Posts Tagged ‘Salzkartoffeln’

Blumenkohl-Käsemedaillons mit Pfifferlingsauce & Salzkartoffeln [08.01.2020]

Wednesday, January 8th, 2020

Heute begab ich mich das erste Mal im neuen Jahr wieder in unser Betriebsrestaurant. Und ich war fast dazu geneigt, mal beim teuren Gericht zuzugreifen, denn das Wiener Backhändl mit drei Beilagen, dazu Tagessuppe oder Dessert bei Daily klang im ersten Moment gar nicht mal so schlecht. Wäre es mit Kroketten oder Pommes Frites serviert worden, hätte ich das wahrscheinlich auch umgesetzt, aber mit Röstkartoffeln sagte es mir weniger zu. Blieben noch Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi Sin Sauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce von der Wok-Theke, ein Blumenkohl-Käsemedaillons mit Pfifferlingsauce und Salzkartoffeln bei Veggie oder ein Kürbis-Curryeintopf mit Süßkartoffelwürfel, Hühnerfleisch und Kokosmilch bei Daily. Einen Moment liebäugelte ich mit dem Kürbis-Curryeintopf, dann aber entschied ich mich doch mein Betriebsrestaurant-Jahr mal vegetarisch zu beginnen und griff zum Blumenkohl-Käsemedaillion.

Cauliflower cheese patty with mushroom sauce & potatoes / Blumenkohl-Käsemedaillons mit Pfifferlingsauce & Salzkartoffeln

Die Kartoffeln waren zwar recht “al dente” gekocht und hätten gerne noch ein bis zwei Minuten länger im Wasser vertragen, aber letztlich waren sie aktzeptabel. Bei der Pfifferlingsauce musste ich allerings einen minimal bitter wirkenden Beigeschmack feststellen, der mir nicht ganz so zusagte – ich hoffe hier die Pfifferlinge waren in Ordnung. Bisher habe ich aber noch keine Symptome bei mir bemerkt, die darauf hinweisen. Vielleicht hatte sich der Kch einfach nur “verwürzt”. Die Hauptkomponente in Form des Blumenkohl-Käse-Medaillions sah man dann auch gleich seine industrielle Fertigung an, denn so gleichmässig oval geformt und paniert sind diese Dinger wohl kaum handgemacht. Geschmackt hat es aber dennoch, denn unter der dünnen, knusprigen Kruste fand sich eine meiner Meinung nach gut gelungene, mild-würzige Mischung aus viel Blumenkohl mit ein wenig Käse als “Klebemittel”.

Cauliflower cheese patty - Lateral cut / Blumkohl-Käse-Medaillion - Querschnitt

Für ein vegetarisches Gericht fand ich es insgesamt, abgesehen von dem Beigeschmack bei der Sauce, recht gut gelungen. Ich überlege nur, ob Kartoffeln wirklich die optimale Sättigungsbeilage dazu sind. Kroketten würde nicht passen, Pommes oder gar Nudeln sogar noch weniger. Und bei Reis bin ich unschlüssig. Vielleicht Kartoffelpüree. Oder man lässt die Kohlehydrate einfach weg und isst einen Salat dazu. Mal schauen….
Bei den anderen Gästen war natürlich, wie nicht anders erwartet, das Backhendl mit Abstand das beliebteste Gericht und konnte sich mit klaren Vorsprung den ersten Platz sichern. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gericht, knapp gefolgte vom Blumenkohl-Käse-Medaillion auf dem dritten Platz, das aber wiederum nur eine Haaresbreite vor dem ebenfalls gern gewählten Kürbis-Curryeintopf lag.

Mein Abschlußurteil:
Blumenkohl-Käse-Medaillion: ++
Pfifferlingsauce: +
Salzkartoffeln: +

Seelachsfilet Bordolaise mit Weißweinsauce & Salzkartoffeln [22.11.2019]

Friday, November 22nd, 2019

Obwohl es Freitag war, hatte man für 10:00 Uhr das erste Meeting angesetzt, und das gleich für zwei Stunden. Da wollte ich natürlich gestärkt antreten und griff erneut zur Fleischpflanzerlsemmel als ich mir den morgendlichen Kaffee holte.

Fleischpflanzerl im Brötchen & koffeinhaltiges Heißgetränk

Wie man sieht sind die Fleischpflanzerl wieder auf die normale Größe geschrumpft, aber das fand ich nicht allzu schlimm denn die Fleischmenge in Kombination mit dem knusprig-frischen Brötchen reicht vollkommen aus um satt zu werden.
Für den Mittag hatte ich mich bereits früh auf den Fisch in Form des Seelachsfilet Bordolaise mit Weißweinsauce und Salzkartoffeln festgelegt, das bei im Abschnitt Vital der heutigen Tageskarte angeboten wurde. Obwohl das Japanisches Ingwersteak vom Schwein mit Bratensauce+ drei Komponeten nach Wahl bei Daily, das mit Röstinchen und Pariser Möhren serviert wurde, auch nicht schlecht aussah. Aber nach dem Frühstück hätte ich die drei Komponenten nicht ausnutzen können. Der Hausgemachter Kaiserschmarrn mit Apfelmus bei Veggie war für mich als Hauptgericht sowieso nicht geeignet, da es ja nur wenige Süßspeisen gibt, die ich als solches sehe. Und auch das Zusatzangebot Griechische Moussaka mit Hackfleisch und Bechamel, wohl Reste vom Dienstag, reizte mich wenig. Einzig der Gebratene Eierreis mit frischem Gemüse in Masamansauce, der gemeinsam mit San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, ließ mich kurz überlegen ob ich nicht von meinem vorher getroffenen Entschluss abweichen sollte. Aber ein drittes Mal hintereinander vegetarisch war mir dann doch zu gesund. Daher blieb ich letztlich beim Seelachs.

Coalfish filet in white wine sauce with potatoes / Seelachsfilet Bordolaise mit Weißweinsauce & Salzkartoffeln

Erst als man mir das Gericht an der Theke ausgehändigt hatte und ich auf dem Weg zur Kasse war realisierte ich, dass dies nicht das war, was ich aus früheren Versionen wie hier oder dort unter Bordolaise oder Bordelaise (wie es eigentlich richtig geschrieben wird) verstehe. Viel mehr hatte man bei einem Gericht, dass mit Salzkartoffeln als Sättigungsbeilage serviert wurde einfach Kartoffelbrei auf das unpanierte Fischfilet ausgebracht und dies mit Chiliflocken gewürzt. Por favor, was soll das???? Selbst Wikipedia schreibt, dass man unter einem Schlemmerfilet “Bordelaise” ein Fischfilet mit einer Auflage aus Semmelbröseln, Kräutern, Gewürzen und Fett versteht. Nicht eine aus Kartoffelbrei! 😩 Und in der Vergangenheit war das hier im Betriebsrestaurant auch so, egal ob es BordOlaise oder BordElaise geschrieben worden war. Außerdem: Zu einem Gericht mit Kartoffeln serviert man doch keinen Fisch mit noch mehr Kartoffeln. Damit aber genug echauffiert. Der Fisch selbst war nämlich gar nicht mal übel, angenehm saftig, zart und vollkommen grätenfrei. Am Kartoffelbrei fand ich aber nichts besonderes, es war eben Kartoffelbrei, wahrscheinlich sogar aus Pulver angerührt. Dann hätte man die Salzkartoffeln, an denen es aber ansonsten nichts zu kritisieren gab, gerne durch eine andere Sättigungsbeilage ersetzen können. Die Weißweinsauce dazu war aber kein großer Renner, mal wieder viel zu dünn und auch für meinen Geschmack etwas zu lasch. Im Nachhinein gesehen wäre ich vielleicht mit dem Eierreis doch besser bedient gewesen.
Sowohl das Japanische Ingwersteak als auch der Seelachs lagen beim heutigen Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala eng beieinander, letztlich konnte sich das Steak aber mit einem kleinen Vorsprung durchsetzen und verwies den Fisch auf den zweiten Platz. Platz drei belegten die Asia-Gerichte und den vierten Platz der Kaiserschmarrn. Das Moussaka nehme ich mal aus der Rangliste, da es scheinbar nur in begrenzten Mengen verfügbar war und schnell aus war.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet mit Kartoffelbrei: +
Weißweinsauce: +
Salzkartoffeln: ++

Zanderfilet auf Schmorgemüse mit Safransoße & Salzkartoffeln [26.09.2019]

Thursday, September 26th, 2019

Da ich vorgestern und gestern noch von den Resten meines Gyros-Nudelauflaufs gezehrt hatte, hätte ich doch fast das diesjährige Wiesn-Special in unserem Betriebsrestaurant verpasst. Also hatte ich auf Geschmorten Hirschgulasch mit Preisselbeerbirne und hausgemachtem Kartoffelstrudel am Dienstag und einem Knusprig gegrilltes Schäuferl vom Schwein mit Dunkelbiersoße, Kartoffelknödel und Krautsalat am Mittwoch verzichten müssen, was im Nachhinein gesehen wirklich schade ist. Heute ging es mit einem Gebratenen Zanderfilet auf Schmorgemüse und Safransoße dazu Salzkartoffeln weiter. Allerdings hatte der Zander heute starke Konkurrenz, denn im Bereich Daily stand ein Cordon bleu vom Schwein mit Zitronenecke und Pommes Frites auf der Tageskarte. Außerdem gab es Boeuf Bouriguignon mit Salzkartoffeln bei Vital, Spaghetti All Arabiata mit Grana Padana und Ruccola bei Veggie (die allerdings Alternativ mit zusätzlichen Speckwürfeln angeboten wurden) sowie Gebackene Ananas und Banane und Gebratenes Hühnerfleisch mit Gemüse in süß-sauer Sauce an der Asia-Wok-Theke. Und obwohl es mit 6,58 Euro pro Portion sogar noch teurer war als das Daily-Gericht, entschied ich mich nach kurzem Abwägen doch für das Zanderfilet.

Zander filet on roast vegetables with saffron sauce & potatoes / Zanderfilet auf Schmorgemüse mit Safransoße & Salzkartoffeln

Das Schmorgemüse war leider nicht so der Hit. Die Zusammenstellung Aubergine, Paprika und Zucchini wirkte recht zerkocht und war auch nicht sehr ansehnlich. Das Fischfilet selbst entschädigte dafür aber deutlich, denn es war nicht nur angenehm groß geraten, sondern war auch wunderbar zart und besaß ein sehr leckeres Aroma. Gemeinsam mit der leider recht dünnen, aber geschmacklich doch sehr gut gelungenen Safransauce ein wahrer Genuss. Und auch an den Salzkartoffeln gab es aus meiner Sicht nichts auszusetzen. Ob es wirklich seinen Preis wert gewesen ist sei mal so dahin gestellt, aber geschmeckt hat es alle mal – sieht man mal vom Schmorgemüse ab.
Wie nicht anders erwartet setzte sich bei den anderen Gästen heute natürlich das Cordon bleu deutlich gegen alle anderen Angebote durch und konnte sich mit klarem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich das Beef Bouriguignon, gefolgt von den Spaghetti auf Platz drei und den Asia-Gerichten auf dem vierten Platz. Der Zander belegte leider nur einen fünften Platz, ich sah nur wenige Gäste die sich ebenfalls für den kostspieligen und ja nicht sonderlich ansehnlich wirkenden Fisch entschieden hatten.

Mein Abschlußurteil:
Zanderfilet: ++
Safransauce: +
Schmorgemüse: +/-
Salzkartoffeln: ++

Seelachsfilet Bordolaise Art mit Salzkartoffeln & Safransauce [23.08.2019]

Friday, August 23rd, 2019

Mit dem Japanisches Ingwersteak mit Bratensauce + drei Komponenten nach Wahl bei aus dem Abschnitt Daily auf der Tageskarte unseres Betriebsrestaurant, welches natürlich mit Honigkarotten und Kartoffelplätzceh serviert wurde, hatte ich in Vergangenheit, z.B. hier oder hier, eigentlich immer gute Erfahrungen gemacht, aber es war wieder der deutlich erhöhte Preis der mich abhielt, bei diesem Angebot zuzugreifen. Leider war der Apfelstrudel mit Vanillesauce in der Sektion Veggie nicht das richtige, ich akzeptiere nur begrenzt Süßspeisen als Hauptgericht, aber ich überlegte kurz ob ich nicht beim Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse in Hoi-Sin-Sauce, der gemeinsam mit Verschiedenen Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, vielleicht das richtige wäre, entschied mich dann aber doch für das Seelachfilet Bordolaise Art mit Salzkartoffeln und Safransauce im Abschnitt Vital – obwohl es mir etwas wiederstrebte zum dritten Mal in Folge Salzkartoffeln zu verzehren. Natürlich handelte es sich beim Seelachs Bordolaise hier nicht das TK-Original von I*lo (das “BordElaise” geschrieben wird und dass ich u.a. hier schon mal getestet habe), aber ich war mit der Vergangenheit auch mit dieser Betriebsrestaurant-Version immer ganz gut gefahren. Wobei hier waren sie sehr authentisch gewesen. Dazu hätte ich gerne noch etwas Gemüse oder Salat genommen, aber irgendwie fand ich weder an Gemüse- noch Salattheke etwas passendes. Kurz liebäugelte ich zwar mit einem Rote-Beete-Salat, entschied mich dann aber doch dagegen.

Colafish filet bordolaise style with potatoes & saffron sauce / Seelachsfilet Bordolaise Art mit Salzkartoffeln & Safransauce

Was natürlich zuerst auffiel waren die vielen, größtenteils roten Flocken mit denen man das Gericht garniert hatte. Ich dachte zuerst an Chili- oder Paprikaflocken, aber ich habe sie einzeln probiert und konnte keinen nennenswerten Eigengeschmack feststellen. Es handelte sich wohl wirklich nur um Dekoration. Das Seellachsfilet mit seiner dünnen, leicht knusprigen Semmelbrösel-Kräuter-Kruste erwies sich heute glücklicherweise als überaus gut gelungen. Und auch wenn es nicht nach viel aussah war die Menge an Fisch absolut ausreichend für eine durchschnittle Männerportion. Dazu passte sehr gut die milde Safransauce, die man dieses Mal mit Bedacht aufgebracht zu haben schien, so dass Fisch und Kartoffeln nicht darin ertranken, die Menge aber dennoch vollkommen ausreichte. Zur Sättigung trugen dabei natürlich besonders die Kartoffeln bei, die auch heute wieder durchgehend bissfest aber nicht zu matschig gekocht waren. Hätte nur noch etwas Gemüse gefehlt, um das Gericht gelungen abzurunden, aber satt wurde man natürlich auch ohne. Ich war sehr zufrieden mit meiner Wahl und fand die 4,92 Euro die das Gericht gekostet hatte gut investiert.
Den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala konnte sich heute das Ingwersteak sichern, aber es lag nur eine nasenlänge vor dem ebenfalls gern gewählten Seelachfilet a la Bordolaise, das somit einen guten Platz zwei belegte. Auf dem dritten Platz sah ich den Apfelstrudel und ganz knapp dahinter die Asia-Gerichte auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet á la Bordolaise: ++
Safransauce: ++
Salzkartoffeln: ++

Rührei mit Rahmspinat & Salzkartoffeln [22.08.2019]

Thursday, August 22nd, 2019

Auch heute entschied ich mich wieder dazu, beim Besuch in unserem Betriebsrestaurant vegetarisch zu speisen – dieses Mal in Form von Rührei mit Rahmspinat und Salzkartoffeln die, natürlich, im Abschnitt Veggie angeboten wurden. Hauptgrund war wohl, dass es einfach nichts anderes interessantes auf der Speisekarte gab. Die Gebratene Hähnchenbrust auf Paprikasugo und Reis bei Vital sah irgendwie blass, trocken und langweilig aus, beim Schweinegeschnetzeltes Madagadar Art + drei Komponenten nach Wahl bei Daily (gemeint war wohl Madagaskar-Art, denn es handelete sich um eine Pfeffersauce wie man an der grünen Pfefferkörnern erkennen konnte), das mit Kroketten und einem Kohlrabisalat serviert wurde, fand ich nicht dass er mir 6,30 Euro wert war und die Asia-Wok-Angebote wie Gebackene Ananas und Banane oder Gebratenes Hühnerfleisch mit Gemüse in Massamansauce waren auch nicht dazu geeignet, in Begeisterung auszubrechen. Außerdem erinnerte mich diese Kombination auch ein wenig an meine Kindheit, in der meine Mutter gerne mal genau diese Kombination aus Ei, Spinat und Kartoffeln, wahlweise auch mit Spiegelei, zum Mittag servierte. Und mit 3,92 Euro war der Preis außerdem fast unschlagbar günstig in Anbetracht der Portionsgröße.

Scrambled eggs with cream spinach & potatoes / Rührei mit Rahmspinat & Salzkartoffeln

Das Rührei bestand aus einem etwas mehr als männerfaustgroßen Block verrüchrter und dann unter Hitze gestockter Eimasse, die man leicht mit Salz und Pfeffer gewürzt zu haben schien. Meine Befürchtung dass die Eimasse dabei etwas zu trocken geworden sein könnte erwies sich glücklicherweise als unbegründet, ein zugegebenermaßen einfaches aber Solides Stück Rührei. Dazu ist der fein zerkleinerte und mit Sahne und Zwiebeln angemachte Spinat natürlich eine klassische Gemüsebeilage und an der hier servierten Variante gab es da auch nichts weiter auszusetzen, vor allem was den Geschmack anging. Und auch die heute mal durchgehend festen, aber gut durchgekochten Salzkartoffeln rundeten der Gericht schließlich sehr gelungen ab. Und auch was die Sättigungsdauer angeht muss ich mir wohl keine Gedanken machen, denn die Portionsgröße sorgte dafür dass das Völlgefühl wohl lang genug anhalten wird. 😉 Zugegebenermaßen ein sehr einfaches Gericht, aber immer wieder lecker. Ich zumindest war mit meiner Wahl zufrieden.
Als ich herein gekommen war, hatte es fast so ausgehen als würde heute das Rührei sogar das Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gewinnen, aber das änderte sich dann doch noch deutlich während meines Aufenthalts, so dass der ursprüngliche Favorit in Form des Schweingeschnetzelten diese Platzierung für sich einnehmen konnte und das Rührei auf einen für ein vegetarisches Gericht wirklich vorzüglichen zweiten Platz verwies. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und die Hähnchenbrust belegte schließlich nur Rang vier. Da waren wohl noch mehr Leute als nur ich der Meinung gewesen, dass das Gericht etwas trocken und langweilig aussah. Das zeigt mal wieder deutlich: Das Auge isst mit.

Mein Abschlussurteil:
Rührei: ++
Rahmspinat: ++
Salzkartoffeln: ++

Seelachsfilet in Dillsauce mit Salzkartoffeln [12.06.2019]

Wednesday, June 12th, 2019

Eigentlich liebäugelte ich heute zuerst mit dem Gebratenes Putensteak in Tikka Massalasauce und zwei Beilagen, dazu Tagessuppe oder Dessert aus dem Bereich Daily, doch nach der großzügigen Portion des Backhendls von gestern wollte ich nicht schon wieder Geflügel zu Mittag verzehren. Zumal das Putensteak auch ein wenig mickrig aussah, obwohl mich der Asia-Salat, der gemeinsam mit Basamatireis als Beilage serviert wurde durchaus verlockend aussah. Doch zum Glück fand sich mit einem Gedünstetem Seelachsfilet auf Blattspinat mit Dillsauce und Salzkartoffeln bei Vital eine interessante Alternative auf der Speisekarte. Die Penne Rigate mit
Kürbisbolognese und Grand Pandano
bei Veggi fand ich weniger interessant, denn wie es aussah bestand es viel Nudeln und wenig Bolognese-Sauce, die unter Unmengen von geriebenen Hartkäse vergraben waren. Und auch mit Gebratenem Eiereis mit verschiedenem Asiagemüse oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce von der Asia-Wok-Theke konnte ich mich auch nicht so recht anfreunden. Also griff ich kurz entschlossen zum Seelachs.

Coalfish filet in dill sauce / Seelachsfilet in Dillsauce

Beim Seelachsfilet war man heute schon wieder sehr großzügig gewesen, dann das Filetstück das oben auf den anderen Komponenten lag, erwies sich nicht nur als angenehm groß geraten, sondern war auch qualitativ von guter Qualität: Zart, saftig und ohne auch nur eine winzige Gräte. Gemeinsam mit der mild-würzigen Dillsauce ein wahrer Genuss. Beim Gemüse hatte man allerdings etwas geschummelt, denn anstatt des auf der Speisekarte angekündigten Blattspinats fand ich dort eine eine Mischung aus gelben und orangen Möhren, Zuckerschoten und Spargel, die man nur mit eher als homöopathisch zu bezeichnenden Mengen Blattspinat versetzt hatte. War zwar nicht schlecht – obwohl es sich eindeutig um TK-Gemüse handelte, das nicht mehr ganz frisch war – aber eine schöne Portion reinen Blattspinats wäre mir lieber gewesen. Bei den Salzkartoffeln musste ich wiederum feststellen, dass sie sich alle in einem unterschiedlichen Garzustand zu befinden schienen: Der größte Teil war gut durchgekocht und nicht zu matschig, aber zwei oder drei Stücke schienen mir doch etwas bissfest und hätten ein bis zwei Minuten länger im kochenden Wasser gut vertragen. Zusätzlich fehlte eindeutig Salz, aber das konnte ich problemlos mit dem am Tisch bereitstehenden Salzstreuer beheben. Dennoch bereute ich meine Entscheidung heute letztlich nicht, insgesamt ein doch gelungenes wenn auch nicht perfektes Mittagsgericht.
Auf den Tabletts der anderen Gäste war der Geschmack heute eher wieder sehr breit gestreut, auch wenn sich eine deutlich Tendenz hin zum Putensteak mit Massalasauce erkennen ließ, so dass ich diesem Gericht heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen würde. Aber das Seelachsfilet auf Platz zwei lag eng auf und auch der Abstand zu den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz und der Kürbisbolognese knapp dahinter auf Platz vier war nur marginal. Bei den letzten beiden Gerichten war der Abstand sogar so gering, dass ich fast dazu geneigt habe, beiden den dritten Platz zu gönnen.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: ++
Dillsauce: ++
Mischgemüse mit Blattspinat: +
Saltkartoffeln: ++

Frischer Spargel mit Schinken, Butter & Kartoffeln [29.05.2019]

Wednesday, May 29th, 2019

Heute war nun der dritte und aufgrund des Feiertags leider auch letzte Tag des Spargel-Specials in unserem Betriebsrestaurant, in dessem Rahmen der absolute Mega-Klassiker der Spargelgerichte in Form von Frischer Spargel mit Schinken, Butter und Salzkartoffeln angeboten wurde. Allerdings erschien mit der Preis von 6,81 Euro doch recht happig für so ein einfaches Gericht, daher sah ich mich trotz meiner Vorliebe für Spargel zuerst nach Alternativen um. Hätte man zu dem Gebratenen Schweinerückensteak mit zwei Beilagen einer Suppe oder einem Dessert aus dem Abschnitt Daily nicht gerade Butternudeln serviert, hätte ich vielleicht dort zugegriffen, aber auf Butternudeln hatte ich so gar keine Lust, obwohl die grünen Bohnen als Gemüsebeilage durchaus verlockend erschienen. Und die Spinat Ricotta-Tortellini mit Tomatensugo bei Veggie sahen fast Plastikartig aus und sprachen mich ebenfalls nicht sonderlich an. Blieben noch die Gebratenen Mienudeln mit verschiedenem Gemüsein Hoi sin Sauce oder das Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsoße von der Asia-Wok-Theke, für die ich mich aber auch nicht so recht erwärmen konnte. Also griff ich letztlich doch zum Spargel mit Schinken, auch wenn ich den Preis weiterhin etwas überzogen fand.

Fresh asparagus with ham, butter & potatoes / Frischer Spargel mit Schinken Butter & Salzkartoffeln

Hat es sich gelohnt? Ich denke eher nicht. Beim letzten Mal im vorherigen Jahr hatte man zumindest noch Koch- und Räucherschinken gemischt, hier fand sich ausschließlich Kochschinken, was ich etwas Schade fand, gerade bei dem Preis. Aber zumindest war er von einigermaßen hoher Güte und meiner Ansicht nach kein Klebeschinken. Vom Spargel gab es zum Glück aber reichlich und auch wenn ein oder zwei Stangen etwas zerdrückt waren, erwiesen sie sich auch heute von wirklich guter Qualität, also gut geschält, nicht zu zerkocht und vollmundig im Aroma. Allerdings wäre mit Hollandaise wie gestern noch etwas lieber gewesen als die geschmolzene Butter, mit der man sie hier servierte – auch wenn man auch bei der Butter wieder eine kleine Zitrusnote hinzugefügt hatte, was sie etwas aufwertet. Die Kartoffeln dazu waren ebenfalls nur von gemischter Qualität, denn ein teilerwies sich als etwas zu weich gekocht, während der Rest aber in Ordnung war. Wiederum kein kulinarisches Meisterwerk, aber mehr als nur genießbar. Das sollte dann auch erst mal genug Spargel für die nächste Zeit sein, so lecker er auch ist. 🙂
Bei den anderen Gästen konnte sich das Spargelgericht auch heute nicht zum Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala durchkämpfen, sondern blieb klar hinter dem Schweinerückensteak zurück. Aber für den zweiten Platz reichte es auch heute, wenn auch nur knapp vor den heute für ein vegetarisches Gericht sehr gern gewählten Tortellini. Die Asia-Gerichte folgten wiederum knappd ahinter auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Frischer Spargel: ++
Schinken: ++
Butter: ++
Salzkartoffeln: +

Frischer Spargel mit Putensteak, Hollandaise & Salzkartoffeln [28.05.2019]

Tuesday, May 28th, 2019

Auch heute ging die verkürzte Spargel-Woche in unserem Betriebrestaurant weiter, doch der angebotene Frischer Spargel mit Putensteak, Hollandaise und Salzkartoffeln aus dem Abschnitt Vital sollte es schwer haben, denn er musste mit einem All-Time-Klassiker in Form eines Cordon Bleu vom Schwein mit
zwei Beilagen, dazu Tagessuppe oder Dessert
bei Daily konkurrieren, das natürlich mit Pommes Frites und Zitronenecke serviert wurde. Und auch die Mexikanischen Chililinsen mit Reis bei Veggie sowie die Asia-Wok-Gerichte wie Gebratenes Thaigemüse in Austernsauce oder Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Kokosmilchsauce würden es schwer haben dagegen anzukommen. Doch obwohl das Cordon Bleu verlockend und etwas günstiger war, entschied ich mich doch für das Spargelgericht, das mit reduziertem Preis von 6,81 Euro zu Buche schlug. Teurer als gewöhnlich, aber noch akzeptabel.

Fresh asparagus with turkey steak, sauce hollandaise & potatoes /  Frischer Spargel mit Putensteak, Hollandaise und Salzkartoffel

Wichtigster Faktor war dabei natürlich wieder Spargel, der heute in überlangen ganzen Stangen serviert wurden war und den ich natürlich zuerst probierte. Und ich war von der Qualität wirklich positiv überrascht, denn heute besaßen sie deutlich mehr Biss als gestern und waren wieder faserfrei geschält und von eindeutig guter Qualität. Und auch die Sauce Hollandaise, die mit einer leichten Zitronennote versehen war, passte natürlich wunderbar zum Spargel. Darüber dass zwei der Salzkartoffeln, eine klassische Sättigungsbeilage bei Spargelgerichten etwas matschig waren konnte man dabei schon fast hinwegsehen. Beim dem unpaniert gebratenen Putensteak hatte ich zuerst befürchtet, es wäre etwas trocken, doch das kleine, aber doch recht feine Stück Fleisch erwies sich dem entgegen als doch angenehm saftig und von gutem Geschmack. Ein leckeres Spargelgericht, bei dem ich meine Entscheidung dafür keinen Moment bereuen musste.
Beim Gros der anderen Gäste lag natürlich, wie nicht anders erwartet, das bekanntere und etwas günstigere Cordon Bleu mit Pommes heute am höchsten in der Gunst und konnte sich mit leichtem, aber deutlichem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Aber der Spargel konnte sich auf einem guten Platz zwei manifestieren. Auf dem dritten Platz sah ich die Asia-Gerichte und die vegetarischen Chililinsen folgten auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Frischer Spargel: ++
Sauce Hollandaise: ++
Putensteak: ++
Salzkartoffeln: ++