Bayrische Schweinshaxe – das Rezept

Heute wollte ich mich mal wieder an einem typisch bayrischen Gericht versuchen: Der Schweinshaxe. Ursprünglich hatte ich geplant, mehrere kleine Haxen zuzubereiten, die dann hätten portionsweise serviert werden können, doch leider bekam ich beim Metzger nur ein großes Exemplar und da ich keine Lust hatte, noch weitere Metzger abzuklappern, nahm ich eben diese. Aber unabhängig von der Größe der verwendeten Haxe erwies sich das Ergebnis des heutigen Kochexperiments mal wieder als überaus lecker, daher möchte ich es natürlich nicht versäumen das zugehörige Rezept mit diesem Beitrag einmal kurz vorzustellen.

Was benötigen wir also für drei bis vier Portionen?

1 große frische Schweinshaxe (oder mehrere kleine . insgesamt ca. 1,4kg)
01 - Zutat Schweinshaxe / Ingredient pork knuckle

2 mittlere Zwiebeln
02 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

3 Knoblauchzehen
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

500ml Fleischbrühe
04 - Zutat Fleischbrühe / Ingredient meat stock

1 EL Tomatenmark
05 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

250ml dunkles Bier
06 - Zutat Dunkelbeer / Ingredient dark beer

1 TL Salz
07 - Zutat Salz / Ingredient salt

1/2 TL schwarzer Pfeffer
08 - Zutat Pfeffer / Ingredient pepper

1 TL Majoran
09 - Zutat Oregano / Ingredient oregano

1 TL Rosmarin
10 - Zutat Rosmarin / Ingredient rosemary

1 TL Beifuss
11 - Zutat Beifuss / Ingredient mugwort

1/2 TL Kümmel
12 - Zutat Kümmel / Ingredient caraway

sowie etwas Butterschmalz zum braten
und ggf. etwas dunklen Saucenbinder

Die Wahl der Sättigungsbeilage und des Gemüse ist natürlich jedem freigestellt, ich aber entschied mich für:

Weinsauerkraut
13 - Zutat Sauerkraut / Ingredient sauerkraut

Semmelknödel
14 - Zutat Semmelknödel / Ingredient bread dumplings

Beginnen wir nun also mit der Zubereitung. Dazu geben wir erst einmal Salz, Pfeffer, Majoran, Rosmarin, Beifuß und Kümmel in eine Schüssel
15 - Gewürze in Schüssel geben / Put spices in bowl

und vermengen alles gründlich miteinander.
16 - Gewürze vermengen / Mix spices

Anschließend waschen wir die Schweinshaxe gründlich
17 - Schweinshaxe waschen / Wash pork knuckle

scheinden ihre Haut rautenförmig ein, damit sie beim Backen schön knusprig wird,
18 - Haut rautenförmig einscheiden / Cut in skin diamond-shaped

und reiben sie dann mit der zuvor hergestellten Würzmischung rundherum gründlich ein.
19 - Haxe mit Gewürzen einreiben / Rub in knuckle with mixed spices

Außerdem schälen wir die Zwiebeln und schneiden sie in Spalten
20 - Zwiebel in Spalten schneiden / Cut onions in splits

und schälen ebenfalls die Knoblauchzehen, die wir grob zerkleinern.
21 - Knoblauch grob zerteilen / Hackle garlic

Nun beginnen wir damit, den Ofen auf 170 Grad vorzuheizen. Außerdem schmelzen wir in einem Bräter etwas Butterschmalz (ich hatte leider nur meine Bratreine zur Hand – aber damit ging es glücklicherweise auch)
22 - Butterschmalz zerlassen / Melt ghee

und geben die Schweinshaxe hinein
23 - Haxe in Bräter geben / Put knuckle in roasting dish

um sie von allen Seiten schön braun anzubraten.
24 - Haxe rundherum anbraten / Sear knuckle from all sides

Ist die Haxe rundherum angebraten, geben wir auch die Zwiebelspalten hinzu, um sie im Bratenfett anzudünsten
25 - Zwiebelspalten addieren / Add onions

und addieren schließlich noch das Tomatenmark, das wir ebenfalls kurz mit anrösten,
26 - Tomatenmark hinzu geben / Add tomato puree

bevor wir schließlich alles mit der Fleischbrühe ablöschen.
27- Mit Fleischbrühe ablöschen / Deglaze with meat stock

Das Ganze lassen wir nun kurz aufkochen und geben die zerkleinerten Knoblauchzehen hinein
28 - Aufkochen & Knoblauch hinzufügen / Boil up & add garlic

um schließlich noch das Dunkelbier dazu zu gießen
29 - Schwarzbier dazu geben / Add dark beer

und alles auf der zweiten Schiene von unten in den vorgeheizten Backofen zu schieben. Bei 170 Grad muss die Haxe nun etwa zweieinhalb Stunden garen – die Zeit kann hier aber abhängig von der Größe des verwendeten Stücks variieren – kleine Haxen sind zum Beispiel schneller gar.
30 - Im Ofen backen / Bake in oven

Während des Garprozesses übergießen wir alle fünfzehn bis zwanzig Minuten die Haxe mit dem Bratensud, damit das Fleisch nicht austrocknet und schön zart wird.
31 - Mit Bratensud übergießen / Douse with gravy

Sollte der Sud zu dickflüssig werden oder anderweitig drohen auszugehen, können wir ihn natürlich mit etwas heißen Wasser wieder etwas verdünnen.
32 - Bei Bedarf heißes Wasser auffüllen / Add hot water if necessary

Etwas eine halbe Stunde vor Garende können wir dann auch beginnen, die Semmelknödel zuzubreiten
33 - Klöße zubereiten / Prepare dumplings

und wenig später auch das Sauerkraut kochen. Ich griff bei beiden zu Quasi-Fertigvarianten – der Aufwand selbst Semmelknödel oder Sauerkraut zuzubereiten war mir dann doch etwas zu groß. Außerdem stellen wir den Ofen für die letzten 15 bis 20 Minuten noch einmal hoch auf 220 Grad, damit die Schwarte unserer Haxe auch schön knusprig wird.
34 - Sauerkraut zubereiten / Cook sauerkraut

Schließlich können wir die fertig gebackene Schweinshaxe aus dem Ofen entnehmen
35 - Bayrische Schweinshaxe - fertig gebraten / Bavarian pork knuckle - finished baking

und sie aus dem Bräter entnehmen und in etwas Alufolie oder dem noch heißen Ofen warm halten,
36 - Haxe in Alufolie warm halten / Keep knuckle hot in kitchen foil

um den Bratensud aus dem Bräter durch einen Sieb in einen kleinen Topf zu gießen, wo wir sie auf niedriger Herdstufe warm halten.
37- Bratensud durch Sieb abgießen / Drain gravy through sieve

Im Sieb zurückgebliebene Zwiebeln und Knoblauch können wir nun mit Hilfe eines Kochlöffels etwas passieren,
38 - Zwiebeln & Knoblauch durch Sieb passieren / Strain onions & garlic through sieve

und die Sauce bei Bedarf noch einmal mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken. Bei Bedarf können wir die Sauce auch mit etwas dunklem Saucenbinder verdicken, aber hier sollte man nicht zu viel nehmen, da Haxe traditionell mit einer eher dünnen Sauce serviert wird.
39 - Sauce mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste sauce with salt & pepper

Hat man wie ich zu einer einzelnen, großen Haxe gegriffen, muss man diese jetzt natürlich noch zerteilen und das Fleisch vom Knochen lösen – kleine Haxen können im Ganzen serviert werden –
40 - Haxe zerteilen / Cut knuckle

anschließend können wir das Gericht aber auch schon servieren und genießen.
41 - Bayrische Schweinshaxe - Serviert / Bavarian pork knuckle - Served

Während die Schwarte wie erwartet angenehm knusprig geworden war, erwies sich das Fleisch trotz des langen Verbleibs im Ofen als angenehm saftig, zart und natürlich komplett durchgebraten. Haxe zählt ja nicht zu den hochwertigsten Fleischstücken am Schwein, aber in dieser Variante erwies sie sich als wirklich sehr lecker. Die Gewürzmischung, mit der die Haxe vor der Zubereitung eingerieben worden war, tat ihr übriges um den Geschmack abzurunden. Besonders lecker war dabei auch die ungeheuer würzige, dunkle Sauce, die aus dem Bratensud hergestellt worden war. Gemeinsam mit den Semmelknödeln und dem Weinsauerkraut, dass ich mir noch mit etwas Gemüsebrühe und einem Teelöffel Kümmelkörner verfeinert hatte, ergab sich aus meiner Sicht ein sehr gelungenes Sonntagsgericht. Für meine erste selbst zubereitete Schweinshaxe konnte ich sehr zufrieden sein.

42 - Bayrische Schweinshaxe - Seitenansicht / Bavarian pork knuckle - Side view

Leider war die Fleischausbeute an der Haxe nicht ganz so groß wie ich erwartet hatte, denn von den 1,4kg waren weit mehr als 1/3el nur Knochen gewesen und das lösen des Fleischs vom Knochen erwies sich als etwas mühsam. Besäße ich einen Hund, hätte der sich aber über ein ziemlich großes Stück Knochen freuen können. 😉 Wenn ich noch einmal Haxe mache, werde ich auf jeden Fall kleine Schweinshaxen besorgen, denn das macht das servieren deutlich einfacher. Über die Nährwerte des Gerichtes ich bei all der fettigen Schwarte an so einer Haxe lieber nicht nachdenken – lecker ist es aber auf jeden Fall.

Guten Appetit

Eisbein mit Sauerkraut & Kartoffelpüree [16.03.2014]

Eisbein mit Sauerkraut & Kartoffelpüree / Knuckle of pork with sauerkraut & mashed potatoes

Da wir noch etwas fertig gebackenes Eisbein hatten, entschlossen wir uns heute dazu dieses vom Knochen zu lösen und in der Pfanne etwas anzubraten. Dazu gab es eine Portion mildes Sauerkraut und eine großzügige Portion Kartoffelpüree. Die Schwarte vom Eisbein war zwar ziemlich zäh, davon abgesehen erwies sich die Zusammenstellung als sehr gelungen.

Geräuchertes Kasseler mit Weinsauerkraut & Kartoffelpüree [03.03.2014]

Zwar sah die vegetarische Kartoffel-Gemüsepfanne mit Curry und Dip bei Vitality heute gar nicht mal so schlecht aus, aber mir war irgendwie nach Fleisch. Und da mir nach Asia-Gerichten wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Gung Pao Ngao – Rindfleisch gebraten mit Chili, Knoblauch, Morcheln, Bambus und Gemüse heute nicht der Geschmack lag, blieben noch das Geräuchterte Kasseler mit Weinsauerkraut, Bratensauce und Kartoffelpüree bei Tradition der Region und die Gebratene Hähnchenbrust in Zwiebel-Sahnesauce mit Tagliatelle bei Globetrotter. Letztlich war es wohl die Tatsache, dass das Kasseler einfach visuell am meisten her machte, die mich dazu brachte bei diesem Gericht zuzugreifen. Dazu gesellte sich dann noch ein Becherchen Mandarinenquark aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Kasseler mit Sauerkraut & Kartoffelpüree / Smoked pork with sauerkraut & mashed potatoes

Die beiden Scheiben Kasseler-Fleisches waren zwar auf den ersten Blick etwas dünn geraten, die Menge des mageren und saftigen geräucherten Schweinefleischs reichte war im Verhältnis zu den anderen Komponenten vollkommen aus. Dazu passte natürlich wunderbar das mit etwas Kümmel sehr lecker gewürzte Weinsauerkraut, das man wohl zu den klassischen Beilagen zu Kasseler-Gerichten zählen kann und ebenso harmonierte die dunkle Bratensauce wunderbar mit dem Fleisch. Einzig am Kartoffelpüree muss ich leider etwas Kritik üben, denn er war zwar geschmacklich in Ordnung, aber leider etwas dünn geraten, was auch die Vermutung nahe legt dass es sich hier nur um eine aus Pulver hergestellte Sättigungsbeilage handelt. Da muss ich leider etwas von der Wertung abziehen. Das Dessert aus einer Schicht leicht gesüßtem Quark auf (Dosen)Mandarinen mit seiner Garnitur aus einem Klecks Schokomousse, einigen Mandeln sowie einer Weintraube gab es aber wiederum nichts zu meckern. Insgesamt aber ein sehr gelungenes Mittagsmahl, mit dem man sehr zufrieden seien konnte.
Und auch die anderen Gäste schienen dem Kasseler heute den Vorzug geben zu wollen, denn es landete meiner Beobachtung nach mit einem klaren Vorsprung auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Den zweiten Platz belegte dann die Hähnchenbrust in Zwiebel-Sahnesauce, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und, wie üblich, dem vegetarischen Gericht in Form der Kartoffel-Gemüsepfanne auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Geräuchertes Kasseler: ++
Weinsauerkraut: ++
Kartoffelpüree: +
Mandarinenquark: ++

Bayrischer Leberkäse-Sauerkraut-Auflauf – das Rezept

Heute wollte ich mal wieder etwas traditionelles aus meiner Wahlheimat Bayern zubereiten, daher entschied ich mich heute mal für das Rezept eines Leberkäse-Sauerkraut-Auflauf, in dem unter anderem auch Laugenbrezeln und Zwiebelsuppe verarbeitet werden sollten. Das versprach ein schön deftiges Gericht, soviel stand fest. Und das Ergebnis erwies sich tatsächlich als überaus lecker, so dass ich natürlich nicht versäumen möchte dass zugehörige Rezept hier einmal kurz in gewohnter Art und Weise vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

1 mittelegroße Zwiebel
01 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

400g Leberkäse (Fleischkäse)
02 - Zutat Leberkäse / Ingredient meat loaf

850g Sauerkraut (Dose)
03 - Zutat Sauerkraut / Ingredient sauerkraut

1 Lorbeerblatt
04 - Zutat Lorbeerblatt / Ingredient bayleaf

1/2 Teelöffel Kümmelsamen
05 - Zutat Kümmel / Ingredient caraway seeds

300ml Apfelsaft
06 - Zutat Apfelsaft / Ingredient apple juice

2-3 Laugenbrötchen (insgesamt ca. 160-170g)
07 - Zutat Laugenbrötchen / Ingredient  pretzel rolls

250ml Milch
08 - Zutat Milch / Ingredient milk

125ml Schlagsahne
09 - Zutat Schlagsahne / Ingredient whipping cream

1 Tüte Zwiebelsuppe (für 3 Portionen = 750ml)
10 - Zutat Zwiebelsuppe / Ingredient onion soup

70-80g geriebenen Edamer
11 - Zutat Edamer / Ingredient edam cheese

sowie etwas Öl zum braten, etwas Butter oder Öl zum Ausfetten der Form
etwas Salz & Pfeffer zum würzen
und etwas Petersilie zum garnieren

Beginnen wir nun mit der Zubereitung. Nachdem wir die Zwiebel geschält und gewürfelt haben,
12 - Zwiebel würfeln / Dice onion

erhitzen wir zwei Esslöffel Öl (z.B. Olivenöl) in einer Pfanne
13 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

und dünsten die Zwiebelwürfel darin an, bis sie glasig werden. Außerdem beginnen wir damit den Ofen auf 250 Grad vorzuheizen.
14 - Zwiebeln andünsten / Braise onions lightly

Anschließend geben wir das Sauerkraut hinzu
15 - Sauerkraut addieren / Add sauerkraut

und braten es unter starker Hitzezufuhr so lange an, bis an anfängt leicht zu bräunen
16 - Unter starker Hitze anbräunen / Brown on high heat

um es dann mit dem Apfelsaft abzulöschen und die Hitze dabei natürlich reduzieren.
17 - Mit Apfelsaft ablöschen / Deglaze with apple juice

Nun geben wir das Lorbeerblatt
18 - Lorbeerblatt addieren / Add bayleaf

und den halben Teelöffel Kümmelsamen hinein
19 - Mit Kümmel würzen / Season with caraway seeds

und lassen dann alles für 10 Minuten bei geschlossenem Deckel schmoren.
20 - Geschlossen schmoren / Braise closed

In der Zwischenzeit schneiden wir die Laugenbrezeln in Scheiben
21 - Laugenbrötchen in Scheiben schneiden / Cut pretzel rolls in slices

und verteilen sie auf einen Backofenrost, um sie dann für 3 bis 4 Minuten im inzwischen aufgeheizten Ofen zu rösten.
22 - Im Ofen rösten / Roast in oven

Anschließend entnehmen wir sie sofort und lassen sie etwas abkühlen. Ich hatte fast den richtigen Zeitpunkt verpasst, denn die Laugenbrötchen-Scheiben waren bereits etwas dunkel geworden. Außerdem drehen wir den Ofen auf 175 Grad zurück.
23 - Abkühlen lassen / Cool down

Außerdem halbieren wir die Leberkäse-Scheiben, was Erfahrungsgemäß am besten mit einer Brotmaschine funktioniert.
24 - Leberkäse halbieren / Cut meat loaf in halfs

Zwischendurch sollten wir natürlich nicht vergessen, das Sauerkraut in der Pfanne hin und wieder umzurühren.
25 - Sauerkraut umrühen / Stir sauerkraut

Die Milch und die Schlagsahne geben wir nun in einem Topf, erwärmen es leicht ohne es jedoch zum kochen zu bringen,
26 - Sahne & Milch in Topf geben / Put cream & milk in pot

geben dann das Zwiebelsuppen-Pulver hinzu
27 - Zwiebelsuppe hinzu geben / Add onion soup

und verrühren es dann gut mit der lauwarmen Milch und der Sahne. Durch das leichte erwärmen löst sich die Zwiebelsuppe besser auf.
28 - Zwiebelsuppe verrühren / Stir in onion soup

Sind die 10 Minuten Schmorzeit vorüber, schmecken wir das Sauerkraut noch einmal mit etwas Salz und Pfeffer ab, dann nehmen wir es schließlich von der Platte und lassen es etwas abkühlen.
29 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Taste with salt & pepper

Nachdem wir dann eine Auflaufform ausgefettet haben
30 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

schichten wir etwas Sauerkraut hinein,
31 - Sauerkraut hinein geben / Put some sauerkraut in casserole

legen zwei Scheiben der angerösteten Laugenbrötchens hinein, drücken sie etwas im Sauerkraut an
32 - Laugensemmel einschichten / Add bread

und bedecken sie mit zwei Leberkäse-Scheiben.
33 - Leberkaese hinzufügen / Add meat loaf

Es folgt wieder etwas Sauerkraut,
34 - Mit Sauerkraut weitermachen / Continue with sauerkraut

zwei Scheiben Laugensemmel
35 - Laugensemmel einfügen / Add bread

und wieder zwei Scheiben Leberkäse.
36 - Leberkaese einlegen / Add meat loaf

So fahren wir dann dort, bis die Auflaufform gefüllt und das Sauerkraut verbraucht ist.
37 - Weitermachen bis Form gefüllt / Continue until casserole is filled

Anschließend übergießen wir alles mit der in Sahne und Milch aufgelösten Zwiebelsuppe
38 - Mit Zwiebelsuppe garnieren / Douse with onion soup

und bestreuen es mit dem geriebenen Edamer
39 - Mit Edamer bestreuen / Dredge with edam cheese

um es dann auf der mittleren Schiene in den Ofen zu schieben und für ca. 30 Minuten bei 175 Grad zu backen.
40 - Im Ofen backen / Bake in oven

Danach können wir die Auflaufform entnehmen
41 - Bayrischer Fleischkäse-Sauerkraut-Auflauf - fertig gebacken / Bavarian meat loaf sauerkraut casserole  - finished baking

und das Gericht mit etwas Petersilie garniert servieren.
42 - Bayrischer Fleischkäse-Sauerkraut-Auflauf - Serviert / Bavarian meat loaf sauerkraut casserole - Served

Alleine schon das in Apfelsaft geschmorte Sauerkraut mit seiner leichten Kümmel-Note war ein wahrer Genuss, aber in Kombination mit dem Leberkäse, den angerösteten Laugensemmeln und der würzigen Zwiebelsuppen-Sauce ergab sich ein deftig-würziges, aber überaus leckeres Auflaufgericht, welches gleich mehrere typische Komponenten der bayrischen Küche sehr gelungen kombinierte. Gemeinsam mit dem würzigen Edamer-Käse, den ich zum überbacken des Gerichts verwendet und der dabei eine schön knusprige Kruste gebildet hatte ergab sich somit ein Gericht, das ich vorbehaltlos weiter empfehlen kann.

43 - Bayrischer Fleischkäse-Sauerkraut-Auflauf - Seitenansicht / Bavarian meat loaf sauerkraut casserole - Side view

Wie bei vielen Gerichten der bayrischen Küche ist auch diese Auflauf nicht gerade leichte Kost. Meiner Berechnung nach liegt die gesamt Zubereitung bei etwa 300kcal, aufgeteilt auf vier Portionen landen wir also mal eben bei 750kcal pro Portion. Für ein Hauptgericht ist das schon an der obere Grenze. Der größte Einzelposten ist dabei natürlich der Leberkäse mit fast 1300kcal. Hier könnte man auch ansetzen wenn man den Wert etwas reduzieren möchte. Wen dieser etwas erhöhte Wert jedoch nicht stört, dem sei dieses Rezept wärmstens ans Herz gelegt, mir hat das Ergebnis meines heutigen Kochexperimentes auf jeden Fall sehr gut geschmeckt.

Guten Appetit

Kassler mit Sauerkraut & Kartoffelpüree [15.04.2013]

Auch wenn die Angebote wie Po Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen und Gung Pao Ngao – Rindfleisch, gebraten mit Chili, Knoblauch, Morcheln, Bambus und Gemüse an der Asia-Thai nicht schlecht klangen, so war mir heute mehr nach westlicher Küche. Als ich das dortige Angebot prüfte, konnte ich mich sogleich gegen den Biergulasch mit Butternudeln bei Globetrotter und den Sommerlichen Salat mit Putenfleisch als Sonderangebot entscheiden, denn beide Gerichte sprachen mich nicht sonderlich an. Der Gulasch mit Nudeln sah mir zu sehr nach Kantine aus und der auf rohem Salat, auch wenn er mit gebratener Pute versehen war, hatte ich einfach keine Lust. Einzig das Kassler mit Sauerkraut und Kartoffelpüree bei Tradition der Region und die vegetarischen Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen, Spinat und Walnußöl bei Vitality erschienen mir reizvoll und da ich heute Appetit auf Fleisch hatte, wählte ich schließlich das Kassler. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Tiramisu-Mousse aus dem Dessert-Angebot auf mein Tablett.

Kasslerbraten mit Sauerkraut & Kartoffelpüree / Smoked pork roast with sauerkraut & mashed potatoes

Zuerst durfte ich wohlwollend feststellen, dass man beim Kartoffelpüree im Vergleich zu früheren Zubereitungen inzwischen dazu gelernt hatte, denn das Püree war dieses Mal ein wenig grober und nicht so dünnflüssig wie ich es in Erinnerung hatte – und auch der Geschmack war dadurch “kartoffeliger” geworden. Das Sauerkraut erwies sich als angenehm würzig und war mit einer leichten, sehr passenden Note Kümmel versehen. Einzig die Portion hätte gerne etwas größer sein können. Ebenso die beiden zarten und saftigen Scheiben Kassler-Bratens, die man relativ dünn geschnitten hatte – was aber natürlich nichts am guten Geschmack des Fleisches änderte. Da sich aber mehr als genug Kartoffelpüree auf dem Teller fand, erwies sich auch so als überaus sättigend. Den Abschluss heutigen Mittagsmahls bildete schließlich der kleine, nicht zu süße Becher luftig-lockeren Mousses mit Tiramisu-Geschmack. Ich war insgesamt sehr zufrieden mit meiner heutigen Auswahl.
Bei den anderen Gästen lag heute ohne jeden Zweifel das Biergulasch mit Butternudeln am höchsten in der Gunst und erlangte so mit klar sichtbaren Vorsprung Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, aber eng gefolgt vom Kassler mit Sauerkraut auf Platz drei. Die Gnocchi kamen auf Platz vier – noch vor dem Salat, der Platz fünf belegte.

Mein Abschlußurteil:
Kasslerbraten: ++
Sauerkraut: ++
Kartoffelpüree: ++
Tiramisu-Mousse: ++