Balsamico-Putengeschnetzeltes mit Kroketten, Erbsen & Möhren – das Rezept

Heute entschied ich mal dazu, Putengeschnetzeltes mit einer Balsamico-Sahnesauce mit Champignons zu kombinieren. Mit Aceto Balsamico, also Balsamessig, hatte ich schon länger nichts mehr gekocht und es selbst reduziert, so wie es für dieses Rezept notwendig war, hatte ich bisher noch gar nicht – daher beinhaltete das Ganze auch eine kleine Premiere. Ich hätte zwar auch Crema di balsamico dazu nehmen können, aber ich wollte die Herstellung von Balsamico-Creme unbedingt mal selber ausprobieren. Der Geruch von kochendem Balsamessig ist dabei zwar etwas gewöhnungsbedürftig, aber die Mühe lohnt sich auf jeden Fall. Zum Balsamico-Putengeschnetzelten sollte es bei mir etwas Erbsen- & Möhrengemüse und schließlich ein paar Backofen-Kroketten als Sättigungsbeilage geben. Aber das sind nur natürlich nur Vorschläge, Nudeln oder Reis wären zum Beispiel ebenfalls denkbar. Das Ergebnis war auf jeden Fall ein sehr leckeres und nicht allzu kompliziert herzustellendes Gericht, dessen Rezept ich mit diesem Beitrag einmal kurz in gewohnter Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

Für das Balsamico-Putengeschnetzelte

450g Putenfilet
(Ich griff zu Putenmedaillons)
01 - Zutat Putenfilet / Ingredient turkey filet

200g Champignons
02 - Zutat Champignons / Ingredient mushrooms

1 große oder 2 kleine Schalotten
03 - Zutat Schalotte / Ingredient shallot

Je ein Zweig Salbei & Rosmarin
04 - Zutat Salbei & Rosmarin  / Ingredient sage / rosemary

100ml Aceto Balsamico (Balsamessig)
05 - Zutat Balsamico / Ingredient balsamico vinegar

1 Esslöffel brauner Zucker
06 - Zutat brauner Zucker / Ingredient brown sugar

200ml Sahne
07 - Zutat Sahne / Ingredient cream

1 Esslöffel Kartoffelmehl
08 - Zutat Kartoffelmehl / Ingredient potato flour

2-3 Esslöffel Olivenöl
05 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

sowie etwas Salz, Pfeffer und edelsüßes Paprika zum würzen

Als Sättigungsbeilage

10 – 12 Kroketten
10 - Zutat Kroketten / Ingredient croquettes

Für die Gemüsebeilage

1 Dose Erbsen & Möhren (400g – 265g Abtropfgewicht)
09 - Zutat Erbsen & Möhren / Ingredient peas & carrots

15g Butter
08 - Zutat Butter / Ingredient butter

15g Mehl
11 - Zutat Mehl / Ingredient flour

sowie etwas Salz, Pfeffer & Fondor zum würzen

Beginnen wir nun mit der Zubereitung und brausen erst einmal die Champignons unter fließendem Wasser ab, tupfen sie trocken,
11 - Champignons abbrausen / Wash mushrooms

schneiden die trockenen Stielenden ab und vierteln bzw. achteln sie dann.
12 - Champignons vierteln / Quarter mushrooms

Dann ziehen wir die Schalotten ab und würfeln sie fein.
13 - Schalotten würfeln / Dice shallots

Außerdem waschen wir das Putenfleisch, trocknen es mit einem Küchentuch,
14 - Putenfilet waschen / Wash turkey filet

schneiden es in Streifen,
15 - Putenfilet in Streifen schneiden / Cut turkey in slices

würzen es von allen Seiten mit Salz, Pfeffer und edelsüßen Paprikapulver
16 - Putenfilet mit Salz, Pfeffer & Paprika würzen / Season turkey with salt, pepper & paprika

und bestäuben es dann mit dem Esslöffel Kartoffelmehl, um es darin ein wenig zu zu wälzen.
17 - Putenfilet mit Kartoffelmehl bestäuben / Dredge turkey with potato flour

Anschließend geben wir die 100ml Balsamico in einen kleinen Topf,
18 - Balsamico in kleinen Topf geben / Put balsamico vinegarin small pot

streuen den Esslöffel braunen Zucker hinein
19 - Braunen Zucker hinzu geben / Add brown sugar

und erhitzen es dann, damit es sich zu einer cremigen Konsistenz einreduziert.
20 - Balsamico erhitzen / Heat balsamico

Wir beginnen außerdem damit, den Ofen für die Kroketten auf 200 Grad vorzuheizen.

Gleichzeitig erhitzen wir zwei Esslöffel Olivenöl in einer Pfanne,
21 - Olivenöl in Pfanne erhitzen / Heat up olive oil

geben die zerkleinerten Champignons hinein
22 - Champignons hinzu geben / Put mushrooms in pan

und braten sie rundherum an
23 - Champignons anbraten / Braise mushrooms

um sie dann erst mal bei Seite zu stellen.
24 - Champignons bei Seite stellen / Put mushrooms aside

Unter Zugabe eines weitere Esslöffels Olivenöl legen wir dann die Putenfilet-Streifen in die Pfanne
25 - Putenfleisch in Pfanne geben / Put turkey in pan

und braten sie rundherum scharf an.
26 - Putenfleisch scharf anbraten / Sear turkey

Während die Putenstreifen braten, können wir die Erbsen und Möhren in ein Sieb abgießen und dabei die Flüssigkeit auffangen und größere Möhren mit dem Messer noch einmal zu halbieren.
27 - Erbsen & Möhren abgießen / Drain peas & carrots

Außerdem müsste auch der Ofen inzwischen heiß genug sein, damit wir die Kroketten auf einem Backblech hinein schieben können.
28 - Kroketten in Ofen schieben / Put croquettes in oven

Inzwischen müsste auch der Balsamico die gewünschte cremige Konsistenz erreicht haben, so dass wir ihn erst einmal von der Kochplette nehmen können.
29 - Balsamico einreduziert / Reduced balsamico vinegar

Dann reduzieren wir die Temperatur der Kochplatte für die Pfanne auf mittlere Stufe, geben wir die gewürfelte Schalotten zu den angebratenen Putenstreifen
30 - Schalotten addieren / Add shallots

und dünsten sie für ein bis zwei Minuten glasig an
31 - Schalotten andünsten / Braise shallots lightly

bevor wir Salbei und Rosmarin ebenfalls addieren, sie kurz mit anbraten
32 - Salbei & Rosmarin hinzu geben / Add sage & rosemary

und schließlich alles mit dem reduzierten Balsamico ablöschen.
33 - Mit reduziertem Balsamico ablöschen / Deglaze with reduced balsamico

Diesen vermischen wir gründlich mit den Putenstreifen, braten ihn wieder kurz mit an,
34 - Verrühren & anbraten / Mix & braise

gießen schließlich alles mit der Sahne auf
35 - Sahne dazu gießen / Add cream

und verrühren alles gut miteinander, um es dann kurz aufkochen und wieder reduzieren zu lassen.
36 - Verrühren & aufkochen lassen / Mix & bringt to a boil

Wenig später geben wir schließlich die Champignons hinzu und heben sie unter.
37 - Champignons addieren / Add mushrooms

Dann ist es an der Zeit mit der Zubereitung des Gemüses zu beginnen, wozu wir die 15g Butter in einem kleinen Topf schmelzen,
38 - Butter schmelzen / Melt butter

die 15g Mehl mit Hilfe eines Schneebesens einrühren,
39 - Mehl einrühren / Stir in flour

die abgetropften Erbsen und Möhren hinzu geben,
40 - Erbsen & Möhren in Topf geben / Put peas & carrots in pot

etwas von der aufgefangenen Brühe hinzu gießen und dann köcheln lassen.
41 - Aufgefangene Brühe angießen / Add some stock

Sollte die Sauce des Balsamico-Geschnetzelten zu dickflüssig werden, können wir sie mit etwas Milch oder Sahne wieder etwas strecken. Außerdem schmecken wir alles noch einmal final mit etwas Salz, Pfeffer und Paprikapulver ab.
42 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

Außerdem würzen wir die Erben und Möhren mit Salz, Pfeffer und Fondor.
43 - Mit Salz, Pfeffer & Fondor würzen / Season with salt, pepper & fondor

Sobald die Kroketten dann fertig gebacken sind, können wir das Gericht auch schon servieren und genießen.
44 - Balsamico-Putengeschnetzeltes mit Kroketten, Erben & Möhren - Serviert / Balsamico turkey chop with croquettes, peas & carrots - Served

Nicht nur dass die Putenstreifen angenehm zart und saftig geworden waren, auch die wunderbar cremige Balsamico-Sahnesauce mit ihrem leicht süßlich-säuerlichen Aroma fand ich überaus gelungen. Ich war dabei nicht ganz sicher, ob es alleine an der selbst hergestellten Crema Balsamico oder auch am Kartoffelmehl lag, dass die Konsistenz der Sauce so schön zartschmelzend geworden war, aber lecker war es alle mal. Das Aroma von Salbei und Rosmarin fügte sich dabei wunderbar in die geschmackliche Gesamtkomposition ein. Dazu passten sehr gut sowohl die knusprigen Backofen-Kroketten als auch die mit etwas Mehlschwitze gekochten Erbsen und Möhren. Ein nicht wirklich kompliziertes und doch sehr leckeres Gericht, das ich vorbehaltlos weiter empfehlen kann.

45 - Balsamico-Putengeschnetzeltes mit Kroketten, Erben & Möhren - Seitenansicht / Balsamico turkey chop with croquettes, peas & carrots - Side view

Guten Appetit

Fish Makwanhala – das Rezept

Heute wollte ich mal wieder einen kleinen Ausflug in die indische Küche wagen und mit Fish Makwanhala mal ein Gericht aus der Küche Punjabs zubereiten. Ursprünglich wollte ich dazu eigentlich Schollenfilet nehmen, aber das war bei meinem Fischhändler leider aus, daher griff ich schließlich mal wieder zu Steinbeißer-Filet, einem festfleischigem Fisch der sich ja schon bei meinem Steinbeißerfilet mit Kartoffelchipskruste sehr bewährt hatte. Aber wie immer bei indischen Gerichten kommt es auch hier nicht unbedingt auf die Fleisch-Sorte, sondern viel mehr auf die ausgewogene Abstimmung der einzelnen Gewürze an – und die war wie ich fand hier mal wieder ganz besonders gelungen. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

400-420g Fisch-Filet
(Ich griff zu frischem Steinbeißer-Filet)
02 - Zutat Steinbeißer-Filet / Ingredient fish filet (spined loach)

1 mittelgroße Zwiebel
01 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

2-3 Zehen Knoblauch
04 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

2 Fleischtomaten
03 - Zutat Fleischtomaten / Ingredient beef tomatoes

200g passierte Tomaten
05 - Zutat Tomaten passiert / Ingredient sieved tomatoes

200g stückige Tomaten
06 - Zutat Tomaten stückig / Ingredient tomatoes in pieces

25ml Zitronensaft
07 - Zutat Zitronensaft / Ingredient lemon juice

100ml Sahne
08 - Zutat Sahne / Ingredient cream

3 Kardamom-Kapseln
09 - Zutat Kardamon-Kapseln / Ingredient cardamom capsules

1 1/2 Teelöffel Kreuzkümmel
10 - Zutat Kreuzkümmel / Ingredient cumin

1/4 Teelöffel Zimt
11 - Zutat Zimt / Ingredient cinnamon

1/2 Teelöffel Garam Masala
12 - Zutat Garam Masala / Ingredient garam masala

1/4 Teelöffel Cayenne-Pfeffer
13 - Zutat Cayenne-Pfeffer / Ingredient cayenne

1 Teelöffel gemahlener Koriander
14 - Zutat gemahlener Koriander / Ingredient ground coriander

1/2 Teelöffel Salz
15 - Zutat Salz / Ingredient salt

1 Esslöffel Ghee (Butterschmalz)
16 - Zutat Ghee / Ingredient ghee

einige Stiele frischer Koriander
17 - Zutat frischer Koriander / Ingredient fresh coriander

150g Basamati-Reis
18 - Zutat Basmati-Reis / Ingredient basmati rice

Beginnen wir wie üblich damit, erst einmal die einzelnen Zutaten vorzubereiten. Wir ziehen also die Zwiebel ab und würfeln sie.
19 - Zwiebel würfeln / Dice onion

Außerdem waschen wir die Fleischtomaten, entfernen mit einem scharfen Messer vorsichtig die Stielansätze,
20 - Stielansatz der Tomaten entfernen / Remove stalk from tomatoes

vierteln sie,
21 - Tomaten vierteln / Quarter tomatoes

entkernen sie dann mit Hilfe eines Esslöffels
22 - Tomaten entkernen / Decore tomatoes

und schneiden das übrig geblieben Fruchtfleisch dann in Würfel.
23 - Tomaten würfeln / Dice tomatoes

Des weiteren öffnen wir behutsam die Kardamom-Kapseln, entnehmen die darin befindlichen Samenkörner
24 - Kardamom-Kapseln öffnen / Open cardamom capsules

und geben diese mit etwas Salz in einen Mörser
25 - Kardamom-Samen mit Salz in Mörser geben / Add cardomem seeds with salt to mortar

und zerstoßen sie dann gründlich. Das Salz verhindert dabei, dass sich die ätherischen Stoffe der Samenkapseln zu sehr an den Innenwänden des Mörsers absetzen.
26 - Kardamom-Samen zerstoßen / Pestle carcamom seeds

Dann zerlassen wir den Esslöffel Ghee (Butterschmalz) in einer Pfanne oder einem Topf,
27 - Ghee zerlassen / Melt ghee

addieren die gewürfelte Zwiebel, pressen die Knoblauchzehen hinzu
28 - Zwiebel & Knoblauch hinzu geben / Add onion & garlic

und dünsten alles einige Minuten an bis die Zwiebeln glasig geworden sind.
29 - Zwiebeln & -Knoblauch andünsten / Braise onion & garlic lightly

Nun streuen wir die Gewürze wie Kreuzkümmel, Cayenne-Pfeffer, Koriander, Zimt und Garam Masal darüber,
30 - Gewürze addieren / Add seasoning

geben die zerstoßenen Kardamom-Samen sowie das Salz hinzu
31 - Zerstoßenen Kardamomsamen dazu / Add pounded cardamom seeds

und braten alles wieder für ein bis zwei Minuten mit an. Das Anbraten hilft den Gewürzen dabei, ihren vollen Geschmack zu entfalten.
32 - Gewürze anbraten / Braise seasoning

Anschließend geben wir die gewürfelten Tomaten mit in die Pfanne
33 - Tomatenwürfel addieren / Add tomato dices

und dünsten sie kurz mit Zwiebel, Knoblauch und Gewürzen an
34 - Tomatenwürfel kurz mit anbraten / Braise tomato dices

bevor wir alles schließlich mit den passierten Tomaten
35 - Mit passierten Tomaten ablöschen / Deglaze with sieved tomatoes

sowie den Tomatenstücken aus der Dose ablöschen
36 - Mit Tomatenstücken ablöschen / Deglaze with tomato pieces

und zu Guter letzt noch die Sahne hinzu gießen.
37 - Sahne addieren / Add cream

Nun verrühren wir alles gründlich miteinander,
38 - Gründlich verrühren / Mix well

lassen es kurz aufkochen und heben schließlich noch die 25ml Zitronensaft unter.
39 - Aufkochen lassen & Zitronensaft hinzu geben / Bring to boil & add lemon juice

Außerdem ist jetzt auch ein guter Zeitpunkt, 300ml Wasser für den Basmati-Reis aufzusetzen und es zum kochen zu bringen.
40 - Wasser für Reis aufsetzen / Bring water for rice to boil

Während die Sauce vor sich hin köchelt und das Reis-Wasser sich langsam erhitzt, waschen wir unser Fisch-Filet, tupfen es trocken
41 - Fisch waschen / Wash fish

und schneiden es in mundgerechte Würfel
42 - Fisch würfeln / Dice fish

um es schließlich in die Sauce zu geben. Zehn bis 12 Minuten sollten hier reichen, damit der Fisch durchgehend gegart wird.
43 - Fisch hinzu geben / Add fish

Wenig später sollte dann auch das Reiswasser kochen, so dass wir es mit einem halben Teelöffel Salz versehen
44 - Wasser salzen / Salz water

und den Basmati-Reis darin gemäß Packungsbeschreibung kochen können.
45 - Reis kochen / Cook rice

In der Zwischenzeit waschen wir den frischen Koriander, schütteln ihn trocken,
46 - Koriander waschen / Wash coriander

zupfen die Blättchen von den Stielen und zerkleinern sie dann fein, um sie später zum garnieren verwenden zu können.
47 - Koriander zerkleinern / Mince coriander

Zwischendurch sollten wir natürlich nicht vergessen, hin und wieder mal unsere Makwanhala-Zubereitung umzurühren, damit nichts anbrennt.
48 - Zwischendurch rühren / Stir from time to time

Sobald der Reis dann fertig gekocht ist und unser Fisch-Curry die gewünschte Konsistenz erreicht hat, können wir der Gericht auch schon mit dem frischen Koriander garniert servieren und genießen.
49 - Fish Makhanwala - Serviert / Served

Nicht nur dass die Kombination der verschiedenen Gewürze außerordentlich gut gelungen war, auch der fruchtige Aspekt der Tomaten und die exotische Note des Zitronensafts harmonierte wunderbar mit dem saftigen und zarten Fischfilet. Der frische Koriander rundete das Ganze schließlich überaus schmackhaft ab. Vor allem gefiel mir dabei die sich erst nach und nach heraus kristallisierende Schärfe, wie ich sie ja auch von anderen indischen Gerichten bereits schätzen gelernt hatte. Und dabei war die Zubereitung angenehm einfach und unkompliziert.

50 - Fish Makhanwala - Seitenansicht / Side view

Werfen wir abschließend noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Meiner Kalkulation nach liegt das Fish Makwanhala bei 820kcal, aufgeteilt auf zwei Portionen liegen wir hier also bei 410kcal. Dazu kommen noch einmal je 120kcal für den Basmati-Reis, womit wir schließlich bei gerade mal 530kcal pro Portion landen – ein mehr als nur akzeptabler Wert für so eine Zubereitung wie ich finde. Daher bereue ich es auch etwas, heute nur zwei Portionen gekocht zu haben.

Guten Appetit

Spinat-Kokos-Curry mit Bratwurstbällchen – das Rezept

Heute wollte ich mal etwas aus dem Bereich Fusions-Küche ausprobieren und so etwas typisch deutsches wie Bratwurst mit einem Spinat-Kokos-Curry kombinieren. Ich war zwar nicht ganz sicher, ob das geschmacklich harmonieren würde, aber das Ergebnis konnte sich wirklich schmecken lassen. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das verwendete Rezept mit diesem Beitrag einmal kurz in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3 bis 4 Portionen?

400g grobe, rohe Bratwurst
01 - Zutat grobe Bratwurst / Ingredient raw frying sausage

400g Blattspinat (TK)
02 - Zutat Blattspinat / Ingredient leaf spinach

1 mittelgroße Zwiebel
03 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

3 Zehen Knoblauch
04 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1 Dose Kokosmilch (400g) (ich griff dieses mal zu einer fettreduzierten Variante)
06 - Zutat Kokosmilch / Ingredient coconut milk

200ml Sahne
07 - Zutat Sahne / Ingredient cream

1 Esslöffel gelbes Thai-Curry (oder irgend eine andere scharfe Curry-Mischung)
08 - Zutat gelbes Thai-Curry / Ingredient yellow thai curry

1 Esslöffel Weizenmehl
09 - Zutat Mehl / Ingredient flour

2 Esslöffel Standard-Curry
10 - Zutat Curry / Ingredient curry

2 Esslöffel Erdnussbutter mit Stückchen (Crunchy)
12 - Zutat Erdnussbutter mit Stücken / Ingredient crunchy peanut butter

2 Esslöffel Zitronensaft
13 - Zutat Zitronensaft / Ingredient lemon juice

Koriander und Chili-Flocken
14 - Zutaten Koriander & Chili-Flocken / Ingredients coriander & chili flakes

etwas Salz und Pfeffer zum würzen
etwas Butterschmalz (Ghee) zum braten

sowie Sättigungsbeilage nach Wahl,
z.B. 250g Basmati-Reis
15 - Zutat Basmati-Reis / Ingredient basmati rice

Beginnen wir wie üblich mit der Vorbereitung der Zutaten, das heißt wir ziehen die Zwiebel ab und würfeln sie
16 - Zwiebel würfeln / Dice onion

und schälen die Knoblauchzehen und zerkleinern sie gründlich.
17 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

Anschließend entfernen wir das Bratwurst-Brät aus der Pelle,
18 - Bratwurst-Brät aus Pelle entnehmen / Take sausage meat from skin

vermischen den Esslöffel Mehl mit dem Esslöffel Thai-Curry
19 - Mehl & Thai-Curry vermischen / Mix flour & thai curry

und formen dann aus dem Brät kleine Bällchen, die wir in der Mehl-Curry-Mischung wenden bis sie rundherum damit bedeckt sind. Meine ersten Bällchen sind etwas groß geraten, ich empfehle im nachhinein aber einen Durchmesser von etwa 1 bis 1,5cm.
20 - Brät zu Bällchen formen & in Gemisch wenden / Form balls from sausage meat & turn in curry mix

Außerdem stellen wir die Dose Kokosmilch in eine Schale mit warmen Wasser, damit sie dünnflüssig ist sobald wir sie benötigen. Denn wer kennt es nicht, dass man eine Dose Kokosmilch öffnet und sich oben das Fett in einer Hälfte und die Flüssigkeit in der anderen Konzentriert hat – mit etwas warmen Wasser kann man dem leicht Abhilfe schaffen.
21 - Kokosmilch in warmes Wasser stellen / Put coconut milk in warm water

Nun erhitzen wir ein bis zwei Esslöffel Butterschmalz in einer Pfanne
22 - Ghee in Pfanne zerlassen / Melt ghee

und geben dann die Fleischbällchen hinein
23 - Bratwurstbällchen in Pfanne geben / Put meatballs in pan

um sie rundherum kräftig anzubraten.
24 - Bratwurstbällchen rundherum anbraten / Roast meatballs all around

Nachdem wir dann die angebratenen Bratwurstbällchen nach dem anbraten wieder entnommen und bei Seite gestellt haben,
25 - Bällchen aus Pfanne entnehmen / Put meatballs aside

geben wir Zwiebel und Knoblauch zum verbliebenen Bratfett in die Pfanne und dünsten alles glasig an.
26 - Zwiebel & Knoblauch andünsten / Braise onion & garlic lightly

Diese bestäuben wir nun mit Curry
27 - Mit Curry bestäuben / Dredge with curry

und rösten dieses kurz mit an
28 - Curry anrösten / Roast curry

bevor wir dann alles mit der Kokosmilch ablöschen
29 - Mit Kokosmilch ablöschen / Deglaze with coconut milk

und die Sahne hinzufügen.
30 - Sahne hinzufügen / Add cream

Das Ganze verrühren wir und lassen es für einige Minuten vor sich hin köcheln.
31 - Kurz köcheln lassen / Simmer

In der Zwischenzeit können wir auch gleich einen Topf mit Wasser für den Reis aufsetzen
32 - Wasser für Reis aufsetzen / Bring water for rice to boil

und – falls noch nicht geschehen – den Blattspinat auf der Auftaustufe der Mikrowelle etwas auftauen.
33 - Blattspinat auftauen / Defrost leaf spinach

Nun geben wir die beiden Esslöffel Erdnussbutter mit in die Pfanne,
34 - Erdnussbutter hinzufügen / Add peanut butter

lassen sie sich unter ständigem Rühren auflösen
35 - Erdnussbutter verrühren & auflösen / Mix & dissolve peanut butter

und geben dann den Blattspinat hinzu, den wir vorher natürlich in einem Sieb etwas die Flüssigkeit ausgedrückt haben.
36 - Blattspinat hinzufügen / Add leaf spinach

Nachdem wir alles gründlich miteinander verrührt haben
37 - Gut verrühren / Mix well

geben wir die beiden Esslöffel Zitronensaft hinzu
38 - Zitronensaft hinzufügen / Add lemon juice

und schmecken alles mit Salz, Pfeffer, Chili-Flocken und Koriander ab.
39 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

Inzwischen müsste auf das Wasser kochen, so dass wir es mit einem halben bis dreiviertel Teelöffel Salz versehen
40 - Wasser mit Salz versehen / Add salt

und den Reis darin gemäß Packungsbeschreibung kochen können.
41 - Reis zubereiten / Cook rice

Anschließend geben wir die Bratwurstbällchen wieder in die Pfanne
42 - Fleischbällchen hinzufügen / Add meatballs

und lassen alles noch einige Minuten weiter köcheln, bis sich die Sauce weiter reduziert hat.
43 - Sauce einreduzieren lassen / Let sauce reduce

Sobald der Reis fertig gekocht ist, können wir das Gericht auch schon servieren und genießen.
44 - Spinat-Kokos-Curry mit Bratwurstbällchen - Serviert / Spinach coconut curry with meatballs - Served

Ich hätte, wie bereits erwähnt, die Bällchen vielleicht noch etwas kleiner machen sollen, aber davon abgesehen fand ich das Gericht mal wieder sehr gelungen. Die würzigen Fleischbällchen aus Bratwurst-Brät harmonierten geschmacklich wunderbar mit der Kokosmilchsauce mit ihrem Blattspinat und der Kokosmilch, in der auch noch zahlreiche kleine Erdnusssplitter schwammen und dem Gericht gemeinsam mit der Erdnussbutter noch eine leicht nussige Note gaben. Die Chiliflocken sorgten schließlich noch für eine angenehme Schärfe so wie ich es mag. Allerdings muss ich feststellen, dass diese fettreduzierte Kokosmilch was ihre Geschmacksintensität angeht leider nicht ganz an vollwertige Kokosmilch heran kommt – das nächste Mal werde ich wohl eher wieder zu der regulären Variante greifen. Dennoch ein sehr leckeres Gericht, dass ich vorbehaltlos weiter empfehlen kann.

45 - Spinat-Kokos-Curry mit Bratwurstbällchen - Seitenansicht / Spinach coconut curry with meatballs - Side view

Werfen wir abschließend noch einen Blick auf die Nährwerte des heutigen Rezepts: Meiner Kalkulation nach liegt die gesamte Zubereitung des Curry bei etwa 2100kcal, also 525kcal pro Portion bei vier Portionen. Nur zum Vergleich, wäre das Gericht mit “regulärer” Kokosmilch bei 2300kcal gelandet, also 575kcal pro Portion. Die 50kcal weniger machen die doch merkliche geschmackliche Einbuße nun nicht wirklich wett. Dazu kommt natürlich noch der Reis mit jeweils 100kcal pro Portion, womit wir in der Summe bei letztlich 625kcal pro Portion liegen. Für ein Hauptgericht ein absolut akzeptabler Wert wie ich finde.
Alternativ könnte ich mir noch vorstellen, statt Bratwurst-Bräts das Gericht mit Hackfleisch zuzubereiten, dann würde ich aber dieses aber natürlich würzen und eventuell noch ein zuvor eingeweichtes altbackenes Brötchen mit in die Fleischbällchen machen, damit diese etwas lockerer werden. Ansonsten fällt mir aktuell nichts ein, was ich noch an diesem Gericht verändern oder verbessern könnte – für Vorschläge bin ich aber natürlich immer offen. 😉

Guten Appetit

Tagliatelle mit bunten Geflügelragout [20.06.2014]

Während die Asia-Thai-Theke wie eigentlich jeden Freitag mal wieder Gebackene Ananas und Banane sowie San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial-Sauce anbot, gab es in der regulären Küche mit dem (auch für Freitag fast schon üblichen) Gebackenen Fischfilet mit Remoulade, Zitronenecke und Kartoffelsalat bei Globetrotter und einem Milchreis mit Waldbeeren und Zimt-Zucker bei Tradition der Region auch keinen wirklichen Lichtblick. Aber zum Glück gab es ja noch die Vitality-Sektion wo mit Tagliatelle mit bunten Geflügelragout ein durchaus verlockend aussehendes Angebot zu finden war. Und mit 489kcal war es auch einigermaßen leicht, so das ich mir noch einen kleinen Becher Erdbeerjoghurt aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Tagliatelle mit bunten Geflügelragout / Tagliatelle with turkey ragout

Zu einer großen Portion al dente gekochter Nudeln hatte man zahlreiche zarte Geflügelstreifen mit klein geschnittenen Möhren, Paprika, Frühlingszwiebeln, Tomaten sowie einigen Kräutern in einer milden, leicht süßlichen Sahnesauce angemacht. Leider fehlte dem Gericht aber irgendwie der Pepp, hier hatte man wohl zu sehr mit den Gewürzen gespart. Da half leider auch das frische Schnittlauch, mit dem ich mir das Gericht garniert hatte, nicht viel. Daher muss ich hier leider etwas in der Gesamtnote abziehen. Am mit zahlreichen Fruchtstücken Erdbeerjoghurt gab es aber nichts auszusetzen.
Aufgrund des gestrigen Feiertages war heute nur wenig los in unserem Betriebsrestaurant – viele hatten den heutigen Brückentag für ein verlängertes Wochenende genutzt. Das war auch wohl mit ein Grund, warum es heute nicht wie sonst üblich das Gebackene Fischfilet, sondern die Tagliatelle mit Geflügelragout war, das heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich sichern konnte. Auf Platz zwei folgte erst das Fischfilet, die Asia-Gerichte auf dem dritten Platz und der Milchreis schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Tagliatelle: ++
Buntes Geflügelragout: +
Erdbeer-Joghurt: ++

Fliegender Jakob – reloaded

Heute habe ich mal den Fliegenden Jakob, dessen Rezept ich ja vor kurzem schon einmal hier ausführlich vorgestellt habe, für ein größeres Publikum zubereitet.

Flygande jacob / Fiiegender Jakob

Erfreulicherweise traf es den Geschmack von allen, auch wenn der eine gerne auf Bananen, der andere auf die Erdnüsse verzichtet hätte. Aber in der Summe hat es sich doch gelohnt, die Auflaufform mit fast der doppelten Menge meines ursprünglichen Rezepts ist fast leer geworden und es wurde mehrfach noch Nachschlag genommen. Und das trotz eines wirklich heißen, etwas schwülen Sommertages mit Temperaturen über 30 Grad. Das nenne ich doch einen Erfolg – mich freut es immer wenn ich mit einem meiner etwas exotischeren Gerichte den Allgemeingeschmack treffen kann.