Lachsfilet mit Blattspinat & Salzkartoffeln in Weißweinsauce [19.09.2018]

Obwohl sowohl bei Globetrotter mit einer Gebratene Maispoularde in Pfefferrahm mit Speckbohnen und Tagliatelle als auch bei Tradition der Region mit Schweinegeschnetzeltes “Züricher Art” mit Röstis durchaus interessante Alternativen auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden waren und auch das Gebratene Hühnerfleisch mit Gemüse und Ananas süss-sauer und der Gebratene Eierreis mit Kokos und Hoi Sin Sauce an der Asia-Wok-Theke durchaus interessant erschienen, entschied ich mich heute dennoch recht schnell für das Gedünstete Lachsfilet auf Blattspinat und Salzkartoffel in Weißweinsoße aus der Sektion Vitality. Mir war einfach mal nach Fisch und das Lachsfilet sah wirklich sehr verlockend aus.

Braised salmon with leaf spinach & potatoes in white wine sauce / Gedünstetes Lachsfilet auf Blattspinat & Salzkartoffeln in Weißweinsoße

Leider war man bei der recht dünnen Weißweinsauce sehr großzügig umgegangen, so dass ich aufpassen musste dass sie mir auf dem Weg zum Tisch nicht über den Teller schwappte. Ein weiterer Grund, warum ich dickflüssigere Saucen bevorzuge – aber davon scheint man hier ja nichts zu halten. Geschmacklich war die Sauce mit ihrer Weißwein-Note aber dennoch in Ordnung. Das tröstete aber dennoch nicht darüber hinweg, dass sowohl das wunderbar zarte und saftige, auf der Haus gedünstete Lachsfilet als auch der mild gewürzte Blattspinat und die drei großen Salzkartoffeln samt Sauce nur noch lauwarm waren. Sie waren zwar noch essbar und auch sonst von guter Qualität, aber ein wenig minderte das den Genuss dennoch. Da die Einzelkomponenten abgesehen von der Sauce aber absolut in Ordnung waren, sehe ich ansonsten von einem Punktabzug ab.
Beim Kampf um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich heute vor allem das Lachsfilet und das Geschnetzelte ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, wobei sowohl die Maispoularde als auch die Asia-Gerichte nur wenig dahinter lagen. Dennoch meine ich heute klar sagen zu können, dass der Lachs mit einem kleinen Vorsprung das Geschnetzelte überrundete und das Gericht mit den Röstis somit auf den zweiten Platz verwies. Auf Platz drei sah ich die Maispoularde, die aber nur eine Haaresbreite vor den ebenfalls gern gewählten Asia-Gerichten lag. War mal wieder ein sehr ausgeglichener Mittwoch, das hat man sonst eher selten.

Mein Abschlußurteil:
Lachsfilet: ++
Blattspinat: ++
Salzkartoffeln: ++
Weißweinsauce: +

Frischer Spargel mit Schweineschnitzel, Hollandaise & Kartoffeln [16.05.2018]

Auch am heutigen Mittwoch setzte sich das Spargel-Special unseres Betriesbrestaurants fort und man bot dieses Mal Frischer Spargel mit kleinem Schweineschnitzel, Sauce Hollandaise und Kartoffeln an. Aber der bereits für uns reduzierte Preis von etwas mehr als 7 Euro war natürlich recht deftig – Außenstehende hätten sogar mehr als einen Zehner hinblättern dürfen. Und sowohl die Gebackenes Forelle auf Balkangemüse dazu Salzkartoffeln bei Vitality als auch das Mac & Cheese – Makkaroni gebraten mit Speck in Cheddarsauce und Röstzwiebeln klangen nicht schlecht. Vor allem das Mac & Cheese sah überaus verlockend aus. Nur auf Gebackener Tofu mit Gemüse in Koriandersauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce von der Asia-Wok-Theke hatte ich weniger Appetit. Nach kurzem Abwägen entschied ich mich aber dann doch dazu, erneut beim Spargel zuzugreifen.

Fresh aparagus with pork escalope, sauce hollandaise & potatoes / Frischer Spargel mit Schweineschnitzel, Sauce Hollandaise & Kartoffeln

Wie bereits am Montag erwies sich auch heute der Spargel wieder von äußerst guter Qualität und hervorragend geschält – es fanden sich keinerlei faserigen Rückstände mehr an ihnen. Gemeinsam mit der klassischen Saucenbeilage in Form einer cremigen Hollandaise ein wahrer Genuss. Und auch das kleine, aber von seiner Größe her vollkommen ausreichende panierte und magere Schweineschnitzel war äußerst gut gelungen und lecker – vor allem wenn man es mit dem Saft der beiliegenden Zitronenecke garniert. Nur die Kartoffeln erwiesen sich heute, mal wieder, als teilweise etwas zu zerkocht und matschig – aber noch also absolut essbar. In der Summe aber ein sehr gelungenes Gericht – wenn es auch etwas teurer als gewöhnlich war. Aber das lag dann wohl am besonders guten Spargel.
Dennoch schien sich das Spargel-Schnitzel heute mit knappen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern zu können, auch wenn ihm das Mac & Cheese eng auf den Fersen war und nur hauchdünn hinter ihm auf dem zweiten Platz landete. Auf dem dritten Platz sah ich die Asia-Gerichte und Platz vier belegte schließlich die Balkan-Forelle.

Mein Abschlußurteil:
Spargel: ++
Schweineschnitzel: ++
Sauce Hollandaise: ++
Kartoffeln: +

Hokifilet mit Bohnengemüse, Tomatensauce & Salzkartoffeln [27.12.2017]

Nach den Weihnachtsfeiertagen und allerlei Schlemmereien stand nun am Mittwoch wieder Arbeit auf dem Programm. Aber die Anzahl der Mitarbeiter in der hiesigen Niederlassung in München, die zwischen den Jahren arbeiteten war nur sehr gering und daher hatte sich unser Betriebsrestaurant auch keine große Mühe gemacht, etwas besonderes für das Mittagsmahl aufzufahren. Viel mehr fanden sich viele alte Bekannte unter den Gerichten auf der heutigen Speisekarte und zuerst liebäugelte ich mit den Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln aus dem Abschnitt Tradition der Region, denn der Schaschlikspieß Zigeuner Art mit Reis bei Globetrotter sagte mir ebenso wenig zu wie die Gebratenen Mienudeln mit Gemüse in Hoi-Sin-Sauce an der Asia-Thai-Theke. Dann aber entschied ich mich doch mal wieder, nach länger Abstinenz, für das mittwöchliche Fischgericht bei Vitality, das heute durch ein Hokifilet mit Bohnengemüse, Tomatensauce und Salzkartoffeln repräsentiert wurde.

Hoki filet with beans, tomato sauce & potatoes / Hokifilet mit Bohnengemüse, Tomatensauce & Salzkartoffeln

Ganz wie erwartet war das Gericht aber wirklich nichts besonderes. Das paniert gebackene Hokifilet erwies sich zwar als angenehm zart und nicht zu trocken, aber die Bohnensauce hätte etwas fruchtiger sein können und sowohl die grünen Stangenbohnen als auch die Kartoffeln waren leider nur noch lauwarm. Geschmacklich soweit in Ordnung, aber beileibe keine kulinarische Höchstleistung. Aber ich war zufrieden.
Die Anzahl an Besuchern im Betriebsrestaurant war zwar nur gering, dennoch kristallisierte sich klar heraus, dass heute die Allgäuer Käsespätzle mit deutlichem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich erobern konnten. Auf dem zweiten Platz sah ich die den Schaschlikspieß und Platz drei teilten sich schließlich Asia-Gerichte und Hokifilet. Es gab einfach zu wenig Esser, um hier eine klare Rangfolge bestimmen zu können.

Mein Abschlußurteil:
Hokifilet: ++
Tomatensauce: +
Grüne Bohnen: ++
Salzkartoffeln: ++

Hausgebeizter Sauerbraten mit Apfelblaukraut & Salzkartoffeln [23.11.2017]

Zwar stand mit Griechischen Cevapcici mit Ajvar, frischen Zwiebeln und Djuvecreis im Abschnitt Globetrotter eines meiner Lieblingsgerichte auf dem heutigen Speiseplan unseres Betriebsrestaurants, aber der Hausgebeizte Sauerbraten mit Apfelblaukraut und Salzkartoffeln bei Tradition der Region erschien mit noch einen kleinen Deut verlockender. Im Intranet war er sogar mit Kartoffelknödeln angekündigt worden, doch man schien sich dann doch noch kurzfristig umentschieden zu haben und servierte ihn nun eben “nur” mit Salzkartoffeln. Die Kartoffel-Frischkäsetasche auf Ratatouille und Quarkdip bei Vitality war auch nicht schlecht , aber das Zusatzangebot in Form eines Matjesfilets mit Kartoffelsalat sowie die Asia-Thai-Angebote wie Gebackene Ananas und Banane oder Gebratener Tintenfisch mit Gemüse in Massamansauce reizten mich heute gar nicht. So blieb ich also beim Sauerbraten, auch wenn er mir mit Kartofeelknödel natürlich noch lieber gewesen wäre.

Marinated pot roast with red cabbage & potatoes / Hausgebeizter Sauerbraten mit Apfelblaukraut & Salzkartoffeln

Meine größte Befürchtung war es gewesen, dass der Braten etwas zu trocken oder zu zäh geraten sein könnte. Bei den letzten Sauerbraten-Varianten in unserem Betriebsrestaurant, sei es vom Hirsch, vom Wildschwein oder auch vom Rind gewesen, hatte ich nie volle Punktzahl vergeben können. Daher war ich gespannt als ich den ersten Bissen vom einem der beiden Fleischstücke auf meinem Teller nahm. Und als dann das zarte und saftige, leicht säuerliche Fleischstück aber regelrecht auf meiner Zunge zerging, war ich mehr als nur positiv überrascht, ich war fast schon begeistert. Ein wirklich sehr gelungenes Stück Sauerbraten, das ich in einem guten Restaurant nicht anders erwartet hätte. Und auch an der würzigen, nicht zu dünnflüssigen Sauce gab es nichts auszusetzen, ebenso wenig wie an de mit Apfelstücken und Gewürzen fruchtig angemachten Sauerkraut. Selbst mit den Salzkartoffeln konnte ich schließlich gut leben und bereute es absolut nicht, statt zum Cevapcici heute zum Sauerbraten gegeriffen zu haben.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, sah man aber schnell das hier doch ein größerer Anteil zu den Hackfleischröllchen vom Balkan gegeriffen hat, womit den Cevapcici wohl der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gebührt. Aber der Sauerbraten erreichte einen guten zweiten Platz und war ihnen somit eng auf den Fersen. Auf Platz drei sah ich die Asia-Gerichte, gefolgt von den KartoffelFrischkäsetaschen auf dem vierten und dem Matjesfilet schließlich auf fünften Platz.

Mein Abschlußurteil:
Sauerbraten: ++
Sauce: ++
Apfelrotkohl: ++
Salzkartoffeln: ++

Blumenkohl-Käse-Medaillions mit Salzkartoffeln & Kräutersauce [16.08.2017]

Hätte ich nicht gestern meine leckeren Curry-Rahmnudeln zubereitet, hätte ich heute vielleicht bei den Spaghetti Bolognese mit Parmesan aus dem Abschnitt Globetrotter der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zugegriffen. Obwohl auch die Spanische Paella mit Meeresfrüchten und Hühnerfleisch bei Vitality sah nicht allzu schlecht, wenn auch leicht trocken aus. Doch mich reizten dann doch am meisten die Blumenkohl-Käsemedaillons mit Salzkartoffeln und Kräutersauce aus dem Bereich Tradition der Region, denn meines Wissens hatten diese bisher noch nicht auf der Speisekarte gestanden und an neuem habe ich immer großes Interesse. Daher griff ich bei diesem vegetarischen Angebot zu. Die Asia-Thai-Gerichte wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi Sinsauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce kamen nicht in die nähere Auswahl.

Cauliflower cheese medaillons with potatoes & herb sauce / Blumenkohl-Käse-Medaillions mit Salzkartoffeln & Kräutersauce

Wie ich nach den ersten Bissen feststellen durfte, erwiesen sich diese Medaillions als wirklich gute Wahl. Unter einer dünnen, knusprigen Panade fand sich eine sehr gelungene Mischung aus viel Blumenkohl und ein wenig milden Käse, die aber eine recht feste Masse bildeten. Sehr lecker vor allem in Kombination mit der leicht würzigen, dickflüssigen Kräutersauce, die allerdings etwas zu sparsam eingesetzt worden war. Dazu passten auch sehr gut die Salzkartoffeln als Sättigungsbeilage, denn Blumenkohl mit Reis oder Nudeln halte ich für eher unpassend. Insgesamt eine sehr gelungene Zusammenstellung, die in Zukunft hoffentlich häufiger auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden ist.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des heutigen Tages lagen natürlich die Spaghetti Bolognese am höchsten in der Gunst der anderen Gäste und konnten sich den ersten Platz sichern. Auf Platz zwei folgten die Paella und die Asia-Gerichte, die etwa gleich auf waren und erst knapp dahinter kamen schließlich die Blumenkohl-Käsemedaillons auf dem dritten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Blumenkohl-Medaillions: ++
Kräutersauce: ++
Salzkartoffeln: ++