Posts Tagged ‘salsa’

Mcennedy Wrap Chicken Salsa – der Kurztest

Sunday, November 17th, 2013

Vor kurzem entdeckte ich im Tiefkühlbereich einer Filiale des Discounters Lidl ein Fertiggericht, das es mir Wert schien mal getestet zu werden: Den Mcennedy Wrap Chicken Salsa zum Preis von 1,59 Euro, hergestellt von der SK Meat-Vertriebs GmbH in Emstek bei Cloppenburg in Niedersachsen. Dabei ist Mcennedy ist meines Wissens die Lidl-Hausmarke für Fertiggerichte aller Art – aber der Begriff Hausmarke das sagt natürlich nichts über die Qualität des Gerichts aus.

01-Verpackung

Ein Tortilla-Wrap mit einer Füllung aus gegartem, geschnittenen Hähnchenbrustfilet, frischem Gemüse wie Weißkohl, Paprika und Tomaten, Gouda und Ruccola in einer Salsa-Sauce in einer Portionsgröße von 190g klang schon mal ganz gut. Jetzt musste ich mich nur noch entscheiden, ob ich das Gericht lieber als krosse Variante in 35 Minuten im Backofen oder doch lieber als softe Variante in 4 Minuten bei 600 Watt in der Mikrowelle zubereiten sollte. Nach kurzem Überlegen wählte ich die Mikrowelle.
Die Verpackung ließ sich dank der eingebauten Perforation in der Mitte angenehm leicht öffnen.

02 - Mcennedy Wrap Chicken Salsa - Öffnen der Packung

Als ich den Wrap entnahm musste ich aber leider feststellen, dass vom Tortilla am oberen Ende ein Stück abgebrochen war – aber das sollte mich von der weiteren Durchführung des Testes nicht abhalten, auch wenn es natürlich ärgerlich war.

03 - Mcennedy Wrap Chicken Salsa - Packungsinhalt
Chicken Salsa Wrap – gefroren

04 - Mcennedy Wrap Chicken Salsa - Packungsinhalt 2
Blick in den Wrap

Also rein damit in die Mikrowelle und 600 Watt und 4 Minuten eingestellt.

05 - Mcennedy Wrap Chicken Salsa - In Mikrowelle erhitzen

Nach Ablauf dieser vier Minuten entnahm ich den Wrap wieder, wobei ich feststellen musste dass etwas von der Sauce herausgelaufen war, aber das sollte mich nicht weiter stören. Nach zwei bis drei Minuten Ruhezeit, wie es die Zubereitungsanleitung beschrieb, machte ich mich schließlich an den Verzehr.

06 - Mcennedy Wrap Chicken Salsa  - Fertig erhitzt

07 - Mcennedy Wrap Chicken Salsa - Fertiger Wrap

Die zwei großen und zwei kleinen Stücke angebratenes Hähnchenbrustfilet erwiesen sich schon mal als angenehm zart und saftig. Außerdem fanden sich in der fruchtigen und leicht scharfen Salsa-Sauce wie auf der Verpackung beschrieben einige Blätter Ruccola und einige Stücke Paprika sowie recht bissfester Weißkohl. Der ebenfalls erwähnte Gouda war wohl geschmolzen und hatte sich mit der Sauce vermischt. Insgesamt war das Gericht geschmacklich wirklich in Ordnung, ich war durchaus zufrieden.
Werfen wir abschließend wie üblich noch einen Blick auf die Nährwerte:

Nährwerte:
  100g 190g
(Portion)
Brennwert: 804 kj
193 kcal
1529 kj
367 kcal
Eiweiß: 10,8g 20,5g
Fett:
davon gesättige Fettsäuren:
11,5g
4,7g
21,9g
8,9g
Kohlehydrate:
davon Zucker:
10,9g
4,8g
20,7g
9,1g
Ballaststoffe: 1,2g 2,3g
Natrium: 0,40g 0,76g

Wie in Fertiggerichten üblich, findet sich natürlich mit 9,1g mal wieder relativ viel Zucker (das entspricht ca. 3 Stück Würfelzucker a 3g) im Gericht und auch die Fettwerte sind mit 21,9g für einen Wrap von gerade mal 190g nicht gerade niedrig. Wen das aber nicht abschreckt, dem kann ich den Mcennedy Wrap Chicken Salsa durchaus weiter empfehlen – auch wenn ein frisch gerollter Wrap natürlich immer vorzuziehen ist. 😉

Meine Wertung: 2,5 MG

Mexikanische Blätterteigtaschen – das Rezept

Sunday, May 29th, 2011

Heute hatte ich irgendwie Appetit auf etwas Mexikanisches. Da ich auch noch eine Rolle Blätterteig hatte, kam ich auf die Idee diese mit einzubeziehen und mir ein paar Mexikanische Blätterteigtaschen zu fertigen. Wer keinen Blätterteig mag oder hat, kann die Füllung übrigens auch als Chili con Carne servieren. Das aber nur am Rande erwähnt.

Was brauchen wir für 4 Teigtaschen?

1 Bund Frühlingszwiebeln
01 - Zutat Frühlingszwiebeln

3 mittlere Tomaten (ca. 330g)
02 - Zutat Tomaten

2 Chilischoten
03 - Zutat Chilischoten

1 kleine Dose Kidneybohnen (200g – 125g Abtropfgewicht)
04 - Zutat Kidneybohnen

1 kleine Dose Mais (150g – 140g Abtropfgewicht)
05 - Zutat Mais

300g Gehacktes (halb und halb oder Rind)
06 - Zutat Gehacktes

250ml Salsa-Sauce
07 - Zutat Salsa-Sauce

1-2 Knoblauchzehen (je nach Geschmack)
08 - Zutat Knoblauchzehe

Etwas Petersilie
09 - Zutat Petersilie

2,5 – 3 EL Creme fraiche
10 - Zutat Creme fraiche

1 Rolle Blätterteig (Kühlregal)
11 - Zutat Blätterteig

Etwas Käse – ich wählte Gouda, da ich diesen noch übrig hatte
12 - Zutat Käse

1 Eigelb
13 - Zutat Eigelb

Außerdem etwas Olivenöl zum anbraten sowie Pfeffer, Salz, Cayennepfeffer und scharfes Paprikapulver zum Würzen.

Kommen wir nun zur Zubereitung:
Zuerst waschen wir die Frühlingszwiebeln und schneiden sie in kleine Ringe. Dabei trennen wir die weißen von den grünen Bestandteilen.
14 - Frühlingszwiebeln schneiden

Die Tomaten schneiden wir kreuzförmig ein, übergießen sie mit heißen Wasser, schälen und vierteln sie um sie dann mit einem Esslöffel zu entkernen und in Würfel zu schneiden.
15 - Tomaten häuten & entkernen

Beide Chilischoten entkernen wir und hacken sie dann klein.
16 - Chilis entkernen & hacken

Außerdem geben wir den Mais und die Bohnen in ein Sieb, spülen sie kurz unter fließendem Wasser und lassen sie dann abtropfen.
17 - Mais Bohnen abspülen

Zuletzt waschen und hacken wir noch die Petersilie.
18 - Petersilie hacken

In einer Pfanne erhitzen wir jetzt das Olivenöl, dünsten die weißen Teile der Frühlingszwiebeln mit etwas Knoblauch darin an
19 - FZwiebeln & Knoblauch andünsten

und geben dann die gehackten Chilischoten hinzu, um sie ebenfalls kurz mit anzubraten.
20 - Chili dazu

Ist alles gut angebraten, bröseln wir das Faschierte hinein und würzen es sogleich mit Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer und Paprikapulver.
21 - Hackfleisch rein und würzen

Sobald das Gehacktes krümelig angebraten ist, geben wir auch den grünen Teil der Frühlingszwiebeln hinzu und lassen sie für einige Minuten in der Pfanne bruzzeln.
22 - Grüne FZ beigeben

Nun folgen der abgetropften Mais und die Kidneybohnen
23 - Mais Bohnen rein

und ein bis zwei Minuten später auch die gestückelten Tomaten.
24 - Tomaten dazu geben

Für etwa fünf Minuten lassen wir alles auf mittlerer Stufe vor sich hin schmoren und rühren es dabei gelegentlich um.
Anschließend geben wir die Salsa hinzu,
25 - Salsa einrühren

verrühren sie gut mit der Fleisch-Gemüse-Masse, geben die gehackte Petersilie hinzu
26 - Petersilie-dazu

und lassen dann alles kurz aufkochen um es dann auf mittlerer Stufe für weitere fünf bis sieben Minuten vor sich hin köcheln. Dabei sollte alles etwas reduzieren und zu einer dickliche Masse werden. Ist alles von der gewünschten Konsistenz, schalten wir die Platte aus und rühren die zweieinhalb bis drei Esslöffel Creme fraiche unter.
27 - Creme fraiche unterrühren

Abschließend lassen wir alles etwas abkühlen.
28 - abkühlen lassen

Ist die Masse etwas abgekühlt, können wir den Backofen auf 200Grad vorheizen, den Blätterteig aus dem Kühlschrank nehmen, ihn ausbreiten und nach belieben zerschneiden. Ich entschied mich dazu die eine Hälfte in rechtwinklige Dreiecke und die andere Hälfte in zwei Quadrate zu zerteilen.
29 - Blätterteig schneiden

Jetzt geben wir die Teigstücke auf ein Backblech,
30 - Blätterteig auslegen

belegen sie mit etwas der abgekühlten Masse
31 - Belegen

und bestreuen diese dann mit Käse.
32 - Mit Käse bestreuen

Nachdem wir die Taschen zusammen gerollt und geschlossen haben, bestreichen wir sie mit dem gequirlten Eigelb
33 - Mit Eigelb bestreichen

und bestreuen sie schließlich noch mit etwas zusätzlichem Käse.
34 - Mit Käse bestreuen

Ist der Backofen vorgeheizt, geben wir die Teigtaschen hinein und überbacken sie dort für ca. 20 Minuten.
35 - Überbacken

Dabei sollten wir uns natürlich wieder mehr auf das Auge als auf die Uhr verlassen – sobald der Teig aufgegangen und gut gebräunt ist, können wir das Blech entnehmen und die Teigtaschen für ein bis zwei Minuten abkühlen lassen.
36 - Fertige Mexikanische Teigtasche

Ich hatte befürchtet dass die Chili con Carne Füllung den Teig stark aufweichen würde, doch das hatte sich zum Glück als unbegründet erwiesen. Der Teig war drum herum schön knusprig und locker geworden, während die Masse aus Hack, Kidneybohnen, Mais, Frühlingszwiebel, Salsa und Tomaten eine pikant-würzig bis leicht scharfe angenehme Füllung ergab, die sowohl sowohl im heißen als auch im abgekühlten Zustand als wahrer Leckerbissen erwiesen.

38 - Mexikanische Blätterteigtaschen - CloseUp

Natürlich hätte man die Portionsgrößen auch etwas kleiner wählen könnne, dann würde ich diese Kombination sich mit Sicherheit auch wunderbar als Fingerfood für den Abend oder auf dem Buffet einer Party eignen. Ich fand sie sehr lecker und gelungen. Nur beim Wickeln der Blätterteigtaschen muss ich noch etwas üben, dieser Tatsache bin ich mir natürlich bewusst. 🙂

Guten Appetit

Tortilla mit Salatgarnitur [31.08.2010]

Tuesday, August 31st, 2010

Mein erster Gedanke heute war es eigentlich gewesen, mich für das “Kartoffelgeröstel mit Lauch und Schafskäse” aus dem Bereich Vitality zu entscheiden. Das traditionell-regionale “Holzfällersteak vom Schweinenacken mit Zwiebeln und Röstkartoffeln” (welches ich hier, hier und hier schon mal verzehrt hatte) klang zwar auch sehr gut, war aber eindeutig außerhalb meiner Kalorienliga. 😉 Nach “Asiatischem Gemüse, herzhaft gebraten in Han Tai Sauce nach Shanghai Art” war mir heute nicht so und auch das “Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Erbsenschoten, frischen Sojakeimlingen in Austernsauce“, das ich übrigens hier schon mal probiert hatte, konnte mich nicht so recht überzeugen. Letztlich entschied ich mich dann aber doch für den “Gefüllten Tortilla (Hühnchenfleisch) mit Dip und Salatgarnitur” von der Globetrotter-Theke. So etwas hatte es hier noch nicht gegeben – und ich probiere ja gerna mal was neues.

Tortilla mit Salat / Tortilla with salad

Ich bin zwar kein so großer Salat-Fan, aber mir ging es ja auch mehr um den Wrap. Zudem man wohl das Dressing beim Salat aus Gurken, Tomaten, Blattsalat sowie Karottenstiften vollkommen vergessen hatte und auch nichts dergleichen an der Theke zur Verfügung stellte. Im Nachhinein kam mir noch der Gedanke dass ich mich hier ja an der Salattheke hätte bedienen können – aber das war da leider schon zu spät. Ich bin nun mal normalerweise kein Salatesser. Aber auch der Tortilla erwies sich als nicht so ganz als das, was ich erwartet hatte. Zum einen befanden sich an der Enden große, jeweils fast ein fünftel einnehmende Bereiche aus reinem Tortillateig ohne Füllung und zudem etwa in die Konsistenz von Knäckebrot gebacken. Die Füllung selbst, die aus Hühnerfleisch, Karotten und einer Salsa-Sauce bestand, was zwar ok, aber das Fleisch erinnerte mich ein wenig an Hühnerklein oder das Hühnerfleisch wie es in Suppen Verwendung findet. Der Dip schließlich bestand einer weiteren, leicht scharfen Salsa-Sauce. Würde das ganze eher als typisches Kantinengericht einordnen – im Bereich der mexikanischen Küche besteht hier eindeutig noch Lernpotential.

Tortilla Füllung

Beim übrigen Kantinenpublikum lag das Holzfällersteak natürlich wie nicht anders zu erwarten am höchsten im Kurs. Auf Platz zwei folgten die Asia-Speisen, die aber eng auf mit dem Tortilla auf Platz drei lagen. Das Kartoffelgeröstel hatte natürlich auch wieder seine Freunde, aber lag dennoch sichtbar auf dem vierten Platz. Dennoch bin ich der Meinung dass ich mit diesem vegetarischen Gericht mit Lauch und Schafskäse heute eindeutig besser bedient gewesen wäre.

Mein Abschlußurteil:
Gefüllter Tortilla: +
Salatgarnitur: +