Semmel, überbackener Seelachs, Gebäck & Weißbrot mit Wurst & Käse [07.03.2012]

Den Dienstag in der Herzogpark-Klinik fasse ich mal zu einem Beitrag zusammen.
Am Morgen gab es eine Semmel mit zwei Scheiben Pilz-Mortadelle, einer Scheibe Käse sowie einer kleinen Kanne Kaffee und einem Erdbeer-Joghurt.

Frühstück Breakfast

Zwar gehört Pilz-Mortadella nicht gerade zu meinen Favoriten, aber da man ja nur die Option Wurst wählen kann, hat man hier keine große Auswahl. Ein einfaches und sättigendes Frühstück an dem ich sonst nicht kritisieren kann.
Um die alte Mittwochs ist Fischtag Tradition beizubehalten, wählte ich für den Mittag ein Gericht aus der Sektion Leichte Vollkost mit der Bezeichnungs Alaska-Seelachsfilet mit pikanter Gemüse-Käse-Auflage überbacken, dazu Dillkartoffeln, dass mit gerade mal 490kcal auch einen relativ leichten Genuss versprach.

Seelachs überbacken mit Dillkartoffeln

An der Präsentation hätte man zwar durchaus noch arbeiten können, davon aber abgesehen erwies sich meine Wahl als durchaus leckeres Fischgericht. Das angenehm große, zarte und grätenfreie Alaska-Seelachsfilet war in einer fruchtig-würzigen Sahne-Tomatensauce angemacht, in der sich neben Käse auch einige kleiner Stücke Brokkoli sowie etwas Lauch fanden. Dazu gab es als Sättigungsbeilage einige mit Dill garnierte Salzkartoffeln – eine klassische Beilage zu Fischgerichten.
Zur Überbrückung am Nachmittag servierte man schließlich wieder eine kleine Kanne Kaffee und ein kleines Gebäckstück aus Blätterteig mit Zuckerüberzug.
Gebäck & Kaffee
Das Abendbrot bestand schließlich aus einem Teller mit drei Scheiben Pilz-Mortadella, zwei Scheiben Emmentaler, einer Salatzusammenstellung aus geraspelten Möhren, gerapselten Radieschen, Salat, Mais, Gurken, Paprikastreifen, Olive und Tomate zu der ein leichtes Joghurtdressing gehörte sowie noch zusätzlich ein kleines Schälchen Nudelsalat mit Paprika- und Gurkenstückchen. Dazu gab es noch etwas Ei und schließlich drei Scheiben Weißbrot.

Dinner dish II

Auch hier eine einfache, aber leckere Zusammenstellung an der einzig der Nudelsalat nicht ganz meinem Geschmack entsprach, da hier der Geschmack nach Paprika viel zu dominant zur Geltung kam. Ansonsten ein sättigendes und wahrscheinlich auch einigermaßen gesundes Abendessen. Für ein Klinik-Essen alles also absolut akzeptabel.

Mini-Kirschtasche & Salatplatte mit Schinken & Frischkäse [06.03.2012]

Nachdem der Nachmittag mit einer Mini-Kirschtasche und einer Tasse Kaffee überbrückt worden war,

Kaffee & Gebäckstück

gönnte ich mir am Abend schließlich je eine Scheibe Weiß- und Vollkornbrot zu denen es einen gemischten Salatteller mit Essigdressing, etwas Ei sowie einer Portion Frischkäse und vier Scheiben gekochten Schinken serviert wurden.

Dinner dish

Wenn ich gewusst hätte, dass sie Brotscheiben so klein sind, hätte ich mir doch glatt eine mehr bestellt. Zur Auswahl stehen hier übrigens Graubrot, Vollkornbrot, Weißbrot und Knäckebrot. So ergaben sich zwei sehr umfangreich belegte Brote, die ich durch den Salat aus geraspelten Möhren und Radieschen, einigen Paprikastreifen, Tomate und Ei ergänzte. Ich gebe zu dass ich, hätte ich die Wahl gehabt, auch auf den Salat verzichtet hätte, aber wo man ihn mir schon mal serviert hatte, wollte ich ihn natürlich nicht zurück gehen lassen.
Nichts besonderes, aber für den Abend reichte es absolut aus den Hunger zu stillen.

Gefülltes Bauernomelette mit Salatgarnitur [07.03.2011]

Nach Asiatischem war mir heute irgendwie nicht, was ich eigentlich schade fand denn das Pad Piew Wan – Schweinefleisch mit Gemüse und Ananas in süß-saurer Sauce klang eigentlich ganz gut und ein paar der Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen hätten als Appertif mit Sicherheit auch nicht geschadet. Aber auch die reguläre Küche wartete mit einigen interessanten Angeboten auf. Im Bereich Vitality standen zum Beispiel Gnocchi mit Austernpilzen , Egerlingen, Spinat und feinem Walnußöl auf der Karte, ein Gericht welches ich hier schon einmal versucht und für gut befunden hatte. Aber auch das Jägerschnitzel in Pilzrahmsauce mit Knöpfle in der Sektion der traditionell-regionalen Gerichte, ein Gericht dass ich in gleicher Form hier bereits verzehrt hatte, erschien recht verlockend. Aber da ich ja immer mal etwas Neues probieren möchte, fiel meine Entscheidung heute dann doch auf das Gefüllte Bauernomelette mit Salatgarnitur, welches heute bei den Globetrotter-Speisen auf der Karte stand. Standardmässig wurde der Salat zwar ohne Dressing serviert, aber da konnte ich an der Salattheke Abhilfe schaffen, wo ich ihn mir mit etwas Balsmico-Walnussöl-Dressing garnierte. Abschließend nahm ich mir noch ein Dessert von der Theke, das ich zuerst nicht genau identifizieren konnte, das mich visuell aber sehr ansprach.

Gefülltes Bauernomelette mit Salat / Omelette farmer style with salad

In einer Tasche aus gebratener Eimasse fand sich eine Mischung verschiedenen Fleischsorten, ich entdeckte Geflügel- und Rindfleisch und meine auch etwas Schweinefleisch verzehrt zu haben. Damit vermengt waren Erbsen, Zucchiniwürfel, Tomaten und Karotten, überbacken war das Ganze mit etwas Käse. Sehr lecker muss ich sagen. Einzig die Eimasse erschien mir eher wie eine Fertigmischung, das war aber geschmacklich zu vernachlässigen. Und auch die Garnitur aus Karotten, Feldsalat und Streifen anderer Gemüsesorten erwies sich als frisch und schmackhaft und ergab in Kombination mit dem selbst gewählten Dressing eine gute Ergänzung zu diesem Gericht. Das Dessert erwies sich als eine Drei-Schichten-Kombination aus Aprikosen-Fruchtmischung ganz unten auf Milchreis, welcher noch von einer kleinen Schicht aus grob geriebenem Bananenmus bedeckt war. Auch sehr lecker, da hatte ich eine wirklich gute Wahl getroffen.
Bei der Allgemeinheit der Kantinenbesucher lag aber das Jägerschnitzel ziemlich eindeutig am höchsten in der Gunst und landete so auf Platz eins der Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten meiner Meinung nach die Asia-Gerichte, knapp gefolgt von den Gnocchi auf dem dritten und dem Bauernomelett auf dem vierten Platz. Ich hätte dem Omelette ja eine höhere Platzierung zugemutet, aber meine Beobachtung waren hier recht eindeutig. Ich fand es auf jeden Fall sehr lecker und würde jederzeit wieder bei einem solchen Angebot zugreifen. Einzig Kalorientechnisch war es zwar bestimmt nicht optimal, aber eben sehr lecker.

Mein Abschlußurteil:
Gefülltes Bauernomelette: ++
Salatgarnitur: ++

Ei-Mohn-Roggenbrötchen

Heute gabs mal wieder ein Mohn-Roggenbrötchen mit Salat und Eierscheiben. Nicht dass ich nicht auf mein Cholesterin achten sollte – aber die Dinger sind einfach zu lecker.

Ofenkartoffeln mit Shrimps [26.08.2009]

Zum traditionellen Schnitzel-Mittwoch sollte es heute “Schweineschnitzel ‘Wiener Art’ mit gemischtem Salat und Pommes Frites” geben. Klang zwar ok, aber auch recht gewöhnlich – da war die Alternative schon interessanter: “Ofenkartoffel mit Sour Creme, Blattsalat und marinierte Shrimps“. Also entschied ich mich für das eindeutig gesundere Gericht – wobei wohl vor allem die marinierten Shrimps hier den Ausschlag für meine Entscheidung gaben.

Ofenkartoffel & Shrimps

Und ich war wirklich begeistert von dem Gericht. Die Shrimps hatte unser Koch in einer leicht säuerlichen Dill-Sauce mariniert, die sehr gut zu den kalten Shrimps passte. Die beiden Ofenkartoffeln, die meinem Eindruck nach eigentlich mehr an große Pellkartoffeln erinnerten, waren Längs in der Mitte aufgeschnitten und mit leckerer Sour Creme gefüllt. Das ganze ruhte auf einem Bett aus verschiedenen Blattsalaten, die mit kleinen Partytomaten-Hälften und Paprikastreifen durchsetzt waren. Zu dem Salat gab es schließlich noch ein Joghurtdressing. Alles in allem ein wirklich sehr gelungenes Gericht, das nicht nur sehr gut geschmeckt hat, sondern auch wunderbar zum sommerlichen Wetter passte, da es nicht zu sehr belastete.

Mein Abschlußurteil:
Ofenkartoffeln mit Sour Cream: ++
Marinierte Shrimps: ++
Blattsalat: ++