Posts Tagged ‘Salat’

Hähnchen-Käse-Sandwich [09.09.2020]

Wednesday, September 9th, 2020
Chicken Cheese Sandwich / Hähnchen-Käse-Sandwich

Heute machte ich wegen privater Termine noch mal Homeoffice. Zum kochen hatte ich aber im Laufe das Tages keine Zeit, daher begnügte ich mich mit einem Hähnchen-Käse-Sandwich der Firma City Farming, das ich mit am Tag zuvor für 1,99 Euro fertig belegt in einem Markt der Rewe-Kette gekauft hatte. Ich hatte mit dem Ei-Bacon-Sandwich des selben Herstellers bereits gute Erfahrungen gemacht und ich kannte diese Variante noch nicht, also habe ich zugegriffen. Aber diese Kombination erwies sich dann doch als kleine “Mogelpackung”, denn wie ich beim Verzehr feststellen durfte hate man das gewürfelte Hähnchenbrustfilet offensichtlich nur an der Schnittkante aufgelegt, der hintere Teil des Sandwiches bestand nur aus Salat, Aufstrich, Tomate und Käse – leider hab ich aber nicht daran gedacht dies auch mit einem Foto zu belegen, dazu war mein Hunger wohl zu groß. Außerdem waren die Tomatenscheiben so fest, dass man kaum durchbeißen konnte und daher in Folge beim Abbeißen komplett vom Sandwich zog. Die Grundidee war gut und die Kombination lecker, aber in der Realisierung gab es eindeutig noch Verbesserungsbedarf. 😉

Köfte Burger [31.08.2020]

Monday, August 31st, 2020

Da mein Bürokollege ab morgen im Urlaub ist, begab ich mich entgegen meiner sonstigen Gewohnheit am heutigen Montag mal ins Firmengebäude, denn ich wollte ihn verabschieden und für eventuelle Übergaben zur Verfügung stehen. Zur Mittagszeit entschlossen wir uns dann, am diesem letzten Arbeitstag vor dem Urlaub des besagten Kollegen uns unser Mittagessen mal wieder in Arda-Kaan’r Kebaphaus in Dornach zu holen, das ja bereits in diesem und jenem Beitrag einmal kurz vorgestellt hatte. Fast genau einen Monat waren wir nicht mehr dort gewesen, da war es wirklich mal wieder an der Zeit.
Um mal etwas Neues zu probieren und meinen geneigten Lesern auch etwas Abwechslung zu bieten, die sie ja seit Beginn der Corona-Krise etwas vermissen mussten, entschied ich mich dieses Mal für einen sogenannten Köfte Burger, der mit 8 Euro zwar kein wirkliches Schnäppchen war, aber irgendwie lecker aussah. Bei Köfte handelt es sich um gebackene, gegrillte oder gebratene, kräftig gewürzte Hackfleischbällchen oder -röllchen aus Lamm- und/oder Rindfleisch, die zum Grundrepertoire der orientalischen und nordafrikanischen Küche gehören, aber auch in Südosteuropa und sogar in Indien verbreitet sind.
Hätte ich geahnt was jetzt kam, hätte mich vielleicht anders entschieden, denn der Mann hinter der Theke verschwand nun kurz in der Küche und kam wenig später mit frischen rohen Hackfleisch zurück, dass er zu vier flachen Frikadellen formte und auf der Grillplatte frisch anbriet. Das nahm natürlich seine Zeit in Anspruch und mein mich begleitender Kollege musste warten. Außerdem wurden noch eine Handvoll Pommes Frites in die Friteuse geworfen. Bis die Köfte schließlich fertig gebraten waren, konnte die Thekenkraft sogar noch einen weiteren Kunden mit zwei frischen Kebap versorgen, was zeigt wie lange so ein Köfte-Burger dauert. Als die Hackfleisch-Stückchen schließlich richtig dunkel angebraten waren, wurden sie wie ein Döner Kebap mit Salat, Zwiebeln und Joghurtsauce auf den Pommes Frites in einem aufgebackenen Fladenbrot zusammengestellt und mit etwas “Scharf” versehen, sprich mit Pul Biber gewürzt.

Köfte Burger

Wir nahmen uns die Speisen anschließend mit ins Büro und begannen dort sie zu verzehren. Als sonderlich stabil erwies sich mein Köfte Burger dabei nicht, denn noch bevor ich das erste Mal hinein beißen konnte, fiel mir eines der Köfte heraus – zum Glück hatte ich die Alufolie in die es verpackt gewesen war untergelegt, so dass er darauf landete und nicht auf dem Boden. Nachdem ich den/das Köfte aber wieder zurück in Fladenbrot gesteckt hatte und das erste Mal hinein biss, war es ein wahres Geschmacksfeuerwerk, dass sich in meinem Mund abspielte. Ich liebe ja sowieso Frikadellen alles Art, aber die besondere Würze der frischen Köfte setzten dem sowieso leckeren Frikadellengeschmack noch eine Krone auf. Und dann noch Kombiniert mit frischen knackigen Salaten, einigen Zwiebeln und der zusätzlichen Schärfe des Pul Biber erwies sich der Köfte-Burger als regelrechte Offenbarung. Nur die Pommes fand ich letztlich als nicht unbedingt notwendige Beilage, denn eigentlich lieferte das Fladenbrot ja schon genügend Kohlehydrate und außerdem waren sie durch Joghurtsauce und der Fett der Köfte auch total durchgeweicht. Wenn ich mir meinen nächsten Köfte-Burger bestelle, werde ich sie wahrscheinlich weglassen. Ansonsten hatte es sich aber heute wirklich gelohnt mal aus der gewohnten Ernährungslinie auszubrechen und etwas Neues zu probieren. War nur etwas fettig und bestimmt keine leichte Kost. Dennoch: Ich war auf jeden Fall mehr als nur zufrieden mit meiner heutigen Wahl.

Lahmacun mit Dönerfleisch [30.07.2020]

Thursday, July 30th, 2020

Eigentlich hatten wir überlegt, ein neu entdecktes Bistro einige Gebäude weiter zu testen, das laut Auskunft einer Kollegin wohl auch Wraps und ähnliches zum Mittag verkauft. Doch mein Kollege hatte äußerte spontan dass er Appetit auf Döner hatte und als er es erwähnte, manifestierte sich dieser Appetit auch bei mir. 😁 Also brachen wir auf und hielten Arda-Kaan’s Kebaphaus (nur echt mit grammatikalisch falschen Apostroph S… 😉 ) im nahen Örtchen Dornach, den wir vor kurzem entdeckt hatten und den ich ja schon mal in diesem Beitrag vorgestellt hatte.

Arda-Kaan's Kebaphaus - Dornach

Leider hatte ich in der Eile des Aufbruchs meine Mundschutz-Maske im Büro liegen lassen, doch zum Glück hatte mein Kollege der mich begleitete seine eingepackt, so dass er alleine den kleinen Schankraum des Gastraums betrat und dort unsere Speisen zum Mitnehmen bestellte. Ich hatte mich trotz des hohen Preises von 7 Euro für einen Lahmacun mit Dönerfleisch und Salat. Die Zubereitung ging schnell und wir begaben uns mit den eingepackten Speisen zurück ins Büro, um dort zu essen. Es hätte zwar auch Tische vor dem Laden gegeben, aber zum einen lagen diese an einer stark befahrenen Durchgangsstraße, zum anderen brannte die Sonne unerbittlich vom Himmel und es war im Büro einfach kühler.

Lahmacun with kebap meat / Lahmacun mit Dönerfleisch

Im ersten Moment sah das Gericht dem Dürüm Kebap von letzter Woche recht ähnlich, nur die Teighülle schien anders. Leider ließ er sich sehr schlecht auspacken und die Alufolie zerriss beim Entfernen teilweise. Aber das wirkte sich natürlich nicht auf den Geschmack aus. Wie beim Lahmacun üblich war der eher labbrige daherkommende Teig an der Innenseite mit einer dünnen Schicht von Hackfleisch, Zwiebeln und Tomaten bestrichen. Die Füllung bestand, wie beim Dürüm, aus Rot- und Weißkrautsalat, Zwiebeln, Tomate, Joghurtsauce und dieses mal ein wenig von dem roten Chilipulver, wahrscheinlich Pul Biber, das man allgemein als “mit scharf” bezeichnet. 😉 Und obwohl es nur ein halber Teelöffel war, manifestierte sich die Schärfe ziemlich heftig, war aber sehr lecker. Werde ich wohl so beibehalten.

Lahmacun - Lateral cut / Querschnitt

War auf jeden Fall lecker und mit einer Länge, die jene eines männlichen Unterarms leicht überschritt, auch überaus sättigend. Nach meiner persönlichen Meinung lohnte aber die Mehrinvestition von einem Euro nur bedingt, denn im Grunde genommen war es ein Dürüm in labberigeren Teig, bei dem der Geschmack der dünnen Hackfleischschicht größtenteils von dem des Dönerfleischs überdeckt wurde, bei dem auch dieses Mal mengenmäßig nicht gespart worden war. Außerdem war der Dürüm knuspriger und stabiler gewesen, da hier das Fladenbrot vorher aufgetoastet worden war. Aber das ist meckern auf sehr hohem Niveau, denn letztlich war es ein gutes Mittagessen, das zwar nicht billig, dafür aber überaus schmackhaft war. Einmal in der Woche ist so ein Besuch im Kebaphaus also in Zukunft durchaus denkbar – öfter würde es wohl doch zu sehr ins Geld gehen. Ist aber immerhin billiger als eine Pizza, die ja nicht unter 10 Euro über den Tisch geht… 😉

Dürüm Kebap [23.07.2020]

Thursday, July 23rd, 2020

Als mein Kollege und ich gestern die belegten Brötchen aus der Bäckerei verzehrten, kamen wir irgendwie auf das Thema, dass wir beide seit Ewigkeiten keinen Döner mehr gegessen hatten. Das führte dazu dass wir bei Google Maps nach Döner-Imbissen in der Nähe suchten und dabei Arda-Kaan’s Kebaphaus im nahen Örtchen Dornach. Auf Google Maps wird es noch als Sökmens Kebaphaus bezeichnet, aber das ist wohl veraltet – das Türschild dürfte da aktueller sein (s.u.). 😉 Obwohl direkt neben dem Gasthaus Butz gelegen, den ich ja hier oder hier schon besucht habe, war mir diese Lokalität bisher noch nicht wahrgenommen werden – ein bedauerliches Versäumnis, denn obwohl nicht in Laufweite gelegen hätte sie uns doch schon früher hin und wieder mal etwas mehr Abwechslung beim Mittagessen in der Coronakrise geben könne.

Arda-Kaan's Kebaphaus - Dornach

Wir fuhren also mit dem Auto zum Imbiss, fanden auch gleich einen Parkplatz und begaben uns zum Kebaphaus. Aufgrund der Corona-Einschränkungen durfte immer nur eine Person in den Gastraum und alle anderen warteten in einer Schlange vor dem Geschäft. Und aufgrund der Mittagszeit waren wir natürlich nicht die einzigen Gäste und mussten uns etwas gedulden. Zum Glück waren wir nur zu zweit, bei größeren Gruppen empfiehlt es sich wohl die Speisen vorzubestellen und zum vereinbarten Zeitpunkt abzuholen. Das Angebot umfasst Speisen aller Art aus dem nahöstlichen Raum, darunter Kebap (Döner), Falafel, Lahmacun oder Börek. Sogar meinen geliebten Lahmacun mit Salat & Döner wie ich ihn früher häufiger in unserem Betriebsrestaurant. Für heute entschloss ich mich aber dann doch für einen Dürüm Kebap für sechs Euro. Das Gericht wurde dabei live vor meinen Augen zubereitet: Ein dünnes Fladenbrot wurde aufgetoastet, mit Salaten, Tomate, Zwiebeln, Joghurt-Sauce und reichlich frisch abgeschabten Drehspieß-Fleisch gefüllt und dann fest in Alufolie eingerollt. Auf “Scharf” verzichtete ich dieses Mal allerdings, vielleicht beim nächsten Mal.
Wir hätten unsere bestellten Gerichte direkt vor dem Imbiss verzehren können, wo Tische und Stühle aufgestellt waren – da sich die Lokalität aber direkt an der stark befahrenen Erdinger Landstraße befindet, entschieden wir uns dazu die Speisen im Büro zu verzehren.

Dürüm Kebap

Die Dürüm Kebap Rolle erwies sich als wahrhaft riesig, besaß fast die Länge des Unterarms eines Erwachsenen – auch wenn sie nicht ganz so umfangreich war. Auf jeden Fall eine mehr als ausreichende Portion und dabei auch überaus lecker. Vor allem das Fleisch erwies sich als sehr lecker und gut gewürzt, aber auch den anderen Komponenten gab es nichts auszusetzen.

Dürüm Kebap - angebissen / half eaten

Genau der Geschmack, den ich so lange vermisst hatte. Ich kann nur noch mal bestätigen, dass Pfannengyros zwar lecker ist, aber Fleisch vom Drehspieß noch eine Klasse höher spielt. 😉 Ich kann Arda-Kaan’s Kebaphaus in Dornach auf jeden Fall wärmstens weiter empfehlen, das Preis-Leistungsverhältnis stimmt und die bisher getesteten sind erwiesen sich als überaus lecker. Das war bestimmt nicht das letzte Mal, dass wir dort gespeist haben, soviel steht fest.

Egg & Bacon Sandwich [03.07.2020]

Friday, July 3rd, 2020
Egg & Bacon Sandwich

Am heutigen Freitag war mal wieder HomeOffice angesagt. Zum Kochen hatte ich leider keine Zeit, daher hatte ich mir gestern (mal wieder) vorsorglich ein leckeres fertiges Egg & Bacon Sandwich der Firma City Farming im Rewe nahe meines Büros besorgt. Im Gegensatz zum ersten Mal als ich dieses Sandwich Mitte Februar dieses Jahres hier vorgestellt hatte, hat sich das Brot inzwischen noch etwas mehr verdunkelt, aber das ist natürlich nur dunkles Malz dass eigentlich helles Mehrkorn-Sandwichbrot dunkler färbt und es damit Pseudo-Gesünder aussehen lässt. Aber ich esse so etwas ja sowieso nicht aus Gesundheitsgründen, viel mehr weil ich den Belag aus Scheiben von gekochten Eiern, angebratenen Speckstreifen und Lollo Rosso Salat sehr schätze. Dafür gebe ich gerne 1,99 Euro aus, auch wenn das den eigentlichen Materialwert wahrscheinlich um ein mehrfaches überschreitet. 😉
Nur zwei kleine Kritikpunkte möchte ich anbringen: Die Speckstreifen (Bacon) könnten noch einen kleinen Deut knuspriger gebraten sein und den Salat sollte man vielleicht, wie bei Burgern großer Anbieter, vor dem Auflegen in kurze Streifen geschnitten werden. Denn ist er am Stück, gelingt es eventuell nicht ihn ganz durchzubeißen und man zieht das ganze Salatblatt samt einem Teil des Belages zwischen den Sandwich-Scheiben hervor, was den Gesamtgenuss dann etwas mindert. Aber alles in allem weiterhin eines meiner Lieblings-Sandwiches, die Kombination von Speck und Ei ist nun mal ein Klassiker, den ich sehr schätze – egal ob auf dem Teller oder zwischen zwei Brotscheiben.

Bacon Egg Sandwich [19.06.2020]

Friday, June 19th, 2020
Bacon Egg Sandwich

Wie Freitags ja inzwischen fast schon üblich habe ich auch heute mal wieder in Homeoffice verbracht. Zum Kochen hatte ich allerdings wenig Zeit und auch keine große Lust, daher stillte ich mich mit einem leckeren Sandwich meinen mittäglichen Hunger. Ich hatte mich dabei für eine Variante mit gekochten Eiern, Eiauftrich, gebratenen Speckstreifen und Lollo Bionda Salat entschieden, aufgetragen zwischen zwei Scheiben dunkel gefärbten Pseudo-Vollkornsandwichbrot.Nichts besonderes aber sehr lecker wie ich finde. Dabei handelte es sich aber um ein fertig belegt gekauftes Sandwich der Firma City Farming, das ich mir in einer der hiesigen Rewe-Filialen zum stolzen Preis von 1,99 Euro gekauft hatte. Das gleiche Produkt hatte ich ja bereits in diesem Beitrag schon einmal vorgestellt. War jetzt nichts um sich den Magen damit voll zu schlagen, reichte aber um den Hunger zumindest zeitweise zu stillen. 🙂

Lahmacun [13.03.2020]

Friday, March 13th, 2020

Zum Wochenabschluss hatte unser Betriebsrestaurant – trotz des Unglücksdatum Freitag der 13te 😉 – mal wieder eines meiner Lieblingsgerichte auf die Speisekarte gesetzt und bot in der Sektion Vital endlich wieder den Lahmacum mit Rohkostsalat und Puten Dönerfleisch an. Da brauchte ich also nicht lange überlegen bei welchem der Gerichte ich zugreifen würde. Nur der Vollständigkeit halber erwähne ich daher, dass es bei Daily einen Gebackener Seelachs mit Remoulade + drei Komponenten nach Wahl gab, der mit Röstkartoffeln serviert wurde, bei Veggie 3 Stück gefüllte Pfannkuchen mit Waldbeeren angeboten wurden und im einzigen befüllten Wok auf an der Woktheke Gebratenes Hühnerfleisch mit verschiedenen Gemüse in Hoi-Sin-Sauce köchelte. Auf zusätzliches Gemüse, Salat oder einen Nachtisch verzichtete ich heute aber mal.

Lahmacun

Die Ränder des mit des leicht pikanten Hackfleisch-Tomaten-Mischung bestrichenen Fladennbrots erwiesen sich leider wieder als etwas hart gebacken, weswegen ein Aufrollen des Lahmacuns von Anfang an leider nicht möglich war. Um das doch noch zu bewerkstelligen, was den Verzehr deutlich vereinfacht, schnitt ich daher zuerst die Ränder, vermischte dann Salate, Zwiebeln, Putendöner und Quarkdip gründlich miteinander und rollte alles in eine dicke Rolle, von der ich Scheibenweise abschnitt und diese verzehren konnte. Für das Essen aus der Hand wäre er leider etwas zu instabil gewesen, das wollte ich bei einem hellen Hemd wie ich es trug nicht wagen. 😉 Mit dem gut gewürzten Putendöner, dem frischen Gemüse und dem cremigen Dip auch dieses Mal ein sehr leckeres Gericht, das auch weiterhin meinen Favoriten zählen wird.
Die Kombination von Freitag mit der immer stärker ausartenden Corona-Krise bescherten dem Betriebsrestaurant heute nur geringe Gästezahlen. Dennoch kann ich ohne Zweifel sagen, dass der Lahmacun sich heute sehr klar den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf Platz zwei folgte der Seelachs und bei Pfannkuchen und Wok-Hähnchen konnte ich keine Priorisierung vornehmen, weswegen ich beide auf den dritten Platz setzen würde.

Mein Abschlußurteil:
Lahmacun: ++

Egg Bacon Sandwich [13.02.2020]

Thursday, February 13th, 2020
Bacon Egg Sandwich

Heute gönnte ich mir mal ein leckeres Bacon Egg Sandwich zum Frühstück. Hätte ich die Zeit gehabt, hätte ich es mit vielleicht auch selbst gemacht, so aber hatte ich es fertig belegt in einer lokalen Rewe-Filiale erworben. Die Firma City Farming, von der ich ja auch bereits die Tortilla Wraps mal probiert hatte, bietet dort auch in Schutzatmosphäre verpackte fertig belegte Sandwiches an. Neben den Kombinationen wie Spicy Tuna oder Chicken Cheese fand sich dort auch ein Egg-Bacon-Sandwich, das es mir wert erschien mal ausprobiert zu werden.
Ich bin ja mal ehrlich: Wenn ich mir normalerweise ein Brot belege, kommt dort Butter oder Margarine drauf und dann entweder Käse, Aufschnitt oder auch mal beides. Wenn ich Lust habe kommt vielleicht eine Schicht Frischkäse auf die Butter, das war es aber dann auch. Salat, Käse, Ei, Kresse finden dort eher selten ihren Platz – sprich so reichhaltig belegte Sandwiches wie man sie kaufen kann entstehen zu Hause doch eher selten. Einzige Ausnahme bei mir war wahrscheinlich meine Dinner Creations Phase vor einigen Jahren oder wenn es mich einfach mal überkommt wie hier oder dort. 😉 Da kann man schon mal 1,99 Euro ausgeben, um sich ein Sandwich mit Eiern, Eiaufstrich, gebratenem Schinkenspeck und Lollo Bionda Salat zu leisten finde ich.