Schweinswürstl mit Sauerkraut, Bratensauce & Kartoffelstampf [28.01.2019]

Zugegebenermaßen sah die Pilzpfanne mit Lauch und Kartoffeln im Abschnitt Vitality heute durchaus verlockend aus und ich überlegte auch kurz, ob ich hier zugreifen sollte. Doch es war wieder einer dieser Tage an denen ich Appetit auf Fleisch hatte, daher wandte ich meine Aufmerksamkeit auf die anderen Gerichte. Sowohl die Hähnchenbrust in der Knusperpanade mit fruchtigem Curry-Mangochutney, dazu Country Potatos bei Globetrotter als auch die 3 Stück Schweinswürstl mit Sauerkraut, Bratensauce und Kartoffelstampf klangen nicht schlecht, obwohl ich auch mit Gebackenen Frühlingsröllchen oder Gebratenem Schweinefleisch mit Thaigemüse in Austernsauce hätte lebenkönnen. Mein geheimer Favorit war jedoch die Hähnchenbrust in Knusperpanade. Doch leider musste ich feststellen dass, obwohl es noch nicht allzu spät war als ich essen ging, die Country Potatoes aus waren und man sie durch recht blasse und labbrig aussehende Pommes Frites ersetzt hatte. Da hatte ich keine große Lust drauf, also änderte ich kurzentschlossen meine Meinung und griff doch zu den Schweinswürsteln mit Sauerkraut.

Pork sausages with sauerkraut, gravy & mashed potatoes / Schweinswürstl mit Sauerkraut, Bratensauce & Kartoffelstampf

Die Präsentation war jetzt nicht so der Hit – von früheren Versionen weiß ich dass es auch besser geht – aber was Qualität und Geschmack anging ließ das Gericht meiner Meinung nach nichts zu wünschen übrig. Zu einem mit zahlreichen größeren Stückchen versetzten Kartoffelpüree – deswegen auch Kartoffelstampf – mit einem kräftigen Kartoffelaroma gesellten sich eine ausreichende Portion leicht säuerliches, aber angenehm knackiges Weißkraut und schließlich gleich drei dünne, aber lange Schweins-Bratwürste mit nicht allzu groben, aber sehr schmackhaft mit Gewürzen und Kräutern versetzten Brät. Im ersten Moment erschien es fast schon zu viel Fleisch für das Gemüse und die Sättigungsbeilage, aber wie sich herausstellte war es letztlich doch gut aufeinander abgewogen. Die recht dünne, aber gehaltvolle Sauce wäre dabei nicht unbedingt nötig gewesen, schadete aber letztlich auch nicht. Im nachhinein gesehen hätten ein paar Röstzwiebeln, vielleicht auf dem Kartoffelpüree, das Gericht noch sehr gelungen abgerundet, aber ich fand es auch ohne sehr gelungen und war mit meiner Wahl zufrieden.
Bei den anderen Gästen lag die Hähnchenbrust aber doch etwas höher in der Gunst und konnte sich mit kleinem, aber deutlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Dabei hatten die meisten aber noch Country Potatoes bekommen hatten, ich kann also nicht sagen ob nur ich den Wechsel zu Fritten als Nachteil sahen oder ob sich dieser Wechsel nicht auswirkte. Während meines Besuches auf jeden Fall konnten die Schweinswürstel nur einen guten zweiten Platz erreichen, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und der vegetarischen Pilzpfanne auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Schweinswürstl: ++
Bratensauce: +
Sauerkraut: ++
Kartoffelstampf: ++

Nürnberger Rostbratwürstchen mit Sauerkraut, Bratensauce & Kartoffelpüree [05.11.2018]

Endlich hatte man sich beim Kartoffelgeröstl mit Lauch und Schafskäse aus dem Abschnitt Vitality der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants im Vergleich zu den letzten Malen wieder dazu durchgerungen, die mundgerecht Kartoffeln zu würfeln und nicht mehr als ganze Salzkartoffeln ins Gericht zu tun, daher war ich wirklich drauf und dran bei diesem Angebot heute zuzugreifen. Doch aller guter Vorsätze zum Trotz verspürte ich, als ich im Speisesaal ankam, einen größeren Appetit und die Lust auf ein Gericht mit Fleisch, daher sah ich mich zuerst einmal anderweitig um. Das Gebratenes Hühnerfleisch mit Gemüse in Austernsauce, das zusätzlich zu den für Montag üblichen Gebackenen Frühlingsrollen heute an der Asia-Thai-Wok-Theke angeboten wurde, wäre zum Beispiel etwas gewesen – vor allem bei der großen Menge an verschiedenen Gemüsesorten die immer in Gerichten zu finden ist. Das Zeug soll ja gesund sein. 😉 War auf jeden Fall verlockender als die Spinat- Ricottatortellini mit Carbonarasauce und Grana Padano bei Globetrotter, die mich noch nie so recht begeistern konnte – sie sehen zu sehr nach Fertiggericht aus. Aber am meisten sprachen mich dann doch die Nürnberger Rostbratwürstchen mit Sauerkraut, Bratensauce und Kartoffelpüree, die in der Sektion Tradition der Region zu finden waren. Also griff ich letztlich zu diesem typisch süddeutschen Hausmannskost-Gericht, das man hier ja regelmäßig auf der Speisekarte findet.

Nuremberger bratwurst with sauerkraut, gravy & mashed potatoes / Nürnberger Rostbratwürstchen mit Sauerkraut, Bratensauce & Kartoffelpüree

Beim Kartoffelpüree merkte man bereits bei den ersten Bissen, dass es sich hier um aus Pulver angerührtes Instant-Püree handelte, es fehlte der leichte Biss und die kleinen Kartoffelstückchen, die bei handgemachtem Püree trotz allen Stampfens ja immer noch zurück bleiben. Außerdem ist das Aroma einfach etwas anders. Aber zumindest war es nicht zu dünn geraten, wie es früher oft der Fall gewesen war – daher will nicht allzu sehr meckern – als Sättigungsbeilage geht auch mal so etwas. Am mit Kümmelsamen versetzten Sauerkraut gab es aber nichts auszusetzen und auch die genau abgezählten sechs kleinen Rostbratwürstchen waren angenehm knackig, gut durchgebraten und geschmacklich einwandfrei. Die würzige und einigermaßen dickflüssige Bratensauce wäre da nicht unbedingt noch zusätzlich notwendig gewesen, schadete aber auch nichts. Und was die Portionsgröße anging konnte man da wirklich nichts sagen, denn um satt zu werden war das mehr als ausreichend. Ich war zufrieden mit meiner Entscheidung.
Und auch ein großer Teil der anderen Gäste hatte sich heute für die Rostbratwürstchen entschieden und bescherten diesen mit deutlichem Vorsprung einen klaren Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des Tages. Auf Platz zwei sah ich die Spinat-Ricotta-Tortellini, die zu keinem Zeitpunkt von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz gefährdet schienen. Auf einem guten, aber dennoch vierten Platz folgte schließlich das Kartoffelgröstl mit Lauch und Schafskäse.

Mein Abschlußurteil:
Röstbratwürste: ++
Bratensauce: ++
Sauerkraut: ++
Kartoffelpüree: +

Nürnberger Rostbratwürstchen mit Sauerkraut, Bratensauce & Kartoffelpüree [19.02.2017]

Nachdem ich heute die Speisekarte im Intranet gelesen hatte, nahm ich mir eigentlich vor beim Kartoffelgeröstel mit Lauch und Hirtenkäse aus dem Abschnitt Vitality zugreifen. Das hatte ich ja angedeutet, als ich mich über das Tiroler Geröstl etwas negativ geäußert hatte. Aber die Präsentation selbst aus kleinen ganzen angerösteten Salzkartoffeln, bis zur Unkenntlichkeit zerkleinerten Gemüse und sehr grob gewürfelten Schafskäse war letztlich dann doch nicht so ansprechend, wie ich es aus früheren Varianten in Erinnerung hatte – mit mundgerechten Kartoffelwürfeln. Also sah ich mich erst einmal weiter um. Einen kurzen Moment liebäugelte ich mit den Spinat-Ricotta-Tortellini mit Carbonarasauce und Hartkäse in der Sektion Globetrotter, während die Asia-Thai-Gerichte wie Gebackene Frühlingsrollen oder Gebratenes Hühnerfleisch mit Thaigemüse in Austernsauce mich weniger reizten. Dann aber griff ich doch zu den Nürnberger Rostbratwürstchen mit Sauerkraut, Bratensauce und Kartoffelpüree aus dem Abschnitt Tradition der Region, einem Klassiker unsere Betriebsrestaurants. Hinzu kam, dass ich zu erkennen meinte dass man sie heute mit der neuen Version des Kartoffelbreis mit größeren Kartoffelstückchen servierte, das deutlich besser war als das früher verwendete Pulver-Kartoffelpüree. Und dank des beiliegenden Sauerkrauts konnte ich auf weiteres Gemüse oder Salat verzichten.

Nuremberg fried sausages with sauerkraut & mashed potatoes / Nürnberger Rostbratwürste mit Sauerkraut & Kartoffelbrei

Und ich hatte mich nicht getäuscht, denn es handelte sich beim Kartoffelbrei tatsächlich um die neue Variante mit Biss, die meiner Meinung nach ein viel natürlicheres Kartoffelaroma besitzt. Dazu eine zugegebenermaßen recht kleine, aber schmackhafte Portion Sauerkraut, das man unter anderem mit Wacholderbeeren verfeinert hatte und die üblichen, genau abgezählten sechs kleinen, aber würzigen Nürnberger Bratwürstchen. Die Bratensauce, die dieses Mal schön dickflüssig und ebenfalls sehr würzig geraten war, hätte es dazu nicht unbedingt gebraucht, da ja keine der Komponenten von trockener Natur war, aber geschadet hat sie auch nicht. Keine leichte Kost, aber sehr schmackhaft. Ich war zufrieden mit meiner Wahl.
Die Geschmäcker der anderen Gäste waren heute etwas breiter gefächert als üblich, aber dennoch kann ich mit Sicherheit sagen dass die Rostbratwürste mit kleinem, aber deutlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich behaupten konnten. Um den zweiten Platz lieferten sich die Tortellini und die Asia-Gerichte ein sehr enges Kopf-an-Kopf-Rennen, das dieses Mal die Asia-Gerichte gewonnen zu haben schienen und die Tortellini somit auf einen guten dritten Platz verwiesen. Und mit nur geringem Abstand folgte schließlich dasKartoffelgeröstel, das für ein vegetarisches Gericht auch sehr häufig gewählte worden war. So schlecht schien es also doch nicht gewesen zu sein. Ich hätte mich vielleicht nicht zu sehr vom äußeren täuschen lassen sollen.

Mein Abschlußurteil:
Nürnberger Rostbratwürste: ++
Bratensauce: ++
Sauerkraut: ++
Kartoffelpüree: ++

Sauerkrautkuchen mit Kloßteigboden – das Rezept

Nach dem Wirsing-Kartoffel-Auflauf und dem Griechischen Gyros-Kraut-Auflauf mit Weißkohl wollte ich auch dieses Wochenende mal wieder etwas mit Kohl zubereiten, denn ich hatte mit ein Rezept für einen Sauerkrautkuchen mit Kloßteigboden heraus gesucht und mich mit den entsprechenden Zutaten versorgt. Gut, Sauerkraut ist auch meist aus Weißkohl hergestellt – auch wenn es ebenso gut mit Spitzkohl geht, aber eben durch die Milchsäuregärung etwas umgewandelt. Zum Sauerkraut kamen noch ein leckerer Boden aus Kloßteig, ein paar Speckwürfel, einige Gewürze, ein Guss aus Sahne und Eiern sowie reichlich Käse und fertig war ein einfaches, aber überaus leckeres Gericht, das sich auch in abgekühlter Form auf einem kalten Buffet als Fingerfood gut machen würde. Leider braucht es trotz seiner Simplizität eine gewisse Zeit, um das Gericht letztlich zuzubereiten, daher handelt es sich nicht unbedingt um schnelle Küche, aber die Wartezeit lohnt sich alle mal. So möchte ich es also auch heute nicht versäumen, das Rezept in gewohnter Form hier einmal vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

1 große Dose Sauerkraut (850g – 770g Abtropfgewicht)
01 - Zutat Sauerkraut / Ingredient sourcrout

750g Kloßteig halb & halb
02 - Zutat Kloßteig / Ingredient potato dumpling dough

200g gewürfelter Speck
03 - Zutat Speckwürfel / Ingredient diced bacon

200ml Schlagrahm (Schlagsahne)
04 - Zutat Schlagrahm / Ingredient whipping cream

100ml Milch
05 - Zutat Milch / Ingredient milk

2 Hühnereier
06 - Zutat Eier / Ingredient eggs

1-2 Teelöffel Kümmelsamen (optional)
07 - Zutat Kümmelsamen / Ingredient caraway seeds

200g geriebener Edammer
08 - Zutat geriebener Emmentaler / Ingredient grated emmentaler cheese

sowie etwas Salz, Pfeffer und eine Prise Zucker zum würzen
und etwas Olivenöl zum auspinseln der Form oder des Blechs

Beginnen wir nun mit der Zubereitung und starten damit, das Sauerkraut in ein Sieb zu kippen und abtropfen zu lassen.
09 - Sauerkraut abtropfen lassen / Let sourcrout drain

Anschließend gießen wir Sahne und Milch in eine Schüssel,
10 - Sahne & Milch in Schüssel geben /

schlagen die beiden Eier hinein
11 - Eier dazu geben / Add eggs

und verquirlen alles gründlich miteinander
12 - Eier & Sahne verquirlen / Whisk cream & eggs

wobei wir es mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker würzen.
13 - Mit Salz, Pfeffer & einer Prise Zucker würzen / Season with salt, pepper & a pinch of sugar

Danach legen wir ein tiefes Ofenblech oder eine Auflaufpfanne mit Backpapier aus, bepinseln dieses gründlich mit Olivenöl,
14 - Auflaufpfanne mit-Backpapier auslegen & mit Olivenöl auspinseln / Put baking paper in casserole & spread with olive oil

verteilen den Kloßteig etwa fingerdick auf dem Boden,
15 - Boden mit Kloßteig auslegen / Cover floor with dumpling dough

streichen den Teig mit angefeuchteten Händen etwas glatt
16 - Kloßteig glatt streichen / Flatten dumpling dough

und streuen etwa die Hälfte des gewürfelten Specks ein,
17 - Hälfte des Specks auf Kloßteig verteilen / Put half of bacon dices on dumpling dough

den wir anschließend noch etwas eindrücken.
18 - Speckwürfel andrücken / Press on bacon

Nachdem wir dann das Sauerkraut noch mal etwas ausgedrückt haben – es sollte möglichst wenig Flüssigkeit darin befinden,
19 - Sauerkraut gründlich ausdrücken / Squeeze sourcrout

zerzupfen wir das Sauerkraut ein wenig und verteilen es gleichmässig auf dem mit Speck gesprenkelten Kloßteigboden.
20 - Sauerkraut zupfen & auftragen / Put on plucked sourcrout

Nun verteilen wir den restlichen Speck auf dem Sauerkraut,
21 - Restlichen Speck darüber streuen / Intersperse remaining bacon

würzen alles mit frisch gemahlenen Pfeffer
22 - Mit Pfeffer würzen / Season with pepper

sowie dem Kümmelsamen (welcher jedoch optional ist, wenn man ihn nicht mag kann man ihn auch gerne weg lassen),
23 - Mit Kümmel bestreuen / Dredge with caraway

drücken alles noch einmal ein wenig an
24 - Alles andrücken / Press on

und rühren dann noch einmal unsere Ei-Sahne-Mischung durch, um sie anschließend gleichmäßig über das Sauerkraut zu verteilen.
25 - Sahne-Ei-Mischung eingießen / Drain cream egg mix

Das Ganze lassen wir dann für etwa eine Stunde ruhen, damit die Mischung gut einziehen kann. Sie gibt den Teig hinterher zusätzliche Stabilität.
26 - Eine Stunde einziehen lassen / Adjourn for one hour

Anschließend beginnen wir den Ofen auf 180 Grad vorzuheizen und bestreuen unseren Sauerkrautkuchen mit dem geriebenen Emmentaler.
27 - Mit Emmentaler bestreuen / Spread with emmentaler cheese

Sobald der Ofen Betriebstemperatur erreicht hat, schieben wir die Auflaufpfanne oder das tiefe Backblech auf der mittleren Schiene hinein und lassen es für ca. 40 Minuten backen. Eventuell versetzen wir es die letzten 10 Minuten auf die untere Schiene, damit der Boden schön fest wird.
28 - Im Ofen backen / Bake in oven

Schließlich entnehmen wir die Auflaufpfanne wieder aus dem Ofen,
29 - Tarte sourcrout - Finished baking / Sauerkrautkuchen - Fertig gebacken

heben den Sauerkrautkuchen am Backpapier aus der Form und lassen ihn auf einem Gitter für etwa 10 Minuten etwas auskühlen.
30 - Tarte sourcrout - Let cool down on grid / Sauerkrautkuchen - Auf Gitter auskühlen lassen

Danach brauchen wir es nur noch in handgerechte Stücke zu schneiden
31 - In Stücke schneiden / Cut in pieces

und können das den Sauerkrautkuchen unmittelbar servieren und genießen.
32 - Tarte sourcrout - Served / Sauerkrautkuchen - Serviert

Meine größte Befürchtung bei diesem Rezept war es gewesen, dass der Boden auf Kloßteig nicht richtig fest wird und vor allem im mittleren Bereich labbrig bleibt. Doch diese Befürchtung erwies sich glücklicherweise als vollkommen unbegründet, denn der Kloßteig war angenehm fest geworden und gab dieser pikanten Kuchenvariante genügend Stabilität, um das Topping aus Sauerkraut, Speck und Käse stabil halten zu können. Dabei hatte aber mit Sicherheit auch die durch das Backen gestockte Masse aus Sahne und Eiern ihren Beitrag geleistet. Und geschmacklich war das Gericht ebenfalls wunderbar gelungen. Die fast schon klassische Kombination aus Sauerkraut, Kartoffeln (woraus der Teig ja letztlich bestand), einer ausgewogenen Menge Speck und natürlich dem würzigen Emmentaler-Käse gaben dem ganzen ein sehr leckeres Aroma, das sowohl in heißem als auch im abgekühlten Zustand wunderbar zur Geltung kam. Und auch die leichte Kümmel-Note passte, so empfand ich es zumindest, wunderbar in das geschmackliche Gesamtkonzept. Ein wunderbares Rezept, das ich mal wieder vorbehaltlos empfehlen kann und das bei mir mit Sicherheit nicht das letzte Mal auf dem Speiseplan stand.

33 - Tarte sourcrout - Side view / Sauerkrautkuchen - Seitenansicht

Guten Appetit

Nürnberger Rostbratwürstel mit Sauerkraut & Kartoffelpüree [06.12.2017]

Zwar überlegte ich heute kurz, ob ich bei der Kartoffel-Gemüsepfanne mit Fisch und Meeresfrüchten auf südfranzösische Art aus dem Abschnitt Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zugreifen sollte, aber das Gericht sah mir ein wenig kleinteilig und trocken aus, daher wandte ich mich dann doch den Nürnberger Rostbratwürstel mit Sauerkraut und Kartoffelpüreebei Tradition der Region zu. Die Fleischcanneloni mit Tomatensauce bei Globetrotter sowie die Gebratenen Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi-Sin-Sauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce kamen nicht in die nähere Auswahl.

Nuremberger fried sausages with sauerkraut & mashed potatoes / Nürnberger Rostbratwürstel mit Sauerkraut & Kartoffelpüree

Mein erster Blick galt natürlich dem Kartoffelpüree, das ja immer die Schwachstelle an diesem Gericht gewesen war und häufig eher einer dicklichen Sauce als einem echten Kartoffelpüree glich, da es aus Pulver angerührt war. Nicht dass man heute kein Instant-Kartoffelpüree verwendet hatte, aber was Konsistenz und Geschmack anging war es dieses Mal absolut in Ordnung. Und auch am Sauerkraut mit seiner leichter Weinnote gab es nichts auszusetzen. Neben den genau abgezählten sechs kleinen Nürnberger Rostbratwürstchen, die sich als angenehm würzig erwiesen, auch wenn sie nicht mehr ganz heiß waren, hatte man noch etwas dünne Bratensauce mit auf den Teller getan, was aus meiner Sicht nicht unbedingt notwendig gewesen wäre, da Püree und Sauerkraut eigentlich genügend Flüssigkeit mitbrachten. Aber geschadet hat sie letztlich auch nicht. Ich war insgesamt auf jeden Fall zufrieden mit meiner heutigen Wahl.
Und auch bei den anderen Gästen lagen die Nürnberger Rostbratwürstel heute hoch in der Gunst und sie konnten sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich die Asia-Gerichte, die aber nur einen hauchdünnen Vorsprung vor den somit drittplatzierten Fleischcanneloni besaßen. Auf einem guten vierten Platz folgte schließlich die südfranzösische Fischpfanne.

Mein Abschlußurteil:
Rostbratwürstel: ++
Bratensauce: +
Sauerkraut: ++
Kartoffelpüree: ++