Lahamacun mit Putendönerfleisch & frischem Salat [07.12.2018]

Zum Wochenabschluss stand mal wieder meines absoluten Lieblingsgerichte unseres Betriebsrestaurants auf dessen Speisekarte: den Lahamacun mit Putendönerfleisch, frischem Salat und Tzatziki, das wie üblich im Abschnitt Vitality angesiedelt war. Die anderen Angebote nahm ich gar nicht in die nähre Wahl und erwähne daher nur der Vollständigkeit halber, dass man bei Tradition der Region eine Dampfnudel mit Vanillesauce, bei Globetrotter Gebackenen Seelachs mit Remoulade und Röstkartoffeln sowie an der Asia-Thai-Theke Gerichte wie Frisch gebratenes Gemüse in grüner Kokossauce oder Moo Pad Praw Wan – Verschiedene Fleischsorten mit frischem Gemüse in Kokosmilch und rotem Curry angeboten wurde. Aber ich hatte mich ja, wie gesagt, bereits fest den Lahmacun festgelegt, zu dem es optional noch Zitronenecke und frische rote Zwiebelringe gab.

Lahmacun

Und ich bereute die Wahl auch heute nicht. Bei der Joghurtsauce handelte es sich zwar nicht wie angegeben um Tzatziki, sondern eine ohne Gurkenstreifen und stattdessen mit Pul Biber pikant angemachte Mischung. Um echtes CacÄk handelte es sich wohl nicht, aber es war nah dran. Außerdem befanden sich Rotkohlsalat, eine Blattsalatmischung und eine großzügige Portion mageren und gute gewürzten Putendöners auf dem dünnen Fladenbrot, das zuvor mit einer dünnen Schicht einer Hackfleisch-Tomatenmischung überbacken worden war. Der äußerste Rand des Fladenbrot war an einem ganz dünnen Ring etwas härter gebacken, aber davon abgesehen wäre das Fladenbrot heute so weich gewesen, dass man es hätte Rollen und auf die Hand essen können. Aus Gründen der Sauberkeit – ich befürchtete mir meine Kleidung vollzutropfen – verzehrte ich es aber dann doch mit Messer und Gabel, nachdem ich alles ein wenig mit dem Saft der Zitronenecke beträufelt hatte. Wie gewohnt sehr lecker – ich würde bedenkenlos und mit Freuden wieder zugreifen wenn dieses Gericht erneut auf der Karte steht.
Beim Rennen um Platz eins um auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich heute der Lahmacun und der Seelachs ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, das letztlich aber der Seelachs für sich entscheiden konnte und die türkische Pizza auf einen guten zweiten Platz verwies. Auf Platz drei sah ich mal wieder die Asia-Gerichte und die Dampfnudel belegte schließlich einen guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Belegtes Fladenbrot: ++
Salat: ++
Putendöner: ++
Pikanter Joghurtdip: ++

Schinkenbrötchen [28.11.2018]

Ham roll / Schinkenbrötchen

Im Untergeschoss unseres Bürogebäudes befindet sich ein kleiner Snackautomat, der täglich frisch mit allerlei belegten Brötchen, Brezeln und anderen Kleinigkeiten bestückt wird. Als ich dort heute vorbei kam entschloss ich mich dazu mir mal eine Ausnahmsweise eine Kleinigkeit zum Frühstück zu gönnen. Wie es der Zufall wollte lag gerade ein gutaussehendes Schinken-Mehrkornbrötchen vorne in der Ausgabe, das erschien mir gerade richtig zu diesem Zweck. Und ich bereute meine Entscheidung nicht. Es war zwar nicht mehr knusprig-frisch, aber es war auch nicht besonders alt und außerdem reichlich mit Schinken und Salat sowie je einer Scheibe Salatgurke und Tomate belegt. Nur auf Butter hatte man leider verzichtet, aber es schmeckte glücklicherweis auch so sehr gut. Nur ein Leberkäsbrötchen wäre noch besser gewesen, aber ich dazu hätte ich rausgehen und ins Bistro des Betriebsrestaurant laufen müssen – und dazu hatte ich keine große Lust. 😉

Putengyros mit Pommes Frites & Salat [26.10.2018]

Amheutigen Freitag freute ich mich eigentlich auf einen Lahmacun mit frischem Salat und Putenfleisch aus dem Abschnitt Vitaliy. Die Süßspeise bei Tradition der Region, heute , sowie die Asia-Thai-Gerichte in Form von oder San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce blendete ich von vornherein aus, einzig das Fischgericht bei Globetrotter, heute , wäre vielleicht noch eine Alternative gewesen. Doch obwohl wir mit kurz nach 12:00 Uhr relativ früh dran waren und Freitags ja sowieso nicht so viel los ist, weil ja viele Mitarbeiter von Außerhalb bereits am Donnerstag ihren Heimweg antreten und Freitags Homeoffice machen, wurde ich erneut enttäuscht. Als ich an der Ausgabetheke das Gericht bestellte, teilte man mir mit es sei aus. Allerdings könne man mir Putengyros mit Salad, Joghurtdip und Pommes Frites anbieten. Das ließ mich mal vermuten, dass es heute wohl eher ein Problem mit dem Fladenbrot gegeben hat als ein Problem mit dem gesamten Gericht. Wirklich schade, ich hatte mich wirklich auf das mit Hackfleisch, Zwiebeln und Tomaten bestrichene Fladenbrot gefreut, aber Fritten waren eine akzeptable Alternative.

Turkey gyros with french fries & salad / Putengyros mit Pommes Frites & Salat

Und heute waren die Pommes Frites sogar mal recht gut gelungen und besaßen eine fast perfekte Knusprigkeit, dafür waren sie aber leicht übsersalzen. Das Putenfleisch sah auf den ersten Blick zwar etwas hell aus, aber es erwies sich als durchgebacken, ausreichend gewürzt und wohl auch mit etwas Pul Biber oder ähnlichem versehen, denn es besaß eine leichte Schärfe. Gemeinsam mit dem mit ein paar Kräutern versehenen Joghurtdip war es aber ganz lecker. Da zu dem Salat aus Blattsalat und Möhrenstiften aber das Dressing fehlte, musste dieses aber auch parallel als Dressingersatz herhalten. In der Summe also ganz ok, aber ein richtiges Lahmacun mit Fladenbrot hätte ich dennoch eindeutig vorgezogen.
Mit knappen Vorsprung konnte sich das Putengyros mit Fritten dann auch den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz folgte der Fisch, der sich aber nur knapp gegen die ebenfalls gerne gewählten Asia-Gerichte durchsetzen konnte. Die Süßspeise kam schließlich auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Putenfleisch (Döner): ++
Joghurtdip: ++
Salat: ++
Pommes Frites: ++

Lahmacun mit frischen Salat & Putendöner [14.09.2018]

Als ich entdeckte dass heute mal wieder Lahmacun mit frischen Salat und Putenfleisch im Bereich Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants stand, brauchte ich nicht lange zu überlegen wo ich zugreifen würde, denn bei den letzten beiden Male hier und hier war ich sehr zufrieden damit gewesen und dieses Gericht mausert sich dazu, zu einem der Lieblingsgerichte zu werden. Die einzige interessante Alternative wäre sowieso die Gebackene Scholle mit Remoulade und hausgemachten Kartoffelsalat bei Globetrotter gewesen, der Milchreis mit Waldbeeren und Zimt-Zucker bei Tradition der Region oder die Asia-Wok-Angebote wie Gebratene Mie-Nudeln mit asiatischem Gemüse und Kokosmilch und San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in süß-saurer Sauce waren weniger etwas für mich. Also marschierte ich nach meiner Ankunft im Speisesaal schnurstracks zur Ausgabetheke für den Lahmacun und holte mir eine Portion. Auf weitere Beilagen konnte ich hier natürlich verzichten.

Lahmacun with fresh salad & turkey kebap / Lahmacun mit frischen Salat & Putendöner

Leider wurde meine Begeisterung gleich beim ersten Anschnitt des mit einer dünnen Mischung aus Hackfleisch, Zwiebeln und Tomaten bestrichenen Fladenbrots etwas gebremst, denn der Rand war dieses Mal wieder sehr hart gebacken. Nicht Steinhart, so dass man sie nicht richtig beißen konnte, und damit noch essbar, aber aufrollen oder zusammenklappen war hier nicht mehr möglich. Dafür war am Salat aus rohen Möhrenstreifen, Tomaten und Blattsalat sowie dem kräftig mit Pul Biber scharf gewürzten Putendöner-Fleisch ebenso wenig etwas auszusetzen wie an dem cremigen und nicht zu dünnflüssigen Dip, den man sowohl zum garnieren des Fleisches als auch des Salates verwenden konnte. Bis auf den dünnen Randbereich erwies sich das Fladenbrot sonst aber als angenehm weich. Wofür genau die Zitrone vorgesehen war erschloss sich mit zwar nicht, aber ich verteilte den Saft einfach quer über Salat, Fleisch und Fladenbrot und die leichte Zitronennote war eine nette Ergänzung zum diesem ansonsten sehr schmackhaften Gericht.
So ganz groß schien der Zuspruch der anderen Gäste zu dieser türkischen Version der Pizza dann doch nicht zu sein, denn sie wurde von der Scholle auf dem Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala überrundet und belegte somit nur einen guten zweiten Platz. Auf Platz drei sah ich die Asia-Gerichte und den vierten Platz belegte schließlich der Milchreis mit Waldbeeren.

Mein Abschlußurteil:
Lahamacun: +
Salat: ++
Putendöner: ++
Dip: ++

Griechischer Gyros mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Djuvecreis [10.09.2018]

Zwar bot die Speisekarte unseres Betriebsrestaurants auch am heutigen Montag wieder viele alte Bekannte, aber zwei davon waren es dennoch wert in die nähere Auswahl genommen zu werden. Hätte ich nicht großes Verlangen nach einem Gericht mit Fleisch verspürt wären es sogar drei gewesen, denn die Pilzpfanne mit Lauch und Kartoffeln aus dem Abschnitt Vitality sah zumindest auf dem Foto, dass wir auf dem großen Bildschirm am Eingang betrachten konnten, auch sehr verlockend aus. So aber kamen nur das Griechische Gyros mit frischen Zwiebeln, dazu Tzatziki und Djuvecreis bei Globetrotter sowie die Nürnberger Rostbratwürstchen auf Weinsauerkraut, Bratensauce und Kartoffelpüree in die nähere Auswahl. Auf Asia-Wok-Gerichte wie Gebackene Frühlingsrollen oder Gebratenes Putenfleisch mit Thaigemüse und rotem Thaicurry verspürte ich heute weniger Appetit. Wahrscheinlich war es eine Mischung aus den Tatsachen, dass ich zum einen bereits am Wochenende mit meinem Rosenkohl-Kartoffel-Auflauf mit Curry-Hähnchen viel Kartoffeln zu mir genommen hatte und dass ich Gyros einen My lieber mag als Nürnberger Rostbratwürstchen, die mich dazu bewog heute der griechischen Küche den Vorzug zu geben. Leider gab es dazu keinen (Weiß-)Krautsalat im Angebot der Salattheke, obwohl der ja eigentlich am besten dazu gepasst hätte. Aber etwas Rotkohlsalat tat es zur Not auch – besser als gar keine Gemüsebeilage.

Greek style gyros with fresh onion, tzatziki & tomato rice / Gyros "Griechische Art" mit frischen Zwiebel, Tzatziki & Djuvecreis

Der Djuvec-Reis war auf jeden Fall schon mal sehr gut gelungen mit seiner leichten Geschmacksnote von Tomate und seiner Beigabe von Erbsen, Möhren und Paprika – allerdings trotz einer großzügigen Portion in so geringer Menge, dass man hier nicht von einer Gemüsebeilage sprechen kann. Ebenso wenig die kleinen Salatgurkenstreifen, die sich in dem wie üblich sehr knoblaucharmen Tztatziki, aber schmackhaften fanden. Zählte man noch die knackig frischen Zwiebelringe, die sich jeder nach eigenem Gutdünken aufladen konnte noch dazu, kommt vielleicht letztlich eine kleine Gemüsebeilage zusammen. Aber auf das kleine Schälchen knackigen eingelegten Rotkohlsalat, dieses Mal leider ohne Apfelstückchen, wollte ich dennoch nicht ganz verzichten. Einzig an der wichtigsten Komponente, dem griechischen Gyros vom Schwein, musste ich eine kleine Diskrepanz feststellen, denn in der Würze war ein kleiner Deut zu viel Pfeffer verwendet worden – leider nicht das erste Mal. Aber es war dennoch genießbar und nur wenig von seiner würztechnischen Ideallinie entfernt. Insgesamt war ich mit meiner Wahl auf jeden Fall zufrieden.
Beim Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich Gyros und Rostbratwürstchen heute eine enges Kopf-an-Kopf-Rennen und ich war letztlich der Meinung dass, unter Einbeziehung der Tabletts in den Rückgabewagen, die Rostbratwürstchen knapp das Rennen gewannen und das Gyros somit auf einen guten zweiten Platz verwiesen. Verdient will ich nicht sagen, denn von dem Ausrutscher mit dem Pfeffer konnte ja niemand etwas wissen. Auf dem dritten Platz folgten schließlich Asia-Gerichte und Platz vier belegte die Pilzpfanne mit Lauch und Kartoffeln.

Mein Abschlußurteil:
Gyros: +
Frische Zwiebeln: ++
Tzatziki: ++
Djuvecreis: ++
Rotkohlsalat: ++