Posts Tagged ‘Salzkartoffeln’

Szegediner Rindergulasch mit Salzkartoffeln [14.07.2011]

Thursday, July 14th, 2011

Einen Moment lang liebäugelte ich mit den Asia-Thai-Gerichten bei denen heute Gebratenes Curry-Gemüse nach Thai-Art und Gaeng Dang Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Paprika, Zucchini und Bambussprossen und scharfem rotem Curry auf der Karte standen. Aber auch das Kartoffelgeröstel mit Lauch und Schafskäse bei Vitality (welches ich hier und hier bereits verköstigt hatte) und Kartoffelgeröstel Tiroler Art mit Rindfleisch als heutiges Sonderangebot reizten mich durchaus und selbst das Putensteak Hawaii mit Curryreis bei Globetrotter (das ich hier bereits versucht hatte) klang ganz gut. Dann aber entdeckte ich den traditionell-regionalen Szegediner Rindergulasch mit Salzkartoffeln, der zwar mit Sicherheit nicht das kalorientechnisch optimalste Gericht darstellte, mich aber heute am meisten reizte. Etwas ähnliches hatte ich hier schon mal versucht. Also entschied ich mich für dieses Gericht und kombinierte es mit einem kleinen Becherchen Caramel-Mousse von der Dessert-Theke zu meinem heutigen Mittagessen.

Szegediner Rindergulasch / Beef Gulyás à la Szeged

Ich hatte lange – über ein Jahr – keinen Szegediner Gulasch, also eine Zubereitung mit Sauerkraut und Sauerrahm, mehr probiert. Und mit der heutigen Entscheidung für dieses Gericht hatte ich eine gute Wahl getroffen. Fettfreie, gut durchgeschmorte Rindfleischwürfel in einer würzigen Sauce, getoppt von einer Portion Sauerkraut und kombiniert mit einigen kleinen Salzkartoffeln ein wirklich sehr leckeres Mittagsgericht. Normalerweise kenne ich es zwar so dass das Sauerkraut mit dem Gulasch und der Sauce vermischt ist, aber geschmacklich machte es meiner Meinung keinen Unterschied – man konnte beide Komponenten ja auch nachträglich mischen. Einziger kleiner Wermutstropfen war es, dass zwei oder drei der Kartoffeln wohl etwas länger hätten gekocht werden können, denn sie waren innen noch etwas härter als gewünscht – wenn auch nicht mehr roh. Sie waren aber absolut essbar, daher hier nur kleine Abzüge. Das lufitg-lockere Mousse entschädigte mich aber allemal dafür.
Auf der allgemeinen Beliebtheitsskala sah es heute mal wieder sehr durchwachsen aus. Ich würde den Asia-Gerichten aber mit knappen Vorsprung vor dem Putensteak Hawaii den ersten Platz zubilligen. Auf Platz drei folgte der Szegediner Gulasch und schließlich das Kartoffelgeröstl, wobei ich hier keine genaue Platzierung aufgrund meiner Beobachtungen abgeben kann, aber nach meiner Erfahrung die Tiroler knapp vor der vegetarischen Variante einordnen würde.

Mein Abschlußurteil:
Szegediner Gulasch: ++
Sauerkraut: ++
Salzkartoffeln: +
Caramel-Mousse: ++

Pochierter Lachs in Estragonsauce [13.07.2011]

Wednesday, July 13th, 2011

Auch diesen Mittwoch lag meine Präferenz wieder auf Fisch- und Meeresfrüchten. Dazu standen zum einen Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili undBratgemüse, das neben Gebratener Tofu mit verschiedenem Gemüse in Hoi Sin Sauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde und zum anderen Pochierter Lachs auf Blattspinat mit Estragonsauce und Kartoffeln aus der Sektion Vitality der regulären Küche. Die Alternativangebote in Form von Ravioli mit Käsefüllung in Spinat-Käsesauce bei Tradition der Region sowie die Hähnchenbrust in der Knusperpanade auf Gemüsereis bei Globetrotter (etwas ähnliches hatte ich hier schon mal probiert) ließ ich außen vor. Ich wählte schließlich den Lachs mit Estragonsauce, den ich übrigens hier, hier, hier und hier bereits in ähnlicher Form verzehrt hatte und nahm dazu noch einen Becher Naturjoghurt mit roter Grütze von der Dessert-Theke.

Pochierter Lachs in Estragonsauce / Poached salmon with estragon sauce

An dem angenehm großen, grätenfreien, in Wasserdampf gargezogene (pochierte) Stück Lachs konnte man eine dünne Kräutergarnitur sehen, die dem zarten Stück Fischfilet geschmacklich eine angenehme Note gab und sehr gut mit der Estragonsauce harmonierte. Dazu gab es eine Portion mit Zwiebeln und Gewürzen gekochten Blattspinat und einige kleine Salzkartoffeln. Was den Spinat und die Kartoffeln anging hätte es zwar gerne etwas mehr sein können, aber in dieser Portionsgröße ergab dieses Gericht gerade mal 407kcal, so dass ich die dieses Mal etwas größer geratene Schale ungesüßten Joghurt mit etwas mit Beeren versehener Grütze auch heute durchaus noch gönnen konnte ohne meine Kalorienbilanz zu sehr zu schädigen.
Sah man sich bei den anderen Kantinengästen um, konnte man erkennen dass sich heute die Asia-Gerichte wohl der größten Beliebtheit erfreuten und somit auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala, aber eng gefolgt von der Hähnchenbrust in Knusperpanade. Auf dem dritten Platz kam schließlich die Ravioli und schließlich der Lachs in Estragonsauce auf Platz vier. Ich hätte dem Lachs natürlich eine höhere Platzierung gegönnt, aber bei dem heutigen Angebot hatte es ein solches Angebot natürlich schwer. Ich war aber sehr zufrieden mit meiner Wahl.

Mein Abschlußurteil:
Pochierter Lachs: ++
Estragonsauce: ++
Blattspinat: ++
Salzkartoffeln: ++
Joghurt mit roter Grütze: ++

Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat [06.07.2011]

Wednesday, July 6th, 2011

Auch heute entschied ich mich für etwas leichtes. Zwar wurde es nicht wieder etwas vegetarisches, aber ich fand im Bereich Vitality ein Fischgericht in Form von Gedünsteten Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat und Kartoffeln – etwas ähnliches hatte ich hier und hier schon mal versucht. Die traditionell-regionalen Broccoli-Nußecken an Mediterranem Gemüse mit Basilikumdip, das Cevapcici auf Tomatenreis mit Ajvar und Zwiebeln bei Globetrotter und das Sonderangebot in Form einer Nudelpfanne mit Gemüse und Huhn – wohl die Reste der Hähnchenbrust mit Rahmgemüse von gestern – waren heute nichts für mich. Und auch auf die Asia-Thai-Angebote in Form von Nasi Goreng – Gebratener Gorengreis mit verschiedenem Gemüse oder das Chu Chi Pla -Knusprig gebackener Fisch mit frischem Gemüse in süß-saurer Sauce hatte ich keine großen Lust. Außerdem ist Mittwoch ja mein Fischtag. Dazu nahm ich mir noch ein Erdbeer-Mousse von der Nachtisch-Theke.

Seelachs auf Tomatenbett mit Blattspinat / Salmon on tomato with leaf spinach

Das Tomatenbett aus geschälten, gewürfelten Tomaten und einigen anderen, nicht näher identifizierbaren Zutaten erwies sich heute zwar als extrem wässrig, aber geschmacklich war es okay. Und auch Das zarte, grätenfreie Stück Seelachs, welches man mit einem großzügigen Löffel Blattspinat garniert hatte gab keinen Anlass zur Kritik. Dazu gab es einige Salzkartoffeln als Sättigungsbeilage. War nichts besonderes, aber mit 331kcal angenehm leicht, so dass ich mir den winzigen Becher luftig-lockerem Erdbeer-Mousse durchaus noch leisten konnte.
Der allgemeine Geschmack lag heute eindeutig primär beim Cevapcici. Auf Platz zwei folgten meiner Meinung nach die Asia-Gerichte, dann die Gemüse-Huhn-Pfanne und auf Platz vier der Seelachs. Platz fünf belegten schließlich der Broccoli-Nußecken.

Mein Abschlußurteil:
Seelachs: ++
Tomatenbett: +
Blattspinat: ++
Salzkartoffeln: ++
Erdbeer-Mousse: ++

Spargel, Kochschinken & Salzkartoffeln

Sunday, April 24th, 2011

Spargel, Schinken & Salzkartoffeln / Asparagus, ham & potatoes

Heute Abend bot sich mir das erste Mal in dieser Saison die Gelegenheit mich an frisch zubereitetem Spargel gütlich zu tun. Und zu zartem weißen Spargel in brauner Butter passt wunderbar ein Stückchen gekochter Schinken und einige Salzkartoffeln. Obwohl eine gute Sauce Hollandaise natürlich ebenfalls gut dazu passt. Wird mit Sicherheit nicht das letzte Mal sein dass ich mich in diesem Jahr an diesem Gewächs gütlichen tun werde – mal schauen ob und wann unser Betriebsrestaurant etwas in dieser Richtung anbietet – aber die Spargelsaison geht ja noch bis in den Juni, es bleibt also noch etwas Zeit. 😉

Fertig-Salzkartoffeln

Thursday, April 7th, 2011

Fertig-Salzkartoffeln

Entdeckt in einem tegut Supermarkt.
Was es nicht alles so gibt… Also gerade Salzkartoffeln sollte man ja gerade noch selbst zubereiten können. Und das aufwärmen dürfte kaum länger dauern als das selbst kochen. Nichts für mich – ich mache mir da meine Kartoffeln lieber selbst. Aber bestimmt gibt es auch für dieses Produkt eine Zielgruppe…