Posts Tagged ‘Santo Domingo’

Rückflug mit Hindernissen – Teil 2/2 [08. – 09.01.2018]

Wednesday, January 9th, 2019

Es war sieben Uhr früh als mein Wecker klingelte und ich mich aus dem riesigen Bett meines Zimmers im Intercontinental Fünf-Sterne-Hotel in Santo Domingo schwang. Die Morgensonne hatte sich gerade über den Horizont geschoben und tauchte die Skyline der mit fast drei Millionen Einwohnern größten Stadt der Dominikanischen Republik in ein noch leicht schummeriges Licht.

89 - Morning in Santo Domingo

Nach einer schnellen Dusche begab ich mich nach unten – eigentlich hatte ich mit dem deutschen Pärchen von gestern zum Frühstück verabredet. Doch gerade als ich unten ankam, kamen sie bereits aus dem Frühstücksraum und teilten bedauernd mit, dass sie bereits fertig mit Frühstücken wären. Also musste ich mich alleine daran machen, meinen morgendlichen Hunger zu stillen. Aber ich hatte sowieso Glück dass ich noch einen freien Platz fand, denn das komplette Flugzeug schien gerade jetzt frühstücken zu wollen.
Wie üblich wenn ich in Hotels frühstücke stürzte ich mich auch dieses Mal primär auf das Rührei, dazu gab es noch einen Mini-Quesadilla, Fleischröllchen und gebratene Salamischeiben. Und natürlich Kaffee.

90 - Breakfast - Hotel Intercontinental - Santo Domingo

Nachdem ich mir noch einen kleinen Nachschlag geholt hatte, begab ich mich zur Rezeption, wo inzwischen Zettel mit den Informationen zur vorliegenden Verspätung ausgegeben wurde.

91 - Bestätigung Flugunregelmäßigkeit Condor

Nachdem ich dann mein Gepäck aus dem Zimmer geholt hatte, wartete ich mich den anderen Passagieren in der Empfangshalle und vor dem Hotel auf den Bus zum Flughafen. Dabei nutzte ich die Gelegenheit, in Deutschland bei meinem Chef und meiner Projektleiterin anzurufen und sie über die Verspätung zu informieren. Sie zeigten beide Verständnis für meine Situation, es gab also keinerlei Probleme.
Schließlich fuhren die Busse vor, luden das Gepäck ein und brachten uns durch den Morgenverkehr Santo Domingos in zum Flughafen.

92 - Fahrt durch Santo Domingo

93 - Fahrt durch Santo Domingo 2

94 - Texaco Las Americas - Santo Domingo

95 - Mautstation / Toll station

Die Busse hielten vor dem Terminal A und ließen uns aussteigen bevor sie wieder verschwanden.

96 - Arrival at Aeroporto

Ich gönnte mir noch einen kleinen Glimmstengel und machte mich dann auf dem Weg zum CheckIn, wo sich natürlich schnell eine diesmal beträchtliche Schlange gebildet hatte. Doch wir hatten ja Zeit.

97 - Warten am CheckIn

Während ich wartete, erbeutete ich eines der letzten blauen Ein-/Ausreiseformulare von einer Theke und füllte es aus, während ich in der Schlange immer weiter vorrückte. Als ich die Bordkarte erhalten hatte, nahm man mir das graue Transit-Ticket weg, während die Costa-Rica-Reisenden es behalten durften. Das bedeutete wohl dass wir Normalpassagiere mal wieder als letztes einsteigen durften. 🙁 Außerdem traf ich das deutsche Pärchen wieder, dem ich wiederum half das blaue Formular auszufüllen. Ich war zwar nicht amüsiert gewesen, dass man mich beim Frühstück quasi versetzte hatte, aber nach dem netten Gespräch am Vorabend wollte ich auch nicht nachtragend sein.
Mit Bordkarte und Reisepass machte ich mich sogleich auf den Weg durch Sicherheitskontrolle, Passkontrolle und Abgabe des Ausreiseformulars, was wiederum einiges an Zeit in Anspruch nahm. Im Sicherheitsbereich angekommen entdeckte ich auf dem Weg etwas, was mir beim ersten Mal nicht aufgefallen war: Der Flughafen hatte doch – im Gegensatz zu Puerto Plata – tatsächlich eine Camel Smoker Lounge.

99 - Camel Smoking Lounge - Aeroporto Santo Domingo

Da nutzte ich doch gleich die Gelegenheit ein letztes Mal vor dem Abflug meinem ungesunden Hobby zu frönen. Aus dem Fenster der Lounge konnte ich schon das Flugzeug sehen, das wieder am selben Gate wie gestern auf uns wartete. Hoffentlich ging dieses Mal alles gut.

98 - Condor airplane waiting again

Am Gate A2 angekommen begann dann wieder das Warten aufs Boarding.

100 - Duty Free - Aeroporto Santo Domingo

Und wie befürchtet durften die normalen Economy-Passagiere erst wieder nach den Transit-, Business- und Premium-Economy an Bord gehen – doch da wir ja feste Sitzplätze hatten war dies nur ein geringes Problem.

101 -De2235-Embarque

Nach Abschluss des Boardings meldete sich noch einmal der Kapitän und entschuldigte sich für die Verspätung. Außerdem führte er aus, dass das Problem mit der Klimaanlage behoben sei, aber die Gefahr bestand dass es erneut auftritt. Daher müssten wir einen Umweg fliegen um jederzeit Landen zu können. Was das bedeutete erkannte ich erst später.
Zumindest hoben wir dieses Mal mit nur wenig Verspätung tatsächlich ab und erreichten schließlich die Reiseflughöhe. Dort begann das Bordpersonal sogleich damit unser Mittagessen warm zu machen und zu servieren. Für die Holzklasse gab es dieses Mal keine Auswahl, es gab für alle vegetarische Gemüse-Farfalle, einen Graupensalat, Vollkornbrot und Brötchen mit einer winzigen Portion Butter und etwas Streichkäse sowie ein Stück Kuchen.

102 - Farfalle - Condor - Economy Class

Das Hauptgericht war nichts besonders, aber dank der Nudeln einigermaßen sättigend. Der Graupensalat entsprach leider weniger meinen Geschmack, aber mit Brötchen, Vollkornbrot und dem extrem süßen Stück Kuchen sollte es ausreichen, um mich für die nächsten Stunden zu sättigen.
Nach dem Essen sah ich mir noch einen Film aus dem Premium Entertainment an, dann versuchte ich etwas zu schlafen, was mir aber aufgrund der beengten Verhältnisse nur ungenügend gelang. Dafür erkannte ich aber anhand der Streckenanzeige auf dem Monitor vor mir, dass wir nicht direkt über den Atlantik flogen, wie ursprünglich vorgesehen

103 - Ursprüngliche Route / Original route

sondern zuerst nach Norden über USA und Kanada nach Grönland, dann über Island in Richtung Schottland zurück in den Süden flogen.

104 - Umweg über Grönland / Detour across greenland

Das war wohl eine Sicherheitsmaßnahme wegen der defekten Klimaanlage, damit wir jederzeit notlanden konnten. Oder man versuchte einfach nur Zeit zu schinden, das Nachtflugverbot in Frankfurt offiziell erst um 6:00 Uhr früh endete.
Vor der Landung gab es dann noch mal ein kleines Frühstück in Form eines Brötchens mit Butter, etwas Käse, einer Rolle Kochschinkens, Marmelade und einem Schälchen Obst mit Melone, Mandarine und Ananas.

105 - Breakfast - Condor - Economy Class

Es war sogar noch etwas vor 6 Uhr, als wir schließlich endlich sicher und wohlbehalten auf dem Frankfurter Flughafen und damit auf deutschem Boden aufsetzten. Ich war endlich wieder daheim – uns es regnete in Strömen. Dabei war ich weiterhin nur mit einem T-Shirt bekleidet und die Jacke war im großen Koffer. Zum Glück ist es im Flughafen geheizt, so dass ich nur auf dem kurzen Weg von der Flugzeugluke ins Gebäude ein wenig frieren musste. Dank elektronischer Passkontrolle kam ich schnell am Gepäckband an, doch hier begann dann wieder das Warten und mein Koffer kam mal wieder als einer der letzten aus den Tiefen des Flughafens. Ich nutzte die Zeit, um mir über das Smartphone noch schnell einen Sitzplatz in einem der nächsten ICEs nach München zu reservieren.

106 - Gepäckausgabe am Frankfurter Flughafen

Da das Gepäck erst spät gekommen war, blieben mir nur wenige Momente auf dem Weg vom Terminal zum Eingang des Flughafen-Fernbahnhofs, um einige Züge an einer Zigarette zu genießen, dann musste ich mich schon sputen damit ich noch den Zug erwischte, in dem ich mir einen Sitzplatz reserviert hatte.
Doch die Reservierung hätte ich mir auch sparen können, denn der Zug war nur zu Dreiviertel gefüllt und ich hätte auch ohne die 4,50 Euro auszugeben noch einen Sitzplatz bekommen. Aber ich stehe halt gerne auf der sicheren Seite. 😉
Während er dreieinhalbstündigen Fahrt erwarb ich von einem vorbeikommenden Bordbistro-Mitarbeiter noch ein Croissant und einen schwarzen Kaffee für zusammen gerade mal 4 Euro. Ich hatte das teurer in Erinnerung, aber für etwas Koffein, das mich bis nach Hause wach hielt hätte ich auf gerne mehr gezahlt.

107 - Croissant& Kaffee - ICE nach München

Schließlich erreichten wir, mit nur wenigen Minuten Verspätung, München Hauptbahnhofs, die Endstation dieses Zuges aus Dortmund. Es war kurz nach 10:00 Uhr.

108 - Ankunft in München

Noch im Raucherbereich am Bahnsteig gönnte ich mir die erste richtige Zigarette seit meiner Ankunft in Deutschland, dann begab ich mich ins Unterschoss in Richtung S-Bahn. Dabei machte ich noch einen kleinen Umweg über die dortige McDonalds-Filiale, wo ich mich mich einem Chili-Chicken-Burger sowie einem Hamburger als kleine Wegzehrung versorgte, die ich dann in des S-Bahn während der Heimfahrt verzehrte. Mein Kühlschrank zu Hause war – abgesehen von einigen Cornichons – ja leer und zum einkaufen hatte ich vorerst keine Lust.

109 - McDonalds Hamburger 110 - McDonalds Chili Chicken

Nach ereignisloser Fahrt verließ ich die S-Bahn an meiner Standard-Haltestelle, lief mit Koffer und Rucksack die paar hundert Meter bis nach Hause und ließ mich dort erst einmal müde aufs Sofa fallen und schlief ein paar Stunden, bevor ich auspackte und mich im Supermarkt um die Ecke mit frischen Lebensmittel eindeckte. Meine elfte Reise in die Karibik war endgültig überstanden – aber ich war bestimmt nicht zum letzten Mal dort gewesen.

Rückflug mit Hindernissen – Teil 1/2 [07.01.2019]

Monday, January 7th, 2019

Ich selber hatte je vorgeschlagen, bereits einen Tag früher nach Santo Domingo zu fahren und dort ein Hotel zu nehmen, so dass wir unabhängig vom Verkehr rechtzeitig am Flughafen waren und ich – wie allgemein empfohlen bei internationalen Flügen – 2 Stunden vor Abflug einchecken konnte. Doch meine Begleitung hatte lieber in Puerto Plata bleiben wollen und ich hatte zugestimmt, da mein Flug ja erst um 15:30 Uhr gehen sollte und wir somit mehr als genug Zeit hatten in die Hauptstadt zu kommen. Die Standard-Strecke von 230km sollte in dreieinhalb Stunden schaffbar sein – vorausgesetzt es gab keine Unfälle, Erdrutsche oder Staus aus anderen Gründen.
Ich hatte natürlich bereits alles am Vorabend gepackt und wartete ab 9:00 Uhr ungeduldig auf unseren Fahrer Miguel, der natürlich das Auto auch gleich mitgenommen hatte. Er hatte sich auf anderen Fahrten wie z.B. nach Rio San Juan oder an die Playa La Ensanada als kompetenter und sicherer Lenker erwiesen. Doch von deutscher Pünktlichkeit hält man ja hier in der Karibik wenig, daher wurde es nach 9:30 Uhr, bis endlich vorfuhr und wir mein Gepäck einladen und los fahren konnten. Doch die Strecke ging nicht in Richtung Puerto Plata, sondern in die entgegengesetzte Richtung auf die Strecke nach Cabarete. Auf meine Rückfrage sagte man mir, dass es östlich von Cabarete eine ganz neue Schnellstraße gäbe, mit der wir schnell nach Süden kommen würden. Das reichte mir erst mal als Erklärung und ich ließ sie gewähren. Nach einem kurzen Volltank-Stop in Cabarete ging es immer weiter nach Osten und nach Osten und ich wurde immer unruhiger, so lange wir nicht endlich in Richtung Süden abgebogen waren, denn dort lag ja Santo Domingo. Als ich meine Bedenken äußerte, wurde sogar angehalten und nach dem Weg nach Santo Domingo gefragt – und die Lokalbevölkerung zeigte brav nach Osten. Das konnte doch nicht sein.
Also fuhren wir also weiter an der Küste entlang, schön mit Blick aufs Meer. Dabei übersah ich jedoch dass die Strecke ja nicht wirklich schnurgerade nach Osten ging, sondern sich bereits jetzt etwas nach Süden neigte. Ich schmiedete schon Pläne was ich mache, wenn ich den Flieger verpassen würde. Der nächste Condor-Flug fand erst in einer Woche statt und war höchstwahrscheinlich ausgebucht. Vielleicht konnte ich über Kanada oder die USA irgendwie zurück nach Europa, natürlich mit langer Wartezeit am Umsteige-Flughafen. Aber für die USA bräuchte ich ja auch beim Umsteigen am Flughafen wiederum ein Visa, dass ich von hier aus wohl kaum bekomme. Denn in den USA gibt es keine Transitzonen an den Flughäfen. All das ging mir durch den Kopf, während wir bei schönem Wetter an der Nordküste der Dominikanischen Republik entlang fuhren.
Wir passierten Rio San Juan, Nagua und fuhren weiter in Richtung der Halbinsel Samana, als zwischen zwei winzigen Orten plötzlich eine Abzweigung kam und wir endlich – wohlgemerkt 150km östlich von unserem Startpunkt – eine Abzweigung erreichten und auf eine offensichtlich erst kürzlich fertiggestellte Straße, die Carretera Juan Pablo II oder kurz I7 abbogen. Und für dominikanische Verhältnisse war das wirklich eine Schnellstraße, fast schon eine Autobahn – und es herrschte kaum Verkehr.

67 - Straße nach Santo Domingo

Jetzt drehte Miguel richtig auf und gab Gas – obwohl es inzwischen fast 12:00 Uhr war keimte ein Funken Hoffnung in mir auf, dass wir es doch noch rechtzeitig schaffen könnten. Unbeachtet des Geschwindigkeitslimits, das hier meist bei 80 km/h lag und Autos und LKWs auch bei doppelt durchgezogenem Mittelstreifen überholend brausten wir über die größtenteils schnurgerade verlaufende Piste, die sich teilweise tief durch Berge schnitt und klugerweise an Steigungen sogar zweispurig für die nach oben fahrenden Fahrzeuge ausgebaut war. Einziger Nachteil war, dass viele Ortschaften direkte Zufahrt auf diese Schnellstraße hatten, weswegen es durchaus auch mal passieren konnte, dass ein Motorrad unverhofft von einem mündenden Feldweg auf die Straße einbog. Doch nichts schien uns aufhalten zu können.

68 - Straße nach Santo Domingo 2

Dabei passierten wir zwar drei Mautstationen, an denen wir umgerechnet ein bis zwei Euro für die gefahrene Strecke bezahlen mussten, aber die Wartezeit war glücklicherweise immer nur gering. So erreichten wir um 13:10 Uhr schließlich das Ende der I7, an der diese Schnellstraße auf die Schnellstraße I3 mündete, die zuerst an der Küste entlang und später quer durch das östliche Inland bis nach Punta Cana führte. Und von der Mündung aus war links bereits der Flughafen zu sehen – unser Ziel. Ich habe das mal nachgemessen: Wir waren nach der Abzweigung auf die I7 noch mal etwas mehr als 100km gefahren, also insgesamt 250km. Über Puerto Plata wären das nur knapp 10km mehr, also 260km gewesen, allerdings hätten wir dann zum Teil Santo Domingo mit seinem dichten Stadtverkehr durchqueren müssen. Die Strecke über die östliche I7 war durchaus optimaler – vorausgesetzt man missachtet jegliche Geschwindigkeitsbegrenzung. Letztlich waren meine Sorgen aber vollkommen unbegründet gewesen – ich hätte meinen Gastgebern hier einfach mehr vertrauen schenkn sollen und entschuldigte mich natürlich auch umgehend für meinen Irrtum.
Es folgte noch eine weitere Mautstation, dann konnten wir auch schon auf die Zufahrtsstraße zum Airport abbiegen und erreichten noch vor den zwei Stunden vor dem Abflug schließlich das Hauptgebäude.

69 - Aeroporto Las Americas - Santo Domingo

Meine Begleitung und ich sprangen heraus und nahmen das Gepäck, während Miguel einen Parkplatz suchte. Jetzt musste ich nur noch den CheckIn-Schalter von Condor finden, was aber Dank der exzellenten Spanischkenntnisse meiner Begleitung kein Problem war: Er befand sich im Terminal A, und zwar am äußersten rechten Ende der Reihe von Schaltern.

71 - Abflughalle / Departure hall - Aeroporto Santo Domingo

Doch die Schlange war glücklicherweise nicht allzu lange, dass ich nach kurzer Wartezeit mein Gepäck aufgeben konnte und schließlich meine Bordkarte erhielt. Außerdem nahm ich mir eines der blauen Ein-/Ausreiseformulare und füllte es schnell aus – ich habe ja inzwischen Routine darin. Ich war sichtlich beruhigt und erleichtert und gönnte mir erst einmal einen Glimmstengel vor dem Flughafen, dessen Ausmaße ich bei meiner Ankunft in der Nacht gar nicht richtig hatte wahrnehmen können.

70 - Aeroporto Las Americas - Santo Domingo 2

Danach suchten wir nach einer Möglichkeit eine Kleinigkeit zu essen – ich hatte nicht gefrühstückt und es war bereits nach 13:30 Uhr. Leider fanden wir aber kein Restaurant auf der Abflugebene, nur ein kleines Bistro mit Kaffee der Marke Santo Domingo und einer Auslage die größtenteils mit Kuchen und Gebäckstückchen gefüllt war. Das einzige “Kräftige” Nahrungsmittel was ich erspähte waren kleine blasse Empanadas mit Hähnchenfüllung. Also bestellte ich mir diese und dazu eine Tasse Kaffee.

72 - Kaffee & Empanadas - Aeroporto SantoDomingo

Besonders hochwertig waren sie nicht und zumal auch etwas trocken, aber um den Hunger zu stillen reichte es – ich hoffte ja bald abzuheben und im Flugzeug eine warme Mahlzeit zu erhalten. So dachte ich zumindest…

73 - Empanads Füllung / Stuffing

Was folgte war die üblich Abschiedsszene vor dem Flughafen – wie bei zehn meiner bisherigen elf Besuche in diesem Land zuvor auch. Wie immer fiel es mit auch dieses Mal wieder schwer zu gehen, aber ich musste denn mein Urlaub ging zu und ich wollte am Mittwoch wieder arbeiten. Ein Tag reichte mir meistens, um mich vom Jetlag zu erholen. Während sich meine Begleitung und unser Fahrer Miguel zurück auf dem Weg nach Puerto Plata machten, durchquerte ich die Sicherheitskontrollen. Eine nervige Prozedur da man hier Schuhe und Gürtel ablegen und alle elektronischen Geräte auspacken und in separate Schalen legen muss. Und ich verlor mal wieder mein Feuerzeug, dass auch hier hinter den Sicherheitskontrollen nicht erlaubt war – genau wie in Puerto Plata. Nach der Sicherheitskontrolle folgte die Warteschlange vor den Passkontrollen. Im Gegensatz zum Flughafen an der Nordküste wird hier das Ausreiseformular nicht direkt am Schalter einbehalten, an dem man den Ausreisestempel erhält – viel mehr muss man sich nach der Passkontrolle in eine weitere Warteschlange stellen und am Ende wird noch einmal Reisepass und Ticket kontrolliert bevor man endlich in den internationalen Bereich des Terminals eintreten kann. Jetzt hatte ich es geschafft – dachte ich zumindest.
Nach einem kurzen Besuch im Duty Free Shop nährte ich mit Gate A2, vor dem bereits mein Flieger nach Deutschland wartete.

74 - Condor waiting

In der Abflughalle tummelten sich sowohl Reisende aus der Dominikanischen Republik als auch Transit-Reisende, die mit dem Flugzeug aus Costa Rica angereist waren. Hier traf ich auch ein deutsches Pärchen wieder, mit dem ich kurz vor dem Abflug in Frankfurt einige Worte gewechselt hatte und mit denen ich nun einige Worte wechselte und wir uns gegenseitig von unseren Urlaubserlebnissen erzählten. Sie hatten hier in der Dominikanischen Republik das Flugzeug komplett verlassen müssen, während es gereinigt und aufgetankt worden war – dabei war das eine Strecke von nicht einmal 3 Stunden Flugzeit.
Pünktlich begann das Boarding und zuerst wurden die Transit-Passagiere an Board gelassen, es folgten die Business- und Premium-Economy-Class und zuletzt durften endlich auch die Otto Normalflieger an Bord gehen. Und der Flieger war immer noch en hore, also pünktlich.

75 - DE2235 in time

Es folgte die normale Prozedur eines Abfluges mit Sicherheitsvideo, Push-Back vom Terminal und rollen zur Startbahn. Wir reiten uns in die Warteschlange der ebenfalls zum Abflug bereiten Flieger ein und nährten uns immer weiter dem eigentlichen Abflug – bis plötzlich die Stimme des Piloten in den Lautsprechern erklang, der uns mit freundlicher Stimme erklärte dass die Bordelektronik ein Problem mit der Klimaanlage gemeldet hat und wir den Start vorerst abbrechen müssen, um dies überprüfen zu lassen. Die Boing 767-300 scherte aus und rollte zu einem Hangar am Rande des Flugfeldes, wo eine Gangway an die vordere Luke gerollt wurde und offensichtlich ein paar Techniker ins Cockpit gingen – es war inzwischen 16:30 Uhr. Unten warteten ein paar Männer, die stark nach Feuerwehr aussahen. Mussten wir uns Sorgen machen?

76 - Feuerwehr am Gangway / Firefighters at gangway

Schließlich erklang wieder die Stimme des Flugkapitäns. Er verkündete bedauernd, dass man das Problem nicht unmittelbar beheben könne. Man könne aus Sicherheitsgründen einen Umweg fliegen, aber dann würden die maximalen Flugzeiten der Piloten überschritten. Deswegen würden nun Busse kommen und uns zurück zum Terminal bringen, dort würde dann entschieden wie es weiter ging. Na toll…
Ich versuchte natürlich meine Begleitung zu kontaktieren, konnte sie aber nicht erreichen. Nachdem mit dem ersten Bus die Business-Class und die Premium Economy bereits in Richtung Terminal aufgebrochen waren, gelang es mir einen Platz im zweiten Bus zu ergattern, während immer mehr Passagiere aus dem Flugzeug strömten und sich erstaunlich ruhig in ihr Schicksal ergaben.

77 - Wieder aussteigen / Leaving the airplane

Im Terminal angekommen, wurde verkündet dass ab hier die Mitarbeiter des Flughafens übernehmen würden. Das erste was wir nun tun müssten, ist die das blaue Einreiseformular auszufüllen und wieder offiziell in die Dominikanische Republik einzureisen. Außerdem verteilte man graue Pappkarten mit gelben Transit-Aufdruck. Ich half dem Pärchen, mit dem ich mich bereits kurz vor der Abreise unterhalten hatte, noch beim Ausfüllen des wirklich sehr klein gedruckten blauen Einreiseforumlars, dann passierten wir die Passkontrolle in umgekehrter Richtung erhielten einen zweiten Einreisestempel und landeten schließlich am Gepäckausgabeband, wo schon unsere Koffer auf uns warteten. Und damit begann erst einmal das lange Warten.

78 - Warten in der Ankunftshalle / Waiting in arrival hall

Ohne Verpflegung und Getränke standen wir stundenlang neben den Gepäckband, während zwei Flughafenangestellte zwischen uns herum wuselten und telefonierten. Sie versuchten, wie sie uns mitteilten, Busse und eine Unterkunft für uns zu organisieren. Zwischendurch erschien auch mal eine Angestellte mit einigen Wasserflaschen, doch die waren noch alle bevor auch ich an die Reihe kam. Und sie kehrte leider nicht wieder mit Nachschub.
Wir waren vor dem Hangar kurz vor 16:30 Uhr angekommen, hatten das Flugzeug etwa ab 17:15 Uhr verlassen, hatten um 17:45 Uhr die Passkontrollen passiert und um 19:00 Uhr teilte man uns dann endlich mit, dass die Busse nun bereit standen. Dabei hatten wir um 15:30 Uhr bereits abheben sollen. Die Empanadas hatten meine Speiseröhre gegen 14:00 Uhr passiert. Und ich war bestimmt nicht der einzige des etwas Müde und Hungrig war. Doch wir verließen schweigend und ohne Murren das Flughafengebäude mit unserem Gepäck und trotten zu den wartenden Bussen. Zumindest spendete uns eine kühle Brise die vom angrenzenden Ozean kam etwas Abkühlung.

79 - Vor dem Flughafen / Leavin the airport

80 - Einstieg in Busse / Into the busses

Durch den dichten Verkehr fuhren wir dann durch das hell erleuchtete Santo Domingo, ohne dass man uns aufklärte wo wir untergebracht werden würden. Ich dachte so bei mir, dass man so kurzfristig bestimmt nur irgend eine Absteige organisiert haben würde – doch als die Busse stoppten musste ich erkennen dass ich mich geirrt hatte: Wir standen vor dem Fünf-Sterne Intercontinental Hotel in Santo Domingo. Damit hatte ich nun wirklich nicht gerechnet.

81 - Hotel Intercontinental Santo Domingo

Vor der Rezeption hatten sich natürlich bereits schlangen gebildet, doch sechs oder sieben Hotelangestellte waren sichtlich bemüht, allen Flugpassagieren möglichst schnell ihr Zimmer zuzuweisen. Natürlich musste wir unseren Pass vorzeigen, der kopiert wurde, doch innerhalb von nicht einmal 15 Minuten hatte ich meine Zimmerkarte für mein Zimmer im 18ten Stockwerk in den Händen. Außerdem teilte man uns mit, dass wir für bis zu 20 US-Dollar frei in einem der drei Restaurants des Hotels zu Abend essen könnten. Doch erst einmal wollte ich in mein Zimmer. Ich vereinbarte jedoch mit dem deutschen Pärchen, mit dem ich mich ja schon häufiger unterhalten hatte, dass wir nach 30 Minuten Ruhe zusammen essen gehen würden.
Und obwohl wir “nur” Standard-Zimmer erhalten hatte, erwies sich dieses als wirklich äußerst Luxuriös.

82 - Zimmer / Room - Hotel Intercontinental - Santo Domingo
Blick ins Zimmer

84 - Bett / Bed - Hotel Intercontinental - Santo Domingo
Riesen-Bett

85 - Flur & TV - Hotel Intercontinental - Santo Domingo
TV & Flur

Und auch das Bad war nicht von schlechten Eltern und sogar mit einer Badewanne ausgestattet. Und als kleines Besonderheit: die meisten Steckdosen verfügten über USB-Ports, so dass ein Aufladen von Telefon oder iPad auch ohne Ladegerät möglich war. Das hatte ich hier in diesem Land noch nirgendwo erlebt, obwohl es eigentlich naheliegend war, da so gut jeder über ein Smartphone verfügte.

83 - Badezimmer / Bathroom - Hotel Intercontinantal - Santo Domingo

Nach kurzem Frischmachen und etwas ausruhen traf ich mich schließlich mit meinen beiden Mitreisenden und wir begaben uns nach unten, wo wir an einem kleinen Tresen von einer Dame in Empfang genommen wurden, die uns einen Platz zuwies. Man gab uns extra für uns angefertigte Speisekarten in die Hand, auf der man aus jeweils einer Vor- und Hauptspeise auswählen konnte. Als Hauptgang gab es Geflügel, Fisch oder Rindersteak, als Vorspeise Salat und Suppen. Wir hätten aber alternativ auch etwas von der Standard-Karte bestellen können. Doch ich hatte Hunger und entschied mich nach kurzem überlegen für das Rindersteak mit Café de Paris Butter und Pommes Frites. Die Gerichte wurden nach kurzer Wartezeit serviert.

86 - Beef Tenderloin & French fries - Hotel Intercontinental - Santo Domingo

Sah auf den ersten Blick nicht sehr groß aus, doch das wunderbar zarte und saftige Steak war aufgerollt, im Inneren die Butter mit der Paris Café Gewürzmischung – wirklich sehr lecker. Und auch an den Fritten gab es nichts auszusetzen. Meine Begleitung meldete sich in der Zwischenzeit und fragte, ob sie zurück nach Santo Domingo kehren und mir Gesellschaft leisten sollte, doch ich verneinte die freundlich Geste dankend, denn der lange Weg würde sich bestimmt nicht lohnen.
Nach dem Essen gingen wir in die Hotelbar und setzten uns auf die Terrasse vor dem Hotel, wo man auch rauchen durfte. Der sehr freundliche und aufmerksame Bartender, der fließend englisch und sogar ein paar Brocken Deutsch sprach, versorgte uns mit Getränken, während wir den lauen Abend auf der Hotelbar-Terrasse genossen und den Abend ausklingen ließen. Als wir auf dem Rückweg in die Zimmer an der Rezeption nachfragten, teilte man uns mit dass wir morgen um 9:30 Uhr mit den Bussen zurück zum Flughafen gebracht werden sollten, der Rückflug sollte 13:30 Uhr starten.
Oben im Zimmer angekommen zog ich vor dem Schlafengehen noch einmal die Vorhänge zurück und genoss einen Augenblick den Blick über das nächtliche Santo Domingo.

87 - Santo Domingo at Night

88 - Santo Domingo at Night 2

Danach legte ich mich aufs Bett, zappte noch einmal kurz durch das internationale Fernsehprogramm auf dem Riesen-TV vor dem Bett und schlief wenig später ein.

Weiter gehts in Teil zwei dieses Berichts…

Dominikanische Weihnacht [23-24.12.2018]

Monday, December 24th, 2018

Dieses Jahr hatte ich mich dazu entschlossen, über die Feiertage dem Schmuddelwetter hier in Deutschland zu entfliehen und sowohl die Weihnachtsfeiertage als auch – wie üblich – den Jahreswechsel in der Dominikanischen Republik zu verbringen. Allerdings gestaltete sich die Anreise dieses Mal schwieriger als sonst, da ich keinerlei Direktflüge mehr fand die von Deutschland nach Puerto Plata führten. Condor schien die Flüge dorthin komplett eingestellt zu haben und der einzige andere Anbieter, Eurowings, bot zwar Hin- aber keine Rückflüge im Januar an – angeblich waren diese ausgebucht. Mir blieben also nur zwei Möglichkeiten: Einen Flug mit Umsteigen in New York, Toronto, Chicago oder Miami und einer Dauer von meist mehr als 30-35 Stunden zu wählen oder aber mit Condor in 10 Stunden direkt in die 230km südlich von Puerto Plata gelegene Hauptstadt Santo Domingo zu fliegen. Ich hatte mich für letztere Möglichkeit entschieden und den Direktflug gewählt, auch wenn dieser erst um 21:55 Uhr am Abend in Frankfurt startete und um 3:00 Uhr Nachts in Santo Domingo landen sollte.
So konnte ich Sonntag den 23ten Dezember noch nutzen, die letzten Sachen in meinen Koffer zu packen und dann kurz nach 14:00 Uhr in die S-Bahn zu steigen und zum Münchner Haputbahnhof zu fahren, wo mich der ICE 622 zum Frankfurter Flughafen bringen sollte.

01 - Hauptbahnhof München

02 - ICE622 nach Dortmund

Kurz vor 18:30 Uhr erreichte ich nach einer ereignislosen Bahnfahrt schließlich den Fernbahnhof am Frankfurter Flughafen unter dem The Squaire Bürogebäude und begab mich zum gegenüberliegenden Terminal 1, um dort bei Condor einzuchecken.

03 - Frankfurt Airport - The Squaire

Dort waren um diese späte Zeit nur zwei Schalter geöffnet. Der eine war offensichtlich für Premium-Class-Kunden. Da ich dieses Mal nur normale “Holzklasse” – sprich Standard-Economy – gebucht hatte, stellte ich mich an der Schlange vor dem anderen Schalter an. Erst als sich die Schlange weiter vorwärts bewegte, erkannte ich dass es sich hier um einen Schalter zum Vorabend-Check-In handelte. Also fragte ich den dort diensthabenden Condor-Mitarbeiter und dieser bestätigte mir dass hier nur Gäste für Flüge morgen früh angenommen wurde. Also musste ich, gemeinsam mit vielen anderen Wartenden die sich ebenfalls fälschlicherweise hier angestellt hatten, zur anderen Schlange wechseln und konnte nach erneutem Warten schließlich endlich meine Koffer abgeben und erhielt die Bordkarte. Zum Glück war ich mehr als 2 Stunden früher am Flughafen gewesen, denn so hatte ich trotz dieses Faux-Paxs beim Einchecken noch genügend Zeit mich ohne Eile zum Abfluggate B60 zu begeben und untwerwegs sogar noch etwas Duty-Free-Shopping zu betreiben.
Das Gate B60 befindet sich, übrigens wie beim letzten Flug im Oktober auch, im Untergeschoss des internationalen Bereichs des Terminals.

04 - Frankfurt Airport - Gate B60

Und das bedeutet, dass wir wieder mit dem Bus zum Flugzeug in einer Off-Position gebracht werden würden, was erfahrungsgemäß länger als normales Boarding dauerte. Daher begab ich mich bereits etwas früher zum Gate und wartet dort auf die Busse dort ankamen und uns zum Flugzeug brachten.

05 - Bitte nächsten Bus abwarten

Interessant zu erwähnen wäre noch, dass der Flieger dieses Mal in Santo Domingo nur zwischenlanden sollte und anschließend nach San Jose in Costa Rica weiter flog.

06 - Flug DE2234 nach Santo Domingo & San Jose

Schließlich fuhren zwei Busse vor dem Ausgang vor und brachten uns zu der weit abseits vom Terminal geparkten Boing 767-300, die uns über den Atlantik bringen sollte.

07 - Condor - Boing 767-300

Mit nur wenig Verspätung startete das Flugzeug dann endlich und schon bald nachdem wir die Reiseflughöhe erreicht hatten, wurde auch schon das erste, warme Essen serviert. Auswahl gab es dieses Mal keine, alle Economy-Fluggäste erhielten die selben Ravioli in Tomatensauce mit Spinat, dazu einen Kartoffelsalat mit Mayo, ein Brötchen, Gouda, etwas Butter, einen Brownie und schließlich, weil morgen ja Weihnachten war, einen kleinen Schoko-Weihnachtsmann. Dazu gab es alkoholfreie Getränke, alkoholische Getränke sind in der Standard-Economy bei Condor kostenpflichtig – aber mir war sowieso nicht nach Alkohol.

08 - Ravioli mit Spinat / Ravioli with spinach - Condor - Economy Class

Nach dem Essen sah ich mir noch Incredibles II und einen Teil von The Birdman auf dem Monitor des Entertainment-Systems In der Rückenlehne des Sitzes vor mir an, füllte die Einreiseformulare für die Dominikanische Republik aus, die man austeilte, und versuchte dann etwas zu schlafen, was mir für vielleicht 2 Stunden auch gelang.
Als ich wieder erwachte, hatten wir den Atlantik schon so gut wie überquerst und befanden uns nicht mehr allzu weit von Santo Domingo entfernt.

09 - Kurz vor Santo Domingo

Wenig später wurde schließlich, die zweite kalte Mahlzeit serviert: ein Brötchen, etwas Aufschnitt in Form von Käse, Pfeffersalami und Kochschinken, ein kleines Schälchen Butter, ein wenig Marmelade und ein Buttermilch-Joghurt in Geschmacksrichtung Pfirsich-Maracuja. Dazu nahm ich mir einen Kaffee und einen O-Saft.

10 - Frühstück / Breakfast - Condor - Economy Class

Schließlich landete der Flieger sicher auf dem Flughafen “Las Americas” in Santo Domingo – es war 3:28 Uhr Ortszeit bzw. 8:28 in Deutschland.

11 - Santo Domingo - Las Americas Airport at Night

Der Flughafen ist natürlich ein klein wenig größer als der Mini-Flughafen in Puerto Plata, aber ich fand mich ohne Probleme zurecht, erhielt zuerst, nach Abgabe meiner Daumenabdrücke am elektronischen Scanner, meinen Einreisestempel im Reisepass und wenig später auch meinen Koffer. Am Ausgang kontrollierte man nur noch, ob der Gepäck-Abschnitt am Ticket mit dem auf dem Koffer übereinstimmte, dann war ich entgültig angekommen und wurde am Ausgang auch schon erwartet.
Mit dem Auto ging es dann auf die 230km lange Fahrt von der Süd- an die Nordküste nach Puerto Plata. Ich versuchte auf der Fahr noch etwas zu schlafen, aber über ein Dösen ging es selten hinaus.
Dort angekommen, es war inzwischen der 24. Dezember und war warm, aber bewölkt und nieselte von Zeit zu Zeit, packte ich erst einmal meinen Koffer aus und dann musste wir schon los, um für das Weihnachtsessen mit der Familie einzukaufen. Bevorzugtes Ziel für solche Großeinkäufe ist natürlich das La Sirena Einkaufszentrum in Puerto Plata, wo wir alles bekamen was wir benötigten. Außerdem wurde noch eine große Lasagne für alle bestellt. Hätte ich mehr Zeit und Muße gehabt, hätte ich vielleicht selbst gekocht, aber so übernahmen das größtenteils die Einheimischen. Und das Ergebnis war nicht nur umfangreich, sondern konnte sich auch sehen lassen – auch wenn die Präsentation selbst mit all den Aluschalen etwas zu wünschen übrig ließ – aber da legt man hier glaube ich auch wenig wert drauf.

12 - Dominican Christmas Meal

Ich wollte mich nach dem Essen eigentlich nur kurz für ein bis zwei Stündchen hinlegen, schlief aber nach dem langen Flug dann doch bis zum nächsten Morgen durch und bekam wenig von den restlichen Festivitäten mit. Sollte ich noch mal Weihnachten hier verbringen, werde ich entweder früher anreisen und früher etwas vorschlafen – Reise und Fest-Vorbereitungen waren letztlich dann doch etwas zu viel für mich gewesen.

Isla Saona revisited & Santo Domingo [07. – 08.01.2018]

Monday, January 8th, 2018

In der Nacht hatte es ziemlich heftig geregnet und wir hatten bereits befürchtet, dass unser Ausflug auf die Insel Saona in Wasser fallen würde. Doch am Morgen hatte es aufgehört und obwohl das Wasser teilweise noch auf den Straßen stand, beschlossen wir die Tour durchzuführen.

99 - Wasser nach Regenfall / Water after rainfalls - El Cortecito

Die Fahrt sollte nicht von Punta Cana sondern von Bayahibe aus starten, so wie auch beim letzten Mal vor einem Jahr. Daher stand am Anfang des Ausflugs erst einmal eine vom Organisator durchgeführte Busfahrt von etwa 1 Stunde. In Los Melones, Bayahibe, angekommen, wurden wir nach dem Aussteigen aus dem Bus erst einmal von lokalen Verkäufern bestürmt, die Sonnenbrillen, Mützen, Zigarren und den anderen üblichen Tand an den Mann bzw. die Frau bringen wollten. Vom Bus-Parkplatz aus mussten wir dann erst einmal durch den halben Ort laufen, bis wir an einem Strand ankamen, von denen der Transfer zum Katamaran starten sollte.

100 - Am Strand von Bayahibe / Beach of Bayahibe

Am Strand wurde dann paarweise bzw. gruppenweise ein Foto von den Gästen geschossen – wofür sollten wir erst am Ende der Fahrt erfahren.
Wenig später konnten wir dann auch schon das Boot besteigen und und fuhren aus der kleinen Bucht, vor der die Katamarane für die Touristen warteten, um sie nach Saona zu bringen.

101 - Überfahrt zum Katamaran / Passage to catamaran

102 - Wartende Katamarane / Waiting catamarans

Schließlich machte der Katamaran sich auf den gemächlichen Weg in Richtung der Isla Saona. Die Besatzung versuchte dabei unter den Gästen durch Musik, Tanz und den Ausschank von alkoholischen Getränken ein wenig Stimmung aufkommen zu lassen. Und trotz bewölkten Wetters und einem oder zwei kleinen Schauern während der Fahrt schien ihnen das gut zu gelingen.

103 - Auf dem Katamaran / On the catamaran

Für das Anlanden an der Insel mussten wir schließlich wieder auf ein kleines Schnellboot wechseln, das uns zum Strand brachte.

104 - Anfahrt auf Saona

105 - Isla Saona

106 - Isla Saona

Die zahlreichen Liegen die den Strand entlang verteilt waren, befanden sich allerdings in keinem guten Zustand. Die Hälfte war zerbrochen oder zumindest angeknackst, so dass wir uns lieber nicht darauf legen wollten. Doch zum Glück fanden sich einige Exemplare, die zwar nass, aber stabil zu sein schienen. Also relaxten wir etwas am Strand, genossen die kostenlosen Getränke und versuchten aus dem wolkigen, aber dennoch angenehm warmen Tag das beste zu machen. Ein paar kleinere, kurze Nieselschauer konnten uns den Spaß dabei kaum vermiesen. Und wir gönnten uns sogar etwas besonderes für das anstehende Mittagsmahl, doch dazu gleich mehr.
Als die Bootsleute schließlich zum Essen riefen, war der erste Ansturm natürlich wieder groß, doch wir warfen uns sogleich ins Getümmel, denn wir hatten wirklich Hunger.

107 - Buffet 01 - Isla Saona

Das Angebot war dem vor zwei Tagen auf der Isla Catalina sehr ähnlich: Verschiedene Reissorten, Bohnengemüse, Weißbrot, Kartoffeln und Pasta mit Tomatensauce. Außerdem gab es per Default Hähnchen und etwas Fisch.

109 - Lunch - Isla Saona

Nicht schlecht, aber auch nichts besonderes. Daher hatten wir uns zusätzlich zum Standardangebot hatten wir uns außerdem eine Langosta (sprich einen kleinen Hummer) bestellt, der uns gegrillt serviert wurde.

110 - Langosta - Islao Saona

Garniert mit etwas Limettensaft eine sehr gelungene Ergänzung zum Standard-Buffet.
Gegen 15:30 Uhr rief die Besatzung unseres Bootes schon wieder zum Aufbruch.

111 - Abfahrt von Isla Saona / Leaving Isla Saona


Zu Beginn gab es etwas Verwirrung, welches der vielen wartenden Boote für uns bestimmt war, doch letztlich fanden wir unseren Platz und machten uns via Schnellboot auf den Rückweg. Natürlich nicht ohne zwischendurch noch einmal im Piscina natural, der größten natürlichen Badewanne an der Küste von Bayahibe einen kurzen Zwischenstopp einzulegen. Hier kann man im gerade einmal hüft- bis brusttiefen Wasser wunderbar das karibische Meer genießen.

112 - Piscina natural - Bayahibe

Kurz bevor wir schließlich wieder im Hafen bzw. am Strand von Bayahibe anlegten, startete es schließlich heftig zu regnen und wollte gar nicht mehr aufhören.

113 - Regenschauer / Rainstorm - Ankunft in Bayahibe / Arrival in Bayahibe

Als wir vom Boot runter waren, suchten wir Schutz unter einem der nahen Bäume, der aber auch nicht den ganzen Regen abhalten konnte. Während der Bus einer russischen Reisegruppe bis direkt vor diesen Baum gefahren wurde, musste unsere Gruppe aus Punta Cana letztlich wieder durch den halben Ort laufen, um pitschnass und durchgeweicht schließlich im Bus Platz nehmen zu können. Und obwohl es regnete, wurden wir am Parkplatz erneut von den zahlreichen Verkäufern bestürmt, die uns trotz unserer klar ersichtlichen, misslichen Lage wieder irgend welches Zeug andrehen wollten. Meine Stimmung war auf jeden Fall ziemlich am Boden.
Und dann wurden uns im Bus schließlich noch Rumflaschen mit dem zu Beginn der Reise am Strand geschossenen Fotos als Souvenir angeboten. Ich bin zwar kein Rumtrinker, aber ich griff dennoch zu, da ich es als schöne Erinnerung an diesen Ausflug sah. Leider ging die Flasche später bei der Rückreise nach Santo Domingo kaputt, daher waren die elf Euro letztlich sinnlos investiert.
Am Abend packten wir bereits unsere Sachen, denn am nächsten Morgen, einem Montag, sollte es erst einmal zurück nach Santo Domingo gehen. Außerdem wuschen und trockneten wir unsere feuchten Sachen vom Ausflug. Die Übergabe des Appartments am nächsten Morgen verlief problemlos und wir erhielten unsere Kaution vollumfänglich zurück. Dann ging es in einem privaten Taxis in Richtung Santo Domingo – eine Fahrt die 70 Euro kosten sollte, aber das war es uns wert. Leider machte das Taxis am Stadtrand von Santo Domingo schlapp, so dass uns der Fahrer ein lokales Taxis organisieren musste, das uns zu unserem eigentlichen Ziel brachte: dem Apart Hotel Atalaya im Stadtteil El Manguito, in dem wir in den letzten Jahren bereits mehrfach Station gemacht hatten. Wir erhielten sogar das selbe Zimmer im Erdgeschoss wie vor zwei Jahren.

114 - Aparta Hotel Atalaya - Santo Domingo

115 - Aparta Hotel Atalaya - Santo Domingo - Zimmer / Room

Wir nutzen dieses Hotel ja nicht wegen seines besonderen Komforts oder seinen besonders günstigen Preises. Viel mehr liegt es einfach günstig am Rand des Stadtteils El Manguito, in dem Verwandtschaft meiner Begleitung lebt. Touristen verirren sich wohl eher selten in diese Gegend. Hinzu kam dieses Mal, dass man auch noch die Straßen aufgerissen hatte, was den Zugang zu den Wohnbereichen noch etwas erschwerte.

116 - El Manguito - Santo Domingo

Bevor wir irgend etwas anderes unternehmen konnten, mussten wir natürlich erst einmal diese Verwandtschaft besuchen, was natürlich einige Zeit in Anspruch nahm. Ich nutzte die Zeit dabei auch, die abenteuerliche Architektur von El Menguito mit seinen engen Gassen und seinen eher willkürlich wirkenden Gebäuden zu bewundern.

117 - Gassen von El Manguito - Santo Domingo

118 - El Manguito - Santo Domingo

119 - El Manguito - Santo Domingo

Noch während wir in El Menguito saßen und redeten, warf ich das Internet an und begann, eine schöne Location für ein Abendessen in Santo Domingo zu suchen. Dabei stieß ich auf eine Liste der Top 10 Restaurants in Santo Domingo und entschied mich nach kurzem Überlegen für Sophia’s Bar and Grill (kurz SBG) im Stadtteil Paintini. Doch so einfach sollte es nicht sein dort hin zu kommen.
An einer Straße nahe El Menguito winkten wir uns erst einmal einen Fahrer heran, der gar nicht so nach Taxi aussah und der uns zu einem Restaurant fahren sollte. Meine Einwürfe, ich wolle zu besagten SBG fahren, wurden erst einmal ignoriert und der Fahrer brachte uns zu einem Restaurant, das zwar nicht schlecht aussah, aber eben nicht das war, was ich mühevoll ausgesucht hatte. Erst meine Argumentation dass ich etwas besonderes wolle und nicht in irgend eine “Cantina” gehen wolle, bewegte meine Begleitung und ihren Cousin schließlich dazu, dass wir uns ein zweites Taxis kommen ließen, das uns schließlich zum SBG brachte.
Ich muss zugeben dass ich mir etwas underdressed vorkam, als wir schließlich vor den SBG hielten, denn ich war nur in T-Shirt, Shorts und Flip Flops gekleidet und das Restaurant wirkte sehr edel und verfügte sogar über einen Portier inklusive Parking Service. Doch einem Gringo und Blanco wie mir schien man da nicht ganz so genau hinzusehen, denn wir wurde überaus freundlich begrüßt und sogleich an einen der wenigen freien Tische geleitet.

120 - Sophia's Bar & Grill - Santo Domingo

121 - Sophia's Bar & Grill - Santo Domingo

122 - Sophia's Bar & Grill - Santo Domingo

Ich sah Geschäftleute in Anzügen – wobei ich bis heute nicht verstehen kann wie man bei der Hitze und Luftfeuchtigkeit mit Jacket und Krawatte rumlaufen kann, eine größere Geburtstagsentourage jüngerer, offensichtlich wohlhabenderer Dominikaner und einige Tische mit Pärchen oder jungen Familien besetzt. Alles durchgehend hellhäutige Dominikaner, da war weniger ich, aber doch meine dunkelhäutige Begleitungen eher eine Ausnahme. Die Ober erwiesen sich aber als überaus aufmerksam und wir orderten aus der umfangreichen Weinkarte zuerst einen guten lokalen Weißwein aus der exklusiven Weinkarte, anschließend begannen wir die umfangreiche, aber nicht überladene Speisekarte zu studieren. Diese war zwar in spanisch gehalten, aber ich fahre inzwischen lange genug in dieses Land um zumindest eine solche Speisekarte sicher lesen zu können.
Als Vorspeise wählte ich Rock Shrimps Tempura, die in einem Bett aus frischem Blattspinat serviert wurden.

122 - Sophia's Bar & Grill - Santo Domingo - Rock Shrimps Tempura

Tempura Shrimps zählen ja zur bekannten japanischen Küche und wurden stilecht auch gleich mit Stäbchen serviert, aber ich griff dann doch lieber auf Messer und Gabel zum verzehr zurück. Die in dünner Panade frittierten und in einer süß-scharfen Sauce angemachten Shrimps erwiesen sich jedenfalls als wahrer Genuss und waren jeden der 500 Pesos (ca. 10 Euro) Wert, die sie kosteten.
Für die Hauptspeise griff ich schließlich mit Crispy Red Snapper Caramel zu einem Fischgericht.

123 - Sophia's Bar & Grill - Santo Domingo - Crispy Red Snapper Caramel

Auf einer Reiszubereitung aus Wild- und Vollkornreis waren zwei über großzügig portionierte Fischfilets vom Roten Schnapper drapiert, die man mit einer knusprigen, leicht pikanten aber gleichzeitig auch süßlichen Hülle umgeben hatte. Eine eher ungewöhnlich Form um Fisch zu servieren, vor allem wegen der deutlichen Karamelnote, aber dennoch (oder gerade deswegen) sehr lecker. Dabei war das Fischfilet von wirklich vorzüglicher Qualität und auch die Reiszubereitung erwies sich als überaus gelungen. Auch hier schienen die 780 Pesos gut investiert.
Während unseres gesamten Aufenthalts hielt sich ständig eine der Bedienungen dezent im Hintergrund und schenkte unaufgefordert aus der gekühlt bereits stehenden Flasche Wein nach, sobald sich das Glas zu sehr leerte. Genau so erwarte ich es von einem guten und hochklassigen Restaurant und ich denke das SBG (Sophia’s Bar and Grill) hat sich seinen Platz in den Top 10 der besten Restaurants der dominikanischen Hauptstadt redlich verdient. Dass man dann für 3 Personen bei 3 Vorspeisen, 3 Hauptspeisen und 2 Flaschen eines guten Weißwein über 10.000 Pesos löhnen muss, versteht sich dabei von selbst.
Nach dem Besuch in SBG ließen wir uns schließlich noch in eine Disco fahren, in der wir den Abend ausklingen ließen. Irgendwann zwischen halb eins und ein Uhr wurde der Laden dann jedoch von uniformierter und schwer bewaffneter Polizei geschlossen wurde. Was genau los war, ließ sich nicht heraus finden und ich wagte es auch nicht von den Polizisten in Körperpanzern und mit Sturmgewehr irgend welche Fotos zu machen, aber sie waren bestimmt nicht wegen uns da, denn wir konnte uns ohne weitere Probleme von einem Taxi ins Hotel fahren lassen, wo wir dann auch bald schon einschliefen.

Rückkehr nach Puerto Plata [08.01.2017]

Sunday, January 8th, 2017

Wir hatten zuerst überlegt, von Bayahibe weiter nach Punta Cana an die Ostküste der Dominikanischen Republik zu fahren. Doch das Wetter sollte sich eintrüben und es war Regen angekündigt, daher entschlossen wir uns kurzfristig dazu, erst einmal nach Puerto Plata zurückzukehren. Doch zuerst einmal wollten wir Frühstücken und heute hatten wir mehr als genug Zeit dazu. Unsere Wahl fiel schließlich auf das La Marina, eine Bar mit Restaurant, in der gestern die erwähnte Quinceañera stattgefunden hatte.

140 - Bar Restaurante La Marina - Bayahibe

Neben dem üblichen Kaffee wählte ich heute mal wieder Huevos Revueltos, also Rühreier, die ich mir heute mit Bacon zubereiten ließ – alles zum Preis von 350 Pesos. Sie wurden wenig später mit etwas frisch zubereiteten Toastbrot serviert.

141 - Huevos Revueltos con bacon - La Marina - Bayahibe

Nach dem Frühstück packten wir die letzten Sachen zusammen und begaben uns an einen kleinen Platz, an dem Public Taxis in Form von Kleinbussen in Richtung La Romana abfuhren. Als unser Kleinbus voll besetzt war ging es auch schon los und die Fahrt bis La Romana mit zahlreichen Zwischenstops, an denen Fahrgäste ein- oder ausstiegen, verlief vollkommen Ereignislos. Am Parque Central Duarte in La Romana stiegen wir schließlich aus und überquersten die Straße, um dort auf den nächsten Bus zu warten, der uns weiter in Richtung Santo Domingo bringen sollte. Gegenüber des Parks ragte die Iglesia Santa Rosa de Lima in die Höhe, direkt daneben war das Ayuntamiento de La Romana, das Rathaus, zu sehen.

142 - Iglesia Santa Rosa de Lima - La Romana

143 - Ayuntamiento de La Romana

Meine Begleitung entschloss sich dazu, an einigen Verkaufsständen vor der Kirche noch Erfrischungen und Snacks zu kaufen, bevor der Bus abfuhr.

144 - Verkaufsstände - La Romana

Sie hielt sich noch dort auf, als bereits alle anderen Fahrgäste eingestiegen waren und der Bus sich in Bewegung setzte – es war etwa 12:45 Uhr. Laut rief ich “STOP!” und der Fahrer reagierte glücklicherweise, so dass sie noch zusteigen und wir die Fahrt gemeinsam fortsetzen konnten.
Im Westen von La Romana hielt der kleine Bus im Hof eines Gebäudes der Firma Sichoem – dem Betreiber dieser Buslinie – wo wir in einen größeren Bus umstiegen, welcher uns endgültig bis Santo Domingo bringen sollten.

144a - Sichoem - La Romana 01 144b - Sichoem - La Romana 02

Mit einigen Zwischenstops benötigte der Bus für die etwa 150 Kilometer von La Romana bis Santo Domingo ungefähr eineinhalb Stunden, so dass wir schließlich gegen 14:30 Uhr im Norden des Stadtteils San Francisca inmitten von zahlreichen Marktständen aus dem Bus stiegen und in eines der dort wartenden Taxis wechselten.

145 - Ankunft in Santo Domingo
Überquerung des Rio Ozama

146 - Umstieg in Santo Domingo
Umstieg in Santo Domingo

Dieses Taxi brachte uns zum zentralen Busbahnhof von Caribe Tours, von wio wir nach Puerto Plata weiter reisen wollten. Nach Erwerb der Tickets blieb noch etwas Zeit, die wir nutzten indem wir uns in die Cafeteria im ersten Obergeschoss des Busbahnhofs begaben und einen Snack zu uns nahmen.

147 - Cafeteria - Busbahnhof Caribe Tours - Santo Domingo 148 - Theke - Cafeteria - Busbahnhof Caribe Tours - Santo Domingo
Caferia – Busbahnhof Caribe Tours – Santo Domingo

Ich entschied mich für einen Cheeseburger mit Pommes Frites, der mit Coca Cola serviert wurde und 180 Pesos kosten sollte.

149 - Cheeseburger & Pomme Frites - Busbahnhof Caribe Tours - Santo Domingo

Natürlich ist das Fast Food, aber der Burger war reichlich belegt und das Fleisch-Patty erwies sich als angenehm saftig. Einzig den Käse hätte ich mir angeschmolzen gewünscht, aber man kann ja nichts alles haben.

150 - Cheeseburger Querschnitt - Cafeteria Busbahnhof Santo Domingo

Um 15:00 Uhr verließ unser große, voll klimatisierte Reisebus von Caribe Tours schließlich Santo Domingo und fuhr mit Zwischenstops La Vega und Santiago de la Caballeros nach Puerto Plata, wo wir gegen 18:45 Uhr schließlich ankamen. Vom Busbahnhof aus wählten wir wieder ein Public Taxi, das uns nach Hause brachte.

151 - Busbahnhof Puerto Plata

Etwas später am Abend gönnten wir uns dann schließlich noch etwas weiteres Fast Food in Form von etwas Pizza

152 - Pizza for Dinner

aber die Reisestrapazen hatten deutliche Spuren hinterlassen, so dass wir uns noch vor Mitternacht zur Bettruhe begaben.