Posts Tagged ‘salatgurken’

Gebackenes Hokifilet mit Kartoffel-Gurkensalat & Remoulade [10.04.2015]

Friday, April 10th, 2015

Nach drei Tagen, an denen ich jedes Mal im Bereich Vitality unseres Betriebsrestaurants zugegriffen hatte, jener Sektion der Speisekarte in der leicht und häufig sogar vegetarische Gerichte angeboten werden, wich ich am heutigen Freitag mal davon ab. Und das obwohl mit einem Gegrillten Hähnchenfilet auf Tomaten-Lauchrisotto mit Brokkoliröschen dort eigentlich ein recht verlockend aussehendes Gericht zu finden war. Aber mir war mehr nach dem Gebackenen Hokifilet mit Kartoffel-Gurkensalat und Remoulade aus dem Bereich Globetrotter. Der Kaiserschmarrn mit Apfelmus bei Tradition der Region sowie die Asia-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane oder San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce kamen wiederum nicht in die nähere Auswahl. Zum Fischfilet nahm ich mir noch eine Schale Mischgemüse von der Gemüsetheke und ein Becherchen Erdbeerpudding aus dem Dessertangebot.

Baked Hoki filet with remoulade & potato cucumber salad / Gebackenes Hokifilet mit Remoulade & Kartoffel-Gurkensalat

Das in dünner, knuspriger Panade gebackene Hokifilet, das ich mir mit dem Saft war zwar größtenteils zart und saftig, wies aber an den Rändern einige recht harte Stellen, so dass ich hier leider keine volle Punktzahl geben kann. An der würzigen Remoulade gab es aber ebenso wenig auszusetzen wie an dem mit Essigdressing angemachten Kartoffel-Gurkensalat – auch wenn dieser heute visuell etwas “zerbröckelt” schien. Aber das hat ja glücklicherweise keinerlei Einfluss auf den Geschmack. Und auch beim Mischgemüse, das aus viel kleinen, dünnen Spargelstücken, einigen Zuckerschoten sowie ein paar gelben und orangen Möhren bestand konnte ich mich nicht beschweren. Der kleine Becher sahnigen und fruchtigen Erdbeerpuddings schloss das heutige Mittagsmahl schließlich sehr schmackhaft ab.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, erkannte man schnell dass auch diese bevorzugt beim Hokifilet zugegriffen hatten, weswegen ich diesem natürlich den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala zubillige. Auf dem zweiten Platz meinte ich die Asia-Gerichte zu erkennen und beim dritten Platz konnte sich heute meiner Meinung nach der Kaiserschmarrn knapp gegen das Hähnchenfilet durchsetzen, womit diesem schließlich ein guter vierter Platz gebührt.

Mein Abschlußurteil:
Hokifilet: +
Remoulade: ++
Kartoffel-Gurkensalat: ++
Mischgemüse: ++
Erdbeerpudding: ++

Gemüsestrudel mit Kräuterdip & geschmorten Gurken [04.07.2014]

Friday, July 4th, 2014

Die Asia-Gerichte wie Gebackenen Ananas und Banane oder San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischssorten mit Gemüse in Spezialsauce reizten mich heute nicht besonders und auch die 3 Stck. gefüllte Pfannkuchen mit Quark und Pfirschragout in der Sektion Globetrotter schien mir nicht das richtige für das heutige Mittagessen zu sein. Blieben also noch der Gemüsestrudel mit Kräuterdip und geschmorten Gurken bei Vitality und schließlich eine Forelle “Müllerin Art” mit Salbeibutter und Salzkartoffeln bei Tradition der Region. Als Fischliebhaber klang die Forelle für mich zwar sehr verlockend, aber der Gemüsestrudel sah auch nicht schlecht aus, war mit gerade mal 400kcal deutlich leichter und ich hatte von früheren Varianten dieses Gerichts – zum Beispiel hier, hier, hier oder hier – recht gute Erinnerungen daran. Also schlug ich beim heutigen vegetarischen Angebot zu und ergänzte mir diesen noch mit einem kleinen Becherchen Tiramisu-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Gemüsestrudel mit Schmorgurken & Kräuterdip

Der Gemüsestrudel aus einer Mischung von Erbsen, Möhren und grünen Bohnen in einer milden Creme-Masse war wie auch beim letzten Mal wieder sehr lasch geraten und hätte deutlich mehr Gewürze vertragen können. Außerdem war der Mantel aus Strudelteig bereits deutlich abgekühlt und etwas labbrig geworden. War zwar absolut essbar, aber man hätte mehr daraus machen können. Daher kann ich hier heute leider keine volle Punktzahl geben. Anders bei gut gewürzten, noch heißen Schmorgurken, die mit reichlich Zwiebeln angemacht waren und dem dieses Mal schön dickflüssigen Sauerrahmdip mit seiner Kräuterbeimengung: Hier gab es nichts zu meckern. Und obwohl Freitag war, erschien auf die Tiramisu-Creme noch angenehm frisch und luftig-locker sowie nicht zu süß war. Von kleinen Fehlern abgesehen also eine durchaus gute Wahl.
Bei der Allgemeinheit der Gäste konnten sich heute mal die Asia-Gerichte der größten Beliebheit erfreuen und somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebheitsskala für sich sichern. Auf dem zweiten Platz folgte die Forelle “Müllerin Art”, den Platz drei belegte der Gemüsestrudel und knapp dahinter folgten die Pfannkuchen mit Quark und Pfirsichragout, die ich aber auch hier und dort noch zusätzlich zum Hauptgericht als Dessert auf den Tabletts sah.

Mein Abschlußurteil:
Gemüsestrudel: +
Geschmorte Gurken: ++
Kräuterdip: ++
Tiramisu-Mousse: ++

Gemüsestrudel mit Schmorgurken & Kräuterdip [14.04.2014]

Monday, April 14th, 2014

So richtige Highlights fanden sich am heutigen Montag nicht auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurant. Das Fleischpflanzerl mit Specksauce und Kartoffelpüree bei Tradition der Region war zwar ebenso nett wie die Spaghetti Carbonara mit Parmesan bei Globetrotter oder die Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen sowie das Gung Pao Ngao – Rindfleisch gebraten mit Chili, Knoblauch, Morcheln, Bambus und Gemüse an der Asia-Thai-Theke. Nach all der Schlemmerei mit selbst gekochten Gerichtenb am Wochenende wollte ich aber heute dann doch lieber etwas kürzer treten und entschied schließlich doch für den Gemüsestrudel mit Schmorgurken und Kräuterdip, der heute bei Vitality angeboten wurde und mit 338kcal auch einen angenehm leichten Genuss versprach. Außerdem konnte ich damit auch noch den kleinen Becher Stracciatella-Mousse aus dem heutigen Gemüse-Angebot rechtfertigen.

Gemüsestrudel

Die beiden noch angenehm knusprigen und heißen Strudelhälften waren mit einer Mischung aus Erbsen, Möhren und grünen Bohnen in einer mild gewürzten Creme. Dazu gab es eine mit Dill und geschmorten Salatgurken-Scheiben versetzte, warme Sauce und einen kalter, recht dünnen Dip, der aber geschmacklich wunderbar zu den anderen Komponenten passte. Einfach, aber lecker und zu meiner Freude auch angenehm und lange sättigend trotz der niedrigen Kalorienzahl. Und auch das cremige Vanillemousse mit seinen zahlreichen Schokosplittern und der Garnitur aus einem Schokominz-Plättchen, einer Traube und etwas Schoko-Mousse gab keinerlei Grund zur Kritik.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des heutigen Tages konnte sich das Fleischpflanzerl mit knappen Vorsprung den ersten Platz sichern und die Spaghetti Carbonara mit Schinken und Erbsen auf Platz zwei verweisen. Platz drei belegten die Asia-Gerichte und – welche Wunder 😉 – auf dem vierten Platz folgte schließlich der vegetarische Gemüsestrudel.

Mein Abschlußurteil:
Gemüsestrudel: ++
Schmorgurken-Cremesauce: ++
Kräuterdip: ++
Straciatella-Mousse: ++

Kräuter-Ofengemüse mit Kressedip [22.06.2010]

Tuesday, June 22nd, 2010

Nachdem ich gestern mit dem Cevapcici ja etwas mehr zugeschlagen hatte als ich eigentlich vorgehabt hatte, sah ich mich heute mal nach etwas leichterem um. Die Asia-Gerichte mit “Gaeng Kaew Wan Pak Taohoo – Gebratene Tofu mit frischem Gemüse in scharfem grünen Curry“, “Nua Pad King – Rindfleisch mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer” oder “Gebratener Ente mit verschiedenem Gemüse in Erdnußsauce” klangen schon mal ganz gut. Auch der “Salatteller mit gebratenen Entenbruststreifen” an der Globetrotter-Theke schien nicht allzu kalorienreich. Die traditionell-regionale “Rote oder weiße Currywurst mit Pommes Frites“, welche ich hier in weiß und hier in rot schon gekostet hatte, fiel natürlich aus, da es eindeutig zu kalorienreich war. Meine endgültige Entscheidung fiel aber dann auch das heutige Vitality-Gericht, “Buntes Kräuter-Ofengemüse mit Kressedip“, eine vegetarisches Gericht das mich auch visuell irgendwie ansprach. Wobei ich zugeben muss dass die ausgestellte Version in unserer Speisenvitrine etwas schöner angerichtet war als das was man mir an der Theke reichte.

Kräuter-Ofengemüse mit Kressedip

Unter dem schmackhaften, aber wie häufig bei solchen Zubereitungen auch hier recht dünn geratenem Kressedip fand sich eine wirklich bunte und reichhaltige Auswahl an Gemüsesorten. Einen guten Teil machten natürlich die kleinen Salzkartoffeln aus, aber ich entdeckte auch grüne Paprika, geschmorte Salatgurken, Tomaten, Zwiebeln und sogar ein paar Kürbisstückchen. Es befand sich aber noch weitaus mehr darin, ich war aber leider nicht in der Lage alle Komponenten eindeutig zu identifizieren. Zum Würzten hatte man außerdem noch reichlich verschiedene Gewürze hinein getan, wobei mir vor allem das tannennadel-förmige Rosmarin auffiel, von dem ich recht viel entdeckte. Schmeckte wirklich wunderbar, leicht deftig, aber nicht zu pikant – und als vegetarisches Gericht mit 420kcal (lt. Angaben der Betriebsrestaurants) oder 12 WW ProPoints auch angenehm leicht.
Natürlich lag in der allgemeinen Beliebtheit heute die Currywurst ganz deutlich auf Platz eins. Den zweiten Platz belegten meiner Meinung nach dann die Asia-Gerichte. Bei den hinteren Plätzen gestaltete es sich wieder mal etwas schwieriger einen eindeutigen Favoriten auszumachen, ich würde aber sagen dass das Ofengemüse ganz leicht vor der Ente lag. Aber alles natürlich rein subjektiv gesehen, da ich hier nur den Ausschnitt wiedergeben kann, den ich während meines Besuches beobachten konnte.

Mein Abschlußurteil::
Kräuter-Ofengemüse mit Kressedip: ++

Calamares & Kartoffel-Gurkensalat [05.02.2010]

Friday, February 5th, 2010

Neben einer “Rindsroulade mit Kartoffelbrei” als außerordentliches Sonderangebot – wohl die Reste vom Dienstag standen heute im Asia-Bereich “ Praw Wan Pak – Gebratenes frisches Gemüse in süß saurer Sauce” und “Gaeng Dang Phed – Gebratene Ente mit frischem Paprika, Zucchini, Bambussprossen in scharfem rotem Curry” im Asia-Bereich auf dem Speiseplan. Außerdem gab es bei den Vitality-Gerichten “Gegrilltes Putenfilet auf Tomaten- Lauchrisotto mit Brokkoliröschen“, bei den traditionell-regionalen Speisen “Apfelstrudel mit Vanillesauce” und schließlich bei Globetrotter “Gebackene Calamares mit Kartoffel- Gurkensalat und Remouladenssauce“. Da ich die Roulade ja bereits am Dienstag hatte, das Putengericht mit zu trocken aussah und der Apfelstrudel zwar lecker aussah, aber eher was für die Kaffeezeit am Nachmittag schien entschied ich mich dazu die Calamares, panierte und gebackene Tintenfischringe, die passenderweise mit Remoulade kamen und über einen des hier üblichen Kartoffelsalates ohne Mayo als Sättigungsbeilage verfügte. Dass Salatgurken, die ich ja eigentlich nicht so mag, darin waren, musste ich dabei leider in Kauf nehmen. Etwas ähnliches hatte ich auch schon einmal hier und hier gehabt. Dazu nahm ich mir dann noch ein Dessert, dass man mit “Bayrischer Creme” tituliert hatte.

Calamares & Kartoffel-Gurkensalat

Aber ich muss sagen dass der Salat trotz der Gurken gar nicht mal schlecht schmeckte. Einen Kartoffelsalat mit Mayonaise zu der ebenfalls aus Mayonaise bestehenden Remoulade zu servieren wäre auch glaube ich zu viel des Guten gewesen. Die Tintenfischringe selbst waren heiß, knusprig und das Fleisch zwar bissfest, aber schmackhaft. Soweit ich weiß handelt es sich ja bei den in Deutschland sehr verbreiteten, in der Mittelmeerküche aber eher seltenen frittierten bzw. gebackenen und panierten Tintenfischringen um Muskelfleisch. Ich habe mal gehört dass es von den Armen kommt – sicher bin ich aber nicht. Auch die Remoulade war sehr schmackhaft – wobei ich mir natürlich durchaus bewusst bin dass sowohl Remoulade als auch der Kartoffelsalat wahrscheinlich fertig gekaufte Großware ist. Aber mir hats geschmeckt.
Die Bayrische Creme schließlich erwies sich als eine sehr fein geschlagene Vanillecreme, die man mit zwei Traubenhälften garniert hatte. Hat sehr gut geschmeckt und bildete einen aktzeptablen Abschluß des heutigen Mittagsmahles.
In der Gunst der Kantinenbesucher lagen die Calamares dann heute auch deutlich vorne, gefolgt von der Kohlroulade. Aber auch die asiatischen Speisen waren beliebt und, das hätte ich nicht gedacht, der Apfelstrudel, welchen man auf vielen Teller beobachten konnte. Das Putensteak lag dabei etwa gleich auf mit dem Apfelstrudel – alles natürlich subjektiv aus meinen Beobachtungen gesehen.

Mein Abschlußurteil:
Calamares: ++
Remoulade: ++
Kartoffel-Gurkensalat: +