Abgebräunter Leberkäse mit Bratensauce & Röstkartoffeln [20.08.2018]

Nachdem ich am Wochenende leider etwas mit Magenproblemen zu kämpfen gehabt und auch nichts selber gekocht hatte, ging es mir heute wieder soweit gut, dass ich es wagen konnte gefahrlos in unserem Betriebsrestaurant zu speisen. Dort galt mein erster Blick erst einmal der Gebratene Hähnchenbrust “Riz Casimir” mit fruchtiger Curry- Mangosauce und Langkornreis im Abschnitt Gloebtrotter der Speisekarte, ein Gericht dass ich ja hier bereits schon einmal im Rahmen des Schweiz-Specials im März diesen Jahres probiert und für gut befunden hatte. Aber auf der anderen Seite lag mir der Appetit nach etwas richtig kärftigem, daher schwenkte ich meine Präferenz nach kurzem Abwägen doch noch auch den Abgebräunter Leberkäse mit Bratensauce und Röstkartoffeln aus der Sektion Tradition der Region – auch wenn man dabei auf das sonst übliche Spiegeleiwie hier oder hier leider verzichtet hatte. Die vegetatischen Farfalle mit Tomaten- Zucchiniragout bei Vitality beziehungsweise die Gebackene Frühlingsröllchen oder das Gebratene Hühnerfleisch mit Thaigemüse in in Austernsauce von der Asia-Wok-Theke schienen mir da weniger geeignet. Gemüse fand ich leider kein passendes, aber der Rote Beete Salat an der Salattheke schien mir eine durchaus passable Beilage zu diesem Gericht.

Fried bavarian meat loaf with gravy, roast potatoes & beetroot salad / Abgebräunter Leberkäse mit Bratensauce, Röstkartoffeln & Rote Beete Salat

Dass die Thekenkraft die angebratene, fingerdicke Scheibe Leberkäse oben auf die Kartoffel gelegt hatte musste ich vor dem Verzehr erst einmal korrigieren, denn dort ließ sich sich leider nicht gefahrlos in mundgerechte Stücke schneiden. Nachdem ich die neben die Kartoffeln gelegt hatte, funktierte dies aber wunderbar. Mit der dickflüssigen, aber leider etwas fettigen Bratensauce erwies sich der Leberkäse schon mal als sehr leckere und reichhaltige Fleischbeilage. Und auch an den Röstkartoffeln kann ich keine große Kritik anbringen, denn sie waren gut durchgekocht / -gebraten und keine davon war irgendwie matschig. Vielleicht hätte sie noch etwas mehr angebraten sein können, damit sich mehr Röstaromen entwickeln können, aber da bereits der Leberkäse kräftig mit diesen Aromen versehen war, konnte man auch gut darauf verzichten. Und auch der leicht knackige Salat aus säuerlich eingelegten Streifen von roter Beete passte, wie ich fand, gut in die geschmackliche Gesamtkomposition. Insgesamt zwar keine gourmettechnische Meisterleistung, aber gute, bodenständige Hausmannskost. Ich bereute meine Entscheidung nicht.
Beim Schweifen meines Blickes über die Tabletts der anderen Gäste sah es heute danach aus, als würden ganz knapp und unerwartet die Asia-Gerichte das Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich gewinnen. Ihnen folgte knapp der Leverkäse auf dem zweiten und der Reis Casimir auf dem dritten Platz. Und auch die vegetarischen Farfalle auf dem vierten Platz lagen eng auf. Da die Abstände sehr knapp bemessen ware, hätte sich das Bild wahrscheinlich innerhalb von 10 Minuten wiederum total verschieben können. Daher der Hinweis, dass ich natürlich nur den Ausschnitt beurteilen kann, den ich während meines Restaurantbesuchs beobachten kann. 😉

Mein Abschlußurteil:
Lebekäse: ++
Bratensauce: ++
Röstkartoffeln: ++
Rote Beete Salat: ++

Lahmacun mit Salat, Putenfleisch & Dip [17.08.2018]

Obwohl der Lachs in der Folie gegart mit Kartoffeln bei Globetrotter heute auch sehr gut aussah und ich die ganze Woche noch keinen Fisch gegessen hatte, entschied ich mich heute doch recht schnell für den Lahmacun mit Salat, Putenfleisch und Dip, der im Abschnitt Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants angeboten wurde. Ich hatte die letzten Male, z.B. hier oder hier, einfach zu gute Erfahrungen damit gemacht. Der Milchreis mit heißen Kirschen bei Tradition der Region wäre sowie nichts für mich gewesen und die Asia-Wok-Angebote wie Gebratene Mienudeln mit Gemüse in Kokosmilchsauce oder San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Erdnußsauce konnten da auch nicht mithalten.

Lahmacun with salad, turkey & dip / Lahmacun mit Salat, Putenfleisch & Dip

Bereits nach den ersten Bissen durfte ich zufrieden feststellen, dass ich heute eine gute Entscheidung getroffen hatte. Das dünne Fladenbrot, welches mit einer Mischung aus Hackfleisch, Zwiebeln und Tomaten bestrichen war, erschien äußerst frisch und man hätte ihn problemlos rollen können, um den Lahmecun mit den Händen zu verzehren, aber ich entschied mich dann doch dazu, ihn “kultiviert” mit Messer und Gabel zu verzehren. Die Gefahr durch den tropfenden Dip eine kleine Sauerei auf dem Tablett zu veranstalten erschien mir einfach zu groß. Und die Kombination aus Blattsalat, Rotkohlsalat, Putendöner-Fleisch und Joghurt-Kräuter-Dip erwies sich als äußerst gelungene Beilage zum Fladenbrot-Fladen und machte das Gericht im ganzen zum einem überaus leckeren, leicht pikanten und angenehm sättigenden Mittagsmahl. Dass der Teig in der Mitte etwas durchweichte bevor ich dazu kam ihn zu verzehren nahm ich dabei billigend in Kauf. Der Lahmacun ist doch immer wieder eine gute Entscheidung hier in unserem Betriebsrestaurants.
Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich diese türkische Pizza großer Beliebtheit und überholte beim Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sogar noch den eigentlich als Primärgericht vorgesehenen in Folie gegarten Lachs, der aber nur knapp dahinter auf einem guten zweiten Platz landete. Auf Platz drei sah ich die Asia-Gerichte und wiederum knapp danach folgte der Milchreis auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Lahmacun mit Salat, Putenfleisch & Dip: ++

Lahmacun mit Dönerfleisch & frischem Salat [22.06.2018]

Als ich heute mal wieder den Lahmacun mit Dönerfleisch, frischem Salat & Tzatziki im Abschnitt Vitality der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants entdeckte, brauchte ich nicht mehr lange zu überlegen zu welchem Gericht ich heute greifen würde. Die einzige wirkliche Alternativen wäre außerdem sowieso nur der Gebackener Seelachs mit Remoulade und Zitronenecke, dazu Bratkartoffeln bei Globetrotter gewesen, an Milchreis mit Zimt- Zucker und Waldbeeren oder den Asia-Wok-Gerichten wie Gebratenes Gemüse in süß-sauer Sauce oder Moo Pad Praw Wan – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Kokosmilchsoße und rotem Curry hatte ich heute weniger Interesse.

Lahmacun with kebap meat & salad / Lahmacun mit Dönerfleisch & Salat

Nachdem man das Lahmacun hier in unserem Betriebsrestaurant nach dem ersten beiden Malen (hier und hier) nun nach dem letzten Mal noch zusätzlich mit Dönerfleisch serviert, hat es sich zu einem meiner Lieblingsgerichte hier gemausert. Auf die Salatgurken könnte ich zwar auch gut verzichten, aber ansonsten erweist sich die Kombination aus Blattsalaten, Rotkohlsalat, Dönerfleisch und Dip auch heute wieder als sehr gelungen. Einziger kleiner Kritikpunkt war, dass man kein richitges Tzatziki und auch keinen Cacik-Dip, sondern scheinbar puren Quark oder dickflüssigen Joghurt servierte. Zum Glück brachte das mit Hackfleisch und Tomatensauce bestrichene Fladenbrot auch an sich schon eine pikante, gute Würze mit, so dass es geschmacklich nicht so sehr ins Gewicht fiel – aber es hätte das Gericht vermutlich noch zusätzlich mehr geschmacklich abgerundet. Aber Ich will mich nicht zu sehr beschweren, denn die Kombination erwies sich auch in der vorliegenden Ausführung als überaus gut gelungenes Gericht. Zum Verzehr schnitt ich mir dabei mit Messer und Gabel immer ein Stück Fladenbrot ab, belegte es mit Salat, Dönerfleisch und Dip und verzehrte es. Bestimmt könnte man den Lahmacun aber auch rollen und durch abbeißen verzehren, ich verzeichtete heute aber lieber darauf, da ich durch tropfende Sauce eine Sauerei auf dem Tablett befürchtete. Um ehrlich zu sein bin ich mir auch nicht sicher, wie man Lahmacun “richtig” zu sich nimmt – meine Recherchen im Netz brachten dazu bisher leider auch keine brauchbaren Ergebnisse. Aber davon ganz unabhängig bereute ich meine Entscheidung heute keinesfalls und werde auch beim nächsten Lahmacun, der hoffentlich bald kommt, gerne wieder zugreifen.
Bei den anderen Gästen waren die Vorlieben heute mal wieder sehr breit gefächert und es war schwer einen klaren Favoriten für den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zu finden. Ich würde aber sagen, dass der Seelachs mit hauchdünnen Vorsprung diese Ehre zuteil wurde, aber eng gefolgt vom Lahmacun auf Platz zwei. Den dritten Platz würde ich den Asia-Gerichten zuordnen und die Süßspeise in Form des Milchreis folgte knapp dahinter auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Lahmacun: ++
Salate: ++
Dönerfleisch: ++
Dip: +

Lahmacun mit Salat & Putendönerfleisch [25.06.2018]

Obwohl mit dem Gebackene Seelachs mit Remoulade und hausgemachten Kartoffelsalat aus dem Abschnitt Globetrotter ein solider Klassiker der Speisekarte unseres Betriebsrestaurant zu finden war, entschied mich heute doch recht schnell den Lahmacun mit Salat und Putendönerfleisch aus dem Abschnitt Vitality. Das war jetzt meinen Aufzeichnungen nach erst das dritte Mal, dass man diese türkische Pizza hier anbot und nachdem sie das ersten Mal nicht ganz so gut gewesen war, bin ich das zweite Mal überaus zufrieden gewesen. Und auch der Quarkstrudel mit Vanillesauce oder die Asia-Wok-Angebote wie Frisch gebratenes Gemüse in Austernsauce oder Moo Pad Praw Wan – Knuspriges Schweinefleisch mit Gemüse in Kokosmilchsauce und rotem Curry waren ebenfalls nicht dazu angetan, meine Entscheidung noch zu ändern. Und das obwohl ich ja gestern bereits mit dem Gyros etwas ähnliches hatte.

Lahmacun with salad & turkey gyros / Lahmacun mit Salat & Putendönerfleisch

Das Fladenbrot erwies sich schon mal als äußerst pikant und war neben den üblichen Tomaten, Zwiebeln und Hackfleisch wohl auch mit Pul Biber oder irgend etwas anderem scharfen Gewürz versehen worden. In Kombination mit der großzügigen Portion Putendönerfleischs, dem Salat aus Gurken, Tomaten, Rotkohl und Blattsalaten sowie der Cacik-Sauce und dem Saft der beiliegenden Zitronenecke ergab sich so ein reichhaltiges, schmackhaftes und sättigendes Gericht. Allerdings war die Schärfe des Fladenbrots nicht von schlechten Eltern und somit bestimmt nicht jedermanns Sache. Ich persönlich mag so etwas ja, aber der eine oder andere Gast dürfte bestimmt etwas in Schwitzen gekommen sein. 😉 Aber sei es drum, mit hat es auf jeden Fall gut geschmeckt und ich werde nicht zögern, beim nächsten Lahmacun wieder zuzugreifen.
Bei den anderen Gästen lag allerdings das Seelachs deutlich höher in der Gunst und konnte sich unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich die Asia-Gerichte und erst auf Platz drei folgte schließlich das Lahmacun. Der Quarkstrudel belegte kurz dahinter den vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Lahmacun: ++
Putendönerfleisch: ++
Salat & Cacik: ++

Chüglipastetli mit Bratkügli & Waldpilzen in Weinrahmsauce dazu Wildkräutersalat [07.03.2018]

Das heutige Gericht der Schweizer Woche in unserem Betriebsrestaurant, Chüglipastetli gefüllt mit Bratkügli und Waldpilzen in Weinrahmsauce dazu Wildkräutersalat hatte mit einem Gefüllten Spießbraten vom Schwein mit Dunkelbiersauce und geschmorten Kraut, dazu Kartoffelklöße im Bereich Tradition der Region schwere Konkurrenz bekommen während die 3 Matjesfilets in einerSauce aus saurer Sahne, Frühlingszwiebeln, Apfelwürfel und frischen Kräutern, dazu Bratkartoffeln aus dem Abschnitt Globetrotter schon aus zu sein schien. Ich musste dabei an ein früheres Matjesfilet denken, das ich probiert und für vollkommen ungenießbar deklariert hatte. Jetzt fragt sich ob das heutige einfach zu knapp kalkuliert, überaus beliebt oder vorsorglich aus dem Verkehr gezogen war. 😉 Ich hätte es eh nicht genommen, denn ich hatte mich ja auf die schweizerischen Gerichte eingeschossen, davon konnten mich auch die Asia-Thai-Angebote wie Gebratene Mienudeln mit Gemüse in Hoi-Sin-Sauce oder nicht abhalten. Allerdings wurde der Salat zu den Chüglipastetli wie üblich ohne Dressing serviert, so dass ich mich an der Salattheke noch mit einem Dressing meiner Wahl versorgen musste. Dabei entschied ich mich für Balsamico, da kann man meiner Meinung nach nicht viel falsch machen.

Swiss pastry with meatballs & mushrooms in white wine sauce & wild herbs salad / Chüglipastetli mit Bratkügli & Waldpilzen in Weinrahmsauce dazu Wildkräutersalat

Und ich hatte mich gut entschieden, dann das Balsamico-Aroma des Dressings passte wunderbar zu dem knackigen und äußerst frischen Grünzeug, das hier in mehr als ausreichendem Umfang zu den gefüllten Pasteten serviert wurde. Dabei konnte ich allerdings nicht beurteilen, ob es sich hier wirklich um einen Wildkräutersalat handelte, bin normalerweise nicht so der Salatesser – es sah aber deutlich anders aus als der deutsche Standard-Salat. Ich musste mit meinem weißen Hemd nur aufpassen, mich nicht mit Spritzern des Balsamico zu beflecken. Viel wichtiger als der Salat waren aber die beiden etwa kinderfaustgroßen, wunderbar knusprigen und frischen Pasteten, die mit einer Mischung aus kleinen Mettkügelchen und Pilzen, vornehmlich Champignons, in einer cremigen, würzigen und mit Kräutern versehenen Cremesauce gefüllt und mit je einem Cracker garniert worden waren.

Swiss pastry - Lateral cut / Chüglipastetli - Querschnitt

Sehr lecker, eindeutig eines der besseren Schweizer Gerichte diese Woche – ich war sehr zufrieden mit meiner Wahl. Und das obwohl ich ja eigentlich nich so der Salat-Fan bin.
Bei den anderen Gästen lag natürlich, wie nicht anders zu erwarten, natürlich der gefüllte Schweinebraten am höchsten in der Gunst und konnte sich mit klarem Vorsprung Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Und auch beim zugegebenermaßen engen Kampf um Platz zwei konnten sich die Pasteten nicht gegen die ebenfalls sehr gern gewählten Asia-Gerichte durchsetzen und landeten somit auf einem sehr guten, aber dritten Platz. Die Matjesfilets konnte ich nirgendwo entdecken, daher werden sie in der Wertung nicht berücksichtigt.

Mein Abschlußurteil:
Chüglipastetli: ++
Wildkräutersalat: ++