beginnen wir damit, den Ofen auf 225 Grad vorzuheizen.
15 - Nudeln abgießen / Drain noodles

Dann geben wir sie zurück in den Topf, geben den Quark dazu,
16 - Quark zu Nudeln geben / Add curd to noodles

würzen alles mit den Teelöffeln Oregano und Thymian,
17 - Oregano & Thymian addieren / Add oregano & thyme

geben die gewürfelte Mortadella ebenfalls in den Topf
18 - Mortadella dazu geben / Add mortadella (polony)

und vermischen alles gründlich miteinander
19 - Gründlich vermischen / Mix well

wobei wir alles kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken.
20 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

Zum Schluss heben wir noch die Schnittlauch-Röllchen unter, wobei wir uns aber einen kleinen Rest zum garnieren aufheben.
21 - Schnittlauch unterheben / Stir in chives

Nachdem wir dann eine Auflaufform ausgefettet haben,
22 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

geben wir die Rigatoni-Quark-Mischung hinein, streichen sie etwas glatt (damit nichts anbrennt)
23 - Nudeln einfüllen & glätten / Put in & flatten noodles

und übergießen alles gleichmäßig mit der Sahne.
24 - Mit Sahne übergießen / Drain cream

Sobald der Ofen dann vorgeheizt ist, schieben wir die Auflaufform hinein und backen unser Gratin für 20-30 Minuten auf der mittleren Schiene.
25 - Im Ofen backen / Bake in oven

Anschließend können wir alles wieder entnehmen
26 - Rigatoni curd gratin - Finished baking / Rigatoni-Quark-Gratin - Fertig gebacken

und unser Rigatoni-Quark-Gratin mit dem restlichen Schnittlauch garniert servieren und genießen.
27 - Rigatoni curd gratin - Served / Rigatoni-Quark-Gratin - Serviert

Meine Befürchtung dass das Gericht geschmacklich zu lasch werden würde, erwies sich glücklicherweise bereits nach den ersten Bissen als unbegründet. Der Quark hatte sich mit den Gewürzen, den Kräutern und wohl aus den Ausdünstungen der Mortadella-Würfel zu einer sehr leckeren Sauce verbunden, die den Nudeln genau das richtige Aroma gaben. Ich hatte ja noch mit dem Gedanken gespielt, das Gericht zusätzlich noch mit Käse zu überbacken, war aber letztlich froh mich dagegen entschieden zu haben, denn die Geschmackskombination war so wie sie war genau richtig geraten und wäre durch überflüssigen Käse womöglich noch gestört worden.

28 - Rigatoni curd gratin - Side view / Rigatoni-Quark-Gratin - Seitenansicht

Werfen wir zum Abschluß, wie üblich, noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Rezeptes. Meiner Kalkulation nach liegt die gesamte Zubereitung bei etwa 3200kcal, aufgeteilt auf viert Portionen haben wir also bei deftigen 800kcal. Dabei sind die Hauptquelle für diesen hohen Wert die Rigatoni, die alleine schon mit 1800kcal zu Buche schlagen. Daran lässt sich aber wenig ändern, daher könnte man höchstens noch überlegen die italienische Mortadella durch eine leichtere Geflügel-Variante zu ersetzen und die Hälfte der Sahne durch Milch. Dadurch lassen sich noch mal 250kcal einsparen, womit wir bei 738kcal pro Portion liegen würden. Mehr würde ich aber nicht verändern, denn sonst würde glaube ich der leckere Geschmack dieser Zubereitung zu sehr darunter leiden.

Guten Appetit