Rinderhacksteak mit Gemüsesalsa & Counry Potatoes [6.11.2018]

Heute war mal so wieder ein Tag, an dem es wenig Alternativen für mich auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants gab. Am ehesten wäre vielleicht nocht der Putenrollbraten mit Nudel, den man als Zusatzangebot aufgenommen hatte, eine ebensolche gewesen. Aber die Mexikanischen Chililinsen mit Reis bei Vitality waren ebenso wenig etwas für mich wie wie der Paprikagulasch vom Schwein mit Butternudeln bei Tradition der Region oder der Gebratener Tofu mit Gemüse und grünem Thaicurry in Kokosmilchsauce an der Asia-Wok-Theke. Wäre die neue süß-saure Sauce nicht so deutlich schlechter als die vorher verwendete, hätte ich vielleicht noch den Gebackener Fisch mit Gemüse in süß-sauer Sauce in Betracht ziehen können, so aber blieb mir letztlich doch nichts anderes als mal wieder zum altbewährten und bereits häufig verzehrten Rinderhacksteak mit Tomate und Speck gratiniert, dazu Gemüsesalsa und Country Potatos zu greifen, das im Abschnitt Globetrotter angeboten wurde.
Doch die Sorgen um die Essensauswahl war nicht das allerschlimmste, viel mehr Probleme bereitete heute die ungewöhnlich große Anzahl von Besuchern in unserem Betriebsrestaurant. Als wir ankamen, war der Speisesaal proppevoll und es gab schon keine frischen Tabletts mehr für die ständig neu herein strömenden Gäste. Ich war schon drauf und dran mir ein gebrauchtes Tablett aus einem der Rückgabewagen zu holen, also endlich eine Ladung frisch gespülter Tabletts herein gebracht wurde. So konnte ich mir endlich mein Rinderhacksteak holen und ergänzte es noch mit etwas Rotkrautsalat aus dem heutigen Angebot der Salattheke. Trotz der großen Anzahl an Gästen hatten wir dann aber zumindest mit dem Sitzplatz etwas Glück, denn es wurde in der Nähe etwas frei als wir suchend durch den Raum streiften und wir waren schnell genug uns die Plätze zu ergattern – leider keine Selbstverständlichkeit mehr in letzter Zeit. Keine Ahnung was da gerade los ist – vielleicht eine Schulung mit vielen zusätzlichen Gästen…

Salisbury steak with vegetable salsa & potato wedges / Rinderhacksteak mit Gemüsesalsa & Country Potatoes

Das Rinderhacksteak selbst war wie üblich wunderbar saftig und locker, dabei gut gewürzt und außen auch noch ein klein wenig knusprig angebraten. Natürlich handelete es sich um ein maschinell vorgeformtes Industrieprodukt, da bin ich mir ziemlich sicher, aber dennoch ein überaus schmackhaftes Stück Fleisch. Darunter verbarg sich die heute leider etwas klein geratene Portion der Gemüsesalsa aus verschiedenen Gemüsesorten wie Paprika, Zwiebeln, Möhren und Kidneybohnen in einer fruchtigen, leicht pikanten Tomatensauce. Diese eignete sich sowohl zum garnieren des Hacksteaks als auch für die wunderbar knusprigen Kartoffelspalten mit ihrem weichen Inneren. Um echte Kartoffeln handelte es sich hier aber nicht, dazu erinnerte das Innere zu sehr an Kartoffelbrei. Ich vermute mal dass auch hier eine industriell hergestellte krokettenartige Sättigungsbeilage in Kartoffelspalten-Form anwendung fand. Dazu passte dann auch erstaunlich gut der leicht säuerlich eingelegte, schön knackige Salat aus dünn geschnittenen Rotkohlstreifen.
Und auch die anderen Gäste hatten heute vermehrt dem Rinderhacksteak zugesprochen, was diesem Gericht einen unangefochtenen Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala bescherte. Auf dem zweiten Platz sah ich den Putenrollbraten, der sich knapp gegen die somit drittplatzierten Asia-Gerichte durchsetzen konnte. Der Paprikaschweinegulasch belegte den vierten Platz und die vegetarischen Chililinsen folgten schließlich auf Platz fünf.

Mein Abschlußurteil:
Rinderhacksteak: ++
Gemüsesalsa: ++
Country Potatoes: ++
Rotkrautsalat: ++

Lahmacun mit frischen Salat & Putendöner [14.09.2018]

Als ich entdeckte dass heute mal wieder Lahmacun mit frischen Salat und Putenfleisch im Bereich Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants stand, brauchte ich nicht lange zu überlegen wo ich zugreifen würde, denn bei den letzten beiden Male hier und hier war ich sehr zufrieden damit gewesen und dieses Gericht mausert sich dazu, zu einem der Lieblingsgerichte zu werden. Die einzige interessante Alternative wäre sowieso die Gebackene Scholle mit Remoulade und hausgemachten Kartoffelsalat bei Globetrotter gewesen, der Milchreis mit Waldbeeren und Zimt-Zucker bei Tradition der Region oder die Asia-Wok-Angebote wie Gebratene Mie-Nudeln mit asiatischem Gemüse und Kokosmilch und San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in süß-saurer Sauce waren weniger etwas für mich. Also marschierte ich nach meiner Ankunft im Speisesaal schnurstracks zur Ausgabetheke für den Lahmacun und holte mir eine Portion. Auf weitere Beilagen konnte ich hier natürlich verzichten.

Lahmacun with fresh salad & turkey kebap / Lahmacun mit frischen Salat & Putendöner

Leider wurde meine Begeisterung gleich beim ersten Anschnitt des mit einer dünnen Mischung aus Hackfleisch, Zwiebeln und Tomaten bestrichenen Fladenbrots etwas gebremst, denn der Rand war dieses Mal wieder sehr hart gebacken. Nicht Steinhart, so dass man sie nicht richtig beißen konnte, und damit noch essbar, aber aufrollen oder zusammenklappen war hier nicht mehr möglich. Dafür war am Salat aus rohen Möhrenstreifen, Tomaten und Blattsalat sowie dem kräftig mit Pul Biber scharf gewürzten Putendöner-Fleisch ebenso wenig etwas auszusetzen wie an dem cremigen und nicht zu dünnflüssigen Dip, den man sowohl zum garnieren des Fleisches als auch des Salates verwenden konnte. Bis auf den dünnen Randbereich erwies sich das Fladenbrot sonst aber als angenehm weich. Wofür genau die Zitrone vorgesehen war erschloss sich mit zwar nicht, aber ich verteilte den Saft einfach quer über Salat, Fleisch und Fladenbrot und die leichte Zitronennote war eine nette Ergänzung zum diesem ansonsten sehr schmackhaften Gericht.
So ganz groß schien der Zuspruch der anderen Gäste zu dieser türkischen Version der Pizza dann doch nicht zu sein, denn sie wurde von der Scholle auf dem Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala überrundet und belegte somit nur einen guten zweiten Platz. Auf Platz drei sah ich die Asia-Gerichte und den vierten Platz belegte schließlich der Milchreis mit Waldbeeren.

Mein Abschlußurteil:
Lahamacun: +
Salat: ++
Putendüner: ++
Dip: ++

Griechischer Gyros mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Djuvecreis [10.09.2018]

Zwar bot die Speisekarte unseres Betriebsrestaurants auch am heutigen Montag wieder viele alte Bekannte, aber zwei davon waren es dennoch wert in die nähere Auswahl genommen zu werden. Hätte ich nicht großes Verlangen nach einem Gericht mit Fleisch verspürt wären es sogar drei gewesen, denn die Pilzpfanne mit Lauch und Kartoffeln aus dem Abschnitt Vitality sah zumindest auf dem Foto, dass wir auf dem großen Bildschirm am Eingang betrachten konnten, auch sehr verlockend aus. So aber kamen nur das Griechische Gyros mit frischen Zwiebeln, dazu Tzatziki und Djuvecreis bei Globetrotter sowie die Nürnberger Rostbratwürstchen auf Weinsauerkraut, Bratensauce und Kartoffelpüree in die nähere Auswahl. Auf Asia-Wok-Gerichte wie Gebackene Frühlingsrollen oder Gebratenes Putenfleisch mit Thaigemüse und rotem Thaicurry verspürte ich heute weniger Appetit. Wahrscheinlich war es eine Mischung aus den Tatsachen, dass ich zum einen bereits am Wochenende mit meinem Rosenkohl-Kartoffel-Auflauf mit Curry-Hähnchen viel Kartoffeln zu mir genommen hatte und dass ich Gyros einen My lieber mag als Nürnberger Rostbratwürstchen, die mich dazu bewog heute der griechischen Küche den Vorzug zu geben. Leider gab es dazu keinen (Weiß-)Krautsalat im Angebot der Salattheke, obwohl der ja eigentlich am besten dazu gepasst hätte. Aber etwas Rotkohlsalat tat es zur Not auch – besser als gar keine Gemüsebeilage.

Greek style gyros with fresh onion, tzatziki & tomato rice / Gyros "Griechische Art" mit frischen Zwiebel, Tzatziki & Djuvecreis

Der Djuvec-Reis war auf jeden Fall schon mal sehr gut gelungen mit seiner leichten Geschmacksnote von Tomate und seiner Beigabe von Erbsen, Möhren und Paprika – allerdings trotz einer großzügigen Portion in so geringer Menge, dass man hier nicht von einer Gemüsebeilage sprechen kann. Ebenso wenig die kleinen Salatgurkenstreifen, die sich in dem wie üblich sehr knoblaucharmen Tztatziki, aber schmackhaften fanden. Zählte man noch die knackig frischen Zwiebelringe, die sich jeder nach eigenem Gutdünken aufladen konnte noch dazu, kommt vielleicht letztlich eine kleine Gemüsebeilage zusammen. Aber auf das kleine Schälchen knackigen eingelegten Rotkohlsalat, dieses Mal leider ohne Apfelstückchen, wollte ich dennoch nicht ganz verzichten. Einzig an der wichtigsten Komponente, dem griechischen Gyros vom Schwein, musste ich eine kleine Diskrepanz feststellen, denn in der Würze war ein kleiner Deut zu viel Pfeffer verwendet worden – leider nicht das erste Mal. Aber es war dennoch genießbar und nur wenig von seiner würztechnischen Ideallinie entfernt. Insgesamt war ich mit meiner Wahl auf jeden Fall zufrieden.
Beim Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich Gyros und Rostbratwürstchen heute eine enges Kopf-an-Kopf-Rennen und ich war letztlich der Meinung dass, unter Einbeziehung der Tabletts in den Rückgabewagen, die Rostbratwürstchen knapp das Rennen gewannen und das Gyros somit auf einen guten zweiten Platz verwiesen. Verdient will ich nicht sagen, denn von dem Ausrutscher mit dem Pfeffer konnte ja niemand etwas wissen. Auf dem dritten Platz folgten schließlich Asia-Gerichte und Platz vier belegte die Pilzpfanne mit Lauch und Kartoffeln.

Mein Abschlußurteil:
Gyros: +
Frische Zwiebeln: ++
Tzatziki: ++
Djuvecreis: ++
Rotkohlsalat: ++

Putengeschnetzeltes mit Kroketten [05.09.2018]

Auf der im Intranet einsehbaren Speisekarte unseres Betriebsrestaurants fand sich heute mal wirklich nichts, was mich großartig reizte. Die Farfalle “Tonno” mit roten Zwiebeln, Thunfisch, Oliven und Tomatensoße bei Vitality oder das Putensteak Piccata Milanaise mit Tomatensugo und Butternudeln bei Globetrotter waren allein schon deswegen nicht besonders verlockend, weil ich aktuell erst mal genug von Nudeln hatte – erst gestern Abend hatte ich die Reste meines Nudelauflaufs vom Wochenende verzehrt und irgendwann kann selbst ich dann keine Pasta mehr sehen. Und auch auf Gerichte mir Reis wie das Gebratener Gemüse und gelben Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Gebratenes Putenfleisch mit Gemüse in Hoi-Sin-Sauce hatte ich keinen großen Appetit. Blieben eigentlich nur die Rahmschwammerl mit Semmelknödel bei Tradition der Region, die aber wirklich nur eine Notlösung gewesen wären, denn sie waren wieder mit Pilzen und davon hatte ich sowohl im selbst zubereiteten Tetrazzini-Nudelauflauf als auch gestern bei der Schweinelende in Champignonsauce mehr als genug gehabt. Doch die Kantinen-Götter schienen meine stillen Gebete erhört zu haben, denn sie bewirkten das Wunder, dass man noch Putengeschnetzeltes mit Kroketten als Zusatzangebot auf die Karte gesetzt hatte. Und auch wenn es mit Sicherheit ein Gericht war, in dem man irgend welche Reste verarbeitet hatte – Geschnetzeltes aller Art ist ja prädestiniert dazu – brauchte ich nciht lange zu überlegen und griff schließlich bei diesem Angebot zu. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Rotkohl-Apfel-Salat aus dem heutigen Angebot der Salattheke.

Turkey chop with croquettes / Putengeschnetzeltes mit Kroketten

Das Geschnetzelte bestand aus meist recht kleinteiligem Putenfleisch, welches man mit Erbsen, Möhren und Stücken einer gelben Paprika in einer mild würzigen und ein wenig cremigen Sauce zu einem einfachen, aber doch durchaus schmackhaften Mischmasch kombiniert hatte. Zumal sich das Fleisch einigermaßen zart und nicht zu trocken erwies. Und auch die kleinen ballförmigen Kroketten mit ihrer dünnen, knusprigen Hülle und ihrer Füllung aus weichen und cremigen Kartoffelpüree ließen nichts zu wünschen übrig und erwiesen sich als gut passende Sättigungsbeilage. Dazu noch der knackige Salat aus rohen, säuerlich eingelegten Rotkohl mit kleinen Apfelstücken rundete das heutige Mittagsmahl schließlich sehr gelungen ab.
Bei den anderen Gästen lag zwar das das Picatta Milanese knapp vorne und konnte sich den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern, aber das Putengeschnetzelte folgte in nicht allzu großem Abstand auf einem guten zweiten Platz. Auf Platz drei sah ich die Rahmschwammerl mit Semmelknödel, gefolgt von den Spaghetti Tonno auf Platz vier, die aber nur einen hauchdünnen Vorsprung vor den Asia-Gerichten aufwiesen, die somit den fünften Platz belegten.

Mein Abschlußurteil:
Putengeschnetzeltes: ++
Kroketten: ++
Rotkraut-Apfel-Salat: ++

Abgebräunter Leberkäse mit Bratensauce & Röstkartoffeln [20.08.2018]

Nachdem ich am Wochenende leider etwas mit Magenproblemen zu kämpfen gehabt und auch nichts selber gekocht hatte, ging es mir heute wieder soweit gut, dass ich es wagen konnte gefahrlos in unserem Betriebsrestaurant zu speisen. Dort galt mein erster Blick erst einmal der Gebratene Hähnchenbrust “Riz Casimir” mit fruchtiger Curry- Mangosauce und Langkornreis im Abschnitt Gloebtrotter der Speisekarte, ein Gericht dass ich ja hier bereits schon einmal im Rahmen des Schweiz-Specials im März diesen Jahres probiert und für gut befunden hatte. Aber auf der anderen Seite lag mir der Appetit nach etwas richtig kärftigem, daher schwenkte ich meine Präferenz nach kurzem Abwägen doch noch auch den Abgebräunter Leberkäse mit Bratensauce und Röstkartoffeln aus der Sektion Tradition der Region – auch wenn man dabei auf das sonst übliche Spiegeleiwie hier oder hier leider verzichtet hatte. Die vegetatischen Farfalle mit Tomaten- Zucchiniragout bei Vitality beziehungsweise die Gebackene Frühlingsröllchen oder das Gebratene Hühnerfleisch mit Thaigemüse in in Austernsauce von der Asia-Wok-Theke schienen mir da weniger geeignet. Gemüse fand ich leider kein passendes, aber der Rote Beete Salat an der Salattheke schien mir eine durchaus passable Beilage zu diesem Gericht.

Fried bavarian meat loaf with gravy, roast potatoes & beetroot salad / Abgebräunter Leberkäse mit Bratensauce, Röstkartoffeln & Rote Beete Salat

Dass die Thekenkraft die angebratene, fingerdicke Scheibe Leberkäse oben auf die Kartoffel gelegt hatte musste ich vor dem Verzehr erst einmal korrigieren, denn dort ließ sich sich leider nicht gefahrlos in mundgerechte Stücke schneiden. Nachdem ich die neben die Kartoffeln gelegt hatte, funktierte dies aber wunderbar. Mit der dickflüssigen, aber leider etwas fettigen Bratensauce erwies sich der Leberkäse schon mal als sehr leckere und reichhaltige Fleischbeilage. Und auch an den Röstkartoffeln kann ich keine große Kritik anbringen, denn sie waren gut durchgekocht / -gebraten und keine davon war irgendwie matschig. Vielleicht hätte sie noch etwas mehr angebraten sein können, damit sich mehr Röstaromen entwickeln können, aber da bereits der Leberkäse kräftig mit diesen Aromen versehen war, konnte man auch gut darauf verzichten. Und auch der leicht knackige Salat aus säuerlich eingelegten Streifen von roter Beete passte, wie ich fand, gut in die geschmackliche Gesamtkomposition. Insgesamt zwar keine gourmettechnische Meisterleistung, aber gute, bodenständige Hausmannskost. Ich bereute meine Entscheidung nicht.
Beim Schweifen meines Blickes über die Tabletts der anderen Gäste sah es heute danach aus, als würden ganz knapp und unerwartet die Asia-Gerichte das Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich gewinnen. Ihnen folgte knapp der Leverkäse auf dem zweiten und der Reis Casimir auf dem dritten Platz. Und auch die vegetarischen Farfalle auf dem vierten Platz lagen eng auf. Da die Abstände sehr knapp bemessen ware, hätte sich das Bild wahrscheinlich innerhalb von 10 Minuten wiederum total verschieben können. Daher der Hinweis, dass ich natürlich nur den Ausschnitt beurteilen kann, den ich während meines Restaurantbesuchs beobachten kann. 😉

Mein Abschlußurteil:
Lebekäse: ++
Bratensauce: ++
Röstkartoffeln: ++
Rote Beete Salat: ++