Posts Tagged ‘salad’

Lahmacun [13.03.2020]

Friday, March 13th, 2020

Zum Wochenabschluss hatte unser Betriebsrestaurant – trotz des Unglücksdatum Freitag der 13te 😉 – mal wieder eines meiner Lieblingsgerichte auf die Speisekarte gesetzt und bot in der Sektion Vital endlich wieder den Lahmacum mit Rohkostsalat und Puten Dönerfleisch an. Da brauchte ich also nicht lange überlegen bei welchem der Gerichte ich zugreifen würde. Nur der Vollständigkeit halber erwähne ich daher, dass es bei Daily einen Gebackener Seelachs mit Remoulade + drei Komponenten nach Wahl gab, der mit Röstkartoffeln serviert wurde, bei Veggie 3 Stück gefüllte Pfannkuchen mit Waldbeeren angeboten wurden und im einzigen befüllten Wok auf an der Woktheke Gebratenes Hühnerfleisch mit verschiedenen Gemüse in Hoi-Sin-Sauce köchelte. Auf zusätzliches Gemüse, Salat oder einen Nachtisch verzichtete ich heute aber mal.

Lahmacun

Die Ränder des mit des leicht pikanten Hackfleisch-Tomaten-Mischung bestrichenen Fladennbrots erwiesen sich leider wieder als etwas hart gebacken, weswegen ein Aufrollen des Lahmacuns von Anfang an leider nicht möglich war. Um das doch noch zu bewerkstelligen, was den Verzehr deutlich vereinfacht, schnitt ich daher zuerst die Ränder, vermischte dann Salate, Zwiebeln, Putendöner und Quarkdip gründlich miteinander und rollte alles in eine dicke Rolle, von der ich Scheibenweise abschnitt und diese verzehren konnte. Für das Essen aus der Hand wäre er leider etwas zu instabil gewesen, das wollte ich bei einem hellen Hemd wie ich es trug nicht wagen. 😉 Mit dem gut gewürzten Putendöner, dem frischen Gemüse und dem cremigen Dip auch dieses Mal ein sehr leckeres Gericht, das auch weiterhin meinen Favoriten zählen wird.
Die Kombination von Freitag mit der immer stärker ausartenden Corona-Krise bescherten dem Betriebsrestaurant heute nur geringe Gästezahlen. Dennoch kann ich ohne Zweifel sagen, dass der Lahmacun sich heute sehr klar den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf Platz zwei folgte der Seelachs und bei Pfannkuchen und Wok-Hähnchen konnte ich keine Priorisierung vornehmen, weswegen ich beide auf den dritten Platz setzen würde.

Mein Abschlußurteil:
Lahmacun: ++

Egg Bacon Sandwich [13.02.2020]

Thursday, February 13th, 2020
Bacon Egg Sandwich

Heute gönnte ich mir mal ein leckeres Bacon Egg Sandwich zum Frühstück. Hätte ich die Zeit gehabt, hätte ich es mit vielleicht auch selbst gemacht, so aber hatte ich es fertig belegt in einer lokalen Rewe-Filiale erworben. Die Firma City Farming, von der ich ja auch bereits die Tortilla Wraps mal probiert hatte, bietet dort auch in Schutzatmosphäre verpackte fertig belegte Sandwiches an. Neben den Kombinationen wie Spicy Tuna oder Chicken Cheese fand sich dort auch ein Egg-Bacon-Sandwich, das es mir wert erschien mal ausprobiert zu werden.
Ich bin ja mal ehrlich: Wenn ich mir normalerweise ein Brot belege, kommt dort Butter oder Margarine drauf und dann entweder Käse, Aufschnitt oder auch mal beides. Wenn ich Lust habe kommt vielleicht eine Schicht Frischkäse auf die Butter, das war es aber dann auch. Salat, Käse, Ei, Kresse finden dort eher selten ihren Platz – sprich so reichhaltig belegte Sandwiches wie man sie kaufen kann entstehen zu Hause doch eher selten. Einzige Ausnahme bei mir war wahrscheinlich meine Dinner Creations Phase vor einigen Jahren oder wenn es mich einfach mal überkommt wie hier oder dort. 😉 Da kann man schon mal 1,99 Euro ausgeben, um sich ein Sandwich mit Eiern, Eiaufstrich, gebratenem Schinkenspeck und Lollo Bionda Salat zu leisten finde ich.

Jagdwurstbrötchen [04.02.2020]

Tuesday, February 4th, 2020
Jagdwurstbrötchen

Auch wenn das neue Jahr 2020 nun schon in den zweiten Monat geht, war heute das erste Mal dass ich seit dem Jahreswechsel etwas gefrühstückt habe. Ich sitze ja nun wieder im Nebengebäude und der Weg ins Bistro ist weit, daher hatte sich bisher keine Gelegenheit für mich ergeben mich an meinen geliebten Leberkässemmeln oder ähnlichen Dingen zu laben. Dabei hatte ich ganz verdrängt, dass im Untergeschoss des Gebäudes ja ein Brötchen- und Süßkramautomat steht, der jeden Tag frisch bestückt wird. Doch heute kam ich eher zufällig dort vorbei und beschloss gleich mal, das Angebot zu nutzen. Für 1,16 Euro, abgebucht von unserem Firmenausweis mit dem wir auch im Betriebsrestaurant zahlen, holte ich mir ein reichlich belegtes Körnerbrötchenn mit drei Scheiben Jagdwurst, Tomaten- und Gurkenscheibe und etwas Salat. Zwar war das Brötchen nicht mehr hundertprozentig frisch, aber für Automatenware noch mehr als akzeptabel. Ein bisschen Butter auf dem Brötchen hatte vielleicht noch eine nette dreingabe seien können, aber darauf hatte man verzichtet – vielleicht weil das Brötchen sonst durchgeweicht wäre. Mir hat es auf jeden Fall geschmeckt und der kleine Snack erleichterte es mir die Zeit bis zum Mittagessen durchzustehen…

Falafel mit Dattelcreme & Feldsalat – das Rezept

Saturday, February 1st, 2020

Heute wollte ich mal einen kleinen Ausflug in die arabische Küche wagen und mir ein paar Falafel zubereiten. Diese Bällchen werden traditionell aus Kichererbsen oder Bohnen hergestellt und sind ein beliebter Snack sowohl im Nahen Osten als auch in Nordafrika. Dabei werde sie meist mit einem Dip serviert, sehr beliebt ist dabei Tahini-Sauce. Ich selbst entschied mich aber für einen orientalische Dattel-Dip, außerdem gab es dazu einen Feldsalat mit Buttermilch-Joghurt-Dressing. Ich koche zwar schon viele Jahre, aber an Falafel hatte ich mich bisher nicht heran gewagt. Zum einen weil ich nicht gern in Öl frittiere und Falafel nun mal dazu neigen beim Zubereiten auseinander zu fallen – ein Problem mit dem auch ich zu kämpfen haben sollte. Aber ich habe ja inzwischen meinen Air Fryer und war guter Hoffnung es hinzubekommen. Und für die ersten Falafel die ich jemals zubereitet habe gelangen sie mit außerordentlich gut und auch der Dattel-Creme erwies sich als voller Erfolg, daher möchte ich es natürlich nicht versäumen das verwendete Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also?

Für die Falafel

  • 200g getrocknete Kichererbsen
  • 1 Bund Petersilie
  • 1 größere Gemüsezwiebel
  • 1 kleine grüne Chili
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Teelöffel Kreuzkümmel
  • 1 Teelöffel Salz
  • 1 kräftige Prise schwarzer Pfeffer
  • 1/2 Teelöffel gemahlenen Kardamom
  • 2 Esslöffel Kichererbsenmehl
  • 1/2 Teelöffel Backpulver
  • sowie etwas Öl zum bepinseln der Falafel
  • Für die Dattelcreme

  • 100g getrocknete Datteln
  • 150g Schmand
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 150g Frischkäse
  • 1 Teelöffel Harissa-Paste oder Harissa-Gewürz
  • 1/2 Teelöffel Salz
  • 1 Prise schwarzer Pfeffer
  • 1/2 Teelöffel Curry
  • 1/2 Teelöffel Kreuzkümmel
  • Für die Zubereitung sollten wir getrocknete und vor der Zubereitung eingeweichte Kichererbsen verwenden, Kichererbsen aus der Dose sind laut meiner Recherchen nicht geeignet und wirken sich negativ auf die spätere Formbarkeit der Falafel aus.
    Wir geben also am Vorabend vor der eigentlichen Zubereitung die getrockneten Kichererbsen in eine größere Schüssel,
    01 - Trockene Kichererbsen in Schüssel geben / Put dry chickpeas in bowl

    gießen sie mit viel Wasser auf, wobei wir bedenken sollten dass sie beim Einweichen bis zu dem Dreifachen ihrer ursprünglichen Größe erreichen können,
    02 - Mit Wasser aufgießen / Add water

    und lassen sie dann für mindestens 8, besser 12 Stunden einweichen. Danach sind sie soweit aufgequollen, dass sie bereit für die eigentliche Zubereitung sind.
    03 - Kichererbsen gequollen / Soaked chickpeas

    Einige Rezepte die ich zu Falafel gelesen habe, kochen die Kichererbsen jetzt noch vor, doch meistens werden sie einfach so verwendet und auch ich entschloss mich diesen Weg zu gehen. Wir gießen also die Kichererbsen in ein Sieb ab und lassen sie abtropfen.
    04 - Kichererbsen abtropfen lassen / Drain chickpeas

    Während die Kichererbsen abtropfen, bereiten wir die anderen Zutaten zu. Da sie sowieso im Food Processor landen, reicht es aus sie grob zu zerkleinern. Wir zupfen also die Petersilien-Blätter von den holzigen Stielen und zerschneiden sie etwas,
    05 - Petersilie grob zerkleinern / Hackle parsley

    schälen und hacken die Zwiebel,
    06 - Zwiebel grob würfeln / Hackle onion

    schälen und zerteilen die Knoblauchzehen
    07 - Knoblauch grob zerkleinern / Hackle garlic

    und entkernen schließlich noch die grüne Chili, um sie dann in Streifen zu schneiden.
    08 - Chili entkernen &  zerkleinern / Decore & mince chili

    Anschließend geben wir die abgetropften Kichererbsen in unsere Küchenmaschine / Food Processor (von denen ich mir endlich mal eine große Version geleistet habe), 😉
    09 - Kichererbsen in Küchenmaschine geben / Put chickpeas in food processor

    geben die Petersilie hinzu,
    10 - Petersilie dazu geben / Add parsley

    addieren Zwiebel und Knoblauch,
    11 - Zwiebel & Knoblauch addieren / Add onion & garlic

    geben die grüne Chili hinein
    12 - Grüne Chili dazu geben / Add green chili

    und würzen alles mit einem Teelöffel Salz,
    13 - Salzen / Salt

    einem Teelöffel Kreuzkümmel,
    14 - Mit Kreuzkümmel würzen / Season with cumin

    einer kräftigen Prise frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer,
    15 -  Mit Pfeffer würzen / Season with pepper

    und einem halben Teelöffel Kardamom.
    16 - Kardamom einstreuen / Add cardamom

    Nun ist es an der Zeit alles so lange zu zerkleinern
    17 - Alles zerkleinern / Blend well

    bis es ungefähr die Körnigkeit von groben Sand erreicht hat. Zwischendurch sollten wir dabei immer mal durchmischen, damit keine groben Stücke am Rand kleben bleiben und nicht mit zerkleinert werden.
    18 - Durchmischen / Mix

    Die fertig zerkleinerte Kichererbsen-Mischung geben wir dann in eine Schüssel,
    19 - Kichererbsenteig in Schüssel geben / Put chickpea dough in bowl

    streuen zwei Esslöffel Kirchererbsen-Mehl sowie einen halben Teelöffel Backpulver ein
    20 - Kichererbsenmehl addieren / Add chickpea flour

    und verrühren alles gründlich miteinander. Das Kircherbsen-Mehl sorgt dabei für die nötige Bindung und entzieht dem Teig dabei Feuchtigkeit. Wer keines vorrätig hat, kann einfach ein paar getrocknete Kichererbsen in die Kaffemühle stecken – so habe ich es hier auch gemacht.
    21 - Gründlich durchrühren / Stir well

    Den fertig vermischten Falafel-Teig decken wir dann ab und stellen ihn für eine, besser sogar 2 Stunden in den Kühlschrank, damit alles durchziehen und die perfekte Konsistenz zum Formen der Falafel bekommt.
    22 - Abdecken in Kühlschrank stellen / Cover & put in fridge

    Zwischendurch sollten wir die Falafel-Rohmasse immer mal wieder testen. Sollte sich wieder erwarten die Bindung nicht einstellen, helfen Notfalls ein bis zwei Esslöffel Weizenmehl. Hilft auch das nichts, kann etwas Speise-/Kartoffelstärke zusätzlich Abhilfe schaffen. Einige Rezepte verwenden auch Eier in ihren Falafel, aber das entspricht meiner Recherche nach nicht dem orientalischen Original.

    Wenden wir uns nun der Dattelcreme zu. Dazu vierteln wir die getrockneten Datteln,
    23 - Datteln grob zerkleinern / Hackle dates

    geben den Schmand in einen kleineren Food Processor,
    24 - Schmand in Pürierer geben / Put heavy sour cream (muck) in blender

    addieren die Datteln,
    25 - Datteln addieren / Add dates

    geben die geschälte und grob zerkleinerte Knoblauchzehe hinein,
    26 - Knoblauch dazu geben / Add garlic

    ergänzen alles mit einem kräftigen Teelöffel Harissa-Paste
    27 - Harissa hinzufügen / Add harissa

    und pürieren und vermischen alles gründlich miteinander.
    28 - Pürieren / Blend

    Erst jetzt geben wir den Frischkäse hinzu
    29 - Frischkäse dazu geben / Add cream cheese

    und heben ihn mit der Hand unter. Würden wir ihn von Anfang an hinein geben, würde die Creme zu flüssig – außer natürlich dies ist so gewünscht. 😉
    30 - Gründlich verrühren / Mix well

    Bis jetzt schmeckt alles wie ein sehr leckeres Dattel-Dessert, um es geeigneter einen Dip zu machen schmecken wir es abschließend mit Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel und Curry ab und stellen es dann bis zur Verwendung in den Kühlschrank, damit sich die Gewürze richtig entfalten können.
    31 - Mit Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel & Curry abschmecken / Taste with salt, pepper, cumin & curry

    Sind die zwei oder gerne auch mehr Stunden vergangen, nehmen wir unseren Falafel Teig aus dem Kühlschrank und formen mit angefeuchteten Händen Bällchen daraus.
    32 - Kugeln formen / Form balls

    Ich formte erst einmal ein paar Test-Falafel, denn der Geschmack ändert sich beim Frittieren etwas und so kann man bei Bedarf noch einmal nachwürzen bevor man den Rest formt.
    Die Kugelform ist natürlich keine Pflicht, denkbar wären auch kleine Pattys, die ich dann z.B. als Einlage für ein Pita Brot oder gar einen Falafel-Burger eignen würden.
    Man kann den Teig übrigens auch problemlos über Nacht im Kühlschrank belassen, das verbessert seine Formbarkeit um so mehr und man hat am nächsten Tag nicht so viel Arbeit, z.B. wenn man Gäste erwartet und denen die Falafel anbieten möchte.

    Die fertig geformten Roh-Falafel legen wir dann in den vorher am Boden mit etwas Öl ausgepinselten Frittierkorb unserer Heißluftfritteuse und betupfen sie mit weiterem Öl, damit sie schön braun werden. Wird der Boden nicht mit Öl bedeckt, neigen die Falafel dazu daran festzukleben und könnten beim Wenden auseinander brechen.
    33 - Mit Öl bepinseln / Spread with oil

    Nun schieben wir den Frittierkorb in den Air Fryer
    34 - In Heißluftfritteuse schieben / Put in air fryer

    und lassen alles für 12 Minuten bei 195 bis 200 Grad garen, wobei wir nach 6-7 Minuten die Falafel wenden und ggf. mit etwas mehr Öl betupfen sollten.
    35 - Bei 195 Grad 12 Minuten frittieren / Deep fry for 12 Minutes at 195 degrees

    Das Ergebnis konnte sich schon mal sehen lassen
    36 - Fertig frittiert / Finished deep-frying

    und waren auch geschmacklich wie ich fand sehr gut gelungen. Ein Nachwürzen war also nicht notwendig.
    37 - Probieren / Try

    Ich hatte versucht die untere Reihe 2 Minuten länger zu frittieren, aber dadurch waren sie nur etwas knuspriger aber auch etwas trockener geworden, womit 12 Minuten sich für mich als ideale Zeitspanne manifestierte.

    Nun ist es an der Zeit auch die restlichen Falafel zu formen und zuzubereiten.
    38 - Nächste Ladung vorbereiten / Prepare next load

    Man kann Falafel-Rohmasse aber laut meiner Recherchen übrigens auch problemlos einfrieren und so über mehrere Monate aufbewahren – probiert habe ich es aber noch nicht. Ich würde befürchten dass sie beim Auftauen Feuchtigkeit ziehen könnte, ich würde sie also wahrscheinlich vorher noch vakuumieren.

    Schließlich können wir die fertigen Falafel mit unserer Dattel-Creme und z.B. etwas Feldsalat mit Buttermilch-Joghurt-Dressing servieren und genießen.
    39 - Falafel with date cream - Served / Falafel mit Dattelcreme - Serviert

    Für die ersten Falafel die ich jemals selbst hergestellt habe waren meine Kichererbsen-Bällchen wirklich sehr gut gelungen. Außen waren sie auch in der Heißluftfritteuse wunderbar knusprig geworden während sie innen noch weich und einigermaßen saftig geblieben sind. Ohne alles wären sie aber wohl doch etwas zu trocken gewesen, aber das ist bei Falafel eher normal, weswegen man sie ja immer mit etwas zum Dippen oder bestreichen serviert. Und die süßlich-pikante Dattelcreme eignete sich für diesen Zweck wie ich fand sehr gut. Das Dattelaroma mit den Gewürzen harmonierte wunderbar mit dem Geschmack der Falafel. Und dank der Zubereitung in der Heißluftfritteuse waren sie auch noch deutlich fettarmer als in Öl frittiert oder in der Pfanne gebraten. Alternativ hätte man sie auch noch – natürlich ebenfalls mit Öl bepinselt – im Ofen backen können, was mit 15-20 Minuten nur minimal länger gedauert hätte. Aber ich bin nun mal Air Fryer Fan und war mit meiner Version überaus zufrieden. Wiederholungswahrscheinlichkeit ist auf jeden Fall sehr hoch – das nächste Mal vielleicht für ein Pitabrot oder einen Falafel-Burger. Mal sehen… 🙂

    40 - Falafel with date cream - Side view / Falafel mit Dattelcreme - Seitenansicht

    41 - Falafel with date cream - Lateral cut / Falafel mit Dattelcreme - Querschnitt

    Guten Appetit

    Lahmacun mit Putendöner [31.01.2020]

    Friday, January 31st, 2020

    Zwar stand heute mit Gebackener Scholle mit Remoulade + 3 Komponenten bei Daily erneut ein Fischgericht auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants, aber wenn mal wieder Lahmacun mit Putendöner, Rohkostsalat und Joghurtdip auf der Karte zu finden ist wie heute im Abschnitt Vital, dann lass ich alles andere links liegen. Ich liebe dieses Gericht nun mal. Daher erwähne ich nur der Vollständigkeit halber, dass es neben dem mit Röstkartoffeln servierten Fisch noch bei Veggie einen Milchreis mit Waldbeeren sowie an der Asia-Thai-Theke Gebratenen Eierreis mit verschiedenem Gemüse in Hoi-Sin-Sauce und San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce gab. Die roten Zwiebelringe gab es optional dazu, aber da sie wunderbar zum Gericht passten, nahm ich mir gleich ein paar.

    Lahmacun

    Der äußerste Rand der mit Hackfleisch-Tomatensauce bestrichenen Fladenbrots war leider mal wieder etwas zu knusprig als dass man den Lahmacun hätte aufrollen können, aber das war ja sowieso noch nie meine Verzehrstrategie bei diesem Gericht gewesen. Ich neige dazu, Putendöner, Joghurtdip und Salat zu vermischen und dann das Fladenbrot in kurze Streifen zu schneiden und diese mit der Mischung zu belegen und anschließend zu verzehren. Beim Rohkostsalat auf frischen Salatblättern, Möhren-Julienne, sehr flachen Paprikastreifen, Tomaten und Gurken fehlte ja sowieso ein Dressing und da bot es sich an den Joghurtdip als solches zu “Missbrauchen”. Und auch der eingelegte Rotkohl-Salat störte in der Mischung nicht. Dazu noch das mild gewürzte, zarte und saftige Dönerfleisch und fertig war etwas, das wunderbar mit dem dünn bestrichenen Fladenbrot harmonierte. Es gab also keinen Grund, warum der Lahmacun nicht weiterhin zu einem meiner absoluten Lieblingsgerichte hier in unserem Betriebsrestaurant zählen sollte. Ich war auch heute sehr zufrieden.
    Die anderen Gäste scheinen zu großen Teilen auch Fans des Lahmacuns zu sein, denn er war mit klarem Vorsprung das am häufigsten gewählte Gericht und konnte sich somit unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz folgte das Schollenfilet, Platz drei belegten die Asia-Gerichte und der Milchreis erreichte einen guten vierten Platz.

    Mein Abschlußurteil:
    Fladenbrot: ++
    Rohkostsalat: ++
    Putendöner: ++
    Joghurtdip: ++

    Gebackene Kibbelinge mit Remoulade & Wildkräutersalat [24.01.2020]

    Friday, January 24th, 2020

    Leider kam ich heute erst etwas später dazu, in in unser Betriebsrestaurant zu gehen. Ich hatte noch auf einen Kollegen gewartet, der dann aufgrund Termindrucks doch noch absagte, also musste ich letztlich alleine losziehen, da die anderen Kollegen bereits essen gegangen waren. Das wäre nicht so schlimm gewesen, ich bin ja groß genug alleine zu essen 😉 , aber ich befürchtete dass die Gebackenen Kibberlinge mit Remoulade, dazu Baguette und Wildkräutersalat aus dem Abschnitt Vital der heutigen Tageskarte bereits aus waren. Doch ich hatte Glück – oder den Reiz den diese in Teig gebackenen Fischfilets auf die Allgemeinheit ausüben unterschätzt – denn es war noch mehr als genug verfügbar. Gut, dem Stand ein Hackfleischspieß mit Zigeunersauce + drei Komponenten nach Wahl bei Daily gegenüber, der mit Pommes Frites serviert wurde. Da konnte das Fischgericht mit Salat ebenso wenig mithalten wie die Dampfnudeln mit Vanillesauce bei Veggie oder die Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse in Hoi-Sin-Sauce sowie die Verschiedenen Fleischsorten mit Gemüse und rotem Thaicurry von der Asia-Wok-Theke. Selbst wenn der Spieß jetzt nicht soooo toll aussah, Fritten sind immer ein Totschlagargument. Dennoch blieb ich bei den Kibbelingen, zu denen es aber leider nicht wie angekündigt Baguette, sondern ein Kaiserbrötchen gab. Der Salat kam außerdem ohne Dressing, so dass ich mich damit an der Salattheke selbst versorgen musste. Ich griff mal zum French Dressing, aber auch Balsamico- oder Joghurtdressing hätten hier wohl gut gepasst.

    Baked kibbeling with remoulade & wild herb salad  / Gebackene Kibberlinge mit Remoulade & Wildkräutersalat

    Meine allerersten Erfahrungen mit Kibbeling in der Maarweg-Mensa in Jena, z.B. hier oder hier, waren zwar nicht der Renner gewesen, aber spätestens seit ich sie in Scheveningen in Holland frisch zubereitet probiert hatte, hatte ich mich in diesen leckeren Fischsnack ein wenig verliebt. Sehr lecker, vor allem mit einer guten Remoulade – und die Remoulade im Betriebsrestaurant war gut, soviel stand fest. Die Kibbelinge wiederum waren leider nur mittelmäßig gut, ein Zwischending zwischen Mensa und Scheveningen würde ich sagen. In dem dünnen und knusprigen Teigmantel fand sich viel saftiges und zartes Fischfilet, doch leider war der Teigmantel selbst teilweise etwas zu knusprig für meinen Geschmack.

    Kibbeling - Lateral cut / Querschnitt

    Ich vermute mal dass es sich um Seelachs handelte, denn wenn es wie traditionell üblich gewesen Kabeljau hätte ich das glaube ich rausgeschmeckt – auch denn die Rmoulade natürlich einiges überdeckte. Etwas Zitrone wäre noch schön gewesen, aber das wäre glaube ich nicht traditionell beim Kibbeling – in den Niederlanden gab es damals zumindest keine dazu. Am aus Blättern verschiedenster Sorten zusammengewürfelten Salat gab es aber nichts zu meckern, er war angenehm frisch und knackig. Gut, er war mit Standardsorten wie Eisbergsalat, Lollo Rosso oder Rucola jetzt nicht gerade Wildkräuter und auch an wirklichen Wildkräutern mangelte es aufgrund des fehlenden Dressings, aber er gab einen bunten Überblick über die aktuell am Markt verfügbaren Salatsorten, garniert mit Gurke, Tomate und einem einzelnen Streifen grüner Paprika. Aber nicht gerade Sättigend, doch zum Glück gab es ja noch das frische und knackige Kaiserbrötchen, das nicht nur eine gelungene Sättigungsbeilage war, sondern auch wunderbar dazu diente die letzten Reste der leckeren Remoulade vom Teller zu wischen. Keine perfekten Kibbelinge, aber ich bereute meine Wahl dennoch nicht und würde mich freuen wenn so etwas öfters auf der Speisekarte zu finden wäre.
    Bei den anderen Gästen war, wie bereits einleitend erwähnt, heute aber der Hackfleischspieß mit Pommes klar das am häufigsten gewählte Gericht. Danach kam erst einmal lange nichts bevor sich die Kibberlinge auf dem zweiten Platz etablieren konnten. Die Dampfnudel belegte heute mal Platz drei, denn sie war deutlich häufiger als sonst üblich gewählt worden, bei einigen auch als zusätzlicher Nachtisch zu einem anderen Hauptgericht. Mir wäre das zu viel gewesen, aber wer es mag…. Die Asia-Gerichte landeten somit auf einem guten vierten Platz.

    Mein Abschlußurteil:
    Kibbelinge: ++
    Remoulade: ++
    Salat: ++
    Brötchen: ++

    Lahmacum mit Rohkostsalat, Putendöner & Tzaziki [25.10.2019]

    Friday, October 25th, 2019

    Heute war es nun endlich soweit, dass das Gericht auf der Tageskarte unseres Betriebsrestaurants stand, auf das ich mich schon die ganze Woche gefreut hatte: Im Abschnitt Vital gab es Lahmacum mit Rohkostsalat, Putendönerfleisch und Tzaziki, eines meiner Lieblingsgerichte aus dem Repertoire unserer Kantine. Daher ließ ich die anderen Angebote wie Milirahmstrudel mit heißen Kirschen bei Veggie, den Gebackenen Seelachs mit Remoulade + drei Komponenten nach Wahl bei Daily (den man heute mit Pommes Frites servierte) oder die Asia-Wok-Gerichte wie Gebratener Eierreis mit Gemüse in Hoi-Sin-Sauce und Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce von der Asia-Wok-Theke einfach links liegen und begab mich schnurstracks zur Theke mit dem Lahmacun, das nicht nur reichhaltig sondern mit 4,47 Euro auch noch einigermaßen günstig erschien.

    Lahmacun with salad, turkey kebap & tzatziki / Lahmacum mit Rohkostsalat, Putendönerfleisch & Tzaziki

    Und ich wurde auch heute wieder nicht enttäuscht. Auf einem mehr als tellergroßen, dünn mit würziger Hackfleisch-Tomatenmischung bestrichenen Fladenbrot waren reichlich Rohkostsalat mit Salatbkättern, Tomaten, Gurken Paprika und Möhren, eine großzügige Portion offensichtlich geschabten Puten-Döners, einem Apfel-Rotkohl-Salat sowie eine mehr als ausreichende Portion eines würzigen Kräuter-Dips – wohl das “Tzatziki” – serviert. Der Rohkost-Salat war zwar bestimmt die gesündeste Komponente, ich hätte aber auch gerne darauf verzichten können, da er leider ohne Dressing kam. Ich behalf mir damit, dass ich Salat, Döner und Tzatziki einfach miteinander vermichte und es dann Stück für Stück in einen Streifen des Fladenbrots einwickelte und verzehrte. Und das erwies sich, wie auch bei früheren Versionen, als überaus lecker. Hier würde ich immer wieder zugreifen, auch wenn so ein Lahmacun mit Dönerfleisch, selbst wenn dieses von der Pute ist, bestimmt kein leichter Genuss sein dürfte.
    Die anderen Gäste schienen meine Begeisterung für Lahmacun nicht ganz so breit zu teilen, denn obwohl es knapp war sah ich doch etwas mehr Seelachs mit Pommes auf den Tabletts als Lahamcun, womit dem Fischgericht heute wohl der erste Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala gebührt und die türkische Pizza nur auf dem Platz zwei einzuordnen ist. Den dritten Platz konnten sich die Asia-Gerichte ergattern und der Milirahmstrudel – übrigens eine Bezeichnung die mir bis heute unbekannt war – landete auf einem guten Platz vier.

    Mein Abschlußurteil:
    Lahmacun: ++
    Dönerfleisch: ++
    Salat: ++
    Tzatziki: ++

    Gebackene Polentataschen mit Salat & Quarkdip [02.10.2019]

    Wednesday, October 2nd, 2019

    Nachdem ich mit meiner Leberkässemmel von heute morgen ja bereits gut und reichhaltig gefrühstückt hatte, wollte ich es zum Mittag etwas leichter angehen lassen. Daher war das Tagesangebot in Form einer Schweinshaxe mit Kartoffelknödel dann doch etwas zu schwer, auch wenn sie überaus verlockend aussah und mit 5,76 Euro auch erschwinglich. Für die Fleischlasagne mit 3 Beilagen bei Daily hätte ich wiederum keine 6,30 Euro zahlen wollen, obwohl ich Lasagne ja eigentlich mag. Aber nicht für den Preis. Daher liebäugelte ich zuerst mit den Spaghetti Vongole mit würziger Tomasoße und Grana Pandano bei Vital, aber da die ja doch wieder nur mit Miesmuscheln und nicht mit echten Venusmuscheln (wie es der Name ja eigentlich verspricht) gemacht worden waren, griff ich letztlich doch zu den Gebackenen Polentataschen mit kleinem Salat und Quarkdip, die im Abschnitt Veggie angeboten wurden. Eventuell wären im Nachhinein gesehen auch noch die Gebratene Mienudeln mit Gemüse in rotem Thaicurry oder die Geschmorte Hühnerkeule mit Gemüse in Massamannsauce von der Asia-Thai-Theke eine Alternative gewesen, aber ich hatte mich eben für die Polentataschen entschieden. Den Salat garnierte ich mir noch mit etwas French Dressing.

    Baked polenta bags with small salad & curd dip / Gebackene Polentataschen mit kleinem Salat & Quarkdip

    Am gemischten Salat aus verschiedenen Blattsalaten und einigen Karottenstreifen oder seinem Dressing gab es schon mal nichts auszusetzen – aber da kann man ja auch nur wenig falsch machen. Und auch an dem mit dem mit Kräutern versetzten Quarkdip gab es nichts auszusetzen. Nur bei den mit etwas Blattspinat gefüllten Polentataschen selbst hatte man heute etwas geschlampt. Dass sie schon seit längerem deutlich kleiner geworden waren als hier oder hier habe ich ja hingenommen, aber heute schienen sie auch nicht lange genug gebacken geworden zu sein, denn bei zwei von ihnen war die Polenta stellenweise von etwas seltsamer Konsistenz. Geschmeckt haben sie, aber so etwas sollte natürlich nicht passieren.
    Die anderen Gäste interessierten sich aber natürlich mehr für andere Gerichte, wobei hier vor allem die Schweinshaxe gern gewählt worden war, aber sich ein enges Kopf an Kopf Rennen mit der Lasagne lieferte. Knapp konnte sich dann auch die Lasagne durchsetzen und den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Die Schweinshaxe, die einigen wohl doch etwas zu mächtig gewesen war, folgte somit auf einem guten zweiten Platz. Auf Platz drei sah ich die Asia-Gerichte, knapp gefolgt von den Spaghetti Vongole auf dem vierten Platz. Die Polentataschen belegten somit nur den fünften Platz.

    Mein Abschlußurteil:
    Polentataschen: +
    Salat: ++
    Quarkdip: ++