Posts Tagged ‘salad’

Chili con Carne & Baguette [01.07.2019]

Monday, July 1st, 2019

Auch wenn ich heute eigentlich nicht allzu großen Hunger hatte, ließ mich dann doch dazu überreden zum Mittagessen in unser Betriebsrestaurant zu gehen. Dort angekommen fiel mir als erstes natürlich das Chili con Carne mit zwei Beilagen, einer Tagessuppe oder einem Dessert aus dem Abschnitt Daily der heutigen Tageskarte ins Auge, das mit Sauerrahm, Baguette und einem Mini-Salat serviert wurde. Aber auch das Gebratenes Schweinerückensteak auf Spargel-Gnocchipfanne und Pesto bei Vital sah recht verlockend aus und eigentlich hätte ich aufgrund der Temperaturen vielleicht sogar besser beim Gemüsestrudel mit Ratatouille und Quarkdip oder bei den Asia-Wok-Gerichten wie Gebackene Frühlingsrollen oder Gebratenes Hühnerfleisch mit Thaigemüse in Austernsauce zugreifen sollen. Aber letztlich wurde es dann aus Gewohnheit doch wieder “nur” das Chili, auch wenn ich auf eine zusätzliche Suppe oder ein Dessert wie es eigentlich dazu gehört hätte, verzichtete – ich hatte ja wie bereits einleitend erwähnt nicht so großen Hunger.

Chili con Carne & Baguette

Der winzige Salat aus juliennten Möhren und Sellerie mit seinem süßlich-säuerlichen Cremedressing war schon mal eine nette Vorspeise, auch wenn sie mit einem größeren Haps verzehrt war. Als ich mich dann jedoch dem Chili zuwand, wurde ich leider nicht gerade positiv überrascht: Man hatte offensichtlich die Rezeptur verändert und die Zubereitung hatte nun eine ganz leicht säuerliche Note und man schien Senf darin verwendet zu haben, was meiner Meinung nach nicht so gut passte. Man gewöhnte sich nach einigen Bissen daran, aber die alte Zubereitung war eindeutig besser und näher an dem gewesen, was ich unter einem guten Chili verstehe. Ich hoffe es handelte sich hier um einen einmaligen Ausrutscher. Am angenehm frischen Baguette mit seiner knusprigen Kruste gab es aber nichts auszusetzen. Im Nachhinein gesehen hätte ich aber vielleicht doch meinem Impuls folgen und beim Schweinesteak mit Spargel zugreifen sollen.
Aber die meisten anderen Gäste hatte wohl wie ich gedacht, denn das Chili war eindeutig das am häufigsten gewählte Gericht heute und konnte sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern – wobei ihm das Steak allerdings eng auf den Fersen war und somit einen guten Platz zwei belegte. Die Asia-Gerichte folgten auf dem dritten Platz und der vegetarische Gemüsestrudel somit auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: +/-
Salat: ++
Baguette: ++

Salatteller mit Kichererbsenbällchen & French Dressing [25.06.2019]

Tuesday, June 25th, 2019

Die Hitze hält uns weiterhin fest im Griff und mit Temperaturen über 30 Grad hat man zur Mittagszeit nicht den allergrößten Appetit – zumindest ist das bei mir so. Daher hatte ich mir fest vorgenommen, heute nicht beim Rinderhacksteak mir Tomaten und Bacon überbacken zwei Beilagen, dazu Tagessuppe oder Dessert aus dem Abschnitt Daily der Tageskarte unseres Betriebsrestaurants zuzuschlagen. Die Riesenfrikadelle, die mit Country Potatoes und einer Mischung aus Kidneybohnen und Mais in Tomatensauce serviert wurde, sah zwar sehr verlockend aus, aber war mir aber eindeutig zu mächtig. Der Vegan gebratener Blumenkohl mit Spinat und Reis bei Daily wäre da schon eher war gewesen, aber ich wollte nach dem gestrigen Mittagsgericht nicht schon wieder Reis, weswegen aus der Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Kokosmilchsauce sich nicht perfekt eignete, obwohl ich tatsächlich kurz überlegte, ebenso wie das Gebratene Thaigemüse in Erdnuss Sauce, die beide an der Asia-Wok-Theke und natürlich ebenfalls mit Reis angeboten wurden. Aber zum Glück gab es noch den Salatteller mit Kichererbsenbällchen & French Dressing bei Veggi, der wirklich verlockend aussah. Außerdem liebe ich Falafel, was die Kichererbsenbällchen ja im Grund genommen waren, bekomme sie nur leider viel zu selten. Und an Salat habe ich mich spätestens seit dem Sommersalat mit Fischfrikadelle gewöhnt und akzeptiere ihn als leichtere Version einer Sättigungsbeilage. Daher fiel meine Wahl heute auf dieses vegetarische Gericht, dass ich mir mit einer großzügigen Portion French Dressing selbst garnieren durfte.

Salad with chickpea balls & french dressing / Salatteller mit Kichererbsenbällchen (Falafel) & French Dressing

Der gemischte Salat aus verschiedenen Sorten knackigen und frischen, leicht gekühlten Blattsalats erwies sich schon mal als überaus lecker, vor allem in Kombination mit dem leicht pikant angemachten, sommerlich-frischen französischen Dressing aus Joghurt und Essig. Viel wichtiger waren aber natürlich die zehn kleinen Falafel-Bällchen, die auf den ersten Blick leider etwas trocken wirkten. Aber der Eindruck täuschte zum Glück, denn unter der dünnen und knusprigen Hülle fand sich viel saftiges und mit Koriander und einer leichten Zitronennote versehenes, noch warmes Kichererbsenpüree.

Chickpea balls - Lateral cut / Kichererbsenbällchen - Querschnitt

Sehr lecker – zumal sich das French Dressing wunderbar als passender Joghurt-Dip eignete. Zum Glück hatte ich mir genug davon auf den Teller getan. Ich bereute meine Entscheidung heute vegetarisch zu speisen zu keinem Zeitpunkt und würde jederzeit wieder bei so einem Angebot zugreifen.
Bei den anderen Gästen lag aber dennoch das Rinderhacksteak mit kleinem, aber deutlichen Vorsprung am höchsten in der Gunst und konnte sich den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, meinen Salat mit Falafel folgte auf einem guten dritten Platz und der vegane Blumenkohl belegte schließlich einen guten Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Kichererbsenbällchen (Falafel): ++
Salat: ++
French Dressing: ++

Bunter Sommersalat mit Fischfrikadelle & Guacamole [19.06.2019]

Wednesday, June 19th, 2019

Nach zwei Tagen Abstinenz aufgrund zu vieler Reste vom Wochenende – sh. hier – und einem Tag vor dem bevorstehenden Feiertag konnte ich am heutigen Mittwoch bei wundervollem Sommerwetter endlich wieder unserem Betriebsrestaurant einen Besuch abstatten. Auf der Tageskarte für heute galt mein erster Blick natürlich dem altbekannten Cevapcici mit zwei Beilagen, dazu Suppe oder Dessert aus dem Abschnitt Daily, die natürlich mit Tomatenreis, frischen Zwiebeln und soweit ich sah auch Ajvar serviert wurden. Am Marinierten Tofu mit Basmatireis hatte ich weniger Interesse und auch die Asia-Wok-Angebote wie Gebratene Mienudeln mit Gemüse in Hoi-Sin-Sauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in grüner Thaicurry-Kokosmilchsauce reizten mich nur minimal. Ganz anders der Bunte Sommersalat mit Fischfrikadellen und Guacamole, der heute im Abschnitt Vital auf dem Speiseplan stand. Ich bin zwar nicht der allergrößte Salat-Fan, aber Guacamole und Fischfrikadellen schienen mit noch besser zu einem Sommertag wie heute zu passen als Cevapcici. Um das Dressing musste man sich an der Salattheke allerdings selbst kümmern. Zur Auswahl standen Balsamico, Joghurt, French Dressing und Kräuterdressing. Ich entschied mich für ein Joghurtdressing.

Summer salad with fishcake & guacamole / Bunter Sommersalat mit Fischfrikadelle & Guacamole

Gemeinsam mit dem frischen Joghurtdressing und etwas von der fruchtig-scharfen Guacamole erwies sich der tatsächlich sehr bunt aus verschiedenen Salatsorten zusammengestellte Sommersalat als angenehm knackig und nicht zu schwer. Ich habe ja immer etwas vorbehalte gehabt, meinem Essen das Essen wegzuessen, aber hin und wieder – vor allem an so heißen Sommertagen wie heute – ist so ein Salat eine wirklich akzeptable Alternative zu den sonst üblichen kohlehydratelastigen Sättigungsbeilagen. Und auch an den beiden, heiß servierten Fischfrikadellen gab es weder was Konsistenz noch Geschmack anging etwas auszusetzen. Unter einer dünnen knusprigen Hülle verbarg sich mehr als ausreichend zartes, saftiges und mild gewürztes zerkleinertes Fischfilet, das sehr gut mit dem Salat und der Guacamole harmonierte.

Fishcake - Lateral cut / Fischfrikadelle - Querschnitt

Ich bereute es keine Sekunde, zum Sommersalat gegriffen zu haben und werde es in Zukunft gerne wieder tun – vor allem wenn die Temperaturen sich für die nächste Zeit auf diesem Niveau einpendeln sollten.
Leider waren wir heute etwas später dran und es waren so wenig Gäste anwesend, dass ich mich beim Erstellen einer Allgemeinen Beliebtheitsskala schwer tat. Von denen die anwesend waren, aßen die meisten wohl von den Asia-Gerichten, aberdie Cevapcici folgten eng auf auf einem guten zweiten Platz. Die Fischfrikadelle sah ich auf Platz drei und das Tofu folgte daher wohl auf dem vierten Platz. Aber alles heute noch mehr ohne Gewähr als sonst, für eine Normalverteilung gab es einfach zu wenig Messpunkt… 😉

Mein Abschlußurteil:
Sommersalat: ++
Fischfrikadellen: ++
Guacamole: ++

Wiener Backhendl mit Pommes Frites [11.06.2019]

Tuesday, June 11th, 2019

Obwohl es sich über Pfingsten etwas abgekühlt hatte, verspürt ich heute eigentlich keinen sooo großen Appetit als ich mich mit Kollegen auf den Weg in unser Betriebsrestaurant machte. Doch weder das Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout aus dem Abschnitt Veggi noch die Spaghetti mit Tomaten-Thunfischsugo, Rucola und Grana Padano bei Vital sprachen mich heute sonderlich an. Gut, das Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Chili-Ingwersauce, das gemeinsam mit Gebackenen Frühlingsrollen an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, wäre vielleicht noch eine tragbare Alternative gewesen, doch letztlich fiel meine Wahl dann doch auf das Wiener Backhendl mit zwei Beilagen, dazu Tagessuppe oder Dessert aus dem Abschnitt Vital. Die Beilagen waren durch gemischten Blattsalat ohne Dressing und Pommes Frites allerdings schon vordefiniert. Ich ergänzte mit also den Salat noch mit etwas French Dressing von der Salattheke, nahm mir zwei winzige Zitronenecken und garnierte mir die Fritten noch mit etwas Tomatenketchup. Und da es zum Set gehörte, gesellte sich auch noch ein Becherchen Waldbeerenkompott aus dem heutigen Angebot der Dessert-Theke. Und alles zusammen gab es für gerade mal 4,41 Euro.

Vienna fried chicken with french fries / Wiener Backhendl mit Pommes Frites

Zwar hatte ich auch dieses Mal – zum zweiten Mal in Folge – die letzten Reste der Fritten aus der aktuellen Wärmeschale bekommen, aber dieses Mal merkte man es den Kartoffelstäbchen glücklicherweise nicht an, denn sie waren noch knusprig und gut gewürzt. Und auch an dem überaus großzügig groß ausgefallenem Stück in Panade gebackenen Hendls gab es nichts auszusetzen. Das reichlich vorhandene Fleisch erwies sich als angenehm zart und saftig.

Vienna fried chicken - Lateral cut / Wiener Backhendl - Querschnitt

Dazu noch der einfache, aber angenehm knackige Blattsalat mit dem frisch-würzigen French Dressing machte das Ganze zu einem wirklich gelungenen Gericht, auch wenn die Portion auch für meinen Geschmack etwas groß geraten war, vor allem aufgrund des riesigen Hähnchenfilets. Der mit frischen Beeren und gehobelten Mandeln versehene Waldbeerenpudding wäre daher wirklich nicht mehr notwendig gewesen, aber geschadet hat er natürlich auch nicht – außer vielleicht meiner nicht vorhandenen schlanken Linie. 😉 Ich bereute meine Entscheidung aber nicht.
Dennoch schaffte es das Backhendl heute nicht, sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebheitsskala zu sichern, denn es wurde noch knapp von den Thunfisch-Spaghetti überholt und landete somit auf Platz zwei. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte und das vegetarische Zucchini-Möhrenragout belegte Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Backhendl: ++
Pommes Frites: ++
Blattsalat: ++
Waldbeerenkompott: ++

Bifteki mit Tzatziki & Tomatenreis [06.06.2019]

Thursday, June 6th, 2019

Ich überlegte heute zwar kurz, ob ich bei der Sommerlichen Gemüsepfanne mit Spargel aus dem Abschnitt Vital zugreifen sollte, auf Spaghetti mit Balsamico-Linsen bei Veggie hatte ich weniger Lust, aber eigentlich war es schon von Anfang an naheliegend, dass ich letztlich wieder beim Klassiker Griechische Bifteki mit zwei Beilagen, Ajvar dazu Dessert oder Tagessuppe landen würde. Auf Asia-Gerichte wie Gebratenes Schweinefleisch mit verschiedenem Gemüse in Masamansauce oder Gebackenen Ananas und Banane hatte ich auch keine Lust. Man hatte zwar das angekündigte Ajvar durch Tzatziki ersetzt, servierte die Bifteki aber traditionell mit Tomatenreis. Außerdem gab es natürlich frische Zwiebeln dazu und – was ein Novum war – man hatte eine kleinen Salat mit auf den Teller getan. Und da es zum Umfang des Gerichtes gehörte, gesellte sich noch ein Becherchen Zitronencreme aus dem heutigen Dessert-Angebot hinzu. Und das alles für 4,41 Euro.

Bifteki with tzatziki & tomato rice / Bifteki mit Tzatziki & Tomatenreis

Die Portion des Salates war zwar wirklich winzig, aber die Zusammenstellung hatte es durchaus in sich. Grundlage war wohl ein Krautsalat, den man aber mit Paprikastreifen, Möhrenstreifen, Mais und kleinen Silberzwiebeln aufgemotzt hatte. Sehr lecker, ich hätte gerne mehr davon gehabt. Aber auch die sonst üblichen Zutaten gaben heute keinen Grund zur Kritik, denn die drei mit Feta versetzten Rindfleischfrikadellen, die Bifteki, waren würzig, saftig und nicht zu fest gebraten, der Tomatenreis erwies sich durch sein Tomatenaroma wie üblich als angenehm fruchtig und das Tzatziki sorgte dafür, dass das Gericht insgesamt nicht zu trocken war. Dabei rundeten die frischen Zwiebelringe, gemeinsam mit dem eingangs erwähnten Salat, das Gericht sehr gelungen ab. Ich war mit meiner Wahl auf jeden Fall zufrieden. Die mit einem Klecks süßer Schokosauce garnierte Zitronencreme erwies sich zwar als recht dünnflüssig, aber geschmacklich gab es an ihr ebenfalls nichts auszusetzen.
Und auch bei den anderen Gästen erfreuten sich die Bifteki heute großer Beliebtheit und konnten sich mit einem klaren Vorsprung vor allen anderen Angeboten den ersten Platz sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich die Asia-Gerichte, noch vor den Balsamicolinsen-Spaghetti auf Platz drei und die Gemüsepfanne knapp dahinter auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Bifteki: ++
Frische Zwiebeln: ++
Tzatziki: ++
Tomatenreis: ++
Gepimpter Krautsalat: ++
Zitronencreme: ++

Lahmacun mit frischem Salat & Putendöner [18.06.2019]

Thursday, April 18th, 2019

Zum letzten Tag vor dem verlängerten Osterwochenende hatte unser Betriebsrestaurant noch ein kleines Schmanckerl auf die Speisekarte gesetzt, das zu einem meiner Lieblingsgerichte hier gehört: Lahmacum mit frischem Salat, Putendönerfleisch und Joghurtdip stand im Abschnitt Vitality geschrieben, da brauchte ich also nicht lange zu überlegen wo ich zugreifen würde. Daher erwähne ich nur der Vollständigkeit halber, dass bei Tradition der Region ein Rührei mit Rahmspinat und Salzkartoffeln, bei Globetrotter ein Putensteak “Picatta Milanese ” mit Tomatensauce und Butternudeln sowie an der Asia-Wok-Theke Gebackene Banane und Ananas mit Honig und/oder Gebratenes Schweinefleisch mit Gemüse in Massamansauce angeboten wurde. Mein Weg führte mich aber schnurstracks zur Lahmacun-Theke.

Lahmacun

Das zugrunde liegende Fladenbrot mit seinem Belag aus Tomatensauce und Rinderhack war dieses Mal leider nicht ganz so gut gelungen, denn es war vor allem am Rand etwas zu hart gebacken, so dass man es kaum noch beißen konnte. Ich entdeckte aber schnell einen Trick: Man bestrich den Rand einfach mit etwas Joghurt-Dip und wartete etwas, dann war er zumindest wieder mit gesunden Zähnen beißbar. Am Topping aus angenehm viel pikant gewürztem Putendöner, gemischten Salatblättern, Karottenstreifen, Krautsalat und eben besagtem Joghurtdip. Die Idee den sonst üblichen Rotkohlsalat mit weißem Krautsalat mit Kümmelsamen zu ersetzen fand ich recht gelungen. Auf Zitronenecken hatte man dieses Mal leider verzichtet, dafür gab es in Selbstbedienung rote Zwiebelringe und Petersilie zum garnieren an der Theke. Trotz des kleinen Mankos mit dem hart gebackenen Rand aber trotzdem ein sehr leckeres Mittagsgericht. Ich war sehr zufrieden und würde jederzeit wieder zugreifen – auch wenn es bestimmt zahlreiche Dönerbuden gibt die besseres Lahmacun herstellen. Nur leider nicht hier in der Nähe, daher nehme ich das was angeboten wird. 😉
Bei den anderen Gästen lieferten sich Lahmacun und Putenbrust heute ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebheitsskala, ich würde aber letztlich sagen dass die Putenbrust mit geringem Vorsprung das Rennen machte und das Lahmacun somit auf einen guten zweiten Platz verwies. Die Asia-Gericht belegten dann Platz drei und mit wiederum geringem Abstand folgte das Rührei mit Spinat auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Fladenbrot mit Hackfleisch-Tomaten-Bestrich: +
Toppings: ++

Gemüseauflauf & Käse-Abendbrot [11.04.2019]

Thursday, April 11th, 2019

Leider musste ich wegen einer kleineren Sache für ein paar Tage – wie bereits seit längerem geplant – ins Krankenhaus, genauer gesagt in die Außenstelle des Klinikums rechts der Isar in der Biedersteiner Straße nordwestlich des Englischen Gartens. Zum Einchecken sollte ich bereits um 7:30 Uhr dort vorstellig werden, das hieß für mich um kurz nach 6:00 Uhr aufstehen, damit ich noch in Ruhe duschen und mir ein Taxi dort hin bestellen konnte. Frühstücken oder ein Kaffee war nicht mehr möglich, denn ich sollte “nüchtern” dort einchecken.
Glücklicherweise kam das Taxi, das ich schon am Vorabend via Internet bestellt hatte, pünktlich um 7:00 Uhr. Es waren zwar etwa 7 km über den mittleren Ring bis dorthin, aber dank morgendlicher Rush-Hour und parallel stattfindender Bauma wollte ich lieber etwas mehr Zeit einplanen. Doch obwohl der Verkehr auf dem mittleren Rin sich mehr als nur zähfließend erwies, schaffte mein Taxi die Strecke in weniger als 20 Minuten, so dass ich eigentlich viel zu früh am Klinkgebäude eintraf.

Poliklinik Biedersteiner Straße

Der Pförtner empfiehl mir eine Nummer zu ziehen, obwohl ich ihm sagte ich seie zur Stationären Aufnahme hier. Als ich als als zweiter, eine Person war noch früher als ich dort gewesen, aufgerufen wurde, stellte sich aber heraus dass man hier nur für die ambulante Behandlung vorsprechen müsste, die stationäre Aufnahme war zwei Türen weiter in einem Seitengang. Nach kurzer Wartezeit kam ich dort schließlich an die Reihe, musste meine Krankenkasse vorzeigen und einige persönliche Fragen beantworten, anschließend erhielt ich meine Unterlagen und wurde auch Station geschickt. Dort musste ich wiederum warten, bis man mir schließlich mein Bett in einem Vierbettzimmer zuwies.
Dann hieß es wieder warten – ich durfte mir derzeit bereits mein Mittagsmenu für morgen aussuchen – bis eine junge Ärztin zu mir kam und mir einige weitere Fragen stellte (Allergien, ob ich in letzter Zeit einen Herzinfarkt hatte und ähnliches – was ich aber alles verneinen konnte). Außerdem brachte man mir ein Hemdchen für den OP-Saal. Ich zog mich um und wartete weiter, bis man mich schließlich abholte und ins Erdgeschoss brachte wo ich vor dem OP auf einer eher ungemütlichen Holzbank wieder warten musste. Schließlich ging es aber recht schnell, indem man mich in den OP brachte, mir ein Beruhigungsmittel und wenig später die Narkose versetzte.
Ich weiß nicht wie lange ich weg gewesen war, als ich dann wieder im selben Raum erwachte, betreut vom Anästhesisten und einer Schwester. Man wartet noch kurz bis sichergestellt war dass ich kreislauftechnisch stabil war, dann brachte man mich zurück auf Station, wo ich mich weiter erholen konnte. Jetzt machte sich auch der Hunger bemerkbar, immerhin hatte ich seit dem Abendbrot gestern nichts mehr zu mir genommen. Zum Glück brachte man kurz darauf auch schon das Mittagessen. Natürlich bekam ich das, was über war, da ich ja nicht vorbestellen hatte: einen Gemüseauflauf, dazu eine Schüssel Kurkumasauce, einen Salat mit Joghurtdressing, einen Schokopudding, ein kleines Stück Kuchen und eine Orange.

Vegetable casserole / Gemüseauflauf - Poliklinik Biedersteiner Straße

Ich hielt die Kurkumasauce für eine Suppe und verzehrte sie entsprechend, im Nachhinein gesehen denke ich aber eher, dass sie als Garnitur für den vegetarischen Auflauf aus Kartoffeln, Möhren, Blumenkohl gedacht gewesen ist. Der Auflauf war aber auch so ganz ok, nicht zu trocken und nicht zu lasch gewürzt. Und auch am knackigen Blattsalat gab es nichts auszusetzen. Den Pudding fand ich etwas dünn geraten und auch etwas zu süß, zumal mit dem Stück nicht allzu trockenen Streuselkuchen ja noch mehr süßes Bestandteil der Mahlzeit war. Ganz zu schweigen von der Orange, die ich mir allerdings für später aufhob.
Den Nachmittag über erholte ich mich weiter von der Narkose, konnte mir später sogar noch eine Patienten-Servicekarte am Automaten im Erdgeschoss besorgen, die mich zur Nutzung des Fernseher und des Patienten-WLAN berechtigte.

Patienten-Servicekarte Klinikum rechts der Isar TU München

Der Preis lag bei 20 Euro, 10 Euro Pfand für die Karte und 10 Euro Guthaben. Internet ist nach Kauf der Karte frei, für Fernsehen gehen 6 Euro zusätzlich vom Guthaben ab, um das Paket fürs Fernsehen mit 2 Sky Sport-Kanälen ab. Mal schauen wie lange das ausreicht.
Bereits um kurz nach 17:00 Uhr wurde schließlich das Abendessen serviert. Da ich, wie schon erwähnt, nicht vorbestellt hatte, erhielt ich vier Scheiben Brot, je zwei Weißbrot und Mischbrot, mit vier Scheiben Käse 🧀 und Butter. Außerdem Fenchel-Ananas-Salat und einen Apfel. Nicht unbedingt mein Wunschabendbrot und ich äußerte mein Bedauern gegenüber der Servicekraft, die das Essen servierte, worauf hin sie versprach zu sehen was sie noch für mich tun kann.

Cheese-Dinner / Käse-Abendessen - Poliklinik Biedersteiner Straße München

Der Fenchel-Salat war nicht so mein Ding, aber über Käse und Brot kann ich nicht meckern. Und siehe da, als ich bereits mit dem Essen fertig war kam die Servicefachkraft noch einmal zurück und bot mir einen kleinen Nachschlag an. Da ich wirklich noch ein wenig Kohldampf hatte, nahm ich die beiden Scheiben Schwarzbrot sowie den Schinken samt Salami gerne an.

Schwarzbrot, Schinken & Salami - Poliklinik Biedersteiner Straße München

Später gab es noch einmal eine kurze Visite und einen Verbandwechsel, dann wurde es ruhig auf der Station. Einige meiner Zimmergenossen gingen bereits früh zu Bett und da ich trotz längeren Zappens auch nichts im Fernsehen entdeckte, was mich dazu bewegen konnte wach zu bleiben begab auch ich mich früh zur Ruhe. Nach dem frühen Aufstehen und der OP sollte das verständlich erscheinen. Mal sehen was der morgige Tag so bringt und wie lange ich hier bleiben muss. Ich hoffe nicht allzu lange, denn zu Hause ist es eindeutig am schönsten… 😉

Wurstsemmel [26.02.2019]

Tuesday, February 26th, 2019
Sausage bun / Wurstsemmel

Heute Morgen hatte ich, entgegen meiner sonstigen Doktrin nicht zu frühstücken, Lust auf etwas kräftiges am Morgen. Da ich aber keine große Lust hatte das Gebäude zu verlassen und extra ins Bistro unseres Betriebsrestaurant zu laufen, begab ich mich an den Brötchen- und Snackautomaten im Untergeschoss und sah mich dort nach einer kleinen Stärkung um. Viel war nicht mehr da, aber als beste Alternative unter den noch vorhandenen belegten Brötchen erschien mir eine Wurstsemmel mit Mortadella oder Lyoner. Und die Wahl erwies sich als gar nicht mal so übel. Drei Scheiben Wurst, Salat sowie eine Tomaten- und Gurkenscheibe machten das mit Butter bestrichene und knusprig-frische Brötchen zu einem mehr als ausreichenden Frühstückssnack für mich. Es muss nicht immer gleich eine Fleischpflanzerl- oder Leberkässemmel sein, auch eine einfache Wurstsemmel eignet sich wunderbar als Frühstück. 😉